Datasets:

Multilinguality:
multilingual
Size Categories:
1K<n<10K
Language Creators:
found
Annotations Creators:
other
Source Datasets:
original
Tags:
License:
topic_id
stringclasses
3 values
topic_name
stringclasses
3 values
test_id
stringclasses
12 values
document_id
stringclasses
12 values
document_str
stringclasses
12 values
question_id
stringclasses
10 values
question_str
stringlengths
19
130
answer_options
sequence
correct_answer_id
stringclasses
5 values
correct_answer_str
stringlengths
2
96
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
1
Welches Ereignis brachte Annie Lennox dazu, sich dem Kampf gegen AIDS zu widmen?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "die Inhaftierung von Nelson Mandela auf Robben Island", "die Abschlusszeremonie der Nelson Mandela Stiftung", "das Treffen mit Youssou N'Dour", "die Rassentrennung in Südafrika", "Nelson Mandelas Konferenz für die Weltpresse" ] }
5
Nelson Mandelas Konferenz für die Weltpresse
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
2
Wer ist der Gründer der SING-Kampagne?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Nelson Mandela", "Youssou N'Dour", "Michel Sidibe", "Zackie Achmat", "Annie Lennox" ] }
5
Annie Lennox
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
3
Aus welchem Land stammt Nelson Mandela?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Norwegen", "Schottland", "Südafrika", "Vereinigte Staaten", "Namibia" ] }
3
Südafrika
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
4
Was sagte Nelson Mandela bei der Pressekonferenz?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "tausende Menschen werden durch AIDS ausgelöscht", "tausende Menschen amüsierten sich prächtig", "tausende Frauen hatten viele Kinder", "tausende Menschen wurden inhaftiert", "tausende Menschen verließen Südafrika" ] }
1
tausende Menschen werden durch AIDS ausgelöscht
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
5
Was ist Annie Lennox' Beruf?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Mutter", "Schwester in einem Krankenhaus", "Bäuerin", "Musikerin", "Tänzerin" ] }
4
Musikerin
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
6
Welche Meinung hat Annie Lennox von Nelson Mandela?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "sie kritisiert ihn", "sie hasst ihn", "sie achtet ihn", "sie hat Angst vor ihm", "sie fühlt sich von ihm beleidigt" ] }
3
sie achtet ihn
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
7
In welchen europäischen Städten ist Annie Lennox aufgetreten?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "London und Paris", "Oslo und Hong Kong", "Edinburgh und Johannesburg", "Edinburgh und Oslo", "Hong Kong und Johannesburg" ] }
4
Edinburgh und Oslo
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
8
Was ist das Ziel von UNAIDS?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "ein Abkommen mit dem Gesundheitsminister zu treffen", "ein Konzert mit dem African Children's Choir zu geben", "zu verhindern, dass HIV-positive Frauen schwanger werden", "UNAIDS' Außenwirkung zu vergrößern", "zu vermeiden, dass HIV von Müttern auf Kinder übertragen wird " ] }
5
zu vermeiden, dass HIV von Müttern auf Kinder übertragen wird
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
9
Warum hat Avelile AIDS?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "weil sie sich im Krankenhaus mit dem Virus angesteckt hat", "weil sie untergewichtig war", "weil sie eine Lungenentzündung hatte", "weil ihre Mutter das Virus an sie übertragen hat", "weil sie eine Waise ist" ] }
4
weil ihre Mutter das Virus an sie übertragen hat
1
AIDS
1
1
Annie Lennox: Weshalb ich eine HIV/AIDS-Aktivistin binIch möchte Ihnen die Geschichte erzählen, wie es dazu kam, dass ich zur HIV/AIDS-Aktivistin wurde. Und das ist der Name meiner Kampagne, die SING-Kampagne. Im November 2003 wurde ich zur Gründung von Nelson Mandelas 46664-Stiftung eingeladen. Das ist seine HIV/AIDS-Stiftung. Und 46664 ist die Nummer, die Mandela trug, als er in Robben Island im Gefängnis saß. Und hier bin ich mit Youssou N'Dour auf der Bühne, wo ich mich prächtig amüsierte. Am nächsten Tag waren alle Künstler dazu eingeladen, Mandela auf Robben Island zu treffen, wo er vor der Weltpresse eine Konferenz abhielt. Dabei stand er vor seiner ehemaligen Gefängniszelle. Dort können Sie die Gitter des Fensters sehen. Es war für uns alle ein Ereignis von ziemlich großer Tragweite. In diesem Moment teilte Mandela der Weltpresse mit, dass praktisch ein Genozid in seinem Land stattfindet, dass in der Regenbogennation nach dem Ende der Apartheid täglich Tausende sterben und dass die Opfer in erster Linie die verletzlichsten von allen sind, nämlich Frauen und Kinder.Das hat großen Eindruck auf mich gemacht, denn ich bin eine Frau und ich bin eine Mutter und es war mir nicht klar gewesen, dass die HIV/AIDS-Pandemie gerade Frauen derart betraf. Und deshalb habe ich mich verpflichtet -- als ich Südafrika verließ, als ich Kapstadt verließ, sagte ich mir: "Das ist eine Sache, über die ich reden muss. Der ich dienen muss." Und deshalb beteiligte ich mich seither an jeder einzelnen 46664-Veranstaltung, an der ich teilnehmen konnte, und hielt Pressekonferenzen ab, gab Interviews, redete darüber und nutzte meine Plattform als Musikerin für meine Verpflichtung Mandela gegenüber aus Respekt vor der enormen, unglaublichen Arbeit, die er geleistet hatte. Jeder in der Welt respektiert Nelson Mandela. Jeder verehrt Nelson Mandela. Aber wissen die alle, was in Südafrika gerade geschieht, in seinem Land, dem Land mit den häufigsten Fällen von Übertragung des Virus? Ich glaube, wenn ich jetzt raus auf die Straße gehen und den Menschen erzählen würde, was dort passiert, sie wären geschockt.Ein paar Jahre später hatte ich das sehr große Glück, Zackie Achmat zu begegnen, dem Gründer der Treatment Action Kampagne, ein unglaublicher Kämpfer und Aktivist. Ich traf ihn bei einer 46664-Veranstaltung. Er trug ein Shirt wie dieses, das ich anhabe. Das ist ein Werkzeug. Es sagt aus, dass ich mich solidarisiere mit Menschen, die das HI-Virus tragen, Menschen, die mit HIV leben. Und gewissermaßen wegen des Stigmas sage ich, wenn ich dieses Shirt trage: "Ja, wir können darüber reden. Es muss nicht geheim bleiben." Ich wurde ein Mitglied der Treatment Action Kampagne und ich bin sehr stolz, dass ich ein Mitglied dieser unglaublichen Organisation bin. Es ist eine Graswurzelkampagne, wobei 80 Prozent der Mitglieder Frauen sind, die meisten davon sind HIV-positiv. Sie arbeiten vor Ort. Sie erzielen eine enorme Wirkung bei den Menschen, die unmittelbar mit den Folgen des Virus leben. Sie haben Bildungsprogramme. Sie bringen die Probleme des Stigmas an die Oberfläche. Was sie tun, ist ziemlich außergewöhnlich. Und ja, meine SING-Kampagne hat die Treatment Action Kampagne unterstützt, indem ich versucht habe, Bewusstsein zu bilden und versucht habe, auch Mittel zu beschaffen. Viele der Spenden, die ich beschaffen konnte, sind direkt in die Treatment Action Kampagne geflossen und in die unglaubliche Arbeit, die sie leistet und weiterhin in Südafrika leistet.Das ist also meine SING-Kampagne. Die SING-Kampagne besteht im Grunde nur aus mir und etwa drei oder vier wunderbaren Menschen, die dabei helfen, mich zu unterstützen. In den letzten zweieinhalb Jahren habe ich die ganze Welt bereist. Ich war in etwa 12 verschiedenen Ländern. Hier bin ich in Oslo, Norwegen, einen netten, fetten Scheck entgegennehmed, singend in Hong Kong, bei dem Versuch, die Leute zum Spendensammeln zu bringen. In Johannesburg bekam ich die Gelegenheit vor einem hauptsächlich weißen südafrikanischen Mittelklasse-Publikum aufzutreten, denen am Ende die Tränen kamen, weil ich Filmausschnitte benutzte, die wirklich ans Herz gehen; das gesamte Ausmaß dieser schrecklichen Tragödie, die stattfindet, die die Menschen gerne verdrängen würden, weil sie müde sind, und sie wissen wirklich keine Lösung dafür. Aaron Motsoaledi, der derzeitige Gesundheitsminister, besuchte dieses Konzert und ich hatte die Möglichkeit, ihn zu treffen, und er gab seine verbindliche Zusage, dass er versuchen würde, eine Veränderung herbeizuführen, die absolut notwendig ist. Das ist im schottischen Parlament. Danach wurde ich eine Botschafterin für Schottland und HIV. Und ich teilte meine Erfahrungen mit ihnen und versuchte - wieder - ein Bewusstsein zu bilden. Und wieder einmal, in Edinburg, mit dem wundervollen African Children's Choir, den ich einfach verehre. Und es sind Kinder wie diese, von denen viele in Waisenhäusern leben, weil ihre Familie vom AIDS-Virus betroffen ist.Hier sitze ich in New York mit Michel Sidibe zusammen. Er ist der Direktor von UNAIDS. Und ich fühle mich sehr geehrt, dass Michel mich erst vor ein paar Monaten eingeladen hat, UNAIDS-Botschafterin zu werden. Und auf diese Weise stärke ich meine Plattform und vergrößere meinen Wirkungskreis. Die Botschaft, die UNAIDS derzeit in der Welt verbreitet, ist, dass wir es schaffen wollen, die Übertragung des Virus von Mutter zu Kind bis 2015 praktisch zu eliminieren. Das ist ein sehr ehrgeiziges Ziel, aber wir glauben, dass es mit politischem Willen erreicht werden kann. Es ist zu schaffen.Und hier bin ich mit einer schwangeren Frau, die HIV-positiv ist, und wir lächeln, wir beide lächeln, denn wir sind sehr zuversichtlich, denn wir wissen, dass diese junge Frau eine Behandlung erhält, die ihr Leben verlängern kann, damit sie sich um das Baby, das sie gebären wird, kümmern kann. Und ihr Baby wird PMTCT erhalten, was bedeutet, dass dieses Baby geboren werden kann, ohne sich mit dem Virus zu infizieren. Nun, das ist Vorsorge ganz zu Anfang des Lebens. Es ist eine Möglichkeit der Intervention gegen die AIDS-Pandemie.Nun, ich würde gerne damit enden, Ihnen die kurze Geschichte von Avelile zu erzählen. Das ist Avelile. Sie ist bei mir, wo immer ich auch hingehe. Ich erzähle jedem ihre Geschichte, denn sie steht für eine von Millionen von HIV/AIDS-Waisen. Aveliles Mutter hatte den HI-Virus. Sie starb an einer mit AIDS zusammenhängenden Krankheit. Avelile hatte den Virus. Sie wurde mit dem Virus geboren. Und hier ist sie im Alter von sieben Jahren, nicht schwerer als ein einjähriges Baby. An diesem Punkt ihres Lebens war ihre AIDS-Erkrankung vollständig ausgebrochen und sie hatte eine Lungenentzündung. Wir trafen sie in einem Krankenhaus am Ostkap und verbrachten einen ganzen Nachmittag mit ihr - ein bezauberndes Kind. Die Ärzte und Schwestern waren großartig. Sie setzen sie auf eine sehr spezielle nährstoffreiche Diät und behandelten sie mit großer Sorgfalt. Und als wir das Krankenhaus verließen, wussten wir nicht -- denn wir filmten ihre Geschichte -- wir wussten nicht, ob sie überleben würde. Es war also offensichtlich ... es war eine sehr emotionale Begegnung und diese direkte Erfahrung, dieses eine Kind, Sie wissen schon, diese eine Geschichte, rief stark nachklingende Gefühle bei uns hervor. Fünf Monate später besuchten wir Südafrika erneut, um Avelile wiederzusehen. Und ich bekomme -- die Haare auf meinem -- ich weiß nicht, ob Sie die Haare auf meinen Armen sehen können. Sie stehen hoch, denn ich weiß, was ich Ihnen jetzt zeigen werde. Das ist die Veränderung, die stattgefunden hatte. Ist das nicht außerordentlich?(Applaus)Diesen Applaus verdienen eigentlich die Ärzte und Schwestern des Krankenhauses, die sich um Avelile gekümmert haben. Und ich nehme an, dass Sie diese Art der Veränderung zu schätzen wissen. Ich würde also sagen, dass Sie, jeder hier im Publikum, wenn Sie der Meinung sind, dass jede Mutter und jedes Kind dieser Welt das Recht auf Zugang zu guter Ernährung und guter medizinischer Versorgung haben, und wenn Sie glauben, dass sich alle Regierungen der Welt -- vor allem die in Schwarzafrika -- den Milleniumszielen, besonders Nummer fünf und sechs, verbindlich verpflichten sollten, würden Sie dann bitte aufstehen. Ich denke, es ist angemessen, wenn ich sage, dass das fast alle im Saal sind.Vielen Dank.(Applaus)
10
Sind sich die Menschen einig, dass Regierungen sich verpflichten sollten, AIDS zu bekämpfen?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "ja", "nein", "nicht bekannt", "manchmal", "nur eine Person" ] }
1
ja
1
AIDS
2
2
Bonos Aufruf für AfricaNun, wie Alexander Graham Bell bei seinem berühmten ersten erfolgreichen Telefonat sagte, "Hallo, ist da Domino's Pizza?" (Gelächter) Ich möchte ihnen wirklich danken. Wie ein anderer berühmter Mann, Jerry Garcia, sagte, "Was für eine seltsame, lange Reise" Er hätte sagen sollen, "Was für eine seltsame, lange Reise das wird" Grad in diesem Moment sehen Sie meine obere Hälfte. Meine untere Hälfte erscheint gerade auf einer anderen Konferenz (Gelächter) in einem anderen Land. Man kann, wie man sieht, an zwei Orten zugleich sein. Aber es tut mir trotzdem leid, dass ich nicht persönlich bei Ihnen sein kann. Ich werde das ein anderes Mal erklären.Und obwohl ich ein Rockstar bin, möchte ich versichern, dass keine meiner Wünsche ein heißes Bad beinhaltet. Was mich aber an Technologie wirklich anmacht ist nicht die Möglichkeit mehr Lieder auf den Mp3-Player zu bekommen. Die Revolution -- diese Revolution -- ist viel größer als das. Ich hoffe, ich glaube. Was mich am Digitalen Zeitalter anmacht, was mich persönlich erregt ist, dass Sie die Kluft zwischen Träumen und Handeln geschlossen haben. Sehen sie, es war mal so, dass, wenn man ein Lied aufnehmen wollte, man ein Studio und einen Produzenten brauchte. Nun braucht man nur einen Laptop. Wenn man einen Film machen wollte, brauchte man massig Equipment und ein Hollywood-Budget. Heute braucht man eine Kamera, die in die Handfläche passt. und ein paar Cent für einen DVD-Rohling. Vorstellungskraft wurde von den alten Zwängen entkoppelt. Und das begeistert mich wirklich. Ich bin aufgeregt, wenn ich diese Art Denkerlass erblicke.Was ich gern sehen würde ist Idealismus entkoppelt von allen Zwängen. Politisch, ökonomisch, psychologisch, was auch immer. Die geopolitische Welt muss noch viel von der digitalen Welt lernen. Von der Leichtigkeit mit der Sie Hindernisse aus dem Weg fegen, die niemand auch nur für beweglich hielt. Das ist es worüber ich heute eigentlich reden möchte. Zuerst sollte ich wahrscheinlich erklären warum und wie ich an diesen Ort kam. Es ist eine Reise die vor 20 Jahren begann. Sie dürften sich an das Lied, "We Are the World", oder, "Do They Know It's Christmas?" erinnern. Band Aid, Live Aid. Ein weiterer sehr großer, grauhaariger Rockstar, mein Freund Sir Bob Geldof verfasste die Herausforderung zu "feed the world" (Ernähre die Erde) Das war ein großer Moment und er veränderte mein Leben ganz und gar. In dem Sommer gingen meine Frau Ali und ich nach Äthiopien. Wir gingen klammheimlich um zu sehen was vor sich geht. Wir lebten einen Monat in Äthiopien und arbeiteten in einem Waisenhaus. Die Kinder gaben mir einen Namen. Sie nannten mich, "Das Mädchen mit dem Bart".(Gelächter)Fragen Sie nicht. Wie auch immer, für uns war Afrika ein magischer Ort. Weiter Himmel, große Herzen, ein großer strahlender Kontinent. Wunderschöne, königliche Menschen. Jeder der Afrika jemals etwas gab bekam viel mehr zurück. Äthiopien hat mir nicht nur den Kopf verdreht sondern auch geöffnet. Jedenfalls, an unserem letzen Tag in dem Waisenhaus gab mir ein Mann sein Baby und sagte, "Würdest du meinen Sohn mit dir nehmen?" Er wusste, in Irland würde sein Sohn leben und in Äthiopien würde er sterben. Es war mitten in dieser furchtbaren Hungersnot. Nun, ich wies ihn ab. Das war eine komische Art von schlechtem Gefühl, aber ich wies ihn ab. Und das ist ein Gefühl, das ich niemals mehr vergessen werde. In diesem Moment begann ich diese Reise.In diesem Moment wurde ich das Schlimmste von allem: Ich wurde ein Rockstar mit einem Anliegen. Es sei denn das ist kein Anliegen, nicht wahr? Sechseinhalbtausend Afrikaner sterben jeden Tag an AIDS -- eine verhütbare, behandelbare Krankheit -- weil Medikamenten fehlen, die wir in jeder Apotheke bekommen. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. 11 Millionen AIDS-Waisen in Afrika, 20 Millionen am Ende der Dekade. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Heute, jeden Tag fangen sich 9.000 weitere Afrikaner HIV ein wegen Stigmatisierung und fehlender Bildung. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Worüber wir hier sprechen sind Menschenrechte. Das Recht wie ein Mensch zu leben. Das Recht eine Zeitspanne zu leben. Und was wir in Afrika sehen ist eine unvergleichliche Bedrohung der Menschenwürde und der Gleichberechtigung.Das nächste, worüber ich Klarheit schaffen will, ist, was dieses Problem ist und was es nicht ist. Weil es sich nicht immer um Wohltätigkeit dreht. Es geht um Gerechtigkeit. Wirklich. Es geht nicht um Wohltätigkeit. Es geht um Gerechtigkeit. Richtig. Und das ist schade, denn was Wohltätigkeit angeht sind wir sehr gut. Amerikaner, wie auch Iren, sind gut darin. Sogar die ärmsten Viertel geben mehr als sie sich leisten können. Wir geben gern und wir geben viel. Sehen Sie die Reaktionen auf den Tsunami, wie inspirierend. Doch Gerechtigkeit ist eine stärkerer Standard als Wohltätigkeit. Sehen Sie, Afrika macht unsere Idee von Gerechtigkeit lächerlich. Es lässt unsere Idee von Gleichberechtigung wie ein Witz aussehen. Es verspottet unsere Frömmigkeit. Es zweifelt an unser Sache. Es hinterfragt unser Engagement. Weil wir nicht auf das sehen können, was in Afrika geschieht, und, wenn wir ehrlich sind, daraus folgern, dass das irgendwo anders zugelassen würde.Wie Sie in dem Film hörten, nirgendwo anders, nicht hier. Nicht hier, nicht in Amerika, nicht in Europa. Tatsächlich hat ein Staatsoberhaupt, das Sie alle kennen, dies vor mir zugegeben. Und es ist wirklich wahr. Es ist unmöglich, dass diese Art von Ausblutung menschlichen Lebens irgendwo anders akzeptiert würde als in Afrika. Afrika ist ein Kontinent in Flammen. Und wenn wir wirklich tief in uns akzeptierten, dass Afrikaner uns gleich sind, würden wir alle mehr tun um das Feuer zu löschen. Wir stehen mit Gießkannen rum, wenn wir in Wirklichkeit die Feuerwehr brauchen.Sehen Sie, es ist nicht so dramatisch wie der Tsunami. Das ist verrückt, wirklich, wenn Sie darüber nachdenken. Müssen Dinge heutzutage wie Actionfilme aussehen um in unseren Gehirnen vorn zu stehen? Das langsame Auslöschen von Leben, so scheint es, ist einfach nicht dramatisch genug. Katastrophen, die wir abwehren können sind nicht so interessant wie solche, die wir abwehren könnten. Das ist eigenartig. Wie auch immer, ich glaube, dass diese Denkweise die intellektuelle Strenge in diesem Raum beleidigt. Sechseinhalbtausend Tote am Tag mag Afrikas Krise sein, aber die Tatsache, dass es nicht in den Spätnachrichten ist, dass wir in Europa oder sie in Amerika es nicht wie einen Notstand behandeln -- Ich möchte mit Ihnen darüber verhandeln, dass das unsere Krise ist. Ich möchte darlegen, dass auch wenn Afrika nicht die Frontlinie des Krieges gegen Terror ist es das bald sein könnte. Jede Woche nehmen religiöse Extremisten ein weiteres afrikanisches Dorf ein. Sie versuchen Ordnung ins Chaos zu bringen. Warum machen wir das nicht?Armut bringt Verzweiflung hervor. Wir wissen das. Verzweiflung führt zu Gewalt. Wir wissen das. Ist es in turbulenten Zeiten nicht billiger und intelligenter sich potentielle Feinde zum Freund zu machen, als sich später vor ihnen zu schützen? Der Krieg gegen den Terror ist mit dem Krieg gegen Armut verbunden. Das habe nicht ich gesagt. Colin Powell sagte das. Nun, wenn die Militärs uns sagen, dass dieser Krieg nicht durch militärische Macht allein gewonnen werden kann sollten wir vielleicht zuhören. Es gibt hier eine Gelegenheit, und sie ist real. Das ist keine Spinnerei. Kein Wunschdenken. Die Probleme in den Entwicklungsländern bieten uns in den entwickelten Ländern eine Chance uns in der Welt neu zu beschreiben. Wir werden nicht nur anderer Menschen Leben verändern, sondern auch die Art wie diese anderen Menschen uns sehen. Das dürfte in diesen nervösen, gefährlichen Zeiten schlau sein.Denken Sie nicht, dass auf einer rein kommerziellen Ebene, die Antiretrovirale Medizin nicht eine großartige Werbung für den westlichen Einfallsreichtum und Technologie ist? Steht uns die Barmherzigkeit nicht gut? Lassen Sie uns für ein Sekunde mit dem Unsinn aufhören. In bestimmten Vierteln der Welt, ist die Marke EU, die Marke USA, nicht gerade die Leuchtenste. Die Neonreklame zischt und knackt. Jemand wirft einen Stein durch ein Fenster. Die örtlichen Filialleiter werden nervös. Niemals zuvor wurden wir im Westen so unter die Lupe genommen. Unsere Werte: haben wir welche? Unsere Glaubwürdigkeit? Diese Dinge werden weltweit angegriffen. Die Marke USA könnte etwas Politur gebrauchen. Und das sage ich als ein Fan, verstehen Sie? Als eine Person die die Produkte kauft. Aber denken Sie darüber nach. Mehr Antiretrovirale ergeben Sinn. Aber das ist nur der leichte Teil, oder sollte es sein.Aber Gleichberechtigung für Afrika -- das ist eine große, teure Idee. Sie sehen, das Ausmaß des Leids betäubt uns in eine Art Gleichgültigkeit. Was zum Himmel können wir alle dagegen tun? Nun, viel mehr als wir denken. Wir können nicht jedes Problem lösen, aber das eine, behaupte ich, müssen wir lösen. Weil wir es können, müssen wir es. Das ist die reine Wahrheit, die rechtschaffene Wahrheit. Es ist keine Theorie. Tatsache ist, dass wir die erste Generation sind die Krankheit und dieser extremen Armut in die Augen sehen kann, sehen Sie über den Ozean, sagen sie es und meinen Sie es. Dafür müssen wir nicht stehen. Ein ganzer Kontinent abgeschrieben -- wir müssen nicht dafür stehen.(Beifall)Lassen Sie mich das ohne eine Spur von Ironie sagen -- bevor ich das an einen Haufen Ex-Hippies richte. Vergessen Sie die 60er. Wir können die Welt verändern. Ich kann es nicht, Sie können es nicht, als Individuen, aber WIR können die Welt verändern. Ich glaube das wirklich, die Leute in diesem Raum. Schauen Sie die "Gates Foundation" an. Die haben Unbeschreibliches geleistet. Unglaubliche Dinge. Mit Zusammenarbeit können wir die Welt verändern. Wir können die unvermeidlichen Auswirkungen umkehren und die Qualität von Millionen Leben transformieren welche, beim genauen Hinsehen, genau wie unsere sind. Tut mir leid, dass ich hier lachen muss aber Sie sehen so anders aus als damals in Haight-Ashbury in den 60ern.(Gelächter)Ich behaupte, dass das der Moment ist für den Sie geschaffen wurden. Das ist das Erblühen der Saat die Sie in früheren, impulsiveren Tagen säten. Ideen, die Sie in Ihrer Jugend ausgebrütet haben. Das ist es was mich begeistert. Dieser Raum wurde für diesen Moment geboren. das will ich Ihnen heute Abend sagen. Die meisten von Ihnen wollten die Welt verändern, nicht wahr? Die meisten von Ihnen schafften die digitale Welt. Nun, durch Sie ist es möglich die physische Welt zu verändern. Das ist Fakt. Ökonomen bestätigen das und die wissen viel mehr als ich. Also warum strecken wir nicht unsere Faust in die Luft? Wahrscheinlich weil, wenn wir zugeben etwas tun zu können, wir auch etwas tun müssen. Es geht einem auf die Nerven. Das Gleichberechtigungsgeschäft nervt tatsächlich. Aber zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Technologie, haben wir das Know-How, haben wir das Geld, haben wir die lebensrettende Medizin.Haben wir den Willen? Ich hoffe, das ist eindeutig, aber ich bin kein Hippie. Ich bin nicht für das warme, flauschige Gefühl zu haben. Ich hab keine Blumen im Haar. Eigentlich komme ich vom Punkrock. "The Clash" trugen Armeestiefel, keine Sandalen. Aber ich erkenne Härte, wenn ich sie sehe. Bei all dem Gerede von Frieden und Liebe an der Westküste, war hier der Muskel, der die Bewegung in Gang brachte. Sie sehen, Idealismus ohne Aktion ist nur ein Traum. Aber Idealismus gepaart mit Pragmatismus, die Ärmel hochkrempeln und die Welt ein wenig biegen, das ist aufregend. Es ist sehr real. Es ist sehr stark. Und es ist sehr präsent in einer Menge wie dieser.Letztes Jahr haben wir mit DATA, der Organisation, die ich mit aufbaute, eine Kampagne gestartet um diesen Geist herbeizurufen, im Kampf gegen AIDS und extreme Armut. Wir riefen diese 'ONE'-Kampagne ins Leben. Das basiert auf unserer Überzeugung, dass die Aktion eines Menschen eine Menge verändern kann, aber die Aktion von vielen zusammen als Eines kann die Welt verändern. Nun, wir fühlen, dass jetzt die Zeit ist zu sehen, ob wir richtig lagen. Es gibt Momente in der Geschichte, da definieren sich Zivilisationen neu. Wir glauben das ist so ein Moment. Wir glauben, dass dies die Zeit sein könnte in der die Welt endlich entscheidet, dass der sträfliche Verlust von Leben in Afrika nicht länger hinnehmbar ist. Dies könnte die Zeit sein, wo wir endlich ernst machen und die Zukunft der meisten Menschen auf dem Planeten Erde ändern.Momentum hat sich aufgegebaut. Ein bisschen wacklig aber es wächst. Dieses Jahr ist ein Test für uns, speziell für die Führer der G8 Staaten, die angetreten sind und die Weltgeschichte schaut zu. Ich wurde kürzlich enttäuscht von der Bush-Regierung. Sie haben große Versprechungen für Afrika gemacht. Sie machten einige wirklich großartige Versprechungen, und tatsächlich haben sie viele davon erfüllt. Aber einige auch nicht. Sie können nicht den Ruck von unten fühlen, das ist wahr. Aber meine Enttäuschung hat viel mehr Perspektive wenn ich mit amerikanischen Menschen rede, und ihre Sorgen über das Defizit höre, und das steuerliche Wohlbefinden ihres Landes. Ich verstehe das. Es gibt jedoch einen viel größeren Ruck von unten, als Sie denken würden, wenn wir uns organisieren.Was ich versuche zu vermitteln, und Sie können mir helfen, falls Sie zustimmen, ist, dass Hilfe für Afrika eine gute Geldanlage ist für die Zeit, wenn Amerika es wirklich braucht. Um es mit den krassesten Worten zu sagen, die Investition wird große Gewinne einfahren. Nicht nur in geretteten Leben, sondern in Wohlwollen, Stabilität und Sicherheit, die wir hinzugewinnen. Das ist was ich mir von Ihnen erhoffe, wenn ich so kühn sein darf, und was nicht von meinen Wünschen abgezogen wird.(Gelächter)Was ich hoffe ist, dass Sie - über individuelle barmherzige Taten hinaus - dass sie Politiker dazu bringen für Afrika, für Amerika und für die Welt das Richtige zu machen. Erlauben Sie denen, wenn sie so wollen, ihr politisches Kapital und Ihr finanzielles Kapital, Ihren nationalen Geldbeutel einzusetzen, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten. Das ist was ich wirklich von Ihnen will. Weil wir auch Ihr intellektuelles Kapital brauchen: Ihre Ideen, Ihre Fähigkeiten, Ihren Einfalllsreichtum. Und Sie, bei dieser Konferenz, sind in einer einzigartigen Position. Einige der Technologien, über die wir gesprochen haben, Sie erfanden sie oder haben zumindest die Art ihrer Benutzung revolutioniert. Zusammen haben Sie den Zeitgeist von analog zu digital gewandelt und die Grenzen verschoben. Wir hätten gern, dass Sie uns diese Energie geben. Geben Sie uns diese Art des Träumens, die Weise zu handeln.Wie ich sage, zwei Dinge stehen hier auf dem Spiel. Da ist der Kontinent Afrika. Aber da ist auch unsere Bedeutung. Die Leute finden das langsam heraus. Bewegungen entstehen. Künstler, Politiker, Popstars, Priester, Vorstandsvorsitzende, NGOs, Müttervereinigungen, Studentenvereinigungen. Eine Menge Leute kommen zusammen und arbeiten unter dem Schirm von dem ich eben sprach, die ONE Kampagne. Ich denke, sie haben alle einen Gedanken, welcher lautet, wo du auf der Welt lebst sollte nicht bestimmen, ob du auf der Welt lebst.(Beifall)Die Geschichte, genau wie Gott, beobachtet was wir tun. Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden wird unser Zeitalter, denke ich, wegen drei Dingen erinnert werden. Wirklich, nur drei Dinge aus unserem ganzen Zeitalter, an die man sich erinnern wird. Die digitale Revolution, ja. Der Krieg gegen Terror, ja. Und was wir taten oder nicht taten um die Feuer in Afrika zu löschen. Manche sagen wir können es uns nicht leisten. Ich sage wir können es uns nicht leisten nichts zu tun. Danke, vielen Dank.(Beifall)Okay, meine drei Wünsche. Die mir TED gewährt hat. Sehen Sie, wenn es stimmt, und ich glaube daran, dass die digitale Welt, die Sie alle erschufen die kreative Vorstellungskraft von physischen Zwängen der Materie losgelöst hat. Dann sollte dies hier ein Klacks sein.(Gelächter)Ich sollte hinzufügen, dass diese Wunschliste eigentlich viel länger war. Die meisten unmöglich, einige unpraktisch und ein oder zwei sicherlich unmoralisch.(Gelächter)Dieses Geschäft, es macht süchtig, wenn sie wissen was ich meine, wenn jemand anders die Zeche bezahlt. Wie auch immer, hier ist Nummer eins. Ich wünsche mir, das Sie helfen eine soziale Bewegung zu erschaffen, mit mehr als einer Million amerikanischer Aktivisten für Afrika. Das ist mein erster Wunsch. Ich glaube, dass es möglich ist. Vor ein paar Minuten habe ich über all die Bürgerkampagnen die entstehen gesprochen. Sie wissen, es gibt viele da draußen. Und mit dieser einen Kampagne als unserem Schirm, haben meine Organisation, DATA, und andere Gruppen die Energie und den Enthusiasmus der da draußen von Hollywood bis ins Hinterland von Amerika angezapft. Wir wissen, dass es mehr als genug Energie für diese Bewegung gibt. Wir brauchen nur Ihre Hilfe um es geschehen zu lassen.Wir wollen alle von euch hier, Kirchen Amerika, Firmen Amerika, Microsoft Amerika, Apple Amerika, Coke Amerika, Pepsi Amerika, Streber Amerika, lautes Amerika. Wir können es uns nicht leisten das allein auszusitzen. Ich glaube, wenn wir eine Bewegung, eine Millionen Amerikaner stark, bilden werden wir nicht abgewiesen. Wir werden das Ohr des Kongresses haben. Wir werden die erste Seite in Condi Rices Besprechungsbuch sein, direkt ins Oval Office. Wenn es eine Million Amerikaner gibt -- und ich weiß das wirklich -- die bereit sind Anrufe zu tätigen, die bereit sind Emails zu schreiben. Ich bin absolut sicher, dass wir tatsächlich den Lauf der Geschichte für Afrika buchstäblich ändern können. Wie auch immer, ich möchte Ihre Hilfe um das unterschrieben zu bekommen. Ich weiß, dass John Gage und Sun Microsystems schon mit an Bord sind aber es gibt einige von Ihnen, mit denen wir gern reden würden.Richtig, mein zweiter Wunsch, Nummer zwei. Ich hätte gern einen Medientreffer für jede Person auf dem Planeten die von weniger als einem Dollar am Tag lebt. Das sind eine Milliarde Mediatreffer. Das könnte auf Google oder auf AOL sein. Steve Case, Larry, Sergey - die haben schon viel getan. Es könnte bei NBC sein. Oder ABC. Tatsächlich sprechen wir heute mit der ABC über die Oscars. Wir haben einen Film, produziert von Jon Kamen bei Radical Media. Sie wissen, wir wollen, wir brauchen etwas Sendezeit für unsere Ideen. Wir müssen die Mathematik und die Statistiken zu den amerikanischen Menschen bringen. Ich glaube wirklich an die alte Truman-Zeile, dass wenn man den Amerikanern die Fakten gibt sie das Richtige tun werden. Und was noch wichtig ist ist, dass das nicht Sally Struthers ist. Es muss als Abenteuer beschrieben werden, nicht als Last.(Video): Schritt für Schritt gehen sie vorwärts, eine Krankenschwester, ein Lehrer, eine Hausfrau, und Leben werden gerettet. Das Problem ist gewaltig. Alle drei Sekunden stirbt ein Mensch. nach drei Sekunden noch einer. Die Situation ist so verzweifelt in Teilen Afrikas, Asiens, selbst Amerikas, dass Hilfsorganisationen, wie beim Tsunami auch, sich zusammenschließen und als eine handeln. Wir können extreme Armut, Hunger und AIDS besiegen. Aber wir brauchen Ihre Hilfe. Eine weitere Person, ein Brief, eine Stimme bedeutet den Unterschied zwischen Leben und Tod für Millionen von Menschen. Bitte machen Sie mit und arbeiten Sie zusammen. Amerikaner haben eine einmalige Möglichkeit. Wir können Geschichte schreiben. Wir können beginnen Armut zur Vergangenheit zu machen. Schritt für Schritt für Schritt. Bitte besuchen Sie ONE auf dieser Adresse. Wir bitten Sie nicht um Geld. Wir bitten Sie um Ihre Stimme.Bono: Nun. Ich wünsche mir, dass TED wahrlich die Kraft der Information zeigt. Seine Kraft die Regeln neu zu schreiben und Leben zu verändern, indem es jedes Hospital, Klinik und Schule in einem afrikanischen Land verbindet. Ich möchte, dass es Äthiopien ist. Ich glaube, wir können alle Schulen in Äthiopien verbinden, jede Klinik, jedes Hospital. Wir können sie mit dem Internet verbinden. Das ist mein Wunsch, mein dritter Wunsch. Ich denke es ist möglich. Ich denke wir haben das Geld und die Gehirne im Raum um das zu tun. Das wäre ein irrer Wunsch, der wahr werden könnte. Ich war in Äthiopien, wie ich bereits sagte. Dort begann alles für mich. Die Idee, dass das Internet, welches alle Ihre Leben verändert hat, ein Land verändern kann -- und einen Kontinent der es gerade so zu Analog schaffte, geschweige denn zu Digital -- verdreht mir den Kopf. Aber so schnell ging es zu Beginn nicht.Die erste Überlandleitung von Boston nach New York wurde 1885 zum Telefonieren benutzt. Nur neun Jahre später war Addis Abeba per Telefon mit Harare, welches 500 km entfernt ist, verbunden. Seit dem hat sich nicht viel verändert. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Landverbindung in Äthiopien beträgt tatsächlich zwischen sechs und acht Jahren. Von kabellose Technologie nur zu träumen. Wie auch immer, Ich bin Ire und wie Sie sehen können weiß ich wie wichtig reden ist. Kommunikation ist sehr wichtig für Äthiopien -- und wird das Land verändern. Krankenschwestern bekommen bessere Ausbildung, Apotheker sind in der Lage Nachschub zu bestellen, Ärzte können ihre Kenntnisse in allen Aspekten der Medizin teilen. Es ist ein sehr gute Idee sie zu verkabeln. Und das ist mein dritter und letzter Wunsch an Sie bei der TED Konferenz. Vielen Dank noch einmal.
1
Was ist Bonos Einstellung zum digitalen Zeitalter?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Bedauern", "Traurigkeit", "Enthusiasmus", "Gleichgültigkeit", "Wut" ] }
3
Enthusiasmus
1
AIDS
2
2
Bonos Aufruf für AfricaNun, wie Alexander Graham Bell bei seinem berühmten ersten erfolgreichen Telefonat sagte, "Hallo, ist da Domino's Pizza?" (Gelächter) Ich möchte ihnen wirklich danken. Wie ein anderer berühmter Mann, Jerry Garcia, sagte, "Was für eine seltsame, lange Reise" Er hätte sagen sollen, "Was für eine seltsame, lange Reise das wird" Grad in diesem Moment sehen Sie meine obere Hälfte. Meine untere Hälfte erscheint gerade auf einer anderen Konferenz (Gelächter) in einem anderen Land. Man kann, wie man sieht, an zwei Orten zugleich sein. Aber es tut mir trotzdem leid, dass ich nicht persönlich bei Ihnen sein kann. Ich werde das ein anderes Mal erklären.Und obwohl ich ein Rockstar bin, möchte ich versichern, dass keine meiner Wünsche ein heißes Bad beinhaltet. Was mich aber an Technologie wirklich anmacht ist nicht die Möglichkeit mehr Lieder auf den Mp3-Player zu bekommen. Die Revolution -- diese Revolution -- ist viel größer als das. Ich hoffe, ich glaube. Was mich am Digitalen Zeitalter anmacht, was mich persönlich erregt ist, dass Sie die Kluft zwischen Träumen und Handeln geschlossen haben. Sehen sie, es war mal so, dass, wenn man ein Lied aufnehmen wollte, man ein Studio und einen Produzenten brauchte. Nun braucht man nur einen Laptop. Wenn man einen Film machen wollte, brauchte man massig Equipment und ein Hollywood-Budget. Heute braucht man eine Kamera, die in die Handfläche passt. und ein paar Cent für einen DVD-Rohling. Vorstellungskraft wurde von den alten Zwängen entkoppelt. Und das begeistert mich wirklich. Ich bin aufgeregt, wenn ich diese Art Denkerlass erblicke.Was ich gern sehen würde ist Idealismus entkoppelt von allen Zwängen. Politisch, ökonomisch, psychologisch, was auch immer. Die geopolitische Welt muss noch viel von der digitalen Welt lernen. Von der Leichtigkeit mit der Sie Hindernisse aus dem Weg fegen, die niemand auch nur für beweglich hielt. Das ist es worüber ich heute eigentlich reden möchte. Zuerst sollte ich wahrscheinlich erklären warum und wie ich an diesen Ort kam. Es ist eine Reise die vor 20 Jahren begann. Sie dürften sich an das Lied, "We Are the World", oder, "Do They Know It's Christmas?" erinnern. Band Aid, Live Aid. Ein weiterer sehr großer, grauhaariger Rockstar, mein Freund Sir Bob Geldof verfasste die Herausforderung zu "feed the world" (Ernähre die Erde) Das war ein großer Moment und er veränderte mein Leben ganz und gar. In dem Sommer gingen meine Frau Ali und ich nach Äthiopien. Wir gingen klammheimlich um zu sehen was vor sich geht. Wir lebten einen Monat in Äthiopien und arbeiteten in einem Waisenhaus. Die Kinder gaben mir einen Namen. Sie nannten mich, "Das Mädchen mit dem Bart".(Gelächter)Fragen Sie nicht. Wie auch immer, für uns war Afrika ein magischer Ort. Weiter Himmel, große Herzen, ein großer strahlender Kontinent. Wunderschöne, königliche Menschen. Jeder der Afrika jemals etwas gab bekam viel mehr zurück. Äthiopien hat mir nicht nur den Kopf verdreht sondern auch geöffnet. Jedenfalls, an unserem letzen Tag in dem Waisenhaus gab mir ein Mann sein Baby und sagte, "Würdest du meinen Sohn mit dir nehmen?" Er wusste, in Irland würde sein Sohn leben und in Äthiopien würde er sterben. Es war mitten in dieser furchtbaren Hungersnot. Nun, ich wies ihn ab. Das war eine komische Art von schlechtem Gefühl, aber ich wies ihn ab. Und das ist ein Gefühl, das ich niemals mehr vergessen werde. In diesem Moment begann ich diese Reise.In diesem Moment wurde ich das Schlimmste von allem: Ich wurde ein Rockstar mit einem Anliegen. Es sei denn das ist kein Anliegen, nicht wahr? Sechseinhalbtausend Afrikaner sterben jeden Tag an AIDS -- eine verhütbare, behandelbare Krankheit -- weil Medikamenten fehlen, die wir in jeder Apotheke bekommen. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. 11 Millionen AIDS-Waisen in Afrika, 20 Millionen am Ende der Dekade. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Heute, jeden Tag fangen sich 9.000 weitere Afrikaner HIV ein wegen Stigmatisierung und fehlender Bildung. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Worüber wir hier sprechen sind Menschenrechte. Das Recht wie ein Mensch zu leben. Das Recht eine Zeitspanne zu leben. Und was wir in Afrika sehen ist eine unvergleichliche Bedrohung der Menschenwürde und der Gleichberechtigung.Das nächste, worüber ich Klarheit schaffen will, ist, was dieses Problem ist und was es nicht ist. Weil es sich nicht immer um Wohltätigkeit dreht. Es geht um Gerechtigkeit. Wirklich. Es geht nicht um Wohltätigkeit. Es geht um Gerechtigkeit. Richtig. Und das ist schade, denn was Wohltätigkeit angeht sind wir sehr gut. Amerikaner, wie auch Iren, sind gut darin. Sogar die ärmsten Viertel geben mehr als sie sich leisten können. Wir geben gern und wir geben viel. Sehen Sie die Reaktionen auf den Tsunami, wie inspirierend. Doch Gerechtigkeit ist eine stärkerer Standard als Wohltätigkeit. Sehen Sie, Afrika macht unsere Idee von Gerechtigkeit lächerlich. Es lässt unsere Idee von Gleichberechtigung wie ein Witz aussehen. Es verspottet unsere Frömmigkeit. Es zweifelt an unser Sache. Es hinterfragt unser Engagement. Weil wir nicht auf das sehen können, was in Afrika geschieht, und, wenn wir ehrlich sind, daraus folgern, dass das irgendwo anders zugelassen würde.Wie Sie in dem Film hörten, nirgendwo anders, nicht hier. Nicht hier, nicht in Amerika, nicht in Europa. Tatsächlich hat ein Staatsoberhaupt, das Sie alle kennen, dies vor mir zugegeben. Und es ist wirklich wahr. Es ist unmöglich, dass diese Art von Ausblutung menschlichen Lebens irgendwo anders akzeptiert würde als in Afrika. Afrika ist ein Kontinent in Flammen. Und wenn wir wirklich tief in uns akzeptierten, dass Afrikaner uns gleich sind, würden wir alle mehr tun um das Feuer zu löschen. Wir stehen mit Gießkannen rum, wenn wir in Wirklichkeit die Feuerwehr brauchen.Sehen Sie, es ist nicht so dramatisch wie der Tsunami. Das ist verrückt, wirklich, wenn Sie darüber nachdenken. Müssen Dinge heutzutage wie Actionfilme aussehen um in unseren Gehirnen vorn zu stehen? Das langsame Auslöschen von Leben, so scheint es, ist einfach nicht dramatisch genug. Katastrophen, die wir abwehren können sind nicht so interessant wie solche, die wir abwehren könnten. Das ist eigenartig. Wie auch immer, ich glaube, dass diese Denkweise die intellektuelle Strenge in diesem Raum beleidigt. Sechseinhalbtausend Tote am Tag mag Afrikas Krise sein, aber die Tatsache, dass es nicht in den Spätnachrichten ist, dass wir in Europa oder sie in Amerika es nicht wie einen Notstand behandeln -- Ich möchte mit Ihnen darüber verhandeln, dass das unsere Krise ist. Ich möchte darlegen, dass auch wenn Afrika nicht die Frontlinie des Krieges gegen Terror ist es das bald sein könnte. Jede Woche nehmen religiöse Extremisten ein weiteres afrikanisches Dorf ein. Sie versuchen Ordnung ins Chaos zu bringen. Warum machen wir das nicht?Armut bringt Verzweiflung hervor. Wir wissen das. Verzweiflung führt zu Gewalt. Wir wissen das. Ist es in turbulenten Zeiten nicht billiger und intelligenter sich potentielle Feinde zum Freund zu machen, als sich später vor ihnen zu schützen? Der Krieg gegen den Terror ist mit dem Krieg gegen Armut verbunden. Das habe nicht ich gesagt. Colin Powell sagte das. Nun, wenn die Militärs uns sagen, dass dieser Krieg nicht durch militärische Macht allein gewonnen werden kann sollten wir vielleicht zuhören. Es gibt hier eine Gelegenheit, und sie ist real. Das ist keine Spinnerei. Kein Wunschdenken. Die Probleme in den Entwicklungsländern bieten uns in den entwickelten Ländern eine Chance uns in der Welt neu zu beschreiben. Wir werden nicht nur anderer Menschen Leben verändern, sondern auch die Art wie diese anderen Menschen uns sehen. Das dürfte in diesen nervösen, gefährlichen Zeiten schlau sein.Denken Sie nicht, dass auf einer rein kommerziellen Ebene, die Antiretrovirale Medizin nicht eine großartige Werbung für den westlichen Einfallsreichtum und Technologie ist? Steht uns die Barmherzigkeit nicht gut? Lassen Sie uns für ein Sekunde mit dem Unsinn aufhören. In bestimmten Vierteln der Welt, ist die Marke EU, die Marke USA, nicht gerade die Leuchtenste. Die Neonreklame zischt und knackt. Jemand wirft einen Stein durch ein Fenster. Die örtlichen Filialleiter werden nervös. Niemals zuvor wurden wir im Westen so unter die Lupe genommen. Unsere Werte: haben wir welche? Unsere Glaubwürdigkeit? Diese Dinge werden weltweit angegriffen. Die Marke USA könnte etwas Politur gebrauchen. Und das sage ich als ein Fan, verstehen Sie? Als eine Person die die Produkte kauft. Aber denken Sie darüber nach. Mehr Antiretrovirale ergeben Sinn. Aber das ist nur der leichte Teil, oder sollte es sein.Aber Gleichberechtigung für Afrika -- das ist eine große, teure Idee. Sie sehen, das Ausmaß des Leids betäubt uns in eine Art Gleichgültigkeit. Was zum Himmel können wir alle dagegen tun? Nun, viel mehr als wir denken. Wir können nicht jedes Problem lösen, aber das eine, behaupte ich, müssen wir lösen. Weil wir es können, müssen wir es. Das ist die reine Wahrheit, die rechtschaffene Wahrheit. Es ist keine Theorie. Tatsache ist, dass wir die erste Generation sind die Krankheit und dieser extremen Armut in die Augen sehen kann, sehen Sie über den Ozean, sagen sie es und meinen Sie es. Dafür müssen wir nicht stehen. Ein ganzer Kontinent abgeschrieben -- wir müssen nicht dafür stehen.(Beifall)Lassen Sie mich das ohne eine Spur von Ironie sagen -- bevor ich das an einen Haufen Ex-Hippies richte. Vergessen Sie die 60er. Wir können die Welt verändern. Ich kann es nicht, Sie können es nicht, als Individuen, aber WIR können die Welt verändern. Ich glaube das wirklich, die Leute in diesem Raum. Schauen Sie die "Gates Foundation" an. Die haben Unbeschreibliches geleistet. Unglaubliche Dinge. Mit Zusammenarbeit können wir die Welt verändern. Wir können die unvermeidlichen Auswirkungen umkehren und die Qualität von Millionen Leben transformieren welche, beim genauen Hinsehen, genau wie unsere sind. Tut mir leid, dass ich hier lachen muss aber Sie sehen so anders aus als damals in Haight-Ashbury in den 60ern.(Gelächter)Ich behaupte, dass das der Moment ist für den Sie geschaffen wurden. Das ist das Erblühen der Saat die Sie in früheren, impulsiveren Tagen säten. Ideen, die Sie in Ihrer Jugend ausgebrütet haben. Das ist es was mich begeistert. Dieser Raum wurde für diesen Moment geboren. das will ich Ihnen heute Abend sagen. Die meisten von Ihnen wollten die Welt verändern, nicht wahr? Die meisten von Ihnen schafften die digitale Welt. Nun, durch Sie ist es möglich die physische Welt zu verändern. Das ist Fakt. Ökonomen bestätigen das und die wissen viel mehr als ich. Also warum strecken wir nicht unsere Faust in die Luft? Wahrscheinlich weil, wenn wir zugeben etwas tun zu können, wir auch etwas tun müssen. Es geht einem auf die Nerven. Das Gleichberechtigungsgeschäft nervt tatsächlich. Aber zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Technologie, haben wir das Know-How, haben wir das Geld, haben wir die lebensrettende Medizin.Haben wir den Willen? Ich hoffe, das ist eindeutig, aber ich bin kein Hippie. Ich bin nicht für das warme, flauschige Gefühl zu haben. Ich hab keine Blumen im Haar. Eigentlich komme ich vom Punkrock. "The Clash" trugen Armeestiefel, keine Sandalen. Aber ich erkenne Härte, wenn ich sie sehe. Bei all dem Gerede von Frieden und Liebe an der Westküste, war hier der Muskel, der die Bewegung in Gang brachte. Sie sehen, Idealismus ohne Aktion ist nur ein Traum. Aber Idealismus gepaart mit Pragmatismus, die Ärmel hochkrempeln und die Welt ein wenig biegen, das ist aufregend. Es ist sehr real. Es ist sehr stark. Und es ist sehr präsent in einer Menge wie dieser.Letztes Jahr haben wir mit DATA, der Organisation, die ich mit aufbaute, eine Kampagne gestartet um diesen Geist herbeizurufen, im Kampf gegen AIDS und extreme Armut. Wir riefen diese 'ONE'-Kampagne ins Leben. Das basiert auf unserer Überzeugung, dass die Aktion eines Menschen eine Menge verändern kann, aber die Aktion von vielen zusammen als Eines kann die Welt verändern. Nun, wir fühlen, dass jetzt die Zeit ist zu sehen, ob wir richtig lagen. Es gibt Momente in der Geschichte, da definieren sich Zivilisationen neu. Wir glauben das ist so ein Moment. Wir glauben, dass dies die Zeit sein könnte in der die Welt endlich entscheidet, dass der sträfliche Verlust von Leben in Afrika nicht länger hinnehmbar ist. Dies könnte die Zeit sein, wo wir endlich ernst machen und die Zukunft der meisten Menschen auf dem Planeten Erde ändern.Momentum hat sich aufgegebaut. Ein bisschen wacklig aber es wächst. Dieses Jahr ist ein Test für uns, speziell für die Führer der G8 Staaten, die angetreten sind und die Weltgeschichte schaut zu. Ich wurde kürzlich enttäuscht von der Bush-Regierung. Sie haben große Versprechungen für Afrika gemacht. Sie machten einige wirklich großartige Versprechungen, und tatsächlich haben sie viele davon erfüllt. Aber einige auch nicht. Sie können nicht den Ruck von unten fühlen, das ist wahr. Aber meine Enttäuschung hat viel mehr Perspektive wenn ich mit amerikanischen Menschen rede, und ihre Sorgen über das Defizit höre, und das steuerliche Wohlbefinden ihres Landes. Ich verstehe das. Es gibt jedoch einen viel größeren Ruck von unten, als Sie denken würden, wenn wir uns organisieren.Was ich versuche zu vermitteln, und Sie können mir helfen, falls Sie zustimmen, ist, dass Hilfe für Afrika eine gute Geldanlage ist für die Zeit, wenn Amerika es wirklich braucht. Um es mit den krassesten Worten zu sagen, die Investition wird große Gewinne einfahren. Nicht nur in geretteten Leben, sondern in Wohlwollen, Stabilität und Sicherheit, die wir hinzugewinnen. Das ist was ich mir von Ihnen erhoffe, wenn ich so kühn sein darf, und was nicht von meinen Wünschen abgezogen wird.(Gelächter)Was ich hoffe ist, dass Sie - über individuelle barmherzige Taten hinaus - dass sie Politiker dazu bringen für Afrika, für Amerika und für die Welt das Richtige zu machen. Erlauben Sie denen, wenn sie so wollen, ihr politisches Kapital und Ihr finanzielles Kapital, Ihren nationalen Geldbeutel einzusetzen, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten. Das ist was ich wirklich von Ihnen will. Weil wir auch Ihr intellektuelles Kapital brauchen: Ihre Ideen, Ihre Fähigkeiten, Ihren Einfalllsreichtum. Und Sie, bei dieser Konferenz, sind in einer einzigartigen Position. Einige der Technologien, über die wir gesprochen haben, Sie erfanden sie oder haben zumindest die Art ihrer Benutzung revolutioniert. Zusammen haben Sie den Zeitgeist von analog zu digital gewandelt und die Grenzen verschoben. Wir hätten gern, dass Sie uns diese Energie geben. Geben Sie uns diese Art des Träumens, die Weise zu handeln.Wie ich sage, zwei Dinge stehen hier auf dem Spiel. Da ist der Kontinent Afrika. Aber da ist auch unsere Bedeutung. Die Leute finden das langsam heraus. Bewegungen entstehen. Künstler, Politiker, Popstars, Priester, Vorstandsvorsitzende, NGOs, Müttervereinigungen, Studentenvereinigungen. Eine Menge Leute kommen zusammen und arbeiten unter dem Schirm von dem ich eben sprach, die ONE Kampagne. Ich denke, sie haben alle einen Gedanken, welcher lautet, wo du auf der Welt lebst sollte nicht bestimmen, ob du auf der Welt lebst.(Beifall)Die Geschichte, genau wie Gott, beobachtet was wir tun. Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden wird unser Zeitalter, denke ich, wegen drei Dingen erinnert werden. Wirklich, nur drei Dinge aus unserem ganzen Zeitalter, an die man sich erinnern wird. Die digitale Revolution, ja. Der Krieg gegen Terror, ja. Und was wir taten oder nicht taten um die Feuer in Afrika zu löschen. Manche sagen wir können es uns nicht leisten. Ich sage wir können es uns nicht leisten nichts zu tun. Danke, vielen Dank.(Beifall)Okay, meine drei Wünsche. Die mir TED gewährt hat. Sehen Sie, wenn es stimmt, und ich glaube daran, dass die digitale Welt, die Sie alle erschufen die kreative Vorstellungskraft von physischen Zwängen der Materie losgelöst hat. Dann sollte dies hier ein Klacks sein.(Gelächter)Ich sollte hinzufügen, dass diese Wunschliste eigentlich viel länger war. Die meisten unmöglich, einige unpraktisch und ein oder zwei sicherlich unmoralisch.(Gelächter)Dieses Geschäft, es macht süchtig, wenn sie wissen was ich meine, wenn jemand anders die Zeche bezahlt. Wie auch immer, hier ist Nummer eins. Ich wünsche mir, das Sie helfen eine soziale Bewegung zu erschaffen, mit mehr als einer Million amerikanischer Aktivisten für Afrika. Das ist mein erster Wunsch. Ich glaube, dass es möglich ist. Vor ein paar Minuten habe ich über all die Bürgerkampagnen die entstehen gesprochen. Sie wissen, es gibt viele da draußen. Und mit dieser einen Kampagne als unserem Schirm, haben meine Organisation, DATA, und andere Gruppen die Energie und den Enthusiasmus der da draußen von Hollywood bis ins Hinterland von Amerika angezapft. Wir wissen, dass es mehr als genug Energie für diese Bewegung gibt. Wir brauchen nur Ihre Hilfe um es geschehen zu lassen.Wir wollen alle von euch hier, Kirchen Amerika, Firmen Amerika, Microsoft Amerika, Apple Amerika, Coke Amerika, Pepsi Amerika, Streber Amerika, lautes Amerika. Wir können es uns nicht leisten das allein auszusitzen. Ich glaube, wenn wir eine Bewegung, eine Millionen Amerikaner stark, bilden werden wir nicht abgewiesen. Wir werden das Ohr des Kongresses haben. Wir werden die erste Seite in Condi Rices Besprechungsbuch sein, direkt ins Oval Office. Wenn es eine Million Amerikaner gibt -- und ich weiß das wirklich -- die bereit sind Anrufe zu tätigen, die bereit sind Emails zu schreiben. Ich bin absolut sicher, dass wir tatsächlich den Lauf der Geschichte für Afrika buchstäblich ändern können. Wie auch immer, ich möchte Ihre Hilfe um das unterschrieben zu bekommen. Ich weiß, dass John Gage und Sun Microsystems schon mit an Bord sind aber es gibt einige von Ihnen, mit denen wir gern reden würden.Richtig, mein zweiter Wunsch, Nummer zwei. Ich hätte gern einen Medientreffer für jede Person auf dem Planeten die von weniger als einem Dollar am Tag lebt. Das sind eine Milliarde Mediatreffer. Das könnte auf Google oder auf AOL sein. Steve Case, Larry, Sergey - die haben schon viel getan. Es könnte bei NBC sein. Oder ABC. Tatsächlich sprechen wir heute mit der ABC über die Oscars. Wir haben einen Film, produziert von Jon Kamen bei Radical Media. Sie wissen, wir wollen, wir brauchen etwas Sendezeit für unsere Ideen. Wir müssen die Mathematik und die Statistiken zu den amerikanischen Menschen bringen. Ich glaube wirklich an die alte Truman-Zeile, dass wenn man den Amerikanern die Fakten gibt sie das Richtige tun werden. Und was noch wichtig ist ist, dass das nicht Sally Struthers ist. Es muss als Abenteuer beschrieben werden, nicht als Last.(Video): Schritt für Schritt gehen sie vorwärts, eine Krankenschwester, ein Lehrer, eine Hausfrau, und Leben werden gerettet. Das Problem ist gewaltig. Alle drei Sekunden stirbt ein Mensch. nach drei Sekunden noch einer. Die Situation ist so verzweifelt in Teilen Afrikas, Asiens, selbst Amerikas, dass Hilfsorganisationen, wie beim Tsunami auch, sich zusammenschließen und als eine handeln. Wir können extreme Armut, Hunger und AIDS besiegen. Aber wir brauchen Ihre Hilfe. Eine weitere Person, ein Brief, eine Stimme bedeutet den Unterschied zwischen Leben und Tod für Millionen von Menschen. Bitte machen Sie mit und arbeiten Sie zusammen. Amerikaner haben eine einmalige Möglichkeit. Wir können Geschichte schreiben. Wir können beginnen Armut zur Vergangenheit zu machen. Schritt für Schritt für Schritt. Bitte besuchen Sie ONE auf dieser Adresse. Wir bitten Sie nicht um Geld. Wir bitten Sie um Ihre Stimme.Bono: Nun. Ich wünsche mir, dass TED wahrlich die Kraft der Information zeigt. Seine Kraft die Regeln neu zu schreiben und Leben zu verändern, indem es jedes Hospital, Klinik und Schule in einem afrikanischen Land verbindet. Ich möchte, dass es Äthiopien ist. Ich glaube, wir können alle Schulen in Äthiopien verbinden, jede Klinik, jedes Hospital. Wir können sie mit dem Internet verbinden. Das ist mein Wunsch, mein dritter Wunsch. Ich denke es ist möglich. Ich denke wir haben das Geld und die Gehirne im Raum um das zu tun. Das wäre ein irrer Wunsch, der wahr werden könnte. Ich war in Äthiopien, wie ich bereits sagte. Dort begann alles für mich. Die Idee, dass das Internet, welches alle Ihre Leben verändert hat, ein Land verändern kann -- und einen Kontinent der es gerade so zu Analog schaffte, geschweige denn zu Digital -- verdreht mir den Kopf. Aber so schnell ging es zu Beginn nicht.Die erste Überlandleitung von Boston nach New York wurde 1885 zum Telefonieren benutzt. Nur neun Jahre später war Addis Abeba per Telefon mit Harare, welches 500 km entfernt ist, verbunden. Seit dem hat sich nicht viel verändert. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Landverbindung in Äthiopien beträgt tatsächlich zwischen sechs und acht Jahren. Von kabellose Technologie nur zu träumen. Wie auch immer, Ich bin Ire und wie Sie sehen können weiß ich wie wichtig reden ist. Kommunikation ist sehr wichtig für Äthiopien -- und wird das Land verändern. Krankenschwestern bekommen bessere Ausbildung, Apotheker sind in der Lage Nachschub zu bestellen, Ärzte können ihre Kenntnisse in allen Aspekten der Medizin teilen. Es ist ein sehr gute Idee sie zu verkabeln. Und das ist mein dritter und letzter Wunsch an Sie bei der TED Konferenz. Vielen Dank noch einmal.
2
Nennen Sie einen Gründer von Band Aid.
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Bono Vox", "Ali Hewson", "Jon Anderson", "Geoffrey Downes", "Robert Frederick Zenon Geldof" ] }
5
Robert Frederick Zenon Geldof
1
AIDS
2
2
Bonos Aufruf für AfricaNun, wie Alexander Graham Bell bei seinem berühmten ersten erfolgreichen Telefonat sagte, "Hallo, ist da Domino's Pizza?" (Gelächter) Ich möchte ihnen wirklich danken. Wie ein anderer berühmter Mann, Jerry Garcia, sagte, "Was für eine seltsame, lange Reise" Er hätte sagen sollen, "Was für eine seltsame, lange Reise das wird" Grad in diesem Moment sehen Sie meine obere Hälfte. Meine untere Hälfte erscheint gerade auf einer anderen Konferenz (Gelächter) in einem anderen Land. Man kann, wie man sieht, an zwei Orten zugleich sein. Aber es tut mir trotzdem leid, dass ich nicht persönlich bei Ihnen sein kann. Ich werde das ein anderes Mal erklären.Und obwohl ich ein Rockstar bin, möchte ich versichern, dass keine meiner Wünsche ein heißes Bad beinhaltet. Was mich aber an Technologie wirklich anmacht ist nicht die Möglichkeit mehr Lieder auf den Mp3-Player zu bekommen. Die Revolution -- diese Revolution -- ist viel größer als das. Ich hoffe, ich glaube. Was mich am Digitalen Zeitalter anmacht, was mich persönlich erregt ist, dass Sie die Kluft zwischen Träumen und Handeln geschlossen haben. Sehen sie, es war mal so, dass, wenn man ein Lied aufnehmen wollte, man ein Studio und einen Produzenten brauchte. Nun braucht man nur einen Laptop. Wenn man einen Film machen wollte, brauchte man massig Equipment und ein Hollywood-Budget. Heute braucht man eine Kamera, die in die Handfläche passt. und ein paar Cent für einen DVD-Rohling. Vorstellungskraft wurde von den alten Zwängen entkoppelt. Und das begeistert mich wirklich. Ich bin aufgeregt, wenn ich diese Art Denkerlass erblicke.Was ich gern sehen würde ist Idealismus entkoppelt von allen Zwängen. Politisch, ökonomisch, psychologisch, was auch immer. Die geopolitische Welt muss noch viel von der digitalen Welt lernen. Von der Leichtigkeit mit der Sie Hindernisse aus dem Weg fegen, die niemand auch nur für beweglich hielt. Das ist es worüber ich heute eigentlich reden möchte. Zuerst sollte ich wahrscheinlich erklären warum und wie ich an diesen Ort kam. Es ist eine Reise die vor 20 Jahren begann. Sie dürften sich an das Lied, "We Are the World", oder, "Do They Know It's Christmas?" erinnern. Band Aid, Live Aid. Ein weiterer sehr großer, grauhaariger Rockstar, mein Freund Sir Bob Geldof verfasste die Herausforderung zu "feed the world" (Ernähre die Erde) Das war ein großer Moment und er veränderte mein Leben ganz und gar. In dem Sommer gingen meine Frau Ali und ich nach Äthiopien. Wir gingen klammheimlich um zu sehen was vor sich geht. Wir lebten einen Monat in Äthiopien und arbeiteten in einem Waisenhaus. Die Kinder gaben mir einen Namen. Sie nannten mich, "Das Mädchen mit dem Bart".(Gelächter)Fragen Sie nicht. Wie auch immer, für uns war Afrika ein magischer Ort. Weiter Himmel, große Herzen, ein großer strahlender Kontinent. Wunderschöne, königliche Menschen. Jeder der Afrika jemals etwas gab bekam viel mehr zurück. Äthiopien hat mir nicht nur den Kopf verdreht sondern auch geöffnet. Jedenfalls, an unserem letzen Tag in dem Waisenhaus gab mir ein Mann sein Baby und sagte, "Würdest du meinen Sohn mit dir nehmen?" Er wusste, in Irland würde sein Sohn leben und in Äthiopien würde er sterben. Es war mitten in dieser furchtbaren Hungersnot. Nun, ich wies ihn ab. Das war eine komische Art von schlechtem Gefühl, aber ich wies ihn ab. Und das ist ein Gefühl, das ich niemals mehr vergessen werde. In diesem Moment begann ich diese Reise.In diesem Moment wurde ich das Schlimmste von allem: Ich wurde ein Rockstar mit einem Anliegen. Es sei denn das ist kein Anliegen, nicht wahr? Sechseinhalbtausend Afrikaner sterben jeden Tag an AIDS -- eine verhütbare, behandelbare Krankheit -- weil Medikamenten fehlen, die wir in jeder Apotheke bekommen. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. 11 Millionen AIDS-Waisen in Afrika, 20 Millionen am Ende der Dekade. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Heute, jeden Tag fangen sich 9.000 weitere Afrikaner HIV ein wegen Stigmatisierung und fehlender Bildung. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Worüber wir hier sprechen sind Menschenrechte. Das Recht wie ein Mensch zu leben. Das Recht eine Zeitspanne zu leben. Und was wir in Afrika sehen ist eine unvergleichliche Bedrohung der Menschenwürde und der Gleichberechtigung.Das nächste, worüber ich Klarheit schaffen will, ist, was dieses Problem ist und was es nicht ist. Weil es sich nicht immer um Wohltätigkeit dreht. Es geht um Gerechtigkeit. Wirklich. Es geht nicht um Wohltätigkeit. Es geht um Gerechtigkeit. Richtig. Und das ist schade, denn was Wohltätigkeit angeht sind wir sehr gut. Amerikaner, wie auch Iren, sind gut darin. Sogar die ärmsten Viertel geben mehr als sie sich leisten können. Wir geben gern und wir geben viel. Sehen Sie die Reaktionen auf den Tsunami, wie inspirierend. Doch Gerechtigkeit ist eine stärkerer Standard als Wohltätigkeit. Sehen Sie, Afrika macht unsere Idee von Gerechtigkeit lächerlich. Es lässt unsere Idee von Gleichberechtigung wie ein Witz aussehen. Es verspottet unsere Frömmigkeit. Es zweifelt an unser Sache. Es hinterfragt unser Engagement. Weil wir nicht auf das sehen können, was in Afrika geschieht, und, wenn wir ehrlich sind, daraus folgern, dass das irgendwo anders zugelassen würde.Wie Sie in dem Film hörten, nirgendwo anders, nicht hier. Nicht hier, nicht in Amerika, nicht in Europa. Tatsächlich hat ein Staatsoberhaupt, das Sie alle kennen, dies vor mir zugegeben. Und es ist wirklich wahr. Es ist unmöglich, dass diese Art von Ausblutung menschlichen Lebens irgendwo anders akzeptiert würde als in Afrika. Afrika ist ein Kontinent in Flammen. Und wenn wir wirklich tief in uns akzeptierten, dass Afrikaner uns gleich sind, würden wir alle mehr tun um das Feuer zu löschen. Wir stehen mit Gießkannen rum, wenn wir in Wirklichkeit die Feuerwehr brauchen.Sehen Sie, es ist nicht so dramatisch wie der Tsunami. Das ist verrückt, wirklich, wenn Sie darüber nachdenken. Müssen Dinge heutzutage wie Actionfilme aussehen um in unseren Gehirnen vorn zu stehen? Das langsame Auslöschen von Leben, so scheint es, ist einfach nicht dramatisch genug. Katastrophen, die wir abwehren können sind nicht so interessant wie solche, die wir abwehren könnten. Das ist eigenartig. Wie auch immer, ich glaube, dass diese Denkweise die intellektuelle Strenge in diesem Raum beleidigt. Sechseinhalbtausend Tote am Tag mag Afrikas Krise sein, aber die Tatsache, dass es nicht in den Spätnachrichten ist, dass wir in Europa oder sie in Amerika es nicht wie einen Notstand behandeln -- Ich möchte mit Ihnen darüber verhandeln, dass das unsere Krise ist. Ich möchte darlegen, dass auch wenn Afrika nicht die Frontlinie des Krieges gegen Terror ist es das bald sein könnte. Jede Woche nehmen religiöse Extremisten ein weiteres afrikanisches Dorf ein. Sie versuchen Ordnung ins Chaos zu bringen. Warum machen wir das nicht?Armut bringt Verzweiflung hervor. Wir wissen das. Verzweiflung führt zu Gewalt. Wir wissen das. Ist es in turbulenten Zeiten nicht billiger und intelligenter sich potentielle Feinde zum Freund zu machen, als sich später vor ihnen zu schützen? Der Krieg gegen den Terror ist mit dem Krieg gegen Armut verbunden. Das habe nicht ich gesagt. Colin Powell sagte das. Nun, wenn die Militärs uns sagen, dass dieser Krieg nicht durch militärische Macht allein gewonnen werden kann sollten wir vielleicht zuhören. Es gibt hier eine Gelegenheit, und sie ist real. Das ist keine Spinnerei. Kein Wunschdenken. Die Probleme in den Entwicklungsländern bieten uns in den entwickelten Ländern eine Chance uns in der Welt neu zu beschreiben. Wir werden nicht nur anderer Menschen Leben verändern, sondern auch die Art wie diese anderen Menschen uns sehen. Das dürfte in diesen nervösen, gefährlichen Zeiten schlau sein.Denken Sie nicht, dass auf einer rein kommerziellen Ebene, die Antiretrovirale Medizin nicht eine großartige Werbung für den westlichen Einfallsreichtum und Technologie ist? Steht uns die Barmherzigkeit nicht gut? Lassen Sie uns für ein Sekunde mit dem Unsinn aufhören. In bestimmten Vierteln der Welt, ist die Marke EU, die Marke USA, nicht gerade die Leuchtenste. Die Neonreklame zischt und knackt. Jemand wirft einen Stein durch ein Fenster. Die örtlichen Filialleiter werden nervös. Niemals zuvor wurden wir im Westen so unter die Lupe genommen. Unsere Werte: haben wir welche? Unsere Glaubwürdigkeit? Diese Dinge werden weltweit angegriffen. Die Marke USA könnte etwas Politur gebrauchen. Und das sage ich als ein Fan, verstehen Sie? Als eine Person die die Produkte kauft. Aber denken Sie darüber nach. Mehr Antiretrovirale ergeben Sinn. Aber das ist nur der leichte Teil, oder sollte es sein.Aber Gleichberechtigung für Afrika -- das ist eine große, teure Idee. Sie sehen, das Ausmaß des Leids betäubt uns in eine Art Gleichgültigkeit. Was zum Himmel können wir alle dagegen tun? Nun, viel mehr als wir denken. Wir können nicht jedes Problem lösen, aber das eine, behaupte ich, müssen wir lösen. Weil wir es können, müssen wir es. Das ist die reine Wahrheit, die rechtschaffene Wahrheit. Es ist keine Theorie. Tatsache ist, dass wir die erste Generation sind die Krankheit und dieser extremen Armut in die Augen sehen kann, sehen Sie über den Ozean, sagen sie es und meinen Sie es. Dafür müssen wir nicht stehen. Ein ganzer Kontinent abgeschrieben -- wir müssen nicht dafür stehen.(Beifall)Lassen Sie mich das ohne eine Spur von Ironie sagen -- bevor ich das an einen Haufen Ex-Hippies richte. Vergessen Sie die 60er. Wir können die Welt verändern. Ich kann es nicht, Sie können es nicht, als Individuen, aber WIR können die Welt verändern. Ich glaube das wirklich, die Leute in diesem Raum. Schauen Sie die "Gates Foundation" an. Die haben Unbeschreibliches geleistet. Unglaubliche Dinge. Mit Zusammenarbeit können wir die Welt verändern. Wir können die unvermeidlichen Auswirkungen umkehren und die Qualität von Millionen Leben transformieren welche, beim genauen Hinsehen, genau wie unsere sind. Tut mir leid, dass ich hier lachen muss aber Sie sehen so anders aus als damals in Haight-Ashbury in den 60ern.(Gelächter)Ich behaupte, dass das der Moment ist für den Sie geschaffen wurden. Das ist das Erblühen der Saat die Sie in früheren, impulsiveren Tagen säten. Ideen, die Sie in Ihrer Jugend ausgebrütet haben. Das ist es was mich begeistert. Dieser Raum wurde für diesen Moment geboren. das will ich Ihnen heute Abend sagen. Die meisten von Ihnen wollten die Welt verändern, nicht wahr? Die meisten von Ihnen schafften die digitale Welt. Nun, durch Sie ist es möglich die physische Welt zu verändern. Das ist Fakt. Ökonomen bestätigen das und die wissen viel mehr als ich. Also warum strecken wir nicht unsere Faust in die Luft? Wahrscheinlich weil, wenn wir zugeben etwas tun zu können, wir auch etwas tun müssen. Es geht einem auf die Nerven. Das Gleichberechtigungsgeschäft nervt tatsächlich. Aber zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Technologie, haben wir das Know-How, haben wir das Geld, haben wir die lebensrettende Medizin.Haben wir den Willen? Ich hoffe, das ist eindeutig, aber ich bin kein Hippie. Ich bin nicht für das warme, flauschige Gefühl zu haben. Ich hab keine Blumen im Haar. Eigentlich komme ich vom Punkrock. "The Clash" trugen Armeestiefel, keine Sandalen. Aber ich erkenne Härte, wenn ich sie sehe. Bei all dem Gerede von Frieden und Liebe an der Westküste, war hier der Muskel, der die Bewegung in Gang brachte. Sie sehen, Idealismus ohne Aktion ist nur ein Traum. Aber Idealismus gepaart mit Pragmatismus, die Ärmel hochkrempeln und die Welt ein wenig biegen, das ist aufregend. Es ist sehr real. Es ist sehr stark. Und es ist sehr präsent in einer Menge wie dieser.Letztes Jahr haben wir mit DATA, der Organisation, die ich mit aufbaute, eine Kampagne gestartet um diesen Geist herbeizurufen, im Kampf gegen AIDS und extreme Armut. Wir riefen diese 'ONE'-Kampagne ins Leben. Das basiert auf unserer Überzeugung, dass die Aktion eines Menschen eine Menge verändern kann, aber die Aktion von vielen zusammen als Eines kann die Welt verändern. Nun, wir fühlen, dass jetzt die Zeit ist zu sehen, ob wir richtig lagen. Es gibt Momente in der Geschichte, da definieren sich Zivilisationen neu. Wir glauben das ist so ein Moment. Wir glauben, dass dies die Zeit sein könnte in der die Welt endlich entscheidet, dass der sträfliche Verlust von Leben in Afrika nicht länger hinnehmbar ist. Dies könnte die Zeit sein, wo wir endlich ernst machen und die Zukunft der meisten Menschen auf dem Planeten Erde ändern.Momentum hat sich aufgegebaut. Ein bisschen wacklig aber es wächst. Dieses Jahr ist ein Test für uns, speziell für die Führer der G8 Staaten, die angetreten sind und die Weltgeschichte schaut zu. Ich wurde kürzlich enttäuscht von der Bush-Regierung. Sie haben große Versprechungen für Afrika gemacht. Sie machten einige wirklich großartige Versprechungen, und tatsächlich haben sie viele davon erfüllt. Aber einige auch nicht. Sie können nicht den Ruck von unten fühlen, das ist wahr. Aber meine Enttäuschung hat viel mehr Perspektive wenn ich mit amerikanischen Menschen rede, und ihre Sorgen über das Defizit höre, und das steuerliche Wohlbefinden ihres Landes. Ich verstehe das. Es gibt jedoch einen viel größeren Ruck von unten, als Sie denken würden, wenn wir uns organisieren.Was ich versuche zu vermitteln, und Sie können mir helfen, falls Sie zustimmen, ist, dass Hilfe für Afrika eine gute Geldanlage ist für die Zeit, wenn Amerika es wirklich braucht. Um es mit den krassesten Worten zu sagen, die Investition wird große Gewinne einfahren. Nicht nur in geretteten Leben, sondern in Wohlwollen, Stabilität und Sicherheit, die wir hinzugewinnen. Das ist was ich mir von Ihnen erhoffe, wenn ich so kühn sein darf, und was nicht von meinen Wünschen abgezogen wird.(Gelächter)Was ich hoffe ist, dass Sie - über individuelle barmherzige Taten hinaus - dass sie Politiker dazu bringen für Afrika, für Amerika und für die Welt das Richtige zu machen. Erlauben Sie denen, wenn sie so wollen, ihr politisches Kapital und Ihr finanzielles Kapital, Ihren nationalen Geldbeutel einzusetzen, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten. Das ist was ich wirklich von Ihnen will. Weil wir auch Ihr intellektuelles Kapital brauchen: Ihre Ideen, Ihre Fähigkeiten, Ihren Einfalllsreichtum. Und Sie, bei dieser Konferenz, sind in einer einzigartigen Position. Einige der Technologien, über die wir gesprochen haben, Sie erfanden sie oder haben zumindest die Art ihrer Benutzung revolutioniert. Zusammen haben Sie den Zeitgeist von analog zu digital gewandelt und die Grenzen verschoben. Wir hätten gern, dass Sie uns diese Energie geben. Geben Sie uns diese Art des Träumens, die Weise zu handeln.Wie ich sage, zwei Dinge stehen hier auf dem Spiel. Da ist der Kontinent Afrika. Aber da ist auch unsere Bedeutung. Die Leute finden das langsam heraus. Bewegungen entstehen. Künstler, Politiker, Popstars, Priester, Vorstandsvorsitzende, NGOs, Müttervereinigungen, Studentenvereinigungen. Eine Menge Leute kommen zusammen und arbeiten unter dem Schirm von dem ich eben sprach, die ONE Kampagne. Ich denke, sie haben alle einen Gedanken, welcher lautet, wo du auf der Welt lebst sollte nicht bestimmen, ob du auf der Welt lebst.(Beifall)Die Geschichte, genau wie Gott, beobachtet was wir tun. Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden wird unser Zeitalter, denke ich, wegen drei Dingen erinnert werden. Wirklich, nur drei Dinge aus unserem ganzen Zeitalter, an die man sich erinnern wird. Die digitale Revolution, ja. Der Krieg gegen Terror, ja. Und was wir taten oder nicht taten um die Feuer in Afrika zu löschen. Manche sagen wir können es uns nicht leisten. Ich sage wir können es uns nicht leisten nichts zu tun. Danke, vielen Dank.(Beifall)Okay, meine drei Wünsche. Die mir TED gewährt hat. Sehen Sie, wenn es stimmt, und ich glaube daran, dass die digitale Welt, die Sie alle erschufen die kreative Vorstellungskraft von physischen Zwängen der Materie losgelöst hat. Dann sollte dies hier ein Klacks sein.(Gelächter)Ich sollte hinzufügen, dass diese Wunschliste eigentlich viel länger war. Die meisten unmöglich, einige unpraktisch und ein oder zwei sicherlich unmoralisch.(Gelächter)Dieses Geschäft, es macht süchtig, wenn sie wissen was ich meine, wenn jemand anders die Zeche bezahlt. Wie auch immer, hier ist Nummer eins. Ich wünsche mir, das Sie helfen eine soziale Bewegung zu erschaffen, mit mehr als einer Million amerikanischer Aktivisten für Afrika. Das ist mein erster Wunsch. Ich glaube, dass es möglich ist. Vor ein paar Minuten habe ich über all die Bürgerkampagnen die entstehen gesprochen. Sie wissen, es gibt viele da draußen. Und mit dieser einen Kampagne als unserem Schirm, haben meine Organisation, DATA, und andere Gruppen die Energie und den Enthusiasmus der da draußen von Hollywood bis ins Hinterland von Amerika angezapft. Wir wissen, dass es mehr als genug Energie für diese Bewegung gibt. Wir brauchen nur Ihre Hilfe um es geschehen zu lassen.Wir wollen alle von euch hier, Kirchen Amerika, Firmen Amerika, Microsoft Amerika, Apple Amerika, Coke Amerika, Pepsi Amerika, Streber Amerika, lautes Amerika. Wir können es uns nicht leisten das allein auszusitzen. Ich glaube, wenn wir eine Bewegung, eine Millionen Amerikaner stark, bilden werden wir nicht abgewiesen. Wir werden das Ohr des Kongresses haben. Wir werden die erste Seite in Condi Rices Besprechungsbuch sein, direkt ins Oval Office. Wenn es eine Million Amerikaner gibt -- und ich weiß das wirklich -- die bereit sind Anrufe zu tätigen, die bereit sind Emails zu schreiben. Ich bin absolut sicher, dass wir tatsächlich den Lauf der Geschichte für Afrika buchstäblich ändern können. Wie auch immer, ich möchte Ihre Hilfe um das unterschrieben zu bekommen. Ich weiß, dass John Gage und Sun Microsystems schon mit an Bord sind aber es gibt einige von Ihnen, mit denen wir gern reden würden.Richtig, mein zweiter Wunsch, Nummer zwei. Ich hätte gern einen Medientreffer für jede Person auf dem Planeten die von weniger als einem Dollar am Tag lebt. Das sind eine Milliarde Mediatreffer. Das könnte auf Google oder auf AOL sein. Steve Case, Larry, Sergey - die haben schon viel getan. Es könnte bei NBC sein. Oder ABC. Tatsächlich sprechen wir heute mit der ABC über die Oscars. Wir haben einen Film, produziert von Jon Kamen bei Radical Media. Sie wissen, wir wollen, wir brauchen etwas Sendezeit für unsere Ideen. Wir müssen die Mathematik und die Statistiken zu den amerikanischen Menschen bringen. Ich glaube wirklich an die alte Truman-Zeile, dass wenn man den Amerikanern die Fakten gibt sie das Richtige tun werden. Und was noch wichtig ist ist, dass das nicht Sally Struthers ist. Es muss als Abenteuer beschrieben werden, nicht als Last.(Video): Schritt für Schritt gehen sie vorwärts, eine Krankenschwester, ein Lehrer, eine Hausfrau, und Leben werden gerettet. Das Problem ist gewaltig. Alle drei Sekunden stirbt ein Mensch. nach drei Sekunden noch einer. Die Situation ist so verzweifelt in Teilen Afrikas, Asiens, selbst Amerikas, dass Hilfsorganisationen, wie beim Tsunami auch, sich zusammenschließen und als eine handeln. Wir können extreme Armut, Hunger und AIDS besiegen. Aber wir brauchen Ihre Hilfe. Eine weitere Person, ein Brief, eine Stimme bedeutet den Unterschied zwischen Leben und Tod für Millionen von Menschen. Bitte machen Sie mit und arbeiten Sie zusammen. Amerikaner haben eine einmalige Möglichkeit. Wir können Geschichte schreiben. Wir können beginnen Armut zur Vergangenheit zu machen. Schritt für Schritt für Schritt. Bitte besuchen Sie ONE auf dieser Adresse. Wir bitten Sie nicht um Geld. Wir bitten Sie um Ihre Stimme.Bono: Nun. Ich wünsche mir, dass TED wahrlich die Kraft der Information zeigt. Seine Kraft die Regeln neu zu schreiben und Leben zu verändern, indem es jedes Hospital, Klinik und Schule in einem afrikanischen Land verbindet. Ich möchte, dass es Äthiopien ist. Ich glaube, wir können alle Schulen in Äthiopien verbinden, jede Klinik, jedes Hospital. Wir können sie mit dem Internet verbinden. Das ist mein Wunsch, mein dritter Wunsch. Ich denke es ist möglich. Ich denke wir haben das Geld und die Gehirne im Raum um das zu tun. Das wäre ein irrer Wunsch, der wahr werden könnte. Ich war in Äthiopien, wie ich bereits sagte. Dort begann alles für mich. Die Idee, dass das Internet, welches alle Ihre Leben verändert hat, ein Land verändern kann -- und einen Kontinent der es gerade so zu Analog schaffte, geschweige denn zu Digital -- verdreht mir den Kopf. Aber so schnell ging es zu Beginn nicht.Die erste Überlandleitung von Boston nach New York wurde 1885 zum Telefonieren benutzt. Nur neun Jahre später war Addis Abeba per Telefon mit Harare, welches 500 km entfernt ist, verbunden. Seit dem hat sich nicht viel verändert. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Landverbindung in Äthiopien beträgt tatsächlich zwischen sechs und acht Jahren. Von kabellose Technologie nur zu träumen. Wie auch immer, Ich bin Ire und wie Sie sehen können weiß ich wie wichtig reden ist. Kommunikation ist sehr wichtig für Äthiopien -- und wird das Land verändern. Krankenschwestern bekommen bessere Ausbildung, Apotheker sind in der Lage Nachschub zu bestellen, Ärzte können ihre Kenntnisse in allen Aspekten der Medizin teilen. Es ist ein sehr gute Idee sie zu verkabeln. Und das ist mein dritter und letzter Wunsch an Sie bei der TED Konferenz. Vielen Dank noch einmal.
3
Welches afrikanische Land hat Bono Vox besucht?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Somalia", "Horn von Afrika", "Sudan", "Abessinien", "Eritrea" ] }
4
Abessinien
1
AIDS
2
2
Bonos Aufruf für AfricaNun, wie Alexander Graham Bell bei seinem berühmten ersten erfolgreichen Telefonat sagte, "Hallo, ist da Domino's Pizza?" (Gelächter) Ich möchte ihnen wirklich danken. Wie ein anderer berühmter Mann, Jerry Garcia, sagte, "Was für eine seltsame, lange Reise" Er hätte sagen sollen, "Was für eine seltsame, lange Reise das wird" Grad in diesem Moment sehen Sie meine obere Hälfte. Meine untere Hälfte erscheint gerade auf einer anderen Konferenz (Gelächter) in einem anderen Land. Man kann, wie man sieht, an zwei Orten zugleich sein. Aber es tut mir trotzdem leid, dass ich nicht persönlich bei Ihnen sein kann. Ich werde das ein anderes Mal erklären.Und obwohl ich ein Rockstar bin, möchte ich versichern, dass keine meiner Wünsche ein heißes Bad beinhaltet. Was mich aber an Technologie wirklich anmacht ist nicht die Möglichkeit mehr Lieder auf den Mp3-Player zu bekommen. Die Revolution -- diese Revolution -- ist viel größer als das. Ich hoffe, ich glaube. Was mich am Digitalen Zeitalter anmacht, was mich persönlich erregt ist, dass Sie die Kluft zwischen Träumen und Handeln geschlossen haben. Sehen sie, es war mal so, dass, wenn man ein Lied aufnehmen wollte, man ein Studio und einen Produzenten brauchte. Nun braucht man nur einen Laptop. Wenn man einen Film machen wollte, brauchte man massig Equipment und ein Hollywood-Budget. Heute braucht man eine Kamera, die in die Handfläche passt. und ein paar Cent für einen DVD-Rohling. Vorstellungskraft wurde von den alten Zwängen entkoppelt. Und das begeistert mich wirklich. Ich bin aufgeregt, wenn ich diese Art Denkerlass erblicke.Was ich gern sehen würde ist Idealismus entkoppelt von allen Zwängen. Politisch, ökonomisch, psychologisch, was auch immer. Die geopolitische Welt muss noch viel von der digitalen Welt lernen. Von der Leichtigkeit mit der Sie Hindernisse aus dem Weg fegen, die niemand auch nur für beweglich hielt. Das ist es worüber ich heute eigentlich reden möchte. Zuerst sollte ich wahrscheinlich erklären warum und wie ich an diesen Ort kam. Es ist eine Reise die vor 20 Jahren begann. Sie dürften sich an das Lied, "We Are the World", oder, "Do They Know It's Christmas?" erinnern. Band Aid, Live Aid. Ein weiterer sehr großer, grauhaariger Rockstar, mein Freund Sir Bob Geldof verfasste die Herausforderung zu "feed the world" (Ernähre die Erde) Das war ein großer Moment und er veränderte mein Leben ganz und gar. In dem Sommer gingen meine Frau Ali und ich nach Äthiopien. Wir gingen klammheimlich um zu sehen was vor sich geht. Wir lebten einen Monat in Äthiopien und arbeiteten in einem Waisenhaus. Die Kinder gaben mir einen Namen. Sie nannten mich, "Das Mädchen mit dem Bart".(Gelächter)Fragen Sie nicht. Wie auch immer, für uns war Afrika ein magischer Ort. Weiter Himmel, große Herzen, ein großer strahlender Kontinent. Wunderschöne, königliche Menschen. Jeder der Afrika jemals etwas gab bekam viel mehr zurück. Äthiopien hat mir nicht nur den Kopf verdreht sondern auch geöffnet. Jedenfalls, an unserem letzen Tag in dem Waisenhaus gab mir ein Mann sein Baby und sagte, "Würdest du meinen Sohn mit dir nehmen?" Er wusste, in Irland würde sein Sohn leben und in Äthiopien würde er sterben. Es war mitten in dieser furchtbaren Hungersnot. Nun, ich wies ihn ab. Das war eine komische Art von schlechtem Gefühl, aber ich wies ihn ab. Und das ist ein Gefühl, das ich niemals mehr vergessen werde. In diesem Moment begann ich diese Reise.In diesem Moment wurde ich das Schlimmste von allem: Ich wurde ein Rockstar mit einem Anliegen. Es sei denn das ist kein Anliegen, nicht wahr? Sechseinhalbtausend Afrikaner sterben jeden Tag an AIDS -- eine verhütbare, behandelbare Krankheit -- weil Medikamenten fehlen, die wir in jeder Apotheke bekommen. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. 11 Millionen AIDS-Waisen in Afrika, 20 Millionen am Ende der Dekade. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Heute, jeden Tag fangen sich 9.000 weitere Afrikaner HIV ein wegen Stigmatisierung und fehlender Bildung. Das ist kein Anliegen. Das ist ein Notstand. Worüber wir hier sprechen sind Menschenrechte. Das Recht wie ein Mensch zu leben. Das Recht eine Zeitspanne zu leben. Und was wir in Afrika sehen ist eine unvergleichliche Bedrohung der Menschenwürde und der Gleichberechtigung.Das nächste, worüber ich Klarheit schaffen will, ist, was dieses Problem ist und was es nicht ist. Weil es sich nicht immer um Wohltätigkeit dreht. Es geht um Gerechtigkeit. Wirklich. Es geht nicht um Wohltätigkeit. Es geht um Gerechtigkeit. Richtig. Und das ist schade, denn was Wohltätigkeit angeht sind wir sehr gut. Amerikaner, wie auch Iren, sind gut darin. Sogar die ärmsten Viertel geben mehr als sie sich leisten können. Wir geben gern und wir geben viel. Sehen Sie die Reaktionen auf den Tsunami, wie inspirierend. Doch Gerechtigkeit ist eine stärkerer Standard als Wohltätigkeit. Sehen Sie, Afrika macht unsere Idee von Gerechtigkeit lächerlich. Es lässt unsere Idee von Gleichberechtigung wie ein Witz aussehen. Es verspottet unsere Frömmigkeit. Es zweifelt an unser Sache. Es hinterfragt unser Engagement. Weil wir nicht auf das sehen können, was in Afrika geschieht, und, wenn wir ehrlich sind, daraus folgern, dass das irgendwo anders zugelassen würde.Wie Sie in dem Film hörten, nirgendwo anders, nicht hier. Nicht hier, nicht in Amerika, nicht in Europa. Tatsächlich hat ein Staatsoberhaupt, das Sie alle kennen, dies vor mir zugegeben. Und es ist wirklich wahr. Es ist unmöglich, dass diese Art von Ausblutung menschlichen Lebens irgendwo anders akzeptiert würde als in Afrika. Afrika ist ein Kontinent in Flammen. Und wenn wir wirklich tief in uns akzeptierten, dass Afrikaner uns gleich sind, würden wir alle mehr tun um das Feuer zu löschen. Wir stehen mit Gießkannen rum, wenn wir in Wirklichkeit die Feuerwehr brauchen.Sehen Sie, es ist nicht so dramatisch wie der Tsunami. Das ist verrückt, wirklich, wenn Sie darüber nachdenken. Müssen Dinge heutzutage wie Actionfilme aussehen um in unseren Gehirnen vorn zu stehen? Das langsame Auslöschen von Leben, so scheint es, ist einfach nicht dramatisch genug. Katastrophen, die wir abwehren können sind nicht so interessant wie solche, die wir abwehren könnten. Das ist eigenartig. Wie auch immer, ich glaube, dass diese Denkweise die intellektuelle Strenge in diesem Raum beleidigt. Sechseinhalbtausend Tote am Tag mag Afrikas Krise sein, aber die Tatsache, dass es nicht in den Spätnachrichten ist, dass wir in Europa oder sie in Amerika es nicht wie einen Notstand behandeln -- Ich möchte mit Ihnen darüber verhandeln, dass das unsere Krise ist. Ich möchte darlegen, dass auch wenn Afrika nicht die Frontlinie des Krieges gegen Terror ist es das bald sein könnte. Jede Woche nehmen religiöse Extremisten ein weiteres afrikanisches Dorf ein. Sie versuchen Ordnung ins Chaos zu bringen. Warum machen wir das nicht?Armut bringt Verzweiflung hervor. Wir wissen das. Verzweiflung führt zu Gewalt. Wir wissen das. Ist es in turbulenten Zeiten nicht billiger und intelligenter sich potentielle Feinde zum Freund zu machen, als sich später vor ihnen zu schützen? Der Krieg gegen den Terror ist mit dem Krieg gegen Armut verbunden. Das habe nicht ich gesagt. Colin Powell sagte das. Nun, wenn die Militärs uns sagen, dass dieser Krieg nicht durch militärische Macht allein gewonnen werden kann sollten wir vielleicht zuhören. Es gibt hier eine Gelegenheit, und sie ist real. Das ist keine Spinnerei. Kein Wunschdenken. Die Probleme in den Entwicklungsländern bieten uns in den entwickelten Ländern eine Chance uns in der Welt neu zu beschreiben. Wir werden nicht nur anderer Menschen Leben verändern, sondern auch die Art wie diese anderen Menschen uns sehen. Das dürfte in diesen nervösen, gefährlichen Zeiten schlau sein.Denken Sie nicht, dass auf einer rein kommerziellen Ebene, die Antiretrovirale Medizin nicht eine großartige Werbung für den westlichen Einfallsreichtum und Technologie ist? Steht uns die Barmherzigkeit nicht gut? Lassen Sie uns für ein Sekunde mit dem Unsinn aufhören. In bestimmten Vierteln der Welt, ist die Marke EU, die Marke USA, nicht gerade die Leuchtenste. Die Neonreklame zischt und knackt. Jemand wirft einen Stein durch ein Fenster. Die örtlichen Filialleiter werden nervös. Niemals zuvor wurden wir im Westen so unter die Lupe genommen. Unsere Werte: haben wir welche? Unsere Glaubwürdigkeit? Diese Dinge werden weltweit angegriffen. Die Marke USA könnte etwas Politur gebrauchen. Und das sage ich als ein Fan, verstehen Sie? Als eine Person die die Produkte kauft. Aber denken Sie darüber nach. Mehr Antiretrovirale ergeben Sinn. Aber das ist nur der leichte Teil, oder sollte es sein.Aber Gleichberechtigung für Afrika -- das ist eine große, teure Idee. Sie sehen, das Ausmaß des Leids betäubt uns in eine Art Gleichgültigkeit. Was zum Himmel können wir alle dagegen tun? Nun, viel mehr als wir denken. Wir können nicht jedes Problem lösen, aber das eine, behaupte ich, müssen wir lösen. Weil wir es können, müssen wir es. Das ist die reine Wahrheit, die rechtschaffene Wahrheit. Es ist keine Theorie. Tatsache ist, dass wir die erste Generation sind die Krankheit und dieser extremen Armut in die Augen sehen kann, sehen Sie über den Ozean, sagen sie es und meinen Sie es. Dafür müssen wir nicht stehen. Ein ganzer Kontinent abgeschrieben -- wir müssen nicht dafür stehen.(Beifall)Lassen Sie mich das ohne eine Spur von Ironie sagen -- bevor ich das an einen Haufen Ex-Hippies richte. Vergessen Sie die 60er. Wir können die Welt verändern. Ich kann es nicht, Sie können es nicht, als Individuen, aber WIR können die Welt verändern. Ich glaube das wirklich, die Leute in diesem Raum. Schauen Sie die "Gates Foundation" an. Die haben Unbeschreibliches geleistet. Unglaubliche Dinge. Mit Zusammenarbeit können wir die Welt verändern. Wir können die unvermeidlichen Auswirkungen umkehren und die Qualität von Millionen Leben transformieren welche, beim genauen Hinsehen, genau wie unsere sind. Tut mir leid, dass ich hier lachen muss aber Sie sehen so anders aus als damals in Haight-Ashbury in den 60ern.(Gelächter)Ich behaupte, dass das der Moment ist für den Sie geschaffen wurden. Das ist das Erblühen der Saat die Sie in früheren, impulsiveren Tagen säten. Ideen, die Sie in Ihrer Jugend ausgebrütet haben. Das ist es was mich begeistert. Dieser Raum wurde für diesen Moment geboren. das will ich Ihnen heute Abend sagen. Die meisten von Ihnen wollten die Welt verändern, nicht wahr? Die meisten von Ihnen schafften die digitale Welt. Nun, durch Sie ist es möglich die physische Welt zu verändern. Das ist Fakt. Ökonomen bestätigen das und die wissen viel mehr als ich. Also warum strecken wir nicht unsere Faust in die Luft? Wahrscheinlich weil, wenn wir zugeben etwas tun zu können, wir auch etwas tun müssen. Es geht einem auf die Nerven. Das Gleichberechtigungsgeschäft nervt tatsächlich. Aber zum ersten Mal in der Geschichte haben wir die Technologie, haben wir das Know-How, haben wir das Geld, haben wir die lebensrettende Medizin.Haben wir den Willen? Ich hoffe, das ist eindeutig, aber ich bin kein Hippie. Ich bin nicht für das warme, flauschige Gefühl zu haben. Ich hab keine Blumen im Haar. Eigentlich komme ich vom Punkrock. "The Clash" trugen Armeestiefel, keine Sandalen. Aber ich erkenne Härte, wenn ich sie sehe. Bei all dem Gerede von Frieden und Liebe an der Westküste, war hier der Muskel, der die Bewegung in Gang brachte. Sie sehen, Idealismus ohne Aktion ist nur ein Traum. Aber Idealismus gepaart mit Pragmatismus, die Ärmel hochkrempeln und die Welt ein wenig biegen, das ist aufregend. Es ist sehr real. Es ist sehr stark. Und es ist sehr präsent in einer Menge wie dieser.Letztes Jahr haben wir mit DATA, der Organisation, die ich mit aufbaute, eine Kampagne gestartet um diesen Geist herbeizurufen, im Kampf gegen AIDS und extreme Armut. Wir riefen diese 'ONE'-Kampagne ins Leben. Das basiert auf unserer Überzeugung, dass die Aktion eines Menschen eine Menge verändern kann, aber die Aktion von vielen zusammen als Eines kann die Welt verändern. Nun, wir fühlen, dass jetzt die Zeit ist zu sehen, ob wir richtig lagen. Es gibt Momente in der Geschichte, da definieren sich Zivilisationen neu. Wir glauben das ist so ein Moment. Wir glauben, dass dies die Zeit sein könnte in der die Welt endlich entscheidet, dass der sträfliche Verlust von Leben in Afrika nicht länger hinnehmbar ist. Dies könnte die Zeit sein, wo wir endlich ernst machen und die Zukunft der meisten Menschen auf dem Planeten Erde ändern.Momentum hat sich aufgegebaut. Ein bisschen wacklig aber es wächst. Dieses Jahr ist ein Test für uns, speziell für die Führer der G8 Staaten, die angetreten sind und die Weltgeschichte schaut zu. Ich wurde kürzlich enttäuscht von der Bush-Regierung. Sie haben große Versprechungen für Afrika gemacht. Sie machten einige wirklich großartige Versprechungen, und tatsächlich haben sie viele davon erfüllt. Aber einige auch nicht. Sie können nicht den Ruck von unten fühlen, das ist wahr. Aber meine Enttäuschung hat viel mehr Perspektive wenn ich mit amerikanischen Menschen rede, und ihre Sorgen über das Defizit höre, und das steuerliche Wohlbefinden ihres Landes. Ich verstehe das. Es gibt jedoch einen viel größeren Ruck von unten, als Sie denken würden, wenn wir uns organisieren.Was ich versuche zu vermitteln, und Sie können mir helfen, falls Sie zustimmen, ist, dass Hilfe für Afrika eine gute Geldanlage ist für die Zeit, wenn Amerika es wirklich braucht. Um es mit den krassesten Worten zu sagen, die Investition wird große Gewinne einfahren. Nicht nur in geretteten Leben, sondern in Wohlwollen, Stabilität und Sicherheit, die wir hinzugewinnen. Das ist was ich mir von Ihnen erhoffe, wenn ich so kühn sein darf, und was nicht von meinen Wünschen abgezogen wird.(Gelächter)Was ich hoffe ist, dass Sie - über individuelle barmherzige Taten hinaus - dass sie Politiker dazu bringen für Afrika, für Amerika und für die Welt das Richtige zu machen. Erlauben Sie denen, wenn sie so wollen, ihr politisches Kapital und Ihr finanzielles Kapital, Ihren nationalen Geldbeutel einzusetzen, um das Leben von Millionen von Menschen zu retten. Das ist was ich wirklich von Ihnen will. Weil wir auch Ihr intellektuelles Kapital brauchen: Ihre Ideen, Ihre Fähigkeiten, Ihren Einfalllsreichtum. Und Sie, bei dieser Konferenz, sind in einer einzigartigen Position. Einige der Technologien, über die wir gesprochen haben, Sie erfanden sie oder haben zumindest die Art ihrer Benutzung revolutioniert. Zusammen haben Sie den Zeitgeist von analog zu digital gewandelt und die Grenzen verschoben. Wir hätten gern, dass Sie uns diese Energie geben. Geben Sie uns diese Art des Träumens, die Weise zu handeln.Wie ich sage, zwei Dinge stehen hier auf dem Spiel. Da ist der Kontinent Afrika. Aber da ist auch unsere Bedeutung. Die Leute finden das langsam heraus. Bewegungen entstehen. Künstler, Politiker, Popstars, Priester, Vorstandsvorsitzende, NGOs, Müttervereinigungen, Studentenvereinigungen. Eine Menge Leute kommen zusammen und arbeiten unter dem Schirm von dem ich eben sprach, die ONE Kampagne. Ich denke, sie haben alle einen Gedanken, welcher lautet, wo du auf der Welt lebst sollte nicht bestimmen, ob du auf der Welt lebst.(Beifall)Die Geschichte, genau wie Gott, beobachtet was wir tun. Wenn die Geschichtsbücher geschrieben werden wird unser Zeitalter, denke ich, wegen drei Dingen erinnert werden. Wirklich, nur drei Dinge aus unserem ganzen Zeitalter, an die man sich erinnern wird. Die digitale Revolution, ja. Der Krieg gegen Terror, ja. Und was wir taten oder nicht taten um die Feuer in Afrika zu löschen. Manche sagen wir können es uns nicht leisten. Ich sage wir können es uns nicht leisten nichts zu tun. Danke, vielen Dank.(Beifall)Okay, meine drei Wünsche. Die mir TED gewährt hat. Sehen Sie, wenn es stimmt, und ich glaube daran, dass die digitale Welt, die Sie alle erschufen die kreative Vorstellungskraft von physischen Zwängen der Materie losgelöst hat. Dann sollte dies hier ein Klacks sein.(Gelächter)Ich sollte hinzufügen, dass diese Wunschliste eigentlich viel länger war. Die meisten unmöglich, einige unpraktisch und ein oder zwei sicherlich unmoralisch.(Gelächter)Dieses Geschäft, es macht süchtig, wenn sie wissen was ich meine, wenn jemand anders die Zeche bezahlt. Wie auch immer, hier ist Nummer eins. Ich wünsche mir, das Sie helfen eine soziale Bewegung zu erschaffen, mit mehr als einer Million amerikanischer Aktivisten für Afrika. Das ist mein erster Wunsch. Ich glaube, dass es möglich ist. Vor ein paar Minuten habe ich über all die Bürgerkampagnen die entstehen gesprochen. Sie wissen, es gibt viele da draußen. Und mit dieser einen Kampagne als unserem Schirm, haben meine Organisation, DATA, und andere Gruppen die Energie und den Enthusiasmus der da draußen von Hollywood bis ins Hinterland von Amerika angezapft. Wir wissen, dass es mehr als genug Energie für diese Bewegung gibt. Wir brauchen nur Ihre Hilfe um es geschehen zu lassen.Wir wollen alle von euch hier, Kirchen Amerika, Firmen Amerika, Microsoft Amerika, Apple Amerika, Coke Amerika, Pepsi Amerika, Streber Amerika, lautes Amerika. Wir können es uns nicht leisten das allein auszusitzen. Ich glaube, wenn wir eine Bewegung, eine Millionen Amerikaner stark, bilden werden wir nicht abgewiesen. Wir werden das Ohr des Kongresses haben. Wir werden die erste Seite in Condi Rices Besprechungsbuch sein, direkt ins Oval Office. Wenn es eine Million Amerikaner gibt -- und ich weiß das wirklich -- die bereit sind Anrufe zu tätigen, die bereit sind Emails zu schreiben. Ich bin absolut sicher, dass wir tatsächlich den Lauf der Geschichte für Afrika buchstäblich ändern können. Wie auch immer, ich möchte Ihre Hilfe um das unterschrieben zu bekommen. Ich weiß, dass John Gage und Sun Microsystems schon mit an Bord sind aber es gibt einige von Ihnen, mit denen wir gern reden würden.Richtig, mein zweiter Wunsch, Nummer zwei. Ich hätte gern einen Medientreffer für jede Person auf dem Planeten die von weniger als einem Dollar am Tag lebt. Das sind eine Milliarde Mediatreffer. Das könnte auf Google oder auf AOL sein. Steve Case, Larry, Sergey - die haben schon viel getan. Es könnte bei NBC sein. Oder ABC. Tatsächlich sprechen wir heute mit der ABC über die Oscars. Wir haben einen Film, produziert von Jon Kamen bei Radical Media. Sie wissen, wir wollen, wir brauchen etwas Sendezeit für unsere Ideen. Wir müssen die Mathematik und die Statistiken zu den amerikanischen Menschen bringen. Ich glaube wirklich an die alte Truman-Zeile, dass wenn man den Amerikanern die Fakten gibt sie das Richtige tun werden. Und was noch wichtig ist ist, dass das nicht Sally Struthers ist. Es muss als Abenteuer beschrieben werden, nicht als Last.(Video): Schritt für Schritt gehen sie vorwärts, eine Krankenschwester, ein Lehrer, eine Hausfrau, und Leben werden gerettet. Das Problem ist gewaltig. Alle drei Sekunden stirbt ein Mensch. nach drei Sekunden noch einer. Die Situation ist so verzweifelt in Teilen Afrikas, Asiens, selbst Amerikas, dass Hilfsorganisationen, wie beim Tsunami auch, sich zusammenschließen und als eine handeln. Wir können extreme Armut, Hunger und AIDS besiegen. Aber wir brauchen Ihre Hilfe. Eine weitere Person, ein Brief, eine Stimme bedeutet den Unterschied zwischen Leben und Tod für Millionen von Menschen. Bitte machen Sie mit und arbeiten Sie zusammen. Amerikaner haben eine einmalige Möglichkeit. Wir können Geschichte schreiben. Wir können beginnen Armut zur Vergangenheit zu machen. Schritt für Schritt für Schritt. Bitte besuchen Sie ONE auf dieser Adresse. Wir bitten Sie nicht um Geld. Wir bitten Sie um Ihre Stimme.Bono: Nun. Ich wünsche mir, dass TED wahrlich die Kraft der Information zeigt. Seine Kraft die Regeln neu zu schreiben und Leben zu verändern, indem es jedes Hospital, Klinik und Schule in einem afrikanischen Land verbindet. Ich möchte, dass es Äthiopien ist. Ich glaube, wir können alle Schulen in Äthiopien verbinden, jede Klinik, jedes Hospital. Wir können sie mit dem Internet verbinden. Das ist mein Wunsch, mein dritter Wunsch. Ich denke es ist möglich. Ich denke wir haben das Geld und die Gehirne im Raum um das zu tun. Das wäre ein irrer Wunsch, der wahr werden könnte. Ich war in Äthiopien, wie ich bereits sagte. Dort begann alles für mich. Die Idee, dass das Internet, welches alle Ihre Leben verändert hat, ein Land verändern kann -- und einen Kontinent der es gerade so zu Analog schaffte, geschweige denn zu Digital -- verdreht mir den Kopf. Aber so schnell ging es zu Beginn nicht.Die erste Überlandleitung von Boston nach New York wurde 1885 zum Telefonieren benutzt. Nur neun Jahre später war Addis Abeba per Telefon mit Harare, welches 500 km entfernt ist, verbunden. Seit dem hat sich nicht viel verändert. Die durchschnittliche Wartezeit für eine Landverbindung in Äthiopien beträgt tatsächlich zwischen sechs und acht Jahren. Von kabellose Technologie nur zu träumen. Wie auch immer, Ich bin Ire und wie Sie sehen können weiß ich wie wichtig reden ist. Kommunikation ist sehr wichtig für Äthiopien -- und wird das Land verändern. Krankenschwestern bekommen bessere Ausbildung, Apotheker sind in der Lage Nachschub zu bestellen, Ärzte können ihre Kenntnisse in allen Aspekten der Medizin teilen. Es ist ein sehr gute Idee sie zu verkabeln. Und das ist mein dritter und letzter Wunsch an Sie bei der TED Konferenz. Vielen Dank noch einmal.
4
Was ist der Beruf von Paul David Hewson?
{ "answer_id": [ "1", "2", "3", "4", "5" ], "answer_str": [ "Rockstar", "Fremdenführer", "Koch", "Programmierer", "Regisseur" ] }
1
Rockstar

Dataset Card for "qa4mre"

Dataset Summary

QA4MRE dataset was created for the CLEF 2011/2012/2013 shared tasks to promote research in question answering and reading comprehension. The dataset contains a supporting passage and a set of questions corresponding to the passage. Multiple options for answers are provided for each question, of which only one is correct. The training and test datasets are available for the main track. Additional gold standard documents are available for two pilot studies: one on alzheimers data, and the other on entrance exams data.

Supported Tasks and Leaderboards

More Information Needed

Languages

More Information Needed

Dataset Structure

Data Instances

2011.main.DE

  • Size of downloaded dataset files: 0.22 MB
  • Size of the generated dataset: 1.75 MB
  • Total amount of disk used: 1.97 MB

An example of 'train' looks as follows.


2011.main.EN

  • Size of downloaded dataset files: 0.20 MB
  • Size of the generated dataset: 1.57 MB
  • Total amount of disk used: 1.77 MB

An example of 'train' looks as follows.


2011.main.ES

  • Size of downloaded dataset files: 0.22 MB
  • Size of the generated dataset: 1.70 MB
  • Total amount of disk used: 1.91 MB

An example of 'train' looks as follows.


2011.main.IT

  • Size of downloaded dataset files: 0.21 MB
  • Size of the generated dataset: 1.67 MB
  • Total amount of disk used: 1.88 MB

An example of 'train' looks as follows.


2011.main.RO

  • Size of downloaded dataset files: 0.22 MB
  • Size of the generated dataset: 1.74 MB
  • Total amount of disk used: 1.96 MB

An example of 'train' looks as follows.


Data Fields

The data fields are the same among all splits.

2011.main.DE

  • topic_id: a string feature.
  • topic_name: a string feature.
  • test_id: a string feature.
  • document_id: a string feature.
  • document_str: a string feature.
  • question_id: a string feature.
  • question_str: a string feature.
  • answer_options: a dictionary feature containing:
    • answer_id: a string feature.
    • answer_str: a string feature.
  • correct_answer_id: a string feature.
  • correct_answer_str: a string feature.

2011.main.EN

  • topic_id: a string feature.
  • topic_name: a string feature.
  • test_id: a string feature.
  • document_id: a string feature.
  • document_str: a string feature.
  • question_id: a string feature.
  • question_str: a string feature.
  • answer_options: a dictionary feature containing:
    • answer_id: a string feature.
    • answer_str: a string feature.
  • correct_answer_id: a string feature.
  • correct_answer_str: a string feature.

2011.main.ES

  • topic_id: a string feature.
  • topic_name: a string feature.
  • test_id: a string feature.
  • document_id: a string feature.
  • document_str: a string feature.
  • question_id: a string feature.
  • question_str: a string feature.
  • answer_options: a dictionary feature containing:
    • answer_id: a string feature.
    • answer_str: a string feature.
  • correct_answer_id: a string feature.
  • correct_answer_str: a string feature.

2011.main.IT

  • topic_id: a string feature.
  • topic_name: a string feature.
  • test_id: a string feature.
  • document_id: a string feature.
  • document_str: a string feature.
  • question_id: a string feature.
  • question_str: a string feature.
  • answer_options: a dictionary feature containing:
    • answer_id: a string feature.
    • answer_str: a string feature.
  • correct_answer_id: a string feature.
  • correct_answer_str: a string feature.

2011.main.RO

  • topic_id: a string feature.
  • topic_name: a string feature.
  • test_id: a string feature.
  • document_id: a string feature.
  • document_str: a string feature.
  • question_id: a string feature.
  • question_str: a string feature.
  • answer_options: a dictionary feature containing:
    • answer_id: a string feature.
    • answer_str: a string feature.
  • correct_answer_id: a string feature.
  • correct_answer_str: a string feature.

Data Splits

name train
2011.main.DE 120
2011.main.EN 120
2011.main.ES 120
2011.main.IT 120
2011.main.RO 120

Dataset Creation

Curation Rationale

More Information Needed

Source Data

Initial Data Collection and Normalization

More Information Needed

Who are the source language producers?

More Information Needed

Annotations

Annotation process

More Information Needed

Who are the annotators?

More Information Needed

Personal and Sensitive Information

More Information Needed

Considerations for Using the Data

Social Impact of Dataset

More Information Needed

Discussion of Biases

More Information Needed

Other Known Limitations

More Information Needed

Additional Information

Dataset Curators

More Information Needed

Licensing Information

More Information Needed

Citation Information

@InProceedings{10.1007/978-3-642-40802-1_29,
author="Pe{\~{n}}as, Anselmo
and Hovy, Eduard
and Forner, Pamela
and Rodrigo, {\'A}lvaro
and Sutcliffe, Richard
and Morante, Roser",
editor="Forner, Pamela
and M{\"u}ller, Henning
and Paredes, Roberto
and Rosso, Paolo
and Stein, Benno",
title="QA4MRE 2011-2013: Overview of Question Answering for Machine Reading Evaluation",
booktitle="Information Access Evaluation. Multilinguality, Multimodality, and Visualization",
year="2013",
publisher="Springer Berlin Heidelberg",
address="Berlin, Heidelberg",
pages="303--320",
isbn="978-3-642-40802-1"
}

Contributions

Thanks to @patrickvonplaten, @albertvillanova, @mariamabarham, @thomwolf for adding this dataset.

Downloads last month
381
Edit dataset card