Dataset Preview
Go to dataset viewer
id (string)source (string)url (string)title (string)ispartof (string)text (string)pub_date (unknown)publisher (string)language (string)article_type (class label)extent (int32)
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL118"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL118"
"Pub. 1 Page 3"
"Luxemburger Wort"
"JVJl J2Ü JeV'" 8«»>!Sei«ai gu^öttli »ctroufferferom bie Re7&i«nta sur mejr itta SKinut* äjeuet; für bie Bttferan 6t« f«$ «if efrifro bffta. Den ober bie ferne ,«ii<§e ijab;n, $ofi-n ratr ftt*«-feufü Öi-juiiiea,bii mast s atnlciffis ann, BRgfferi:. '.. Söir «>erfen6sn bieflicn in file^tsen «?tt<P<tn jest 4 sn» 7 Steinten Sei ätujinbuno bes Seitaaett fer btit o!;ns 3lc?j*in wnb o^ne ,Rfcvaießta A.rabic& Du Barry yoa L-.adoB.«« »Um Ceibcnben ©efuttb^elt burc$ bie belicds llcvalenla Araloica <lu Jlarry luelcfte O^rte InnKWbang co:i OTebicin utib ojnc rfoften bie noc^fola«» ben Ärar.f!joitcn 6eTciti4t: SRo^tn-, «orueii-, Srnft-, Sunsen-, Scbcr:, Drüicn-, S^ieim^out-, at6em'älajcn uns äliere.ileib.'ii, Suüecculoie, öiiombfaÄt, älft^Bia, .viuftcn, Unuccoaultt^feit, aeeftonfuna Duurtjoen, @4IafforiflI«it, Scf)irä;|e, £ainorfijjtt*« Äa|fcrfnd)t, [JieDcc, S^ininbel, «[utauffteiaej», D&reniraufen, UeBelleii unb iSr6re(§en jelbft »a&-unb bev oc§tnanq?r-cTjcrt. BübetcS, UJelaiuBoBc' Slbmagoiuiu], fl^eutnatifinua, (Sit^t, äiicitfjhic&t — «iiäjug ans 75,000 Sertificat»n über (geiufuna^is^ btc a'Jtv llJcbicin wiberftanben. Gcrttflcat Mr. 73.670. _ _ äßien, 13. «pril 1872. Gä fiiib nunmehr flebsn konnte, ba& i(5 mi4 iw iroftloiei'te« 3uftanbe fiefaub 3n litt a« ötufiüäal unb fo bafe ic^ Bon -Soä ju I«8 ju* iefjemä fdjiu.v.io unb bemjufotge lönjeri; 3m tat etubicreu geftiStt wuvbe. fö oon 3^rw lDimbecroouen IleTalenta Arnbic», nia^t« boomt ®tbxauS) unb fanti S:e oerfid&ern, baut i(§ butc?' ben einmonatltc&en Öenufi 3^ter na^r^aften ira« bt'Iicattn Hevalrnti >Vrabica mic^ oolifontmen gefuub unb geftütlt fü^Ie, [o ba& i^, o^iie in ©cttng* ften ju jittern bie jftbei fügten fann. 3-1) febe rni^ ceranlafet, olle.t Seiftenben biejeä »et^ältntfemäfris jcijr OiUiije unb j^iuad^afte Jlatjrungämitlel o» i-efte SltjneS anjuümpfcljlen unb uet&leibe 3%t trg ebener. O ■ :-'< - ' (SaDriel S ejd^ner. fc^örer bn öffentt. feanbjJI^ le^tanftalt. ; (ienificat 3k. 73.968. 3JÜtrounfc, 30. «ptil 187L Sauf b?m uo;ti-cff(ii)-.'M Sarina Ift meine. SQrorfier, bie au neroöfet Äop'fvanl^pit urÄ Sd3lofloflgf?it gelitten bat. n-J<$ öeDrau(§ erri■■ am J:.>o;)c ber qutc.» -Befferunn. 3u*let4! «« laube ic§ mir, Sie tpfltcljft »u Bittet!, mir grg*K 5poftnaii)nai)nu' 1 i)jfiui3 HcTolenta Arai.iea gt«. roö&nHcJjcr Sorte nebft auäfü^tti^er Oebraui^äon;-luciiimg beft [yarina bei fifutoern tiou 8 Stoßes äufjmmeu }u Iafftit.,üiit aiier 9Id^tung. Uli c o I ß u 8 GS. ff o |1 i t $. Eerttficat.9U\ 73.704. ijjoft §oUc(djau in JSd^vr*-7. ärfai 1872. roiv \d)an bie u>n oiiuen ld-;gn fcttDfr\* [levalonln ,\r.ibic;i du Harry auSi)nia uiiB fiss meine Sütaijenfdjrofii^i u: b Uu labauliojtcit ein atfsi unb roirlfamcä »Mittel ist, fo (rjudje ict; Sie p{lir;-S mir roc!) uo;i ber ecb.t-.rn RrvolcnU Arabien i JiJB. «ei^fn Üarfjuaijme fo balti als monlidj ju überienV«»-ikd^tungäuoU «flebcnlt. u 3o{cpö So^a'Sövtier Sil. 7 ivc; ß Bit. SJ 13 8i\ i\ lit »ie ini« cuitS poti Rfrabistc lv £rf:s(gt.'iJ< - ■ ' unb 7 fer. Sie 3»fl»at«!.a in Ch-Eolobf me?i*< ?;ypetit, S«^ ftanungi 6öiaf urb ßr.ft „rr. fij^iS-t. gnBa^e^ nein unO Äinbe« u«b trt jeijn toni naljr^afttt oifi 5e8 gicifd) uns bie geasBittliö« e^ototabe. — 3k ®<$ad)lein »cn 12 Serien, 3 5?r 25; iot- 6T6 Safßj 0 g-r.; unb unaefäif! 31 c. bie So V — 3ufenbunc; mit ow Sgol": (SiräfacS 33erot luv bat '»rofe^etcO^ tlium Sutewbur« bei ?x, »ela^ape, Uüraberis-!?. — Üavrp un.i 3,0i;-.c.r «2, !•*■ du l'Em^ertec. Stüflel, unb m fS:i?brid5g.Stre8e i« Scctin."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
501
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL119"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL119"
"Pub. 2 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Hemeinde Steinstl Bau-Verding zu Htciusll. «m »ontag, den 26. Mai um «in Uhr Nachmittag, iß«b_ die ®e jnrinbe:»evn)altu!Hi von «teinscl, Qu' kern Selretaila^e dajell'ft, folgende »lbntcn «sfcntl^ch dem Wmbeftfotbfnxbm in «etotng geben ; 1) Sau einer V'ücke über die Alzette zwischen Müllendorf und Hciödmf, veranschlagt zu 13,400 Franten; 3) Bau einer Nnterftützungs- Mauer beim Pfarrhause zu S>l-i',sel, v?ra,M,lagt m 2340,26 Icanten. Pläne u,>d Kostenanschläge liegen den yiebijabctu auf dem S>lretariate ,u ©teinicl jur lz,nsicht offen. Steinsel, den 11. Mai 1873. Das 3cf)sffen.(soUfgium, P. H int gen, ? asidcnt, 924 I. A«nsf eI d , Sekretär. Holz- Dlerjleigenmg der Gemeinde (Sonêborf. Am Freitag, den 23. Mai c, um 2 Uhr Nachmittags werden, auf dem Sekretariate zu Sonäboif : 1. 218 Stcren Bien-holz, tceldie im Walde der i-eliion Breitweiler, Ortgena"Nt „3Jiwttertb,al" lagern; 2. citca 300 Buch:- stamme, für Gifenba&n^œelleu, welch? [id) irnSnüDe der seftion Cc>',-',s-dorf, Tistntt „Honig" bvfinïiv, wegen 9ii^tgen€^tntgunc; de: rorisen Belsteigerung u::d tui-ucu ufgcbeifii, lviedei vlrsleigert, Vchternach, H. Mai 1673. 833 61). Wulff. 3lota:. Da in hi s->" Gebend nll-gemein über schichte 3chmi!dlfohlen geïlagt tcurî;?, und mich mehrere ta" ersie^ Schnöde a,'-beten haben, irrfr biffere Kohlen zu Dexfd?L fftt-, so betört sie? hielmit untcifdrifberer F. Schuieisthal, Sierbrauer in S3etiboxn, ben édjmiiben enju« zeigen, daß er fins ptiuta Quaï'.tct Borij zuverlässige Echmi^ e= kohl,?!, ymrä'his, rolte; dem 'ir mit einem fett elften Häustr der Kchlfnb'.cke:: Selqter.S in 3?eïbintvnii gctifteti, so lst rr in dt» Etond gesetzt, dies.- Kohlen zu bei: biüigfieti Çreiffii v-r abfolçieri lassen zn ioiiitt!. Ueber die Quolilät befaatet Kohlln ïfintî man sich bei den hiefig'.n Schmieden übe zeugen. Bei Stfieüunfien w. $ovs:v. SBapßOtie (5000- 10000 i-ilcS) bittet er die räijie ëiferibabn« Etation ergeben zu ao'.lcn. Preiscourant erhält man auf Verla! gen. 957 Z. Zchweiothac. c^ujern- Versteigernng »on Metz ler - ëd) c öd e r um Sonntag, b?n 25. M.n, b.t der Nwe. -ycactl in Sjott^rid), nach bec 33.2p;c. 33ehi!r-3Hröder. A VËiXDRE Arz M. Je PREMORËL ;i Dlf lerdange, les appareils d'une dis - tillerir-, savoir : 1) une chaudière k vji>eur en cuivro ; 2) uij cyiiïnîro alimen leur de la ebaudic e ; 3) rm condensateur; 4) (j'pux vases uvoïilcg semblablej contenant chacune iOO litres ; o) un cylindre di^illatoir ; 0) ta n rectißcateurj 7) un réfrigérant 5 8) plusieures cuves h laac^rat ;». Cet »pp.irtil a clo construit par (iuynoii aine de Metz. ~'l,\ ZU verkaufen ein Wohnhaus mit Stauungen, Gälte!', Sa: - te:eien uno Wiesen b^a,r:if?na 16 Morgen im">anz3!,, ci.le; zu jicu^T.i^eii ©întemee èdjùit« Tino-.' . Jian œenoe sich an Sjeun 'M. M?d i n ger zu ZlruhäU?,?!?. 945 £im%nwx ftÄft ltet Qualität, Spec!, öoimalj, Schinlc: »c. fteiä |iifdj zu çaben bei I^etfcr "Weiter S* in Vieh. I"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
445
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL120"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL120"
"Pub. 3 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Beträchtlicher Wusch- u. Aohhecken-Wrkauf zu Gonsthum, am Samstag, den 24. Mai 1873, um 10 Wr Morgens, auf Anstcbcn der HH. ©ebr, Ernest UtlÖ Heinrich VANNE RLS »OH Tickirch nämlich : tabust"- genannt Mumm er. ",i. , A. , C. 1813 Lohhecke Mackenbahl 30 80 1827 < j,' Pass>.,bcu^' (?d}W6bat) 1 37 00 1828 124i2 i;. <gonrm<-fd)badi 27 55 1090 '. auf &amiiu''d;t 1 54 20 1130 'f. auf Sdb.KiüL ul (säleihbar) 2 44 90 1229 '.d. auf ®fd)es;b 2 07 40 1230 i\ auf Schweintaul 1 43 30 1231,209 Vüsch ur.3 Lohhecke auf Schweinkanl _J0 72 45 Total 20 I 17 | 45 machend ôi Sjïorgett/ alles gelegen auf dem Vannc von (Scn>stt)um vor unterzeichnetem Notar 920 & IIIIR. Zmnan-Mne sjicßctmiißtge Po st - r a in p f ein f s a I) r c zwischen Antwerpen und Mew-lorä v2a l .H'crfiooß. Feste A l, f cl h r t e n. Cüy of Xew-York Dienstag 20. Aïni I Cily of Limoii.k Diecstag 27. Mai Cüy or l'iris Donntrst. 22. « l Cii)1 et' Montreal Doi.nerst. 29. » PassM-Preisc billigst!!! ■,';di.-<re StaÄtunft eits:cUcu betêitwilliû^ ur.1' fasle: loö M- b"ecoHmBcf)ttc!eii ärjcnt?!! m,. HIiKEX et tonsp. Nachfolger v^>i> I. P. Kreüicr n. Ccni^. in Antwerpen, (ju ü van Dji k N . 7. oder 504. in 3>ie!ire, conc. !l'!ül'.Agüiit fût Supmlmrß."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
220
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL121"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL121"
"Pub. 4 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"I 3«t BeMigcn Machrieht. | £ent (jce^iten Publikum die ergebne ï.':;ir':' 3f M furp, daß ich JUS aw«oe»!ftufe zu gabrit Prcis n fp ♦ ©reft JlustDiil)l iv: JJ 3 Minder- uud Ankeruhrcu in Gold- und Eil- X X ht, Neuwutoir, Nacht- und Nipuhren, Neisr-Wccker, Pariser Pendules, Wiener H Ncgnlatnr und Schwarzwäldcn hrcn sehr Jr 0 M ... §fûr jede Zlhrwird3?al)vc schriftlich garanllrt ? '; gcineï empfehle ich mein biïannteS cpt'is,!,^, L.'- Jk RR fier, milles ich bedeutend a 1;a1; SfuSaialil ceiflröüiit ôabr, M b(ftel)fub in ©lillen, Sotflnettou,Pince-nez, F>-:< iö!,rc!', ffê JE ïteotêv: uub aßarir.e:serfpcït tw«, -^'l.liosttp^ , Lupp.n, Àïp jk Êompûffp, ü^tzwaa^en, y';itir= und JBrai'.itœvi; s,.a^>n, Jx *f 2l;citncrr.ef?r, Sadirometc* iv d SParometer. I lt SM" Schöne Auswahl in Baromètres métalliques, ' W nach neuester Construction, für bereu richtiges (Zehen, M W ich Barantire. DZ D Lager i» lloldcnen uud fU&crucu slcttcn, double M M lind Fantasie. A M iviaiit für râunntft(§c ofujt gnîamtte^rgctîflà'nbc. 4» M s-*!-? 83tmn!e bern Pvblifnn,, bofj die greife V? l m f/ut<? AS bebtiiten»' bißiget abre f,st s!l,stcllt fin*». M II Um ccneiç.tcn Zuspruch bittet <jjj| «^ Hlljlmachcr und ö!>'U!!«s, A K:,p!iz':!^:si? »e, O>i^ der ©rofjfîrnfje, M Uhlll!', gcUïi>Uu:ct!- l,nd W',tfjcuflijai.Uuuö •'" 3'"' s.X Nobiliar^ und Eisenwaaren^ Versteigerung zu Gttewrück. Slin i'Jil tm0 ci), bon ?.?. d, 3J(l§., util îuonotïjin <",,: bni-au?fo!i,enyen Sage, j bcËmot um i* Uhr des Worten», wird auf Aniuh,,ü des (s>!V!>l,üüdli'.2,hi,!, EonftGtit ci) mit und ffffcn Hhcfriu, der ©a:»- E,>> .itotl)«ru;a C r > l c : ! c oi;-3 L'tMOrücf. iur bffcntltu-.cn älftjteigftunc) ilj'CQ jamintUdjcii 3(û6iliar: ur.b Eisen:!,'.»«:,bestände», gefglitten luffacr, qlû : Hnu sm obili eu jebet Alt : <51,,ö u: d Porz Bûh. 60 tenue. - una n>:"r c e Dcfiü, due K^ch^ai,^in^. eme H > S-iïr, po= laïc u, d nrbete Tische, ein ?utze^d êtrolftiil'te, ein Dutzni^ po'.i te [)sljerne ©tügle, ein fauteuil, j>o.igroöv hoppelte «cirant-, fùi.f 33fttfielIeH, v£-p'eç,el, Rideaux, Éonimo en, cetretuïf, Tcppidjo, ÜUijeun, ftaaibeUen, eil,,' Brc^e 31- z hl '^iioers unb ai'- Rere Jassir, SDtelltififn, gkifcfjbüitei', foroie Der:cLic:cr.e nnbete Hausmodilic,i; Da!,,! E,sen, Nuß- und sm^wllaren jeter Octtu si. Jeder uute; '.U grtmfen ;ugcfdjîacjnic s'rtik.'l ist Boct jof)lD.ir. Nie Versteinerung wild in der SGBc^mmf] beß V^rläiif'rs Statt finden und pra,s um die angelesen? Stunde .'eginne:-,, geuten, Un 14. 3)lai 1b73. I %&îtselubevfi, fiotav. Verlag »on Peter Brück. Eber, erschien: Der geheiligte Hag des Ghrislen non Pouiftaptturar M ?sirs. 392 ©eilen, ! Preis rebeftet : 13 Crus."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
399
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL122"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL122"
"Pub. 5 Page 4"
"Luxemburger Wort"
":■:. m Mm lag, 26. Mai, um 'ein Uhr be? Nachmittags wird in der 3cm.' ke 52: i II z^l 9l(ur Hausen bic öffeiilirfiesßeo si icrpr.n, auf hm Sffic{\e ber Sn)i"!|:ßsoei fii't'i rum, eii^cs schönen Landgutes ftcttfint eu, gele.en zu b>fa>,ttm Sien- haujei-, btjt-.Ötüb uif-J i\vtm 2i;ot)Hl)(U!5 mit gerSutnigen Dvconomie - («tbäubci1, G.nten, äöiefen, 2ot)ljiidon, «deifelo, :üob laüdnn' in eium G.s mmt Inhalt von circa 14 H,ltaren. SieLljahr wollen îïcïJiUt Einsicht ttï Sebtrgutiflen an Adi'ckat - ..i.walt öras s el lu ïiefird) oJ'er Notar Klc i n in Wiltz rofnben. 967 a ski k Qs £m <£9 pesti* «'Hg-rs^ls ci au njoul n l!^: Ucdcnliof chfzKUBOIIX&UKUTEH. S'adresser a M. . I ','\ KUHOIiN, à !■:<!,. U! ) auf ber SJîflUa osii SRoî>.nscf bei ben Herren Kuborn u. Reuter. Man «ende sich an Hrn. Morb. Metttcr, in Luxemburg, und an Hr, Jliißorn, in (isch. I Mr LÀMBEHT, j I Chirurgien-Dentiste i '§ a riionueur cl.; prével nir qu'il séjournera à j 5 Luxe.jubourg du IG ;;u i ! 28 mai à l'hôtel de i j Colugiu1, B'J3 . ■g>fafOHlrmci|l(r, SBart«- ï^ertiîcnftrttj« 10, empficijlt sich eimm geehrt^,, $übliîum für alla in fein Fach einfaîla^enben arbeiten. Für biflige^reif« uno prompt': öebiet.unfl voiib bestens geforgt. Ein 9tciu|)laçaut ro:rb gesutt. 3;ou ukui ? sagt di? (srp3b!tioii d. V!. 963"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
214
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL123"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL123"
"Pub. 6 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Rcichs-Elsenbatznrn in Elsaß-Lothringen. Tic Sicfcruiifl Don 201,000 Stück eifciiüajnCuc schwelle« bon 2,5 ÜBtte- fiännc 1652 „ „ Wc',che»schw llen 2,8 ' 1 652 " " " " if- " ÏM* " " " "A " 1 65r> " " " " A " soll im Sß?efe ter tfftiiilid)ni Submission rerdu, gen werben * i?'l^ "!s>ru^,s-Veou!gu, neu sind auf pocloftete^ an unsere ;SBcr>ualiunfi l);eijclbft zu richlende Scheibe: g'<^,! erûattuno bet Kosten z>l bezi hen. Die Offerten sind oetftec.elt und mit Der 2luf'd;nft : > , ,', „©ubmiffiun auf L cfnuitfl va« Schwelle»" bis zu demain 3)unucrjia!(, de: 12 Juni b. I, «Boim 10 lîftr in unfe-em ®eföofi«(ocole auf hiesig em SBa^t^ofe anßeheiSS Termine, tu wrlchem biefflbcn iv ®eu.enroatf bec ettua éiidi ti.en ©übmUtenttn eröffnet ucibeü, portofrei an uns eiitjufenten Straßbura., bin 12. Mai 1873. Kaiserliche General-Tircction der Eisclillühncn in Elsaß-Lothringen. 943 <25/ v) Wichet. GeH^fts^röffmmgT' Unt.!^ch„>!> l-i..v, !ii-iïïtt ,'i m necket«» Pnb^i'nm juï Keuntnitî, oun n.adjbi-m ti une Steige von 3-ibren bei ?' Nu yt atze li fungirt, für eigene ;i(cd) .un.) .>,'.' ei^e Weiß-Bäckerei ■-% in fern Kl c i ,'j^e:, Haus., Ar. 13, auf lern Wilhelms - Pl^ entbiet m.d für reeüe uns prompte S3:bicuuna bestens Sor getragen jotrD 963 M««'« SCSOS:". ii vient dt: parailry h ia iibr irie Ju Pierre FiIUJCK: L'empire allimi moderne et Considérations SNT la Guerre religieuse en Allemagne par i'üiileur <ie la politique silurienne cl le catholicisme en Allemagne. Traduit de l'allemand ;>ijr un Catholique annexe, 13'/j feuilles grand in S 0S0 Zur gefälligen Nachricht. Ei- en fürten Publikum beerte ich mid) mitznibeilcn, bal ich im fit!()a-ii Lokale be 3 Hrn. Gilbert 2B ii '. t h, Wil^elmZ-'traß^ im §av.fe flflboin, eiiïc?: r.-i^ offortirten Kinder- nul] Stsff-LMn eingerichtet ûabe. Mau finbet bei mit alle Arten fettiger Kleidunsisftiicke sowi^ £arr= unb Bnabeii Slnji'ige ;;ndi neuefiet Fa<.'on gearbeitet, wie ich ai:d) immer di? letzten Modeftosse, Tücher :c. auf Jdaner haltl,'. 33efiêGunfl5'!i auf SOîaofe werden promptepteni? c!u3a, fü';vt. )./-.^ ",'illi^i? Preise- S,P,^ Um geneigten Zuspruch bittet 497 <!,l diand-taiileur. (Sin jfl;eiticdfii;iiS eveS Haus mit rirofc?.;i! w^^ i'i''ViU;;, no: bnu V■ r:; ■ • oi: auf bern ©!.'.;c-3 ;;elt ert, 9^^ R--; Ois:i-ä rM :;i.'nn;ct;;.:n, für etü.e ober ;. i äluotiüift erteilt der ©tgentljumcr Bicj3o|ajjii ®oiujïï!ieme;i.tèftv;>fie. 550 iyfe« ¥^'H » 4 älphFKï dit: ÏÏL-OîÇïeïaArZ, v l'lionneur d'informer la puolie qu'il sert de ia maison Panlz de Mclz dais :.iqno.U« i! a travaillé pendanl quinze années c IN!'> iln's ouvrier cl. cju'il vient .!'<>>!!-blir <;n oit ! vi I i *■■ un ,',!<! de Peinturé et de vitrt-rù1. Il cnln-prcnd pour »on propro compte tous le» travaux c notTii-iiit s,'!> étaî, tel que: L'cinlUiC ordin'iiro, Dois, Marbre, Dorure, Décor;., Bronze de toutes nuances, Peinture de fantaisie et .• la Colle, Collage de Papiers peints e'c, de Spéciaiitti de Vitrage, des Serres, Marquises, Vcrraadas, Voitures t:!. larmiers., nouveau système garantie de Buais d'intérieur et dr. gouttières. Par la bonne exécution de ses travaux ainsi que par >!» modicité do ses prix, ii espère trouver un ':c ii! favorable auprès de ses concitoyens, 728"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
504
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL124"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL124"
"Pub. 7 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Erdgeschoß zu »çrmtctljen. Vas früher von Jörn. ©OH&itor îtainlir l>, wohnte O>d,,e-\i)o\\ im .Ç>:iujc ter Dame Seltessnsi, Mamerstraßc, ist zu »ciimctljcn und jofert zu bciichen. Man totnot sich an bie lvi^enlhüineriu, Name SiUltive Scttcfliifl. 861 Oin Quartier, bestehend auii 3 Simmcrn mil Küchs, Speicher und Keller, ist sofort zu beziehen. Man weiioe sich an Herrn Peter Lv big vor dem Neulhor. 865"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
62
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL125"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL125"
"Pub. 8 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Ein"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
1
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL126"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL126"
"Pub. 9 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"8u fcerntieqtm dne ßcrämniiU' ü^otynung, ltet ©tod, erleid) su besiegen. Wä&ercä bei §§. §. SBcrHnfl & 6!c. 894 C'-'.'■[v- dhk j^> -■s mit 3 Sinum'v auf bem etftctt ©toef, Heller utib Spcidjt't fo= foit ju uermietljen, im ©vunb StünftersSti'ajje. 9iäl)ereö bei 5Bice. @ [ t e t XJujfniturg. 819"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
49
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL127"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL127"
"Pub. 10 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"Le Lundi, 26 n.ai courant, à 2 heureü de l'aprèsmidi, au cabart;t de M. Jean Siill't à ilesperange, l'administration de l'enrcgistreii «lii, et dos domaines procédera à !^ vente par adjudiciiliou puhüque coafonm'njent t la loi du 17 décembre 1859 d'une parcelle domaniale d'une forme Iriangulaire, d'une contenance <!« 1 ar.; 70 cenliares, s-iluée .vu village de Hesperange, limitée d'un tô'é par la roule de Lux« i.bourg à Tliionville, de l'u»lre cou; p:: |a eljrmin fj'.ii conduit .:( l'abreuvoir et du 3iè>r.o côté par la gisnge du i.i veuve Speyer. Luxrmli m-,; |„ ;;; „,..; t!! 75. l.:- UiriCifli.-^i u;;:al r!eS liii., !!•■:• .>. 9tsi <;. ULVELINC- Oolz- Vcmeigenmg. ;'[:u 2onn i c '! as, I>J. Mai, Vor»t tta s if) Ni,?. laèt die (Semeiube-35:iiD I»una co:i '.^zli, fier, in dcm "uzs',,ll,e >:- .cttsn ©fjnôorn, Di" genannt : „Kampeitch^,", ccvi'ieip.e:!! : 20 g?ar^b^ Eichel,, 14 n'.f;r«;c-'c E chen- unb ihis d)ii;^ämin-, 100 AOL-Mi Sdîeit« u. Knüpp:lh«,'li cemischt. 9G>> Der ufotw, dt tm g er. M nenn e ly.:\ feSeftcub aus 4 tber 6 Simmcïn mit Speicher u;j Äcli r. Man me: d: sich a>^ Dame SButœe 965 edier n S:aufen. Ein Kapital von 1000 Fr îtfen sl'ich unb cege-x solid: trpat'^c flufjuleïçen. Nun niînbe si.h an ten inne^mer dci Kiïijbtr.faîtil bo^ Schieren. 9 « Eine gute Köchin für b: rta1-?, g'.sucht. (>'Ni:r Lohn. Vian »enb« sich an die Expétition b:;f •: Seitunß. 971 DaMpfmaschine ju Derîaufîf, '0 r.;t wie N.'U, 3 Ps^^iraft. Preis 500 Fr. <oh.k K-ss'l) bei 875 A- B^schid.rer m Fils, rfn>« erfahrene Ardnkr finben g'^e," rutüiSoftn baver« ' e Slrbdl bei I u n ck er, €d)!;i= bei m'ift« ïin entvibriief. 948-3u>..i t!cht>«' f tïf V ■'■■'■ î*f effI*1'* j* finden bau-rnbe Arbeit bei Domni qui! Eue nin S .inabe[ai:ie, 970 m (s'l!ltil^tlgrrjll:gerMllnu, der UorTcSppnbenj beider Sprachen inr.tÇtiiî, mit doppelter und einfacher -IHicijlialtun.i bctrcutimb [rit l! Jahren m Hütten ui',d *"crgroerlen Bel(tiens unb )!lh.'!!',!.l!',d^ bcschaftiüt,, juckt ein? i'nss,--de Stelle Gefl, Df- K-vii'u sul. N. t>. ;>. bic lîjj). dieser ijeitiiiiçi. (J'-9 50,000 Ms Heu S. ,-otînîitdt, ftcTi'ti su Betïaufen bei Heinrich G n a s cîv @cm icbc^iiîuc'gmet zn ©ifferbinijcit. 946 Zchinlc'.i ju S r, SauB pet Pfd,, Spi-ö zu '.) und 'N ooiiä per Pft>. 9iir.tfleifdj zu 4 Sous per Pfd, bei ii^NM'!^^ 24-16 SöaöHuot üuuemEurg. Uno bei!e c-'ilèfliv. S'adresser à i'oxpédition. 5? Erdgeschoß zu üermietlien, in beï Groh- Itrn&e. ?îai;er;S bei ■■i l^pcbitte:;. 746 un bel apparleuicnt do G à 10 pit-cos chez M, LEBRUN ,', Clausen. 867 Anechte geficht fiiv die Steinseler- Mühle. 513 iinj mdurg — »ruck u. î{stt.ïrfttT."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
426
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL50"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL50"
"Telegramm bc T icr, Zc iüü!;."
"Luxemburger Wort"
"Telegramm bc T icr, Zc iüü!;. Berlin, 20. Wal Der Saudlaa wurde turch tut 3Kinifierprä|tbei-.ien ßcf<§Icjfc!'. Die Thronrede fpricht ©eiiUQt^uung über bie rctsloffeiK- f;effioit avs, re?apilulirt ■ :e erledinten ©efefeentroürfe, unb Demerft bezu;^ lich der Ätr^enflefffee, bic SReßietung beharre in b,-m festen Vertrauen, bo^ biejelbcn tiuen wabien untec ben üerfdreStnei- B.;; tentttniffen föibern und die üi-che bahin führen werben, dem fnutem ©ienfte bcS gö:tlichctt Portes allein ihre Äräfte zu ratiljen. Die Siede fdjliett trat berftoffnuu^ das aSotJ trerbe ht den b-DOTfiiHenbntSant« tepewahleu in fester öertrauuiSnolltr inteinfchaft mit ber Sî.'gientng oerfahmi. 2Be':er in gfranïreicS tioch in B?lgien h :t der Staat es für nothraeitMg ober nf-tjlich gehalten, bic oon bei; fivchlichen Bchöidmi ausgeschriebenen SauScolMien für teligiöfe ober wohlthätige ßwecke zu untersagen ; man lH toit greihsit befielen, foaotl f;ir die ©eßtr wie für die 9M,mer. 3st es beim bei ui s nothmenbiger, bi; gïeibeit ju befchrän= fen? find lie ôattèccttectcn {»äufigtr? iü ber fogenuraite Druck vr wibt'tf:chlid|:r? ober fiib die Älagon berev, torlose wirü:: tt^rZ ßejeceu \,abt\:, bei uns l)äufi/ier ? So [/iiige diese fragen nicht mit S-- beanttooitei roerbc:, glauben wir, 'ca& die oorflefdjlügeue Maßregel gegen bie tzauscolleeten eii.e bic Freiheit schäb,genbe ist. Unserer Meinung nach hat ber Staat nur bas ölccht, bie Bürger gegen solche zu schützen, welch? erfundenes Unglück vorgeb?», um ben 2''oMätinkMs^n ber Linmohner ausz.ld«!!^:. Auf diesem ©edaicken beruht unsere bish-'ig? Ges, Wbuüg; in biesem '^inns had^ U^ Ge'ichtkhöfc N.l^i^'Z und Frankr^chZ mid , uch u^ftr Lip^hof das bestehende G setz wic'erholt ausgelegt und dmuoch h^dtü jene Länbei sich nich: vera» laßt gcfu^dcü, bie Hauseoketcn für religiöse, literarisch', künstlerische Zwecke u, f, w. ei, - zuschn::,leü ; warum ? : un einfach, runl si' der Freiheit i^ichl zu nahe tieten wollten. U.s.r j tzigcs Gesetz ist ein König!. Beschluß vom I.chle 18ä^. Das schon gestern erwähnte nviz des Staat r, t)es bc sp'.icht kiesm Äczchluß; es g^ht barau» hervor, b«ß die holläüdische Regierung sich auf ben Vcbe-! der Freiheit stellte, sin Noben, den auch >Mt« Hellanb, Bclnen und Fränkisch nicht verlassen haben. Die damalige holla, b fche Neuerung wollte ebenfalls bi>! HalZccllikle". l'0^-^ cin-.r Zustimmung bcr V hördcn cb!.'än,ig machen ; ber dolländisd)^ Tiai'!sralh aber roi-'Z enl-rgisch bnsis Nn^ sinnen zurück; „der zu v:?fu!g?nbe Z^-H" sagt' er, ka7ü nicht sei», den Wohlchä'tia leilöfi, n zr, h.,„nicn, dcr eiinr ber edelsten Zug.» des Na!io.'> lcha'altc'.s i'! ; diise heilsame Teüd^iz nu ß frei u, b ohne Hemmniß binden." Nur um die Wahrheit vorgegebener ! L.n^ niiüät^^ zu corftaliren, licß der Ttaatsrath bie vorl^na^ G'tiehuugui'g ber ©e meinden ober '.'laatZbehörde zu. Der Vniss^lcr L,'ssclt!0! shcf beweüte sich im Jahre I8LI auf bemsclbe» Boben aus Anlaß einer CoLekie für ben Peterspftnnig, Alle, heißt es i.^ seinem Uilheil, hnbcn ein nleichis N?cht unb müssen die znr VertheibiMüg ihrer Ornndfätz? destimmlen Gaben sammeln löiiüeü. Wei n bie, vorheria/, ErmächlilMig zulälsig wäre, fo wüßte mm,, gegen Recht w.d 0'ercchtig!eit, zug<b:n, batz 'ie 3ta,vZh.iwrden sich zu Gunsten bieser ober jener Partti, dieser ober j »er Nei u^lig, über PoiiNZ u>,b Religion sich auözuspr«chen hätten. So der Cassaliouöhof von Vnissel. Soll der darin au§g,'fvr!'chene Grnnbsutz i^cht auch wohl b.i uns habe:, ? cö der Grul^fatz d.r Freiheit, dcr bci u Z !/ahr seiü n^ß wie in V^icn. G.scht, es l.'m,^' Mißbrauche vor, was wir nicht M-ed.'n, denn von ei^er Ve'.letzürg îomictfs, inte es in dem Berichte an Un $nnz:£tattl}al!er hciÇt, fann doch ï.-ke dhï-t Wn ; soll dann, um einen Wltfibr&uä) dbpx> schaffet', ein viel ßrö§>wr Mißbrauch csii dessen ©telle treten ? rs denn nicht immer, die Freiheit träne bas Corrcklic in sich? S!?ir könnte;; das mitgeteilte Urtûeil bc5 Srüsseler eassationsljoses noch um andere Urtlieil? französischer und btl-i.Ucher @ericht«= Hose oa-rnel)ren ; roir beschränken ui:s, ba* llrtbeil des belgischen Gunsten 3. 5Datis ar= zusii!)r?n, i~er, nachdem er die Tuirispruder. Frankreichs und Belniens über ftauscoSekten untersucht fyd, zu folgendem Urtb?il kömmt: „9ïi!s den! ©engten geljt licrror, bnfe bas 3fîf.cht der Bischöfe, Sollten vU)alta p lasse ; f!" v Si'erFc bit î)ieliiiion u. der Wohl Ujätiokfit, fei cs in den Äirchen, fei es in den Êiiusirn der @i[äufci;:cn, duuT; tnn 6ici!ae= ft'lj beschränkt morden iji, und nichi beschränkt merden k.inn, ohns die Sterte und Freiöfit b:r ffirdjä zu vexh^ni." —*&- 3Saä bech k „Lupmbmn;r 3citu in" ene u:;schi!ftiße unb naive ©eele ist! a3k;l §r. Guschen letzHun die SRjgierurg über die neuen ©iscnbaljn Sonccsnoven i:ifei'= peflirt hat und œeil die föerren Scnnn;fet: unb Serger, aus ba§ von geiîcï« des &rn. m*% tyn, bieÄammet etfudjlett, auf ifjrcnt zu Me^ben, ta« turn scheinen der Lux. ßfg. „znoisdien «Rc« gi^rung ntib 3Rajorität bie bc> ttitê vorüber zu sein" und sie „konnte in b:ü letzt n Jaicn tt'an;'i;]sache']Inznch;i; mi übitc Laune bemerken, rcelchî sich der §eK;i non dsr Majorität bemächtigt hat." FürrcaljT, die Lux. 3;o, verfielii es in ben ©eftituon ju lesen, ceit Dann alur ist dean eine aK;s;tu.uwsi'o'.umfle;ien eine Sicßisrang u..b seit raani Ic'jeutot c5 ein Suisijörcn der Flitteraoc!j.:n, raeün ©2j putirte, un: don oorrlicvàiï 3n!liiß?n jawr-rs zukommer, auf ib/:enrÇo;U : [ilcissn raoH^;? S8oï einer 3"it [iiö bis Six 3».q. di- „j:v: (5iri[icht Uiib iebj;i politiidjän ïaktes" ba.;rj SKujinität durch ®ick -tn 1 SJüiiü mit c-:t SRviiernnci g,:lj;ii uu'i §cufe jrnb bia Flitieu KociJe.-; Donlber, »äl ein 5Deputirter fîch eins 3nteip;ttation erlaub;; r>)jf(§e;i denn bie »Seilung" von riiis.n ©f;)iitîït:îi ii' b sirer SRriorität? 3ln\ bie giiterpsHaiiou 3^cit:v, iwMe f t die S:iï. 313. da3 m^\i; 3'i-^-; in, bag ein Sturm fcrramWjt V73ir tjab^u bis terpellatioü ausführlich mitgeteilt, weil mit vërmuthet'en, Ny Ver c! an Ver Lux. Itg. barüber herfallen unb allerlei Lansequenzen baran knüpfen würde. Wie mir v.rnntthet. so ist rs auch gefch'!):<>! in beulschen u»b französischen Arttleln werden barüber Ve trachtungen angestellt, bie nur ben Fehler haben, vollftänbig ihre Abrisse zu verfehlen. Eoll bcnn wohl bie Lux. I^. bie richiige Abtesse ber Intelp Nation nicht le nen? Man weiß, mie Ht. Gen.-Dir. Salenti' y zu Anfang ber Kammersession, schon sogleich dn ber Wahlprüfung, mihhandclt, mie er a's Sünbenbock angegriffen muroe; sollte cs nun nicht sonderbar erscheinen, basj derselbe Minister in letzter Zeit wieber gelobt unb gehätschelt wmb.'? Die Interpellation betraf nicht ben Mißhandelten nsp. Gehätschelten, benn an baren ist er unschuldig, d üü wie er bie Mißhand'unstcn nicht abhal ten konnte, so konnte er auch bie Verhätschelungen nicht «erbieten. ,>i unserer gsstrigen Nummer haben mir aus Versehen der „Lur>. Ztg." U',rccht get^n, nicnn mir sagten, sie habe «»serer Vetichiigung üb?r bas ihr von Frauen unb "indem berichtete Wnnbet nicht erwähnt. Ei« bat nämlich in ihrer Montagsnummer u-isern Artikel vom letzten ©amstag abgedruckt, was mir übersehen hatten. Das „Memorial" veröffentlicht bas Gesetz rn:d bie ©lalulen in Betreff ber Natlonal- Bank. Nls Gründer ber Bank siguriren ber Banquier Errera - Oppenheim von Brüssel, bie Banque be Bruxelles, bie Notterbamsche Har.bölsvereeniging unb Banquier Verger von 2ux,mdurg. Das Gefellschafts-Capital beträgt 15 Millionen in 30,000 Nctien zu 500 Fr. j;be; biese 30,000 Actien sinb von ben Gründern v?llftänbig U'tterzüchnet. Zu Vermaltem ber Vank sinb ernannt: die noch vom Köaig-Großherzog zu ernennenbe Person als Präsibent, bann die HH, Errera - Oppenheim von der Banque de Bruxelles, Baron F. von Blachhausen, Leop. Wiener von bet Barque de Bruxelles, Nnt PeZcatote, Deputirter, Ba quier Fremont von Brüssel, L. Richard von Mlh, Banquier Ant. Fehlen von Luxemburg unb Director K. Vogtherr in Meiningen. Wie hoch bie Coupüten bet Baulbillete sich zu belaufen haben, bleibt bem Vetmaltangsrath, mit Zustimmung ber Regierung, überlassen. Von Bewohnern der ©tabt Luxemburg werden wir erfucht, bie Frage mieber in Anregung zu bringen, ob es nicht mö siich fei, eine Haltestelle auf ber Nordlinie beim frühern Octroi in Claufen anzubringen; ber Augen» blick sei insofern günstig, als bekanntlich bie deutsche Regierung mehrere Millionen auf unsere Eisenbahnen vermenben würbe. Der Geban?e hat unsere volle Zustimmung denn nicht nur märe eine Haltestelle beim genannten Octroi ben Bewohnern ber ©tabt, sonbern allen Reisenben auf ber Nordlinie angenehm unb vorteilhaft; sie hätten dann nicht nöthig, ben weiten Weg von ber Cei - tralftation bis zur Stadt zurückzulegen. Läßt sich aber eine Haltestelle anbringen? Diese Frage muß von Fachmännern beatttwl>N.°. werben; aber immerhin ersuchen mir biejenigen unserer Mitbürger, welche die Sache wieder anregen wollen, sich nicht leicht zu entmuthigen unb die geeigneten Schritte zunächst bei dem Oememberatye ber ©tabt zu thun."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
1,350
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL37"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL37"
"Gerettet."
"Luxemburger Wort"
"Gerettet. ( 11) Vbenbs sus' !/> in m: !i^:,l Z'wmer rnd wartete auf Ei. 3'^, . Vald lürte ich draußen, scine Elimina » La» ,,',, U5 clu llui'lMFo. » „Sind Sic bc«N?" „Noch l ickt ,'an?. W,nl?!'. Sic einen Augenblick auf mich." „Beeilen Sie sich, der T,7z h>>t bereits angefangen. Ich iomme b Z We^s baher. Aber ift bas Ih-BaUaüzu,'? 5>.'! Ha! Ha!" lachte St. Vrai!', als er mich cr en blauen Fräs unb ein pm?r düi,k(If rbige Pantalons nuipacken fah. „Nun ja, lln'n-ottülü ich, ind.'M ich auf sah. Haben Si^ c<w,;s daran auszusetzen? Unb ift bas Ihr Vallm z>,!g?" Mein Freund l^tt> ! ämlich NüchauZ keine Veränberui'g nilt se>! cm Anzuz-c vor^enom' wen. Er ftm'b vcr >nir, wie immer, mit bem beftanseten Ia^dhenid, dem Eürtel, bem Nowlemesser und dm Pistolen. »Ja, Stutz'r, bas ist m^in Aallanzug unb wenn Sie m?ir,l ni Nall.e soleil wollen, gehen Sl« mit wir, wie A!^ dl>, sind. Wie winde auch 3hr blauer SchwM.'üichmunz mit bem Gürtel bcnüber unb bem Messer ausfchen! H...! tza!" „Warum aber ben Gürtel und bas Misser überhaupt münebmen? Sie werden boch ben N,^ll nicht mit ben Pistolen im Giittel besuchend" „In ber Haüd will ich sie boch >,ichi iragen." „Lassen Sic bie Waffen hier." „Das wäre sthr u:,llug. Nei,?, nein. Einmal bie Fwger mrlnam,! unb nicht miebcr. Keiner von uns geht zu einem Fanbango in Santa Fe ohne seine scchöschnssigcn Pistolen. 3?s/.ü','- ?ie also Ih^ Jag)hemd an, schnalle <?ie de^ Gürttl um und stccken Sie bie Pistolen ein. Tos ist hier ber VMmzuq." Der blaue Echmalüenschu'anz wurde wieber eingepackt. Et. Vrain hatte Recht. Älö wir an Ort unb Stelle ankamen, in einem Saale am Mcnüplatze, war er bcrci!Z mit Jägern, Fallerst?llcr!>, Ha!'belöleu>cn w b Fuhrlmten gefiillt, die in ih.cr z;eniöhnliche:! Kleidung hin unb her gingen. Ui ter ihnen bifanbe, sich fü: fzia. ober s,chsz'f> Einheimische mit eben so vielen „Tarnen", welche sainn tlich ihrer Kl^bnng nach podl.muz ober Peisoi eil aus den untern Cln's n waren. Freilich gibt es in Santa Fe keu'.e ai^bcr,:. Als wir eintraten, hatte.'; die meisten Manner tire $aätn ober ÜJiöntel beS XoiijtS rafßcn aB.ictucrfc!ï u b eisten fid) i; u'iïi'nt «ou ßeftieftetn Satnmef, (jepre6tctti S-e= bei unb glftnjîi.ben Är.öpfen. ®to faî)?n üi(l)t minber ntutertfô c; s i;t i§r:n 3föcEeu, iîjrcn îdju/etnci^en £i;e^ mifetten u> b nt-tliiïcn at:ïcéfd; fceit. Sinise gißten ficî) in Çona^acf^cn, bern fclbfi i; bie'ie gtrne I)it bet b.'iiiljmte ïatij ftiu£ti 2Q;fî gr-fun!:e:i. „§o.btn Sie fcîjou con bon el fiîifdjeti Sctearap^en gehört ?" — „9î.iit/ ©cuor." — „SBiffc-u r.ic, n)aS ei;;c G:i.;ü= baiin ift?" -- ,,^iii, Sctoï!" -- „Äenticn Sie bio SJÎoIîa?" —„ÏÏ4 Senor, bic spolfj, bie Sßolfu, baî l[t ctfnS C-cvoiîcë, §imtit= Iii'c§e8." S)er SöaUfaal war îiniilûïj p,ro& unb läng« lia ; ruab um ait feinen SBanbeti l)in lief eir.c ÎÔa\ ï. 2tuj biefer nahmen bie SCdnjtt in rer 8^t jiuif^en ben Ssnärn, snfs fe i c.adè i^rei! Gif;arvcn, p?ci!bertrn unb randjten. 3« c{ttec Gcfc fragten ei:! [j.ilb 5Dat5cnb SKujiftt auf ©uitarri'ii unb Sa:'.bolo.'. {aud) eine 2(rî ©uiteirre) unb uu> terftü^te i gelcgentli^ bio 3tijirum?i te mit einem f^ritttt l;.-.Ibi;bianifd;en ©cfarigj. Qh einem anberen SL'lnîel œurben puros (b. i\ Êiçjatten uo ; reinem îobaî ini @ege,;fa6 ju ben papier« ober 33ta!3cißaire,) uno Branntwein an bie burpigen Sergleute (fo Miäen a'Je 3äQec 2c, bis [idj auf ben Söer fiei', freu (5ilfenl)e4-geity umljsrtmbes) t>er= Luft. S)aj!nsfÄcn nmrbe gejubelt u,m ßc flltäjt. W,i cinemmate fdjiie aUfS: „(SS lebe btr ©t uoerneuv! 63 lebe SItir.ijo!" ©in feiler jiarfer S0iann trat in bte|\m äugrnblide mit mebreten Stiere:: ein, — bsr ©ouwnu'ur mit Jänem ©(folge u.-.b eiret Sln.aiy. gut ßC'ifciDeter Sürger, n cld,i löatjrfdjeiirltd) bis SltJ tet iscum.-jtianif^oa ©ifeflf^ttft toa= ren. (Siniftc fcec (F:i trcton'ce:i »are.t :SlUtt.-.'rä in bunten iää}txi\$ ouSfiljeiibcn Uni« föimc.v b:c fiii) b.ub im Siafjet im fa k öreljfen. „v.Co ift oic grau biS (gouocrneutS V fragte i$ St. Sßrain. ,/j\> 1-iP.te 3ljn»n j: . . . . fte batf nidjt qhäji^üi. Stiibi'H Sie [jitr, i$ gote auf Iir.j: 3eit foit. £mü$tt\i Sie fic§. 3^ !om= ms batb juriid." öi;..c toeitiie ©iKäruitg brötx.te fid) St. SSralrt burd; tie 2JJe,i(ie uub oerf^ajanb. 3d) feit meiner Slntunft in b.n; öatt"a.U iti einer SgcEi neben St. SBrain auf bec 8a:\f -efeffen. SWe&en me'u-m grewnte aber weite; !.m Sdjalteu fafj ein SUlann oon ei.-cn-.pümliobem 2lu§ft^n, bei mir fcgleid^ auft}-fallen car. St. *J5rain mit if;m gtiproi^en, ml$ aber nid^t uorgcfuüt. 3cfet I fjfee-: mir neben efnaubdc uub ta; bt(\av.n b; NJîad)')avn ju mufts-.n, beifa; $e1djt i;,.ï) ©citait nul* 2lufiu:<:ffa'iifeit evroqt lm;e. <gm ïïmeritaner war er nidjt, buS jci.jtc f-.in SI âUfl ; î-aS ™efirf>t aber tjatte uudj nid&îS 3Jl«r.ifunifdjc3. £ie >\i)ç\t tuavn ju f<^j;f unb ?tcf für ein mefUuitifd&.'g @,f5dt, rotnn eî av.d) bie btefcn elflrjt- ÇÇntbe batte. (£3 mat glatt rûîitt ai.fi'i- ont iüiün», bas einci fdj'.oaijui îp (5Mi 3ait trun S)nê :»[u-e — ba3 id& unter bem Statten bc3 bieitfräm= pige.t ôuteê beutl*4 fo[;, — Wl:r Mau u-,s fünft, boS feaav. braun unb îoefta, hic;- h ;j ba oon einsm Sit&e:faren buv^joßcn. SC-a3 beutele ni^t ..uf einen Spanier, i;n:î) îneni: ga auf eii;en fpanif*?n a'.re:ifat;er. £.o;-;e= heu ttua ber Siann üoUjiänbig mvjifjnifqj Rleibuna, bie t:i einer purpuctoî^m 3J?anca (ilrt 3}{a! M) n-.it bunlilfaïbîfleni S.:mi;:;;; befaß befianb. S5a biefeä 5î(fibiiit,.]S|îfi(I ben ßtöfeeren î^cll felneiS Rörpii« bebtdfte, fo foante ic^ nur v.oà) jeyen, bu[5 er 23cinfiei= bec non ßtünem syaummoHenfammct mit l'et&e.i iùiopftu au ber -ici.c un'o b.uunt.r fdinc:1!-.;-!^ Unteib.'ii î(c:^:r trug, bit jn>i= f.-fjcn ben offtr.C'i 9?a tni ber Sdntteibet b.c!w:-nb [jeroorfa^e;!. U:,te«(;eruni scavti Sie S3ci tleibir mit ßcpieGtun f^iuarjeü S;btr befifct u.-.b baruntet befanbat fic^ ßdbc Stis« tel mit fc^aeten Stabjftporen. Stuf bem Kopfe hatte er einen breitträmpigen Hut mit einer breiten bicken Goldtresse unb an ben Seiten, liber jedem Ohr, ragte ein Streif ebe falls oon Goldtressen hervor. Der Mann hatte feineu Hut nach bem Lichte zu heruntergezogen, wahrscheinlich um fein Gesicht nicht beobachten zu lassen, das ein ganz angenehmes, offenes unb in früherer Zeit ohne Zweifcl hübsches gemein war, ehe es ben melancholische» Nusbruck erhalten Halle, jetzt wie ein bw kler Schatten barauf lag. Eben bieser Ausbruck war mir gleich beim ersten Vlicke aufgefallen. Währenb ich biese Beobachtungen machte unb ben Mann bal'ei oon bei Seite ansah b-merkte ich, baß er mich ebmfM musterte unb zwar ebenso gespannt, wie ich ihn. Die Folge baoon war, baß wir einander in baS Gesicht sahen, worauf ber Frembe mter ber Manga eine mit Perlen gestickte Cigarre,,-tasche heroorholte, sie mir hinhielt unb fragte: „Ift bem Herrn gefällig zu rauchen?" „Ja, ich ba-ile," antwortete ich spanisch, während ich gleichzeitig nach einer Cigarre griff. Nachdem wir ble Cigarren angezündet hatten, richtete ber Mann bie unerwartete Frage an mich: „Verlaufen Sie Ihr Pferd?" „Nein." 3l>!<5> n<^s>» l,",v »!,,^>, M^»>« 5<" „Um leinen Preis." „Ich gebe f nfhunbert Dollars bafär." „Nicht für baS Doppelte lasse ich eS." «Ich zahle baS Doppelte." „Das Pferd ift mir lieb und an bem Golbe liegt mir licht." „DaS thut mir leid; ich bin zweihundett Meilen weit gekommen, um bas Pferd zu laufen." Ich sah meinen neuen Nclannten mit Saunen an und wicbcrholte unwillkürlich seine Worte, worauf ich hinzufetzte: „3o müssen Sie mir von bem Arkansas aus gcfolgt sein." „Nein, ich lomme oon bem 3iio Nbajo." „Sie mei, en ben Del Norte?" „Ja." „Dann ist eS ein Irrthum. Sie glauben mit einem Andern zu sprechen unb bieten auf ein a'^cr,s Pserb " „O nein. Ich mcwe das Ihrige, eiren schwarzen Hengst mit rother Nase unb langem oollem Schwede, nnen halben Araber, lieber bem linlen Auge hat eS einen lleincn Stern." Das Alles patzte auf Moro und ich fühlt.-allmalig eine gemisse abergläubische Scheu oor meinem räthselhafteü Nachbar. „Das ist alles r!chlig, antwortete ich, aber ich laufte ben Hengst oor langer Zeit oon möglich, bah Sie etwas uoit mir ober meinem Pferb: te.tnen, ba Sie zweihundert Meilen am Nio ©ranbe herunter gelom,nen siitb?" „Das meine ich nicht. Ich tarn lwn ba Uilten l>er, um bie Caravane hier zu treffen unb ein amerikanisches Pf,:« zu lauf'». Das Ihrige ist bas einzig.', bas ich taufen möchte; leider aber auch, wie es scheint, bas einzige, bas lilcht zu turtaufen ist." „Das thut mir leib, aber ich habe bas Pferb erprobt unb liebe es. Kein gewöhnlicher VeVegMltb tonnte mich un anlassen, bas Thier wegzugeben." „Mich treii't auch kein gewöhnlicher Grunb znm Kaufen. Wenn Sie es mühten, vielleicht — er zögerte eilten Augenblick — aber nein, nein... ." Unb nachbcnt ber Frembe einige halb vilstutbllche Worte gemurmelt hatte, unter benen ich „gute Nacht, Herr" h^ite, ftanb er in berfelben geheimnihuollen Weise auf, bie ihn bis bahnt bezeichnet hatte Uüb verließ mich. Ich hörte bas Kliügeln bcs tleinen Glöckhens an feinen Tpornrädern, währenb er sich burch bie butte Menge brängte u»b verfchwanb. Den l«ren Platz »ahm balb eine bunkclfarbige Schöne ein, bereit bunte Nagua, ge« stickte Chcmtsette unb lient: blaue Atlasfchulie meine Anfmerlsamseit erregten. Das war ausgenommen geleg^nllich den Blitz! ei'ieö ,^r schwarzen Auges durch b,^i zigezogenm Ncbozo. Da i'rl utüte ich, bah ich va t einem grohen Mann mit wiloem Älicke beobachtet werde. „Wer ist ei?" fcagte ich die Dune, nls ec in seiner bunten Decke an uns vorüberschlich. „Es ist mein Mann, Hecr," lautete die Antwort. Der Vwunlwein hatte unterblh feine Wirtitng auf di; Tänzer ausgeübt. Die Fallensteller unb Fuhrleute waren streitsüchtig unb lärmlustlg geworben unb bie Spanier, bie vcr Wein, bie GfersuHt, a'ter Haß unb der Tanz aufregt hatte, sahen um vieles wilder unb mürrischer aus. Obgleich die Hanbelscarauaneil fast b:n ganzen Vertehr Santa Fe's ausmachlen unb es offenbar im Interesse der Einwohner lag, auf freundschaftlichem Fuße mit benlHänblern zu stehen, so haßten einander bie beiden Volisstämme — ber englisch-ameritanische unb der spanisch iabianische — doch zu grüitblich und dieser Haß gab sich nun auf ber einen Seite in trotzig heransforbernber Ver» achtttng, auf ber anbern in halbuntildrückten Flüchen unb milben Racheblicken kunb. (Fortf. folgt.)"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
1,621
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL38"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL38"
"Monsieur le Rédacteur,"
"Luxemburger Wort"
"Monsieur le Rédacteur, La crise agricole a été dans les derniers temps l'objet de discussions bien chaleureuses, publiées dans votre estimable journal. Les hommes ingénieux, éclairés, pénétrant les secrets de cet état déplorable, ont indiqué différents moyens pour renfermer ces plaies générales ijans leur loyer primitif, îuèuie on ne désespère pas à parvenir à une gue r,son radicale. — A notre Gouvernement qui a SU apprécier cette situation, nos sincères reoieruiuients ; d'un côié il cherche à amoindrir |ts douleurs de cts plains sociales par les moyens pécuniaires qu'il met à lu disposition de l'industrie agricole : de l'autre côté il cherche à trouver ces I o nmes capable?, expérimentes qui lui aident dans cette œuvie du bien ! ubii;. L'institution des conférences publiques promet de donner plus tard des résultats bie<i satisfaisants, quoique dans ce iuomtnt ci , des homme? bii'.n considères en agriculture n'espèrent point la réussite. Et si je consens à accepter par cette instruction théorique un certain progrès dans nos campagnes, je suis persuadé, qu'il existe un moyeu plus efficace d'encourager le progrès de l'agriculture e! d'augmenter par cola même le bien-êtiv général. Ce moyen consiste à cultiver une ferme modèle aux frais de l'État ; de propager par là l'usage d'instruments perfectionnés qui font un travail plus rapide, mieux exécuté et permettantd obvier au manque sans cesse croissant des bras, cette p'aie sociale des tert ps modernes ; de montier les soins ;« donner au fumier de ferme, et de lever la difficulté que présente l'emploi des engrais chimiques et des différents éléments de fertilisation si absolument nécessaires désormais pour s ipp'é^r h l'épuisement des terres, aux exigences des récoltes in'ensives ; à noarrir du bètes de choix destinées à régé. rjr les races décroissantes de nos animaux domestiques ; à exciter par une direction profonde, par le bon exemple, par les bénéfices qu'on tirerait d'une culture rationnelle, la curiosité du cam pagnard et la ferme volonté d'imiter. La réussite d'une pareille entreprise dépend sans contredit de la direction à moins que des causes surnaturelles ne fassent échouer les plans du directeur. Il suit de là que le directeur doit être un homme énergique et d'une exactitude extraordinaire, instruit en théorie et expérimenté en pratique, pour pouvoir diriger une culture modèle, et pour faire des expériences basées sur le calcul et sur le raisonnement des principes admis. Croyez-vous qu'alors nos cultivateurs refuseraient encore d'envoyer leurs fiW à celte ferme, pour les instruire, pour leur donner une éducalion supérieure, pour les habituer aux règles, qui distinguent l'agronome qui les applique ? Est-ce que cette reuvre nationale ne serait pas facilité par le concours de ces jeunes gens? Il y a grand nombre de pauvres, qui, pour des fraudes commises sont punis de quelques jours de prison, parce qu'us ne puissent payer l'amende. N'y aurait-il donc pas moyen de changer la loi dans ce sens que pour punition ces légèrement, punis devraient travailler un nombre de journées à cette ferme, et cela surtout pendant, les saisons des travaux près ses ? Oseriez-vous croire qu'on reêterail inaetif, de siuig-t'roid, .m l'on voyait Ihurir cette ferme, si l'on prouvait que l'état de fermiurjelte des °/o proprès à exciter le capitaliste de prendre gain de cause pour cette industrie ? Ce sont là des questions de grande importance que j ai tenu à 'iK'.Mre ?ous les yeux de nos savants, pour ôtre discuté avec réllexion. Si mon avis est partagé, je publie. rai un compte dé!aill.; des dépenses et. recettes d'une pareille ferme, pour persuader le p us incrédule de la vérité de mes prétentions. Avaut de fi.iir je me permets en core do taire une petite observation. Notre Gouvernement ne gß lasse p'is de voter des simm« considérables, pour suppléer aux besoins d i fermier, pour sou instruction, pour la propa gation des moyens d« bien cul iver. Dernièrement j'ai appris qu'on a l'intention d'envoyer une commission d'agriculteurs à l'exposition univers-Ile (Je Vienne C'est là un plu t bien in génieux et qui exécuté d'après le but qu'on se propose pourrait être d'un avantage notable pour le pays. Seulement, j'ose encore de tirer l'ait, ntion de Monsieur le Ministre d'État sur le ehjix d<; celle coüimifsion, surtoul qu'elle doit être composé d'hommes qui savent utiliser U théorie dans h pratique, qui savent appliquer les instruments perfectionnés de la grande culture, avec quelques changements au prolit de la moyenne et petite cul ture, combinaison bien difficile, mais réalisable. Il ne suffit pas qu'après le retour ces membres mus dotent d'un rapport bien écrit, rapport traitant les objets exposés (c'est ce que après l'exposition on a dans toute im primerie), mais il s'agit de prendre d^s informations bien exactes sur les diverses . machines agricoles, sur la provenance, sur les qualités des races bovines Durham et Hollandaises, race? qui, croisées, donneraient sans dotte de beau* produits dans nos régions. Je dis sans doute, pareeque. moi-même j'ai fait l'expérience, et plus mon écurie renferme des sujets de choix, de qualités, de poids, plus j'ai du bénéfice net. Quant aux céréales, aux graminées. aux plantes tubéreuses, ces membres pour remplir conscienscieusement leur mission doivent se faire donner des renseignements exacts sur la manière de cultiver, sur le rendement, et dans quel région ce produit a été obtenu. Cela ne su'lil. pas encore 5 il iù/ a rien de tri (/uc V exemple pour prouver un avantage en ayricullure surtout pour éclairer nos campagnards de l'ancienne routine. Kn conséquence il se ait à désirer que cette commission se composerai! de nos agronomes éclairés, qui, intéressés à obtenir de nouveaux produits et de meilleurs résultats, mettreaienl i'U pratique après leur retour tout ce qu'ils jugent applicable à notre région rurale, à l'étendue plus ou moins vaste de nos fermes. j. n. w."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
957
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL45"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL45"
"Ein neues Portrait Pius IX."
"Luxemburger Wort"
"Ein neues Portrait Pius IX. 5[5ius IX., ber glorreiche heilige Sater ber kattjo [ischen (Ehnstinheit, ist unstreitig, unb selbst auch nur uom htstorifchen Standpunkie aus, einer der : röfslen und beteutfamften Männer unteres ganjen gahrhunberlê. ffias bei ben glnubenêtreucn fiatho= liken hoho bjjfistsrte Verehrung ist, bas iftbeijibem Glbilbet-.n ein uvraillkührliches snrnpathischis Interesse für liefen eh.würbigen SieiS, ber sich inmitten ber nnlbeftcn ©türme fein ffottnertrauen unb feine Herzensgute unerschüttert unb ungetrübt bewahrt fjat. ïrctj ber jahïïojen '.-. ilbntffe bes l). SSaters hat doch immer ein grotjes, schönes und wo h Ige - troffenes, namentlich aus feinen legten UebcnSjabrcn, gefehlt. Sir sinb j?fct so glücflich, ten zahlreichen Sßerehieui Pius IX. ein solches bieten zu können, hcrvor= gegangen oub be- buich ihre zahlreichen Publikation neii rühmlichst brannte Äuni^Sierlaashanblung uon S. SB S é u 1 g e 11 in D ü fs e l b 0 r f. Der h. i'ater e;f'jfint in fifcenber Stellung, aus bem Hrnrite Die brc.fnche firone, bie Siechte zum Segnen erhoben. 2luf bnn e.len nach ber vj(atur gemalten ar!li(jc, d (Jen ï'ortraitfihnlichrrt nach -reloge jatjlreichev älugcnjeujjen fitvadeju übervajchenb ist, l'?gt m:lber griebe unb jener bekannte w inuithige Sufl bes ï)uU-er.è u:;b iicifcetiä, aber ueikiüit durch tirer, fait iibctivbifche;; i3liel gotte:£cb-ticv Svel?nruhe nr.b sa;:?ier îierfoljnuiig. 3u bftben Letten der Pestalt schwebt ein f?ngel; der ei; e rvtrollt tie unsiciblittc Sethiisjung : „Xu bist Çeli'uiS und eut bieffu Reifen will ich m:i;;e Kirche faner.", brr anbfre hält bas Schwnt md lii SBaje b v @crrct|[:gïeit u;;D hoch übev bim (Sarjcn e-.ich'int in lichter ctrahie^g'otte bet jöttltche ;pt.Uii&, Die Hänbe wie jum ®chu(; unb Segen auégetreitt übet iei-en ött-ttoeütreter au^ cStben mb b.ibuvch fcen Säjiufj j-ner âJerheigung bifrùfti (•e b; „ . . . uio bie Pforten cec ööU; foUen sie ir.cht üfcfireäiti?::'/ (Sin ( ci B n c v c s v. nb e d l e ; g eb a ch t e à Snn= bol drs '(.(■iv::':i;iiin-> tütst,: idjiuci.ich ein Künjiier jemals fl/fchoffrii Haler.. Der Stieb, itb:r b?n der h. Sater sclbf; foroie se:n Utn„<fiUR!i wircvhoit in SBort unb Sch;ist ihre I)o;■,c B.'fiiebigimi auor.e'pri'chiu, ist von Gfro= ni mit anttfamitct SRtiflnftÇofl ausgeführt; mir bärfen tas 'Jlali fcah;r, |cwol)l wrgen feines ciha bii.tn C'tßf ftaiifccs, r;\t auch seine: künstlerischen SUo er.fcurj n-.-.s rrUc: Uebetjeujung auf tao äuge; ;c;iti.tiiti;sic empfehlen. Sin rj i 11 h i) o U e r S ch in u et ist basselbe für k£ ganulietijimmer j e o e s fi a t ij o l i k c n heiorbe-.s niich für "atljolische ieretnslot a l e , 3 ir e ch z i m stetn in Ä l ö st e r n :c. îro(! er li^-.utenben Oc56« (b9 ju 48 Eer.tt m Ute 'S-.llflädc) uni d;r gebiegenen Slnsführuni bes £tichâ ifl ber Creiö }tir Q:m5glid)unfl einer rrdit arofefn 55e:breitunfl billigt: ,-uf gr. 22.60 auf r!:n ftli«:n Bopler gr. 3'! fiftgo'^t. Sei br s-iiflt-.r.äfifn 3efc<ntung biei.-s Kuiifibl ite- K'. t.-B-clt.c tefie:ig m pfûl;len. Die Siucbtanblurg non '}j«?r BiUtl in iurc^; •■ ; r\ -. int .Ui'tiagf ta auf e1.t3ej.en."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
506
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL70"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL70"
"Fonds und Geldcours"
"Luxemburger Wort"
"Fonds und Geldcours Smflcri. SOttbO«, S*t;Sp I 0*1 Sur}. i| 15 mai 11 ï Woi. 5G1, 17 Kai. 3s/s 533A» :37 « I 17 9Rat 111. SRat. B*|o6b<« . S. .: 'H. fcttCt . &%, 88 ft. *».!><« \-'!ï 5«..46%ï bv bave . . . %)«£. ■■-.'.,). ïi?TS 2'- ■ Fv.ios . . 54 50 79 !0 86 3i IH 75 77 66 3, 67 50 87 55 •M7 50 •M 7 îit% feste»?- .-'ô 115 760 8*5 ■■.!)■) 4-2 0 75 r 50 1150 7î) 111 25 !I9 •1"2 B'j 770 4'5 9G il ■431 25 ti5 % 0 2S3 .Si 75 .';'■ .0 240 ■iJ7 ii0 27ÎÎ 75 y et ne ■': i" 75 04 25"i 75 154 .',''-, iV-" V' ■',..■ 1S5 133 • ; 50 ■173 75 fip>a , 17 yjtai. loi lu !l i'i i 101 Ro 2/ n 05 73 'il iO ÏS 75 bS /. l", »toi. 101 i j ''.M:.;i*.'. -ï ■ - , ■::■.'< ■■■•. ■ ■■;('.v:--: v1. . ' 1"1 LO 153 ßO — :si 2 EO 9 19 Watn i ■-•■':■• ;-. 2 51 !7 Jlai. l'i I - I891/, 177 'RI m 151 39 !5î'/i 40 t Hî-rrr. ' -■ ■ 3tfi *.,.; ... 19=) 292 /< '■è ". -. i'iii ■1 1 )7 ■ • VI lia Saur-. Omit H. O:;r I-Ü K>f ■'•■ t '• V'*' ■ ■" 24 ; i iï9 ■■;• 1T SJlat. ■4' 93 ' s '.i !) ni ■'"•'■" 114 &4G'/, :;i 1 ». Vlai. 55/8 H'.t Üi'/4 l<:<>3 SU 1-5*/« 45)l< 30 - 1.:':\V'< ! i .13 . loi 7» !223/« '..'ci «>.: ::( ■-■, 'G9'/i uav, ! 9:5 '"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
279
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pi|issue:865675|article:DTL26"
"Luxemburger Wort für Wahrheit und Recht Jg. 1873, n° 119"
"Luxemburger Wort"
"f î. B m fflï »wsemSurg. ~ ski b?r tëïpfiitic^ , 7 5» fuï gt(«nh«i#. , 8 XS foc ÎDeuif^lanb uni Nr. 119. äJUtttood), fceti XL 2)toi 1873. 26. Hah.-ging Luxemburger Wort für Wahrheit und Recht Znf«tionsge0üyren. 2N Centimes per petit Zeile ober bcren Raum, 2eriiagswci!e billiger, Erschemt täglich mit Ausnahme ber Sonn- u»b Feiertagen- Man ab?ünirt bei be» bctressenden Postanstalten, Preis per Nummer: 15 Centn»?«."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
17 (ISSUE)
66
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL36"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL36"
"Uebersicht"
"Luxemburger Wort"
"Uebersicht ux p&(ftifä»c.i 3t»gf*rtcJg»u,Te. Nie franzcsi'che Kanmur ist, laum wieber am Montag zusannmü, in voller politifchev Arbeit; ift iür jchigcs F^r lcü> 3trohfm?r, dann wir'.: Fra,,kr!,id) aus feiner Zwitterstellung heraröt tt.l?. Eruj! fch,:i>,t es biescs Mal ber Kammer mit ihrer Aufgabe unb VerantwortliäkVit zu fciü; Fvanlreich sieht unb fühlt bie Ekfahn',!, vor benm es stellt. Kaum waren die Vmcaus gewählt, fo verlos Präsint Büss.t eine von 160 Diputirteu der Röchle:: lü b bcs rechten Ccntrums unterzeichnete Interpellation, welche lautet i Uebnziugt, dah der Ernst ber Lage an ber Spitze der Ge'chäfte ein Ministerium vetlangt, bessen Festigkeit das zianb beruhigt, »ollen bie Untcizciä,üet».n wissen, was bie Aenberungen im Mii^stcrinm zu bebeuten haben u:,b ob die R.uieimg eii',e burchaus conferrative Poltt.k zur Geltung bringen wolle. Gestern 7 m,pM füllte die R,gi«ung er- Karen, an weluem Tagi! sie bie Interpella« tion beantwo^t,!'. noll^. Der IuniMmisi.r Tufauve legte bann Gesetzenlnn,f? ror :dc" die Oiganifatwli ber StaaiZ^r,^!'m und Heistelluül; ei^cr zweiten Kamm r. I bcli n zu bicfen Gefitzci lui rse : y<,ßl »s, Ue Mpudlit fn bie gcfltzlich^ Foin- der Ntgicnn.g, aber ihr provifonfchir lly,:^l:ir liei: e^he ihr lacht bie nüthioe ,st ..ft, v,m t^r nachf^nben Un ruhe der G^sie^ nn L, 0i -u Mlichm und bie Parleim ?,ur Mäßigung --u bestimmen; baher nivfs' ::- posit i^ l.!:r> pr^kllsche Ncpublir einarf.!) t Der Oefdtzc,!!ii^rf fchlägt eine Kammer unb eine:', E>^.:t ror, d'.7 durch allgemeines Stimmrecht zu uäh'cli frieii, die Ee, utoren, brei für jedes Tepart,n?!:t, würben jedoch nur a'^s gcrc,sien Kr.is^n zu wählen fcw, Dkl Sei,ai wird auf 10 I chr? gewählt, jeboch zum fu,,ftc,i Thei! alle zwei Jahre erneuert. Tie Mit,,I^dkr der Kammer werben je auf c,ü Vcznl gewählt. Der Eenat hat bas Nlchl, auf die Iuwalire bcs Pläfidenten, bie Kc>mmcr aufzulö^ '. Der Präfibeltt wird auf Ia'?rs> ,n d zwar durch die Kammer, d^n Sli! nt und drei Abgeordneten eines j^'M Gn er^lmiheö gewählt. DieMotwnu,:5dls Vls'tz^nt:^urfesschl^e^ mit den L'o^c: i Tu.^ / dicsc kann bie N>rn: I.k co:,s.r^tiu fciu, u,d fo lange fie eonselvaliu ift unb nicht länger wird fie Bestand had>^. Vei Vorkgnug bcs Gefetzeittwurscs brachte b,!r Nabicale Pcnnn deit Antrag ei?, welcher bii flantnui bie Nacht, eiue Vei fassu! g au?-zuarblitcn, abspricht und fie aussoibett, sich in 14 Tagm ouszulösn', Dcr Antrag wur'ü il großer Majorität zmuckgnrksiii. Eeftern Dienstag foül,^ die Präsidentenwahl der Kammer vorgenommen wetden. An ber Wahl B. ff.ts, des L^.divaicn bcr Roth«', ist nicht zu zweifln, da bie sogenannten Wölben, die bisher zu keiner Partei glhürten, das Programm bcr Nolhen atlge« nomnlen haben. Was das äußere Gepnife bieser ersten Sitzurg belriftl, so ging cs auigcr^gt zu, besonders als Gümbttk', Anrod,t an bcr Hanb führenb, dem bic Radikalen Rc»,e u»b Locktoy frlgteü, cintrât. In Veisailb.Z und Paris uar die ;ol;t,sche Nlmcsphäie bj,ste>; bie pariser GacniM soll fur 4 Tage co,i-sigtnrt fei». So weit bie Vlötler bie öffentliche Mciuurg abspiegeln, h.>t aö n.ue Minüienum nicht bifricbigt ; es ist 3rMm b>.s Prä, siden'en ertsprcche d, web^r Fl^isd) noch Fifch. T'aß der Unlerrichtsminifter, Wabdii^gtcn, ein geborncr E, g'än er und Pro^ teßant, bcn Katho'ik^' nicht gih', wer follle bas ihncn :'-!!i!bl',n; was würden bie Piotestanten in E^clan", Prich^t, Sd)w,den, tzo!,a-'' u. f. w. fag?ü, mmn dort eiü Kathcl l lit'H Unt^llid^Z^i istcrinm berufen wiirol-, tiotzllm dott di^ Katholiken verhällnißmäßig viel zahlreicher sind wie in Frankreich 5ie Protesta, teü ; Thiels scheint eben mit Absi^'t de,! U> t-nicht vol'ainanifchen Händen wie denen I. Simois, o^er proleftaitisch'n wi.' dencü Waddittglons, mwertiauen zu wollen. Am 18. hat dcr h, Vater an 200 Person.n line Audiniz irgedcn; er sprad) einig; Worte und hat ba n de» Eegen ertbeill. In Florenz he,b>,'n sich die Temonstiaiioren vc>n 3iom unter dcm Rufe: nieder mit d:n Jesuiten! »iebcr mit dcm Mnifterunn wieberhclt. Die cr,!.ische:! Nnklngt», welche Bismarck g gcn bk schl^/e,t^, wcrftn i l8 5t>.eife in den Blatten; jedoch macht ihre Sprache auf uns ben Eindruck, als we » es doch dcs Gnien zurielnärl'; fie gtstlhen, bah Nindhmst u»d Viallinirodt mit de:n VundtZkanzlei sd)>nf in'ö Zeug i'egai'gen si,id, wao, in die giivü!nl-,che Sprache iil'^rs.;fet, so oiel sagen will, [als bafe Bismarck scin.e £errn gefunden t;at. Der Tog ber !fteife des beittfchen Kaisers : ad) 2B:c ■ ift unbestimmt, da bec Kaiser unwohl ist. Auch B-inuuck ist iu gol^e der 5ßebaften im Reichstage unwohl. Die preufeifchtn Bischöfe, welche iyie gir= rnnn;8reife angetreten haben, werben wie noch nie uort ber Bcnoîïeiung mit B.'geift.'; ru g aufgenommen. 9tufelai,b ist mit einer ter ©ypebitionei; beschäftigt, die es non fttit zu gilt gegen seine su: östlichen 9i\;djbam tu termnnnr, um cä:te ©rt'iijt'it nach Afuu hin auSjubchiei: uub den crglijchnt Bedungen näher zu fein, hiesig Wuü ist es ber flljan oon Jlhira, welcher Sîufjlanbs 'èto.rfe cvptcben mufe. ?ie fugl'.fch.ii Blatten berichten, Ä|i»a fà don den 3iufsei- genommen, der fih-n sei ge= fangen. Dieselben erglischen Bleuer ßetlen grere etcir.nisfe in der Türtci in Ausfichf, wobei Sîufjla'b fe'ne traditionelle 3ioDe fpielen würbe."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
806
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL39"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL39"
"Deutschland."
"Luxemburger Wort"
"Deutschland. Berlin,!?. Mai. W',r geben wieder nach ber.Germania" dt: wichtigen NeichZtagöboblltten übe: H'.fah Loihein;en: Äbg, ül'. Nindlhorst (Seppen)-. Wenn er auch b:tn Nei^slanzler cl''«set!s feinet Dant dafür ausspre l-ei, muffe, dnh ,r die Justierung eines baloigm Äufhbrens derZuftanbe tn Elsatz-Üothrnigen gegeben h^be, ,o lonne er aubererse^ts boch rächt umhin zunächst baran zu erinnern, bah dir e.st^ Nach bel Kcone lein Oebcnken getragen habe, eincni Ädg.ordntten gegenüber, der 2,:lbe3b'choette^ vorbringe, bie Insinuationen zuzu lrg:n, als od bersc!.be d^Z gethan habe, um ote Mchstiliuuung babarch nur noch um fo qröhec zu michet. Ebenso »st durchaus U lparlantütianfch, bie P>üso,i bes Monar^ chm in .',i^ Hebait: ni ziehen unb zur ei,,e -e, Dickung uorznf'Niibcn. D.,h bie fca,l',d,' V stmAim^ei^e exo b,tante, exceptionclle st m.b badinch nicht mi^evle,;t, wie i:i A:ttesf bec Schulbrüier bi^ Mch-a!,M! nicht bi' ar!in)u wird, wenn der N itzikutzler bie Ansicht ausspricht: B ffer lem Unterrichta!s e.n solcher, ber den bulschen ZinnuerMitt. man von ber jetzige Oenera^ioa in öfftc ös riilM^, bitz sie sich fo leicht un) in fo hingebütüem Mße an Deuifchian5 fchließt, fo foll mat babei boch nicht b e Zchulbriider aus bem Auge lassen, bie biese Gencration er^ogm üb Unterricht t, bie nach aU^i Zeng isse t ieg?ns»,etch gewirkt H-b-'n. D^h die NuZAeifnag be,nfcher Staatsbü!-g:r na? dem Gef'^: ü)^r bi; Freizügig« kettgefehlich n',ht zulaing wir, wiederhole ich liochmils, b> der 5:rr Ncichik^nzler auf y,ie (irbreiu^g m^f/r Dingü nicht näher eingegangen iü und ne einfach beantmor htt htt, er musse für Aufr^ler^ltuig ber Nnhi uub O dnung im che sorgen. Sind d^r bttrchenb:n V^r>o len uorhanben,' fo foll man dieselben mit aller gefehlt, ä.en Strenge vnhbre,,, v^rutthitlen unb bestufen, aber sich ro: solchen ungesetzlichen Mchreaeln hüten. St,Ut diese ,Maß 'ahmen zu ver h'inige^, hat ber R:'ch?^mzl-r zu meinem Beoanern emen Ge,e>istt^ ui die De^ b>tte gezogen, ber hier nicht am Platz' war- Er hü von Gcfpenftirn ber ul.ira-nnttnm Ä^uegi Ng aefpiochen unb zumV:w.ife feiner Aussagen sich auf cit anonymes biplomati' fch-s Äctennück berufen, bas stttt conccct^r, positiver Thats tchen ein Raisonnement enthalt, raie man basselbe tagtäglich in biplo^ manschen Saloüs hört. Wenn biefes Actenstück aus Eüglanb rührt fo ist ber betreffende Herr schlecht unterrichtet ge tiefen, benti die Ansichten in ben mahgel^inen Kceifen Znglands sinb ganz anber?, sinb ebenfalls gntz andere in Ruhlanb und Amerika. Ii de,,falls aber haben bie Bewegungen ber Isländer auf bie elfäfsifche Verhältnisse nicht eing wirkt. Für bie Störung bes consessionelle i Friebens wir!) leine Th,tfache m geführt, unb boch haben bie elfäfsifchen Katholiken wie bie beulfchen Katholiken allen Gtunb, mit ihren proleftantifchm Mitbrübern in Frieben unb Eintracht zu leben. Für mich hanbelt es sich hier bloh um bie Frage, ble ich ausbrücklich beton: : Kamt es gerechtfertigt w^r)en, bah ein NeichZbürger durch eine einfache Maßregel aus bem Reich: vertrieben wird? — Auf biefe Frage lommt cs hier an, ich hoffe, oah auch bie Hetren von ber „liberalen" Partei, die den N chtsstaat a^f thre Fahne geschrieben haben, sich nicht burch Abneigungen gegen solche, ote das Un recht trifft, abhalten lassen werden, bas Unrecht flldft zu uerurlh.ilen. Reichskanzler Fürst Bism.nck i Der H:rr Vmredn r hat es für gut befunden, einen wefe,>tltche» Theil seiner und meiner gestrigen Nebe heute zn wiederholen, ich weih nicht, ob nach dem Grundsätze: „i-e^elito ezt nüttoi- ätinliorum." Ällerbings hat cr, wie ich barauf gef ht fnt lo-tnt?, meine Wo>t»! nicht mit berfclben Uüpnteilichkeit wiederholt, sonbetn übet Nacht in bie Zchuß. Iti.ie allerlei Gespenster cit'rt unb nui m sittlicher Entrüstung diefelbn u-'s uorgoführt. 3ch habe ihm durchaus nicht das Recht zur Beschwerde ,elbft nbfprechen wollen, fonDem nur Die Richtn,ig dicht Befchwctbe als eine falfchr bezeichnet. Wem der Äbqiarbnete für Meppeil meint, itz habe den Monarchen vorgeschoben, fo ist ihm loch d',e qanze Logil meiner Darsteiluua enlaaiigcn. D'e Rechtser« tigung ber vctleffel.aen Mahregel liegt im 8 10, cs ift über i>ie ei! g he,,be Erörterung Dcffiwen ein- fo comMiit: j riftische Frage, oay ich hle>,a><f nicht näher eingehen lann. Wenn ich me ges.y;.ebe, b^.i Factoren citire, fo wn'2 l,ts zur hi^or^Äe^ Darlegung ber Hache notwendig gew^cn sem, fomit war c.ie Beschwerde an die Adrcsse ge» richtet. Htetner Aeuftzrun.^ i„ Betreff ber --chulbmoet unb Schulfch«eftern in Elfaß- Loihtiigen lann ich > och bie Tatsache hinzufüge^, oaß auge..bl ck,ich! o H eine Masse van un) HchulfchÄest.tnitl Elsak- Lmhri-igeu im Amte ist, fo b,ß a'fo nicht Die O^amniiyeil dieser Unieriich^atgane aufgehoben tft, lowetn nur diejenigen Elemenle, bie nur zur »es deutschen Sinnei bunten, e^f«,,t sind. Nem bet Vorce^iet lil oen Dip^om.l.is/!ie„ Vetbaltniffen fo 'e uaidett in, Dan". ,o.ll ich ! i hts weiter ub^,t Das T>.eibnl der NUr lm^ltanen in iH,>ß^a!ib "pc ch'ü, adev ich z^e fle nut at ber A^eiiw',ll,ßk^!'> b ffe'b n, uns Ä!l;s zu sagm, was et üb>c bd.'f:s Tll!)',l müh, Wmn er i>ie letzten p nlame u »njch>. > V!cyan!)lu!gl!l l5ngla >bs geleiea h.itte, jo wllne er bie ullramo. ta e Parte: nnv i ne b.ff>r lenneu. In Äuß^an^ s Hunt Derselbe ebenfalls mit ssa^iz andren Elementen in zu fnn und ,-mbe.e Qu:llen zu yabin als ich, und D^.er i?t e3 Denn auch mohl. erklärlich, Dan wir auch hiet übet bie Ulttamoniaien ucifchiedene Ansichten gewonnen haben. Abq. v. MM:tno)t: W^nn et auch bl« Zuftä^De i:l E^<ah-L.'t)!,mg^! uus p^rföili« chic Anfcha mitz nicht gma l kenne unb besh.lb bei Vartc.il Di-Z '3o:r>'nets mit Inleresse verfolgt hid?, fo muff: er boch geftehen, b^ft öess:,! Äns^iicunim burchius nlch: vs^nan'»!'/; beaiiefe l föleü o^er Die Ausfnhru'>aen Des Hdc; oon wiberleqt halten. Die Kch üzasiän)?, viilmcht Die V^cheil'ln^ des U'tt^nhts in Mü'.!)ausen feien Pfiffigsten ner V:rm.^t'.ing. Die allerdin.s ebe?,fo siqnisicint feisa, nie emz'lae Pu itt: D^t y?'l^ie^.5!i H b r'icht. tziero« abg fehen, wolle ec auf ei-iz-we Pualte i» ben Ä lsfühca! gen nnch Dem Grunbsatze „i-Lpetiliu ezt, müder ztud orum" zurückkomme. Wenn d>r fn.,erfei!s zur Deckung Den Ka^e>- u ld Buitdesrath votfchiebt, f" ift dai ein gaiz veifehUer Zchuh, weil. e3 sich nicht um das Gesetz felbft. fo.idern un di' f üfch> ÄuZfuhrunz Deffilb.'n handelt, aber f eldst wenn es sich wirtlich u« Das Gcfetz an u>^» für fth hanneln würbe, wate e! >ucht zullifsia,?ah Der zleichslanzier im Widerspruch: mit D r pir!,«:!itatisch:n Praxis Durch die Pe-son des Manatchlu sich u >b ben Vun^esrati) zu bsckm suchte, ich glaub: vielmehr, ba» es durch bie spöttelnde Senur'nng d:Z Neichsfanzlers fast Den Anschein g-w, nt, als habe bltfilbe den ÄunDcstath läh.^lich z: mnch'n gemacht. Was bie He.ei,z chung des Kaisets in bie Debatte aagch!, so m:r^! ich mich blaß ba» tauf beschrifte", den Nimm hier genannt zu yabiii, um nicht die Aafmerlsamleit und ben Ordnungsruf Des Präsidenten auf mich zu ziehen. Abg. v. M llli-.grodt: Es ift seitens des Hrn. Reichskanzlei D^n t e^älint, es hlbe sich bei bet ZnpnlaUo; ter Kc>.egsb:bingUll> gen in Bezug auf «Äsa'g.Lothriugen lebiMch um das Interesse der V.'rNM igungDeutschlands g?gei: aelnnb'lt. 3b will mir da^an eiinn n mit welchem patriotischen Elan im I.cht 1870 and feit Dlefer Zeit nie Wieoeretmerb.lng unfe>,>.r b'r.tfchm Bcaber in Elfah-'-w.lni gen gefeiert ward:,: ist, unb nun solid.efe Wi.'!)er;e uinnungkeinen hähira sittNchen O»n, habe>,, a'.s oah esciiAollwerl fein fo!l q!/g n unf«e w.stlichen Nlchblin? 3d) l',l>^be da'»'..«) zu Dem Zchluffe bercchli^t zu sun, bah Duiq« j: nich rem MoAünle sine uecschieDene Färbung er» lMen, wie es gerade bliebt und nützlich zu fein fch int. Uebcigens l)^,t Der Herr Reichskliizlec ein Monfnt in >ie Debatte getragen, das aller^wsis nicht me >t durch fein: Neuheit iibe!r,s m, es ist nas d^l. stereotype AusfaU ge,cn die llltiumoiilaneü. Wenn Felnbe gegcii Fe^ive off.n un F^l >e stehen, bann glit bn alll'n ciu l'filtm Volkei», ein aemisses K'uegsrecht, cs soll nur mit ehrlichen offenen Waffen >v^i'>e», u.D wo das niht g?schcheii :ft, fo w,r^) lö v? > der ganzen Welt laut renircheilt. 1'iun legen Sie hier Den Mahst.-b an oie A« u>c> Weise, wie meine Fienii'e b ka-npft zil werden pstegm. Wir h.'be,> s it M^iat^. Die schirfften An» !l.,g.'!'. uüd Angriff: in endloset Wiedetho- Inn^ gchb'st, nber Tl)a'!achen u d ben Beweis von Dnii'.Mn i'i m i,t uns schuldig g,:bU^b-!t. Die )<ecoäch!i,ynuien des Reichs» k^^zlerö v»7> gestern si id w^e! holt von uns zur Ägemics«!, -,i>n haben den Beweis für diese Anklagen gefordert, über nicht erhasten. Unb wenn derartig^ 21 klag ! i nn laut unb öffentlich vor d-m Ne,d)sta^^ und dem ganzen Linde wiederhat locrd?n ohn'. Beweise, find das kriegstechie Waffen auf bem par« lanlentarls^tit Gebiete? 3ch weise besonders eine Äi,tlc>ge entschieden als unuahr zurück, als wenn für uns Katholiken Das Moment entfch.iDenD wäre, ob de Regierung eine lathoUfche oder al'tathal'fche ist. Mt Deutsche, Äatholikcn l,.!iien stelö d e Treue gegen uiisern Kaifer gew,il,rt, wir hlben sie g-malitt in Prenhen, wie »n W.ittemberg und Baden gegen den Landesyerrn und nun frage ich, was den ,«,nzler Des R ich:s i tzt berechtigt, berartig>! c>bj ciiu nnw il)« Hi rlemn^imgeil uns vorzuwerfen! Uor z uei I>l,«n hat ber NeichztamI« ms in feinet einm.il beliebten M,i,ter eb »falls ein solches anoinmes d!-plcnnalischcs '.'ictAi'iück vira/ls/n. Ichz we fle »id)t daran, d.ih es L ntte geüitg in der Welt gi^bt, die im guten Glauben bereit sind, solche Berichte den Indenlw!l:>, der Regierung goMs; zu m.iH.'n, ab't wi: f^lche Bericht als Beweismittel, alZA ;.^, iqüpunkt f^' p?-«tisch« Handlungen bienen tännen, ift mir unerllälllch. Das alleceigenthumlichste babei ist bah ber Reichskanzler nachdem er sich die allelgrößlcu auf fremdes Gebiet erlaubt hat, schließlich erklärt, um auf die , Sache einzugehen, dazu fei j^t leine Zeit. Wzu l,l Denn oer Nelchölanzler hier, wem, ei nicht zur Lache iprecheu will und lanii? Wzu nutzt Dann überhaupt Die Te„kschrif.? Mf alle Punkte bie Der Abg, Windthorft angeregt, hat er nich!« Greifbares erwiedertgestern hat er vo i chülen gesprochen, vo« einer Verzistnig jettens der unlernchtenden Schulbrüder uu) öchulsdiwesterü, und heute leftringirt er Die Äeugening, und beßhald si»0 wir einstweilen wieber ziemlich luig wie zuiwr. Wir wissen nid)t, wie viele Schulbrüder un) Hchulschiue^n ihres Amtes entlasse»» sind, wir imssen auch nid)l, als welchem Grunde, und daher fi b wir voliftänoia berechtigt, diö zu^u Ä.'w j, das Gcgentheit an^une^meu, oah naml.ch bieselden in El>aii - roty« ,g>.'!i nicht meyr verbr^d)-ii habeü, wie tnc Echulfch vettern i. Deutsch lano, daß sie nad) unzähligem Zeugnissen seaMreich Und zur reue-', Äneit^,inung der Beyörden gewirkt habe-i. Äül n.elsten aber habe ich Darüber W>^r,t, b,lh oie I'ee o^S Reichslanzlerö, obld)?n ei^Z s>,ch!lchen Inbalts uollftan^g eü:beyre!,d, sich m ihrer Ansfühliing ge>;e,>. eine Pari« nchi.i, die auch im R,">d)ötage ihre Ve.tittaug fi iutt. (Bravo! mi Ccntru^). Reichskanzler Fürst Vi.<,n.n'ck Der Vorrebner l^t in ein.m fe.,>r acc nüiitten 3o,-e mich eiücr bdjetiiven u^bli ig ge,iieh>n, er ha: mchrni.Uö den >:u^b . ck ll w h Hit gebraucht, ich w.ll ihn Dcmfe'.'eii Auö'ruck hiermit züiiickgcden. Ob n^cht di: Fü;:e,^ b?r Bcwegu,^g Dcn Fr,ec>en um die Sicher heil ocö uiüemrabei:, u,b ob ich sie verleumde, wciiu ich sie als Getier des Fr.eoe^ö v.zeichne, will ich getrost dem Hpv.wie ber Oesch-d't: U!,d b^r Wilt die j überlassin, ich h,ü'e eben nur waö fchu,,rz ist als schwarz, mi3 waS weis; »',s we,^ h!!'ge't'i.!,t. Die Angnffe bes Voire^.ers h^.er z'^^ck^iweise,! Inbe ich teine Zeit ün? tti',-e Pfl cht, ich :,ibe nii^ bereu crllirl, auf >,iu>n Ä.trag zuv Unt.°^ fuchu! g ber V.fch,ue,dcü m je^,-r der vorliegende', Fr!>,e-i lis ii bk leyteu Ivfpriinae einzugeben, NaZ die Erwähnung d.s NimenS Nr. Majestät anseht, fo erkläre ich bie volle Vcra-tw^llich'cit für bie b-tr.ssende Verordnu g :u übec^kymen. Ich habe jur^S tische Auto^i^i e,l in dieser Fra^e hinzu'zezogen und ihn v. gesagt, baß zur Sicherung des Friedens eine folche Matzreael off,>n stehen muß, worauf dl?fe die betreffende Bestimmung als vDNrchlich bezeichnet haben. Die Redner n,ier Partei, oi? dnn Vaterlanb lein Wohlwollen enigegei^tragen, können für mich teir,e Autoiitäten fei,', und eine Wib:r-legung von nur nicht uv>lan,M, sie mögen in der berechtigten Form Anträge stellen, bann bisiude ich mich einer Autorität gegenüber, der ich zu antworten väipflichtet bin. — Die Anonimuät des betreffenden ZKrist- Ituöes erklärt sich leicht durch die welterfch'it- Hemben Veftrebungen einer Partei, die alle Regierungen zur Vorsicht mahnen, deshalb haben w>r unfern auswärtigen Vertretern den Aufcrag glichen, hlerii^r zu berichten, unb fo rührt oas vorstehende Altenftück von der töniglidM Votschaft in London l,-r. ES iommt auch auf Die Äutorfch,ft nicht fo fehr an als auf die objektive Wahrheit, unb bah diefe sich fo verhält, w-e es ii dem Akten- Mck gefchildert wird, ift bie übereinstimmende Meinung ces ga-zm civllisirten Europa, an die ich app^lllren kann. Die Ano ymit zu betonen, ist doch ein em fehr wohlfeiler Gruüd. (Bravo!) Abg. Ni-. Windhorft (Meppen) uerlheidiat sich unter großer Unruhe des ZmieZ gece i fcie p-rfonlich^! Ä'i^lss: d's Neichska!,zle:S Reichskanzler Fürst Bismarck - Ich habe zwar die Norte des Herrn Vorre0i,els ! icht alle verstehen tonnen, ader doch fo v',el Vi' lehrung h;r: lZiefanden, daf; ich demfelbe i noch meir Feind sein foll, als ich will. Un Parteilichkeit un? Unmahlh'it sind wesentlich verschiedene wegrisse aber roenn der Abgeornete nicht mehr V'denlen hat, dann können wir nichts V?sse7eZ :hu'!, als iln der Wahrheit und f''inem Vernienft überlassen."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
2,133
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL40"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL40"
"Frankreich."
"Luxemburger Wort"
"Frankreich. ■Pari«, ig. «Kai. üSu Icfeuim ,3Jtonbe': „©enn 9üatl her 3eniffes'&tit ber Statlonal« oçtfanttnïuîin »nb ■'■"" «nben^eiflt^en Zxlxfr Çeit bft 60 fnoaiiuai im Slnjug? finb, »or bere« unt}e>mlidiein fOî-.uijc bie fxitmerungen an 1793 ett>!eidjeii müffcit, fo »erben roiï un» uiJ;t bavübit [vflagen !ött nen, bafc ©o!t u ;ö f. ine 5ßni.una3;.ei(|en geraubt öabe. Slufe-t ;bs:i ffiaiile:', tffldje über ba3 (gubjUl b:5 feinen 3»elfflf;brinr.afl«ii, tii befoub r8 btä Spröde, raelc^î mai j fei auf ten Str-iftfit tött, ein feEjr bcs?id)ü"iiij;.ä iijmpton. Mr îagen nicÇt ju öief, idîihï nnï fteft-tuptHt, bau bt.-'c ©proche fine au'iftf u.1'0 tlutnicvi.^ i't. SBrr einigen Xiftin bctitevfte bei: ■fret einet gtopen ©^lofleriüerlftäae (eine ïïtî-elîec in einer n'-MV-t ßcuppe jitfammetifteften, in be= ren WxlU ber ittffe^r, ein Narrer, ter tâgli<5 10 S!"û'cS u2r&i:iif, ïjeftig tebftf. Unfer ficri; Isör: .■ufmertfam 51t, unb bie SBorts brùifl^n ju ihn: „ßu Uiat^aitteâmûî toir 5 lüitrtufcnn Äöpfe I)jben." ©nä ift uttßefäfjr bei olerfe I'ieil ber Söenöllerung biefer etiht. ältif ißaria tt«a«ironbt, tourne bieS eiiv Çumme non 500,000 Äöpfen er= flekn. H« ariö Kc-pfie et,' ©erllcwo« oon SBcHeo-K« eiismt SßrUjlec Dcrtmulict) auf btî ©dsulttr iiii; ben SKorîéu: ,.î>a? erfte SDIol Ü^ curtj ßfßlüdf, bafl i«-fl*« fim men mir au bie Weiljc, u :b ba.m faß fein Sd)iuaisrccf ütiifl bläbci." Seit ber SBJüIjl Satotc 'db.ïtiïea fii) bieje it".f).im[id}c:tt :beujjd^c: im reoolatio.iairtu 6umpfe. Wo" beginnt sogar bie Schwestern ber christlichen Liebe anf offener Strafe zu beschimpfen. Das ift ber Dank bcs souveränen Volkes! Das ist bieFcnchf, entsprossen au! bem Samen, ben bie Zolbfch.eib^r ber Revolution gefäet habe»! Eö gibt in be,t Missen feine christlichem Gesinnungen mehr, keine I)ee von ber Seele unb von Oo't, ber biefe Seele bereinst zur Verantwortung ziehen wirb. Jüngst würbe auf bem Pure Lachaife ein Värger von brei bürgerlich beerbigt; ut den vier Enb^n des 2arg?s hingen roihe Quasten, sechzig V ir,'er folgten unter bem unabläfsi^en Nnfe- „T! lebe bie Republik!" Uab biffer Vur.^r ha!e einen Vater unb euie Mnttn! D,efe a!Ig:mei!c Verbummung unb Verlhierung > es ,ft bie große Gefahr ber gegenuäcti',!'! Ztnnbe; mögen bil> ConseroaNve: sich z.itii u'rfeh'n, wenn sie nicht wollen, bah m.'.,i mit ihren Köpfen spiel«. W;r wifftn nicht, ob sich dics Vewußtfei'i anh im EIi'ü> Va^i brecheü wirb. (K. V.) Die „Liwl." filllt ilber bi« jüngsten Wahlen f^lie/,o^ Äetrachinn^en an: „Das anff,',lll,",t'?fle Eici,v',iß bei dicfct Wahlen ift bie Niede>,lav,e "i'.an^'s, bcr ran allen Can^ oralen b,'r rcpn^li'a^is^i'n List^ ber geniä ßigfte war, g^?n bo.; Aoiapattiften unb alten Präfekt?« Vüfn iton, QiüZ Wahlreful' tat in der Char^tt^ I iferteme ift bem ber ersten Ergänzungswalilen vom 2. I,lli 1871 int selben Departement ganz entgegengesetzt. Damals sielen Nc>üher unb ber Prinz Ml',-rat mit ein^r Minberhcit 21,0<»0 Et'M' men geg?» bie >i5,000 stimmen burch, welche bie fort^eschnttcm'n Ncpnblikaner Mcftrc.m unb Obcrft Denfeit erhielten. In ber Hau'e- Vienr^ ift bie Wa',1 Pni,>'>3, bcs Nabicalen, bas erste Nrsnltat dü!cr Art, welches bie Wahlen in bicf?m Departement ergeben haben. Vci ben Generalmah'en vom 8. Februar 1871 dr^ig bie Lifte der Konservativen volliianbig burch, unb zwar mit großer Majorität. Das damalige Votum würbe besiatisst durch die Eriänzungswahl, welche am 7. 3amtar 1872 stattfand Im Departement Loir-e'-Lhir ist b:r Untilschieb zuischl-n bem Charakter des letzten Votums unb b n Ab nmmungen vom 8. Februar unb 2. Juli 1871 weniger fühlbar. Die b'.müs gewählten Deputaten fitzen surKgängig auf den Vcncken ber republicanischen Linken. Auch ber verstorben; Du« coux, gewählt am 8. Febntar 1871 mit 18,992 Stimmen, gehörte bieser parlamentarischen ©rupp'. ©ein jetzt gewählter Nachfolger, welcher 34,996 Etimmen erhalt, wirb seinen Sitz wah'schmtlich auf ber äußersten Linken einnchmen. ©ehr groß ift bie Differenz im Departement ber Rhone, wo ©uyot unb Nanc, zwei Uliraradicale, mit 88,000 Stimmen ben am 8, Februar 1871 mit «15,000 Stimmen gewählten Mitgliebern bes rech en Cenlrunis, Morel und Laprabe, nachfolgen. Merbings hatten auch schon bie Ergänzungsnallen vom 2, Juli 1871 b:n Konservativen eine Niederlage bere tet, aber ?ill>ub unb Orbinaire, Mitglieber ber äu^ ß rsten Linken, würbe» boch nur mit 61,000 Stimme f,e,vähl!." (K. V,)"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
651
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL41"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL41"
"Schweiz."
"Luxemburger Wort"
"Schweiz. 33ern, 13. äJhi. ®ie schmcijerischen S3i= schöse ftnb, raie eu bîfannt, seit gestern in {Çreiburg uaiammeït, um in mehreren Sonferenjen bie Siage "er Äattjoliliii in ei nigen 3)iöo:sen bsr ü.; ■■;$ ja beiprechm, 2113 bie Slnfuust beä SBiffafa von Söafel btfan t würbe, s.-mm l:c f;d) dr.c Sölerge SSolIeS am Söalj-tof, haruntei: oiele 3Jlit= giieüer b:3 eben oïVÎamntcltcii&'roCîuïïliil^îê if.'c ©eputationen ßeiftlid&tr Sörperfdjaften. Xer nrot tief n.eiü;)r{ unbfivn= befe ber Sülcuge feir.en Segen. Sor felii-.-r aeCfereife von SlltiSoofeii h\ï berfeîbe metjver; neue trogbare SUtSre co;ifecrirt; bie für bei !aigo!isd;-cii 3»ta b.stimmt fmb, roo man [ich aus baS fänjUdie Schliefen b r ftir$£K ge= saf-t madieu maß. xie SRigierung ro ; S^ern fott sich iüt bie ètciïcr; ber bort „fi;?rrn« titten" (SetpUdien uad) fransöjtfd&en Pif.cnï umgefelje , c.b:>: natürlich feine gefun= teil t)aben. 2[aborerseitä scheint man eê ba= raus abge;eb,.'n gu fjaben, bas Sol! so ju reijer, basj cS Ungefefcdchfeiten begelj»; b>= gä^cn sirb alle falljolildjcn Sßlätter eiliftim» min In ber SBau-.una, sich nicht in biese £;d)lii'ge oi-rlocEen j.t ïass n. 3a btcUr ßai:= jen „Wtrat^olilcn"=5etje spielt übrigen« btr Ï03 eine säst tüdifia SIoIIp, so roicîcr in Dclèberg (3f«rn)/ nadbem er in Sujcrn urib Sem Innertjntb fiirjefter giiji bi; jraei öaupt= sabrer ber „SUtlottjottten" abberufen. (©erni.)"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
205
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL42"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL42"
"Italien."
"Luxemburger Wort"
"Italien. SïoiH, 12, l'îni. SMe Beginnen auf ben 6tra&en ßegen bie cidjer S)ettê=3îiboroc!: ftdj auTjiiletjnen. 3m ït)fater Sorea roar ci:: ÜJtcetinß bcSfc-HO rä::cn Qan= 1)W\S nrranjiitt, w;b foute ein ç»n ben ßönft su tldbi?nber Çrotcfl ßc.]-.i tic G; f.-Ues'sörlaae in öelnff ter Stur(;elnmi bet Älbjlet b:rat[)cn unr» biîdjïoîTesi n>:rïc«. 9Dcr llinbe SPolttulïun 6.rtncnettn ftxjb ou b._i ~p (js bief':. MUiibaebup, 1er vDUnin.r îva^ fident Lanza jedoch verbot bie Abhaltung bes Meetings. So^zogno, ehemals Polizei» fpion ber Oefterreicher in Mailalb unb heule Rédacteur bcs OrgmeS ber Communiste!!, machte baraufhin ben Vosrchlag, bas beabsichtigte Resultil bes Meetings als bereits erlangt zu betrachten unb Sermoietta an ber Spitze einer Deputation zum Könige zi schicken, um letzterem ben bereits abgesuchten Prolest zu überreichen. Victor Emm.l.nlel war feit 10 Uhr Morgens im Quirinal. 2er blinde Mann begab sich mit feinen Begleitern, bie sämmtlich einen Theil ihres Lebens im Gefarguß zugebracht haben, nach bem Palaste, unb erhielt auf bas Gesuch um Bewilligung einer Aubier.z die AntVort, „der Mng werbe ben Kammer - Deputaten Sermonetta ohne feine Begleiter empfangen." Hierauf beschloß bie Deputation, m.t ihrem blinken Führer sich zurückzuziehen und letzteren nach Hause zu geleiten. Diese aus etwa Genuesen, Livornesen unb Neapolitaner.^! bchehende Ne gleitliüg b'g^niete auf ihr<m N ickwege ben Dcpuiirlen Minghetti und Cer^ti. Elfterer liar, u,ie bekannt, im I chre 18L4 M:u>ftir in Turin und hatte bort auf bas in bei That unschuldige Volk schi-ßen lassen, ber Andere General rer italienisch,'n Arm^e. Sie i,.s»'til.ini bei^e und versetzten ihnei: einige Hiebe: nur mit Mähe endogen sich die Iüsultirten cin-r noch schlimmer«: M.ß!?anb' lung. Hm!e nui erklärt Cerolti in ber,Opinions, „baß bie Tumulluanlm kei> e Nö^ mer, sonder-, nur sonveräüe Jaden und Vnz« zurris gewesen seien." Wahrend ber ersten Nachmittagsftmnen regnete es stark, bod, u'uhte man im Quüinal, bah Excesse beabsichtigt seien. Der Platz vor bem Paläste, ! >^n ber König mit bem Kvonpiinze,« und ber Kwnp'inzessin sich befand, war auf der Zeile nach Fonlana Trent bnrch Polizei unb Gi.'ns''a'.me!! abgesperrt. G^gen 4'/^ Uhr wollten etwa 150 verbähtige Indiuibuen ben Zugang zürn Qiirinal sich erzwingen. Bei diesem Versuche erhielten zwei Polizisten und ein Genöb.nm Messerstiche, doch wurden auch aus der M^nge ein I^.biuibuum aus Bologna schwer U'l) fünf bis sechs anbere Demo^stranteü leicht verletzt. Ein Polizist gab mehrere Nevoloerschüsse, unb wurde eine Frau, bie dem Cravalle aus bem Fenster zus.ch, v^rwunbet. Als die Meuterer es gerathen fanben, ben Nuckzug anzutreten, machten sie ihren gepreßten Herzen Luft unb riefen: „Nieder mit Victor Emm:nU!l! Es lebe die Republik! Es lebe Garibaldi!" Auf dem Platze vor bem Quirinal waren Truppen aufgestellt. Später, am Abenb:, ging Prinz Humbert, von zwei Ofsicieren begleitet, in bürgerlicher Kleiiung spazieren. DiePmize'sin Mar^arelhi wollte einen Ausflug zu Wagen machm, schickte jedoch ben Wagen, ber im Hofe bes Quirinals bereits vorgefahren war, wieber zurück. Bei bei Fontana Trem wurden auch vier Priester insultirt, eb.nso ein Cardinal in seiner Equipage. Das römische Voll verhielt sich bei bem Cramalle vollstänbig gleichgültig unb theilnahmlos. (K. V.)"
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
486
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL43"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL43"
"Vermischtes."
"Luxemburger Wort"
"Vermischtes. — München. N. Mai. Am lummenben Sonntag, ben 18. Mai, werden flmmtliche katholifche Vereine unserer Stabt einen jener großartigen Bittgänge u.rinlstlllten, welche bas katholische München in altin Zeiten fo oft gesehen hat Der Zug wirb sich vom Macienplay weg in bie geräumige, eine Stunb ent fernte Kirche bes h. Michael in Aerg a, Leim be wegen, wo Herr Dr. Westermey?r bie Prebigi l,alten wirb. Da der Bittgang als ein Büßgang auf gefaßt unb betrachtet wird, um in biefer schweren Zeit für unfern I). Vatcr, fur bie katholische Kirche, für uufer neuntes Vuterla»b>unb »Illes, was urs lieb unb theuer ist, ben Segen bes Himmels zu erflrh'n, f^ sinb uon vornherein alle Aeußerungen b.-r Freube ausge'chlosscn. In Demuth bes Herzens wollcn rnir unserer Äichacht qerecht werben unb U'isern (Vllüibcil öffentlich bekennen, fo lange wir nlch dürfen. — M'!n, 14. Mai. Testern waren bie ersten Mr sH^n <u>f bem Narkk'; bas Pfund kostete einen Thaïe:. (K. Vztg ) — 'nittel gegen bie Mailafir. Uc,n neüme em Fuß dlfscn Ao.en zu einer Seite herausnenomnnn wlvden; s>he cs ba-lhin, wo man oeciiren will, nn^ds»! :ui>n bie innere Seite s.ller Daubfn mi^ Th^er >^„>,,!r„„! überzöge!', Dcs Abends setzt mnn e>,!,' N^chtlmüp,' a-^f den Voten be8 Fasscs. Und b'.e Va klier, vach bem Lämpchen his,flie>-,s,,b, werben all,ncihl>g an ben Le,ter,wanrcn b^'n Tob finden. Ner Ve^uch, sich i'' dieser We^se dcr P a«e d^r Ma^ättr ios p> machen, ist mit b7ü! s,«Lttn Erfolg gemacht rrordin. l^Vu!» <!„ l.,,»!, ) -^ Die Ktalltsa'wa!:sHaft zu Fransfint a. M. -.^röfsc'-t! cht nu borliqen Amtsblatt ein Ve^zeichnif; bc7 ::äh^:,d tes Lr.ivalls uoni 21. vorigen Nrna!s gestol^rNin G^ge!'st>i> be. Es befinden sich >.,'u>.!ler shiin!!'! V°nr Stilfei, lül I^quits, 78 Iarpei'^ T'a« ,?"0j », l>>^ co» plrt« Kraben>'r;üge, 12V T^l!.'".b ru.b N,ib>'ln, U2 Flasche» Champagrer U'^,ähl^ge Schi'k.", Wurste, :c, <« Vz!g.) — bes Jahres IU72 sind auö ben Nie^ bkrla',!den 3ikü Peiso ien übcr bie See nusgewand.ri. (^'^ sli^g Ti>ube ) — A'.n Erdss un'slag' bcr Wie7,lr U'lt'üiZstcl Inrg v'b i", bev bortigen Telegraphen-Ttation l>!.'l!7 T<l>'giammc p.ös nUrt wo:ben. «.Äionbe.^ — Vor deüi Südportale ber flot'.inbe ber Wiener Weitauö!<ll!'.!na sah man dieser Taize ein wahres Ä>o»i>:u!ü, ein lilsige« Faß, rnclltrs in seinem In'.^n „!,r ci:>e einzige )!olle Drnckp-picr Ii«t Diese h'.t cl>.e ron vier unb l'eba.f, um ab.iewiclc!: '.u we'.dcn, ei„cs Zerrann,c<o uon 42 üc>'g' O>i>ct wnb >,»!erh3lb ber le zur Ä^^stc^un^ gc.anz^, sobald sic ,'ür ciss^b? freier Raum gei^asftn ist."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
398
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL44"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL44"
"Handelsbericht."
"Luxemburger Wort"
"Handelsbericht. iCüfc 19. ;:\i. : ■? :t Bc*. 121 ,n g - per M»l I2'/>. bz, 12' >° V. lb',', ' G. per Octbr !2'/>» '«i'^ bz. 12".^' B. °/.° G. Weizm o. v« ll^, Pfd. elf. h>«s. THIi. 9 5— Ib >^. bo. finr.b« iz. 9,5-15 L. mit GewiHt v^ 7b Pfd per b« Liter, per Mai 9,5 b'/< bz. 9,5'/, N. 5 », per Juli bez. 9,— N. 6.29 O. per iüllvember 8,'/' bez. 8,1 V, 8/> G Zoggen o. V. per 2<>« Pfb «ff. ht«!, b,1b—L Ä. sr?wd" d,I5-6 '. mit Gewicht u«n 69 Pfd.p« KO Lit», per .'iiai b,>6 bz, 5,1« Ä. 15'/, D. per Juli bez. 5,19',» B, 5 I8>I, G, per November bz. b.21'/, N. 5,21 G. Äüböl unveränbert, Weizen per Nl>v, matter, Roggen fest, Lrfurt, 17. Mai(Gebrüber Kallmeyer,) Rübö! veiketzrie in ruhiger Haltung unb würbe einzeln zu N',» —11, a Thlr. erlassen, im A^gemeinen aber ift buch unter N'/> THIr, erste ltofien nicht anzukommen. Der Nopps steht in Nlüthe u>b gibt fein Aüsfrhe,! leinen Anlaß zu Klagen. In Mohnöl inachte bie Neuerung weitere Farlfchritie unb muffen wir h?u!>,> 21 THIr, bcz u, K, erste K«-fter. noliren. Raff. Riiböl ab hier 12' « Thlr, Halle, 17. Mai. (Eustan Gericke-) Rohzucker. T!e Preise haben sich gegen vorige Woche nicht ve.iindelt unb würben zu unlerNebei'.! ben Ätllti'.ungcn c3 10,000 Ltr. aus bem Markte genommen, Rnff. Zucker »ür ben laufenben Bebarf wmben bei geringem Argeiot zu langsam anziehen ben Preifen 1!-,(X») Nrobe gehanbelt. Gemahl, an banemb gut gefragt. Umsatz 1500 Ctr. Berlin, 17. Mai. Nie Leberzufuhreu unseres Platzes blieben in llllcn Artikeln äußerst fchwich. Die Nachfri^e be> fchiänlte sich auf bas für ben bringenbsten Nebaif gute Sortimente fanben fofort zu »''veriuidcilc!! Preifen Käufer, Die wenigen Possen starker rheinischer WilbsohNeber welch« eingingen, würben bis 65 Th!r. per Clr. bezihlt, auch von gehämmertem Zahmschlleder würbe eine kleine Partie zu bcm^Iben Preise genommen unb sinb bie Com m ssillnslager in Sodlleber uullstänbig geräumt. Vranbsichüeber ist burch bie Loncurrenz bes Hernluitlebers släilcr off>.r>rt unb matter. Berliner Nrandsohlleber ini Preise ziemlich festgehalten, nwr nur schwach gefragt. Vacheleber wenig vorhanben u <b ohne belonbere ssrage, würbe je na^ Qualität mit 5l—üg THIr., eine kleine Partie hochfeiner sübbcutscher sozar mi^ 60 Thlr. bezahl. F.ihll?)er wurben nur in hochfeiner leichter Naare bis zu L2'/> Sgr, per Pfunb u^b elienso gute Kipsfahlleber ge>ucht: Mitt,!n!llare aber, sowohl in Kipjen wie in FahUeber, ist ohne b?so"beren Aegehr. NoZIeberarlikel hiben re.elma^ige^ A'?saß. Vraune Kalbfelle stnb gebucht. Auch in Häuten unb Fellen bewerte sich bas Geschäft in ziemlich erigen Grenzen. Die Vorräth: sir>b in ben meisten Artikeln sehr klein. Berlin, 1?. Mai. Wolle. Seit dem 2 b. M. hat sich im Allgemeinen in ber Lage unseres Artikels imb bem Gange bes Geschäftes nichts gcänbert Nach wie vor führen büs seiüge Fabrikanten fort ihren l!ebarf zu ergänzen, unb entzogen auf bicfe Weife bem hiesigen Platz noch ein ganz ansehnliches Q''"i<ü'n, welches sicherlich u et 20^0 Ctr. bet-ägt, 5a bie Kleinheit einzelner Geschäfte burch beren Anzahl aufgewogen wirb Man z^hüe >rie seither für Stämme um 70 Thlr. für uereb.'üe Mitielwolle um Mitte 6,>er, Cap snow whit's non 20-24—25 Lgr. unb Vließe verschiebene Preise, urb für gewafchene beutsche Wollen im Soitiment um Mitte 80.»r Thlr. Im Allgemeinen bestehen bie jetzt angelegten Preif« fchon feit längerer Zeit; bie Eigner haben sich nachgerabe an diefelben gewöhnt, Käufer sträubten sich, fobalb sie noch paffenbe Wollen fanben, Angesichts bes lleinen Bedarfs nicht, sie anzulegen, gingen aber nicht über bi>l!n hinaus unb betzhalb wir mehrfach basQuan« turn Gegenstanb größeren Hanbels, als bei Preis elost inbem bieser burch Theilung von Partien burch Vorgänger fchon fixirt war."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
597
"https://persist.lu/ark:/70795/w9rtvr/articles/DTL46"
"newspaper/luxwort/1873-05-21"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=865675#panel:pp|issue:865675|article:DTL46"
"Börsenberichte."
"Luxemburger Wort"
"Börsenberichte."
"1873-05-21T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
1
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL100"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL100"
"Pub. 1 Page 3"
"Luxemburger Wort"
"<l<t«fc « flïtie-'em. m bie Bcïannte " ""ä/i«iä- 1 »bentarte $J(t0kÜierjiCigerU1lg e£^£r»g SI»-, £anf-, SöergMunerei, Sefcrei, *ÎT ««Jg^ „-^ p»ommcit«.*«!. Btoirnerei & Sletdjeret | «itemerftetgeruug ««,.„r«n;lii«t7. aKWo-2,îfjat. «m Witt wo $, 26. S(3- CX* JS...—^—***! — jU »eiemlet t. fleaen }? ttjj« for 1877, mn 9 ll$t SRoranU 1877 («epi»cn«08) flUii nao, { SOtttUtîCSf ÇCUÎT 33a&n=, $ofc unb ïefeflrap&enjïûfon in 33 a 91 x n ", fVJKK prfljfc, laffen bie «rfi« bit 1« btt 5BtH»et, i&it Sert Nicolas ...... .. m sa „ J, , ,OßO ,L<,\,L« <ou <o"»c «m 6ara.*a8, 29. S^em ff»«"!»? Tœh lederer m S el« gttsembOTB ara 8o$n6of wW. Oalles-Froures, ttntctn^met Mmlltt ttttf fcCtt SlttSJtelfotWB SWlittÖjCtt 1868, 1871f 1872, 18/4, 1875, Ux 1877, um 1 UÇt »iftii» ***« « r ?lanfi"!8' J5 ten San» SBittme Mallmuin, % itt aD3ti«iet*Eitd», nc#iB'H>«tt« mm 4QW mi.u -«079 9ta$miita63, ïofft« bit Sibm fenlItl$ »»b Ottl *»«■ üei'ut< bi: na$b:jei$mten, im 6t(f« 3mm8biHtn, ttUgtu auf ben million, ZOWU aoio, bet ju WeM||flïtt „exfloxÄent» B««- . ff SuRanbe n^aUtnen WoWHew,. jBflnnen »on 2l5eimEt«ïir4, «i*. ncljmcn mtb Jlßwerö fovtraäfjrenb juin Soljnti cïfpintten , SBcBtn, ökltde Simoa-Saleatiny, jeit «tu feeIteftt, eu 3«- ßfjentH^ ßeßCtl Sftittja^rttBJ »Mtlbina«. 8îfi6tn- 2Bûlf"' 3tt)trnen unb »leiten an: lebws »mtntr ju ft<bin|en, J ïu»be *V*e'. "Vvfi1,7'■-»«ffriarén. «amH*: binfien «nb «ommtlMng^. 0« WUNSCH-GINDORFF itt 8ttSemburB; Oe« REUTER-FISCH i« 35ie!itcfi ; *«* b«8 *mt xbe8, «ff /T",££%toûSî, S«, fc ,8 8?SÎ*.'*, Sftl1^ " J. P. HANSEN ta ««»; L "N. WBLTER ta «*ti«w* Bo«, »«H««««: JS«. 8to*titifii. a 8-^obo». l^XdÙêr^Tm'- Benannt .auf cet 6$ltU- w KNAFF-RECKINGER in Se»; , .. r 9 {i Jo 1 6«tan!, * O'ï". 1 ««"** LnHranf 8 Aommob.lt Stn", .OTtrtJ. |ÇetbV g^eflpe «nb bejîe Sebienuiig uitb â«aeHd§ert. Die Spinnerei trögt bie Sab>ftai$t unb S SSn ! " 5 69 80 naW«ne, 1 fltofeet Äflel. «J- g' Sauteu(Hr , «^ „obtrp Sittogen , ,«o»l ai^MJItn,^^miBamaBKmrnvvMrr^v^l^ d) 3^t oetflumi- fût ffeUetlaÊer, «Kabixttea, mtç- |..^e 24 glro«^tt6.f ts SS^Ä-S1 *-*«-^«ÏÏK?I^»»*-""»»■ g£«S£.... Ä£;S|S afe-ÄffTÄ 1«. ' .«onnöiw«*«; «ê'sanC j£B'»U«ie iVIalMOll. »*"*< «WtW >» i:i# W« fï'""«'^«»!^!; S««cte« H!M.ânVl)"»««|h»'tewi .0». ,«UeWta*<n", ,*•• ~ ,, im Sirabt, nein [cittt,8, fatal in btt Borin*tSI««H HELDENSTEIN. am SaSnlisf In b° t ffijtsut 4*V, Sefilta.", ,1!«- située à Lonçry, 9 l'anglei de la .PU« ftrrn«, entre ,,„,,,»„„ „Bb v„«, H* Arena. HLMjaBbii. am sua«« (»„„;™ U «", ." »« »W' Elis»rdel>Déro^ - composée d'an rez.d«hau»ée ou est h„b.8 3«*nfI.iH i« WI", «»»(en, 11. t» 1877. „, « EüwrekterteT t)ä,rÄ-, — ■i"^S'5»m,nowre. ÄtbL^SbS ftirefcetibau' w^Tl"Ä»i ïelep^o»« jDommtlbtaBtn, Ctt fien. - Uebd finett unb colfoir.. «nt^V« SBaumwoBene unb wollene 3a< r^Pritf«r?ApA SDie»-.xHtifi«ufiflflnbet6tatt TkUa WS» mU B I E.IV0E»*? I jfm |U |3ije: f-^I«: t« f.^o'.tl^n Fichus, franse unb nebft Scttun« M V?ZS£***X pour cirer les planchers. Ä^JSStVäg >f« ' »^«^^-- 1898 Att^ï!ï.^ Mootz-Lamescn _ Uebd W«n, brin- Jtt S^lbrUlfen. 8uSe»lmtfl. 1867 Eog. KAUbbH, noiat. Le cirage que j'offre est pose sur le plancher au Benb »u empfï&ien.' <Smf^iiôt buttij aaetijîintn v£HUlVvyl-luu/* I 1821 ffcpu-innRtafte If-. -■ " ~ I ~~~ moyen du pinceau, et donne un brillint, qui imite la 3üri$. ®»af g. 5ï. asoltij. grïa^ tcIn 19. 1877. Cm hiarni ïïlûb^en, toeld^cê 1 ■■-■ '; SßCTftCU CrWtö polkure. Il est sans odeur, se dessèche au bout d'un -• P- OfffentUée S^ung cm 8. Cip- fit &%l« «nb nfl^n tann, rw» flfîrtfftlflrti einesSSolücS ZffîXgS-'r&ï* -gSÊÏS «*"i^— -.*'V="Sr^JÄ01 jU Sc^ütttinflCtt. Prix: fr. 2,50 le cruchon d'un litre. moxlt 3lr 8 |otoie'm t-i«. 20,000, 8000 îc; im ©anjen °- -01; 9 flitomtft tosn 8Brent&mt am .nonT^ J4. «J«- S'adresser à N. REUTER, Côte d'Eich près i^ffiL—Ä- "tt»ll'élini11" JJCtt tmjdWWett: ÏÏ7&J5. ÏSi ît"A îiJ'a^ï^ deLuxemb°ur: , h?L «rfttcftt " tui »«.'-**. .■.«.••gy-.i-. - te-^cSÄ'Ä!: ente SPa^flU -ttSalB, «g^ç^ej gerillt ft in Slaulin „^ Philippe LECLERC in Bet flâner «toa^e Rabatt. ainet1tfateei:6«lall4t&ii!el "— " ;. iftf .rfeflen SBann 6Wttttnflen, Oit ' » inftuni«. »obtmadjet (Mt)tirBm) ÎU ©CACTal^HûentUr. btto ftinbexMIoa6en. i (gtîl SOTÛttlCflCl gerannt .^Mc^arbl flroft «">! * , «m 8ona!a^,3()-J(, 1k64 1849 Stro^û^le èu Çc 4 00. öirrau,tn ,fl j^ 80 fielt. 11 ««« 80 ««ntlau», f . _ 1877, 1 U^t 9Ia*inittaç« œhb \ _. • ' é nniviV PTÎINTZ im aifaflentUL «oiSe« benx ©albe te* Çenu Jm «»"». *• 2«; »Jf Conrad Mullar, Zi|«I» ! |»,,(|< 1 ■-< «, »« || - <H«e mue ««ire lohbe J. BOIMM, PRINTZ im WafiflU^Ä «ei8bei.attettnbSetWlebei.en, U|t Me® "»llJM "J1 J bo^bR tet^ene 6^n, reu , scWÄe ■ KmZa««fij,| «VliU|CU Avenue de l'Arsenal. Q nPrîîlt^hCIl* «tWb.t im ««ni«« »bc,: in JJ^^^JS1^««? onfl'feXli8tt 3JJöitl,n ô«?ï* Landers. empfcMviswerthl mit 6 Meaiftetn 1872 Ki«WHW|ta|e. «OU »eWltt«îtll. ' 8O2.oi«n, n«4 einem but* JWart JLa. raqu« gecfn BoiB Brtpelfl|ïn ltijjtn hyd^nliscbl ,,*, il«« m Wrfaafen M 1- ■— cul iUflann Potm^e rt» »*-btn Ceômetet cuffieuommenen binflen, nnb ittat: Ä liefert als SPeci«li-ut| * *' U,9 ä" ,,' , »rinaebaltcne UeWoi unb ein etftrt ««h«* pan, tïHldo auf lûnaete 3a5« 150 Raufen jd)One 5 fito6e flWberWtûtiIe# die kaisekucbe Hof-Cho-I Jean KOCH, s\' . Jeiefl« j»«4w Lwawe «* »ma toeilUiflitn Ia| en. Patinen, 1 flU^mf^ranl ait ®(û8- colauen-Faurik in Co;,n zui g^teinumeip« im ?f^enttj:.ï. vJtÛiCllDCtuC, Glœscner. - Won nei»* «* 1^ Sût bie 5B.fld}tiauna bel «„ Jtt 35^. tr<b 8ai.-. tttttf, - tf. 2.40 und M. 8 - iprol '^40 e IX« * „„. Lfc U« «1Ettn Chadcs **' »tuet Muller ,n 6anbteeilet. ffi-*" S s tnnfc" îifie, AntoBge von PrWateJ MaiTOIiS COIlÜtS fu^nieife biflia |U texten ™ _ 1851 L. MAJERUS, ïtotat. 1805 Sie Geraeinbe&erumltunfl. 1882 HEliOHBN. . I"
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
899
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL101"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL101"
"Pub. 2 Page 3"
"Luxemburger Wort"
"OeselltNverein. Sott segne da« estlame Handweltt Von «erst a g. 27. Dezember 1877, Nie»'» 8 Uhr viücis, Musikalisch-deklamatorische Abendunterhaltung. Programm. Joseph und seine Brüder. Religiöses Drama mit Otjang in 6 Nltei. Orchester: Die lôhï. Kapelle des L-r/m» fcurger laqercorpz. Personen: 3afob, der Pattiacch. Rillen, Gideon, S«Dt, lud», Issllchar, 3«6u'.on, bie |Bal( Löhne 3a»o6â. N^ph'iali, »Äal>, Sjcc, 3of''lrt, / Sö.'iijamin, / Gltcj«, ein alter Knecht Jakobs. Zwei Çiëmaclitin, fîauiïeu'e. Ulail, ®efB"flni64Uffe9«ï, später Josephs auävermalter. (Sum, Die er Mails, Salt, ©«fangenes, [pStrr üeibbiener Josephs. Der Hoibäll.'r des itöniifl. Tee $ofjd)onE des KÜ!<:>;§, Sin Kammerherr. Gin Ofjîjti'c m-.t ©olboti'ii. PosnU',en>liiser it. i- id. Das StttcE spielt im erstem 31 !t im Sanbc Ä-iiiw», im jioeiun, Dritten, otrttcn u:iö fil.iften 2t£i i.i ©BWte«. EintrittsPreise: 9le;eroirter Platz 1 Fr. 50. - 1. Pl^tz 1 gr. - 2. Pi-tz 5 S3r. i Linlahlailen sind zu ha^en v»m 25-, ab in den Buchhandlungen der ,p&. Akt, • Brück. S^ataburger un) 23 cc. Hei»he. fiüjemcura, ten 22. -iej 1877. Der Verstau»."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
163
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL102"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL102"
"Pub. 3 Page 4"
"Luxemburger Wort"
"À fk M f. La pièce , H^ i -If S/ i • • V 4 11 la pièce. wegen OeschättSverlegung verkaufe ich von heute ab sämmtliche 12% Sous Artikel à 10 Sous; Artikel von 25 Sous à 22 (SnuB hpr &iM Auch habe ich mehrere Artikel einem per wa' I ausgesetzt, welche noch unter obigem Preise abgelassen werden. Jerkauf dieser Artikel dauert nur noch 12 Hage. "W? Kinderspielzeug-Waaren. ! Toiletten-Gegenstände. Geweytt, Säbel, Schaco's. K6pis, Helme, Tornister, Plltrontasche, Trommel, trompeten, Armbrüste GlcibfrfinrrVi! c^„. .s * (, a r-it.. „ und Schellenbäume. Waldhörner, Posaunen. Bleisoldaten und Schlachten, Fanfaren mit 4 Tönen iStflrte fflufflSL.^ ??% Sa?miet6»ï[tcn' Feine Zahn, und Mgelbürsten, Schild- und Fahne, Kanonen. j -' ' *«•»»■ gafcttrtejlufftcdfömme « beêgf. ein 6ettenïamme, Handschuhweiter. Ein feiner Frisirkamm, Wlde, Wagen. Schiebkarren. Omnibus. Tramway, Eisenbahn, Pferdeställe. Peitschen, Pferdeleinen. iäu-deSog„t "" "°""" ""d ' 3 Stück Toilettmseife. 3 Flaschen Haaröl, Echt GarteUgeräthe, Schäferei. WintcrhaNdschuhe, ' Flacons. Fächer, Damen- und Herrenkragen, Manschetten in Leinen Bau- und HandlvelkMftcN, Magnetsspieler, Geduldspiele. Cubus. Theater. Säge mit Bock, Uhren, Sï"T « " ?în ®Ä er^?ttn! vmit und ohne Mechanik. Halstücher in Seide. Saualière" Hampelmänner, Springkistehen. Arche Noah, Kegeln. Städte. Botanisierbüchsen. Kreisel, Gummi- Si S"' ms 3 > ?i: Glanzleder-Manschetten. Gürtel. Echildplatte-Zahnstocher viertheilig ballen, Schafe. Esel, so wie alle Sorten Stiere. „"".'> mit Messer. Plaidsnemen. ©beeren und Scheerenketten, Nähschrauben. Schuhknöpfer u. s. ». $ltttt0r Glas- und Mundharmonica, Mélallofons, Violinen. ©uittarb, Lyras, Klarinetten. ®(fnillttfflîlflOÎÎ ToMinos, Lottos, Roulettes, Glock nnd Hammer, Schachspiel v. f. *. Broschen. Ohrringe. Manschettenknöpfe. Uhrketten. Medaillons, Armbänder. Colliers Kreuze u s w $Rtthholt WollWllareN: Unterhosm und Unterjacken für Kinder, Shawls, Halstücher, wollene Kinderstrümpfe. Puf^eu. Mannssocken, Pulswärmer u. s. W. Wachs- Frisirte«, Gummi, und gestickte Puppen, Puppenzimmer, Puppentoilette, Puppenschmuck, Puppen- Sïïvlttof -k«-»» Sin C\s***f)ï* <>'(U*~* stiefelchen u. s w m , uiiwci jiii Die VaUvyaiMNg. Porzellan- und Zinnservice, Vlechhausrath, Kochheerd. Bügeleisen. Badewannen. Möbel. Eckckck s3"°ia^en°^ KNn'^^^^^^^^ Casserrolle Bratpfanne seiseme), K°chmamit Aufsatz. Commoden. Spetzereiladen, Sparkasten. Necessaire. Schaukeln. Eimer. Hotten. Biegen, Z^'m^S^'^^m.lTi °"' ©*u|fetn, 3JW^rüfle, Fleischer, Wasa> und handbürstchen (zusammen). Gießkanne u. f. », ' »*»*• Brodkorb, Zuckerdosen. Thee- und Kaffeebüchsen. Neisbüchfen, Zauber- und Verirartikel und Attrappen. Summen : Messer- und Geldkörbe. Näh- und Handkörb, Bouillon.Siebe, Torten-Unterlagen %* " TT Speiseglocken, Cllffeesteber. Glasträger, Bügeleisen-Gestell, Voaelkäfia SHneeklovfer MUWUU«» Hefiands-Thermometer. komische Tabaksdosen, Flohfangmaschinen, Geldrollen. Nustmüller zum Schwarz- 6ttJ)i)en« UNd lBotleae'3öffclN • Gemüse-Löffel 6 Stück 9nss-l ■ cL/«! fif c « „ o machen. Vorpfeifen Schnnrhölzer mit Stecknadeln komisches Ballet. Pillendreher genannte Hm- "n Brlttama ein W biH«Ä! Ne^ ' ' »erlader, Spnngbonbons, Magnestadrath um electnsche Sonnen zu, machen. 95e£tr^tgarren=etuttS, Ä s Mw an^^.'l^« "^,«v". *lwiq>euc Veor-Feuerzeug. Vexir-Gcbiß, Vexir-Karten. Vexir-Würste. Vexir-Portmonnaies. Damenschrecker. Vexir- *ön°4„"D WaMMM : Federbesen. Polster-Ausklopfer. Fensterleder, Thermometer Rolltischdecken Kreuzer, Vexir-Finger, Vexirgläser, Vexirspiegel, Teufclsthränen zuni Platzen, 2 Töschen lückpulver je. Surjen^olter, Nudelrolle, Salzfaß mit Messingreife, Gurken Hobel» Gewürzschrank. Serviettenrin<i/ Schellenzug, Kanapee-Tapetchen, Nadelkissen u. f. t». «"«u<> Galanterie- und Lederwaaren. Glas-Waaren. zneellchaum- und Lolzpfeifen, CigarrenWcn in größter Auswahl. Cigarettenspitzen und Cigaretten- """SÄ?!^ M^tt'îft^ï^ktfS^LSr^ Guis. Cigarrenlüjcher. Kaoutschouc-Feuerzeug. Tabaksbeutel. Tabaksdosen. Spazierstöcke. Sänge Weingläser. Dessert-Teller. Dessert.Schalen. Butterdofen mit Teckel Leiter »S 5S o f?* Auspfeifen, Portemonnaies in allen ©orten, Visites. Cigarrenetuis und Brieftaschen in Leder, 5 Stück Petrolgläser, 8 Stück Eierbecher. 2 Halbschoppengläser 2 SioueSaS 'A*ïî Notizbücher. Glanzlederne Arbeitstasehen. Handkoffer, Musik-, Wand- und Schreibmappen mit Leder überzogen. ' v iwcngiaier, i uqueutpo^en, Feldstaschen mit Schloß, Büchermappen, Photographie-, Stamm- und Marken-Album, Muschelkasten, Sparbüchsen, silb,v» fôf<t&hirtitr»tt • n ** '«> r m x », Federkasten zum schließen. Vücherlräger. feine Tintenwischer, Patentlöscher. Englische Taschen- CUV" W»»«"Wwl. beuchter, JJofcn, Becher, «. x. ,c. Porzellantassen mit Teller, echt vergoldet. Dintenfässer. Reißzeug. AlphabebSchablonen mit Pinsel und Tinte. Federmesser, Chemische fäaiXtttiUt-tx Cxnf«««^^««,««» Federhalter. Farbenkasten, 12, farbige Bleifedern, 12 feine schwarze desgleichen. 100 feine «yoljUJUareU, Couverts, 100 Bogen Briefpapier, 1 Pfund Siegellack, 1 Grosse Stahlfedern, Metermaße in Garderoben-Servietten und Schlüsselhalter, Rauch- und Feuerzeua-Ständer aSfHffttfiw«*»« w^t. n Buchs und Messing. Meterstäbe. Rollmeter. 5 Meter lang. Etagöres. Cabinet- und Vifit-Rahmen. Handspiegel. Chawllen in iMÄÄ S£* Zwei Paquet echt Schwedisch Feuerzeug. 75 Stück echt türkische Cigaretten, 10 Stück Toilettseife, und Kamm-Kasten, Schreibzeuge, Wandkörbe, ein Paar Blumentopfgitter WaTabellen ffS* 4 Lottos. 4 Notizbücher. 2 Farbenkasten. 6 Metermaße aus .Holz.^6 Röllchen Zwirn, 6 Stück bestecke. ' '" ' ' mut Photographierahmen. I Bronce-Leuchter, Uhrhalter, Aschenbecher und Schreibzeuge. ■^ Artikel als: Wollene Unterhosen, wollene Unterjacken, U-. f^ M « k . ô^ge wollene Strümpfe, wollene Herren-Shawls, wollene &f* w H G H <IM^ </ Damcutttchcr, lederne Dautcntaschen, Ncccssairl's, Mccr- £^fc £Hl m.^f^li/ # Il^ schaumMgarrcnspttzcn uttt pfeifen iit (StuW, feme 6pa-- FF jSkMI II V. >^V>W V jlvliiClJ Krücke, pince-nez, je. A. je., nchst rittet großen Ans- >Lj Aj /wWlt Hfl —«. —«r v-rfr^n »v- toa^ ,cii.et Spielzengwaaren, (Klaswaarcn tint Artikel -"^^^«^ IS*J¥V W»^,,' für Haushaltung. In meinem Magazin befindet sich noch cine große Auswahl von feinen iieber- und Kinbsrspielzeug- Wanren zn höheren Preisen. . i' - • 17.^( 12 Schaufenster °"" md" (rL|tMfi'"n« '" Entrée libre. ; DW^" Nollstandiße Laitneinlichtungen von obigen Artikeln werden von mir übernommen. ""H^l 5.-?. CHAMPAGNE, * Ecke der Ghimay. und »ouvignyStraße vorm. Bank Merger"
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
14 (ADVERTISEMENT)
819
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL48"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL48"
"Sitzung von Freitag, 21 Dezember."
"Luxemburger Wort"
"Sitzung von Freitag, 21 Dezember. Bei Beginn ber Sitzung wirb b«« Natu« ralisationsgesltz einstimmig in zweiter Lefnng angenommen unb vom zweiten «nstitutio» nellen Votum bispensirt. Sodann ergreift Hr. Staatsminister Nlochaufen das Wort, um bie in ber vorletzten Sitzung angelünbigten Llllärungen abzugeben. Wir geben nachstehenb ein ge> brüngtes Refumö ber Rebe unb weisen even» tuell den stenographisch aufgenommenen Wortlaut uachtxäglich veröffentlichen. „Wenn ich ba» Wort begehrt habe, be» ginnt bex Redner, so geschah es nicht, um bie lostbllie Zeit der Kammer zur Trläutex« ung inbnstxieller Fragen in Anspruch zu nehmen, um Über eine Angelegenheit zu spreche», auf «eich« ich viel Zeit unb Müh« Vexwanbt hale, ba ich eine glückliche Lösung dexfelben all fehx ersprießlich süx das allge» meine Wohl anfah. Noch weniger geschah es, um Fragen z« berühren, »eiche vor ben Eichten anhängig sinb und auf welche ich mich sog« hüten werte anzuspielen. Nie Angelegenheit, in «elcher ich vor ber 5?am» mer Erklärungen abgeben will, berührt mich persönlich, doch glaube ich, als Minister ber den Staatsoberhaupt und bem Lande gegen» über verantwortlich ist,, mich rechtfertigen zu folle«. Ein an der Grenze de3 LMdeL v:rösse»t» lichtes Blatt brachte bieser Tage eine« Ac» tilel. in welchem es heißt. Hr. Etaatsminlstcr v. Blochausen und Hr. Ingéniât Majerus haben in der Plinz>Heintich.Eisenbahn Angelezenheit bedeutende Douceurs bezogen, der erster« 153 s00. ter zweite 179 000 Fr. Die» ser Artikel ": Folg« Hältun«, ber belzischen Aovoiute« > !ü in Liqulbation stehenden «esellfchaft Baffi,.s Houille, s, welche vor O«. licht vitschiebene Schriftstücke »erlesen unb Be< merlunze» gemacht haben, welche meine Lhxe berühren. Andrerseits haben bieftlben A)va> taten nachzuweisen gesucht, die schlimme Loge bei frühem Prinz'heinrich-Gesellschaft rühre nicht etwa von der schlechten Geschäftluh,ung bei Büffln«-HauillerS. sondern von be« Umstände h.r. baß man ber fraglichen Oesellfchaft luxemburgische Administrateure aufgedrängt habe. Ich glaube darthun ,u muffen, daß eben büse luzembulgischen Ai>» minisirateuie Alles gethan h«be>, um das Unternehmen selbst, unb zwar im eigenen Interesse des L.nieS, zu retten und zu gu> tem Ende zu führen. Ich »erde mich zenbthigt sehen auf Ein» zelnheiten einzugehen, dabei, aber mit mvg> lichfter Kürze verfahren und k ine Namen nennen. Mein Name ist ausgesprochen woc» ben, ich ««de mich verteidig««, die Andern mVgen thun, was ihnen angemessen erscheint. De« Ursprung bet Prinz Hiintich'Bahi battu Don lange h«; ein Mitglied bet Kam« met, Ht. Saleniiny Don Dielirch weiß, baß tiefelbe ii« auf tas Iaht 1863 zurückgreift. Gleich von Aofang an hat man «ich um meine Mitwitlnng angegangen, unb ich habe dieselbe sofott gerne zugefagt, ba e» sich da« tum handelte Derfchiebene Theile des Landes, bie bei ben eisten Eifenbahnen zu lurz ge> lommen waten, ,u begünstigen. L3 Wutben Don Dornherein Derfchiebene Richtunzen in Aulsicht genommen, fo bie Richtungen Don det Maas übet Remich nach Methig, von Longwy übet Petlngen, langst bet Mtett nach de, «ifellahn. obtt nach dem R»ht< beckett, lurz es handelte sich darum bie der« fchiedenften Richtungm zu stubitten, um di« Reichthümet bet einzelnen Kantone möglichst zut OeUung zu bringen. Da gab e» Lchritte »ach allen Leiten hinzu thun.i Eutwürfe zu machen; es wutben BroMren unb ga«ze Wetle gelchrieben, zahlreiche Petfonen in An» fptuch genommen, unb ich lelbft habe weder meine Petfon noch meine Kaffebabeigelchont. Dann galt «s, tas Kapital - auszubringen; ich habe, beteitwillig bie Velh«nblungen mit ien Banlhüuletn geführt unb bie Lache »at bem Gelingen nahe, als bet Vertrag zwifchen bem WilhelM'Luzemburg unb det frauMlchen Oftbahn eintrat. Die Verhandlungen zerfchlugen sich und Hr. 2. Euyot, welcher die Vache eingeleitet hatte, trat biefelbe an die-Bassins'Houillet« ab. Hr. Majcrus und ich halten die Aullagen f»r all' biefe Vorarbeiten gemacht, unb Hr. Guyot halte un5 bie Theilnahme am Gefchilsts» gewinn angeboten, was ich aber ausfchlug und mir einfach ble Wiebererstattung meiner Votlagen im Falle be« Gelingen« be» Un> ternehNenS vorbehielt. Nach fei«er «hfin« bung mit ben Bassins Houiller«. welche Herr G>>yot 1 Million auszahlt halten, wollte Letzterer biefe Summe mit uns theiln und auf eine erneuerte Weigerung hin. drängte er un», wenigllens unfere Barfchüsse anzu» nehme» unb gab uns 25.000 Fr. in Obli« FüÜcnen. Wir glaubten unfrer EhreuhaftiZ. feit unb unserer Ehrlichkeit feinen Eintrag zu thun, inbem wir unfer G^l!, iU:ü<taah' men. Tollte bie Kammer einer anbern An» ficht fein, fo unterweist ich mich ihrem Ur> theile. Im 3ahre 1869 würbe die Gesellschaft ber Plinz'Htinrlch'Gahn conftituirt nnb La» zemburgische Abministr.. teure zur Wahiung des diesseitigen 3ntereffen ernannt. N»ch ben vor dem Geiichtshuf angefühlten Documen» ten, wurden bie Acllen der Gesellschaft aus» lchliehlich von ben Vaffin«h°uillier» unter» schrieb:», bie Mitglieder derselben sämmtlich und fofait für ben ganzen W:rth ber von ihnen als Caution zu stellenden Ucllen bebi» tirt. 3ch sinbe bann nicht« Außerordentliche», benn eben »u« letzterm Umstand« geht der Newei« hervor, baß die luzemburger «bmi» niftratcure leinerlei Gelbinteressen in bel Sache hatten. Von biese« Momente ab. ha« ben bie Abministraten« dem Untetnthmen alle ihre Eorge angebeihe» laffen, zahlreiche unb laftipielige Reifen unternommen, dazu hatte 3eder feine eigenen perftnlichen Angllegenheitea zu Haufe zu besorgen und fahen wir uns im Falle fremde Perfonen zu Hülfe zu nehmen. Nie »on un» dieferhalb vorgeleg» ten Ausgaben haben wir »leberholt beanfprucht. ohne biefelben je erhalte» zu ldanen. Papier bot man un» »ohl au, ab« «elb nie. Die uns jährlich zugesicherte orbentliche Entschädigung betrug 1500 Fr., ble »ir nie wählen!» ben 2 3ahren erhoben haben. Unter liefen Umftänben haben wir ble Eillaruny abgegeben, baß wir unfer <3e> halt zur Veckung ber eingeforberten 30 prCt. be« Actienwerthe« überlassen wollte», farber« ten jeboch wiederholt bie Restitution unsecer Uuslagen. Endlich erlUrte man un», man wolle nn» 100 Uctien der Baffin«.Houlllier» zum Zwecke ber V:rg8tnng geben. Wir ha« Hen blefelben angenommen, nnb Jedermann weiß wa» dieselben eingebracht hiben; sie bilden einen absolute» Unwerth! In den volgebrachten Beschuldigungen lpielt ein komische« Interme«o. Ein gewiffet William, ber sich «ipsrt-eoiulitlldig nennt, constatlrt in einem Berichte übet die Lage ,i>et Vllffinz.ßouillitt». daß «ach den Quit» iungen und Büchern, Ht. v. Blochausen je am 27 Juni und 28 Juni 1872 2000 Ft. ,süt Unterhllndlxngtoften" erhalten hat. und büstelt dann heraus. ,b«ß 7 dich Vnmme wohl bestimmt zewesen sei, ein damals t>«n der Kammetmajorität tebigitle» Blatt < det .Wühlet" ,u subventioniten", da es im In» teresse det «esellschaft gelegen habe, die Ma> ÎOïlIat forjieï als möglich zu statfjn. 3IÏ8 ©runb dielet 2I-.:ftcht hebt her Sjpett nur Retour, bàè bicfe ÄuJgobtn in bi» S:it det 3öiT)ip;riobs sollen und daS Personal der SBafs.nâ §ouiiïier8 auch dieser Meinung seien. Such habe rnsn zum selben Zwecke wahrend den Wahlen Ingenieure in diejenigen Kantone jefchidt, in denen es galt, die Vertreter, welche der Opposition angehören, justörjen; |o j. ». nach Remi* und SBilfc". Ä« <Sï« perte glaubt sogar, fcas Silrcau der Prinz$2ir,ri^-23a^i habe noch ferner Selber bl« «et für da« ©ßrean son SStßffil gezahlt, ohne dc.| in den ©eichösU&üchern auch nur feai Geringste davon u:rrner!t ist. Ich glaube nichi wuter in diesem Puncte ittstfliteu zu sollen. £3 bestehen zwei Unittunken non mir Û6ec je 2000 gr. »für Kosten von Unterhandlungen" (pur frais de négociations), und man wttl) Wohl nicht fceztceiftln, daß Liefe Unterhandlungen geführt worden find. SBMHrend dea Sahren 1871 und 1372 habe ich zu dtejem $teAt zahlxeiche Reisrn gemacht, mit den Häusern SJriigiîian, Verger, ßtlatiger und öiele 8tn« lere Verhandelt, 3'D«schtnPetso!ien gebraucht un'; alle Kosten aus meiner Tasche bezahlt und beanspruche das Recht, die so Derausgabien Gelder wieder einjufafffren. Doch e« find das Alles Kleinigkeiten! Viel einst» gestaltet sich die Lage, wenn man mich belchuldigt bei Ellepenheit der Loncession Layiste iuäuZtrieiie 100,000 ssr., 100 Äetien. eine Stelle als Administrateur erhalten zu haben mit dem Versprechen in allen im Gloßherzogihum zu gr3nd'nbtn «escllschuften glcichcr Art für 1 Prozent intcrissirt werden. 3m 3ihre 1871, gelegenNich einer Unter» ledung mit Hr. Vtugman, bie ent bet So> ciét>i iuduztrielle oder den Lifznbahnen nichts gemein hatte, kamen toit auf bie Lrz!;g:r z, fptechcn und kamen »it dahin übereil, gemewfam Anläufe von Hrzlsnd zn lncichen. Wii haben uns auf drm L2trespM' benz^cge dahin geeinigt, daß Hr. Brugman ftt ',., ich für 1/4 an dem Untetmhmen p^lticipttin Zolle. Wie wit bie Anläufe ver» wetth:?. füllte.:, lag un3 nsch nicht klar, 3« bet P::fon de3 Hrn. Majerus, haben wit uns einen Tcchnil« zugefellt. An 1. Npril 1873 weist unlere Bilanz nach, baß wit ungefähr fsr 500,000 Fl. Anläufe gemacht hatten uni? unfere Vll«rein!ch3ffe bezifferten sich aus 341.000 Fc. Seiten8 bis Hrn. NiugNllN, 111.000 Fr. meinerseits. Mt3 geht aus meinen Rlchnungs Auszügen bei Krcvinlel unb Verger heroot. Unb bennoch behauptet «'an, bie fraglichen An> lüufl feien weder für noch durch mich, fon« Iltlll für bit Société iaäustrielle besorgt wollen. 3» ditfell: Falle hätten diefremdea NclionLte Recht. Der Nriefwechjel zwifchen Nrrgman un'' mir, Bikf«echfel, ber von jener Züt lilltirt und nicht etwa zweckdiengx ,'o»t fnb icirt Nur?e. »eil sie in den Covicr. büchnn einz schrieben sind, »eist bie vollstän» bige Richtizl.it de» That^stZndez nach. (Ht. v. Hlnltzaus«» verliest eine Anzahl von fei« mn cigeneu «riefen und ben Antwotten bes Htn. NlUMlln. Au« diefm «iiaten geht hnuor, baß bie Anlaufe von Erzlagern in ben Iahten 1871 unb 1872 gefchehen find, die deinen Nff2cier3 lange gefchVanlt haben, ob si« biefelben feinst «lulbeuten o^er eire GefellZchaft in P°ri3 ,u Kiefern Zwtcke covsiituireu follen. Schließlich boten sie bie» s.lben einem Herrn G°ldf<Hu,ibt au« Frank» fU«t zum Verkauf. Noch wurde !»er bcsinitlve Kiluf« Hr. Philipyari in eigenem Nimen, der bann bie Société industrielle gtnndete) Dal Unie,nch-«en war fomit ein ernstes unb »il «ellamiren deshalb mit Recht al3 unfer eigenes. Folgt ber Contrait, gem»tz welchen Hr. B'ugmlin bas Unternehmen an Hrn. Philipp5tt abtritt; ich würbe nur te^ufs Abgabe meiner Zustimmung zu bem Vct> zM vg n, da mein Antheil relativ ein befchnben r «ar; war ich loch b'os zu V^ intereffirt und 111,000 Fr eingefchlossln. Tet von Hrn. Vtuzman enibehfte Gewinn wat von 300,000, bec mewige von 100.000 Fr. Hr. Philippart bezahlte mich in 5 3t)t«n, st kte mir jeboHonheim, an^att ber Tratten, mit 200 Aclt n in bi« Veflllfchift en,u> treten und fagte mir ein: Etelle c.13 Abininiftreteur m. 3ch habe Bli e» abgilehnt. 3ch bitte bei biefer Gele„enheit z, bemer> len, dc>s> Hr. Vruzmann in b?r Aufslellnng seiner Rechnung si h alle Auilig-'l zu gut geschrieben, ich ober ben mir zukommenben Tl.eil nicht aufgeführt hatte, Na wir ba» ml« wegen bes Eigenthums be Premorel unterhanbelten, fo würbe mit zur Lompen« situng bief es Ausfalls in meinem Guthaben ! p5t, zugeteilt. Man führt ncch ein ferneres Factum an, bas eine der Urfachen b?8 UnMcte« ber Plin» Heinrich Va^n fein foll. Vutch Vet» «ittlung be8 Htn. Philppart hat!e bie Äahu mit einet Uftne einen Verlr g dahin abgeschlossen, baß berfelben eine Grube auf bem Valgenberg bei Efch, behufs Ausbeutung cebirt wetben follte. Der fo er,ielte Kauf- V«i« follt« zur Bez°hlung eines nfillenen Loupons ber V^sslns'Houillers bienen. Hr. Majetus hat feine Zustimmunz nicht geze> ben unb ouch bie Negieruna hat biefelbe verweigert, im eigenen Intireffe ber Prinz» Heinrich'Bahn. Die 3,tervention der luxemburgischen Ad» u»inistra>eure wir für bi« Unte,nlhmen Plinz'hcinlich lirelVegs fc^t:l. w,U immer schwierig, weil «ir in bet Minderheit waten unb i» b'lern Fälle«, leht unangenehm fur bit Naffins'Hou'll rs. So hab:n wir es im Jahre 1873 nach vieler MlNe bahin ge» brach', bah Votdereaul über beb:utmte Ve» träge ,estit,iit wurden; leshalb wiederholte sich noch mein Ti'ttltt in bie Negierung. Stach bie haUirg der Sujembutg'.fchei Regierung gelegentlich b:8 tetannlen Uebzrtraies einer Summe oon 8,400,000 3fr. tian bec Silgifchen San! nach der B mque francohollandaise möchte ttr-n uns als Verb.'rch'.n anrechnen. 5)ie Kammer fennt die SliigelegeH« H;it und wird richten. 3ch ouufe mich auf die frühere« S)iâï.!ffioncn. aber, so wiri stan jragc-n, öelchcB 3"te« reffe sallieu wo*l die Seantcn der Bassins- Houillershabm, durch eiiun 6$petttn Me 22ahrheit zu falschen? 33 glaube, bas leitende üJto'oil zu evralhen. iJlan erinnert fiij noch bei Unterhandlungen gelegentlich ber ConceJfion der Pt n<j hrinrich Sahn im cerfloffenm a>3 Project $ar>ing, tatldjii den BasainB-Honi'.ers sehr günstig wjï, wurde aicht angenommen, zum gïo§en 2eidwc}en der 2e{jteru. Baä fragliche Project war non Herrn Philippnt patroiiirt, welche: bei den Liquidatoren tet (Sefellschaft mit einem monatli* che« Sehilt don 200Q Sri. angestellt ij. ß'iau hat alles Stöcjii^e oersucht, um uns zvr Slnuah-nc ju bewegen; don Patis aus hat Heer 2ölC(mar am 26. 3uli an den •£mrn SSaron de Sabbe&ille tele;irophirt, er wânsche denselben zu \cf)tn und ein Schreibe < belehrte mich, dafj he:t SÖittmat die theilunj gsxacht, man {ei in de« Bassini* Haaillera {ihr ungehalten und begreife meine hiltung nicht, besonders la durch die Sjper* tif« festâEJieEt fei, do§ ich Oier od. fünf Ölal Sesdjenfe don Herrn Philippart angenommen habe. Schließlich broht man mit Veroffent* lichunj gesifjer ïhatsichen. — 8ine derbe 3«rechttBetsurs9 war die einzige 2lntwett, die auf diesen IntimihationSDersud) erfolgte. Nach diesem Mißerfolg versuchte man mit denselber, Mitteln auf Hrn, MajeruL zu wir» len, war aber nicht glücklicher in dieser Ten» t«tive. Dii Anschuldiguügen sollten <a«it als Hebel dienen, um die Lombinatian Hir° ding zur Geltung zu bringen oder eventuell zu rächen. Ich refuNire mich. Wenn es ein Verbrechen ist, feine in einer Sich« gemachte Aus' lagen zu viydicilen, so bin ich schuldig. Ich lann die Verstcherung geben, bah ich ni« einen Heller v?n der Prinz-Heinrich Bah« ge> fche:lt erhallen Hab,', war aber auch nicht geneigt, derselben Geschenke zu machen. Nicht in Luxemburg mllfs«n die Liquidât»» ren die Ursachen der Catastrophe der Prinz» Heinrich Bahn suchen, das meiden dieselben nunmehr eins?hen. Man steht, so sllgl man, vor 5 Mill!o?t5 verfchlkpftter Geldel aber vermag laum 25,000 rechtmäßig «Muirte anführen. Nach dieser Rede wird die Sitzung kufgt» Hoden und i« Kanuur vertagt sich bis zum 8. Januar. Der veileumderilche Artikel im Allone« „Echo", auf welchen der Hi. Staatsminift« in der yeftlizen Kammeisitzung Bezog nahm, lautet: MMes Slosse et Hanssens, avocats du barreau de Bruxelles et curateurs de la faillite des Bassins houïllers avaient été dénoncés par M. de Blochausen auprès du ministre des affaires étrangères en Belgique tomme se permettant, à l'égard du gouvernement luxembourgeois, et ce, dans l'intention manifeste de contrarier toutes les combinaisons pour la reconstitution du Prince-Henri, des procédés scandaleux ; M. de ..Blochausen aurait ajouté que le ministre belge jugerait peut-être à propos d'en référer à son collègue du département de la justice. Ces messieurs, après avoir fait à cette dénonciation une réponse d'une grande énergie, sont venus vendredi en faire une à Luxembourg, en prenant la parole dans le procès que les Bassins houillers plaident contre l'Etat en nullité de la déclaration de déchéance du Prince-Henri. Ils ont trouvé l'occasion de faire l'historique 1 de la fondation du Prince-Henri, et de lire une partie de la correspondance échangée entre Philippart et ses agents, d'une part, et de Blochausen et Majerus, de l'autre, et dont il résulterait d'après eux que l'un a reçu 178,000 fr. et Tautre 153,000 fr. à titre de commission, ou, comme l'ont prétendn les avocats du barreau de Bruxelles, à titre de pots-devin. L'accusation a produit un tel émoi qu'on s'attend généralement à voir M. de Blochausen donner sa démission, à moins qu'il puisse nier la perception de la somme qu'il doit avoir touchée ou tout au moins justifier de sa débition. (Mlittr.Penfiooszefth). Hr. Unbrs: Ich wvchti u«cm Votum begründen. Ich bin ziemlich geneigt, fgr das Gesetz zu stimmen und zwar wegen d«r sonder« Vertzallnisse. in »eichen ba« I5gercolpz sich befindet. Ich empfinde jedoch eine gewisse Abneigung gigen dl« Bestimmung, welche der Reyierung über» lüßt zu entscheiden, ob efn Offtzier nach 55 Jahren noch dienllflhig ist. Ich «Veifle nicht an der «hrlichleit der VlilitHl'ühef« ; «o ab« eine pliftnllche Neurtheilung die stelle bel Gefttzel einnimmt, b, ist b« Irrthum leichter; ich zieh: bie Entscheidung burch ba» Vlfttz der Entscheidung durch eine Person vor. Vann mochte ich auch bemerken, bal wir im Vergleich mit ben Volbalen zu viele Vf. fi,iere h,ben; ich wlinschte, baß ihre Zahl veimindeit wllrbe nn^ baß man ben «intril» junger L-ute in'« I«ge«°,pl «it bel An»-ficht ans Epünlettm nicht begünstigte. H?, b« la Fontaine: Hr. 3nbl6 be spricht nicht sowohl das vorliegende Gesetz als vielmehr die Or^anisaUo, des IHget« coips. H«. Jaque«: Ich theile bie Ansicht de« Hrn. Metz übet bie Altersgrenze, jedoch be> stht zwischen ihm und «ir ein Unterschied; »ll)tend er ein« Altersgrenze will, bin ich für überhaupt den Wegfall einer jeden Alters» grenze, denn Wenn wir eine Altersgrenze an< nehmen, so werden wir für jede Militürchar» ge einen Titular und einen Invaliden hl» den, »as fût da» Budget eine große Last ist. Hs. Simons jagt daß. wenn bie Kammer conséquent fein wollte, sie für die Mi» litürbeamten dasselbe thun müsse, was sie füt die Civilbeamten gühm hat; Da» ist seht wenig etnmthiglnd; seitdem wir bie Alters» grenze für di: Lloilbeamten haben, iü der Fall schon vorgelammen, daß man Beamte pinsioniit Hit, die man nicht ersehen tonnte. Zudem nimmt auch die Penfionszisser durch bie Altersgrenze zu starl zu. Ht. Limons: Wmn bie Kammer leine Altersgrenze für die Militärs festseht», fo würde sie eine Inconseq^enz begeh«», die gat leinen Namen hätte; wir pensioniten unsere Livllbeamten mit 72 Iahten und wit sollen für das Militär leine Altersgrenze festsetzen! Die Worte des Hectn Iaqaes lünnen nur Ausnahmifillle betreffen; wohlhabende Ne« amte zihin vor, sich zurückzuziehen, bevor sie die Altersgrenze etteicht haben; anbere su chm sich in ihrem Amte fo lange als mLglich au halten und für diese ist die Alter«-grenze eing führt; es wäre zu peinlich, sol> chen Beamten zu sagen, sie sollten sich zu» rückziehen, darum ist es besser, daß das Ee> setz eine Aikisarenze bestimmt. Wmn ein Mann noch zu 72 Jahren starl genug ist. um sein Nn«t zu versehen, so ist Vas doch nut eine Ausnahme. Das Gesetz über die Altersgrenze wurde einstimmig v?tirt; und heute will man f5t einen Dienst, der meht als jeder andere eine Altersgrenze nothmen» big macht, bie Altersgrenze abschaffen t Das Gesetz über die Altersgrenze ist ein fehc gutes Gesetz; baß rs einige Beamte vielleicht zu früh erreicht, ist leine Ursache, um es ab» zuschaffen. Hr. Jacques b^chaftigt sich allzu seht mit Ersparnissen, wie er Das gewöhnlich thnt; gewiß sollen wir spitsim f^n, allein man muh bie Sachen nicht immer vom ftnanziel» len Standpunkte aus bemtheilen. Ht. Retz hat noch einmal von de« ange» nehmen Arbeit unserer Offiziere gesprochen, et hofft, baß. Lnentnalitaten, welche unsere Truppen in Anspruch nehmen könnten, nicht eintreffen werden. Nun benn, dies» Loen» tualitüten Wunen von einem Tag zum an betn sich einstellen und wenn bas, ldnnten denn alle nnfere jetzigen Ossiziere ihren Vimft versehen? Wenn man überzeug ist, baß eine bewaffnete Macht nicht noth»en>lg ist. nun benn, so heben »it Alle» auf: wenn sie aber nothmendig ist, so setze man st« in Staub, ihtl Aufgab! zu erfüÄen. Wmn «in einzig« Arbeiterstricke in unsere, Lizge» genb aulbräche, fo wären Sie bie ersten, welche die DaMschenlnnft be! IHgerko«ps t quiritien, um einen sehr sch»ietigen Dienst zu verrichten. Hr. N. Metz: 2 6 würden b!e Osslzl«e auch noch zu 60 Jahren thun. Hr. Simon«: II, wmn fie tonnten. Hr. be Muyset: Ich «« lange un» entschieben, welche Etellunz iH gegenibet beut Gesetz« einnehmen sollte; ich beule nun aber, bah Hr. Simon» Uniecht hat, Hrn. 3 ques Inlonjtqacnj uorzuVersen; ich im Gegentheil stnbe, b >ß Hr. 3«q,e» sth« con> seq«ent unb logisch ist. Hr, 3^q,e» sazt: 3ch bin überhaupt gegen jede Alteisgrenze; unb Ht. Limons antwortet ihm: »ir haben ein Oesch über bie Altersgrenze bct Lioil« beamten; wenn benn in biesem G-seh bal Prinzip falfch ist, ist b»3 benn eine Ursache, diese« Prinzip in ein anderes Gesetz einzu» ,h«en? <zz helzt dann noch, man sollt« die Mi> litüibeamten nicht mit den Civilbeamten ver» gleichen. Wir haben ja ein Eesctz. welche« 5,et Regierung da« Necht gibt, einen Militär zu 55 Jahren zu p:»ftoniren; wiltum denn nun ein neues Gesetz muchen? Ez ist gefährlich, unjere Gefetze immer nach ben VeZetzen anbetet Lm'oet abfassen zu Wollen. Wenn man i» Nelzie», wo ba» militärische Avanciment schnellet iß, einen Hauptmann mit 55 Iahten pensi»nitt. |o ist es. weil et uelftig unfähig ift. In Ftanl «eich besteht gat leine Alterlgrenze füt bie LiuilkeamtlN. Wit haben un« anheifchig gemacht. <lr» spüniffe zu erzielen; nun benn, ba» Vlldget tilgt Ichon jetzt eineL>ft von 80000 Ft. fut Militülpensiomn, wa« bei einen, Lssikliubestanb von 140 Eoldaten 500 Ft. per Kopf macht; f»llen wit biefe Vumme noch in«et eihohen? 3ch si'^e, baß Hr. 3 que» ganz Re^t hat, uns auf bie neuen Lasten auf» mellfam zu machen. Ht. Vtaatsm. v. Vlochaufen: Hr. be Muyfer vetllechselt ba« sefetz von 1837 mit bem uotliegenben Eefetze. Zufolge dem alten Vcfehe lann der Minister einen Militllt mit 55 fahren pe'sioniren, nur muß bet Mi« nistet glauben, baß bet Vlilitat bienstun» fähig ist. Etwa« ander» ist e». wenn, zufalze ber jetzigen Effltzvorlage bie Regierung «inen ÄlilUat im Amte zurückhalten lann, fobald bewiesen ift, baß er noch bienstfühig ist. Na« nun bie Altersgrenze betriffl, |o lann mau im Nllglmliuen annehmen, baß mit 72 Jahren bie Klüfte nicht meht aulteichen; ohne Nltei«gienze wate e> hart, einem V«> amten, welcher noch et»«» Krüfte hat, zu fagen, er mvze sich zurNckzlihen. MS wir da» Vlfctz über bie »lterSgrenze machten, wollten mehrere Vepntirte sie auch auf bie Richter anlgtdehnl wissen, nur standen Wir davor zurück, weil »it glaubten, bie Vet> fassung widerfch: sich. Füt bie Altersgrenze beim Militär gibt es mehr Gründe als beim Lioilbeamten, benn der Militär bebarf grb» ßeter pMschtr Kraft:. Seht wenige Ossi« ziere lbnnten nilch 65 Jahren tienen; die« jlnigen, wel4e zu 55 I:hien noch lr!flig ftnb, bleiben in Dienste, fo d.H d 3 Gisetz feht geringen Einfloß auf ba« Vübzet haben wird. Wa Ht. be Muyser bie 80.000 Ft. Militarpenfionen gefunden hat, weiß ich nicht: sie rühren daher, baß nir 1867 diü Halst: der frühem Office« mit °/« ihres Gehaltes entließen. Ht. Simons: Ht. de Muh sec zwingt mih. wiedet a« fptechen. lit sindtt, daß un« sere Militärmacht feht theuer ist. Nun denn, wir werden beim B2bget bavon fptechen. 34 bebaue«, daß man j-bes 3aht bie Mi« lltärmacht gleichsam in dl: S4webe H2>,gt unb ich ersuche Alle, bie eine Meinung ba> rüber auszusprechen haben, es zu thun. da» mit boch endlich diese Frage gelost werbe. Ich wundere mich auch, baß Hr. be Muyier nicht au Lonllussonen gekommen ist, wie oer Uüfang feinet Nebe erwarten ließ. 34 s«' stehe, »aß ich im Lch^osze ber Ceniraljeltion nicht für bie Altersgrenze von 55, fonbern für die von 60 Jahren war', als ich jeioch Zbzetunz f»h, ließ ich mich zu einem Lom» promiß heibei unb übernahm es, diesen L^ni» promiß in öffentlicher Sitzung a« «nthei» bigen. Hr. 3l. Metz: Die Nltetsgreaze ist für die CiullbeaNteu 72 3^:hre; sü: ben MittHc will min sie auf 55Iihre fetzen. Wenn ich 60 I«hre vorschlage, fo trage ich dadurch dem Unterschiebe zwischen und Militär Rech> nung. Vebenlen mit, baß unfet Militär nicht bie gtoße Aufgabe zu erfüllen hat, die es in andern Länbetn erfüllt. Bebentm °^ic auch, daß in ein>em kleinen Lande bas Ministerium Ken kleinen Einflüssen zu ist, weß» halb wit a.uch dem Ministerium weniger Epieltaun lassen müssen. Mit «einem Vor« schlage van. 60 Jähren Altersgrenze gehen wir S 3^hre weiter als in Belgien, binden aber 12. Ach« unter det Allersgienze für LioilbiHMteu zurück. Was die Gesundheit be» trifft, «üide ich unfein Militärdienst dem Cioiloienste uorzichen. Ver Forftbienst ist wcni^stiAs <o schwer als der MilltHrbienst und ooch bleiben Korstiieamten übet d«3 60. Iah« im Nionft. Ich hätte mich ter Ansicht des Hrn. Iaq«s angeschloffin, wei»n wir nicht schon ein G.setz über die Alters grenze für die Lioilbeamten hätten."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
3,840
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL38"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL38"
"Unter den Schrecken der Commune."
"Luxemburger Wort"
"Unter den Schrecken der Commune. 3. Vie uun»ehr zerstörte, der Kirche St. Ie«n»Bap!lste gegenüber gelegene Mairie de» 20. Nrrondiffemenl« hatte ihre Fa«5abe auf der Rue de Patis unb einen breiten Lin> gang auf ber Rue de Rigole», einer geraden, engen Straße, welche eine Fortsetzung der Xue de Puebla bildet. Neben einem noch tliftirenden Waschbecken vor der Seitenlhüre der Mairie stand eine Gruppe sodeiirter Offiziere, die sich um die auf die ehemalige »Ile d'as oui" geflüchtete Commune ver» lammelt hatten. Gabtiel Revier, der abge» stumpfte, wilde, neidische, viehische Mensch, welcher ber menschlichen Gesellschaft seinen vanlerott, bie Velurlheilungen, bie ihn ge> «echter Weise getroffen, die Unfähigkeit, die in ihm Alle« neutlallfirte, mit Ausnahme eine» urgeordneten Ehrgeize», nicht verzeihen konnte, stand mit seiner rothen Schürpe ge» ziert dabei und betrachtete bie Ankunft bes kaurigen Zuges; sich zu Emil «oi« w:n> dn»d. sagte er: .Laß alle diese Leute hier tlnireten!" Im Augenblicke, wo bie Geiseln vor ihm vorüberzogen, rief er ihnen zu: .Ihr habt eine Viertelstunde, um Luer Testament zu machen, wofern es Luch amü> litt.- Da» Gerücht verbreitete sich mit außer« ordentlicher Schnelligkeit, baß «an auf den Tnriladen gemachte Gefangene eingebracht, dl« men füfiliren »erbe. Sa» war eine >>»l« Freude im ganzen Viertel; dl« Knei» >» spieen ihre Säuft« an», die Posten lchicklen ihre Soldaten, unb bald stand vor bet Maltie eine lärmende Menge bewaffneter Inbivibuen, wenigsten« 1500, wie einige Augenzeugen berflchetn, nach der Nehauptung Anderer mehr al« 2000. Nach Verlauf bon ungefähr 20 Minuten kamen bie Geiseln heraus, bet Quartiermeister Oleanly immet an bet Spitze, bann 27 Parifet ttabtgat» bissen, 10 Oenlbatmen, bie 4 Lioilisten, bie Ptlestit unb bet atme Neine, äußerst bleiche Seignetet, der immer noch ben?. Pufftet unterstützte, Gabriel Naudier »enbte sich an Grille b'sgout mit deu Worten: .Fllsilire wir alle» Sa» da auf ben Wällen l' Sie Bevölkerung war in festlicher Stimmung, sie awüsiite sich be»t«ffllch. Vie hatte einen Zug nach ihrer Weife organifirt unb eine Art Triuwphmarfch gebildet. Line in 3,'oth gekleibete Marketenderin zog, ben Säbel in bet Jaust, auf einem Pferde fitzend, voran« z «ach iht kam eine »btheilnng Trommlet, bie. von einet «tlatinette unterstützt, da« Signal zum Sturme gaben und ben Sinnen» raufch be» rhythmifchen Lärme» in biefe be> reit« durch Alkohol unb Blut rafenb gemach» ten Kopfe goß. Hinter ben Musikanten ian,te ein junget Mann von l«um 20 Jahren, erstaunlich gelenl unb gewandt, eine Art von feinem Seile in die «arrilabe gefallener Nkiobat, fein Gewehr durch bie Luft schwing» end. Sie bewaffnete »enge brüngte sich um bie Eeifeln; bie Frauen »«fetzten ihnen butch die sie bewachenden Merkten hin» durch FaustlchNge unb kratzt,» sie mit ben Nägeln. „Hier, hier", schrie man von allen Sei» ten, .sie müssen hier getobtet «erben!" Lmil soi» befchwichtigte durch ein Zeichen «it bet Hand ben Pbbel, inbem et sogte: .New, iht habt g'lMt, daß N»lger «anvier auf bie Wälle zu gehen befahl." Man kann ba» Maxlyrium, welches bie Unglücklichen in diefer uxextxüglich langen Rne be Patis zn exbnlben hatten, nicht fchildexn. Iebex a»s ihxei Umgebung »ollte feinen Schlag vet> fetzen, feine Lchnahung ansstoßen, feinen ktein werfen. Lie waren in Schweiß geba» bet; bie Lolbaten bewahiten eine wunbexbate Haltung unb maxschixten burch bie übex sie Hexfallenben schmutzigen Geschosse, wie in ihxex Iugenbzeit bnxch ba« Feuex i» ben fchbnen Tagen be« klege»; hintet ihnen ei> »ah«ten fie bie Piieftex »it lautet Stimme, gut zn sterben. Unbegxeistich bleibt el bei bei Betiachlung biesex bereit« bei Geschichte angehdlenbtn Ereignifs«: immerhin, baß leinet bitfei ftmmllichen Wpfexen Mllnnex einen vexzweiselten Versuch wagte. Ein Wort würbe uns mitgethellt, welche» vielleicht biese mexl« »üxbig« Lxlcheinnng erllüxlz allé sllxchteten, maßacrixt zu weiden, unb hofften noch, baß fie nnx ellchoffen »üxben. iiesex Schxesen vox bem lang bauetnden Leiben scheint ben Geist all« derjenigen, bie von bei Commune «xmoxbet wuxben, beeinflußt zu haben. Man exinnexe sich an bas llhte Wolt Iecker«: .Laßt mich nicht leiben!' Um sie hemm sang, tanzte, brüllte man. Ver Pobel, vollstünbig von Linnen, «ar in ben Zustanb bks Parozilmus gerüthen, ba» Bewußtsein seiner selbst unb seiner Arte vollstllnbig aufhebt. Auf bel einen keile stanb hier nichts weite« all ein Menschen» spielzeug. da» man quälen wollte, nm sich zu amüfilen, — auf bei »nbein Wülheriche, unfllhig geworben, bas sut« vom B0s«n zu unterscheiben. liefe »lt Wahnsinn ist die Krankheit be» Pobll», bei be« bie plötzliche Empsia« bung, b« bllll« Linbluck bie Stelle von Fühlen unb Venlen einnehmen. Lei bem Kreuze, welches bex Durchschnitt bex Rue be Pari« nnb bei Rue be Hazo bilbet. hielt bie Spitze bes ZuKe» an, wahrenb das Ende" noch voranmaxschixte; hiexbnich/ entstand ein solche« Vftichei«anb«x, baß der Pdbel sich ben Geiseln nLhexn und ihnen in'« Gesicht schlagen konnte. Nach einigen Convulsioneü blëser hixnwnthlgen Menge machte man halt unb alle Welt fing an, auf einmal zn xebett. Es hantelte sich baxum, zu wissen, wohin man ble Opfer bringen unb wo man sie hinrichten solle. Nie Einen wollten, sich nach linl« wen» benb, bas Lnbe bet Rue be Hazo buxch» schreiten und fie an bém Thore von Plö Et. setvai« ermorben; bie Anbete« verlang» len, baß man an bas Lnie bei Rue be Paris gehe, unb schlugen bie „Plac< be« Tlois'Lommunes' und bal Thox von Ro> mainville al« einen für Lzecutionen fehx ge« eigneten O«t vox. Man stxilt sich herum, ohne sich einigen zu lLnnen; ba rief eine Stimme: .Gehen wit zum Lcctox!" Nieset neue Vorschlag waxb allsozleich acceptirt unb bie Menge zog, nach itchts abbiegenb, bie Unglücklichen mit sich fort. Während b» Belagerung halte sich der Eeneialstab d:» 2.«Eect«ls in einem der kleinen Häuser, welche bie sogenannte »Cits be Vincennts" au»machten, in ber Nähe eine» einen Lust» und Gemüsegarten bilden» ben Terrains iufiallirt. Dieser UnglLcksolt ezistirt noch und trllgt heute bie Nr. 83 ber Au« Hazo. Die OIsizi«e hatten die Gewohn» heit, sich bort zu versammeln, beibehalten; e» war baselbft ein Waffen» und Munition»' bevot. Zur klunde, als die Geiseln nahten, war ber Velto« von abgematteten Fldelllten, die da» Verlangen bekundeten, baß man ber käche ein Lnbe mache, übelfüllt. Unlet ihnen befanb sich ein junget Mann, der dem Gemetzel beiwohnte unb einen solchen Nbjcheu vor btmselben empfanb. baß et sich, nachbem er l«ln «ewehr zeritochen, u« einet Cache, bie ,u derartigen Lchanbthaten fähig ist, nicht länger zu bien«, auf unb davon «achte. Venselben 3lbend noch lchrleb et ben Bericht bissen. Va« et gesehen halte; biele« von einet lchreillichen »ufrichtigleit bktirten «erichte werden wit Schritt fnt Lchritt folgen. Hippolyte Patent, letztet Obetbefehlzhaber bel Nufstanbt«, hatte fein Hauptquattiet in bem Eectot aufgefchlagen; V«ltn, Latappy, Humbert befanden sich bei ihm; Oubet, ber veiwunbet wae, hatte man in einem Zimmet niebetzelegt; man etzählte sich, baß «übe» und «etgetet ih,e militütilche vetkleibnn, abgelegt unb bit Flucht etgtiffen Hütten. Iontbe sei, nachbem et 7000 ob. 8000 Fr. in feine Tafche gesteckt unb einen, gewissen Vuilmoi» Gelb zut Bezahlung bet noch läm» pfenbe» Untetoffizlete zutückgelaffen, gleich» falls vetichwunben. Nie sich kort aufhalten» ben Leute waten aufgebtacht, beuntnhigt, äußerst schwankend; sie klagten bie Mitglie» bet Commune bes Vetlathe» an unb ftagten, ob man sie nicht ftflliten ftlle. Plötzlich. Hütte man ein futchtbate» Eeschtei; e» »« bie Menge, »eiche, bie «eilein mit sich f,tt» schleppenb, anlangte; sie vetfilgte^sich fchleu» nlg» in bie lange Allee, »eiche von be» bie eigentliche Lits bilbenden Haulnn begrenzt »itb. (Schluß folgt)."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
1,191
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL40"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL40"
"Herr Redakteur!"
"Luxemburger Wort"
"Straßen, 2'. Dezcmb«. ! Herr Redakteur! Ich habe jchllu oft sagen hotcn, die Schul» ftle lallten zu nicht« au'eim nls zum Ab' halten det Schule ßtbcyucht weiden. Da bie Gemeinde haufiz lcin anbeics yeiaumissez Lokal zut Bergung hat. ft muh e« wohl geduldet «etben, d^ß hi« unb ba G:mein>e< vetsammlunnen zmn Summen bet Gemeinde» «äthe, zut »uilchmg des Holz«« u. s. w. in biestn RHumnl Statt finden. Wi? lagen Gie aber bav^n, wnu, blz Zchul: b^s Abends als V:tfamall»ngsni sllr bie et«,chsene Iugenb bi«nm so!l, di- un'et bem V'tmand sich im G:!:ng z i Nbm, bis zchn. ellf U-)t borthin tauchen lomnnn, unb wlnn bann bie atmen Kinder des Mocg>:n« auf einem Mit Tpelchell^ch'.n. Civntenübevtesten unb Pfeiff-nauslenunyen bi-dkckt« -, Bo?e<,. in eine« von Peito'eums^nst und Tabacksqialm ge» " lchvänzetten Luft, biei Btunoen sitzen müssen? »lll lann doch ihret G-lnndhlit nicht sbr> bellich sein, «n, muß itznen allenfalls einen sonberbaten Begnff v'n bem H:iligthum det Vchule geben!! Lin Familienvater."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
9 (ARTICLE)
158
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pi|issue:890675|article:DTL26"
"Luxemburger Wort für Wahrheit und Recht Jg. 1877, n° 301"
"Luxemburger Wort"
"f «iimtfweutH'retg pro Guartal. mi * 00 }JU feiabt ßttjeinbutg, M b« oïpcbiitott. i S T5 fftt'S ©rojtöajoflttium Sxïejnbntj. « T 60 fftr gtaiifrciit). « 3 15 for £>tttt|<Çlcnb nnb Çoflar.b.' '" S S 00 ffti »dßicn. Rr. 30 l. Samstag, den 22. Dezember !8??. 30. Jahrgang. Luxemburger Wort Insertionsgebiihren. «0 «eX. p« P««».ItU« ob« benn N«u« veitlllg»»til« billige», «llchlint »«glich «U^«u,nl,hm« bn S»nn» und Feiertage. Man »l>»»n«t bei du>,bek. Vofta»»»lte», V«i» p«l »l. I5M«nti«e«.^ fur Wahrheit unH Hecht."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
17 (ISSUE)
79
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL36"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL36"
"Uebersicht"
"Luxemburger Wort"
"Uebersicht der MWHm Tagesereignisse. lie französische,! Blätter leschaftigen pch angMLentlich mit be!.,l bereh«'len Präfecten» schub bes Herrn de Große Bcan» stetung Pnbet bie lühne T!jat nicht; es find zu viele Personen verllht odet enttäuscht t-orden, zumal in ber Piefse, obwohl bet Miniper sich nicht gchh^t h,^, manche Jour»aliften zu Prüfttten ,n beföibein. Eelbst einem liberalen Minister ist e8 unmöglich alle Ptütentiönen bei Nadicalcn zu besriebi» gm. 6s P>l!) eben nicht Nullen grnuz vor» Hinben, um allen republikanischen Eenil's «inen wütbigen Wi.kiln^slrei» anzuweisen, te Merctzre's Weil 5üt ben 3ilpublikar.ern «lnsten Waffeis wenig genutzt; Vie zur Nepublil belehrten Ocleanifien Pub an, besten bedacht worden In einige;, Tagen Wirb wohl eine .Betonung" nnler «en U^ter'Plüftkten stattfinben, welche bie GambettiPen befriebi« gen bfitste, bie boch bie größte Aufmerksam« lett vetdienen. Nie Zahl bet Unteiprüfccien. ÄUlch? ihte Stelle verlicien, wird aus 200 — Früher würbe gemelliet, in be« neu gebilbeten Ministetium lefHkben sich dtei Protest3nlen, bie Hetren Wabdingion. Leon Soy unb Fr ycinet. Neuerbings ergibt sich, baß auch Ndmiral Pothua« m b Jone« Val Lorel bem protestantischen Belenntniß angehören. Man mochte annehmen, bie Hit» «n seien nicht sowohl wegen lhiet speciellen »«fühigung, als wrgcn ihtls PtotePantis» »nu» gewählt warben, wenn man im ,Iout> nal des Délais' liest: »Ein Protestant als ,Viniflet bes Aeußetn (Wabdington) betuhlgt !lutopa fibet bie biplomatischen Gefahren bes bes Ülttamontanizmus in Franl nich". Daß in einun katholischen Lanbe bie Miniftet protestantisch Pnb, pnben bie lide« »alen Blattet feht in ber Otbnu»g; veigef» sen abet dabei bie lange Reihe katholische! Vllnistit im .paritätischen" Pteußen. lnt> ßcheiöet vielleicht jenfeits de« Rheines nie bie sonseffion, soudtin nut die Befähigung ? obet begnügt sich haben und btüben det Libeta» lilmuL mit bet VefühIZung zum Lult«» lampfe. Des preußische Aögeorbnetenhaul nahm am 20, ohre Debatte in btittet Lesung ben Gefetz Entwurf betreffend bie Errichtung bet Lllubgetichle unb Oderlanbgetichte an, fowie iit Oesetzentllüife tetreffenb ben Accesfio»«» Nntrag «it bem FLrsienthum Walbeck. lie »lchfte Sitzung witd am 8. Jan. 1878 lein. In Oeftetteich'Nngatn bilbet bie Rei'e li«,a's nach Nkn da« Haupteteigniß. Man »laubt, Tisj« wetbe pch mit Anbtaffy übet «t »uswartige Politik besprechen unb len« Mben bewegen, feine antitnrklsche Haltung fallen zu lassen. Tisza scheint mfide zu fein l»m«« ffit Andtassy's Politik einzustehen «nd laffit len Zorn bet Ungarn auf stch zu laben. M« Neubildung des italienifchen Ministe» NUM8 flöht auf gtoße Lchwierigtciten. Wahlscheinlich werben bie neuen Minist« det liberalen Moritat entnommen, welche am 14. dem Labwete Nep:eli3.Nicoterll ein Belttauen8vo!um geben. »ie zweite hollänbische flammet hat nach b«m Votum bcs Nudgetl8 ein «elehproject angenommen, welches eine Neuifion bet Näh» leilisten bezweckt u»b bie Zahl bet Ncputif ten um 6 vermehrt. Me tulftlch« Petersburg« Zeitung meldet. Totleben, weichet bie Belagetung Plewna'8 leitete, sei zum Obercowmunbanten ber tust» lchutet Almee'Abiheiluug ernannt worden. — «lne Abtheilung Tüllen in bet Statte von 6000 Mann, welche von Podgatitza ausgebrochen unt. hat ein monlenegtinilche« L°ip8 geschlllgen unb maischi't jetzt Ekutari unb «ntivari zu Hülfe. — Euleiman Pajcha ist in Konstantinopel angekommen."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
486
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL46"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL46"
"Neueste Nachrichten."
"Luxemburger Wort"
"Neueste Nachrichten. Paris, 21. Mz.Man versichert, die Ne» gierun« werde in einer der ersten Sitzungen der D'pulirtenlllmmer «in Geseiproject ein» bringen, welches die Abänderung des Elf«, hcs von 1849 über den Belaaerunzszustand bezweckt. Diese Vorlage wirb Wohl eine Ne> production bes «esetzprojectes Narbouz sein Das Interesse der gestrigen Kammerfitzung gipfelte unstreitig in der Verthelbigunzs'resp. Angriffsrebe des Hrn. Etaalsminister» auf die vor 8 Tagen vor dem Appellhofe vorge» brachten Piecen de« Curatoren der La,»!«». Llonillsrs, deren Angestellter Hr. Philippall zur Stund« ist. Wir denken, daß die Lui»» toren sich Wohl ein zweite» Mal hüten wer» den, dergleichen Piecen vorzubringen oder doch die ihnen genehmen Lonfeauenzen daran» ,u ziehen, denn nicht ein Iota der Anklagen ist stehen geblieben, ANs zerrann unter den «uhizen und beredten Worten und ««»eisen des Hrn. v. Blochausen. Und »a» weh« ist: statt eines Angeklagten wurde der Hr. Ltaalsminister Ankläger und feine Anklagen dürften ein Licht auf sein-: Ankläger werfen, welch«» nicht so leicht verwischt »«tzen lann. Mit wem haben wir zu lhun, mußten wir uns fragen, als wir die von Brüssel aus an Hrn. Majerus gerichteten Telezramme, als wl« eine Einladung von dort an den Hrn. Ltaal»mi> »ist« zu «in« Besprechung lesen hl»lten?<Is halte nicht viel gefehlt, so wären de»b«üch» ligten Konlher» t«i8 st erreicht wor» den. Ver Hr. Etaat»minifi« war »n» der Zelt, wo er noch Privatmann war, angellagt, et» roll» wie 150,000 F«. als sogenannte« pot ä« vin erhalten zu haben für seine Netheilig' ung am Pllnz»heinrich, er war angellagti 4 b<» 8000 Fr. aus dt« L«l»in«-2anill«n> für Bezahlung de» aus 1872 bekannt«« Blztte« .der Wähl«" erhalten zu haben; er wat noch anderer Uebelthaten angeklagt; aber lricht nur konnte wan ihm nicht nach» weisen, was man ihm vorwarf, sönbern el steht heute seft, baß Vas, was er für ben Prinz Heinrich geleistet hat, eine freiwillige unb patril tische sratlsleiflung war; in ben sechziger Jahren würben ihm 25.000 Ft. verästlet, uub warum? weil et eben so hohe Auslagen für Prinz-Heintich.Arbeiten gemccht hatte. Wn haben van vornherein nicht an die A«klagen geglaubt, denu, wären sie waht LtVefen. fo Hütte bet Hr. Ltaallministet schon Mittel genug gehabt, ihnen ben Mund zu schließen, et Hütte nur eine «lnbere 80» jung bet Prinz-Heinrich» Frage als bie je» hige burchzusetzen brauchen; baß et bie An» klagen unb Vrohungcn verachtete, uat b^t sichere Beweis, baß fie grundlos watm. Lines steht f.st. In bet Zeit all dal Pro« jelt Harding von bet Regierung verworfen unb weitere Vorschlage bet L»»»w8.2am!ler8 baS» selbe LooS theilten, sucht« man ben EtaatSminister bamit einzuschüchtern, baß man b«hte ihn burch Veröffentlichung verschiebe» net Faltots zu Uerbüchtigcn unb z» c«mpro> mittlren. Trotz biesem Manlwet blieb bal allgemeine Intetesse bei LanbeS sein einziges Ziel, iit beugt« sich nicht vor bm eiteln Nrohuu^en. Wit ftnb zufrieben, bah Hr. v. Blochausen sich selbst interpelllrt unb bie Lache vor bie flammet gebracht hat; nur hatten »ir g«> wünscht, baß es früh« geschehen wäre, benn bie taulenbMgige Fama hat bneitl ihr Weil getha» unb fllt Etaatlministet wie für gewöhnliche Menschenlinbet bleibt baS Sprich»«» waht: ll bleibt immet etwas hange»."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
504
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL37"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL37"
"Kammerverhandlungen."
"Luxemburger Wort"
"Kammerverhandlungen."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
1
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL39"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL39"
"Politisches Tagebuch."
"Luxemburger Wort"
"Politisches Tagebuch. 13. VezlNlbtr. Auch bk .liberalen" Blatt«, di« nicht durch ben Reptilienfonds an ben Ieigefi>,get Dr. Fallt ge^un ea find, desavouiren unb «rurthellen die Zustande in ilssteu, wo Hett Btenl gouoernitt. Sllbft bie dependen» ten .Reptile" sind mißstimmt und ihre Ver» tHeidigung gleicht einet Nieberlage. Da ihnen bei Voden untet ben Füßen fehlt, so sieht man ihnen ab, baß sie fürchten auszugleiten. Ihte Argumente stnl» fa fchwach, baß ein Blödsinniger einsieht, baß ft« biefelbeu nicht aus Lonviction, fsndetn au» Liebe zu ih:em Ntobherrn in's Feld führen! Hintet ben LouttZsen foll das E-fpinft inet Kanzlerkrift« sich hiben sehen laffm. Ob es auch im Publikum seinen Spuck oet» suchen wirb?! Die beutfcheu Retchlburg« wetben wohl ziemlich kalt babei bleiben, weil hanfige Vefpmstetetjcheinungen ihr Schreckliches uerliiten. Det bdZe Leumund fragt sich, °b bet Einsiedler von V«zin et» wa wieder Last vecfpltre, mit feinet Ruth« dreinzufchlagen? 2t soll auch ungehalte>t fein übet die Nisc^sflouen de« Landtage«. Wlt meinen bte Vollsnettret konnten mit große tem Rechte inbignitt fein übet bie Att und Weise, wie bie Pteußifchl R«gieruug den zonftitutlonllli«mn» versteht, ba sie ihnm üb« Ue wichtigsten matellellen, dc;« Land und da» Budget btlttffinden Fragen nut Auffchluß gibt, »,«n sie will, wie sie will un-, soviel sie will. Das VeifassunLsleben in Pteußen ist eine T«tticatur l — Al« Preu» ß«n glorreich unb siegreich au« dem franzd fischen Krieg hervorgegangen war, schwoll ihm b« flamm fo g«V.»ltig, daß feit Ulüetmnlh lei,e Gienzen meht kannte! Nach sein« Meinung sollte sich seinet Allmacht Alle» willig unterwerfen. Die Lenker de» Vtaate« sabricirten die Vtaigefetz«, unb flott ging el an beu Lulturlampf l Tie hatten sich aber v»rlech»et. Die Maigefetze brachten bie eut» zeg«ng«setzt« Wirkung helvot. Eie trugen we> fentlich zur Listarlang b«8 ultramontanen Elemente» bei. Jetzt steht man ba wie bie Ochsen am Verge! Zurück will man nicht; eine uneiquickliche L ge! Vlin hat leine Lust ble Millionen von Ultramontanen hinter Schloß und Riegel »u bringt», b» bit Kerl« <nr aemeine Verb«» ch« nnb Neltler von Profession noch nicht au»reiche»! Hätte man bie Kloster »ied«, in denen tüalich fo ville Arme eine »arme Ouppe und ein trü^liche« Wart erhielten! « bleibt «nletzt doch nicht» übrig all ,u retrograbiren. Vllmarck und Fall mdgen e« sich sein zeZazt lassen! «3 geht boch nichts über einen ciüilistrlen Prosessoi! Hr. v. Lybl hat eine Rebe an <:ine frühern llallezen, ble Pioflssaren. ge> halten, in Welcher der <8lobiani«mu8 (neue» Wort) und ble Roheit sich lNßten, bie I«> perlinenz und Insolenz sich umarmten. Man muh a3ts Gefühl ber Lhrballeit unb Scham» hastizliit abgclezt h,ben. u« einen abwesen^ bcn VePutiltlN, twl bem «an im weihen Ea'.lt, am grünen Tische eischeint als Regierung», aus folch« uncMllslclM« Wci»e ,u befchimpsen unb zu verleumben, »le ol^ Sybel, Htn. Wlndhorst gegenüber gethan hat! Für ba» <lomplimeni unb ben Ehren» titll eirel .Lvgneis' wirb bie saglnannte Meine Lzcellenz von Mcppen sich höflichst bedanken! Det gelehrte, belicate, gebilbete H:tr v. Sybel. fühlte selbst, daß et übet bie Schnur gehauen! Wie hatte et fönst feinet Frenbe ÄuLbruck geben lbnnen. datz bet Prüfibent mit fe!n:r Klingel nicht da fei, um ihn zu «ppelliren! Wenn v. Eybel Witze machen will, dann liegt er im Pech wie blt <ifel, bet Humaniora unb Philosophie stubiten wollte! Wenn's nicht fo lange het wät', fo dachte« wir. Herr Eyhel fei jmet zeiftreute Professât gew:fen. blt ben Befenstiel statt b«3 RegenZchitms untet bem Atm butch bie Stat,t ttug! First Bismarck und Dr. Fall fcheinen sich zu ezeiciten fllt bie Landioatut bei dem künftigen Conclave, bes die „Liberalen" fo »ah: trüumen! Lie ü^m die Dilciplinatge» tvalt, bie fte bem Papste abgenommen h»» ben, mit eifemer Faust aus .»üb beben selbst uor bem Ministerium ter rein geistlichen Junsdiction nicht zurus! 2» hätten »ll llfo bereit« eingeübte, unb zwar deutfche ceichsfreundliche Lanbidaten fHr ben Stuhl PetrüII Tte Petitionen der boierüchen Lud!«izifle« im Ausbesserung ihre« Gch.It 8 «üb Inte» ?enbenz von ber Kirch?, also ei ie staalsbeamt» Petüion. siel nach einer glänzenben »ede des Prälaten Merkt: glücklich in ben stapietkoib. L« erg:b sich zwat nut eine kappe Majorität dügegei, abet fät ben chlaffüchtizen «ai« Ist ein f?lch:s Refultat choi LtVas! Hr. L^-tz benutzt die Vacanz >es erzbifchdfllschen Stuhles von München. ,m liberale Geistliche, berea in Vaiein noch zie unb ba einer vlgetict, zu piacitenl Ne» ier bem gefchlossmen Grabe bes PrülattzN^, oährmb d.ss-n AbM Ll3tz et^lls gefchmeibi» ,et war, ist fein Muth erwacht! Man kann ich «uf L?nstiite gefaßt Nachen! Die litch» iche Behorbe wird bie ,kM» aeillunpii»" ,ie der Caltusnlinister fo fchnell und haftiz chüfft, fchwerlih ratisicii:«. Die confiffio» nlle Schule wirb in ber baielifHen Kammer inen fchw:ren TtLnb haben. Das Gegentheil vire nicht bllletifch! Mit bem eisten Iauuer H5rt bet »Bai» :ische Volksfreunb" auf zu erfcheinen, weil »et Rédacteur H:rt „lknab" wegen feiner pitzizen F-oet 4 Moiate lang Koft unb zazls auf ber Festung e>ha!t l Findet sich >enn In München Lanbshut, F eising. «t mtti c^nluitl lein opf-rwilliget «Kaab.". bet ich al» Remplaçant an-vetben ließe? O bie ialerifche Deutfchthüwelei nnb Mihelei. Im fortfchtittlichen Baben si,b bie Misch» chulen introducilt Die Zeit wirb lehren ob >a» «in Fortschritt ist. Iuben, Protestanten mb Altkalholilen theilen sich in bie Schnl» Schafte. Die Lutie von Frelburg sandte »icht einmal einen Dtlezirten zut Confetenz >et Obeifchulrathe, weil es boch nicht» jllft. Sie mag benlen: »Nu« Gedulb! Die orlgefchiittenen Hertn »etbenb?ch in bie Nemme gitathm!" Die Anwott auf bie Thtonrede, welche eine Silbe vom Lultnlampf enthielt, gib >en fortgelchritienen Nadensetn. wieder Gl» egeuheit, bet Welt zu 5eL,eifm. daß Naben loch immet auf det Höh: feiner Znt steht! La mußte bas Lteckenpferb bes Lultnrlampf«» n bie Abteffe hinein, sollte auch Fenet vom ?immel fallen. Wir wollen die Leser nicht angweilen unb bie ganze Debatte in einen < 3atz zusamnlenfaffen: ,Ez ging nach weltbe» anntet libetaler Art zu! ,W?gen bieset öle» orm stimmten bie laiholifHen Deputitten »aiüilich gezen die Adresse." Weil ble hohm in der ersten Kammer ben Lultur» ampf prinz plell v«t bet T üre ließen. !onnte hiet ein einstimmiges Votum flatlstn« >ui. Das wat edlet unb tüctvlllletl Die Wllttembergifche« Lehiet Haiti Nch ücht übet ble Kammer zu 5ellagep. Für hte finanzielle La,e ist unter allen Hinsich' len in liberaler Wiise ceforgt. zerliche Llelluuz lommt jenet bet Staat«» Beamten fast gleich. Wenn fte nur nicht unb infolent wetzen! Auf be: anbein Seile l,nn man nicht »mhin, l» auzuerlennm, daß bie wnrtember» zischen Staatsmänner und Vollsoetttettt ben Frleben zwischin Kirche und Llaat. zwifchl» Nirche unb Schule für cin unschätzbares Vnt zfehen. Vel allen M«ussl°nen leuchtete diele» Newußtfeln hervor. Tie Harmonie »Difcheu Kirche unb S hule würbe von leinet S-ite angegriffen. Ran vermleb es mit einet «ewiffen N«ngftlichlcit biesel Terrain zu b,> traten. Die Lolalf hulinfpleliion bet Geist« lichen würbe als eine Ciche behandelt, bie sich vo«! selbst vetsteht. Hr. Fall! Nie LchVaben kommen ben Preußen nicht uach» zelllufen wie bie bummen Vaietn! Während man untet Fall'jchcm Neglme nehilose Schnl» Ichwestetn wie gehetzte« Will» »b:t bie Grenze peitfcht. lassen ble Liberalen und Protestanten in Stuttgatb bil «weiten MMtet <h«r / »' bei unbehelligt. Wer ist n^n am geschtib' testen? »ie Frage stellen heißt sie deant' wetten. Lln H'tt ohne heetbe! Det Pfarr« «rambufch im Kreife Dann liegt brach, »eil bie Parochianen von Strähn sich in d« N<lch<,°tfchnst p,st°riten l°ss-n. Die Schaf« lein beneiden ben guten H'.rte» wegen d«» Etaottgeh'lte«. Man sollte meinen, b» lath ikh«l uub Lchrerinnen hitten ba» Recht, lein lazerls Gewissen ," haben, al» di< Strclhnemer Mtraa-ontanenl Weil sie nun von ftaatifreunblichem Vottelbienste wegzeblieben. irfchlen der Landrath von Dau» als Missionäl, um sie an ihre telig'»l" Pflichten zu etinnetn! Um des Ttücklein Brotes willen ließen bie beiden Lehtet sich einlchltch»«« nnb machtin ftch anheischig, beim Gilti«)i«nf! d^« Ltaat«pfHss:n zu et» lcheir.en. Det Etaat3zihal:3üann b,tf sich NUN ttisten; dtnu t«g l^lliclut oap^aww. llach bas lchwache Geschlecht zeiget sich stall! Die Lthlciin ctllinte entzchloffen. si^ spreche jedem da« Äccht ad. auf ih: Gewissen zu dtNcken, um sie w !>en Gottesdienst e lü» Pliestet« zu zoinaen. bet ih< gan,es Zu» trauen v:t<ch:r^t hll,'. ssür bichn Fcelmuth nahm bet Lanbialh nach etlichen Tagen einen LHub mit ber eig nsinmgtn Petson vor! Wit zweifeln fiel', ob et sie an eine besse« Stelle gelchubt hat! W^ g"uß bie Achtung vor dem Vtav!sp!«tet ist, beweift bet Um» stand, daß lelbft ti« Zig'.unet, die in solchen Hingen nicht ex.Mt siid, ih e Kindet nicht wollen Von ihnn tauft» lassn! (Tchlllß folgt)"
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
1,375
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL41"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL41"
"Deutschland."
"Luxemburger Wort"
"Deutschland. Sie „JWIn. SBoIÖjtg." |5tt«t: Verlin. 18. Dec. Nie da« «sficiose Telegtaphen'Buteau angeblich aus St. Pe» tersburg melbet. hatte bort die Ablehnung, welche bas Vermittelung«'sesuch ber Pforte leiten« mehrerer Machte, inlbesonbere Deutsch, laitts uat> Oe^ertrich«. ersahten Hab:, einen sehr hlluftigen EinbtuH gemacht, ba man all» gemein fühle, daß nach ben grotzen. den 3n» treffen ber ähristea gebrachten Op'et ein Ftieben. wie bet in Allssicht gestellte, nur Schein unb Trug wüte, wahtenb bie durch biesen blutigen Krieg hetau!be!ch«oienen Ftogen eine testait!« L0I„ng sinben müßten. 3« genau bemselb:n Sinne hatten sich schon ,u-vot zVei unerkannte russisch« Regierung»'Oc» gane. der ,N,tb" und bc>3 ,3 urnal be Zt. Peteisboatg', auszesprochen. su baß ba3 2n> titfilet bcs Walff'jchen Telegraphen Burean'i wohl weniger Anbruch batau? erheben blirf» te. b-r öffentlichen Meinung in det tulftichen stesidenz Auibiuck gegeben zu haben, fonbern vielmehr ein Vilb ber Stimmung ii ben lu^fichen Regierunzslreijcn zu srin. Aus bie» 1<m Grunde vermag min denn auch, wi< lchon bemetlt, in den hiesigen holitijchtn Kceisen dem van ber Pforte unternommenen Echntt einen Iiftlg nicht i»l Absicht zu stellen, oiwuhl bie Nihiuplung al» eine ge wagte erfcheint, daß bas Gesuch ber Pforte von b-a eiu>Hhkien Mächten rau^Vez abge» lehnt wor^e,. jei. Ällerbing« will auch die .Nocob. Allz. Ztg.'. bie dem inteiimisiischm Minist-r bes Innern heute ihre vM Üinb' hHngi^lnt llttestiit, glauben machen, daß seluft England, Ilalien unb Fianlceich bas Än^nnen bet Pforte zutüilzeDiefeu Hütten. Inbessen erhalt sich in gut uniectichteten Kceijen die Nachricht, baß n,e«t das hiesignoch ba« Wiener Libinet eine unbedingt ab» lehneabe Antwort g<geben, sonbetn im G> g»ntheil in Bi. Petersburg angefragt hätte«, ob b>e russische Regierung geneigt sei, nun mehr in Ftlebenl'VerhHnblunglN mit bet Türlti einzutreten. Freilich kann cs angesichts bet militatifchen Dispositionen Rußlaibs u, bet etwHhnten Kanogebungen bet ofsi:iö1:n rnsftschen Presse einem Z^iisel nicht unter» liezeu, baß die Antwort auf jene Anfiaze in nerneinenbem Sinne nuzsillen wirb. 3s ist bie« mit um so größerer Sicherheit oarll«3 zu s'h«n, als in der Thzt zwischen ben drei Kaisetmächten eine Uebeteinlunft besieht, wel> che c« gestatte», sein Krieglziel ohne Rücksicht auf das UebelVollen anderer Michte weiter zn verfolzeo. Mit gutem slrunbe lann baher auch bie .Russs'che Welf dem Berlin« Li> binet ihren Dan! das»« abstatten, daß diese» bas Project der Wüberaufrichtunq bei wetz» machllichen Tripelallianz burchkceuzt unb Oesterreich bestimmt habe, auf jebe selbst» ständige Action imOnent zu verzichten. Um so wi )erlich:i muß dieser Sachlage gegenüber bie heuchlerische Verftcherung berühren, baß man in ten officiellen russischen Kreisen von ber Kiiegi Erklärung Lervlent an die Pforte leuhllst überrascht sei, da angeblich von dort her dem Fürsten Milan fthc b:sti«mt lau» tenb« Abmüchnngen zugegangen seien. Th^t» sache ist nämlich, ba« Lerblen ohne lusftiche Lubsi'ien gar nicht in Lage war, lcine Ar» mce überhaupt nur cctlonsfahiz zu machen, und Thats-.chi ist ferner, tatz rutsche O!siziere nach Berbien geschickt sind, um Lie Allilühruüss bis im rutschen Hauplq mrtier entworfenen Op^rations'Plans gut zu über» »cichen. Berlin. 19. D:c, Ein ira Neruche offi> l cioser Bteinflussuug stehende« Wiener Vlatt l hatte glauben mache» vollen, ba^ biePiocte ftch leinesivigs loegen einet ssriezens'Vlcmit' tilung an die neutralen Ätächle g».V<ndet habe, s« ist bi-3 alleroings in dem oielbc» jprochenen Lilculargilchchen, »:nn auch nicht im Tone iMiglt Hälstoftzleit. Hi:!e That lach« besti'.ti,,t hmte auch die .Pto^-Citreip.'. inbem ft«. zugleich durchblicken lW. daz ze» nei Gtjuch hier kein« allzu wohlaiallenbe Aufnahme gcsllnbea habe. DasosscidleBlalt meint llänUch, bag ber Pforle eine tichtig« Eclenntnitz ihtet Lage unt> ber bar^u? sich etgibenbei: N»ihVinbizl«ite« noch nicht bei» zuwohnen iHcinl, da sie iü de>n erwähnte!, Runb^chteiben sich i-n Wesentlichen auf ben» selben Standpunkt stille, bin ste v^!.' Ausbruch dcs K:ie^e3 eingenommen habe. Zmz selbe Votoutf ist der Tirlei «,ich vl>u liffl» cw!er Wiener 2tlte gemacht u>.b zagilich als Oeweis dusüc angeführt waroen. dllh fte den Frieden nicht ernstlich wollt. Was iil lll» ltr Welt lonatc abet bi: Pforte, wenn sie sich noch uicht jür ü>ikiViii,ben hiilt unb gle'chVZHl d n Friiben winscht. anbets thun, all bie giten Dienste ber neutrale.« Mächte in Anspruch nchmen, um burch deren russi» schen Fliebeusbcuingailg«« zu echütea"? Ma^ hat nun fieilich lioa russenfreullblicher Seite einzewendet. batz die Pforte mit ihic.n Ge> suche um Friedens«rmittiluug ziPeich Zl° «ellanbnisse an Rußlanb habe «achm »»ffm. Al)ec welche ZagestHnbnifft hlltte fit denn machen sollen, da fie nicht »eiß, was Ruß» lanb eigentlich will? Nie Cabinete von Wien u»b Berlin Hütten alfo Zehr Wohl ohne Äeeintrüchtigung ihrer NlUtialiM dcn Wunsch ber Pf o rie aur Kenntnlß Ruhlanb» bringen und bichs umMitlheilung s.inet Ftiedensb«» diugungen ersuchen tonnen. Nach bet erwähn» ten »«beutung bcr .Proo.'Cottefp.' scheint das jeboch nicht g«fchihm zu fein, unb bie .Notbb. Ailgem. Zeitung' bezieht fozat bie Äichtizleit bei Angabe, bah Pimz Reuß bet Pforte seine VrreitVlllig» 'eit aulzelprochen habe, im Falle birectit Verhandlungen mit Rußlanb seine guten Diensie bezüglich bet Arrangement« gewiffet Vorfragen eintreten zu lassen. Hiernach ge> Vinnt es in bet That bcn Aufchein daß Neutfchlanb unb Oestetreich Ungarn überhaupt cntfchlllffen fin», sich jeber Linmischunz m bie russisch'tUrlischen Hänbel zu enthalten. Um fo glllubllinrbizer llingt bie Wiener Nachricht, daß Rußland jede Mebiation zmückVeifeunb ben Frie^n mit bei Turlei allein lchlietzen wolle, weil e» auch ben Kampf allein g«« fü^rt habe. Inbessen ist b»efer Argumlnta» tion b,ch entzeaen zu haU:n. batz bil neu» tralen Machte ben Einbruch Rußlands in die Türkei nur unter ganz bestimmen, von bem Petersburger Cabinet selbst bizeichntten Vor» auif'tzangen zugelassen habe". Es begreift baher ««ich voülamme«, wenn E^ylan« bie nml tuss^sch« Theorie nicht antl^nnenI will uno ernjtlich Miene macht, sich einer Äer> wirllich^ng biefer T^orle zu nnbechtz'.n. Wenijstens kann man es ben Engländern nicht verdenken, »tun sie ihre Interessen oa» batch für zes^hrdet erachten, batz bie R-gietungm Heutfchlanbs unb Otfterreich-Ha' garus ben Rnfsen Leftatten. ihr: Siege nach Belieben auszubeuten. Daß Enzlanb ßts^lb nicht ineinen BePirat-Fiieden willige «cr)e, hat ber Kriegsminifter Hilby schon vor mehteren Tagen in E'ingburgh aus^fprochen. üin Allianz Vertrag ziischeu Eng^in» nn, ber Tülkei liegt bähet heute mehr als je im Bereich bet Wahrscheinlichlrit."
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
972
"https://persist.lu/ark:/70795/jh2hrs/articles/DTL42"
"newspaper/luxwort/1877-12-22"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=890675#panel:pp|issue:890675|article:DTL42"
"Vermischtes."
"Luxemburger Wort"
"Vermischtes. — Her bekannte Talchen^pieler Willialba Fncktl war der elfte, welche in TeuUchland das Vecschwindm von Pcrjomn voisührte; « ist be«lis übeltioff.n. Im Abgeordneten» ha»l« zu «ellin hat ber Abge-ldntle stich»«« ohne jeglichen App«at mit tln« ginz «infachln Inte:pella!ion lrezen Welfenson's den Hin. Mwist« mpldtzlich ocilchlüinben gemacht. M0ze dies« seltene Kiwstl« auf seinen Ku^siieifen MünHr» nicht verzissm. Mair'l'Msi )"
"1877-12-22T00:00:00"
"Verl. der St-Paulus-Druckerei"
"de"
8 (SECTION)
59
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL148"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL148"
"Publicité 1 Page 4"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"— Annonces."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
14 (ADVERTISEMENT)
2
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL149"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL149"
"Publicité 2 Page 4"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"LUKDI, 15 feyrier cmirant, vers lOheures du matin, il sera ouvert a Etlelbruck , nn CONCOUKS pour la place d'INSTITITEUR en chef a )'ecolo primaire iliulit lien. Les avantagt-s atiacbtis a ces functions son! un Iraitement fi\c <le millc francs, plus une indcmniti: do logement de cent francs par an. Le Bourgmcstre d'Etrelbrnck, (94) SCHMIT. Ull rod) 11 id) e <!Hcfreitftamme*serfteigenmg tm Walfit flenamit „l3lnmsl)ufd)", 3U)ifd)en E&rcmd) unb Bedungen. ©in«tan, 16. ftebuiar 1838, 9 Uljr 2KovgenS, roetDen auf Stitftefyen be<! §etrn ©rafen »on Ansemburg, in fcinein Salbe genannt Slumebiifrf;", felgenbe srosutte jnf 33evg ttetftetgett rcerben, namlicb: a) 150 V'oDfe 3fcifcr; b) 420 ©idienftnmme, fcom geringen Stilcf an bis jit ben ftarfften ©tfttf JBaubßljetn, SBretterfiofccn, n>ie and) fiir (Siienbabnjrtmx'Ucn u. j. lu.; c) 30 3ttic? a?ud)fiiftnmme. Slnfang mit ben 9?et(ern. ©egen 2)iittag Seginn beB SertaufeS bet @i(benftamme. Smuingen, ben li. gebvnat 1858. (115) 3tutb, 9fetar. ©in fcbßneS, jtcetftoctigeS, 511 jebem ©efdjafte fid? eignenbe«, 511 ©ietirdj in ter {'iiremburget Strajje gelegeneS tfi auB fteier §anb jit taufen. Siebbabet fonnen fidj an ben Sigenrbjimer Ibeobor 2llci)« Colling, §anbel«mann ba|elbft, ober an ben ©ericbtswolb' jieber Schmit wenbeii. (HO) ©3 wirb »er Oatjraaitfl 1837 vom J»usembura,er toUftaiibig unb gut evbalten ?u fanfen gefudjt. Stta>ere« in bet ©ipebition biefes *latte«. (116)"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
14 (ADVERTISEMENT)
205
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL150"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL150"
"Publicité 3 Page 4"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"&J& wmi • ,ii <saaxMdtn*%xkx* %nxcmWxstX'MtftnUsii ®ie Sieferutig bet fiir bie @aatbtticfen«2:riet=?ityemfrutger (Stfenbabn etfetberltcien ©djteibmatetialieti fceftebenb in: 82 @icfj StaMfcbcrn, 60 ©mjenb ftatevfttftc,; -a - 8 bite 9cotbftifte, }S" 70 <Pf»nb eiegeflacf, \ 20 bite Oblaten, JsS 50 Jhugcti fdiioarjc S'inte, 30 g-lafsd)en totbe 25ime, 100 bito btaue bito 2 sfunb §eftfeibe, 20 bito Jpeftjrcivn, circa 442 9lieB ©direibb'^iet. 12 9?ie« 9 9ctcB Sctenbect el, ; 12,000 ©tiicf S3riff'Soitocrt«A g B 50 SBunb gebetjwftfl, /.g | foil im ©air,en obev tbeilrccife offemfid; im Siege ber ©ubmtffion setbungen toerben. Dfferten finb mil bet Sliifidjtift, „@u&mtfftonen pr Eiefermtg Don (Scfjrei&materialiett" Hi jum @ubmifficn?»2;einiine am Sonnabrnb, ben 6. fSßatj 1858, SSormittaae 11 Uf>r tietfiegett unb on mi* eiajuti>i(6eß, wo biefetben in ©egemcatt ba petfßultcb etfdjeinenben ©ubtnittettten eteffnet teetben fcHen. ©pater cingebenbe Cffevten fonnen nidjt beriirfficbttgt roetben. ®ie Jicfetmigsbetingungcu finb in unjerm @ef*aft«fofale fiit ben Weubau bet ©aarbtilden-Xtiet'Siiremburger Sijcttbabn einjufelien, and) rccrben tiefelbeti anf portoftete ©efudte nutgetb.eilt. ©aatbviicfeii, ben 8. gebtuat 1858. (118) iu> it iglidji- IDimtion brt S'aatbtudur Cifriibuljn."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
14 (ADVERTISEMENT)
166
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL151"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL151"
"Publicité 4 Page 4"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
".$ <i it * *33e*ftetijcrttttft,* %m iSilontaa, ben 13 ftebniar 1838, urn 2 Ul>r be« SRacinnittagg, rcirb 3ffb«nn a>iatl)ni« Olinger, ftflber im ifauborff, jetst in ©oftingen roofyneiib, @ein im SReuborff, uebett 9?ifela« §erd>cn utib 92ifola8 Ebibeau gdegenes, folibe flcbauted unß ftd> ju jebem (Sefcftafte eifliienbcd W o Im 1) a n s . Sffcntfttb, Berfteigern laffen. 2>ie 3?erfteigerung tritb im genannten SBcbntauS Statt finben. 2Konbcrff, am 10. gcbcuav 1858. (112) ©. SJeffel, SKotar."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
14 (ADVERTISEMENT)
73
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL152"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL152"
"Publicité 5 Page 4"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Nous soussigne Bourgmcstre de la commune de Ilosingcn, eertifinns quo ('expertise de l'incendir it Rodershausen, a eu lieu ccjourd'hui ennoire presence. a la satisfaction de sieur MAILLIET, donataire de son bcau-pere Pierre Ctlesener, qui a recu son argent iiuinedialement de la Compazine La Paternelle. Fait a Hosingen le 11 fcvrier !858. Th. OBERUNKEES. NB. La Compagnie voulant reconnaitre la promptitude avcc, laquelle les pompiers de Hosiugen ont fait le.ur devoir, a verse line somnic de cinquante francs dans la caisse du corps. (117)"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
14 (ADVERTISEMENT)
83
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL48"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL48"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Memorial des Großherzogthums: Die Nr. 5 vom 11. Februar 1858 cnlhält: 1. Einen Königl.'Großh. Beschluß vom 5. Februar d. 1., durch welchen Hr. Paul v. Echerff «eines Amtes als General'Admlnistlator definitiv enthoben wird. 2. Einen Kö»igl..Oroßh. Beschluß vom nämlichen Datum, durch welchen die EisenbahN'Berwaltung mit der Bauoerwaltung vereinigt wiid. 3. Einen Königl.-Großh. Beschluß vom 1. Febrnar d. 1., gemäß welchem die Negiernngsrälhe, in Bezug aus Reise« und Auftuthaltskosten, zur dritten Classe der im Reglement vom 25. Juli 1818 Nr. 47 genannten Beamten ge. zählt werden. 4. Einen Kön/al. Großh. Beschluß vom 1. Februar d. 1., durch welchen das Steuerbnreau zu Sanem nach Monnench verlegt wird."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
105
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL81"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL81"
"Allgemeine Zeitung:"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Allgemeine Zeitung: Turin, 1. geb. Auf Anordnung der Regierung war eiue Commission zusammengetreten, welche über die wegen der Prise<Erklärnng des Dampfschiffes Cagliari zwischen Neapel und Sardinien herrschende Streitfrage ei» Memorandum auszuarbeiten halte. Dieses Memorandum ist vor wenigen Tagen an die Negierung der beide» Sizilien abgegangen. Es wird darin in einer ebenso bündigen als entschlos» senen Sprache über Verletzung des internationalen Rechts Klage geführt. Diefe Verletzung ist in der Wegnahme eines Schiffes begründet, welches sich auf hohem Meer, mehr als 30 Miglien vom nea< politanifchen Ufer entfernt, sowie außer Kanonen» Schußweite und a„ßerhalb der Gewässer befand, welche man Tenitoiialgewässer zn nennen pflegt. Weiter wird darin zu deduziren gesucht, daß in jedem Fall die Sache zur Lompeteuz der sardinischen Gerichte gehört hätte, da 29 sardinische Unterthanen auf keinen Fall auf hohem Meere von einer andern Regierung gefangen genommen und abge> urtheilt werden könnten. Außerdem wird die Com. peteuz der sardin. Gerichte deßwegen beansprucht, weil das Vergehe» der Schiffsmannschaft der Cag> liari wenn ein solches vorhanden sei in den Gewässern von Genua seinen ersten Vollzugs' Akt hatte. Vo» fcer Piemontesische» Grenze, 2. geb. In Tun« geht in gewissen Flucht!iiuièfrriïni das Gerücht, daß der beiüchiigte Orsini im Monat November in jener Ttadt gewesen sei, und dort mit den geheimen Anhängern Mazzini'ö eine Zu» l'a m nie »fünft gehabt habe. Wenigstentz versichert man, daß SDrstui vou einem lombardischen Flucht» ling, der zu den Gegnern der Mazziuisten gehöre, im Cafe Lignre erkannt worden sei, als er (Orsini) gerade mit zwei Unbekannten dem nahe liegenden Eisenbahuhof zueilte. Auffallend bleibt es auch, daß iu Turin, Genua und anderen Städten Pie» monts schon eine Woche vor dem Attentat Gerüchte von einem Angriff auf die Persou Ludwig Napoleons im Umlaufe waren, was auf die Vermuthuug führt, daß dte Verschwörer hier Asfilirte besäße», welche nicht genau den Zeitpnukt des Ausbrnchs wußten, und nberhaupt nicht zu schweigen verstanden. Privatdriefe aus England, die über das dortige Flucht» lingstreibeu im Allgemeine» gut unterrichtet sind, behaupten, daß das Pariser Attentat von dem in London tagende» „Comité révolutionnaire", dessen Häuptling Feltz Pyat war, ausgeheckt und von den Mazztnisten iu Vollzug gesetzt wurde. Schon zwei Woche» vor den, Attentat, versichert man, wimmelte es iu Soulhampton und Plymoulh von französ. und italienischen Flüchtlinge», welche sich sofort nach dem Gelingen des Handstreichs »ach den nahe gelegenen Infeln Jersey und Guernesey einschiffen sollte», lim mit den dortigen Flüchtlinge» vereint einen bewaffneten Einfall in Frankreich zu mite» nehme». Die revolutionäre Druckerei des Pole» Eweiitoslawsky in London, der ein wüthender So« cialist und Vu»desge»osse Mazziui's ist, arbeitete Tag »ud Nacht an dem Drucke vou Proklamationen und Flugschriften, wovon ein Exemplar sogar schon den Tod des Kai'ers Napoleon als ganz gewiß an. gezeigt haben soll; denn fast keiner der wahnsinnigen Verschwörer zweifelte an dem Gelingen des Strei» chcs. Wie die lerseyer Journale berichten, sind mehrere Packete mit revolutionären Aufrufen wenige Tage vor dem Attentate in Et. Malo und Gran» ville von der französische» Douane ergriffen worden."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
483
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL82"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL82"
"Le Pays:"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Le Pays: Le chinois Aehong avait été envoyé avec une lettre de sir John Bowring et une autre de M. Bourbelonne pour annoncer l'arrivée des plénipotentiaires français et anglais, et pour avertir que tel jour à midi une communication de la part de ces hauts personnages serait envoyée au commissaire impérial. A dix heures, le jour nommé, un bateau hong, contenant un ollicier bien connu, une espèce de canaille chinoise dont rien ne peut changer l'opinion quant aux barbares du dehors, vint se mouiller au milieu du fleuve. À midi la canonnière anglaise, accompagnée de la Dragonne, canonnière française, apparut à la pointe occidentale de Honan, et choisissant son mouillage lit signe au bateau mandarin de s'approcher. L'interprète, accompagné par M. Duchesne de Iîeleourt, le capitaine Bâte et quelques spectateurs, allèrent a bord du bateau chinois, et furent reçus par le mandarin avec ce ton léger, cette affectation de politesse narquoise, que les Chinois adoptent quelquefois vis-à-vis des barbares, mais qui est regardée comme un manque de convenance à l'égard les uns des autres. Il se lit servir le thé, après quoi il se décida à rendre la réponse de Yeh a sir John Bowring et a M. de Bourbe Tonne. Ensuite il reçut les dépêches des plénipotentiaires et puis, avec force révérences et chins-èhins, l'entrevue se termina. On me dit que la repense de Yeh est assez sans gêne; qu'il refuse de reconnaître les plénipotentiaires comme ambassadeurs envoyés à l'Empereur, et ne veut les recevoir que comme ambassadeurs à Canton, annonçant avec hauteur qu'il consent à recevoir les communications qu'ils auront à lui faire."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
265
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL83"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL83"
"Indépendance belge."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Indépendance belge. Paris, 10 février. Des bruits répandus clans la journée d'hier sur une modification ministérielle au département de la guerre, et auxquels on n'avait pas cru devoir attacher grande importance, ont pris, hier soir, et ce matin un caractère de persistance qui n'a plus permis de ne pas s'en occuper. On attribuait la démission du maréchal Vaillant aux tiraillements qui se sont produits à l'organisation des grands commandements, et l'on avait voulu y joindre quelques susceptibilités, très-honorables du reste, du ministre, demeuré par la force des choses étranger à la formation du Conseil privé devenant, au besoin. Conseil de régence. L'on donnait comme successeur au maréchal le général N'iel ou le maréchal duc de Malakoff. Ce départ de M. Benedetti pour Londres n'était peut-être pas, hier, dénué de fondement, mais on ne croyait plus aujourd'hui cette mission nécessaire. Je ne sais si l'adoption du bill relatif à la répression des conspirations extra-nationales a contribué à faire renoncer à ce projet, qui a été plus ou moins près de se réaliser. On parle d'une solution nouvelle pour la difficile affaire du Cayliaiï; le roi de Naples, d'après cette version, serait disposé à s'en remettre, quant à la restitution de ce navire, à l'arbitrage d'une puissance tierce. On assure qu'on a mandé à Paris, comme témoin, l'agent consulaire français de Birmingham, à l'occasion de l'affaire du 14 janvier. Il se confirme que l'instruction est actuellement terminée et qu'il n'y aura pas d'autres accusés que les quatre Italiens présents dans les prisons, plus un ou deux contumaces dont on a déjà parlé. Paris, 10 février. La mort de M. le comte de Rayneval va donner une nouvelle consistance à des bruits, qui tendent à s'accréditer tous les jours de plus en plus Je veux parler du remplacement de M. le comte Walewski par M. Drouin de Lhu.vs. Notre ministre actuel des affaires étrangères serait nommé dans cette occurrence ambassadeur de France près la cour de Russie. Madrid, 1" fév. Hier soir, un peu avant neuf heures, l'adresse en réponse au discours de la Couronne a été votée au Congrès à la majorité de 202 voix contre 14. Ce résultat ne saurait surprendre en présence de la rédaction passablement équivoque de l'adresse. L'adhésion des uns, l'abstention des autres n'ont par conséquent pas une grande portée. On croit, dans les cercles politiques, qu'il existe dans le cabinet deux tendances bien distinctes: l'une représentée par M. Isturiz et deux ou trois de ses collègues, l'autre par MM. Ventura Diaz et Sanchez Ocana; cette dernière se rapprocherait de M. Bravo Murillo, tandis que M. Isturitz voudrait suivre une politique constitutionnelle. Nous saurons par les actes des divers ministres, quand ils se produiront, à quoi nous en tenir sur ces rumeurs."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
454
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL84"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL84"
"Le Nord:"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Le Nord: Paris, 8 février. L'Empereur a voulu, en appelant un général au ministère de l'intérieur, et en définissant, comme il l'a fait, ses nouvelles attributions, montrer aux partis hostiles une main ferme, vigilante, active et fortement armée pour le maintien de l'ordre. Il a voulu ne laisser aucun espoir aux assassins, aux fauteurs de complots, aux agitateurs, dont les coupables tentatives seraient assurées de rencontrer une prompte et décisive énergie de répression. Dans cet ordre d'idées, l'Empereur ne pouvait pas faire un meilleur choix que celui du général sur lequel sa confiance s'est arrêtée. Le généra! Espinasse n'a pas seulement fait preuve d'une bravoure, d'une intrépidité admirables. Ces brillantes qualités n'auraient pas sulli à en faire successivement le plus jeune colonel et le plus jeune général de l'armée française, qui compte tant d'héroïques officiers. Le général Espinasse a, àun égal degré, les qualités les plus rares de l'état militaire, le coup-d'œil, le jugement, la vigueur de caractère, la résolution facile et nette, l'exécution ferme et rapide. Il y joint enfin les mérites d'une intelligence ouverte et élevée qui a dû aussi le désigner au choix de l'Empereur pour des fonctions politiques. Sa Majesté, qui l'avait placé auprès d'elle comme aide-de camp, appréciait beaucoup la vivacité et l'aisance d'esprit qui donnaient un agrément particulier a sa conversation. Ainsi, monsieur, une énergie à toute épreuve, les facultés d'une haute intelligence, un dévouement sans bornes à la personne de l'Empereur, telles sont les garanties que le général Espinasse apporte des service« qu'il rendra, dans sa nouvelle et laborieuse position, à l'Empereur, et au pays, qui ne demande, pour arriver, sous l'empire, h une prospérité sans égale, que de l'ordre et de la sécurité."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
281
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL85"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL85"
"Le Morning Post"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Le Morning Post publie un communique dont nous donnons le passage suivant : « Nous sommes convaincus que la déclaration que fera ce soir lord Palmerston, en présentant le nouveau bill, satisfera tout le monde et que nulle opposition ne sera faite à une mesure qui venge nos propres sentiments et la justice de notre législation tout en assurant la tranquillité de nos voisins. »Mais il y a encore d'autres motifs. Le public sera sans doute étonné d'apprendre qu'un des principaux complices du crime est un anglais; son nom est Thomas Allsop, ancien membre de la Bourse. Les instruments du crime ont tous été faits sur son ordre en Angleterre, et tout le complot et la conspiration ont été préparés et mûris dans ce pays. N'estil donc pas temps que l'on fasse en Angleterre des lois pour la répression de pareiles atrocités? Nous n'hésitons pas un moment à atlirmer de nouveau notre conviction que le projet de loi sera adopté à tous les degrés sans opposition. »"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
167
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL86"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL86"
"Le Times."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Le Times. Londres, 10 févr. Nous avons reçu de notre correspondant de Malle, par la voie de Cagliari, des nouvelles de Bombay en date du 13 et de Cawnpour du 4 janvier. Sir Colin Campbell a occupé le 3 janvier la ville de Furruckabad, après avoir bal!» les Indiens et pris tous leurs canons. Jung P.abadoor, de sou côte a, le 0 janvier, réussi à s'emparer de Goruckpore. Le général Ou tram et les 4,000 hommes qu'il commande, occupent toujours Alumbagb dans de bonnes conditions de défense. Les rebelles de Chittagong ont été battus et les communications directes entre Delhi et Calcutta par la voie des grandes routes sont rétablies. Le Times ajoute que de toutes parts les nouvelles sont satisfaisantes et que, à Calcutta, les marchés présentent plus de fermeté. La même dépêche donne aussi des nouvelles de Canton jusqu'au 29 décembre. Cette ville avait été bombardée le 28, et 4000 Anglais avec 900 Français avaient pu être débarqués sous ses murs. L'assaut a été donné le lendemain, à six heures du matin; après avoir éprouvé une faible résistance, les forces européennes ont réussi à s'emparer des hauteurs situées dans la ville. Les Chinois, continuant le feu de l'intérieur des maisons, défense a été faite aux troupes de pénétrer dans les rues."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
213
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL57"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL57"
"Agriculture."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Agriculture. Alimentation du cheval au moyen de l'avoine écrasée. M. Renaud, d'Alfort, a fait, dans une des dernières séances de la Société centrale d'agriculture de France, de nouvelles communications sur l'alimentation du cheval au moyen de l'avoine écrasée. Résumant les renseignements qu'il a obtenus sur cette importante question dans un voyage, qu'il a fait à Londres, il a dit que ce nouveau système se répand de. plus en plus chez tous les industriels qui tiennent des chevaux ; que les animaux qui y ont été soumis s'en sont fort bien trouvés généralement, se sont montrés même plus vigoureux qu'avec l'ancien régime; enfin, que l'économie résultant de son adoption a été portée de 20 à 30 cent, par chaque cheval et par jour, parla compagnie générale des voitures de Londres. Passant ensuite à l'exposé des essais qui s'exécutent eu France, il a dit que chez M. Noël, fils, maître de poste à Chartres, 26 chevaux sont soumis au régime de l'avoine concassée, et que l'économie par jour qui en résulte est, pour chaque cheval d'omnibus de 61 cent. ; pour chaque cheval de camion, de 1 fr. 20; pour chaque cheval employé aux travaux de la ferme, de 70 cent.; soit une économie annuelle de 7,821 fri pour l'ensemble des chevaux. En déduisant de ce total les Irais d'outillage et de main-d'œuvre pour le eoncassage de l'avoine, on voit qu'il peut rester un assez joli bénéfice. Chez M. La il lot, prés de Chartres, l'économie par jour est évaluée à 47 centimes.— A Paris, la compagnie des vidanges Nicher et C'a depuis quatre mois 400 chevaux nourris avec de l'avoine comprimée. Elle évalue à 49 centimes de bénéfice qu'elle en retire pour chaque cheval et par jour, soit 39 centimes, en portant, à 10 centimes les frais de l'outillage et de la main-d'œuvre. Ce serait donc une économie de 56,000 francs que la compagnie réaliserait par an sur la nourriture des 400 chevaux qu'elle entretient, peut-être pourra-t-on trouver exorbitant un semblable résultat, mais même en le réduisant d'un tiers, de la moitié, ce serait encore une économie suffisante pour donner lieu a s'occuper d'une façon toute spéciale du nouveau système d'alimentation du cheval qu'on préconise aujourd'hui."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
365
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL41"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL41"
"FEUILLETON. (Suite.)"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"FEUILLETON. FIAMMA COLONNA, (Suite.) M. ÉMILE GREYSON PAR XIV. Les exigences de Nicolas de Montfort, comte de Campo-liasso. Campo-Basso entra. Son œil dénotait la défiance. Que voulez-vous, madame ? demanda-l-il froidement, et en se tenant à une certaine distance de Fiamma, comme pour lui faire comprendre que s'il était venu à sou appel, ce n'était pas pour être dupe de ses coquetteries. L'ltalienne prit son air le plus gracieux et lui tendit la main. Vous ne m'aimez donc plus, Campo? Le condottiere, qui était entré avec la résolution de résister aux agaceries de sa parente, répondit froidement que ce n'était pas sa faute à lui, s'il était parvenu à faire taire son cœur; qu'elle devait s'en prendre à elle. Hélas ! s'écria-t-elle alors, d'un air si désespéré et avec un accent si déchirant que Campo, qui au fond ne demandait pas mieux que de le croire, en fut touché. Hélas ! faut-il que celui-là m'abandonne qui seul peut me secourir et me défendre ! Vous secourir ! vous défendre ! Eh ! madame, dit-il, d'une voix rauque et dépitée, n'avez-vous donc pas assez de chevaliers à votre service? Fiamma le regarda froidement. Toujours jaloux ! Que n'étiez vous ici, il y a un instant, vous eussiez compris une bonne fois combien vos appréhensions sont mal fondées. Henri pense bien à moi en vérité ! N'a-t-il pas le cœur épris de je ne sais quelle petite bourgeoise ? Aussi n'est-ce plus Henri que je crains, dit Campo. au grand étonnement de Fiamma. Je sais que vous ne pouvez plus y songer. Mais c'est l'autre qui, je le sais aussi, a pour vous une passion que sa jeunesse, sa beauté et son esprit parviendront, sans nul doute, à vous faire partager quelque jour. Qui vous a instruit de tout cela? demanda l'ltalienne. Je l'ai appris moi-même. Quand ? Tout à l'heure. En quel endroit ? Là !... et il montra une porte située de l'autre côté de la tapisserie. Je n'étais pas le seul caché chez vous, Fiamma, ajoula-t-il avec une amerc ironie. Eh bien oui ! répondit celle-ci, ce jeune page m'aime !... Mais croyez-vous que je partage jamais l'amour de ce damoiseau ? Non, non ! dit-elle, empruntant le regard de la lionne blessée, non, non, cela est impossible, vous le savez bien ! Campo se rapprocha : il lisait sur la ligure de l'italienne tant de rage que l'espérance lui revint. Vous m'aimez, vous, Campo? dit-elle, après avoir de nouveau repris son air doucereux et charmant. Si je vous aime ! Oh ! cruelle et ingrate enfant ! Quelle action dans ma vie aurait pu vous en faire douter? Ne suis-je pas entre vos mains un jouet dont vous disposez à votre gré? Aveuglé par mon amour, ne vais-je pas au devant de tous vos désirs ? Est-il quelqu'un qui se montre plus obéissant et plus soumis? Et vous me demandez si je vous aime ! Fiamma ne répondit plus : le tigre avait retiré ses ongles; c'était tout ce qu'elle voulait. Campo s'était rapproché, cependant, avec réserve, et de l'air d'un homme encore à demi-satisfait. Qu'est-ce ? demanda la jeune femme. Je ne crains plus Henri, dit-il; mais faites que je n'aie plus à craindre de la Hamaïde. Eloignez-le ! L'ltalienne réfléchit. Il vous faut cette satisfaction , pour que vous m'écoutiez avec patience et, que vous m'obéissiez encore ? Oui ! Ce soir, il partira ! Pour toujours? demanda Campo, avec un sourire qu'eût envié Satan. Pour toujours ! non, pas encore.... répondit la brune lille de la patrie des Borgia. Maintenant à l'œuvre, Campo, ajouta-t-elle, pour assurer notre avenir. Elle prit sur la table une lettre écrite de sa main et qui portait pour souscription : « A Monsieur le roi de France»,et la présenta à son parent. Acceptez-vous, dit-elle, aussitôt qu'il l'eut parcourue, l'engagement que je prends pour vous ? Eh ! madame, vous le savez bien, puis-je rien vous refuser ! Le soir même, comme l'avait promis Fiamma, de la Hamaïde partit. C'était un sacrifice qu'on exigeait de lui et qui devait être la pierre de touche de son amour. Le jeune homme aurait refusé peutêtre, car il lui était si pénible de ne plus voir celle qu'il aimait. Mais heureusement pour les projets de l'ltalienne, le lendemain la Cour quittait Bruxelles. Le duc allait à Mons, a Valenciennes et a Lille, pour réclamer des aides auxquelles il disait avoir droit pour trois causes, savoir : son avènement, le mariage qu'il allait conclure avec Marguerite d'York, et sa dernière guerre contre les Liégeois qui l'avait entraîné à de grands frais. Le pauvre de la Hamaïde, en quittant Bruxelles, se sentit malgré lui en proie à quelque pressentinient funeste. Le voyage que son service près du duc l'obligeait de faire allait le rapprocher de la seigneurie de son père; il ne put s'empêcher de s'y rendre. La suite nous apprendra combien ce voyage devait lui valoir de regrets et de larmes. XV. Ce qui s'était passé lors de la tenue d'un chapitre de la Toixun-d'Or, à Bruges. Le lieu et l'aspecl de la scène ont changé. Nous sommes dans cette riche ci lé de Bruges, qui rivalisait de splendeur avec Venise, et qui, un moment, sembla vouloir l'éclipser. Au ciel froid et neigeux de janvier, ont succédé les chauds et bienfaisants rayons d'un soleil de juin. Toute la ville est en fête, et de quelle façon splendide elle exprime sa joie ! Les maisons se cachent sous de lourdes tapisseries de velours, de drap d'or et de soie. Les rues sont sillonnées de seigneurs et de marcb.an.ls étrangers et indigènes, aux vêlements pompeux, étincelants de joyaux et de broderies. Au milieu de ce luxe se manifeste pourtant une grande agitation. On parait s'entretenir avec animation et mystère d'événements récents. Des groupes se forment et discutent.... Le duc Charles avait tenu la veille son premier chapitre de la Toison-d'Ûr. 11 y avait vingt-sept ans que cette cérémonie n'avait pas eu lieu, et la fière cite commerçante avait voulu y concourir avec un éclat sans précédents. C'était là le motif pour lequel les rues étaient pavoisées et que ces fleurs et ces guirlandes couraient le long des façades. Mais voici quels étaient les événements qui paraissaient si vivement émouvoir tous ces promeneurs. Le premier événement, dont l'effet commençait à s'effacer sous la préoccupation d'un fait plus neuf, plus actuel, était l'exclusion du comte Jean de Nevers de l'Ordre de la Toison-d'Or. Quant au fait plus récent, c'était un meurtre commis, dans des circonstances encore inconnues, par un des plus intimes seigneurs de la Cour. On ne prononçait, dans la foule des courtisans surtout, le nom du coupable qu'avec une extrême circonspection : on ne savait pas si le Souverain, en apprenant le crime, n'aurait pas été disposé à l'absoudre. On ne pouvait donc encore condamner ou blâmer hautement. On attendait. L'attente, du reste, ne devait plus être longue. Le deuxième événement, objet de tous les commentaires, était l'entrée orgueilleuse de l'ambassadeur de France, le comte de Sainl-Pol, autrefois l'ami et le confident du duc, aujourd'hui investi, en apparence du moins, de la confiance de Louis XI, grand seigneur, le plus grand seigneur peut-être de son époque, et heureux des discordes des deux princes, parce qu'il espérait en tirer quelque profit. Le Nord. {A continuer.)"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
1,217
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL42"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL42"
"Börsenberichte. — Bourses. Anvers, 10 février."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Börsenberichte. — Bourses. Anvers, 10 février. Berlin, I«. Februar. Schlußconlse bei heutigen Borst. 4°/,. Staatsanleihe 94| bez. Banl-Aiitheile 14IÎ bez, Darmst, Vant-Act, 100] be;. Köln-Minden. E.-A. 14» bcz. Rheinische <s.-% 96J be,. Neueste Rbein, L.°A, 8»J bez Lndw.'Bexb. E,<A. 144] bez. Franz.Östen, II.M. 20»; bez. Franlsurt a. M., 10. Februar, 3 Uhr Nachm. Schlußcourse der heutigen Börse. 4 '/, Métallique« 67f G. Darmst, Bant.'Äctien 248 G. iSiiyernbura,« B,°A. - G. iFranz.°Öslerr. <S.-%. 352 G, M&alliquns 5 p. c. . . . . 77 3/8"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
84
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL43"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL43"
"Geldcours."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Geldcours. Ailsländiiche Cllssenscheüie 99 G. Köln, 10 geb. «riefe. Geld. 5,20,— 5,20,— Nrieje, Geld, Preuß, Frsoo» Fl«,». Klchl. 1,17,— \,m, 9 Ausl, Pistole,! 5,14, 4 5,, 13, 8 Äradr. Klhlr — 1,16, 1 20-Fr«,°2lück 5,10, 4 5, 9, 8 Liv««Otnl. — 6,20,— Wilhelmsd'ol. — 5,15,— Am«, Dell. — — üFianteuftüct, 1,10, 3 1,10, 1 Impérial«. — —"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"lb"
9 (ARTICLE)
57
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL49"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL49"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Mémorial du Grand-Duché. Le N" 5 du 11 février 1858 contient: 1° Un arrêté R. G.-D. du 5 février courant, déchargeant définitivement le sieur Paul de Seherff de ses fonctions d'Adminislrateur-général. 2° Un arrêté R. G.-D. en date du même jour, par lequel le service des chemins de fer est réuni à celui des travaux publics. 3° Un arrêté R. G.-D. du ler1er février courant, par lequel les conseillers du Gouvernement sont rangés, quant aux frais de route et de séjour, dans la o°" classe des fonctionnaires énumérés dans le règlement du 25 juillet 1818 n° 47. 4° Un arrêté R. G.-D. du 1" février courant, par lequel le siège de la recette des contributions établi à Sanem est transféré à Mondercange."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
122
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL52"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL52"
"SUR LE TAUX DE L’INTÉRÊT. (Suite.)"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"SUR LE TAUX DE L’INTÉRÊT. (Suite.) »D'où vient donc que ce soient souvent en général des jurisconsultes, plus à même que personne de connaître les exceptions nombreuses et les cas de non-exéculion inévitable auxquels prête la législation actuellement en vigueur, que vienne l'opposition a la réforme profonde ou a l'abolition totale de la loi de 1807? Quel motif, en dehors de la protection illusoire que recevrait le faible de la par! de cette législation, peuvent-ils alléguer? » Le seul motif raisonnable qu'on mette en avant pour justifier l'usage où l'on est de fixer le taux de l'intérêt par une loi, disait déjà Turgot répondant aux jurisconsultes de son temps, est de donner aux juges une règle qui ne soit point arbitraire pour se conduire dans les cas où ils ont h prononcer sur les intérêts demandés en justice, en conséquence de la mise en demeure de payer, ou bien lorsqu'il s'agit de prescrire a un tuteur a quel denier il peut placer l'argent de ses pupilles. Mais tout cela peut se faire sans une loi qui fixe irrévocablement et universellement le taux de l'intérêt. Quoique l'intérêt ne puisse être le même pour tous les cas, cependant il y a un intérêt qui varie peu, du moins dans un intervalle de temps peu considérable, c'est l'intérêt de l'argent placé avec une sûreté à peu prés entière, telle que la donne une hypothèque solide, ou la solvabilité de certains négociants dont la fortune, la sagesse et la probité sont universellement reconnues. C'est à cet intérêt que les juges doivent se conformer et se conforment en etl'et lorsqu'ils prononcent sur les demandes d'intérêts judiciaires ou sur les autorisations des tuteurs. Or, puisque le taux de cet intérêt varie peu et est le même pour tous, il ne faut pas une loi pour le fixer; il suffit d'un acte de notoriété qu'on peut renouveler chaque année. » Cette réponse, adressée par M. Turgnt à cette nature d'argument ne nous parait avoir rien perdu de sa force ; et pour quelques cas dont la décision est affaire de jurisprudence, faut-il donc établir une loi qui entrave toutes les transactions d'un pays? »Nous oserons le dire, sans craindre de manquer de respect à une classe d'hommes savants qui compte dans son sein un grand nombre d'esprits distingués et éminents. Peut-être les jurisconsultes, parmi lesquels nous connaissons d'ailleurs des partisans dévoués de la liberté de l'intérêt, n'ont-ils pas toujours sur ce point toute la liberté d'esprit désirable? Une longue tradition pèse sur eux. La vieille jurisprudence a commencé par nier la légitimité de l'intérêt lui-même. Puis des distinctions ont été établies, a l'aide desquelles elle était admise dans certains cas et niée dans d'autres. Puis on a reconnu l'intérêt comme légitime, mais sous la condition qu'il n'excéderait pas tel ou tel taux. De telle sorte qu'il est naturel que le préjugé n'ait pas perdu tout son empire, quoiqu'en s'atlaiblissant beaucoup. L'idée si simple pourtant de considérer l'argent comme une marchandise analogue à toutes les autres entre bien dillicilemenlavec toutes ses conséquences dans des esprits nourris «le longue main sur ce sujet de distinctions et de textes. Le goût de légiférer et de réglementer, se fondant particulièrement sur la pensée de protéger le faible, a ici ses racines les plus profondes dans le passé, de même qu'il rencontre souvent encore un complice dans l'opinion. Il faudrait remonter jusqu'à l'antiquité pour saisir à sa source ce courant d'idées qui emporte souvent encore les esprits indécis, faute de principes suffisamment arrêtés. {La fin au prochain numéro.)"
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
586
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL53"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL53"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Bis jetzt Luxemburger, als Soldaten des ersten französischen Kaiserreichs, die St. Helena Medaille erhalten: Bremer, Jacob, von Remich! Ciqrand, Johann, von Biwer; Daubenfeld, Michel, von Röser; Deny, Regie» rungsrath und General-Eecretär, von Luxemburg; Goldfchmit, Jacob, von Vianden; Poiret, Karl, von Tchrasstg; Echiltz, Johann, von Gre> venmacher. Gestern fand zu Sicbenbrunnen die Beerdigung des vor einigen Tagen plötzlich verstorbenen Herrn Boch'Buschmann statt. Den Zug eröffneten die Schulkinder und Einwohner der Gemeinde. Dem von Arbeitern der Fayencerie getragenen und begleiteten Sarge folgte» Verwandte und Freunde, an welche sich ein großer Theil der Einwohnerschaft Luxemburgs, die Spitzen der Behörde», viele Ofsi» ziere der Garnison und die Honorationen der Stadt und ihrer Umgebung angeschlossen hatten. Im Zuge schritten ebenfalls die zahlreichen Arbeiter des Eicher Hütten-Wertes und der Godchauz'schen Tuchfabrik von Schleifuiiihl. Am Grabe sprachen die HH. N. Metz, Eh. München und v. Fellenberg Die Söhne und Eidame des Verewigten, Hr. v. Felleuberg und Hr. Nothomb, belgischer Gesandte zu Berliu, hatten sich, aus weiter Ferne kommend, zur Beerdigung eingefunden. Wir hoffen später in Stand gesetzt zu werden, Genaueres über das Wirken und Stre> ben des großen Industriellen, in welchem die Ge» meinde Siebenbrnnnen einen uuermüdlichen Wohl» thäter, seine vielen Arbeiter einen liebreichen Be> schützet beweinen, mittheilen zu lönnen."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
203
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL54"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL54"
"Bekanntmachung."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Bekanntmachung. Nach dem FestungslauoN'Rcgülativ sind alle Diejenigen, welche Bauten innerhalb de« Ray°n»Bezirt« auszuführen be< absichtigen, gehalten, sich zuvor die Erlaubniß de« Festung«' Gouvernement« zu erwirke», die bisher ju jeder beliebigen Zeit nachgesucht werden tonnte. Da nun dieser Modus den Dienst der Fortifilationsbehörde sebr nfchwerr, außerdem auch die einzelnen Gesuche der Vit!« stell« nicht so rasch ihre Erledigung finden konnten, so hat da« Fest»ng«'(3»uv«ncmeltt beschlösse», jui Einrcichiuig der Naugesnche «inen bestimmten Termin festzusetzen und zwar vom 20. bi« zum 30. eine« jeden Monat«. Zur Vollziehung de» nn« dicserhalb von Seiten des Staat«« Minister«, Präsidenten der Königl.'Großherzogl. Regierung, zugegangenen Auftrage«, bringen wir hiermit Vorstehende« zur öffentlichen Kenntniß. Luremturg, den 9. Februar 1658. Da« Lollegium der Bürgermeister u. Schöffe«, Heldenstein. Präsident, Weyer, Sekretär."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
120
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL55"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL55"
"Revue politique."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Revue politique. Le bill présenté avant-hier à la Chambre des Communes, destiné a modifier la législation anglaise en ce qui regarde les conspirations de meurtre ourdies contre les souverains étrangers, est composé de quatre articles : le premier commine une peine de servitude pénale, de cinq ans au moins, qui pourra être portée jusqu'à la perpétuité, avec ou sans travaux forcés, contre tout individu coupable de conspiration ; le second commine la même peine, pour un terme de trois années au moins, contre toute personne qui aura instigué au meurtre, soit à l'intérieur, soit à l'extérieur des domaines de la Reine; l'article troisième autorise l'arrestation dans toute l'étendue du royaume des individus compromis dans une accusation de félonie; le quatrième assimile à un meurtre commis dans les domaines de la Couronne tout meurtre commis à l'étranger et conspiré en Angleterre. Lord Palmërston, dans les développements qu'il a donnés a cette proposition de loi, s'est attaché principalement à défendre le gouverne lient anglais du reproche d'avoir cédé à une pression du dehors et d'agir par d'autres motifs que ceux de la justice et du droit. Il a renouvelé les explications données par le comte Granvillc à la Chambre des Lords, au sujet de l'impression produite par les adresses militaires publiées dans le Moniteur. La nouvelle de la présentation à la Chambre des Communes de ce bill, a été accueillie à Paris avec une grande satisfaction ; on y sait gré a lord Palmerston de n'avoir pas hésité entre les exigences de l'humanité et du droit public, et le désir, naturel, du reste, de ne point s'exposer à compromettre sa popularité. S'il faut en croire certaines correspondances, les nouvelles de Piémont et de Suisse ne seraient pas aussi favorables que celles d'Angleterre; les gouvernements de ces pays montreraient une certaine hésitation dans la question des réfugiés. On disait hier, à Paris, que le projet de loi sur les mesures de sûreté générale avait dû être renvoyé au Conseil d'Etat par suite des modifications qu'il a subies dans les bureaux du Corps-Législatif. La question de la vallée des Dappes, qui a été l'objet de négociations suivies entre le gouvernement suisse et la France, parait toucher à une solution; le Conseil fédéral a décidé de faire rédiger, sur les bases adoptées précédemment, une convention qui réglera définitivement cette affaire. Cette convention sera élaborée par le représentant de la France et par un délégué du gouvernement suisse. Le conseil fédéral a envoyé un commissaire à Genève pour s'entendre avec les autorités cantonales au sujet des réfugiés italiens. La proposition de conclure un traité de commerce avec la Perse n'a pas été agréée. La session de la Diète suédoise touche à sa fin, sans qu'on soit parvenu a s'entendre sur le sort de deux propositions royales qui ont été l'objet de tant de débats et de votes contradictoires. Le nouveau projet de loi concernant la liberté religieuse, projet qui n'a conservé du premier que quelques dispositions libérales peu importantes, vient d'être repoussé par la noblesse et le clergé; par contre, les bourgeois et les paysans ont refusé les subsides réclamés par le gouvernement pour les fortifications de Stockholm. La situation, en Espagne, semble devoir se modifier de nouveau, et peut-être avant peu de temps. L'on croit généralement que M. Bravo-Murillo ne tardera plus longtemps à être appelé à la présidence du conseil. C'est même en vue de cette éventualité, dit-on, et de peur d'amener une scission dans la majorité qui le soutient, que le président des Cortés aurait refusé de répondre aux inieri>ellations qui lui ont été adressées, on se le rappelle, au sujet de la réforme constitutionnelle, réforme qu'il ne croit plus nécessaire, parait-il. On a reçu à Londres des nouvelles des Indes, en date du 4 janvier; en général elles sont satisfaisantes. Le 29 décembre la flotte anglo-française a commencé les hostillités contre Canton. Les approches de la ville ont été occupées après un bombardement. Les Chinois se défendent mal. VAmerica a apporté hier à Liverpool des nouvelles de Boston dit 27 janvier. On annonçait à cette date que des troupes allaient être envoyées de la Californie et de l'Orégon contre les Mormons."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
9 (ARTICLE)
689
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL78"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL78"
"Die Zeit."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Die Zeit. Berlin, 9. Febr. Das «„geordnete Ceremo. nial des Empfanges Ihrer löuigl. Hoheiten des Prinzen »nd der Prinzessin Friedrich Wilhelm erfuhr gestern in unerwarteter, aber zugleich in erhebend» ster Weise eine Erweiterung. Kur; vor Ankunft Ihrer lönigl. Hoheiten in Schloß Vcllcvue nämlich trafen Ihre Majestäten der König und die Königin daselst ein, um das hohe ueuvermählte Paar zu be> grüßen. Der Empfang war ein herzlicher und tief ergreifender. Te. Majestät der König ging der Prinzessin entgegen und empfing Eie unten an der Trep» pe. Dieselbe beugte Sich, um die Hand des Königs zu küssen, dieser aber umarmte Eie, küßte Sie wie. derholt und rief in der freudigste» Bewegung: „Wie herrlich ist es, bist Du endlich da!" Dann gelei> tete Allerhöchst derselbe die Prinzessin ins Schloß. Ihre königliche» Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Friedrich Wilhelm zeigten sich gestern an der Seite Ihrer königlichen Hoheiten des Prinzen und der Prinzessin von Preuße» wiederholt vom Balkon des königlichen Schlosses dem ini Lustgar» ten vtlsammelten Publikum, ras die hohen Herr« fchaften jedesmal auf das stürmischste begrüßte. Abeuds fuhren Ihre köuiqlichen Hoheiten, wie schon gemeldet, mit de» am königlichen Hofe zum Besuche weilenden hohen Gästen durch viele Straßen und nahmen selbst entfernt gelegene Etadlheile in Augen» schein. Ueberall wurden die hohen Personen von der Volksmenge jubelnd begrüßt. Nachdem Ihre königlichen Hoheiten die Illumination besichtigt, begaben sie sich iusgesammt in das Palais Sr. königl. Ho« heit des Prinzen von Preußen, wo der Thee ein» genommen wurde. Frankfurt, 8. Febr. In der Luzemburger Verfassungsfrage ist i» diesen Tagen hier eine Schrift vertheilt worden, welche, von einem Mitglied der konservativen Partei herrührend, de» Zweck hat, die vorgenommene» Oktroyiru»gen zu erkläre» und zn rechlieitigen; sie knüpft au den des'allsigen Artikel der „Neuen Preußische» Zeitung" an und gibt dann eine vollständige Uebersicht der von den 3ie» gierungen gethanen Schritte, um ans der demokra» tischen Gesetzgebung des Jahres 1848 zu geordneten Zuständen zu gelangen. Aus dem Haag, 6. Februar. Die vorläufige Beantwortung aus deu Sectionen der Zweiten Kam» mer auf die Regierungs-Vorlage über das Gesetz wegen Abschaffung der Sklaverei in Westindien ist erschienen. Die Frage der Stlaven.Emanzipation führt eine allerseits anerkannte Wichtigkeit mit sich. Die Regierung bezeichnet die Maßregel des des. sallsigen Gesetzvorscklags als ein Erforderniß der Zeil und als eine Notbwendigkeit für Surinam we> gen der in den Nachbarländern, den englischen und französischen Kolonieen Oniana's bereits voraus, gegangenen Sklaven' Emanzipation, was die Ar» beitskräfte der niederländischen Kolonieen dnrch Sklavendesertionen merklich beeinträchtige. Die Re» gierung stützte sich bei ihrem Gesetzentwurf auf die Erfahrungen der gedachten Nachbar Kolonieen und auf die günstige Lage des Staatsschatzes, um dem Kostenpunkte ohne fühlbare Anstrengung gerecht werden zu können. Die Summe der Geld. Entfchädi» gnngen bei Ausführung des entworfenen Gesetzes würde sich nach vorläufiger Abschätzung aus circa 18' Millionen belaufen."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
456
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL79"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL79"
"Kölnische Zeitung:"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Kölnische Zeitung: g rauf fürt, 9. Febr. In der holsteinischen Sache wird hoffentlich über die Ausschuß Anträge am 11. abgestimmt werden; die Annahme ist »ichl zweifelhaft; das neueste dänische Memorandum über Lauen» bürg enthalt nichts Neues uud wirb zu einer ander» weiten Auffassu»g nichts beitragen. Der hannoversche Antrag wird in irgend einer Form wohl zum Be> schlusse gelangen. Wie», 8. Februar. Die Beziehungen zwischen Frankreich und Oesterreich nehmen wieder einen viel freundlicheren Charakter an. Wie mau in hiesige» politischen Kreisen wisse» will, wäre die Rückkehr des Oesterreich freundliche» Hrn. Drouiu de l'Huys ins Ministerium des Aeußern und die Verseßnng des Grafen Walewsky, der zur Abschließung vo» Allianzen ei» hervorragendes diplomatisches Talent bewiesen, auf den Gcsandschaftsposten nach Peters» bürg nicht außerhalb des Bereichs der nächsten Evenlualitäten. Ein französischer Staatsrath, Hr. Chasse-Riau, hat im Auftrage seiner Negierung so eben eine geheime Missiousreise durch ganz Italien beendet nnd dürfte bereits wieder in Paris angekommen sein. Ich glaube jedoch versichern zu könne», daß diese mysteriöse Reise mit dem pa» riser Atteutat in gar keiner Pcrbi»du»g steht, son» der» ganz unabhängig von diesem Zwischenfall vor» genommen wurde."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
182
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL80"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL80"
"Frankfurter Postzeitung:"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Frankfurter Postzeitung: Petersburg, 1. Febr. Die collegialischen Sitzungen des Miuisterrathes sind bereits in Func» lion getreten. Ee. Majestät der Kaiser prästdirt denselben, und hat man sofort, bei der ersten Tih» ung sich lebhaft mit der große» Frage der Bauern. Emancipation beschäftigt. Diese Angelegenheit, die bisher einen so glückliche» Fortgang zu nehmen schien, stößt in einzelneu Districteu auf Schwierig» leiten, deren Hinweqräunning leine geringe Mühe verursachen wird. Obenan steht der Adel Moskau'« mit einer Opposition, die »m so ernstlicher ist, als es sich dabei nui ei»ige der größten, reichsten uud ältesten Famili-n einer Aristokratie handelt, die ihren Ursprung theils auf directe Abstamulung von Ruril, tbeils auf andere Dynasten der grauen Vor' zeit zurückführen können. Moskau, der Repräfen. tant des alten Rußland, hat von jeher zu St. Pe. tersburg ix einer Art von Opposition gestanden, und je weniger Raum zum offenen Anftieten bei unseren Institutionen gegeben ist, desto zäbei zeigt sich das Widerstieben namentlich bei Fragen, wie die gegenwärtige, die man, als die Vermögensver» Hältnisse bernbrend, nicht von einem höher» Gesichts-- punkte auffaßt, sonder» als schädliche Nenerung einfach ablehnt, oder wenn man das nicht länger kann, auf eine solche Menge von Hindernissen stoßen läßt, bis schließlich, nach dem Glauben der Gegner, die Urheber ermalten und die Sache fallen lassen. Auch andere Gouvernements sind schwierig. Wir haben jedoch bereits die Znstimmnng des Moskauer Adels, als am 16. Januar erfolgt, gc meldet."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
9 (ARTICLE)
228
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pi|issue:2379675|article:DTL30"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg Jg. unknown, n° 37"
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Nr. 37. Samstag, 13. Fchruar 1858. N« 37. Samedi, 13 février 1858. Luxemburger Zeitung - Journal de Luxembourg Erscheint jeden Ta«., mit Ausnahme der Sonn- »nd aefetzllcken Feiertage. Pränum.-Preis f. d. ©i'cfjijerjogtt). : 3 Monate. Fr. 5 »; 6 M,. Fr. 10 ■■; 1 Jahr. Fr. 20 ii Insertions-Gebühren pcr Zeile 20 Cent.; fair Adoimirte, 10 Cent. Rédaction, Hlwnnenients und Äiijeiajn, bei V. Vück, Pastorsstraße. Parait tous le» jour», à l'exception des dimanche» et de» jours de fête» légale« Prix d'abonn' jrt la GJ-l)uché, payable d'avance : ô mois, fr. 5 - ; G ni., fi. 10 »; 1 an, fr. 20 «. Annonces : la !i»,ie , 30 »ot. j pnur les abonnés, 10 cent. Rédaction, abonnements et annonces, chez V. Buck. rue du Curé. Luxembourg. V. BÜCK, irr"-imeur et rédacteur retuons."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
17 (ISSUE)
133
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL39"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL39"
"Amtlicher Theil."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Amtlicher Theil. PARTIE OFFICIELLE."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"de"
8 (SECTION)
4
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL40"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL40"
"Nicht amtlicher Theil."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Nicht amtlicher Theil. PARTIE NON OFFICIELLE. Luxcinboiiig, lc 12 février."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
8 (SECTION)
10
"https://persist.lu/ark:/70795/htzm4n/articles/DTL56"
"newspaper/luxzeit1858/1858-02-13_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=2379675#panel:pp|issue:2379675|article:DTL56"
"Zeitungsnachrichten."
"Luxemburger Zeitung – Journal de Luxembourg"
"Zeitungsnachrichten. Nouvelles des journaux."
"1858-02-13T00:00:00"
"Victor Bück"
"fr"
8 (SECTION)
4
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL101"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL101"
"Publicité 1 Page 4"
"Der Volksfreund (1848)"
"Anzeigen. Hans- und Gürer-Versteigerung zu Wiltz. Am Dienstag, den Iren August 1848, des Vormittags um zehn Uhr, werden z» Wiltz, in der Wohnung und auf freiwilliges Anstehen der Frau Wittwe I'KANCK, von daselbst, und deren Kinder, auf mehrjährigen Borg, a) ein geräumiges Wohnhaus, nebst Sckeune, Stallungen, Garten und Bering, gelegen zu Wiltz, Großstraße, neben der Frucht-Halle; b) Wiesen , groß ciica 3 Hectares, fast in einem Zusammenhang' ; <:) ein Stuck Wald und Lohhecken von là Hectares; cl) Ackertand von 4 bis ö Hectares , vor dem unlerzeichn. Notar, — bei welchem die Bedingungen mündlich oder auf frankirtes Schreiben zu erfahren sind, — versteigert werden. Diese Güter, zu Wiltz gel'gen, sind in einem höchst ergie- b'g'n und gutgehaltcnen Zustande, besonders die Wiesen, welche von bestem Heu- und Grummet-WachStyum sind. Eine dieser Wiesen, gelegen an der Woltz, bei Wiltz, bietet, durch das teichliche Wasser und den günstigen Wasserfall, eine vortrefsl che Gelegenheit zur Errichtung einer Mahlmühle oder einer Gerberei. Das Haus eignet sich, wegen seiner günstigen Lage, zum Errichten eines Handels« oder Gasthauses. Wiltz, am l l. Juli 1848. Notar. (57)"
"1848-07-14T00:00:00"
14 (ADVERTISEMENT)
180
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL40"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL40"
"Grossherzogthum Luxemburg. Luxemburg, 14. Juli. Amtliches."
"Der Volksfreund (1848)"
"Grossherzogthum Luxemburg. Luxemburg, 14. Juli. Amtliches. Gemäß Verordnung des Obergerichtshofes des Großherzogthums Luxemburg, vom 29. Juni 1848, wird die Eröffnung der Assisen des Großherzogthums für die zweite Session auf Donnerstag den 20. Juli, um 9 Uhr des Morgens, in der Stadt Luxemburg festgesetzt. Der Assisenhof soll gebildet werden aus den Her- ren: 1. Pescatore, Rath bei dem hiesigen Ober- gerichte, als Präsident; 2. Garnier, Rath bei sel- bem Obergerichte, welcher im Verhinderungsfälle durch den Herrn Rath E y sehen ersetzt werden soll; 3. Maréchal, Toutsch und Rausch, Richter am Bezirksgerichte zu Luxemburg, welche drei letztern ebenfalls von den Herren Keuckcr, Präsident, und Laval, Richter am selben Gerichte, nöthigenfalls ersetzt werden."
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
110
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL41"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL41"
"Sans titre"
"Der Volksfreund (1848)"
"Wenn wir es heute unternehmen, das Messer der Kritik an die Rede zu legen, die Herr N. M e tz in Beziehung auf das allgemeine Wahlrecht in un- serer Ständckammer gehalten und die er unserm Blatte zur Veröffentlichung hat zugehen lassen wol- len (s. Nr. 27 des Volköfr.) : so müssen wir noch- mals den Standpunkt feststellen, von dem aus einzig und allein, wie es uns scheint, diese Frage heule beurtheilt werden darf. Auch wir wollen, was unsere persönliche Wünsche anbetrifft, keine politischen Sprünge, so gut wie Hr. N. Metz. Hätte man uns vor dem 24. Februar und vor den Ereignissen in Deutschland nach unse- rer persönlichen Meinung gefragt, so würden wir unbedingt geantwortet haben, der allmälige Heber- gang zum allgemeinen Wahlrecht ist uns lieber, als die plötzliche Gewährung desselben. Aber was helfen heute, nach so welterschütternden Ereignissen per- sönlichc Wünsche und Ansichten! Die Weltgeschichte ist ihren Gang gegangen und hat keinen Einzelnen von uns um die Erlaubuiß dazu gefragt und sie zermalmt einen Jeden unter ihren Rädern, der ihren Ruf einer persönlichen Ansicht zu lieb überhört. Das Gesetz, welches die Hälfte der Einwohner, wenn nicht noch mehr, zum politischen Tode verur- theilt, mag ganz gut sein : die Ausgeschlossenen werden sich nur immer mit Unwillen demselben fügen. Der, welcher nur 9 Franken Steuer bezahlt, wird es nie und nimmermehr begreifen, warum das Gesetz, dem, welcher 10 Frauken zablt, mehr Vertrauen schenkt, als ihm. Und der, welcher gar nichts be- zahlt, dessen ganzes Kapital in seiner Kraft, Ge- schicklichkeit und redlichem Fleißc besteht, wird es immer nur als eine Kränkung aufnehmen, daß der Staat nicht ebenso vertrauensvoll ihm, wie dem Neichen entgegenkommt. Das Volk hat bisher gegen den 20 Guldcncens und die indirekten Wahlen nicht gemurrt, wird man hier einwenden: warum sollte es es also nicht a!S ein dankbar hinzunehmendes Geschenk ansehen, wenn der Cens so bedeutend herabgesetzt und dazu noch direkte Wahlen bewill gt worden? Die Antwort ist leicht. Das Volk bekümmerte sich bisher gar nicht um die Wahlen, wie es sich überhaupt um die Po- litik nicht bekümmerte. Mit dem Augenblick aber, wo der Wählerkreis erweitert worden, wo das Volk im Wahlrecht ein Gut erblickt, ist die Bar- riere, die ihm das Gesetz zieht, morsch und unHalt- bar. Das hätten aber, ist unsere Ansicht, die Ver- fasscr unseres Wahlgesetzes wohl bedenken sollen. Sie hätten bedenken sollen, daß sie nicht berufen waren, ihre persönlichen Wünsche und Meinungen zum Gesetz zu erheben, sondern den Zeitereignissen und der Umstimmung in den Geistern Rechenschaft zu tragen. Das thaten sie nicht; die Ereignisse werden bald lehren, daß sie kein haltbares Werk geschaffen. Ein zweiter Punkt, denken wir, war von unserer Ständekammer wohl zu berücksichtigen, wir meinen das Parlament zu Frankfurt und unsere einmal ge- gebene und nicht abzuändernde Stellung zu demsel- den. Das Parlament zu Frankfurt wird jedenfalls daS allgemeine Wahlrecht für die zukünftigen dcut- sehen Nationalversammlungen verfassungsmäßig fest- stellen, wenn eS nicht noch weiter geht und auch für die einzelnen Verfassungen der deutschen Staa- ten ein solches feststellt. Welchen Eindruck wird es nun im Lande mache», wenn wir für Frankfurt Alle Wähler sind, für unsere innere Gesetzgebung aber daS Wahlrecht als ein Vorrecht den Reichen überlassen müssen? Die Vorcnthaltnng des allge- meinen Wahlrechtes ist so unmöglich geworden, wie die Monarchie in Frankreich und darum hätte un- scre Ständekammer mit Ucberwindung aller persön- lichen Gefühle und Ansichten den Zeitereignissen Rechenschaft tragen sollen. Das hat sie nicht gethau und darum wird die Zeit und die Ereignisse, denen wir mit Sicherheit entgegengehen, ihr Werk, wir fürchten, zu einem Machwerk stempeln. Im Prinzip ist auch Herr N. Metz für das all- gemeine Wahlrecht. Wie kann das auch anders sein? Herr N. Metz will die Freiheit. Wer aber die Freiheit will, muß sie nothwendig für Alle wol- len. So lange ein Theil der Gesellschaft vom Voll« genuß der Freiheit ausgeschlossen ist , sind die Andern seine Tyrannen und es ist ganz gleichgültig, ja unter Umständen noch vorzuziehen, unter Einem als unter einem vielköpfigen Tyrann zu stehen. Wenn ein Theil der Gesellschaft ohne Mitwirkung des andern Theils für diesen andern Theil die Ge- setze macht, so kommt es für letztem ganz auf dasselbe hinaus, als wenn der König von Gottes Gna- den allein die Gesetze macht. Beide können, wenn sie wollen, die Wünsche des nicht zur Theilnahmc Berufenen hören, aber sie sind dazu nicht verpflichtet. Aber wenn Herr N. Metz mit uns im Prinzip übereinstimmt und er nur Nützlichkcitsgründe für die Nichtgewährung des allgemeinen Wahlrechts vorbringt, warum hat er nicht dahin gewirkt, daß wenigstens das Prinzip in der Verfassung anerkannt worden? Das dem Volke verfassungsmäßig die Aus- sicht verbürgt worden, daß der Census nur eine Ucbcrgangsmaßregel sei? Nur dieses, sollten wir meinen, hätte das Volk mit der noch einstweiligen Vorenthaltung seiner prinzipmäßig ancrkanntenRechte noch einigermaßen aussöhnen können. Kein einziger 8 der Verfassung gewährt aber dem Volke eine fol- che Bürgschaft und darum kann es sich des neuen Werkes nicht freuen. Doch prüfen wir nun die Nützlichkeitsgründe, die Herr 9t. Metz für den Cens von 10 Franlen auf- stellt. Herr Metz denkt sich drei Klassen von Ein- wohner, wenn man will eine rechte und eine linke Seite und ein Centrum. Die rechte Seite, das sind die großen Besitzer, die bisher Berechtigten, die 10 und resp. 20 Gulden Steuer Zahlenden. Die linke, das ist das Proletariat, das aber im Sinne von Herrn Metz etwas weit greift, weil alle nicht 10 Franken Steuer Zahlenden dazu gehören. Der Be- sitz und die Arbeit, das sind die zwei Gegensätze, die durch Rechts und Links, nach der Meinung des Herrn Metz vertreten sind. Die Rechte, „das In- „tercsse des Grundbesitzers — (beiläufig: Waren „nur die Grundbesitzer Wähler?) — erheischt Ein- „richtungcu , welche ihm seine persönliche Freiheit, „wie seinen Grundbesitz und das, was er besitzen „kann, zusichern"; anderseits fordert das Interesse des Nichtbesitzenden, der Linken, „Einrichtungen, „welche ihm ebenfalls seine persönlichen Freiheiten „sichern, wie sie ihm überhaupt Mittel an die Hand „geben müssen, die seine Lage durch Arbeit und „Fleiß verbessern können. Bisber war nun das In- „teresse der begüterten Klasse allein repräsentirt — „die Arbeit kam zu kurz." Geht man aber zum all- gemeinen Wahlrecht über, so ist die Arbeit allein vertreten, die begüterte Klasse kommt zu kurz. Da- her wollen wir uns zum Ceutrum baltcn, zur Mit- telklasse; sie vertritt die Arbeit und den Besitz, da- her der 10 Franken-Cens. Man siehet, Herr Metz ist noch Anhänger des Systems der richtigen Mitte, das in Frank- reich sich so schlecht bewährt hat. Ohne uns aber hierauf weiter einzulassen; ohne auch für heute mit Herrn Metz darüber zu streite», daß er Arbeit und Besitz einander entgegen stellt, da nach unse- rer Meinung es keinen Besitz ohne Arbeit geben kann noch darf, und es gerade die Grundursache des heutigen Elends ist , daß bisher Besitz ohne Ar- bcit möglich war, da aller Reichthum nach unserm Dafürhalten nur verkörperte Arbeit ist — (Ein unbearbeitetes Feld hat keinen Werth, denn es bringt nichts ;) — : ch ist doch soviel klar, daß wenn ^elbst man sich auf den Standpunkt des Herrn Metz stellt, das gemachte Wahlgesetz unhaltbar ist. Also der nicht zehn Franken Steuer Zahlende ist nicht Wähler; denn er würde die Arbeit zum Nachtheil des Besitzes repräscntiren. Warum sind nun nicht die Reichen auch ausgeschlossen, da sie eingestand- enermaßen den Besitz zum Nachthcil der Arbeit re- präsentiren? Es müßte alsdann auch ein Maximum an Stenersâhigkeit geben, über welches hinaus man aufhört, Wähler zu sein. Man sage nicht, die Reichen bilden die Minorität; sie verschwinden vor den zehn Franken zahlenden Mittelklassen. Man weiß es , daß die Reichen auf den so g. Mittelstand einen ganz bedeutenden Einfluß ausüben, und was sie numerisch in der Minorität sind durch ihren Rcichthum wohl zu ersetzen vermögen. Ferner, wa- rum rcpräsentiren nur die, welche zehn Franken Steuer bezahlen , den Besitz u n d die Arbeit , die aber, welche neun, acht, sieben u. f. f. bezahlen nicht? Das Wahlgesetz und Herr Metz bleiben hier- auf die Antwort schuldig. Ist es nicht Erfahrungs- satz, daß das kleine Eigenthum dem Armen eben so werth und theuer ist, als die großen Höfe des Neichen? Conséquent hätte Jeder, der nur ein steuer- bares Eigenthum besitzt, Wähler werden müssen. Nur dann war der Besitz und die Arbeit vertreten. Ja wir gehen noch weiter. Wornach strebt der Ar- beiter? Doch offenbar nur zum Besitz, oder wenn man lieber will , zu einer durch die Arbeit gesicher- ten Existenz zu kommen. Gerade dem Arbeiter ist der Besitz was Heiliges; denn er strebt nur nach ihm und die ganze Arbeiterbewegung in heutiger Zeit beabsichtigt nur, den Besitz allgemein zu machen, zu machen, daß jeder Besitzer werde. Es ist daher auch nur Unverstand, wenn man glaubt, der Arbeiter sei dem Besitze feindselig. Gerade im Arbeiter sehen wir daher die Arbeit und den Be- sitz vertreten, — (wir kennen aber auch gar keine nichtarbeitende Bürger; wo es deren gibt, da ist die Gesellschaft krank.) — Doch so weit wollen wir Herrn Metz nicht zumntben, mit uns übereinzu- stimmen ; aber noch eine Frage müssen wir an ihn richten: Herr Metz, dem die Arbeit nicht genügt, um vertreten zu werden, der den Besitz dazu ver- langt: wer garantirt ihm, daß der zehn Franken Zahlende wirklicher Besitzer ist? Daß sein Vermögen mcht sehten Gläubigern gehört? Bel der heutigen Weltlage wird das sehr osl der Fall sein und es ist reine Jllussion und Tauschung, im zehn Franken Cens die Vertretung des Besitzes und der Arbeit sehen zu wollen. Zweitens fürchtet Herr Metz den Einfluß der großen Industriellen auf ihre Arbeiter und der die Masse täuschenden Theorien-Krünier beim allge- meinen Wahlrecht. Wir haben schon die Frage ge- stellt, ob denn der Einfluß der Reichen auf die Mittclclasse nicht eben so zu fürchten ist? Zweitens fragen wir, ob denn durch geheime Stimmzettel dieser Einfluß, so weit er von der Abhängigkeit deS Arbeiters vom Brodgeber herrührt, nicht unschäd- lieh gemacht werden kann? Was aber das dritte anbelangt, daß der Arbeiter heute noch leicht mora- lisch auf Irrwege z» führen ist, und statt selbst zu prüfen, dem am ersten glaubt, der ihm am meisten schmeichelt, so glauben wir das anch. Auch wir sind der Meinung, daß wir bei dem allgemeinen Stimmrecht nicht stehen bleiben können, sondern daß Einrichtungen getroffen werden müssen, die auch das Proletariat zu selbständig urtheilenden und selbst- ständig handelnden Menschen machen — nur diese sind frei — aber wir behaupten, daß der Gebrauch der Freiheit hierzu das beste Mittel ist. Wenn auch einmal eine Wahl unglücklich ausfällt, so wird ge- rade dieser Fehler vor einer zweiten unglücklichen Wahl schützen. Ferner begreifen wir überhaupt keine politische Freiheit, ohne reiches politisches Leben, ohne Vereine und Anstalten, dazu bestimmt, alle Klassen der Bürger über ihre Pflichten und Rechte durch gegenseitigen Ideenaustausch aufzuklären. Wir können uns daher immer noch nicht über- zeugen, daß es nicht eine Notwendigkeit sei, — von persönlichem Dafürhalten sprechen wir nicht— das allgemeine Wahlrecht im Prinzip anzuerkennen und werigstens in kleinen Kreisen, wie z. B. bei Gemeindewahlen sofort zu bewilligen, mit der ver- fassungsmäßig ausgesprochenen Garantie, daß die Beschränkung für die Wahlen in die Gesetzgebung nur noch provisorisch gelte. Wie gesagt, unsere Kaminer hat den Zeitgeist und den Zeitverhältnissen keine Rechnung getragen ; ihr Werk ist auch darnach geworden."
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
1,855
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL42"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL42"
"Sans titre"
"Der Volksfreund (1848)"
"Den Conservaliven, die den letzt lauter als ie nach Freiheit rufenden Liberalen erwidern, das Volk sei noch nicht reif für die geforderte Freiheit, läßt sich nicht besser antworten, als mit folgenden Worten des großen Kaut: „Ich gestehe, daß ich mich in den Ausdruck, „dessen sich auch wohl kluge Männer bedienen, „nicht wohl finden kann: ein gewisses Volk (das „in der Bearbeitung seiner gesetzlichen Freiheit bc- „griffen ist) ist zur Freiheit nicht reif (z. B. die „Leibeigenen eines Gutöeigenthümers find zur Frei- „heil noch nicht reis,) und so auch die Menschen „überhaupt sind zur Freiheit noch nicht reif. Nach „einer solchen Voraussetzung wird die Freiheit ine „eintreten; denn man kann zu dieser nicht reifen, „wenn man nicht zuvor in Freiheit gesetzt „worden ist, (man muß frei sein, um sich seiner „Kräfte in der Freiheit zweckmäßig bedienen zu könn- ,,en.) Die ersten Versuche werden freilich roh, ge- „meiniglich auch mit einem beschwerlicher» und ge- „fährlichern Znstande verbunden sein, als man noch „unter den Befehlen, aber auch der Vorsorge An- „derer stand; allein man reift für die Vernunft nie „anderes, als durch eigene Versuche, welche machen „zu dürfen man frei sein muß. Ich habe nichts da- „wider, daß die, welche die Gewalt in Händen „haben, durch Zeitumstände genöthigt, die Eut- „schlagung von den Fesseln noch weit, sehr weit „aufschieben. Aber es zum Grundsätze machen, daß „denen die ihnen einmal unterworfen sind, über- „Haupt die Freiheil nicht tauge, und man berecht- „igt sei, sie jederzeit davon zu entfernen, ist ein „Eingriff in die Regalen der Gottheit „selbst, die den Menschen zur Freiheit „schuf. Bequemer ist es freilich, im Staate, Hause „und in der Kirche zu herrschen, wenn man einen „solchen Grundsatz durchzusetzen vermag. Aber auch „gerechter? (Religion innerhalb der Grenzen der „bloßen Vernunft S. 227.) So Kant vor mehr als sechzig Jahren. Und heute noch immer Stimmen, das Volk sei zur Freiheit noch nicht reif. Wenn das Volk sich erst reif zur Freiheit machen soll, ehe ihm die Freiheit wird, so ist das gerade, als wie wenn Jemand erst soll schwimmen können, ehe er ins Wasser gehet. Nur die Uebung der Freiheit lehrt dieselbe und macht zu ihr reif und kommen Fehler vor , so sagt schon das alte Sprüchwort: .Ohne eigenen Schaden wird Niemand klug!"
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
372
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL43"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL43"
"Was geht bei uns vor?"
"Der Volksfreund (1848)"
"Was geht bei uns vor? Herr Mi che lis, Professor, hatte in einer Num- mer des W. für W. u. R. auf bloßes Vermuthen hin, — es ist dies wohl die Weise christlicher Liebe und Nachsicht! — gegen die Regierung und den Staatsprokurator die schwere Klage geschleudert, sie hätten den gewesenen apostol. Vikar beim König falsch denuncirt. Er wird vor Gericht gestellt, ver- schmäht es aber, sich vor einem weltlichen Gericht zu vertheidigen, und daher in Contumaz verurtheilt. Was thut nun unsere gesammte Pfarrgeistlichkeit? Aecht burschenschaftlich, in studentischer Weise, wie- verholt sie in ihrem Namen, im W. für W. u. R-, Nr. 33, die Anklage gegen das Regierungs-Colle- gium auf falsche Denunciation beim König; ver- dächtigt ferner die Unabhängigkeit unseres Richter- standes und behauptet, das Untersuchungs-Personal habe mit Voreingenommenheit gegen den geistlichen Stand verfahren. Was will sie damit? Offenbar zweierlei: 1) Jnsgesammt vor Gericht gestellt zu werden, und so unsere katholische Bevölkerung glau- bei, zu machen, die Religion werde hier unter- drückt, sie müsse sich zu deren Schutz erheben; 2) jede Verurthcilung von vornherein unmöglich machen, — das Untersuchungs-Personal ist ja gegen die Geistlichkeit voreingenommen und verfährt ohne Schonung gegen die diesem Stande gebührende Ach- tung. Christus ließ sich verfolgen und schmähen, und war die Liebe auch seinen Feinden gegenüber. Un- sere Pfarrgeistlichkeit, welche die Achtung für sich in Anspruch nimmt, die den Jüngern Christi und den Nachfolgern der Aposteln gebührt, ist in ihrem Hasse unversöhnlich, verfolgt und schmäht; „sie wird fort- fahren Genugthuung zu fordern", denn Genugthuung muß sie haben, und bräche darüber auch die Revo- lntion aus. Luremburg! wie sehr muß das wahre Christenthum aus deiner Mitte abhanden gekom- men sein, wenn die Lehrer desselben, die, sich Jün- ger Christi nennen, so aufzutreten wagen."
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
286
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL54"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL54"
"Deutschland. Deutsche National-Versammlung."
"Der Volksfreund (1848)"
"Deutschland. Deutsche National-Versammlung. Frankfurt, 10. Juli. Nach Genehmigung des Protocollè zeigt der Präsident in der heutige» Si- tzung au, daß er von der Deputation nach Wien ein Schreiben aus Linz erhalten habe, welches er, da zwei Tage keine Sitzung war , schon vorher in den Blättern veröffentlichen zu müssen glaubte. Ein Secretär verliest das Schreiben. Gestern Vocinitlag erhielt der Präsident ein weiteres Schreiben aus Wien, folgenden Inhalts: „So eben kommen wir vom Erzherzog; er hat die Wahl der Nationalvers, zum Reichsverweser angenommen. (Bravo.) Lauter Jubel und Geschützesdonucr begrüßten diesen Entschluß. In Mitte der Deputation, und nur in Mitte dieser, trat der Reichöverweser hierauf in den Schloßhof und sprach wenige feierliche Worte zu den Wienern." Der Brief schließt mit der Nachricht, daß die Deputation hoffe, in den nächsten Tagen den Reichöverweser in ihrer Mitte in die Reichsversammlung zu bringen. Durch ein weiteres Schrei- den wird gemeldet, daß der Reichsverweser schon Morgen hier e i u t r es s en w e r d e. (Gro- ßer Beifall von den Gallerieen.) Der Präsident schlägt vor, die Nationalversammlung solle nach Beendigung der Sitzung in den Abtheilungen eine Commiision ernennen, zur Anordnung der Empfangs- feierlichkeiten des Reichsverwesers. (Tr. Z.) Berlin, 8. Juli. Folgende Bedingungen eines dreimonatlichen Waffenstillstandes zwischen Deutsch- land und Dänemark sind am letzten Donnerstage mit dem hier in Begleitung des Herrn PourtalöS von Stockholm herübergekommenen Herrn von Mand- erström abgeschlossen worden: Die beiden Herzog- thümer werden geräumt. Nur die Hospitäler, be- sonders auf der Insel Alfen, bleiben bewacht. Däne- mark gibt die Schiffe heraus und erstattet den Preis der verkauften Ladungen. Deutschland bezahlt die Kriegs-Requisitionen in Jütland. Es wird eine ge- meinschaftliche provisorische Regierung ernannt für die beiden Herzogthümer (wodurch der Nexus so- cialis anerkannt ist.) Die provisorische Regierung be- stet?t aus 5 Mitgliedern, von denen der König von Dänemark zwei ernennt, der deutsche Bundesstaat zwei und die vier also ernannten Mitglieder das fünfte. Entsteht ein Conflict, so ernennt England das fünfte. Die Regulirung des durch das Embargo verursachten Schadens, so wie des Sundzolles bleibt dem definitiven Friedensschlüsse vorbehalten. (K. Z.) Berlin, 8. Juli. Die Aufläufe vor den Caser- nen des Alexander- und Franz-Regiments dauerten bis gestern tief in die Nacht. Es war den Leuten jedoch nicht so rechter Ernst mit der Verhinderung der Truppeneinzüge, denn es blieb beim Reden und Niemand wendete Gewalt an. Die Truppen, welchen die Casernen zum Aufenthalte angewiesen waren, verhielten sich der Demonstration des Volkes gegenüber ruhig, die der Heranziehung der Truppen abgeneigte Bürgerwehr begnügte sich , Widerspruchs- erklärungen abzugeben, und eine geringe Anzahl hatte sich in die Caserne des Aleranderregiments begeben, die Wachstube besetzt und die Thüren ver- barricadirt, verließ dieselbe jedoch, als die Soldaten zum Fenster hineinstiegen. — Nun bricht jedoch der Sturm von allen Seiten gegen den Magistrat los. Die Bürger würden es ihm verziehen, vielleicht ge- dankt haben, daß er die Garnison verstärkt hat, wenn er nicht den Formfehler begangen hätte, dies ohne vorgängige Anfrage bei der Bürgerwehr zu thun. Eigentlich ist es nur dies, was von dieser Seite den Widerspruch gegen die Maßregel hervor- ruft. Lagegen bekämpfen die Clubs die Hereinruf- ung des Militärs principicll. Nicht blos die demo- cratischen Vereine, auch der constitntionelle Club speit Feuer und Flamme. Er hat es an Deputatio- nen und Proclamationen nicht fehlen lassen. — Mit Bestimmtheit wird versichert, daß die Bank heute die Auswechslung der Darlehns -Cassenscheine ver- weigert habe. (Tr. Z.) Wien, 6. Juli. Vorgestern Nachmittags nach 4 Uhr wurde in Nußdorf das Dampfschiff „Huniady" signalirt. Alles geriet!) in freudige Bewegung und richtete die Blicke stromaufwärts. Majestätisch, mit vielen Flaggen geschmückt, doch über alle die schwarz- roth goldene, steuerte der Dampfer auf der deutschen Donau der Kaiserstadt zu, um uns jene Männer zuzuführen, die vom gesammten deutschen Parlament mit der ehrenvollen Sendung betraut sind, das neue Oberhaupt Deutschlands. den deutscheu Erzherzog Johann, zu begrüßen. Die zahllose Menge brach in jubelnde Hochs aus, die nicht enden wollten. Unter Böllerknall landete der Dampfer, und sogleich eilten die Mitglieder des Ausschusses der Bürger , Ratio- nalgarde und Studenten, so wie jener des städtischen Ausschusses, ihre Präsidenten, 1>>. Fischhof und Hornbostel, au der Spitze, begleitet vom Ober- Commandanteu der Nationalgarde, Pannasch, auf das Schiff, um die Ankommenden zu begrüßen. Geistvolle Reden wurden gehalten, die donnernde Hochs nach sich zogen. Vom Schiffe weg durch Spa- liere der nußdorfer Nativnalgarde ordnete sich der Zug in die Wagen. Für die Dcputirten aus Frank, furt waren kaiserliche Hofwagen in Bereitschaft. Den festlichen Zug eröffnete die berittene National- garde Wiens, dann kamen die Hofwagen, denen sich abermals eine Abtheilung Nationalgarde-Caval- lerie anschloß, an diese reihte sich eine mehrere Hun- dert betragende Menge von Wagen mit Mitgliedern der verschiedenen Ausschüsse. Durch die an der Straße aufgestellten Abtheilungen -der nußdorfer und wiener Nationalgarde und der zahllosen Menschen- menge bewegte sich der Zug der Stadt zu, überall von freudigem „Hoch!" empfangen. Am Anfange der Währingergasse stand abermals eine Abtheilung Nationalgarde mit einer Musikbande, welche die Ankommenden mit der Melodie : „Was ist des Deutschen Vaterland" begrüßte. Durch das Schottenthvk , Herrngasse, über den Michaelcrplatz, Kohlmarkt, Graben in die Kärn- thüer-Skraße unter ununterbrochenen „Lebehochs und Mnsik-Klängen langte der Festzug endlich beim Hause des Herrn Todesco an, der den Depu- tirten Wohnungen in seinem Hause eingeräumt hatte. Wiederholt mußten sich die Herren am Fenster zeigen, fast jeder von ihnen sprach schone, be- geisternde Worte. Den Schluß machten die Herren von Saucken und Raveaur, von denen der Letztere, in einer längeren Rede den Zweck der Hier- Herkunft andeutend, die Verdienste des hochgeliebten Erzherzogs Johann hervorhob, und durch fortwâh- renden Zuruf oft unterbrochen, mit nicht enden wollendem Beisalle mehrmals sich am Fenster zeigen mußte. Das Mufikcorps spielte die oben berührte Melodie, und das begeisterte Volk stimmte im vol. lem Chor das schöne Lied Arndt's an. Man sah es den freudig bewegten Mienen der Menge an, wie tief ergrissen und innig durchglüht ein Jeder von dem welthistorischen Momente war. Gestern Morgen um 10 Uhr verfügte sich der ge- sammle städtische Ausschuß und der Ausschuß der Bürger, Nationalgardc und Studenten im feierlichen Zuge in die Wohnung der Deputirten der frankfur. ter Rationalversammlung. Nachdem sie die Herren begrüßt hatten, geleiteten sie dieselben zu den in Bereitschaft stehenden kaiserlichen Hofwagen, und der ganze Zug setzte sich von der Kärnthner-Straße aus in Bewegung. Vorn eine Abtheilung National- garde, dann folgte der städtische Ausschuß zu Fuß, nach diesem kamen die Hofwagen mit den Deputir- ten; den Schluß machte der große Ausschuß der Bürger, Nationalgarde und Studenten, welchem wieder eine große Anzahl von Nationalgardc» sich angeschlossen hatte. Ueber den Stock-im-Eisen-Platz, den Graben, Kohlmarkt und Michaelcrmarkt bewegte sich der Zug durch Spaliere der Nationalgarde und academischen Legion unter Glockengeläut?, donnernden Zurufen , Schwenken der Hüte und Tücher der unermeßlichen Menschenmenge, mit der alle Plätze, Gassen und Häuser bis zu den Dächern hinan über- säet waren. Die an verschiedenen Plätzen aufgcstell- ten Musikcorps spielten, die Trommeln wurden ge- rührt, die Garden präsentirten das Gewehr, die Fahnen wurden geschwenkt, maßloser Jubel überall, Freude strahlte aus Aller Augen ; — ja Vielen, die den großen, für unser deutsches Gesammtes-Vater- land so entscheidenden Augenblick erfaßten und er- griffen , entquollen Thräncn der Rührung. In der Kaiserburg, wo nebst der Nationalgarde auch ein deutsches Grenadier -Bataillon in voller Parade die Honneurs machte, erschollen bei der Ankunft der Deputation Tausend und Tausend Hpchs! — Ueber die mit Teppichen belegte Stiege der sogenannten Reichskanzlei verfügten sich die De- putirten, gefolgt von den beiden Ausschüssen, in die Gemächer Sr. kaiscrl. Hoheit, wo sie sogleich vor- gestellt wurden. Se. kaiserl. Hoheit war umgeben von sämmtlichen Ministern, den Gesandten aller deutschen Staaten und der Generalität. Baron An- drian ergriff das Wort : „Die constituirende deutsche Nationalversammlung übersendet Ew. kaiserl. Hoheit durch die hier anwe- sende Deputation ihren ehrerbietigen Gruß. Gestat- ten Ew. kaiserl. Hoheit mir, als Vice -Präsidenten der constituirenden Nationalversammlung, den ersten Schriftführer derselben aufzufordern, daß er die Adresse verlese, welche die Nationalversammlung an Ew. kaiserl. Hoheit gerichtet hat." Nun erfolgte die Verlesung der Adresse durch Hrn. Jucho : „Kaiserliche Hoheit! Die constituirende National- Versammlung, hat in ihrer Sitzung vom 28. Juni ein Gesetz über Einführung einer provisorischen Cen« tralgewalt für Deutschland angenommen, welches hierneben in Urschrift vorliegt, und ist zu dessen Ausführung heute zur Wahl eines Reichsverwesers geschritten. Ew. kaiserl. Hoheit, aus dieser Wahl als Reichsvcrwcser hervorgegangen und unter lau- tem und wiederholtem Jubelruf der Versammlung öffentlich und feierlich proclamirt, geneigen aus dem beigefügten Protocoll-Auszuge sich vortragen zu las- fen, daß die National, Versammlung sieben ihrer Mitglieder: ihren Vice »Präsidenten den Freiherrn Victor von Andrian aus Oestreich, ihren ersten Schriftführer Dr. Friedrich Jucho von Frankfurt a. M.; die Abgeordneten: Karl Franke von Schles- Wig-Holstein, vr. Johann Gustav Heckscher von Hamburg, Franz Raveaur aus Rheinpreußen, Her- man von Rotenhan aus Bayern , und von Saucken- Tarputschen aus Preußen dazu ausersehen hat, Ew. kaiserl. Hoheit ehrfurchtsvollen Bericht von diesen Vorgängen zu erstatten. Das Präsidium der Ratio- nalvcrsammlung vollzieht den ihm von derselben er- theilten Auftrag, indem es die genannten Abgeord- vetcn behufs ihrer formellen Beglaubigung bei Ew. kaiserl. Hoheit mit dem vorliegenden Schreiben und dessen Anlage versieht. ES folgt seinem Gefühle, wenn es bei solcher Veranlassung die freudige Zu- versicht ausspricht, mit der es die Leitung der beut- fchen Angelegenheiten für die nächste Zukunft in die Hände der Fürsten gelegt sieht, der vor allen an- deren dem Bedürfnisse der Einheit und Einigung unseres Vaterlandes in unvergessenen Worten öffentlichen Ausdruck zu verleihen wußte. Möge es Ew. kaiscrl. Hoheit gefallen, unsere ehrfurchtsvollen Huldigungen mit bewährtem Wohlwollen eut- gegen zu nehmen. Frankfurt a. M., den 29. Juni Juni 1848. Das Präsidium der constituirenden Na- tional- Versammlung. H. Gagern. Soiron. A n d r i a n." Nach erfolgter Ablesung der Adresse trat Herr Heckscher vor und richtete folgende Worte an den Erzherzog : „Ew. kaiserl. Hoheit erblicken, wie gesagt, die Deputation, welcher die constituirende National- Versammlung den ehrenvollen Auftrag ertheilt hat, Ew. kaiserl. Hoheit die Botschaft zu überbringen, daß sie, nachdem sie das Gesetz über die Gründung einer provisorischen Ecntralgewalt für Deutschland angenommen, Ew. kaiserl. Hoheit zum Reichsver- weser ernannt hat. In diesem Ew. kaiserl. Hoheit so eben überreichten Gesetze findet sich das große und andcntungsvolle Princip ausgesprochen, daß das deutsche Volk in seiner Nationalversammlung, gesetzlich vertreten, fortan und für alle Zukunft die Quelle, der Ursprung der obersten Central-Regie- rungögewalt in Deutschland ist. Die Unverantwort» lichtest des Reichsverweserö, die dasselbe Gesetz im Munde führt , bedeutet die Permanenz und Stabilst tät der obersten Reichsgewalt. Die hohen Tugenden Ew. kaiserl. Hoheit, die Liebe des deutschen Volkes, das Vertrauen der gesammten Nation, sie waren es, welche die Wahl des Reichsverwesers auf Ew. kaiserliche Hoheit erhabene Person lenkte. Der Frcudenruf, der Jubelgruß haben die Wahl ihrer Vertreter bereits gutgeheißen. Deutschland hofft und erwartet in Ew. kaiserl. Hoheit den biederen und treuen Wächter seiner öffentlichen Freiheiten, der Frciheits-Rechte des Volkes zu erhalten. Es sehnt sich darnach, unter Ihren erhabenen Auspicien Ord- dnung und Vertrauen widerkehren zu sehen und in Ihrer gerechten und kräftigen Regierung eine wür- devolle und Achtung gebietende Vertretung nach Außen zu finden. Ein Wunsch beseelt die ganze Na- tion , dem wir uns aus voller Seele anschließen, es ist der, daß Ew. kaiserl. Hoheit sich entschließen mö- gen, den hohen Beruf anzunehmen, zu welchem ihre Liebe und ihr Vertrauen Ew. kaiserl. Hoheit erkoren hat. Der hohen Zusicherung dieser Annahme bleiben wir gewärtig." Hieraus erwiderten Se. kaiserl. Hoheit: „Meine Herren! Ich fühle mich geschmeichelt und geehrt durch die auf mich gefallene Wahl zu der wichtigen Stelle eines Rcichsvcrwesers, welcher, wie die Bun- des-Vcrsammlung mir angezeigt hat, die deutschen Regierungen ihren Beifall gegeben haben. Das in mich gesetzte Vertrauen, das mir bewiesene Wohl- wollen legen mir große Verbindlichkeiten auf. Solche zu erfüllen ist mein sehnlicher Wunsch. Ich fühle im vollen Maße das Ehrenvolle und zugleich die Wichtigkeit und Schwierigkeit der mir übertragenen Würde. Möge mir Gott die nöthige Kraft geben, solcher zum Wohle des deutschen Vaterlandes zu entsprechen; möge mich hierin die Mitwirkung aller Vaterlandsfreunde gehörig unterstützen! Nur durch Einigkeit, gegenseitige Mäßigung, Uneigennützigkeit der Absichten und Liebe zur Gerechtigkeit gelangen wir zu dem erwünschten Ziele. Ich, meine Herren, ich bitte, davon überzeugt zu sein, bringe keinen an- deren Ehrgeiz mit, als dem gemeinsamen Vaterlande in meinem vorgerückten Alter meine letzten Kräfte zu weihen. In einer Verlegenheit befinde ich mich; diese entsteht aus meiner hiesigen Stellung. Sie hindert mich, jetzt schon genau den Zeitpunkt zu be- stimmen, wo ich die Reichsverwesung werde antre- ten können. Ich werde ungesäumt mich mit dem Kaiser, meinem allergnädigsten Herrn, über die Art und Weise verständigen, wie ich die Pflichten mei- ner neuen Stellung mit dem mir von ihm geschenk- ten Vertrauen vereinigen kann." Auf diese Antwort und Zusage Sr. kaiserl. Hoheit nahm Andrian nochmals das Wort und sprach tief ergrissen Folgendes: „Die National -Versammlung empfängt durch uns mit Freude und Jubel die Zusicherung der Annahme von Seiten Ew. kaiserl. Hoheit. Sie findet durch diese Zusicherung das Ver- trauen gerechtfertigt, welches sie stets in die Vater- landsliebe und in den ächt deutschen Sinn Ew. k. Hoheit gesetzt hat." Se. kaiserl. Hoheit der nunmehrige Reichsverwe- ser trat nun an der Hand der Deputirten, zu denen er noch das gewichtige Wort sagte: „Nun sind wir Alle Brüder", auf den großen Balkon und richtete einige kurze, aber herzgewinnende Worte, in denen er seine ächt deutsche Gesinnung und zugleich seinen Dank für die ihm bewiesene Theilnahme aussprach, an die auf dem Franzensplatze versammelte Menge. Von den Wällen verkündeten 101 Kanonenschüsse mit weithin hallendem Donner aller Welt die für Deutschland so unermeßlich freudige Kunde. Die Musik-Corpè ließen das deutsche Lied ertönen, und unwillkürlich sang das viele Tausende zählende Volk auf dem Franzensplatze die erhebende Hymne mit. Während dessen empfing Seine kaiserl. Hoheit die Glückswünsche des diplomatischen Corps, der Mi- nistcr, der wiener Nationalgarde :c. Hierauf trat die Deputation den Rückweg an und wurde auf der ganzen Strecke wieder von tausend- stimmigem Jubel begleitet. Von den Fenstern ihrer Wohnung sprachen die Hrn. Hcckscher und Raveaur. Heckscher sprach zuerst in ergreifender Rede über die große Stunde, die nun für Deutschland geschla- gen, sprach seinen herzinnigsten Dank den Wienern für die gastfreundliche Aufnahme, wie nicht minder für die so große, auf die unzweideutigste Weise ge- äußerte deutsche Gesinnung aus. Ihm folgte Ra- veaur, der sich schon gestern in die Herzen der Wie- ner hineingesprochen hatte, und wurde mit unzäh- ligcn Hochs und Bravos empfangen, oft unterbro- chen und entlassen. Namentlich erregte der Anfang seiner Rede die lebhaftesten Acclamationcn; er sprach ungefähr die folgenden Worte: Wir haben nun so oft gesungen: „Was ist des Deutschen Vaterland" und ich hoffe, daß wir heute zum letztenmal? so gefragt haben , denn seit der deutsche Johann an der Spitze der Deutschen steht, wissen wir, wo unser Vaterland ist :c." Alle Deputirten mußten sich wiederholt am Fen- ster zeigen, allen wurden die herzlichen Lebehochs gebracht, vor Allem dem „ersten deutschen Bieder- manne Johann", wie ihn Herr Raveaur sehr tref- fend nannte. Auch Schilling und Mühlfeld sprachen noch Einiges. Schilling sagte, er habe den Wienern einen Gruß von 10,000 bayrischen Pfälzer» zu überbringen, der von der versammelten Menge nun auch auf das herzlichste erwiedert wurde. Mühlfeld sprach- kurz aber kräftig von den Verdiensten des deutschen Parlaments und zog eine Parallele zwi- scheu diesem und dem wiener Congreß von 181S, die natürlich zu Gunsten des frankfurter Tages aus- fiel. Nicht enden wollendes Hoch! Vivat! Bravo! schlössen für den Vormittag die höchst bedeutungs- volle Feier. (Wiener Z.) Wien, 7. Juli. Se. kaiserl. Hoheit der Erzher- zog Johann hat nachstehende Proclamation erlassen: „Die deutsche National-Versammlung in Frank- furt hat mich zum Reichsverwescr erwählt und durch ihre Abgeordneten aufgefordert, diesem ehrenvollen Rufe ungesäumt zu folgen. Oestreichcr! Ihr kennt meine unveränderte Gesinnung für unser gemein- sames deutsches Vaterland: Ihr kennt meine heißen Wünsche für fein Wohl, seine Macht und Ehre. Diese Wünsche, ich weiß es, stehen mit Eu- ren Gefühlen in vollkommenem Einklänge, und ich habe es daher als eine heilige Pflicht er- kannt, daö Amt zu übernehmen, welches mir Eltre Vertreter in Frankfurt und mit ihnen alle Eure deutschen Brüder anvertrauen. Dasselbe wird, gestützt von der National - Versammlung und befestigt durch das gesammtc deutsche Volk, deu Gedanken der Einheit Deutschlands zur That ge- stalten, — es wird für die Freiheit und das Recht des deutschen Volkes, für das Gesetz und die Orb« nung in dem ganzen deutschen Gebiete eine neue Gewahr darbieten. Ich glaube daher, die mir von unserem deutschen Kaiser für die Zeit seiner Abwes- enheit übertragenen Regentenpflichtcn nicht zu ver- letzen, ich glaube sie vielmehr mit hoffnungsreicherem Erfolge zu erfüllen, indem ich beide gleichwichtige und innig verbundene ^Sendungen annehme. Ich werde mit der an mich gesendeten Deputation nach Frankfurt gehen, um das hohe Amt des Reichsver- wesers anzutreten, und dann wieder zu Euch zurück- kehren, um als Stellvertreter des Kaisers am 18. Juli den Reichstag in Wien feierlich zu eröffnen. Wien, 6. Juli 1848. — Johann.""
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
2,772
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL55"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL55"
"Galizien"
"Der Volksfreund (1848)"
"Galizien Lemberg, 1. Juli. In der Wallachei ist die Revolution zum Ausbruch gekommen, die Russen haben sich sogleich in Bewegung ge- setzt und sind bereits in Jassy eingerückt. Die Theilung Galiziens in zwei Gouvernements soll in Krakau und Lemberg beschlossen fem, das erstcre bis Przemysl gehend , umfaßte die polnische Bevölkerung, das zweite die ruthenische. (Oestr. Z.)"
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
57
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL56"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL56"
"Moldau."
"Der Volksfreund (1848)"
"Moldau. Jassy, 26. Juni. Heute Abend erwarten wir den Einmarsch der Russen! Der Vorwand hiezu liegt in der Antipathie gegen die Rnssen, deren scheuß- liche Machinationen unermüdlich daran gearbeitet haben, die sociale und politische Entwickelung in unserm Fürstcnlhum zu verhindern, deren Agenten uns nie zur Ruhe kommen ließen und am meisten zu den Umtrieben beigetragen haben, welche das Protectorat in den Augen Europa's zu rechtfertigen schienen. Die Antipathie ist endlich bei uns zum Aufstand geworden; man will die Fesseln brechen, man will die gefährlichen Feinde los werden; wir billigen dies nicht nur, wir nennen es eine Roth- wendigkeit, unvermeidlich für uns wie der Odem für den Körper! Aber welcher Moment wurde ge- wählt! Wir können nur glauben, daß Rußland ihn bezeichnet hat! Wissen Sie, was es heißt, Russen in der Moldau? ich will es ihnen übersetzen, es heißt: Europäischer Krieg! Sie werden nicht erschrecken vor diesem Ausspruche. Für sie ist es Rettung! Sie werden ein neues Beispiel der Politik der Despotie haben, um warnend darauf hinzuweiß- e.i, Sie werden Aliirte finden für das Prinzip, dem Sie angehören, die Democrarie wird den Westen Europa's in einen Bund schließen, Frankreich, Eng- laud (?), Deutschland werden sich schützen vereint und einig! Wir aber, was wird aus uns werden? Werden Sie uns zu Hülfe eilen, che wir Sclaven werden, ehe unsere Verbrecher die Zügel ergreifen, und unsere Patrioten nach Sibirien wandern! ? (Oestr. Z)"
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
230
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL57"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL57"
"Frankreich."
"Der Volksfreund (1848)"
"Frankreich. Paris, den 7. Juli. Die Rat. V. hat in ih- rcr Sitzung vom 5teii das Gesetz angenommen, wornach der Staat eine Million bewilligt zur des- sern Besoldung der Elementarlehrcr; jedoch um den frühern Unterrichtsminister Carnot zu stürzen hat sie mit einer Majorität von 314 gegen 303 Stimmen an dieser Million 5000 Franken abge- zogen. In der heutigen Sitzung bewilligte sie noch 250000 Franken zur bessern Besoldung der Lehrer, innen. Dann ist das Gesetz zur Zurückzahlung der Sparkassenbücher auf der Ordnung. Da die Pa- piere seitdem sehr gestiegen sind, so wird darauf Rücksicht genommen und das Gesetz in folgender Fassung angenommen : Art. 1. Die Sparkassen- bûcher, die vor dem 24. Februar gelöst worden, und welche 80 Franken nicht erreichen, werden in Baarem ausbezahlt. Art. 2. Die Schatzscheine, welche für diese Bücher vor dem 1. Juli ausge- geben worden, werden zur Vcrfallzeit baar ausge- zahlt; sind sie später ausgegeben worden, so wer- hen sie, wie die Spaarkassenbücher behandelt. Art. 3. Die, welche 80 Fr. übersteigen werden in 5 procent Renten zum Eours von 80 für hundert ausgezahlt. Die andern Artikel übergehend heben wir nur noch den vom Finanzminister vorgeschla- genen Zusatzartikel hervor, dahin lautend, daß die zur Umtauschung der Sparkassenbücher nöthigcn Summen um ein procent zur Amortisation dersel- ben vermehrt werden sollen. Ebenso wird das Ge- setz angenommen, daß die vor dem 24ten Februar 1848 ausgegebenen Schatzscheine in 3 procentische Renten aber zum Cours von 55 für hundert um- gewandelt werden sollen. Herr Emil Girardin hat einen Protest gegen seine willkürlichesVerhaftung und ebenso willkürliche Frei- lassung, wo er 11 Tage in geheimer Haft war, ohne daß man ihn des mindesten Vergehens hätte bezüchtigen können und ohne daß er anders als nur der Form wegen verhört worden, an alle Journale gerichtet. Paris, 9. Juli. Die Anzahl der Gefangeneu steigt von Tag zu Tag. In dem Augenblicke, wo wir schreiben, ist sie bereits von 14,000, welche in die umliegenden Forts vertheilt sind. — Die Nationalwerkstätten für Wei m sind mir denen für Männer aufgehoben worden. Diese Aufhebung läßt 25,000 Weiber ohne Beschäftigung. Die den Mairicen von Paris zu Gebote stehenden Hülfsmittel reichen nicht hin um diesen Arbeiterinnen die Hülfe zu geben, zu welcher sie berechtigt find. In verschiedenen Bezirken besteht diese Unterstützung in einer Brodkarte auf 2 Pfund per Tag, wie zahlreich auch die Familie der Unterstützten sein mag. — 400 Weiber des 11. Bezirkes begaben sich heute Morgen zum Minister der öffentlichen Bauten und verlangten, daß die ge- wöhnlichen Nâh-Arbeiten wieder begonnen würden, oder daß man ihnen wenigstens dieselben Unterstü- tzungen wie den Arbeitern gewähre. Der Minister sprach die Hoffnung aus, daß die zu ihren Gunsten gemachten Vorschläge von der Nationalversammlung angenommen und die Nativnalwerkstättcn wieder ge- öffnet werden können. Paris, 10. Juli. Mehrere Zeitungen, worunter auch •' le Représentant du peuple»,, sind neuerdings mit Beschlag belegt worden. — Es scheint gewiß, daß Hr. Sibvur, Bischof von Digne, zum Erz- bischof von Paris ernannt worden ist."
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
9 (ARTICLE)
485
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL45"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL45"
"NOS JOURNAUX ET LEUR POLEMIQUE."
"Der Volksfreund (1848)"
"NOS JOURNAUX ET LEUR POLEMIQUE. J. SEELHOFF. Les derniers temps ont vu éclore chez nous plusieurs nouvelles feuilles, au programme plus ou moins libéral, plus ou moins démocratique. Le Courrier, le plus ancien de tous , actuellement le journal de la bourgeoisie et des conservateurs bornes, prenait naguère des allures démocratiques et proclamait la souveraineté du peuple avec une telle ostentation , qu'on l'en aurait cru l'inventeur. Si je ne me trompe, il lui vint même l'idée de nous gratiGer de nouveau de la religion d'état, quoique trois jours après, et réflexion faite, il déclarât en termes fort peu clairs, il est vrai , qu'une religion d'état nous mènerait h une théocratie , et qu'il ne fallait plus y penser. — D'anti- allemand — et lui-même n'oserait nous contredire — le voilà peu à peu, selon le vent qui soufflait de Francfort, devenu allemand pur sang, et prêt à pourfendre quiconque nierait son germanisme. Si jamais il s'est trouvé un caméléon en politique, c'est notre Courrier. J'espère que sous peu il viendra soutenir la compatibilité des fonctionnaires , et l'abolition du cens électoral et l'enseignement gratuit à donner par l'Etat, lui qui maintenant a peur des pelits pressés de jouir. Le Diekircher Wochenblatt, journal des intérêts agricoles, fournit parfois de bons articles d'agronomie, et malheureusement semble prêcher dans le désert; quant à la politique et aux questions sociales, — il glane. Le Grenzbote et après lui le Volksfreund (comme dit Y Écho d'Arlon) sont les seuls journaux libéraux démocratiques, osant discuter les questions sociales à l'ordre du jour, et revendiquer les droits du peuple, l'égalité pour tous, et une liberté qui ne soit pas une chimère. Sentinelles avancées du libéralisme luxembourgeois, ces deux feuilles, en prenant à cœur l'intérêt du prolétaire et des travailleurs, se sont aliéné nos conservateurs bourgeois et fonctionnaires , effrayés de voir le peuple revendiquer ses droits. La peur talonne nos li- béraux d'hier; libéraux, tant qu'il s'agit de combattre les prétentions surannées de Tultramontanisme , de l'obscurantisme et du fanatisme ; mais conservateurs bornes, dès qu'il s'agit d'élargir le cercle des droits politiques et sociaux , pour admettre le peuple au partage de ces droits. Le Luxemburger Wort für Wahrheit und Recht ne veut absolument pas être une feuille de parti ; mais il ne faudrait pas avoir d'yeux pour le voir, ni d'oreilles pour l'entendre , pour ne pas reconnaître en lui la feuille rétrograde cachée sous quelques lambeaux de démocratie, la feuille épiscopale, jésuitique et fanatique , suffisamment dévoilée par tous nos journaux libéraux , vieux et jeunes. La polémique entre nos journaux ne devait certes pas se faire attendre , et maintenant nous en avons de toute façon , et le plus souvent pour la honte du pays et de nos écrivains politiques, elle dégénère en offenses, en injures et en grossièretés telles qu'on serait dégoûté presque de les lire. Il est vrai que ce ton vient de la sainte feuille qui trouve dans de grosses platitudes, et dans des épithètes outrageantes des arguments contre ses adversaires, qui ensuite lui rendent sa monnaie; néanmoins la palme de la grossièreté du langage restera toujours à la feuille cléricale. Le Courrier lui-même s'est laissé départir de sa ligne de conduite et a forfait à son urbanité ordinaire, en admettant dans ses colonnes une série de personnalité* méprisables contre un des rédacteurs du Volksfreund; nous souhaitons au jeune auteur de cet article plus de goût , plus de tact et plus de respect pour ses lecteurs et pour lui-même, s'il ne veut se perdre dans l'opinion de ses compatriotes. Le Diekircher Wochenblatt, ordinairement si inoffensif, a eu la maladresse et je dirai presque la méchanceté de réimprimer cette diatribe, immédiatement après un article où il loue le Volksfreund dont il approuve en tout la tendance, et dont pour preuve il emprunte maint article. Le Volksfreund, justement indigné, lui reproche sa manière d'agir en termes véhéments , et même blessants. Voilà le Wochenblatt en furie, et en style du Luxemburger Wort, il lance au Volksfreund, ou plutôt au même rédacteur de celui-ci, une grêle d'injures dégoûtantes et indignes d'un homme d'honneur ; il paraît même que toute la rédaction y prit part et se battit les flancs pour remplir trois articles sur le même sujet d'ignobles personnalités. Heureusement pour la considération du caractère luxembourgeois, les productions de notre presse passent peu nos frontières! Les hommes qui ne savent pas maîtriser leurs passions , ni élaguer les expressions peu parlementaires qui échappent à leur plume , ni écrire dans les journaux, sans remplir leurs colonnes de personnalités, devraient ne pas se mêler de former l'opinion publique par leurs écrits , que tout homme qui se respecte rougit de lire. En vérité , La mère n'en permettrait pas la lecture a sa fille. Si ces lignes vous semblent mériter la publicité, M. le rédacteur, je vous prie de leur accorder une place dans les colonnes de votre estimable journal. Luxembourg, le 9 juillet 1848. Quelqu'un qui lit tous les journaux du pays et qui n'est pas seul de son opinion. Von ber Redaktion"
"1848-07-14T00:00:00"
"fr"
9 (ARTICLE)
845
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pi|issue:3604675|article:DTL30"
"Der Volksfreund (1848) Freiheit, Gesetzlichkeit, öffentliche Ordnung Jg. , nº 30"
"Der Volksfreund (1848)"
"Der Volksfreund. Freiheit, Gesetzlichkeit, öffentliche Ordnung. Abonnementsvreis: 5 Fr. vierteljährlich in der Hauptstadt, 5 Fr. 50 für die übrigen Ortschaften des Großherzogthums. Anzeigen werden mit 20 Centimen per Zeile berechnet. Der Volksfreund erscheint Mittwochs, Freitags und Sonntags. Bestellungen und Zuschriften werden franko erbeten. Druck von I. S a m or t. Nr 30. Freitag m. Juli [a]"
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
17 (ISSUE)
57
"https://persist.lu/ark:/70795/983jb91m0/articles/DTL44"
"newspaper/volksfreund1848/1848-07-14_01"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=3604675#panel:pp|issue:3604675|article:DTL44"
"Politische Uebersicht."
"Der Volksfreund (1848)"
"Politische Uebersicht."
"1848-07-14T00:00:00"
"de"
8 (SECTION)
2
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL223"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL223"
"Publicité 1 Page 4"
"L'UNION."
"ANNONCES. Par exploit de l'huissier Krerner de Luxembourg en date du 16 juin 1864, notifié à la requête du sieur Jean-Pierre Klein- Urbain, propriétaire demeurant à Altzingen, pour lequel occupera Me Alfred Velter, avocat-avoué à Luxembourg, assignation a été donnée à Marie Vanderwéckené et à son époux Pierre Miller, journaliers domiciliés à Paris, dont la demeure n'est pas plus spécialement connue du requérant et de l'huissier instrumentale, ainsi qu'à leurs co-héritiers, tous pris en leur qualité d'héritiers et représentants de feue Jeanne-Joséphine Bogarts, veuve de Joseph Kesseler, en son vivant commis des accises au Grund, à comparaître dans le délai franc de la loi devant le tribunal d'arrondissement de Luxembourg, siégeant en matière civile, au palais de justice à Luxembourg, pour s'entendre condamner à payer au requérant la somme de six cent soixantecinq francs 95 centimes, pour les causes énoncées audit exploit, avec les intérêts tels que de droit, et, pour assurer le recouvrement desdites condamnations, voir déclarer bonne et valable l'opposition formée entre les mains dés sieurs Auguste Reuter, notaire et François Vanderwéckené, propriétaire, tous les deux domiciliés à Luxembourg, par exploit du même huissier K remer en date du 9 juin courant ; en conséquence, voir ordonner que les sommes dont les tiers saisis se reconnaîtront ou seront jugés débiteurs, seront par eux versées entre les mains du requérant en déduction ou jusqu'à concurrence de Ka créance en principal, intérêts et frais, et s'entendre condamner aux dépens. Pour Extrait 46o KREMER. TRAIN DE PLAISIR DE Luxembourg à Paris et retour le 25 juin 1864. Huit jours de séjour à Paris. 2° classe 25 fr., 3e classe 20 fr. aller et retour. Départ de Luxembourg le 25 juin, à 4,4» h. du soir. Arrivée h Paris le 26 juin, à 9,io du matin. Retour à volonté depuis le 27 juin jusqu'au 3 juillet inclusivement: Par le train n. 31, partant de Paris à 7 h. 10 matin, arrivée à Luxembourg- 10 h. 30 soir Par le train n. 41, partant de Paris à 9 h. soir arrivée à Luxembourg 11 h. 28 matin. Les billets de ce train de plaisir pourront être demandés et seront valables au départ de toutes les stations du Grand-Duclu'\ Les voyageurs qui partiront de Paris après le 3 juillet paieront le tarif ordinaire. Le nombre des billets est limité. Les bagages a la main que les voyageurs pourront prendre avec eux dans les voitures seront seuls admis gratuitement. A partir de mercredi, 22 juin, on délivrera les billets dans toutes les stations du Grand-Duché. 449"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
421
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL224"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL224"
"Publicité 2 Page 4"
"L'UNION."
"Gras-Versteigerung zu Huncheringen. Am Donnerstag, den 23. Iuni 1861, um 1 Uhr Nachmittags, laht die Dame Wittwe Steichen, geborne Souvignier, von Huncheringen, die Gras- und Grummet-Ernte in ihren, auf den Bannen der Gemeinde Vettemburg, gelegenen Wiefen, offentlich, auf Vorg, vor Ihrer Vehaufung zu Huncheringen, verfteigern. Efch a. d. Alzette, den 15. Iuni 1864. 456 Brasseur, Notar. Gras^Versteigerung zu Rofer. Am Samstag, den 2. Iuli 1SG4, beftimmt um die Mttagsstunde, bei H. Rolle, Gastwirth in SUbfer, lassen: 1) Die Dame Wittwe 93°ch, geb. Richard, Rentnerin in Luxemburg, und 2) H. Doctor de Wacquant, aus Foetz, die Gras- und Giummet-Erntc in ihren, auf den Vannen der Gemeinde Rofer gelegenen Wiefen, Lffentlich auf Vorg verfteigern. Esch a, d. Alzette, den 15. Iuni 1864. 45? Brasseur, Notar, Amtsftube des Notars Funck fu Kapellen. Holz - Versteigerung zu Eifchen, Kanton Kapellen. Am Montag, den 20. Iuni t. um lu Uhr Vormittags, werden in dem Waldc, gen- Saellemt, Bann Eifchen. Ligenthum des Herrn I. Collart von Steinfort: 150 Eichenstiimme von sehr schonem Wachsthnm ansgez. Marineu und Schwellcn- Holz, 200 Ileineie Eichenstiimme, zu Bau- und Wagneigeholz lirlluchbai, 40 lluseiwiihlte Buchenstamme, und 20 Loose Rciseï, bffentlich und auf Borg versteigert. Leichte Absuhr. 424 Étude de M« LESSEL, notaire à Mondorff. Monsieur Camille Keyl, Receveur d'Etat à Eich, fera vendre publiquement le 10 juillet 1864, à 3 heures de relevée en la demeure de la veuve Ehlinger à Dalheim: a) Une belle maison neuve, sise à Dalheim avec deux vastes caves, place devant, grande cour derrière, grange, écuries et remises y attenantes, d'une contenance de 20 ares. b) Un jardin potager et fruitier en plein rapport, clos de murs, à côté de la dite maison, contenant 20 ares. Cette belle propriété, sise sur l'embranchement des trois principales rues du village populeux de Dalheim, non loin de l'ancien camp romain, présente les agréments d'une maison de campagne, mais conviendrait essentiellement pour l'établissement d'un commerce. <6s Gras-Versteigerung zu Bergem. Am Freitag, den 1. Iuli 1864, um 1 UHr Nachmittags, beim Gastwirthe Ni cola, in Bergem, lassen: 1) Fr. Cochard, von Metz; 2) Die Dame Witte Boch-Richard, von Lufemburg, und verschiedene andere, die Gras- und Glummet-Ernte in ihren, auf den Bcinnen von Bergem, EchiMn» gen, Huncheringen, und Nortzingen, gelegenen Wiefen, offentlich auf Borg verfteigern. Esch a. d. Alzette, den 15. Iuni 1864. «» Brasseur, Notar. (GRAND DUCHÉ de LUXEMBOURG.) Saison de 1864. "< Ouverture du 25 mai jusqu'au 31 ootohre."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
398
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL225"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL225"
"Publicité 3 Page 4"
"L'UNION."
"Gras-Versteigerung zu Verg. Donnerftag, den 23. Iuni 1864, um 2 Uhr de» Nachmittags, lafit die Direction der Privât» Domancn S. K. Hoheit Prinz H e i n r i ch der Nie< derlande, das Gras in 61 Loosen in den Domanial-Wicsen genannt „Landwies" und „<Zclos" verfteigern. Mersch, den 17. Iuni 1864. ™ J Ruth. Notar. Gras- und Grummet- Versteigerung zu Stra§en. Am Sonntag, den 19. des lauf. Monats Iuni, nach der Vesper, lassen Herrn Dumont-Elter Domanen-Empfanger zu Luremburg, und HerrPetry- Elter, von Coblentz, in ihrem auf den Strahenerund Vartringer-Vannen gelegenen Wiefen Gras- uud Giummet-Wach^thum, offeittlrch und auf Vorg verfteigern. Die Versteigerung wird in der Schenkstube des Herrn Beissel-Hansen, zu Strassen statt finden. Luxemburg, 3. Iuni 1864. «» WENGER, Gerichtsvollzieher. Gras- und Grummet- Versteigerung zu Frisingen. nn*1"». ®»n«ta8/ den 26. lauf. Menais Iuni, mS,™1*®*?*"' lassen Herr Dumont-Elter, Do. vra (?nhrm,)fan6erlu Luxemburg, Herr Petry-Elter rS&"3 -«"d Sri. Adeline von Monnerich. den n/n ttVn 'b«n, auf den Bcinnen von Hellin- Ve'fen. und Weiler zum Thurm gelegenen Luremburg, den 6. Iuni * «< Bedeutende Gras- und Grummet- Versteigerung zu Fischbach. Am Fr eitag, den 24. Iuni 1864, um 2 Uhr Nachmittags, (a&t die Verwaltung der Prwat-Domanen S. K. Hoheit des Prinzen Hetnnch der Nicderlanden, die diesjiihrigc Gras- und Grummcternte in verschiedenen Wiefen, dffentlich auf Vorg bis den "m !unfti0' £>xt mi ®UUi "' Kayl, Notar."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
221
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL226"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL226"
"Publicité 4 Page 4"
"L'UNION."
"; Librairie de FIRMLN DIUOT frères, fils et O, 56, rue Jacob, à Paris ! (à Luxembourg chez HEINTZE frères): (NOUVELLE SOUSCRIPTION) MONUMENTS ANCIENS ET MODEREES ! COLLECTION i FORMANT UNE HISTOIRE DE L'ARCHITECTURE DES DIFFÉRENTS PEUPLES A TOUTES LES ÉPOQUES CONTENANT DES NOTICES ARCHÉOLOGIQUES PAR .UM. Jomard, Chanipollton-Flseac, Langlols, Dnbcui, E. Breton, Haoul-Rochette, C. Vandoycr, De < uiimoiii. Glrault de Prangey, l.enoir, .1. Ciailhabaud, etc. ACCOMPAGNÉES DE 460 PLANCHES GRAVÉES ll'APRÈS LES DESSINS D'ARCHITECTES ET D'ARTISTES ET D'APRÈS LES PLANCHES DAGUERRÉOTYPÉES. j L'ouvrage sera composé de 200 livraisons à 1 fr. 50 chaque livr., compose de 2 planches et textes, etc., etc. // paraîtra une livraison chaque semaine à partir de ce jour. Le prospectus explicatif sera adressé franco sur demande affranchie. 333 aie tTi'r<u[iict4 Sgr."l^^^ te sfg Hals uni ~-^ •g-2 ode,' 14 1'11 stlpiden " Il 1 «u (gin fteoer unb schnell wirkendes Haiismittel gessen Husten und Heiserkeit, sowie Hals- inw. Brnstcatarrhe. Pâtes pectorales fort renommées contre les irritations de la gorge et de la poitrine sont vendues à 50 centimes le paquet p ir Mr Georges Hardt à Luxembourg."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
183
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL227"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL227"
"Publicité 5 Page 4"
"L'UNION."
"Haus zu vermiethen. Ein sehr geraumiges, ganz neu und dequem eingerichtetes Wohnhaus, nellst Garten und einem Sliick Ackcrland, in der Nahe der Stadt gelegen auf dem Wcge zum Rollingergrund, belannt unter dem Namen „Kunzenhaus'< Neht unter grinstigen Vedingungen, aus freier Hand zu vertaufen oder zu vermiethen. Man wende sich an den Herrn Gerichtsvollzieher W en g er in Luremburg. '4, AVIS. LUNDI, 20 du courant, à l heure de relevée , il sera procédé pu secrétariat de Larochette, à l'adjudication publique et au rabais des fournitures et travaux à effectuer pour la superposition d'un nouvel étage à la maison d'école des filles de ce lieu. Les plan et détail estimatif, ce dernier au montant de fr. 3700 sont déposés au secrétariat susdit et au bureau de M. l'architecte de l'Etat Arend à Luxembourg, où les amateurs peuvent en prendre connaissance. Larochette le 11 juin, 1864 L'administration communale, m \UEchevin SCHOLTUS. VENTE CONSIDÉRABLE D'HERBES ET DE REGAIN A SANEM. LUNDI, 20 juin 1864, à 1 heure de relevée, Madame veuve Bourggraff. rentière à Luxembourg, fera vendre à crédit toute la récolte de foin et de regain de ses prairies, situées sur les bans de Sanem, Soleuvre, Niedercorn, Bascharage, Hautcharage, Differdange et Sprinckange. Cette vente aura lieu à Sanem, chez la veuve Schmit aubergiste. Esch sur l'Alzette, le 8 Juin 1864. 430 FRANÇOIS, huissier. ""Grasund Grummet-Versteigerung zn Bartringeu. Am Dienftag, 21. Iuni 1864, gegen 1 Uhr Nachmittags, wnd derObergerichtsrath Hr.I. SBolff aus Luremburg den ditsjiihrigcn Gras- und Grummet- Wachsthum in seinen auf den Bannen von Vartrinaen, Merl Strassen und Umgcgend gelegenen Wiefen, offentlick und auf Vorg verfteigern lassen. Die Versteigerung wird in scinem zu Vartrinaen gelegenen Hoshause Statt finden. Luremburg, den 10. Juin 1864. **» L. Majeurs, Notar. AVIS. L'adjudication du 12 mai dernier, de l'entrepriso du redressement du chemin de Steinsel à la côte, n'ayant pas été approuvée par l'autorité supérieure, en suite d'une soumission, il sera procédé le jeudi, S3 juin courant, 3 heures 4e relevée, à une réadjudication de ces travaux. Le devis s'élève d 15000 frs. La mise à prix est de 23% de rabais sur ce montant. Des soumissions ne seront plus acceptées après 1 adjudication. Les devis, plans, cahier des charges etc. sont déposés au secrétariat, où les amateurs peuvent en prendre connaissance. Steinsel, le 13 juin 1864. L'administration communale de Steinsel, P. H1NTGEN, président, «e C STUMPER, secrétaire. A VENDRE deux phoqteuses, deux repasseuses et deux continues, dit deux assortiments, qui sont encore en activité. S'adresser à M. De Labarre, Directeur de la filature de M. Demonty à Dolhain-Baelen, près de Verviers, ««"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
428
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL228"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL228"
"Publicité 6 Page 4"
"L'UNION."
"Fabrik moussirender G-etrânk6 von Julius Schmidt in Saarlouis» Zur Bequemlichkeit des geelirten habe icli dem Herrn Helurlch Uelahaye, W?*'. déplut/, in Luxemburg eine Niederlage nieine Fabrikate iibergeben. Derselbe verkauft Limonade gazeuse Selters- und Sodawasser zu Fabrikpreisen und bat stets frische Waar_ auf Lager. Leere Flaschen werdenzuruckgen»111' men. Auf die allgemclne anerkannte neteGiito meiner Fabrikate hinweisend, emplieWe dieselbe bestenï. Sarlouis, 18 Juny 1864. 461 Jul. SCHMIPT.J Gras-Versteigeruttg zu Vettemburg. Am SDcontag, den 27. Iuni 1864, um 1 IM Nachmittags, latzt der Herr Collart, Rentner >'l Vettemburg, in seinem Schlosse daselbst, die Grasernte in feinen, auf den Bannen der Gemeinde Betteni» burg gelegenen Wiesen, offentlich auf Borg oersteiH gern, Esch a. d. A., den 15 Iuni 1864. 454 Brasseur, Notar, «cktig ftrSchweUu^KiHenze! Même so riihmlichst bekannten Schweiss-Sohlen in dem Strumpf zu traqen, die den Fufz W standig trocken erhalten daher besonders die a» Gicht-, Rheiimalismus- und Tchweihfuh.Lck denden zu einpfeMen sind, bal fur Luxembiil!! und fammtliche Umsicgcnd auf Lager und kauft zu Fabrikpreisen das Paar 1 Fr. t 3 tyaaxt 2 Fr, 80 Ct. und aiebt Wiedervttl kaufern anqemesseuen Nabatt: ' Herr J. M. Pliilippart, Grosi-Slrai!< Frankfurt a/0, im Iuli 1863. 352 Rod. y. Stephani.^l GrasVersteigerung zu Monnerich. Am Dienstag, den 28. Iuni 1864, um 1 Ub' Nachmittags. beim Gastwirche Nei sdorff, in Mo" nerich, lapt die Famille de Wacquant, vo" Foetz. Tie Gras- und Grummet-Ernte .A in verfchiedenen, ans dem Banne von Monneri» gelegenen Wiefen, offentlich auf Borg verstcigerN' Esch a. d. Alzette, den 1g. Iuni 1864. . . 454 Braffeur^N^^ (20 années dVxpérience.,) 5 fr. la dent et au-dessus de fr. 5. VANITENBERGHE, chirurgien-dentiste <j> père en flls diplômé de la faculté de Paris et » Bruxelles, avantagousoment connu pour la pO? des dents et dentiers hygiéniques, s'adapta* indistinctement avec grand succès sur tout*' les gencives, msrne dans la bouche la plus délrj cate et rende la mastication facile, payer»e? après entière satisfaction consultations à doD>l| cile sans exiger les frais de voyage dans to" le grand-duché de Luxembourg. Remédie les dentiers mal confectionnés. Ecrire à Arlon (Belgique) rue de l'Hôpi*9 N» 6. «^ Construction et placement DE PARATONNERRE^ système breveté en Belgique, par l'Académie des sciences de et par l'Académie des sciences de Fran<$ i Edmond Sacré, rue Cantersteen, 3"[ à Bruxelles. g^ ~9Ôô~9Bfirben Loh zu verkaufen auf der MuhlbachenMul,Ic, bei Contes Liebhaber wollen sich gefalligst an Mrster b«' s en zu Schrasiig wenden, «»."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
396
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL229"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL229"
"Publicité 7 Page 4"
"L'UNION."
"Luxembourg. — Impr. de HEINTZÉ ***'"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
14 (ADVERTISEMENT)
6
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL52"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL52"
"Ligne de France."
"L'UNION."
"Ligne de France. (Heures de Paris.) >ép. de Luxemb. 60Sm 930ra 4ao» 7"' Dép. do Paris... 7"' 9°° • 835m 7"» kOT. à Bettembg. 6aT- 9sa-4"- 8"- - de Metz ... 448"> 9""' 4" ' 8C<" — à Thiorville 7"- 10"- 5M- 9°3- deThionv.. 5"- 10'°- 5S°- 9aa- — k Metz 831- midi 0"- 10"- -■ deBettemb. 638- 11»«- 6'°- 10°'- — a Paris i0a°' 360' 4"m 11"» Arr. kLuxembg. 7°°» 11»8- 6'8- 108°- >our Pari»! 1™' seulement a 9'°°- et 4"'. De Paris 1'°' seulement à 7"' et 8"*."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
90
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL40"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL40"
"France."
"L'UNION."
"France. Paris, 16 juin. On lit dans le Constitutionnel : „Peu de jours nous séparent de l'échéance fixée pour la fin de l'armistice, et l'on se préoccupe dans toute l'Europe, aussi bien chez les puissances neutres que chez les puissances belligérantes, des résultats possibles de la conférence de Londres. S'il fallait en croire la plupart des journaux anglais et la plupart des journaux allemands, on devrait s'attendre dès à présent à voir échouer la politique de conciliation et il faudrait désespérer d'obtenir oar des moyens pacifiques la solution du conflit dano-ailemand. il est encore permis de compter sur la sagesse des gouvernements de qui dépend en ce moment la paix ou la guerre, et de croire qu'ils y regarderont à deux fois avant d'encourir la rosponsabi lité d'une reprise d'armes et du sang qui coulerait de nouveau. „I1 faut, cependant tout prévoir, et, en mettant les choses au pis, en supposant que la conférence arrivât jusqu'au 26 sans avoir trouvé les bases d'un arrangement accepté par les deux parties; en supposant qu'on ne s'entendit pas sur une nouvelle prolongation de l'armistice, que se passerait-il? Les hostilités recommenceraient et de deux choses l'une: ou la guerre se rait ce qu'elle a été, une guerre entre l'Ai lemagne et le Danemark, ou l'Angleterre, qui a eu l'initiative de la proposition dont nous souhaitons vivement le succès, croirait devoir prendre part à la lutte. L'Angleterre, en effet, a des intérêts particuliers engagés dans le conflit dano-allemand. Il est très important pour elle de ne pas laisser s'établir de puissance maritime sur la Baltique et la mer du Nord. C'est là une question nationale. Il y a.ensuite une question de famille: la future reine d'Angleterre n'est-elle pas une princesse danoise! En outre la politique anglaise, par des tergiversations qu'il serait inutile de dissimuler et qui appartiennent déjà à l'histoire, par ses revirements subits et par l'attitude qu'elle a pise finalement, s'est créé une situation qui commande à ses hommes d'Etat. Il faut tenir compte aussi des manifestations récentes de l'opinion publique. Pour toutes ces raisons, ii pourrait arriver qu'il ne fût pas permis aux hommes d'Etat d'Angleterre de rester spectateurs de la lutte, si elle recommençait. rQuant à la France, nous l'avons dit bien souvent, sa situation ne ressemble en rien à celle de l'Angleterre dans la question dano-allemande, et sa politique depuis le premier jour a été aussi franche que catégorique. C'est que la politique du gouvernement français n'est point soumise à ces variations si fréquentes dans d'autres gouvernements; et pour prévoir ce qu'elle sera dans l'avenir, il suffit de l'examiner dans le passé. du traité de Londres, la France a déclaré qu'elle ne demandait pas mieux que de s'en tenir à ce traité dans lequel elle voyait une garantie d'équilibre et de paix; mais elle ne pouvait, on en conviendra, se charger seul d'en assurer l'exécution. Les autres puissances signataires, ne croyant pas pouvoir ou devoir maintenir les stipulations de 185?, elle n avait qu'une chose à faire, et c'est ce qu'elle a fait: elle n'avait qu'à demander qu'on ne disposât pas des populations sans les consulter. „Aucune des nécessités qui peuvent, s'imposer à l'Angleterre n'existe donc pour nous, et il faut s'en féliciter, car il n'échappera à personne que si, même avec l'intervention de l'Angleterre, la guerre reste limitée, elle aurait eu un autre caractère et serait devenue une guerre générale dans le cas où la France y aurait pris part. Si l'Europe n'a pac à redouter ce dernier fléau, elle le doit à a constante sagesse et à la modération clairvoyante avec lesquelles le gouvernement impérial a compris les devoirs nui découlent de sa mission, et les grands intérêts qu'il représente." Un regrettable incident s'est passé, à la cour de Chambéry, entre le ministère public et un membre du barreau. La lettre circulaire suivante, que le bâtonnier de l'ordre a adressée à ses confrères, fait connaître cet incident : „Chambéry, 27 avril. „ Honoré et cher confrère, „Le conseil de notre ordre vient de prendre l'arrêté suivant : «Jusqu'à ce que M. l'avocat-général Diftre „ait donné an barreau de Chambéry la «satisfaction qui lui est due, en réparant „l'injure qu'il a faite à M. Perrier, tous les de ce barrsau s'abstiendront de «plaider aux audiences de la cour impériale «dans lesquelles le siège du ministère public „sera occupé par ce magistrat." «Cet arrêt, exécutoire dès aujourd'hui, a été pris à la suite de paroles injurieures pour notre confrère M. Perrier, prononcées par M. l'avocat général Diffre. II est à l'impression, avec les motifs qui le justifient ; vous en recevrez incessamment un exemplaire. „Agréez, cher confrère, l'assurance de mes sentiments dévoués. «Le bâtonnier, Cornier. „Le secrétaire, Berthet.u Nota. — «Vous voudrez bien vous con«former au décret du 2 juillet 1812, en «renvoyant de suite aux avoués les dossiers «des causes que vous auriez à plaider aux «audiences prévues dans l'arrêté ci-dessus.""
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
811
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL41"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL41"
"Suisse."
"L'UNION."
"Suisse. wous avons déjà annoncé qu'une seconde conférence internationale aurait lieu à Ge_eve,ev dans le même but que ce le de l'année dernière, due à l'initiative de M. H. Dunant, e Genève, pour organiser des secours en aveur fies blessés sur les champs de baille. Le Conseil fédéral a généreusement Dris sur lui-même d'inviter officiellement es Etats étrangers à cette conférence. Dans ce but, il leur a adressé la circulaire sui- Vante, en date du 6 juin : «En octobre 1863, une conférence internationale s'est réunie à Genève pour déliérerer sur les moyens à adopter pour donner ( es secours plus efficaces aux soldats blessés Sur les champs de bataille. «Cette conférence a résolu de travailler * l'organisation de comités dans tous les Ces comités ont pour mandat, en de paix, de préparer, l'exécution du ut que se propose la conférence, et, en ei"ps de guerre, de procéder à l'exécution "éfinitive de leur mandat humanitaire. «La conférence, indépendamment des dis- Positions prises précitées, a exprimé le désir : a) Que les gouvernements accordent leur haute protection aux commissions de secours et facilitent l'exécution de leur mandat en autant qu'il est en leur pouvoir; b) De voir déclarer neutres, en temps de guerre, par les Etats belligérants, les am- u'arices et ie personnel sanitaire officiel, s infirmiers volontaires, les habitants du 'jtys se portant au secours des blessés, et e considérer comme exclusivement neutres °s blessés eux-mêmes ; c) A ce qu'il puisse être adopté une disfinctive uniforme pour le personnel sanitaire des armées, au moins pour es personnes occupées à ce service ; d) De voir adopter enfin, dans tous les un même drapeau pour les ambulances et les hôpitaux. «Le Comité international provisoire de Genève émet l'opinion qu'il serait rationnel mettre plus d'harmonie dans l'ensemble de ses désirs exprimés, et de rechercher, 'luus ce but, l'acquiescement de tous les États. «Encouragé par l'accueil chaleureux fait Ses propositions humanitaires par les au 0l"ités et les peuples, il s'est adressé au °"seil fédéral suisse pour le solliciter de évoquer un congrès général pour y faire ces principes dans toutes les 0rmes légales. «Le Conseil fédéral suisse considère comme Un devoir de répondre affirmativement à CettLl demande. «Les traités existants assignent à la Suisse c°e position neutre en temps de guerre. ette neutralité lui accorde néanmoins le Jatl(lat humanitaire de s'intéresser aux tressés, en proposant aux autres Etats de aVi»iller collectivement aux moyens effi- Ces de soigner et de secourir les blessés. (j,.*1-10 Conseil fédéral prend donc la liberté éviter le gouvernement de.... à se faire ésenter à un congrès spécial, dans le trait ('ll(lue,l cette question spéciale sera Se ei congrès qui aura lieu à Genève et Munira le 8 août 1864.""
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
451
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL42"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL42"
"Tunisie."
"L'UNION."
"Tunisie. On r " ' at dans le Moniteur: Les nouvelles de Tunis en date du 8 ni "ont assez graves et représentent les Pnts dans cette ville comme en proie à Citation et aux alarmes D'après les informations que l'on a sur SUr les rebelles, les exigences de ceux-ci seraient pas augmentées; mais il paraît .. e le bey qui est à la tête de l'insurrect °ni et dont le véritable nom connu main- Un est Ali-ben-Rdam, aurait désigné pr- y 'le champ, titre officiel de l'héritier l'auS0Uatif dans 'a agence de Tunis, et 5)00rjlt env°yé avec une avant-garde de v">gt-qCaVaiiers iûS(Jue Près cle Testeur, à On „Uatre heures de marche de Tunis. caïd Ne11001106 le départ pour rEuroP1-' du ciPaux SS1DQ> grand trésorier, l'un des prinbar la l'administration présidée le khaznadar. 1" .*"**■* emprunte les Tunis Ù qUI SUivent a une lettre écrite u"is m a JUln. 88 SG Posaient d'attaquer le Bardo, palais d'été de Son Altesse, ont tenu conseil afin d'examiner la question de savoir s'il n'y aurait pas lieu de quitter cette résidence, située à environ 8 kilomètres de la capitale de la régence pour se réfugier en ville, sous la protection des canons de la citadelle. Il a été décidé qu'on resterait au Bardo et qu'on s'y défendrait. On a élevé autour du palais des ouvrages de campagne bien armés et protégés par un large fossé, et on a appelé auprès du prince les meilleures troupes qu'on a pu réunir. Parmi ces troupes se trouve un corps de 1.500 Arabes recrutés à Tripoli de Barbarie, et commandés par un colonel tunisien qui a fait son éducation militaire en France. Malgré les fautes que le kbaznadar lui a fait commettre, le bey est aimé, et il espère que les navires de guerre des diverses puissances mettront à terre leurs compagnies de débarquement pour défendre au besoin sa personne."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
313
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL43"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL43"
"Amérique."
"L'UNION."
"Amérique. On écrit de New-York, le 1er juin, au Moniteur; On sait déjà que !e général Grant n'est plus aujourd'hui qu'à une journée de marche de Richmond, dont il est séparé par le Chickahominy, qui coule dans une direction presque parallèle à celle du Pamunkey. L'espace compris entre ces deux rivières est coupé de marécages et présente des positions faciles à défendre. Le général Lee, dont l'aile droite, confiée à Breckenridge, était dernièrement à Hanover Court House, n'a eu qu'à faire pivoter son armée sur ce point pour la placer entre la capitale delà confédération du Sud et l'adversaire qui la menace. Il a de plus la possibilité, s'il le veut, de faire une tentative hardie, car rien ne l'empêcherait, dans le cas où Richmond serait assez complètement fortifié pour soutenir un siège de quelques semaines, de se porter sur les derrières de l'armée fédérale et de faire un mouvement sur "Washington, qu'il pourrait facilement atteindre en quatre ou cinq jours. Le plan de Grant paraît être de refouler Lee sous les murs de Richmond et de le prendre avec toute son armée, comme le général Pemberton a été pris à Wicksburg; mais il est douteux que pareille bonne fortune lui arrive une seconde fois, à un moment surtout où sa position est, en définitive, assez critique. Lee dispose, en effet, de troupes aguerries et beaucoup plus nombreuses qu'on ne veut généralement le croire à Washington. Ses meilleurs lieutenants sont réunis autour de lui, et le terrain sur lequel on va combattre lui est parfaitement connu, puis qu'il a déjà été le théâtre de revers essuyés par les prédécesseurs de Grant. Le général confédéré est d'ailleurs sûr de ses approvisionnements; il a des dépôts de vivres et de munitions de guerre préparés à l'avance. Pour l'armée fédérale, les circonstances sont loin d'être aussi favorables. Bien que la cavalerie commandée par Sheridan ait rejoint le général en chef à Hanover Town, bien que les troupes de Baldy Smith, retirées au général Butler, aient été incorporées à l'armée du Potomac, ces renforts sont à peine l'équivalent de ceux que Lee a reçus, et ils ne sauraient compenser l'insuccès des manœuvres de Butler et de Siège!. Enfin les communications de Grant avec Washington deviennent de plus en plus dif ficiles à mesure qu'il approche de Richmond. C'est donc, à tout prendre, une situation assez périlleuse que celle du général Grant. et, si rapproché qu'il soit du but de ses efforts, on n'est pas, même à Washington, sans inquiétudes sur son sort. Les nouvelles de Géorgie annoncent que le général Sherman a occupé Allatoona (sur le chemin de fer de Chattanoga à Atalanta) et Dallas, située un peu plus à l'ouest. Cette dernière position n'a pas été enlevée sans difficultés. Il y a eu un combat entre le général confédéré Jehnston et le général Mac Phèrson, un des lieutenants de Sherman, combat qui a coûté au premier 2,800 hommes, tandis que le second n'en a perdu que 300. C'est du moins ce qui résulte d'un bulletin publié par M. Stauton. Johnston se serait replié sur Marietta, à environ 25 milles d'Atalanta. Sherman est à sa poursuite, mais s'il atteint Atalanta qui est le but de son expédition, il doit, assure-ton' s'arrêter sur ce point. Dans le Kentucky occidental on parle d'une nouvelle invasion que prépareraient les généraux confédérés Forrest et Buford; la ville de Paducak est assez sérieusement menacée et il règne de vives appréhensions. On signale dans la vallée du Mississipi les entreprises toujours plus audaci?uses des guérillas. Ils attaquent les steamers employés aux transports et dévastent les plantations confisquées par le gouvernement fédéral et mises en culture par ses soins. Le général Canby a pris le commandement des troupes confiées antérieurement au général Banks; il travaille à les réorganiser, et l'on assure qu'il sera bientôt en mesure de recommencer les opérations actives de concert avec le général Sleele. Ce dernier, en effet, n'a point été fait prisonnier avec son armée, comme on l'avait cru un instant; il se maintient au contraire à Little Rock, dans une assez bonne position. On sait que depuis quelque temps déjà la question de l'élection présidentielle a préoccupé les esprits. Les partisans de M. Lincoln ont provoqué en sa faveur de nombreuses manifestations, et les délégations républicaines de la plupart des Ftats du Nord paraissent acquises à l'avance à ses intérêts; il en est de même des Etats ré- intégrés dans l'Union, tels que la Louisiane et l'Arkansas. Par contre, les adversaires politiques du président actuel viennent de leur côté de faire acte d'opposition. Hier s'est réunie la convention de Cleveland où s'étaient donné rendez-vous la plupart de ceux qui sont décidés à combattre la réélection de M. Lincoln. Après d'assez vifs débats, aujourd'hui trop récents pour être complètement connus, ia convention a désigné pour son candidat à la présidence le général Fremont, et M. John Cochrane pour la vice-présidence. Le public semble, du reste, assister avec une certaine indifférence à ces diverses phases du mouvement électoral, qui ne saurait être encore dans toute sa vivacité et que les événements militaires laissent au second plan. La ville de New-York a décidément fourni le nombre de recrues qui lui était demandé par la dernière proclamation présidentielle. Son contingent dépasse même du douze à quinze cents hommes le chiffre primitivement fixé. Ce résultat, assez inattendu, a été célébré hier par une salve de cent coups de canons. P. S. D'après des bulletins reçus ce matin, le général Grant n'est plus qu'à sept milles de Richmond, dont il reste toutefois séparé par la vallée de Cbickahominy, qui constitue une défense naturelle redoutable. Avant-hier soir, le général Lee a fait une tentative pour tourner l'aile gauche de l'armée fédérale, probablement dans le but de couper les communications de Grant avec West Point, et de l'empêcher de recevoir les renforts que lui amène le général Smith. Suivant M. Stauton, l'attaque de Lee a été repoussée, et le général Meade a pris à son tour l'offensive en lançantses troupes contre l'aile gauche de l'ennemi. Nous extrayons d'une lettre écrite des bords de la rivière James les renseignements curieux sur les défenses que les confédérés ont entassées dans ce fleuve pour défendre l'approche de Richmond. Le fleuve, tout encombré de canonnières et de monitors, est en outre rempli le torpédos, machines infernales, les unes fixes, les autres flottantes, qui ont déjà fait sauter plusieurs canonnières du Nord. L'escadre fédérale retire ces torpédos par centaines au moyen d'ancres légères à cinq branches annexés à l'arrière des navires. J'ai assisté hier matin à ce qu'on appelle une pêche aux torpédos. Cinq canonnières parties du point où j'étais ont remonté la rivière lentement et en ligne; elles avaient toutes les ancres légères à l'arrière, servant à saisir et à couper les fils de fer qui portent des torpédos pour communiquer avec la terre. Une secousse indique qne le fil est pris et coupé, et l'on retire le torpédo, qui, du reste, ne peut faire explosion qu'au moyen d'une secousse électrique. Le poids des torpédos varie de 40 livres jusqu'à 1,800 livres, selon les profondeurs et le volume d'eau à soulever. On en a trouvé de quatre formes différentes jusqu'à présent, dont deux flottantes. Dès le début de la pêche, de nombreux canots remplis d'hommes armés ont été lancés. Les canots longent les deux rives, examinent les endroits suspects, cherchent les fils. Les canonnières les suivent de près, mais trèslentement, en balayant des deux côtés de la rivière, à coups de canon et en lançant par dessus les canots qu'elles protègent ainsi des boulets et des bombes qui seraient placés sur les rives pour envoyer aux torpédos la secouse galvanique nécessaire à l'explosion. Le spectacle de cette pêche par un temps magnifique a été fort intéressant, et d'un ensemble saisissant, malgré le danger qui n'est que trop réel. En effet, deux canonnières ont été réduites en pièces avant-hier par deux torpédos, et l'on aperçoit des cadavres et des épaves sur les rives. ' Pierre Heintze rédacteur responsable"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
1,329
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL75"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL75"
"Naissances."
"L'UNION."
"Naissances. IXcl. du 11 juin: Susanne Fehmer et Jean Jentgen ; du 12 : Jean-Pierre Hermès ; du 13 : Henriette Cahen et Jean-Pierre-Théodore-Joseph Herzig ; du 14 : Léon Ludwig et Dominique- Antoine Urbany ; du 16 : Jacques Welter ; du 17: Anne Hatto, Anne Steffen et Jean Spierkel."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
51
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL76"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL76"
"Mariage."
"L'UNION."
"Mariage. Du 11 juin: Jean-Frédéric-Othon Friderici, sous-ohef de gare avec Anne-Marie-Dorothée Strauch dite Wenderlein."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
14
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL77"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL77"
"Décès."
"L'UNION."
"Décès. Décl. du 11 juin : Albert Pierret, âgé de 6 mois ; du 13 : Jean-François Eahn, âgé de 2 ans, Jean-Pierre-Adam Molitor, âgé de 15 mois et Hélène Bourg, âgée de 45 ans, sans état, veuve de Henri Michel, tourneur en cornes ; du 14 : Catherine-Sophie Helling, âg-ée de 15 mois ; du 16 : Marie André, âgée de 15 mois ; et du 17 ; Martin Fery, âgé de 2 ans."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
75
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL45"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL45"
"COMMERCE D'ANVERS. 15 juin."
"L'UNION."
"COMMERCE D'ANVERS. 15 juin. Cafés. — Les nouvelles reçues aujourd'hui de Rio-Janeiro, ainsi que celtes sur le résultat favorable de la vente hollandaise, ont fortement impressionné notre marché. Il a régné une vive demande pour les cafés, mais la majeure partie des détenteurs s'etant retirés du marché, aucune transaction n'a pu parvenir à conclusion. Céréales. — Marché calme et sans affaires ; prix sans changements. Graines oléagineuses, — Sans grandes provisions et par suite marché calme. Cuirs. — On a vendu aujourd'hui les quantités suivantes : Cuirs salés. Pièces Dénom. et poids. Cents Du n» 64...... 400 R.-G., vaches, 20/25 kil. 24 - N° 118 129 B.-A, mat., b/s, 25/32 kil. 30 - Cuirs secs. Solde du n° 136. 444 B.-A., bœufs, 12 1/2 k. 59— Pétrole. — Le marché pour pétrole raffiné d'Amérique est de nouveau moins ferme principalement pour le livrable. En disponible il n'a été presque rien vendu; on demande fr. 71 pour paille claire, fr. 72 pour demi-blanc et fr. 73 pour blanc. Sur livraison, on a pavé fr. 70 sur juin, fr. 76 sur septembre et octobre, fr. 77 à 78 sur les quatre derniers et fr. 78 1/2 sur les trois derniers mois. Le septembre seul est offert à fr. 75 par 100k. Rotins, — Nous connaissons la vente de 20,000 kil. rotins de Java, pour l'exportation, à prix plus fermes. Salaisons. — Nous connaissons la vente de 50 caisses lard salé sec, short middles disp., aux environs des prix antérieurs."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
247
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL46"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL46"
"MARCHÉ DE SCEAUX."
"L'UNION."
"MARCHÉ DE SCEAUX. 13 juin. Ame- Ven- 'ris par r kil. sur pied. i. quai. 2. quai 3 aclics.. louton.. 1932 537 403 17656 1527 4«0 403 4 38 à 1 42 1 30 1 34 176 1 80 1 48 1 52 1 30 à 1 34 1 20 1 24 162 1 66 1 32 1 42 r 22 à 1 2« 1 08 1 C 1 46 15? 1 28 1 3°"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
75
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL47"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL47"
"Prix moyen des denrées"
"L'UNION."
"Prix moyen des denrées Froment ("Vhectol.")... " Méfil ( ... Seigle "„ Orge „ ... Orge monde , Epeautre „ ... 1 Sarrasin „ .. Il Avoine , .. ,| Pois „ Lentilles g .. I Pommes ce terre „ Farine de froment (le kilog.). „ de méteil „ „ seigle , Beurre » Foin (les 100 kilog.)... Paille „ Bois de hêtrp (le stère) „ de chêne » » DENUES. 8 50 I 14 50 19 6 50 45 36 30 1 TOI 9 50 5 50 10 50 7 50 • 20 18 50 14 12 50 Prix moyens. 66 111 quantités vendues. LUXEMBOURG, 8 juin. U juin. 9 14 50 19 6 50 „36 „ 30 1 70 | 9 50 i 5 50, 10 501 ! 1 50 // 20 18 50 15 13 Prix (quantité» moyens. |vendue». 22 90 130"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
145
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL53"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL53"
"Ligne du Nord. Trains de Luxembourg à Diekirch. Trains de Diekirch à Luxembourg"
"L'UNION."
"Ligne du Nord. Trains de Luxembourg à Diekirch. Trains de Diekirch à Luxembourg (Heures de Paris.) Luxembourg... 8.50™ 2.10' 8 00' Mersch |9.39°> 3.04' 8.54' Diekirch 5.30" 11.00°°,5.35» l Lintgen ,6.33°° 11.59 ■» Dornmeidange... 9.0S- 2.24- 8.14- Crucht.(halt.de) 9 51 - 3.16- 9 0G- Ettelbruck .... 5.45- 11.15-5.50 I Lorentzw.fh.deJ 6.40- mrdr06 Walferdange 9.11 - 2.36- 8.22- Colrnar 10.02- 3.27- 9 17- Colrnar 5.58- 11.28-6.03- I Walferdange .. 6.49- midi 19 Lorenztw.(h.do) 9.20- 2.45- 8.31- Ettelbruck . . .10.17- 3.-10- 9.30- Cruc'at.(halt.de) 6.05- 11.35-6.10- I Dornmeidange. 6.57- midi 32 Lintgen 927- 2.52- 8.42- Diekirch j 10.25- 3.50- 9.40- Mersch 6.21- 11.51-16.26- I Luxembourg .. |7.05- midi40 L'heure au méridien de Paris est en retard de *s minutes sur Luxembourg et celle de Cologne de • minutes. 6.41- 6 50. 7 02- 7.10-"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
132
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL48"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL48"
"COTES des bourses principales."
"L'UNION."
"COTES des bourses principales. Cours précédent DerflH" ai r.9. ter; 3 . « s i-9> tes Imst \oni\ tri 11 juin. a»act.2i/«pc •es, 17 juin. 3. p.ct. con 3 p c. comptant 4 i/i - Banque do France Crédit mobiler. ,Ch. de fer du Nord... I — Est — Autrichiens. — Lombards. . — Guill.-Luxb. Obi. Ch. d. fer du Nord — Est 5 p. c f — 3 p. c. — Autrichiens. — Lomb. Vén.. — Romains . . Emp. liai ion 5 pc?. lEmp. 4 1/1 p. c 1857.. — Tille, 1853, p. c. [Banque nationale j — de Belgique.. . [Grand-Lux. Actions.. i id. Oblig Guill-Luxemb. Actions i — Oblig-ations. IEmprunt 4. p. c... — nouveau 5 p. c v Ch.de fer Coin-Minden J — Rhin-Nahe.. I — du Rhin.... I Banque internationale. J Métall. autr. obi.5 p. c, I Empruntnat.autr.5pc, \ Crédit, mob. autrichien ) Banque de Darrnstad. - ICh.d. f. Lud-wh-Bexbt Banq.Int. Luxembourg Emp.Luxemb.4p.c.1859 — 4 p. c. 1863 62 V, 90% 66 93 25 3395 1175 990 462 50 410 528 75 306 75 473 75 286 25 252 50 257 50 236 25 69 65 99 65 95 75 2045 1185 248 90 7« 66 & 93 5" 3390 1082 . 991 465 410 Kl) 521 S" 110 305 475 6 28« * Si "SI 9\ 2043 a 118TÏ S 252 v 483 10S ' '8'/' 100 ., ";" 61 </, I9Z ? 14S ,, is McO 250 100 V, 105 % 184 26 100 105 V, 61 V. 68 199 % 220 V, 145 % 105 V. 91 8.9, s» terl"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
269
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL54"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL54"
"Ligne d'Allemagne."
"L'UNION."
"Ligne d'Allemagne. (Heures do Cologne.) Dép.Liuemb. 7»°> 1'" 8°" Arr. à Mertert 83°- 2'»- 9'3- - à Trêves. 9°'- 3°»- 10»- Dép.deïrèves 63°- il""> T- - Mertert Va- 12'5- T- Arr.Luxemb. 9°°- 1"- 8"-"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
34
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL55"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL55"
"Ligne de Belgique."
"L'UNION."
"Ligne de Belgique. fleuris de Paris dans le Gr.-Duché et en Belgique Heures de Bruxolle» Dép. Luxgiû|8i")">|15°> 7"« Bép Brux I » 630m 1°39 4.rr. Betting 9" - 2"-&»*- _ uéo-e" » 5S0- 1250 — Arlon. 10"j3°°-9»- _ Namu"P , g». #o - Namur l'°s 6"- » — Arlon 600ro 12°' 6" — Liège.. 3'°- 9". . — Betting, 6aa - 12" 6a° — Bruxell 8"-|8"- » Arr.Luxerr. 7" 1280 7°°"
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
71
"https://persist.lu/ark:/70795/4fwrpx/articles/DTL58"
"newspaper/lunion/1864-06-19"
"http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=1553675#panel:pp|issue:1553675|article:DTL58"
"(Eingesandt.)"
"L'UNION."
"(Eingesandt.) Auf einen groben Klotz qebort weniqftens ein fester Keil. Das „Lux. Wort" fûhlt sehr schwer unsere Erwiederung auf feinen Artikel liber die Inspeltoreil'Angelegenheit. Es gibt sich allé môçp liche Miîhc, um in feinen Ausdrncken einen andern Sinn zu finden, als es hineiiiaelec,t; alleiu wenn man zu eineni aufrichtiaeu nih seines Verstk,ens den Mntb nicht bat und doch sprcchcn nrill, so hilft man sich mit dimftiqen Ausfiuchten oder schalen Eophismen, vielleicht gai auch mit der Manke aufrichtiqer Wahrheitsliebe die so lncht Glaube und Lut» schuldiguiig fiir gemcinen Schimpf sindet. „$ii« „ïl)nUn das „Mitgetbeilt" hier mit, tint unseru „Lesern zu zeigcu mit welcher Bitterfeit "ber „Verfasser desselben unsern ruhigen, Niemand „verletzenben Artikel behandelt." So bas „Wort", wie rulnend! wie unschuldig, nachdcm man, auf Grund frevcntlich zu urtheilen. als ein hciliges Privilegium fur sich beausprucht, doch so bitter gerichtet Hat! $>a$ „Wort" be« baiiptet uun, der Regieruug bei Erueuuuug der Inspektoreu keine Parteimotive, sonder» „vo> litische" Rucksichten unteistellt z» haben. Es wcire intéressant, den Unterschied kennen zu 1er* ucn, welche» das „Wort" zwischen Politik und Partei macht. Uusers Dafurbaltens ist Politik, ohne dem Ausdruck eiue gck,assige Deutung zu geben, was ja auch das „Wort" nicht zu wollen fcheint. achte und bewahrte Staatsweisheit, wahreud Partei das Getriebe einer Fraktion von Stc.atsburger» ist, welche ihre Sondel'-Staatsklughcit Alleu ihres Gleichen aufdriugen wolle»; und fo ware die Politik das achtungswerthc Idéal der allgeiiiein be- friedigende» RegierungStunst, die Partei das egoistische Vestreben mit dem Ttaatsruder dem eigeneu Hafen znzusteuer». Diesen Unterschicd der Vegriffe muh auch das „Wort" anerkennen oder es macht vergebens Anspruch auf Wissenschaft. Allei» nun erscheint doch die Regierung unseren Gegnern, cbcn weil sie bei den besprochenen Ernennungen das Idéal ihrer Pstichterfullung vor Auge» hatte, als sonderbar, neuerungssuchtig, um nicht zu sage» un christlich und kirchenfeindlich!! Oder denkt das „Wort" unter Politik doch etwas anders? Nu», dann haben wir es doch aut verstandcn und nicht mit Unrecht in feinen „politifche»" Râcksichten Parteizwecke gelese». O si tacuisses! Wcr sich in Widerfpruche verwickclt, kann keincn Ausweg mehr Trol) des Wider< fpruches Seitens des „Wortes" behanplen wir, dah die Regieruug, will ne sich nicht uber bas bestehende Schulgesetz hinaussetzen.bei Besetzung der Iuspectoren-Stellen im Prineip Perso»e»< wechscl eintrete» lasse» soll, indem das Gefetz dadurch, dah es das Infpectoren-Mandat auf bcstimmte Zeit begrenzt, dies indirekt zu be< zweckeu fcheint, wcnigsteus der Regieruug un» acschmalcrte Freiheit laht, den Pcrsoncnwechscl, lregt es so in ihrer Ueberzeiupuig, eiiitretcn zn lasse»; und wenn die Reaierung fiir nur einige Falle von diesem Rechte Gebrauch zn machcn sur gut fand, so ist sie wcder uns noch auch dem „Wort" dafur Rechenschaft schuldig. Die Frage, ot>- ein auf Lebensdauer verliehenes In» spectorm-Mandat nicht etwa einem zeitweiligen vorzuzieheu sei, ist eine ganz andre Sache, und gehdrt denn doch die rechtgultige Lbsung dieser Frage weder zur Competenz der Regierung noch auch vor das Forum je welcher ewig unzu» fricdenen Partei; sie muh der Législation vor» behalten blciben. Wenn nun das „Wort" die Regieruug drange» will, im Gesetze zu lesen, was nicht darin liegt, oder ihm zu Lied sich gar dem Geseh zu substituircn, so zeigt es sich, wessen Gcistes das Kind ist: denn an der Frucht erkennet ihr de» Baum... Gleichfalls will das „Wort" de» Verbacht vou sich ab> wenden, als Habe es anch dle gebliebenen Inspectoren vor dem Lande gebraudmarkt. Erinnern wir uns seines Gedankens gut, so war er solgeuder: Ebe» weil nicht das ga»ze Inspectoren-Perso nal gewechselt wurde, musse» wir schlietzen, dah den neuen Erneniiungen politische Rucksichten zu Grunde lagen. Antworten Sie, Herr Redakteur, mit Ja oder Nein. Habe» Sie mit ilirem „eben weil" die gebliebenen Inspectoren nicht auf gleiche Linie mit den neuernannten gestellt? Stellen Sie dadurch uicht einen Unterschied in der Gestimung zwische» den Ausgefallencn und den Gebliebenen auf? ll»d wen» Sie i» de» Neuernannten Partciwerkzcuge erblicken, seben Sie denn nicht auch solche in den Gebliebenen? Wenn ja, nun so hcucheln Sie; wenn nei», so rede» Sie an» ders als Sie dente». Aber chre Worte, die doch wobl iiberlegt sein mussen, liegen unvertilglich vor, und so wiederbole» wir es, dah Sie dem ganzen Inspeetoren-Personal einen Schimpf in's Angesicht geworfen haben, den man jedem Andern eber als I h n e n verziehen haben wurde... Nein das „Wort" halt nicht die im Amte stehenden Inspectoren ihres unpartheiischen Amtes wlirdig. Denn wie es fur die ausgefallencn fade Lobhudeleien Hat, so behandelt es die gebliebenen und neucrnaiiuten mit Gering» fchatzung. Unberuie» Weihrauch strenen, ist unedel. O wenn auch wir die Unzartheit begehen wollten, gewisse Personen die wir zwar wegen ihren Tugenden uud Nerdieiiste achten, ohne sie aber der Gedrechen aller Adamskinder unfahig zu halte», zum Gegenstande des Landesgeipraches zu machen, wir konnte» auch Manches fagen. Die Thaten sind auch eiu Richter, und beren unbestechlicher Urtheilsfpruch macht oft dcnjcnigen fchamroth, welche» der Schmeichler mit einem Heiligenscheine zu umgeben roupie. Ja — unb Hierin allei» geben wir bem „Worte" recht — wir redeten um ein achtbares Veamten-Personal gegen gehassige Instnuatiouen in Schutz zu nehmen, zwar mit Energie, aber doch nicht mit..Bitterkeit". Wir fuhlten uns dazu gedrungen, und thaten es, weil es sein ninfjte. Wir dachten, auf einen groben Kloh gehbrt, wenn auch kein grober, so doch ein frets* tiger Keil."
"1864-06-19T00:00:00"
"Heintzé Frères"
"fr"
9 (ARTICLE)
850
End of preview (truncated to 100 rows)

Dataset Card for BnL Historical Newspapers

Dataset Summary

The BnL has digitised over 800.000 pages of Luxembourg newspapers. This dataset currently has one configuration covering a subset of these newspapers, which sit under the "Processed Datasets" collection. The BNL:

processed all newspapers and monographs that are in the public domain and extracted the full text and associated meta data of every single article, section, advertisement… The result is a large number of small, easy to use XML files formatted using Dublin Core.

[More Information Needed]

Supported Tasks and Leaderboards

[More Information Needed]

Languages

[More Information Needed]

Dataset Structure

The dataset currently contains a single configuration.

Data Instances

An example instance from the datasets:

{'id': 'https://persist.lu/ark:/70795/wx8r4c/articles/DTL47',
 'article_type': 8,
 'extent': 49,
 'ispartof': 'Luxemburger Wort',
 'pub_date': datetime.datetime(1853, 3, 23, 0, 0),
 'publisher': 'Verl. der St-Paulus-Druckerei',
 'source': 'newspaper/luxwort/1853-03-23',
 'text': 'Asien. Eine neue Nedcrland-Post ist angekommen mil Nachrichten aus Calcutta bis zum 5. Febr.; Vom» vay, 12. Febr. ; Nangun und HongKong, 13. Jan. Die durch die letzte Post gebrachle Nachricht, der König von Ava sei durch seinen Bruder enlhronl worden, wird bestätigt. (K. Z.) Verantwortl. Herausgeber, F. Schümann.',
 'title': 'Asien.',
 'url': 'http://www.eluxemburgensia.lu/webclient/DeliveryManager?pid=209701#panel:pp|issue:209701|article:DTL47',
 'language': 'de'
}

Data Fields

  • 'id': This is a unique and persistent identifier using ARK.
  • 'article_type': The type of the exported data, possible values ('ADVERTISEMENT_SECTION', 'BIBLIOGRAPHY', 'CHAPTER', 'INDEX', 'CONTRIBUTION', 'TABLE_OF_CONTENTS', 'WEATHER', 'SHIPPING', 'SECTION', 'ARTICLE', 'TITLE_SECTION', 'DEATH_NOTICE', 'SUPPLEMENT', 'TABLE', 'ADVERTISEMENT', 'CHART_DIAGRAM', 'ILLUSTRATION', 'ISSUE')
  • 'extent': The number of words in the text field
  • 'ispartof: The complete title of the source document e.g. “Luxemburger Wort”.
  • 'pub_date': The publishing date of the document e.g “1848-12-15”
  • 'publisher':The publisher of the document e.g. “Verl. der St-Paulus-Druckerei”.
  • 'source': Describes the source of the document. For example dc:sourcenewspaper/luxwort/1848-12-15 means that this article comes from the newspaper “luxwort” (ID for Luxemburger Wort) issued on 15.12.1848.
  • 'text': The full text of the entire article, section, advertisement etc. It includes any titles and subtitles as well. The content does not contain layout information, such as headings, paragraphs or lines.
  • 'title': The main title of the article, section, advertisement, etc.
  • 'url': The link to the BnLViewer on eluxemburgensia.lu to view the resource online.
  • 'language': The language of the text, possible values ('ar', 'da', 'de', 'fi', 'fr', 'lb', 'nl', 'pt')

Data Splits

This dataset contains a single split train.

Dataset Creation

Curation Rationale

[More Information Needed]

Source Data

Initial Data Collection and Normalization

[More Information Needed]

Who are the source language producers?

[More Information Needed]

Annotations

Annotation process

[More Information Needed]

Who are the annotators?

[More Information Needed]

Personal and Sensitive Information

[More Information Needed]

Considerations for Using the Data

Social Impact of Dataset

[More Information Needed]

Discussion of Biases

[More Information Needed]

Other Known Limitations

[More Information Needed]

Additional Information

Dataset Curators

[More Information Needed]

Licensing Information

[More Information Needed]

Citation Information

@misc{bnl_newspapers,
title={Historical Newspapers},
url={https://data.bnl.lu/data/historical-newspapers/},
author={ Bibliothèque nationale du Luxembourg},

Contributions

Thanks to @davanstrien for adding this dataset.

Edit dataset card
Evaluate models HF Leaderboard