ID_Article
stringlengths
1
5
Path
stringlengths
10
92
publishingDate
stringlengths
22
22
Title
stringlengths
10
108
Body
stringlengths
176
146k
1
Newsroom/User/Community
2012-05-26 03:00:19.23
Die Newsletter von derStandard.at
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Abonnieren Sie einen unserer Newsletter und lassen Sie sich aktuelle Nachrichten per Mail zuschicken! derStandard.at bietet eine Vielzahl themenbezogener Newsletter an.</h2><p>Unter dem Motto "Nachrichten in Echtzeit" liefert derStandard.at die wichtigsten Meldungen des Tages per E-Mail in einer HTML- oder Textversion. Unter <strong><a href="/Newsletter">derStandard.at/Newsletter</a></strong> können Sie Ihr kostenloses Newsletter-Abonnement bequem an- und abmelden.</p> <p><strong>Alle Newsletter im Überblick</strong></p> <ul><ul><li>D-Mail <strong>Newsroom:</strong> Spitzenmeldungen aus allen Newsroom-Ressorts</li><li>D-Mail <strong>Meinung:</strong> Aktuelle Kommentare und Kolumnen</li><li>D-Mail <strong>Internationalpolitik:</strong> Top-News über das internationale Geschehen</li><li>D-Mail <strong>Innenpolitik:</strong> Top-News über das innenpolitische Geschehen</li><li>D-Mail <strong>Wirtschaft:</strong> Nachrichten aus der Unternehmens- und Wirtschaftsbranche</li><li>D-Mail <strong>Finanz &amp; Börse:</strong> Finanz- &amp; Börse-News</li><li>D-Mail <strong>Webstandard:</strong> Das Neueste aus Netz &amp; Technologie</li><li>D-Mail <strong>Sport:</strong> Spitzenmeldungen aus dem Sportressort</li><li>D-Mail <strong>Panorama:</strong> Meldungen aus Chronik, Gesellschaft, Umwelt und Wien</li><li>D-Mail <strong>Etat:</strong> Top-Aktuelles aus Medien &amp; Werbung sowie Newsflash</li><li>D-Mail <strong>Kultur:</strong> Aktuelle Kultur-Nachrichten</li><li><strong>Alert-Mail:</strong> Brandaktuelle Meldungen von besonderer Wichtigkeit liefert das A-Mail</li></ul></ul> <p><strong>Wöchentliche Newsletter</strong></p> <ul><ul><li><strong>Weekly-Mail:</strong> Das W-Mail informiert jeweils zur Wochenmitte über Neuigkeiten rund um das Angebot von derStandard.at und bringt Highlights aus allen Ressorts</li><li>W-Mail<strong> Gesundheit:</strong> Der wöchentliche Überblick zu aktuellen Gesundheitsthemen</li><li>W-Mail<strong> Bildung:</strong> Der wöchentliche Überblick für Bildung</li><li>W-Mail <strong>Lifestyle:</strong> Wöchentliche News zu Essen, Mode &amp; Design</li><li>W-Mail <strong>Reise:</strong> Berichte und Tipps rund ums Reisen</li><li>W-Mail <strong>Karriere: </strong>Karrieretipps, Arbeitsleben &amp; Führungsfragen<br/></li><li>W-Mail<strong> Immobilien:</strong> Das Neueste aus der Welt des Wohnens</li><li>W-Mail<strong> Autos:</strong> Wöchentliche News und Test-Berichte rund um Autos und Motorräder</li><li>W-Mail <strong>User: </strong>Beiträge der User und Community</li><li><strong>I-Mail Gewinnspiele:</strong> Infos zu aktuellen Gewinnspielen</li></ul></ul> </div><div class="supplemental"><p><strong>Link</strong></p> <p><a href="http://derstandard.at/userprofil/emailabos/newsletter">Login / Registrierung / E-Mail-Abos verwalten</a></p></div></div>
2
Newsroom/User/Community/Regeln
2012-05-26 12:12:19.46
Werden Sie Teil von derStandard.at!
<div class="diashow" id="objectContent"><meta itemid="http://derstandard.at/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat" itemprop="mainEntityOfPage" itemscope="itemscope" itemtype="https://schema.org/WebPage"><div class="section" id="content-header"><div class="badges"><div class="clear"></div></div><h1 itemprop="headline">Werden Sie Teil von derStandard.at!</h1><h6 class="info"><span class="date"><meta content="2013-12-10T16:52:00MEZ" itemprop="datePublished"><meta content="2015-03-14T18:00:45MEZ" itemprop="dateModified">10. Dezember 2013, 16:52</meta></meta></span></h6><div class="socialsharing"><script type="text/javascript"> function popupwin(page, width, height, noscroll) { popup = window.open(page, 'popupwin', 'toolbar=no,menubar=no,scrollbars=' + (noscroll ? 'no' : 'yes') + ',resizable=yes,' + 'width=' + width + ',height=' + height + ',left=100,top=160'); if (popup != null) { popup.focus(); } } </script><a class="postings" href="#forumstart" onclick="STD.Tracking.pageActivity({'projectName': 'mainweb', 'activityName': 'forum_quickaccess', 'excludeOewa': STD.Tracking.getExistingOEWAPath()});"><strong>54</strong><span> Postings</span></a><div class="icons"><a class="twitter" href="https://twitter.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle&amp;text=Werden+Sie+Teil+von+derStandard.at!&amp;related=derStandardat&amp;via=derStandardat" onclick="popupwin('https://twitter.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle&amp;text=Werden+Sie+Teil+von+derStandard.at!&amp;related=derStandardat&amp;via=derStandardat', 530, 400);if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'twitter', 'tweet', 'http://derstandard.at/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Twitter teilen"><span></span></a><a class="googleplus" href="https://plus.google.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle" onclick="popupwin('https://plus.google.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle', 530, 400);if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'google', 'share', 'http://derstandard.at/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Google+ empfehlen"><span></span></a><a class="facebook" href="http://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle" onclick="popupwin('http://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f1276413730255%2fIn-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat%3fref%3darticle', 530, 400); if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'facebook', 'share', 'http://derstandard.at/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Facebook empfehlen"><span></span></a></div></div><div class="clear"></div></div><div class="copytext section"><p>Mit einer kostenlosen Registrierung auf derStandard.at haben Sie viele Möglichkeiten: Sie können <a href="/2929103/Frequently-Asked-Questions-zum-Forum?_artikelIndex=2">Artikel kommentieren</a>, tägliche <a href="/1122713/In-eigener-Sache-Die-Newsletter-von-derStandardat">Newsletter</a> zu interessanten Themen abonnieren, an Gewinnspielen teilnehmen und vieles mehr.</p> <p><a href="/Registrierung">direkt zur Registrierung</a></p> </div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2012/11/05/1350331363421.PNG" itemprop="url"><meta content="297" itemprop="width"><meta content="358" itemprop="height"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img height="358" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2012/11/05/1350331363421.PNG" width="297"/></a></meta></meta></meta></div><div class="credits context">screenshot: derstandard.at</div></div></div><div class="media-copy"><div class="paging light"><span class="backward" style="display:none;"><a class="first" href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=1"></a><a class="previous" href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=0"></a></span><span class="volume">Bild 1 von 5</span><span class="forward" style=""><a class="next" href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"></a><a class="last" href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=5"></a></span></div><div class="copytext"><p>Um sich zu registrieren oder anzumelden, klicken Sie auf "anmelden" in der Ecke links unten.</p> <p>Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie sich neu registrieren oder mit Ihren bereits vorhandenen Benutzerdaten anmelden können.</p> <p>Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie bereits einen Account haben, hilft Ihnen möglicherweise die Funktion "Passwort vergessen". Geben Sie hier Ihren Benutzer (E-Mail-Adresse oder Benutzernamen) und den Sicherheitscode ein, Sie bekommen danach per E-Mail einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts.</p></div></div><div class="clear"></div></div><script type="text/javascript"> var SlideshowParameter = { 'url': '/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat', 'page': 1, 'template': 'default' }; var SlideshowEntries = new Array(); SlideshowEntries[0] = {'page': 1, 'title': 'Werden Sie Teil von derStandard.at! [Seite 1] - Regeln in der Community - derStandard.at › User', 'visual':'<meta itemprop="url" content="http://images.derstandard.at/2012/11/05/1350331363421.PNG"><meta itemprop="width" content="297"><meta itemprop="height" content="358"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img itemprop="image" width="297" height="358" src="//images.derstandard.at/2012/11/05/1350331363421.PNG"></a>', 'appType': null, 'text':'<p>Um sich zu registrieren oder anzumelden, klicken Sie auf \"anmelden\" in der Ecke links unten.</p> <p>Daraufhin öffnet sich ein Fenster, in dem Sie sich neu registrieren oder mit Ihren bereits vorhandenen Benutzerdaten anmelden können.</p> <p>Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie bereits einen Account haben, hilft Ihnen möglicherweise die Funktion \"Passwort vergessen\". Geben Sie hier Ihren Benutzer (E-Mail-Adresse oder Benutzernamen) und den Sicherheitscode ein, Sie bekommen danach per E-Mail einen Link zum Zurücksetzen Ihres Passworts.</p>', 'credits':'screenshot: derstandard.at'}; SlideshowEntries[1] = {'page': 2, 'title': 'Werden Sie Teil von derStandard.at! [Seite 2] - Regeln in der Community - derStandard.at › User', 'visual':'<meta itemprop="url" content="http://images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331345444.PNG"><meta itemprop="width" content="400"><meta itemprop="height" content="288"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img itemprop="image" width="400" height="288" src="//images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331345444.PNG"></a>', 'appType': null, 'text':'<p>Bei einer Neuregistrierung füllen Sie bitte alle Pflichtfelder aus. Da Sie einen <strong>Bestätigungslink an Ihre E-Mail-Adresse zugestellt</strong> bekommen, achten Sie bitte darauf, Ihre E-Mail-Adresse korrekt einzugeben.</p> <p>Ihr <strong>Passwort </strong>ist frei wählbar und muss aus mindestens sechs Zeichen bestehen (erlaubte Zeichen siehe \"i\"). Bitte akzeptieren Sie auch unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen.</p>', 'credits':'screenshot: derstandard.at'}; SlideshowEntries[2] = {'page': 3, 'title': 'Werden Sie Teil von derStandard.at! [Seite 3] - Regeln in der Community - derStandard.at › User', 'visual':'<meta itemprop="url" content="http://images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331620975.PNG"><meta itemprop="width" content="400"><meta itemprop="height" content="191"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img itemprop="image" width="400" height="191" src="//images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331620975.PNG"></a>', 'appType': null, 'text':'<p>Bitte überprüfen Sie nun Ihre E-Mails und klicken Sie auf den Link zur Aktivierung Ihres Benutzeraccounts.</p> <p>Falls Sie nach einigen Minuten keine E-Mail erhalten haben, sehen Sie bitte nach, ob das E-Mail in Ihrem Spam-Ordner gelandet ist.</p>', 'credits':'screenshot: derstandard.at'}; SlideshowEntries[3] = {'page': 4, 'title': 'Werden Sie Teil von derStandard.at! [Seite 4] - Regeln in der Community - derStandard.at › User', 'visual':'<meta itemprop="url" content="http://images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331653035.PNG"><meta itemprop="width" content="400"><meta itemprop="height" content="200"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img itemprop="image" width="400" height="200" src="//images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331653035.PNG"></a>', 'appType': null, 'text':'<p>Mit dem Klick auf den Link ist Ihr Benutzeraccount aktiviert. Nun können Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort anmelden.</p>', 'credits':'screenshot: derstandard.at'}; SlideshowEntries[4] = {'page': 5, 'title': 'Werden Sie Teil von derStandard.at! [Seite 5] - Regeln in der Community - derStandard.at › User', 'visual':'<meta itemprop="url" content="http://images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331674208.PNG"><meta itemprop="width" content="400"><meta itemprop="height" content="397"><a href="/1276413730255/In-eigener-Sache-Werden-Sie-Teil-von-derStandardat?_slide=2"><img itemprop="image" width="400" height="397" src="//images.derstandard.at/t/E400/2012/11/05/1350331674208.PNG"></a>', 'appType': null, 'text':'<p>Im abschließenden, optionalen Schritt können Sie Adressdaten eingeben und Newsletter und/oder ein Gratis Abo für DER STANDARD bestellen.</p> <p>Sollten Sie weitere Fragen bezüglich Ihrer Registrierung auf derStandard.at haben, so finden Sie die Antwort bei unseren <a href=\"/2929103\">FAQs</a>.</p> <p>Falls diese Ihnen nicht weiterhelfen, können Sie sich gerne an unser <a href=\"mailto:foren@derStandard.at?subject=Frage zur Registrierung\">Forenteam</a> wenden.</p> <p>Willkommen bei derStandard.at!</p> <p><a href=\"/Registrierung\">direkt zur Registrierung</a></p>', 'credits':'screenshot: derstandard.at'}; STD.Slideshow.init(SlideshowParameter, SlideshowEntries); </script></meta></div>
3
Diverses/mobil
2013-11-22 12:15:00.00
Die Android App von derStandard.at
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Die Smartphone-App bietet Nachrichten in Echtzeit mit der Möglichkeit, von unterwegs zu posten</h2><p><strong>Update, 10.11.2016:</strong> Im Google Play Store ist eine aktualisierte Version der App verfügbar. Weitere Details finden Sie hier: Die Android App von derStandard.at jetzt in neuer, überarbeiteter Version</p> <hr> <p>Die Android App, <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=at.derstandard.mobil" target="_blank"><strong>erhältlich im Google-PlayStore</strong></a>, versucht in einem hohen Maß das Online-Nachrichtenerlebnis, das Sie von der Vollversion gewohnt sind, auf Ihr Smartphone zu übertragen.</p> <p><strong>Warum eine Android-App?</strong></p> <p>Mit der Entwicklung dieser App sind wir einem langgehegten Wunsch unserer User nachgegangen. Die App präsentiert eine speziell für das Endgerät optimierte Version unserer mobilen Website mit zusätzlichen "nativen" Navigationselementen.</p> <p>Nach dem ersten Release im Februar 2012 und unzähligen Aktualisierungen unserer mobilen Website haben wir nun auch einige Fehler in der App korrigiert bzw auf etliche Einschränkungen des damals aktuellen Betriebssystems reagiert. Mit Geschwindigkeits-, Stabilitätsoptimierungen, Unterstützung aktueller Betriebssysteme, sowie einer kompletten Überarbeitung der Einbindung unserer Community-Funktionen hoffen wir, unseren treuen App-Benutzern den gewünschten Mehrwert zu geben.</p> <p>Für Smartphone-User, die sich in der Browserlandschaft wohler fühlen, gibt es die Möglichkeit die mobile Website zu benutzen. (<a href="http://mobil.derStandard.at" target="_blank">http://mobil.derStandard.at</a>)</p> <p><strong>Wie benutze ich die App?</strong></p> <p>Das wesentliche Navigationselement befindet sich dabei rechts unten. Bei einmaligem Drücken führt es zur Sitemap.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475557.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475557.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Wird der Button allerdings länger gedrückt, erscheint die Express-Navigation, mit der Sie schnell und effizient zu den einzelnen Channels gelangen.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475187.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475187.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Ihren aktuellen Standort innerhalb des Inhaltsbaums können Sie jederzeit abfragen durch Drücken des linken unteren Buttons:</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475409.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475409.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Auf Artikelebene sehen Sie unten in der Mitte immer die Anzahl der dazugehörigen Postings.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475088.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475088.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Durch Drücken dieses Elements kommen Sie dann zu den Postings, bzw. können nun auch von unterwegs posten.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475261.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475261.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Alles was Sie dazu brauchen ist Benutzerkennung und Passwort von Ihrer Registrierung auf der Vollversion.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475335.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475335.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p>Der Button neben der Postingzahl erlaubt Ihnen die aktuelle Meldung schnell an Freunde und Bekannte weiterzuleiten, angeboten werden Mail, Facebook, Google+ und Twitter.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475483.png" itemprop="url"><meta content="280" itemprop="width"><meta content="440" itemprop="height"><img height="440" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2016/05/12/1328546475483.png" width="280"/></meta></meta></meta></div></div> <p><strong>Hinweise zur Installation:</strong></p> <p><strong>F:</strong> Ich bekomme trotz Aktualisierung der App eine Fehlermeldung, dass bestimmte Funtionen nur mit dem neuen Update verfügbar sind.<strong><br>A:</br></strong> Versuchen Sie die App vom Gerät zu entfernen (Ausführung stoppen und deinstallieren) und installieren Sie bitte die aktuelle Version aus dem Playstore. Auf manchen Android Geräten kann es zu Problemen beim Aktualisieren kommen.</p> <p><strong>Nachrichten in Echtzeit, Posten &amp; Bewerten:</strong></p> <p>Wir wünschen viel Spaß mit der aktuellen Version unserer Android App. Ihre Anregungen werden gerne in Form von Postings oder Emails an <a href="mailto:mobil@derStandard.at?subject=iStandard">mobil@derStandard.at</a> entgegengenommen.</p> <p>Ihr Team von derStandard.at</p> <hr> <p><strong>Update, 10.11.2016: </strong>Im Google Play Store ist eine aktualisierte Version der App verfügbar. Weitere Details finden Sie hier: <a href="/2000047285566/Die-Android-App-von-derStandardat-jetzt-in-neuer-ueberarbeiteter-Version">Die Android App von derStandard.at jetzt in neuer, überarbeiteter Version</a></p> </hr></hr></div></div>
4
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2014-08-13 05:30:00.00
Welche Erfahrungen haben Sie als Linkshänder gemacht?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Wie sieht Ihr Alltag als Linkshänder aus? Erledigen Sie manche Arbeiten mit rechts statt mit links?</h2><p>Sie wollen schreiben, wischen sich aber selbst die Tinte auf die (noch nicht verschmierte) Handfläche. Sie greifen nach der Computermaus, greifen aber ins Leere. Sie wollen etwas schneiden, verzweifeln aber an der Rechtshänderschere.</p> <p>Nagelschere, Dosenöffner oder andere Alltagsgegenstände: Obwohl das Angebot für Linkshänder in den vergangenen Jahren sukzessive gestiegen ist und es sogar eigene Geschäfte gibt, die Material für Linkshänder anbieten - die Welt ist für Rechtshänder oft einfacher.</p> <p><strong>Flexibilität lernen</strong></p> <p>Daher müssen Linkshänder oftmals lernen, flexibel zu sein und auch in bestimmten Situationen die rechte Hand als Haupthand zu verwenden, weil das den Alltag erleichtert - bestes Beispiel: Beim Autofahren schaltet man - sofern man nicht in andere Länder auswandern möchte - mit rechts.</p> <p>Heute (13. August) ist der internationale Tag für Linkshänder: Und nicht nur deswegen, sondern sicher auch, weil wir von der Community-Abteilung von derStandard.at eine sehr hohe Linkshänderquote vorweisen können, freuen wir uns über Ihre Erlebnisse.</p> <p><strong>Erledigen Sie manche Arbeiten mit rechts?</strong></p> <p>Welche Erfahrungen haben Sie als Linkshänder gemacht? Mussten Sie sich schon ärgern, weil Gegenstände für Rechtshänder gemacht wurden? Wie ist es Ihnen etwa in der Schule ergangen, sind Ihre Lehrer darauf eingegangen, dass Sie Linkshänder sind? Gibt es gewisse Arbeiten, die Sie mit rechts erledigen, weil es die Gegebenheiten erfordern? (sni, derStandard.at, 13.8.2014)<br/></p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Zum Thema</strong></p> <p>Interview zum Weltlinkshändertag: <a href="/2000003953829/Welt-Linkshaendertag-Kinder-werden-ziemlich-allein-gelassen">"Kinder werden ziemlich alleingelassen"</a></p></div></div>
5
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2014-08-27 12:27:01.09
Wie haben Sie das Jahr 1989 erlebt?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Erzählen Sie uns von Ihren Erlebnissen rund um die weltpolitischen Umbrüche ab dem Jahr 1989</h2><p>Das Jahr 1989 war nicht gerade arm an Ereignissen. Popkulturell wurde mit der Ausstrahlung der ersten "Simpsons"-Folge ein Fernsehmeilenstein gelegt, in Wien-Schwechat wurde Udo Proksch, der Drahtzieher im Fall Lucona und damit Mitverursacher des größten Politskandals der Zweiten Republik, festgenommen, und in Peking kam es zum Tiananmen-Massaker an demonstrierenden Studenten.</p> <h3><strong>1989 und die Folgen – die "neue UnOrdnung"</strong><br/></h3> <p>Höhepunkt des Jahres aus europäischer Sicht waren sicherlich der Fall der Berliner Mauer und die Öffnung des Eisernen Vorhangs. Vermeintliche<em><strong> </strong></em>Klarheiten wurden aufgelöst, zahlreiche politische, wirtschaftliche und kulturelle Neuordnungen eingeleitet und die globalisierte Welt von heute in ihren Grundzügen entworfen.<br/></p> <p>Im Rahmen der STANDARD-Schwerpunktausgabe am 6. September zum Thema "1989-2014. Die neue UnOrdnung" interessieren uns Ihre persönlichen Geschichten. Ausgehend von dem Schicksalsjahr 1989 möchten wir von Ihren Erinnerungen hören, die diesen speziellen Zeitraum betreffen.</p> <p>Wie also war Ihr Jahr 1989? Haben Sie die politischen Umbrüche hautnah erlebt? Welches der zahlreichen Ereignisse ist am eindrucksvollsten haften geblieben, wie wurde die weltpolitische Zäsur von Ihnen wahrgenommen, und hat sich Ihr Leben dadurch verändert? Oder sind es eher die kleinen, alltäglichen Geschichten, die sich entlang der historischen Geschehnisse ereignet haben?</p> <h3><strong>Schicken Sie Fotos </strong></h3> <p>Der Platz im Forum reicht nicht aus, um Ihre Geschichte zu erzählen? Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen und Gedanken in Form eines Userartikels. Sie haben Fotografien, die Lebensgefühl, Mode und Alltägliches dieser Zeit abbilden? Lassen Sie uns diese über <a href="mailto:UGC@derStandard.at " target="_blank">UGC@derStandard.at</a> zukommen. Alternativ können Sie Ihr Foto auf Instagram mit dem Hashtag #Jahr1989 posten. Mit den eingesandten Bildern gestalten wir eine Ansichtssache. (jmy, derStandard.at, 26.8.2014)</p> </div><div class="supplemental"><p>derStandard.at auf <a href="http://instagram.com/derstandardat" target="_blank">Instagram</a></p></div></div>
6
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2014-09-30 09:56:00.00
Ihre schlimmsten Hotelerlebnisse
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Der Sommer ist vorbei, und für die meisten von uns auch der Urlaub. Beste Zeit also, sich an die schlimmsten und schönsten Erlebnisse zu erinnern</h2><p>Mangelhafte Pauschalreisen sind keine Seltenheit: Deutsche Verbraucherschützer sprechen von jährlich rund einer Million Beschwerden. Das sind immerhin drei Prozent aller unternommenen Reisen dieser Art - für Österreich liegen keine genauen Zahlen vor, dürften aber ähnlich sein. "Entgangene Urlaubsfreuden" heißt das Zauberwort, das immer mehr erboste Urlauber in ihr Vokabular aufnehmen.</p> <h3>Urlaubsflirt mit sechs Beinen</h3> <p>So manchem Maturareisenden wird der langjährige Wunsch nach einer Ménage-à-trois erfüllt worden sein, als er am Morgen neben der Angebeteten-für-eine-Nacht auch eine Kakerlake erblickte, die die ganze Nacht lang zumindest örtlich mit von der Partie war. Das war aber wahrscheinlich nicht so unangenehm wie der freundliche Bauarbeiter, der seit Tagesanbruch auf einem Gerüst vor dem Balkon des streng genommen noch in Bau befindlichen Hotels umherwanderte.</p> <h3>Mit mehr Kopfhaar aufstehen als hinlegen</h3> <p>Haben Sie auch schon im Urlaub schwarze Haare aus dem Abfluss gefischt, obwohl Sie eigentlich blond sind? War Ihr Hotel "in Strandnähe" zehn Busminuten von einem tatsächlichen Strand entfernt? Hatten Sie den Vorteil, nicht weit mit dem Müll gehen zu müssen, weil die Müllhalde ohnehin direkt an den Campingplatz grenzte? Und was, um Gottes Willen, hat der Maturareisende da mit Ihrer Matratze angestellt?</p> <h3>Ihre Erfahrungen<br/></h3> <p>Lassen Sie so etwas eher auf sich sitzen, um sich den Stress zu ersparen oder haben sie tatsächlich schon nachträglich Geld aus Ihrem Reiseveranstalter gepresst? Anekdoten darüber, was im Urlaub schief gehen kann und wie das Nachspiel abläuft, füllen wohl das dickste Buch der Welt - auch im Forum ist Platz für ein paar Seiten. (jaz, derStandard.at, 30.9.2014)<br/></p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Mehr zum Thema:</strong></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000003156711/Skurrile-Urlauber">Skurrile Urlauberbeschwerden, bizarre Anfragen</a></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000001934083/Britische-Urlaubs-Beschwerden-Oben-ohne-am-Strand-sollte-verboten-werden ">Britische Urlauberbeschwerden: "Oben ohne am Strand sollte verboten werden"</a><br/></p> <p><a href="http://derstandard.at/1347493101577/Die-Top-Ten-der-Urlaubsbeschwerden">Top Ten der Urlaubsbeschwerden 2012</a></p> <p><a href="http://ooe.arbeiterkammer.at/beratung/konsumentenschutz/reiseundfreizeit/Verpatzter_Urlaub_.html " target="_blank">AK-Oberösterreich: Verpatzter Urlaub? Was tun?</a></p></div></div>
7
Newsroom/User/Community/Austausch
2014-09-26 14:00:11.00
Keine Scheu vor der Community!
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Diskutieren, wo es möglich ist, kontern, wo es nötig ist, lesenswerte Postings hervorheben, wo es verdient ist</h2><p>"Digitale Mistkübelausleerer", so nennt Michael Fleischhacker, Leiter des Projekts NZZ.at in einem <a href="http://www.horizont.at/home/detail/nzzat-wir-besetzen-die-liberale-position.html?tx_ttnews%5Bpage%5D=2" target="_blank">Interview</a> jene, die für die Moderation in den Foren zuständig sind.</p> <p> <p>Unsere Rolle als Community-Manager ist jedoch nicht, "den Mistkübel zu leeren". Das ist zu wenig weit gedacht. Wir sind ein Bindeglied zwischen der Redaktion und jenen Lesern, die sich aktiv unter den Artikeln am Diskurs beteiligen und Kommentare posten. Wir moderieren dort, wo es nötig wird, und reagieren, wenn die Forenrichtlinien nicht eingehalten werden.</p> <p><strong>Eskalation im Internet</strong></p> <p>Das Internet enthemmt: In manchen Situationen werden ad hoc Kommentare abgeschickt, die womöglich dem Gegenüber so nicht ins Gesicht gesagt würden. Das hat nichts mit der Anonymität oder Nicht-Anonymität zu tun. Klarnamendebatten mögen geführt werden, sie treffen aber nicht den Kern des Problems, nämlich die schnellere Eskalation und Enthemmung durch das Nichtvorhandensein eines direkten Gegenübers.</p> <p> <p>Mit einem professionellen Community-Management soll eine Eskalation durch aufkochende Emotionen abgefangen werden. Dies geschieht nicht nur durch ein Moderieren der Foren – es geschieht durch ein aktives Auftreten. Präsenz, das ist der Schlüssel zu einem funktionierenden Diskurs zwischen den Usern und der Redaktion. Das mögen simple Anmerkungen sein, <a href="http://derstandard.at/plink/2000003925662?_pid=38970509#pid38970509">dass der Missbrauch der Bewertungsfunktion zu einem Entzug der Bewertungsrechte führen kann</a> (Bild 1), oder auch ein <a href="http://derstandard.at/plink/2000005732471?_pid=39814608#pid39814608">Hinweis, wenn User über das Ziel hinausschießen und Foren mit immergleichen Inhalten fluten</a> (Bild 2).</p> <p> <p>Doch wie reagiert man, wenn User bewusst provozieren? Sollten diese Postings gelöscht werden, oder sollte man darauf antworten? In der Moderation wird das "situationselastisch" entschieden, <a href="http://derstandard.at/plink/2000005451946?_pid=39694170#pid39694170">in diesem Fall </a>war die Lösung, auf dieses Posting <a href="http://derstandard.at/plink/2000005451946?_pid=39699192#pid39699192">offensiv zu antworten </a>(Bild 3) – übrigens schaffte es das Ursprungsposting mit 64 negativen Bewertungen tatsächlich, den Tagesrekord aufzustellen.</p> <p><strong>Dialog mit der Redaktion</strong></p> <p>Nun kann das Community-Management vieles, es kann aber nicht die Kommunikation zwischen den Autoren und den Usern ersetzen. Dort, wo es um inhaltliche Fragen geht, ist die Kommunikation mit den Redakteuren wichtig.</p> <p> <p>Und da gibt es bekanntlich unterschiedliche Auffassungen darüber, welche Rolle ein Journalist hat und wie er auf User reagiert. Wie WebStandard-Redakteur <a href="https://derstandard.at/2000005897373/Lasst-uns-diskutieren-aber-anders-Postings-aus-der-Sicht-eines">Fabian Schmid in seinem Artikel beschreibt</a>, sehen es manche nicht als ihre alleinige Aufgabe an, Texte zu schreiben. Bevor Medien ins Internet expandierten, schrieb der Journalist seinen Artikel, dieser wurde gedruckt – und damit war die Sache gegessen. Was ein Leser davon hält und inwieweit er das Geschriebene womöglich auch kritisiert, diese Information drang selten zu den Autoren vor.</p> <p>Durch offene Foren unter jedem Artikel ist die Reaktion nun sofort ersichtlich. Diese kann auch sehr unangenehm sein, sind doch unter den Usern durchaus einige, die sich in manchen Themengebieten sehr gut auskennen. Womöglich auch besser als der Journalist. Internet demokratisiert die Beziehung zwischen Lesern und Journalisten. Im Internet ist der Leser nicht nur Leser, er ist User. Er kann sich einbringen und seine Meinung öffentlich posten.</p> <p> <p>Onlinemedien mit einer großen Community leben das aus, was die vielzitierte Diskussion auf Augenhöhe sein soll: ein Austausch zwischen einem Medium und seinem Publikum. Und der kann nur funktionieren, wenn sowohl die User, als auch die Redakteure einander mit dem entsprechenden Respekt begegnen. Viele Journalisten betreten Neuland, wenn sie direkt mit Usern interagieren, und wissen daher manchmal nicht, wie sie mit harscher, aber den Community-Richtlinien entsprechender Kritik umgehen sollen.</p> <p> <p>Wenn User und Redakteure aufeinandertreffen, gibt es Diskrepanzen im Umgang mit den Postings. Wo liegt die Grenze des guten Tons, wo fangen Diffamierung und persönliche Beleidigungen an? Ab wann ist ein Posting sinnvoll und trägt zu einer qualitätsvollen Debatte bei, ab wann sollte ein Posting gelöscht werden?</p> <p>Souverän mit der hohen Anzahl an Reaktionen umzugehen, das ist die Herausforderung, vor die Onlinemedien wie derStandard.at gestellt werden. Natürlich gibt es keinen Zwang, auf alle Kommentare in Foren zu antworten. Oft genügt es, mit jenen in Kontakt zu treten, die für den Journalisten sinnvolle Inputs liefern. Und: Inhaltliche Kritik muss nicht immer richtig sein, wichtig ist es, zu reagieren, wie es das Wissenschaftsressort <a href="http://derstandard.at/plink/2000005866176?_pid=39869631#pid39869631">hier auch vorgemacht hat</a> (Bild 4).</p> <p><strong>Positives hervorheben</strong></p> <p>In der Diskussion um Userkommentare und Onlineforen fallen gerne Begriffe wie "Dreck", "Mist" oder auch "Postinggülle". Trolle, Provokateure und Kommentare, die in Disharmonie mit den Forenregeln stehen, sind jedoch in der Minderheit. Für Unruhe in der Community sorgt auf derStandard.at ein sehr geringer Prozentsatz. Zwar überwiegt das Positive bei Postings, im öffentlichen Diskurs wird aber oftmals vermehrt über jene gesprochen, die zu negativen Dynamiken führen.</p> <p>Das liegt auch daran, dass derzeit Postings, die qualitätsvolle Inhalte und sinnvolle Ergänzungen zu den Artikeln liefern, technisch noch nicht hervorgehoben werden. Das wird sich allerdings in Zukunft ändern, an einer entsprechenden Änderung wird gerade gearbeitet. Außerdem wird die lang herbeigesehnte "Ignore"-Funktion helfen, dass User Postings anderer User ausblenden lassen können, die in ihren Augen die Diskussion stören.</p> <p>Besonders lesenswerte und witzige Postings werden bereits jetzt über unser werktägliches Format "<a href="https://derstandard.at/2000004937079/Post-von-gestern-No-4?_slide=1">Post von gestern</a>" gekürt.</p> <p> <p>Die Stimmung in manchen Foren mag aggressiv sein, Postings müssen gelöscht werden, keine Frage. Doch eines sollte nicht vergessen werden: Die positiven Erfahrungen überwiegen die negativen. Hetzerische, rassistische, diffamierende Postings sollten gelöscht, Provokateure durch offensives Kontern in ihre Schranken verwiesen werden. Nicht aufgeben, das ist die Devise. Sich mit Kritik auseinandersetzen, reagieren, agieren.</p> <p> <p>Sexismus, Rassismus oder auch das bloße Stänkern können wir nicht abschaffen. Wir können aber die Diskussionen in geordnete Bahnen lenken und mit jenen Usern Formate umsetzen, die aktiv zu einer lebhaften Community beitragen.</p> <p> <p>Also: Nein, wir leeren nicht nur Mistkübel. Wir arbeiten aktiv mit unseren Usern. Weil wir den Dialog und den Austausch suchen. Aber immerhin klingt "Mistkübelausleerer" als Berufsbezeichnung kreativer als die üblichen Ausdrücke "Zensor", "Zensursula", "Zensi", "Zensurarschloch" oder "Löschbefugte". (Sophie Niedenzu, derStandard.at, 26.9.2014)</p> </p></p></p></p></p></p></p></p></p></div><div class="supplemental"><p>Wollen Sie zum Community-Austausch beitragen? Wir freuen uns über Ihren Text an <a href="mailto:ugc@derstandard.at">ugc@derstandard.at</a><a><br/></a></p></div></div>
8
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2014-11-13 10:43:36.00
Was wollten Sie als Kind werden?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">"Ich will Feuerwehrmann werden": Unvergessen der Berufswunsch des Drachen Grisu. Wie war es bei Ihnen?</h2><p>Eine nicht repräsentative Umfrage innerhalb der Kollegenschaft förderte Interessantes zutage: Während Kollegin S. sich klassisch orientierte und Tänzerin werden wollte und Kollegin N. einfach nur "Reiterin", schienen die Berufswünsche bei den männlichen Kollegen schon eher ausgefallen - Jäger oder gar Bodyguard sollte es sein.</p> <h3>Leben, wie es beliebt</h3> <p>Zu einer Zeit, als Geld nur lustig bedrucktes Papier war, ganz selbstverständlich ohne viel Zutun "aus der Wand" kam und die Welt aus schlafen, spielen und essen bestand, musste man sich nicht um "realistisch" oder gar "brotlose Kunst" kümmern. Einzige Voraussetzung: Spaß sollte es machen.</p> <h3>Aus Spaß wurde Ernst</h3> <p>Welcher Beruf sollte es bei Ihnen werden und noch wichtiger, ist er es auch tatsächlich geworden? Oder waren das nur Hirngespinste und Tagträumereien? Welche waren Ihre Beweggründe für gerade diesen Traumberuf? Erzählen Sie uns hier im Forum davon! (cln, derStandard.at, 12.11.2014)</p> </div></div>
9
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2015-02-02 11:36:00.66
Wie war Ihr erstes Mal im World Wide Web?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Für die meisten Menschen gibt es auch eine Zeit "vor dem Internet", die erste Begegnung damit blieb oft als prägend in Erinnerung</h2><p><a href="http://derstandard.at/2000010803744/20-Jahre-derStandardat-1995-Reise-in-die-Vergangenheit">Heute, auf den Tag genau vor 20 Jahren, </a>ging mit dem einzigartigen Geräusch des obligatorischen 14.4-Modems auch derStandard.at online. Ganze drei Personen waren anfangs für den gesamten Web-Auftritt verantwortlich, reihum wurde stets gehofft, dass die "Leitung halten möge". Waren die Artikel dann endlich online, ging das Warten weiter - diesmal auf User-Seite.</p> <h3>The Sound of Internet</h3> <p>Können Sie sich noch erinnern, an dieses ganz spezielle Geräusch beim Verbinden mit "dem Internet"? Beinahe Pawlow'sche Reflexe vermochte das Dial-Up-Modem auszulösen.</p> <div class="block code"><iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/aV8DEJ8ydJQ" width="400"></iframe></div> <p>Jede vollständig geladene Seite war hart erarbeitet und manchmal dauerte es mehrere Minuten, bis der komplette Inhalt angezeigt wurde. Und selbst dann war es nicht gewiss, ob man auch in den Lesegenuss kam: "Raus aus dem Internet, ich will telefonieren", das war damals wohl der lebendig gewordene Albtraum eines jeden Jugendlichen.</p> <h3>Und bei Ihnen?</h3> <p>Wie waren Ihre ersten Berührungen mit dem Internet? Sind Sie ein Digital Native oder haben Sie das Wissen rund um Internet &amp; Co. erst später erworben? Können Sie sich noch erinnern, welche Seite Ihr "erstes Mal" im Internet war und welcher Computer war Ihr damaliger Begleiter? Lassen Sie uns gemeinsam schwelgen und erzählen Sie uns hier im Forum davon! (cln/jaz, derStandard.at, 2.2.2015)</p> </div></div>
10
Newsroom/Wissenschaft/Zoom/Quiz
2015-02-07 17:00:00.00
Community-Quiz #2: Können Sie die Postings in der Wissenschaft den Artikeln zuordnen?
<div class="section" id="content-main"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Das Quiz der anderen Art geht in die zweite Runde: Erraten Sie, zu welchen Themen die ausgewählten Postings veröffentlicht wurden! </h2><p>Lang ist es her, seit dem <a href="http://derstandard.at/1392686699376/Wie-gut-kennen-Sie-die-Postings-in-der-Wissenschaft">ersten Community-Quiz in der Wissenschaft</a>. Es wird also Zeit für die zweite Runde: In diesem Quiz geht es nicht um Ihr Fachwissen, sondern um Ihre Beiträge unter den Artikeln. Die vorgestellten Postings finden sich unter Artikeln, die ausschließlich hier im Wissenschaftsressort veröffentlicht wurden, nur: welche?</p> <p>Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Rätseln und freuen uns über Ihre Rückmeldung hier im Forum! (sni, derStandard.at, 7.2.2015)</p> </div><div id="quiz_content"></div></div>
11
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2015-03-11 05:30:00.00
Wie gut leben Sie von Ihrem Job?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Trotz guter Ausbildung haben viele Menschen Schwierigkeiten damit, ihr Auskommen zu finden. Wie schwer ist es, ein gutes Leben zu führen?</h2><p>Immer mehr junge Menschen stecken im sogenannten "Prekariat" fest und leben in einem Zustand ständiger finanzieller Instabilität. Meist in einem Alter, in dem die Elterngeneration bereits Haus, Kind und Hund zu stemmen hatte, sehen sich viele außerstande, es ihnen gleichzutun. Gleichzeitig erleben auch nicht wenige Mitglieder älterer Generationen einen spürbaren Rückgang an Wohlstand. Insgesamt 300.000 Menschen zählen in Österreich zu den "Working Poor", sind also trotz Arbeit armutsgefährdet.</p> <p>Lösungsansätze sind unterschiedlich, manchmal auch gegensätzlich: Vermögen höher - Vermögen niedriger besteuern. Jobeinstieg und -aufstieg für Junge erleichtern - Arbeit im Alter fördern. Währenddessen gehen die Haushaltseinkommen der breiten Masse weiter zurück und das das "Ideal" vergangener Zeiten rückt in weitere Ferne.</p> <h3>Sind Sie die Mittelschicht?</h3> <p>Sind Einkommen gerecht verteilt und besteuert? Können Sie sich wirklich weniger leisten als Ihre Eltern oder sind Ihre Prioritäten nur anders gesetzt und Sie mit dem bisher Erreichten zufrieden? Sehen Sie sich als Teil der Mittelschicht? Wer ist denn überhaupt diese "Mittelschicht"? (jaz, derStandard.at, 10.03.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>"Working Poor"</strong> ist, wer trotz Arbeit <strong>weniger als 1090 Euro</strong> pro Monat (Netto, 12x im Jahr) verdient. Über die Hälfte der Betroffenen (58%) arbeitet das ganze Jahr über in Vollzeit-Anstellung. <a href="http://media.arbeiterkammer.at/wien/SWSAktuell_2014_04.pdf" target="_blank">Weitere Infos</a> (.pdf der AK, öffnet im Browser)<br><br><strong>"Mittelschicht"</strong> ist, wer nicht arm ist. Genauer gesagt, verdient der Mittelschichtshaushalt laut Wirtschaftsforschungsinstitut <strong>zwischen 1090 und 2347 Euro</strong> (Netto, 12x im Jahr). Alle österreichischen Parteien - außer den Grünen - nutzen jedoch davon abweichende Definitionen: <a href="http://derstandard.at/2000006666583/Mittelschicht-unter-Leidensdruck">Leseempfehlung</a> (Hans Rauscher)</br></br></p></div></div>
12
Newsroom/Web/Telekommunikation/Handy/Android
2015-03-20 15:11:50.00
Android Auto geht in den USA an den Start
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Zugehörige App im Play Store veröffentlicht - Erste Hardware von Pioneer verfügbar</h2><p><span style="line-height: inherit;">Neun Monate ist es mittlerweile her, da hat Google <a href="http://www.android.com/auto/" target="_blank">Android Auto</a> erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Nun folgt der offizielle Marktstart. Seit kurzem ist die zugehörige App im Play Store verfügbar.</span><br/></p> <h3>Aufbau</h3> <p>Ähnlich wie bei Apples CarPlay wird hier die eigentliche Software am Smartphone ausgeführt, und an einen Bildschirm im Auto übertragen. Das Interface wurde dabei speziell für die Nutzung im Fahrzeug optimiert, auch Spracheingabe spielt eine wichtige Rolle. Voraussetzung für die Nutzung ist ein Smartphone mit mindestens Android 5.0.</p> <div class="block photo"><a href="https://images.derstandard.at/2015/03/20/androidauto.png" target="_blank"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E400/2015/03/20/androidauto.png" itemprop="url"><meta content="400" itemprop="width"><meta content="240" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/03/20/androidauto.png" data-zoomable="true" height="240" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E400/2015/03/20/androidauto.png" width="400"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div></a><div class="credits">grafik: google</div><div class="caption context">Die Oberfläche von Android Auto.</div></div> <p>Wirklich etwas damit anfangen, kann bisher aber nur eine sehr kleine Zahl an Konsumenten. Nicht nur, dass Android Auto derzeit auf die USA beschränkt ist, benötigt das Ganze natürlich auch die passende Hardware. Diese gibt es erst seit kurzem von Pioneer und kostet je nach Modell zwischen 700 und 1.400 US-Dollar.</p> <h3>Partnerschaften</h3> <p>Die Zukunft sieht Google in der fixen Auslieferung solcher Systeme in neuen Autos. Zu diesem Zweck hat man bereits Partnerschaften mit einer Reihe von Fahrzeugherstellern geschmiedet, wann die ersten Autos mit der nötigen Hardware ausgeliefert werden, ist derzeit aber noch offen. (apo, 20.3.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Link</strong></p> <p><a href="http://www.android.com/auto/" target="_blank">Android Auto</a></p></div></div>
13
Kiaroom/Karriere/Karriereratgeber/Arbeitrecht/Arbeitsrechtskolumne
2015-03-26 12:57:58.00
Konkurrenzklausel: Wer zahlen muss, wenn man abgeworben wird
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Konkurrenzklauseln finden sich in vielen Dienstverträgen. Der OGH hat dazu nun einen richtungsweisenden Entscheid gefällt</h2><p>Bei vielen Arbeitnehmern findet sich im Dienstvertrag eine Konkurrenzklausel, mit der verhindert werden soll, dass ein Arbeitnehmer zu einem direkten Mitbewerber wechseln kann. Bei einem Verstoß gegen die Konkurrenzklausel droht in den meisten Fällen die Zahlung einer Konventionalstrafe. Nach bisheriger Judikatur wurde die Übernahme der Konventionalstrafe durch den neuen Arbeitgeber als Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Eine kürzlich veröffentlichte Entscheidung des OGH geht nun in eine andere Richtung.</p> <p>Bei der angesprochenen Entscheidung wechselten zwei Arbeitnehmer, die in einem Unternehmen über mehrere Jahre beschäftigt waren und über einen großen Erfahrungsschatz verfügten, zu einem direkten Konkurrenzunternehmen. Bei beiden Arbeitnehmern enthielt der Dienstvertrag eine Konkurrenzklausel, wonach sie sich verpflichtet hatten, innerhalb von zwölf Monaten nach dem Ende des Dienstverhältnisses keine Tätigkeit für ein Konkurrenzunternehmen einzugehen. Für den Fall des Verstoßes gegen diese Konkurrenzklausel wurde eine Konventionalstrafe in Höhe eines Jahresbruttobezugs vereinbart.</p> <h3>Verstoß gegen Klausel</h3> <p>Bisher konnte der ehemalige Arbeitgeber bei einem Verstoß gegen die Konkurrenzklausel sowohl die Konventionalstrafe von seinem ehemaligen Arbeitnehmer verlangen, als auch wegen unlauteren Wettbewerbs gegen den neuen Arbeitgeber vorgehen. Bei einem Verstoß gegen das UWG konnte der ehemalige Arbeitgeber vom neuen Arbeitgeber einerseits Schadenersatz, andererseits aber auch die Unterlassung der Anstellung seines ehemaligen Arbeitnehmers fordern.</p> <p>Nach bisheriger Rechtsprechung war zwar das Abwerben von Arbeitnehmern eines Konkurrenten zulässig und kein Verstoß gegen das UWG, sofern der neue Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht aktiv und wettbewerbswidrig zum Vertragsbruch verleitete. Die Zusage der Übernahme einer Konventionalstrafe wurde bislang aber wettbewerbswidrig gesehen. In der Praxis behalf man sich damit, dass man dem potentiellen neuen Arbeitnehmer zwar nicht anbot, eine allfällige Konventionalstrafe zu übernehmen, sondern ihm einen "Hiring Bonus" in Aussicht stellte, der zufällig betragsmäßig in derselben Höhe war, wie die Konventionalstrafe.</p> <h3>Richtungsweisend</h3> <p>In seiner nunmehrigen Entscheidung hat der OGH festgestellt, dass das Abwerben von Mitarbeitern eines Mitbewerbers selbst dann noch nicht wettbewerbswidrig ist, wenn es unter Verleitung zum Vertragsbruch erfolgt, sofern nicht besondere Begleitumstände hinzutreten. Als besondere Begleitumstände gelten dabei das Abwerben unter Irreführung und Täuschung oder durch aggressive Handlungen. Als Irreführung oder Täuschung wäre es beispielsweise anzusehen, wenn der neue Arbeitgeber behauptet, dass der Mitbewerber ohnedies bereits zahlungsunfähig ist und der Mitarbeiter Sorge haben muss, ob er überhaupt noch sein Gehalt ausbezahlt bekommt.</p> <p>Ebenfalls wäre es unzulässig, wenn der neue Arbeitgeber dem potentiellen Mitarbeiter Versprechungen macht, von denen er bereits weiß, dass er sie nie einhalten werde. Ebenso wäre es wohl wettbewerbswidrig, wenn Mitarbeiter nur mit dem Zweck abgeworben werden, an Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse des Mitbewerbers zu kommen. Auch das Abwerben von Mitarbeitern mit dem alleinigen Ziel, den Mitbewerber zu schädigen oder möglicherweise zu zerstören, wird ebenfalls nach wie vor als wettbewerbswidrig zu werten sein, auch wenn dies in der genannten Entscheidung nicht behandelt wird. Inwieweit derartige Begleitumstände vorliegen, die das Abwerben nun wettbewerbswidrig machen, wird allerdings immer im Einzelfall zu prüfen sein.</p> <h3>Begleitumstände</h3> <p>Sofern eben keine derartigen Begleitumstände vorliegen, ist nach nunmehriger Rechtsprechung die Zusage des neuen Arbeitgebers, eine mögliche Konventionalstrafe des abgeworbenen Arbeitnehmers zu übernehmen, nicht mehr wettbewerbswidrig. Der ehemalige Arbeitgeber kann daher in diesen Fällen seinen Mitbewerber nicht belangen, sondern muss sich an seinen ehemaligen Arbeitnehmer wenden. Für den Fall, dass eine Konventionalstrafe vereinbart wurde, kann der ehemalige Arbeitgeber auch nur diese Konventionalstrafe fordern.</p> <p>Eine Klage auf Unterlassung der Anstellung des ehemaligen Arbeitnehmer, ist dadurch nicht mehr möglich. Ein derartiges Unterlassungsbegehren hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn keine Konventionalstrafe vereinbart wurde. Arbeitgeber müssen sich daher nach dieser Entscheidung umso mehr Gedanken machen, ob sie bei einem Verstoß gegen die Konkurrenzklausel eine Konventionalstrafe vereinbaren möchten oder ob sie sich das Unterlassungsbegehren offenhalten möchten und daher auf Vereinbarung einer Konventionalstrafe verzichten. (Stephan Nitzl)</p> </div><div class="supplemental"><p><b>Stephan Nitzl</b> ist Rechtsanwalt und Leiter der Arbeitsrechts-Praxis bei<a href="http://www.dlapiper.com" target="_blank"> DLA Piper Weiss-Tessbach.</a></p></div></div>
14
Meinung/Kolumnen/rabinowi
2015-05-03 18:24:29.00
Putin: Lost in Space
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Von allen Seiten praktiziertes Gehabe, das an den Kalten Krieg erinnert, gefährdet jede Annäherung</h2><p>Putin tut gut, sagen die meisten Russen. Jene, die der ungewohnt freien Presse nicht nachtrauern, weil sie nichts anderes kannten als gleichgeschaltete Systempropaganda. Jene, die im Chaos der Jelzin-Ära ihre Zukunftschancen endgültig davonschwimmen sahen. Jene, die widerspruchslos in Gott und Obrigkeit vertrauen wollen.</p> <p>Nach Generationen, die in Kommunismus und Lenin vertraut haben, ist das keine große Änderung. Putin kuschelt mit der Kirche, und diese kuschelt mit Vorsintflut als Permanentzustand. Putin hätte gerne zu Kriegsendefeierlichkeiten die Kopie jener UdSSR-Fahne, die auf dem Berliner Reichstag gehisst wurde, auf der <a href="/r3486/ISS">ISS</a>-Raumstation gehisst. Die Trägerrakete geriet jedoch außer Kontrolle, womit die Ladung samt Fahne wohl verloren ist. Putin will überhaupt eine eigene Raumstation.</p> <p>Das Auseinanderdriften könnte nicht symbolischer sein. Von allen Seiten praktiziertes Gehabe, das an den Kalten Krieg erinnert, gefährdet jede Annäherung. Russland tendiert dabei zusätzlich zu klassischer Kriegsrhetorik. Alla Pugatscheva, Russlands Popqueen und Putin-Unterstützerin, beschwört gierige Kampfvögel in friedlichem Himmel, Wächter, die nicht schlafen, und Russland, das von bösen Außenmächten "auf die Knie gezwungen" werden soll. Ihr Song "Putins private Armee" hat hohe Zugriffszahlen. Es sind übrigens keine Soldaten gemeint - sondern die Zivilbevölkerung. (Julya Rabinowich, DER STANDARD, 4.5.2015)</p> </div></div>
15
Newsroom/International/Amerika/USA
2015-05-31 12:17:05.01
US-Außenminister Kerry nach Fahrradunfall im Krankenhaus
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">US-Außenministerium berichtet von Beinbruch</h2><p>Genf - US-Außenminister John Kerry hat sich bei einem Fahrradunfall in den französischen Alpen ein Bein gebrochen. Der 71-Jährige habe sich am Sonntag bei einer Radtour nahe Chamonix eine Fraktur des rechten Oberschenkelknochens zugezogen, sagte sein Sprecher John Kirby. Der Minister kehre nun zur Behandlung in die USA zurück und müsse daher seine Reise zum Treffen der Anti-IS-Koalition in Paris absagen.</p> <p>Der Zustand des Außenministers sei stabil, sagte Kirby. "Er hat zu keinem Zeitpunkt das Bewusstsein verloren." Der 71-Jährige wurde nach dem Unfall mit einem Hubschrauber in die Genfer Uniklinik gebracht. Am Montag sollte er zur weiteren Behandlung in der US-Ostküstenstadt Boston geflogen werden. Kerry werde im Massachusetts General Hospital behandelt, sagte sein Sprecher. In der Klinik hatte sich der Politiker vor einigen Jahren bereits einer Hüft-Operation unterzogen.</p> <h3>Iran-Atomgespräche</h3> <p>Kerry hatte am Samstag in Genf Gespräche über das iranische Atomprogramm geführt, die jedoch keinen Durchbruch brachten. Ursprünglich sollten die Verhandlungen zwischen Kerry und seinem iranischen Kollegen Mohammed Jawad Sarif am Sonntag fortgesetzt werden. Diese Fortsetzung wurde bereits vor Kerrys Unfall abgesagt, stattdessen wurden Verhandlungen auf Expertenebene in der kommenden Woche angekündigt.</p> <p>Wegen seiner Verletzung muss Kerry einen für Sonntag und Montag geplanten Aufenthalt in Spanien absagen. In Madrid wollte sich der US-Außenminister unter anderem mit dem spanischen König Felipe VI. und Regierungschef Mariano Rajoy treffen. Auch beim Treffen der internationalen Koalition gegen die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" in Paris wird Kerry fehlen. Der Außenminister werde sich zu den Gesprächen am Dienstag aber zuschalten lassen, sagte sein Sprecher Kirby.</p> <p>Kerry gilt als begeisterter Sportler, immer wieder ist er während seiner Reisen rund um die Welt in Verhandlungspausen auf dem Fahrrad unterwegs. Dafür nimmt er immer sein eigenes Rad mit. Nach Angaben der örtlichen Behörden wollte Kerry am Sonntag den Gebirgspass Col de la Colombiere befahren, den auch die Profiradler bei der Tour de France bezwingen müssen. (APA/AFP, 1.6.2015)</p> </div></div>
16
Newsroom/Panorama/Umwelt/Greenlife/OekoSTANDARD
2015-05-31 12:09:51.00
Hundefleisch wird in Südkorea immer unbeliebter
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Seit zweitausend Jahren gilt Hundefleisch als koreanische Delikatesse. Eine rechtliche Grauzone hat eine Industrie ohne ethische Standards geschaffen. Die Jugend des Landes bricht daher immer öfter mit der Tradition</h2><p>Wenn Kelly O'Meara alle paar Monate von Washington nach Seoul fliegt, tut sie nichts anderes, als eine Hundefarm nach der anderen abzuklappern. Denn was die US-amerikanische Tierschützerin dort zu sehen bekommt, lässt sie keine Ruhe finden: Wenige Monate alte Hunde, eingesperrt in dreckige Gitterkäfige, die so klein sind, dass sich die Tiere kaum um die eigene Achse drehen können. O'Meara versucht stets mit den Züchtern ins Gespräch zu kommen. Meist wird sie von ihnen verscheucht, doch manchmal landet sie auch einen Coup.</p> <p>Anfang des Jahres etwa gelang es der Leiterin der Humane International Society, einen einsichtigen Landwirt zu überreden, seine Farm am Stadtrand Seouls auf Heidelbeeren umzusatteln. Rund 2300 Euro zahlte sie dem Südkoreaner dafür und befreite dadurch 23 Hunde, die nun im US-Bundesstaat Virginia ein neues Zuhause gefunden haben. Für O'Meara ist das freilich nur ein Tropfen auf den heißen Stein.</p> <p>Jedes Jahr werden in Südkorea bis zu 200.000 Hunde verspeist. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat zumindest einmal im Leben davon gekostet, doch gleichzeitig brechen immer mehr junge Koreaner mit der Tradition - auch wenn diese tief in der Kultur des Landes verwurzelt ist.</p> <h3>Konfuzianische Tradition</h3> <p>Seit mindestens 2000 Jahren werden auf der Koreanischen Halbinsel bereits Hunde verspeist, das hat mit der konfuzianischen Tradition des Landes zu tun. Der chinesische Gelehrte teilte die Tierart in Jagd-, Wach- und Zuchthunde ein. Von jeher sagte man dem Hundefleisch auch eine medizinische Wirkung nach: Bei Männern soll es aphrodisierend wirken und die Bauern auf dem Feld gegen die erdrückende Sommerhitze wappnen.</p> <p>Für Kang Dae-in ist das koreanische Leibgericht vor allem eines: ganz besonders bekömmlich, da das Fleisch ungesättigte Fettsäuren enthalte und nur wenig Cholesterin. Der 58-Jährige steht vorm Eingang seines Hunderestaurants, eine Wellblechhütte am Ende einer verwinkelten Steintreppe, und zieht an einer Zigarette. Seine Frau bereitet gerade das Mittagsgeschäft vor, es gibt wie immer in Brühe gekochtes Hundefleisch. Bis zu 120 Kilogramm servieren die Kangs ihren Kunden pro Woche, seit 50 Jahren leiten sie ihr Restaurant, mittlerweile in zweiter Generation.</p> <p>Die rechtliche Situation für Restaurantbesitzer wie Kang ist geradezu schizophren: So werden Hunde vom südkoreanischen Landwirtschaftsministerium als Nutztiere gelistet, was vom Gesetz jedoch nicht anerkannt ist. Viele Experten argumentieren, dass es zwar legal sei, Hunde für den Verzehr zu züchten und zu schlachten, der Prozess der Weiterverarbeitung als Nahrungsmittel wiederum sei verboten. Diese Grauzone würde zu einer grausamen Industrie ohne ethische Standards führen, argumentieren einheimische und internationale Tierschützer.</p> <h3>Missstände nicht vergleichen</h3> <p>Doch wieso gehen die Wogen bei Hundefleisch hoch, während der Verzehr von Rind- und Schweinefleisch im westlichen Ausland sozial weitgehend akzeptiert ist? "Einen Missstand mit einem anderen zu vergleichen ist kein Argument", meint Stephen Bant. Der Wahlkoreaner gilt als einer der erbittertsten Gegner der Hundefleischindustrie. Für ihn haben Vierbeiner nun mal einen ganz besonderen Status für die Menschen, der sich in mehr als 20 Jahrtausenden Evolutionsgeschichte entwickelt hat. So lange nämlich liegen die ersten Domestizierungsversuche von Wölfen zurück. "Außerdem darf man nicht die spezifischen Misshandlungen ignorieren, denen nur Hunde in Korea ausgesetzt sind", sagt er.</p> <p>Immer wieder berichten NGOs von Fällen, in denen ausgesetzte Haustiere auf Hundefarmen landen. Sie prangern Züchter an, die die Stimmbänder ihrer Hunde durchschneiden, um Lärmklagen von Anwohnern zu vermeiden. Und sie veröffentlichen Videos, auf denen die Tiere bei lebendigem Leib auf Haken aufhängt und mit Holzstöcken getötet werden. Angeblich soll das Fleisch besonders zart schmecken, wenn der Hund kurz vor seinem Tod große Mengen Adrenalin ausschüttet.</p> <h3>Kampagne in den 80er-Jahren</h3> <p>"Ach was, das passiert schon seit den frühen Siebzigern nicht mehr", sagt Kang. Seine Kunden sind hauptsächlich Männer in der zweiten Lebenshälfte. Die Jugend des Landes verschmäht in aller Regel Kangs Gerichte.</p> <p>Das hat auch mit einer gebürtigen Inzersdorferin zu: Franziska Donner war Ehefrau des ersten südkoreanischen Präsidenten Rhee Syng-man und gilt als erste prominente Kritikerin des Hundekonsums. Ihre Anstrengungen gingen jedoch in den Wirren des Koreakriegs unter, als Hundefleisch in Zeiten von Hungersnöten eine wertvolle Proteinquelle war.</p> <p>Erst in den 80ern flammte die Kritik wieder auf, diesmal unter der Leitung von Brigitte Bardot. Die französische Schauspielerin startete anlässlich der Olympischen Spiele in Seoul 1988 eine Kampagne gegen die Hundefleischindustrie, und die Regierung setzte alles daran, Negativschlagzeilen der ausländischen Presse zu vermeiden. Restaurantbesitzer Kang musste während der Olympischen Spiele das Schild vor seinem Lokal abnehmen und ließ nur mehr Stammkunden hinein. Zu groß war die Gefahr, Probleme mit der Polizei zu bekommen. Wirklich verstehen konnte er die Aufregung nicht: "Das sind doch verschiedene Dinge: ob man einen Hund als Haustier hält oder gezielt für den Verzehr züchtet". (Fabian Kretschmer aus Seoul, 31.5.2015)</p> </div></div>
17
Newsroom/User/Community/Update
2015-05-29 12:04:52.00
Neue Features für Livebericht und Chat
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Chat ab 1. Juni, neue Darstellung auf Ressortseiten, bessere Übersicht durch Mitposter und ignorierte User</h2><p>Liebe Community,</p> <p>der Livebericht ist sehr beliebt bei Ihnen: Kürzlich gab es <a href="http://derstandard.at/2000016379962-2000003148545/Die-besten-Postings-aus-dem-Liveticker?_slide=1">erstmals mehr als 25.000 Postings beim ESC-Ticker</a>. Das ist Grund genug für unsere Entwickler, mit neuen Features nachzulegen.</p> <h3>Neuer Chat</h3> <p>Ab 1. Juni wird ein neuer Chat auf Basis des Liveberichts in Betrieb genommen. Fragen werden vorab direkt beim ersten Beitrag gesammelt, von der Redaktion ausgewählt und dem Chatgast – gegebenenfalls ergänzt durch andere Fragen – gestellt.</p> <p>Fragen und Antworten erscheinen immer in der mittleren Spalte untereinander, und jeder Beitrag kann bewertet sowie in einem eigenen Forum kommentiert werden.</p> <h3>Neue Features für Livebericht und Chat</h3> <p>Außerdem gibt es folgende Neuerungen, die ab sofort für Livebericht und Chat zur Verfügung stehen.</p> <h3>Vorschau, Live, Nachlese</h3> <p>Auf Ressortseiten gibt es für sämtliche Liveformate eine einheitliche Kennzeichnung: "Live" mit dem Zusatz "Vorschau" kündigt einen Chat oder Livebericht an, "Live" mit einem pulsierenden Punkt zeigt Ihnen, dass User und Redaktion gerade beim Tickern sind, und "Live" mit dem Zusatz "Nachlese" lädt Sie dazu ein, das Ereignis in Ruhe Revue passieren zu lassen.</p> <h3>Mitposter und ignorierte User</h3> <p>Bei User-Postings (in der dritten Spalte) kann man – analog zum regulären Forum – auf den Posternamen klicken und den User dann als Mitposter hinzufügen oder ignorieren. Die Postings von Mitpostern werden sofort durch eine blaue Hinterlegung der Mitposter-Anzahl hervorgehoben dargestellt, die Postings ignorierter User sofort ausgeblendet.</p> <p>Mit diesen Features haben Sie die Möglichkeit, die für Sie relevanten Postings schneller zu finden und irrelevante Postings auszublenden.</p> <h3>Anzahl neuer Beiträge im Browser-Tab</h3> <p>Wenn Sie einen Livebericht oder Chat im Hintergrund geöffnet lassen, wird jetzt die Anzahl neuer redaktioneller Beiträge oben im Titel des Browser-Tabs angezeigt.</p> <p>Was halten Sie von den Neuerungen? Haben Sie noch weitere Ideen und Vorschläge? Wir freuen uns auf Ihr Feedback. (Christian Burger, 29.5.2015)</p> </div></div>
18
Newsroom/Inland/bundeslaender/Steiermark/steiermarkergebnisse
2015-05-31 20:58:40.00
FPÖ bei pessimistischen Steirern am stärksten
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Die Freiheitlichen konnten in der Steiermark vor allem bei Menschen punkten, die der Zukunft mit Sorge entgegenblicken.</h2><p>Demographische und Subgruppenanalysen helfen zu verstehen, wie das Wahlergebnis für bestimmte Teile der Bevölkerung aussehen würde. Die Ergebnisse von vor der Wahl durchgeführten Umfragen, zeigen deutlich: Die <a href="/r1528/FPOe">FPÖ</a> ist bei Menschen, die die Zukunft kritisch sehen, deutlich die stärkste Partei.</p> <p>Demnach wählten etwa 56 Prozent der Steirer, die der Zukunft mit Sorge entgegensehen die FPÖ. Bei Menschen, die der Zukunft zuversichtlich gegenüberstehen, landete die FPÖ mit 3 Prozent auf dem vierten Platz.</p> <div class="block code"><!-- Embed Code --> <iframe frameborder="0" height="100" id="interaktiv-dmg" name="interaktiv-dmg" scrolling="no" src="/interaktiv/2015-05-ltw-steiermark-demographie" width="100%"></iframe></div> <p>Ähnliche Ergebnisse zeigen sich auch bei der Zustimmung bzw. Ablehnung der Reformen. Etwa 3 von 5 Wählern, die die Reformen negativ beurteilen, wählten <a href="/r1528/FPOe">FPÖ</a>. Bei den Befürwortern schneidet die Partei deutlich schlechter ab.</p> <p>Am stärksten konnte die FPÖ in der Altersgruppe der 30 bis 50-Jährigen Punkten. Wie bei vergangenen Wahlen, wählten auch diesmal Männer deutlich häufiger die FPÖ als Frauen.</p> <p><a href="/r510/SPOe">SPÖ</a> und <a href="/r2578/OeVP">ÖVP</a> sind am stimmenstärksten bei den Befürwortern der Reformen, über 60-Jährigen und Menschen, die der Zukunft mit Zuversicht entgegensehen.</p> <p>Die Grünen punkten bei Wählern unter 30 und Matura oder Universitätsabschluss. Frauen wählten auch diesmal eher Grün als Männer. (Michael Bauer, 31.5.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p>Für die Steiermark gaben sowohl ATV als auch ORF eine Umfrage in Auftrag. Für für den ORF befragte <a href="http://www.sora.at/" target="_blank">SORA</a> 1200 Steirer, für ATV befragte <a href="http://www.peterhajek.com/" target="_blank">Peter Hajek</a> 1000 Steirer.</p></div></div>
19
Newsroom/Sport/MehrSport/Football
2015-05-31 17:19:39.00
Austrian Football League: Vikings gewinnen erneut Derby
<div class="diashow fullwidth multiple-slides" id="objectContent"><meta itemid="http://derstandard.at/2000016704638/Austrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby" itemprop="mainEntityOfPage" itemscope="itemscope" itemtype="https://schema.org/WebPage"><div class="section" id="content-header"><div class="badges"><div class="clear"></div></div><h1 itemprop="headline">Austrian Football League: Vikings gewinnen erneut Derby</h1><h6 class="info"><span class="form">Ansichtssache</span><span itemprop="author" itemscope="itemscope" itemtype="https://schema.org/Person"><span class="author" itemprop="name">Daniel Koller</span></span><span class="date"><meta content="2015-05-31T17:19:39MESZ" itemprop="datePublished"><meta content="2017-01-23T15:58:14MEZ" itemprop="dateModified">31. Mai 2015, 17:19</meta></meta></span></h6><div class="socialsharing"><script type="text/javascript"> function popupwin(page, width, height, noscroll) { popup = window.open(page, 'popupwin', 'toolbar=no,menubar=no,scrollbars=' + (noscroll ? 'no' : 'yes') + ',resizable=yes,' + 'width=' + width + ',height=' + height + ',left=100,top=160'); if (popup != null) { popup.focus(); } } </script><a class="postings" href="#forumstart" onclick="STD.Tracking.pageActivity({'projectName': 'mainweb', 'activityName': 'forum_quickaccess', 'excludeOewa': STD.Tracking.getExistingOEWAPath()});"><strong>29</strong><span> Postings</span></a><div class="icons"><a class="twitter" href="https://twitter.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle&amp;text=Austrian+Football+League%3a+Vikings+gewinnen+erneut+Derby&amp;related=sportStandardat&amp;via=sportStandardat" onclick="popupwin('https://twitter.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle&amp;text=Austrian+Football+League%3a+Vikings+gewinnen+erneut+Derby&amp;related=sportStandardat&amp;via=sportStandardat', 530, 400);if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'twitter', 'tweet', 'http://derstandard.at/2000016704638/Austrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Twitter teilen"><span></span></a><a class="googleplus" href="https://plus.google.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle" onclick="popupwin('https://plus.google.com/share?url=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle', 530, 400);if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'google', 'share', 'http://derstandard.at/2000016704638/Austrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Google+ empfehlen"><span></span></a><a class="facebook" href="http://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle" onclick="popupwin('http://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=http%3a%2f%2fderstandard.at%2f2000016704638%2fAustrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby%3fref%3darticle', 530, 400); if (typeof ga !== 'undefined') ga('send', 'social', 'facebook', 'share', 'http://derstandard.at/2000016704638/Austrian-Football-League-Vikinger-gewinnen-erneut-Derby?ref=article'); return false;" target="_blank" title="Auf Facebook empfehlen"><span></span></a></div></div><div class="clear"></div></div><div class="copytext section"><p>Ob Blue River Bowl oder nicht, die Wikinger konnten das Wiener Football-Derby erneut gewinnen. Nach zehn Siegen in Folge über die Danube Dragons durften die Vienna Vikings den Wanderpokal für alle Ewigkeit in den 19. Bezirk entführen. Trotzdem einigte man sich vor einem erneuten Aufeinandertreffen darauf, weiterhin um die Trophäe zu spielen.</p> <h3>Überraschende erste Halbzeit<br/></h3> <p>Dies sorgte bei den Dragons beim heutigen Derby gleich zum Spielanfang für einen Motivationsschub, der bis zur Halbzeit anhielt. Mit gefinkeltem Kurzpassspiel und einigen Quarterback-Läufen von Alex Good konnten die Dragons die erste Halbzeit dominieren. Die Vikings wirkten planlos – weder das Passspiel, noch die Läufe wollten den Weg in die gegnerische Hälfte und Endzone finden. Überraschender Pausenstand 10-6 für die Dragons: Freude auf der Tribüne des vollen Stadlauer Stadions, Rätselraten und Wut bei den Coaches der Vikings.</p> <h3>Wikinger schlagen zurück<br/></h3> <p>Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen für die zweite Halbzeit. Gleich zum Anfang zeigten sich die Wikinger von einer anderen Seite. Durch ausgeklügeltes Kurzpassspiel wurde die Secondary der Dragons schwindlig gespielt. Die Kehrtwende läutete dann ein Punt Return in die gegnerische Endzone ein, bei dem die Defense der Drachen alles andere als glücklich aussah. Das zuvor erfolgreiche Offense-Rezept der Dragons konnte in der zweiten Hälfte ebenso nicht so recht fruchten, weshalb sich die beiden Wiener Teams schlussendlich mit dem Endstand 10:34 trennten.</p> <h3>Jährlich grüßt das Murmeltier<br/></h3> <p>Auch in diesem Jahr gibt es der Austrian Football League also keine allzu großen Überraschungen. Die Vikings und Raiders machen sich die ersten beiden Plätze aus, während sich darunter die Panthers, Dragons und Giants matchen. (dk, 31.05.2015)</p> </div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6003.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6003.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Kurz vor dem Snap. <br/></p></div></div><div class="sequence-number">1</div><div class="clear"></div></div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2015/05/31/J8A5881.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2015/05/31/J8A5881.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Defensive Back Thomas Meznik mit der Interception<br/></p></div></div><div class="sequence-number">2</div><div class="clear"></div></div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6116.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6116.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Vikings-Runningback Islaam Amadu<br/></p></div></div><div class="sequence-number">3</div><div class="clear"></div></div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/c/fHwxLDEsOTYwLDY0MHwzQzQxQTdDRjcwOTRGQzVGNDg2Q0UwQkZCM0EyREZGMQ==/2015/05/31/J8A6126.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/c/fHwxLDEsOTYwLDY0MHwzQzQxQTdDRjcwOTRGQzVGNDg2Q0UwQkZCM0EyREZGMQ==/2015/05/31/J8A6126.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Vikings-Quarterback Alex Thury <br/></p></div></div><div class="sequence-number">4</div><div class="clear"></div></div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6190.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6190.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Dragons-Quarterback Alexander Good<br/></p></div></div><div class="sequence-number">5</div><div class="clear"></div></div><div class="slide light"><div class="screen"><div class="wrapper"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6263_1.jpg" itemprop="url"><meta content="959" itemprop="width"><meta content="639" itemprop="height"><a><img height="639" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/2015/05/31/J8A6263_1.jpg" width="959"/></a></meta></meta></meta></div></div></div><div class="media-copy"><div class="credits context">fabian orner/derstandard.at</div><div class="copytext"><p>Dragons-Receiver Leonel Misangumukini findet die Endzone. <br/></p></div></div><div class="sequence-number">6</div><div class="clear"></div></div><div class="section"><ul class="lookup-links"><li>Aktuelle Spiele finden Sie unter <a href="http://derstandard.at/r1229777262316">Rätsel &amp; Sudoku</a></li></ul></div></meta></div>
20
Newsroom/Wissenschaft/Raum
2015-05-31 15:57:33.00
Argentinien: Polizei beschlagnahmte 215 gestohlene Meteoriten
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Lkw hatte Meteoriten mit einem Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen geladen - Vier Verdächtige in Haft</h2><p>Buenos Aires - Die argentinische Polizei machte am Samstag bei einer Fahrzeugkontrolle eine unerwartete Entdeckung: Im Laderaum fanden die Beamten 215 gesteinsähnlicher Brocken, die sich später als Meteoriten mit einem Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen entpuppen sollten.</p> <p>Woher die kosmischen Festkörper stammen, ist laut den Ermittler noch nicht eindeutig geklärt - dass sie illegal beschafft wurden, gilt allerdings als wahrscheinlich. Der verdächtige Lkw wurde 32 Kilometer vom sogenannten Campo del Cielo (Feld des Himmels) entfernt angehalten - dabei handelt es sich um ein bekanntes Meteoriten-Einschlaggebiet.</p> <p>Das größte Fragment des Campo-del-Cielo-Meteoriten wurde 1980 geborgen, mit mehr als 37 Tonnen Gewicht ist "El Chaco" das schwerste, das je in Argentinien entdeckt wurde, und nach dem Hoba-Meteoriten von Namibia der zweitschwerste Meteorit weltweit.</p> <p>Die Fahrzeuginsassen - drei Argentinier und ein Paraguayer - wurden wegen Diebstahlverdachts festgenommen. Die konfiszierten Meteoriten werden nun von Experten begutachtet. (APA, red, 31.5.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Link</strong></p> <p><a href="http://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?code=5247" target="_blank">Der Eintrag von Campo del Cielo in der Datenbank der Meteoritical Society</a></p></div></div>
21
dieStandard/diePolitik/gewaltanfrauen/SexuelleGewalt
2015-05-31 17:35:52.00
"Das Strafrecht muss die Würde von Frauen schützen"
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Der "Pograpsch"-Paragraf soll nun doch nicht ins Strafrecht. Dass ein solcher Paragraf im Kriminalrecht schwer fassbar wäre, wie Justizminister Brandstetter sagt, lässt die neue Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings nicht gelten</h2><p><strong>STANDARD: </strong>Sind Sie überrascht, dass sexuelle Belästigungen wie Pograpschen <a href="http://derstandard.at/2000016647236/Doch-kein-Grapsch-Paragraf-im-Strafrecht">nun doch nicht strafbar</a> werden sollen?</p> <p><strong>Sonja Ablinger:</strong> Nein, schon bei der Ankündigung des Ministerialentwurfes zu diesem Bereich der sexuellen Belästigung schien sich Justizminister Brandstetter zu distanzieren. Ich hatte den Eindruck, für ihn war es halt ein Vorschlag der Frauenministerin – und jetzt schauen wir mal.</p> <p><strong>STANDARD: </strong>Ein Einwand gegen den "Pograpsch"-Paragrafen lautete immer wieder, dass womöglich schon so etwas wie Umarmungen darunter fallen könnten.</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Kritikern empfehle ich, das Gleichbehandlungsgesetz für die Arbeitswelt zu lesen. Darin ist klar formuliert, was sexuelle Belästigung ist, und sie ist am Arbeitsplatz auch strafbar. Sexuelle Belästigung wird darin als Handlungen beschreiben, die darauf abzielen, die Würde einer Person zu beschädigen. Das halte ich für eine sehr gute Formulierung. Es ist nicht akzeptabel, dass sexuelle Belästigung und Herabwürdigung in der Arbeitswelt Konsequenzen hat, und außerhalb sollen diese weiterhin Kavaliersdelikte bleiben. Wenn Brandstetter diesen Entwurf für nicht umsetzbar hält, stärkt er all jenen der Rücken, die meinen, es sei okay, hin und wieder übergriffig zu werden.</p> <p><strong>STANDARD:</strong> Für viele ist fraglich, ob ein solches Verhalten über das Strafrecht reguliert werden kann.</p> <p><strong>Ablinger: </strong>Das Strafrecht hat nicht nur die Aufgabe, Eigentum zu schützen, sondern auch die Würde und die Rechte von Frauen. Das wäre ein klares Signal. Über Formulierungen kann man noch reden, eventuell könnte man sie auch um den Schutz der Würde erweitern, denn sexuelle Belästigung hat etwas mit Demütigung zu tun. Wir Frauen sind doch nicht zu blöd, um zu unterscheiden, was ein schiefgelaufener Flirtversuch und was sexuelle Belästigung ist. Und natürlich auch nicht die Männer. Und wenn es jemand nicht unterscheiden kann, dann muss er es lernen.</p> <p><strong>STANDARD:</strong> Auch die Formulierung zur Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung soll geändert werden. Sexuelle Gewalt soll nicht mehr "ohne Einverständnis", sondern "gegen den Willen" strafbar sein. Macht das einen großen Unterschied?</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Das betrifft vor allem lang andauernde Gewaltbeziehungen und Ehen, in denen es regelmäßig zu Vergewaltigungen kommt. In solchen Situationen lassen Frauen aus Angst oder wegen der Kinder Vergewaltigungen über sich ergehen. Deshalb ist die Formulierung über das fehlende Einverständnis wichtig, weil sich Frauen in der beschriebenen Situation oft nicht wehren können. Die Initiative "Ein Nein muss genügen", die die Reformvorschläge für das Sexualstrafrecht angestoßen hat, hat sich zu Recht dafür eingesetzt, dass ein "Nein" reichen muss. Konsensualer Sex muss für alle endlich selbstverständlich werden.</p> <p><strong>STANDARD:</strong> <a href="/r510/SPOe">SPÖ</a> und Grüne sprachen sich für den Entwurf aus, von den anderen Parteien war wenig zu hören. Warum?</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Man kann das ganz gut mit den Entwicklungen bei älteren Gewaltschutzgesetzen vergleichen. Etwa über Vergewaltigung in der Ehe. Das war extrem tabuisiert, niemand wollte darüber reden, auch Betroffene nicht, weil es schambesetzt war. Auch über Alltagssexismus reden Frauen oft nicht. Wenn Parteien dazu keine Stellung nehmen, tragen sie zu dieser Tabuisierung bei. Sexuelle Belästigung ist ein Alltagsphänomen, jede dritte Frau ist laut Studien von Fraueneinrichtungen von sexueller Belästigung betroffen.</p> <p><strong>STANDARD: </strong>Sie wurden erst letzte Woche zur neuen Vorsitzenden des Österreichischen Frauenrings gewählt. Wo sehen sie für Österreich den größten Handlungsbedarf für mehr Gleichberechtigung?</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Das Frauenvolksbegehren von 1997 war eines der erfolgreichsten Volksbegehren. Eine ganze Reihe an Punkten, die damals gefordert wurden, ist aber noch offen. Sei es die Abschaffung der Partnereinkommen bei der Notstandshilfe, Rechtsansprüche auf Kinderbetreuung oder auch die Situation von Alleinerzieherinnen. Eigenständig leben zu können ist für Frauen noch immer viel schwieriger, da braucht man sich nur die Anzahl der Frauen in prekären Beschäftigungen oder Teilzeitarbeit anschauen, die Löhne oder die Pensionen. Im Bereich der ökonomischen Ungleichheit ist in den letzten Jahren viel zu wenig passiert. Gegen die Marginalisierung von wesentlichen Frauenthemen kann nur ein starkes Frauenbündnis was ausrichten.</p> <p><strong>STANDARD:</strong> Aber die Aufmerksamkeit für feministische Themen ist in den letzten Jahren doch sehr gestiegen, oder?</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Die gesteigerte Aufmerksamkeit hängt aber auch mit dem wachsenden Antifeminismus zusammen. Die Gleichheit von Frauen wird immer ins Lächerliche gezogen. Dass man sich über so eine Selbstverständlichkeit wie geschlechtergerechte Sprache so aufregen kann, das zeugt für mich eindeutig von einer antifeministischen Stimmung. Die Fakten zeigen aber, dass Gleichheit für Frauen noch immer nicht gilt.</p> <p><strong>STANDARD: </strong>Welche neuen Probleme könnten künftig auf uns zukommen?</p> <p><strong>Ablinger:</strong> Die Prekarisierung in der Arbeitswelt ist ein wachsendes Phänomen. Und parallel zu einer wachsenden Arbeitslosigkeit nimmt der Druck zu, und Arbeitsrechte werden unterwandert. Dass mittlerweile mehr als die Hälfte der Frauen Teilzeit arbeiten zeigt erstens, dass Vereinbarkeit noch immer vorwiegend ein Problem von Frauen ist, und die Möglichkeit, allein vom eigenen Einkommen zu leben, kleiner wird. Das wird künftig ein großes Thema. (Beate Hausbichler, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Sonja Ablinger</strong> ist Lehrerin in Oberösterreich, Vorsitzende des Gewaltschutzzentrums Oberösterreich und seit Freitag auch Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings (Dachorganisation österreichischer Frauenvereine). Bis Herbst 2014 war sie Frauenvorsitzende der SPÖ Oberösterreich.</p> <p><strong>Weiterlesen </strong></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000016647236/Doch-kein-Grapsch-Paragraf-im-Strafrecht">Doch kein Grapsch-Paragraf im Strafrecht</a></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000013864976/Heftig-diskutierter-Pograpsch-Paragraf">Heftig diskutierter Pograpsch-Paragraf</a></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000013933861/Wenn-Sex-nicht-mehr-Sex-sondern-Gewalt-ist">Wenn Sex nicht mehr Sex, sondern Gewalt ist</a></p> <p><strong>Links</strong></p> <p><a href="http://www.frauenring.at/" target="_blank">Österreichischer Frauenring</a></p> <p><a href="http://www.gewaltschutzzentrum.at/ooe/" target="_blank">Gewaltschutzzentrum Oberösterreich</a></p></div></div>
22
Newsroom/Wissenschaft/forsch/Geistesblitz
2015-05-31 18:59:43.00
Erdvermessung über fremde Galaxien
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Lucia Plank vermisst unseren Planeten mithilfe Schwarzer Löcher</h2><p>Viele Himmelskörper senden neben sichtbarem Licht auch Radiowellen aus. Das macht sich die Erdvermessung zunutze: Die Radioquellen im All gelten als sehr stabile Referenzpunkte. Die Geodäten - so der Fachbegriff für die Erdvermesser - berechnen mithilfe sensibler Radioteleskope und auf Grundlagen der "Radiointerferometrie", wie weit zwei Objekte auf der Erde auseinanderliegen, wie sich Erdplatten zueinander verschieben und wie schnell sich die Erde dreht. "Ziel ist, ein möglichst genaues Koordinatensystem für unseren Planeten zu erstellen. Heute geht das auf einige Zentimeter bis Millimeter genau. So werden auch Meeresspiegelschwankungen erfassbar", sagt Lucia Plank. Die Initiative "Femtech" des Infrastrukturministeriums hat die Geodätin als Expertin des Monats ausgezeichnet.</p> <p>Plank erstellt Computermodelle für die genaue Erdabbildung. Dafür untersucht sie auch die Radioquellen in Milliarden von Lichtjahren Entfernung: sogenannte Quasare. Das sind Galaxien mit Schwarzen Löchern in ihrem Zentrum. Die Zutaten für die Kalkulation der Geodäten: "Wir nehmen mindestens zwei Radioteleskope. Mit ihnen messen wir die Strahlung der extragalaktischen Schwarzen Löcher. Wir bestimmen dann den unterschiedlichen Empfangszeitpunkt der Strahlung bei den Teleskopen. Damit können wir die genaue Position dieser Quelle und gleichzeitig die Distanz zwischen unseren Messstationen errechnen."</p> <p>Rund 50 Radioteleskope für die Geodäsie gibt es weltweit. Über ihr Netz und ihre Positionsbestimmung entsteht das Koordinatensystem - die Basis, um Veränderungen an der Erdoberfläche zu erheben. Gerade war die Oberösterreicherin noch auf Besuch bei ihrer ehemaligen Arbeitsgruppe an der TU Wien. Nun ist sie auf dem Weg auf die portugiesischen Azoren, zum Jahrestreffen "ihrer" Forschergemeinde. Planks Arbeitsort ist ein gutes Stück weiter südöstlich: die australische University of Tasmania in Hobart. Ja, sie sei viel unterwegs. Aber die "geodätische Radiointerferometrie" betreiben nur 300 Wissenschafter weltweit. "Da muss man sich hin und wieder treffen", sagt Plank.</p> <p>Zur Geodäsie kam die 30-Jährige über den Tipp "einer aufmerksamen Lehrerin". Ein Volltreffer: "Was mich so fasziniert: Das Fach kombiniert sehr viel Erdwissenschaft mit angewandter Mathematik und <a href="/r628/Technik">Physik</a>." Seit 2014 forscht sie an der australischen Uni. Mit einem Schrödinger-Stipendium vom Wissenschaftsfonds FWF werde sie um zwei Jahre verlängern, bevor sie nach Wien zurückkehrt. Aktuell konzentriert sich Plank auf die Eigenschaften der Radioquellen: "Wir haben jetzt eine Genauigkeit erreicht, wo wir diese nicht mehr als ganz stabil ansehen können. In den Schwarzen Löchern passiert viel, z. B. wird viel Masse angezogen." Die Forscherin will erheben, wie diese Veränderungen die Erdmessungen beeinflussen.</p> <p>Von der Arbeit lenkt sich Plank mit Ballsport ab: Während ihres Studiums war sie Basketballspielerin in der Bundesliga. Später pfiff sie die Spiele der Männer in der obersten Liga. In Australien ist sie noch als Referee aktiv - "aber ich nehme es heute nicht mehr so ernst". Es sei aber ein "nettes Hobby, um andere Leute kennenzulernen - gerade in einem fremden Land". (Lena Yadlapalli, 31.5.2015)</p> </div></div>
23
Newsroom/Sport/MehrSport/Leichtathletik
2015-05-31 20:57:52.37
Jahresweltbestleistung: Kazmirek gewinnt Götzis
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Theisen-Eaton gewinnt Siebenkampf, Jennifer Ennis-Hill nach Babypause auf Platz vier</h2><p>Der Deutsche Kai Kazmirek hat am Sonntag erstmals beim Mehrkampf-Meeting in Götzis den Zehnkampf der Leichtathleten gewonnen. Er bilanzierte mit der Jahresweltbestleistung von 8.462 Punkten und verwies seinen Landsmann Michael Schrader um 47 Zähler auf Platz zwei. Der Südafrikaner Willem Coertzen (8.398) schnappte Rico Freimuth um 18 Punkte Platz drei weg, verhinderte einen deutschen Triplesieg.</p> <p>Der Österreicher Dominik Siedlaczek landete mit 7.386 Zählern unter 21 Platzierten auf Rang 19, sieben Athleten gaben auf. US-Weltrekordler Ashton Eaton war am Samstag wegen Rückenschmerzen nicht zum Bewerb angetreten.</p> <h3>Theisen Eaton gewinnt Siebenkampf</h3> <p>Bei den Frauen siegte die Kanadierin Brianne Theisen-Eaton im Siebenkampf. Sie kam auf die Jahresweltbestleistung von 6.808 Punkten bzw. 261 Zähler Vorsprung auf die Deutsche Carolin Schäfer (6.547). Die Niederländerin Nadine Broersen wurde Dritte (6.531).</p> <p>Die Österreicherin Verena Preiner kam in Abwesenheit ihrer verletzten Landsfrau Ivona Dadic als Vorletzte der Platzierten mit 5.712 Punkten auf Rang 22. Sechs Athletinnen gaben auf, darunter die nach Tag eins zweitplatzierte Niederländerin Dafne Schippers. Die britische Olympiasiegerin Jessica Ennis-Hill wurde bei ihrem Wettkampf-Comeback nach Babypause mit 6.520 Punkten Vierte und erbrachte damit WM- und Olympia-Limit. (APA, 31.5.2015)</p> </div><div id="sporttabellenTeaser"></div><script type="text/javascript"> var params = 'ressortId=1617'; var sporttabellenteaser = new Ajax.Updater( { success: 'sporttabellenTeaser' }, '/Sporttabellen/Teaser.aspx', { method: 'get', parameters: params }); </script></div>
24
Newsroom/International/Amerika/USA/USWahlkampf
2015-06-01 08:11:32.00
Martin O’Malley präsentiert sich als Alternative zu Clinton
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Der neueste Bewerber um die demokratische Präsidentschaftskandidatur versucht es mit Attacken von links</h2><p>Mit dynastischen Erbhöfen, weiß Martin O’Malley, haben Amerikaner – theoretisch jedenfalls – nicht viel am Hut. Um der Enge des alten Europa mit seinen gekrönten Häuptern und mächtigen Adelsgeschlechtern zu entfliehen, sind viele ihrer Vorfahren ja erst über den Atlantik gekommen. Es liegt auf der Hand, dass der Demokrat an die Urinstinkte seiner Landsleute appelliert, wenn er seine Bewerbung ums Oval Office mit einer flammenden Hymne auf die Ideale der Republik begründet.</p> <p>Die Präsidentschaft sei keine Krone, die hin- und hergeschoben werde zwischen zwei Königsfamilien. Im Übrigen, wetterte der 52-Jährige zum Auftakt seiner Kampagne, "ließ der Chef von Goldman Sachs seine Beschäftigten wissen, dass er sowohl mit einem Bush als auch mit einer Clinton gut leben könnte". Damit ist klar, in welcher Rolle O’Malley sich sieht. Er will Hillary Clinton, die haushohe Favoritin seiner Partei, von links attackieren. Mit anderen Worten, er hofft auf ein Déjà-vu.</p> <p>Hatte der Außenseiter Barack Obama 2008 damit gepunktet, dass die Senatorin Clinton den Einmarsch im Irak unterstützte, so porträtiert O’Malley sie sieben Jahre später als beste Freundin des Finanzadels. Der Ärger auf die Wall-Street-Banken, deren Exzesse die USA in die schwerste Rezession seit der Großen Depression trieben, ist noch immer nicht verraucht. Es bleibt ein Frustpotenzial, das auf der Rechten die Tea Party beflügelte und nun auf der Linken den Ruf nach Alternativen zu "Kronprinzessin Hillary" laut werden lässt. O’Malley versucht mit populistischer Schärfe daraus zu schöpfen, ähnlich wie der ergraute Senator Bernie Sanders, die Nummer drei des Kandidatenreigens. "Sage mir einer, wie es sein kann, dass du wegen eines kaputten Autorücklichts sofort angehalten wirst, aber unantastbar bist, wenn du die Wirtschaft gegen die Wand fährst", polemisiert er.</p> <h3>Lockere Hemdsärmeligkeit</h3> <p>Während Clinton bei ihren Auftritten um keinen Millimeter abweicht von einer exakt abgezirkelten Choreografie, um nur ja keine Angriffsflächen zu bieten, setzt ihr jüngerer Rivale auf lockere Hemdsärmeligkeit. Mit "O’Malley’s March", seiner Rockband, stand er zuletzt nur noch selten auf der Bühne, was sich im Wahlkampf allerdings ändern dürfte. Die Weichen, weiß er, werden bei den Vorwahlpremieren in Iowa und New Hampshire gestellt, und wer sich dort buchstäblich die Hacken abläuft, kann durchaus einen Überraschungscoup landen.</p> <p>O’Malleys Achillesferse ist, dass er sich der dicht geknüpften Netzwerke der Clintons lange selber bediente, um voranzukommen. Bill half mit Kontakten zu betuchten Spendern, die seine Kampagnen finanzierten, als er in Ämter gewählt wurde, die er als Sprungbretter verstand: 1999 zum Bürgermeister von Baltimore, 2006 zum Gouverneur Marylands. Baltimore galt eine Weile als Beispiel eines gelungenen urbanen Comebacks, eine heruntergekommene Stahlmetropole, die sich im postindustriellen Zeitalter mit Finanzdienstleistungen, renommierten Krankenhäusern und dem Besuchermagneten eines imposanten Aquariums neu erfand. Doch als sich der junge Afroamerikaner Freddie Gray in einem Polizeitransporter das Genick brach und sein Tod heftige Randale auslöste, sah man, dass O’Malleys Erfolgsstory die Realität allenfalls ausschnittsweise widerspiegelte. Um die schwarzen Armenviertel am Innenstadtrand hatte sie einen großen Bogen gemacht. (Frank Herrmann aus Washington, 1.6.2015)</p> </div></div>
25
Newsroom/User/mitmachen/Mitreden
2015-06-01 05:30:00.00
Eingriff in das Erbgut: Wo liegen die Grenzen in der Forschung?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Durch das neue molekulare System CRISPR/Cas9 können Gendefekte behandelt werden. Derzeit wird diskutiert, ob es bereits in der Keimbahn angewendet werden soll</h2><p>Die Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier hat gemeinsam mit Kollegen ein <a href="http://derstandard.at/2000016415026/Revolution-mit-einem-Wundermittel">molekulares System entwickelt, das die Genetik revolutioniert</a>. Das System CRISPR/Cas 9 scannt die DNA und erkennt dabei Gendefekte, welche dann entfernt und durch neue Gen-Abschnitte ersetzt werden können. Genetische Veränderungen können in allen Organismen vorgenommen werden, so auch in Menschen.</p> <h3>Viel Potential</h3> <p>Das neue Modell hat dabei viel Potential: Es erleichtert nicht nur die Arbeit im Labor, sondern kann auch Fragen nach genetisch bedingten Krankheiten klären und helfen, neue Medikamente zu entwickeln. Manche Forscher sehen CRISPR/Cas9 als Wunderwaffe, die direkt im menschlichen Körper angewendet werden kann. Derzeit stellen sich viele Forscher die Frage, ob das System ausschließlich an Körperzellen oder auch in Keimbahnzellen angewendet werden darf. Emmanuelle Charpentier jedenfalls ist <a href="http://derstandard.at/2000016413133/Mikrobiologin-Ich-bin-strikt-gegen-Eingriffe-am-Embryo">dagegen, dass CRISPR/Cas 9 bereits an Eizellen und Spermien</a> angewendet werden soll.</p> <h3>Öffentliche Diskussion</h3> <p>Neue molekularbiologische Möglichkeiten ziehen zwangsläufig Fragen nach den Grenzen der Forschung mit sich. "Ob man Manipulationen in der Keimbahn will oder nicht, man muss darüber eine breite öffentliche Diskussion führen, denn diese Eingriffe sind möglich", sagt etwa die Biochemikerin Renée Schröder. Wenn es um Eingriffe in der menschlichen DNA geht, wird meist emotional diskutiert. <a href="http://derstandard.at/2000016415026/Revolution-mit-einem-Wundermittel#posting-1003601381">Auch in den Foren von derStandard.at wird befürchtet, dass der Mensch genormt werden könnte:</a></p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E400/2015/05/27/Screenshot.JPG" itemprop="url"><meta content="400" itemprop="width"><meta content="215" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/05/27/Screenshot.JPG" data-zoomable="true" height="215" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E400/2015/05/27/Screenshot.JPG" width="400"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div><div class="credits">screenshot: derstandard.at</div></div> <h3>Wo liegen für Sie die Grenzen?</h3> <p>Wo sehen Sie die Chancen für Eingriffe in die DNA, was befürchten Sie? Haben Sie sich beruflich oder auch persönlich damit auseinandergesetzt? Fühlen Sie sich in der Thematik ausreichend informiert und wie beurteilen Sie die Diskussionen im öffentlichen und privaten Bereich? Sollte das Gesetz in Österreich geändert und das Eingreifen bei Eizellen und Spermien erlaubt werden? (kub, sni, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Zum Thema</strong></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000016415026/Revolution-mit-einem-Wundermittel">Revolution mit einem Wundermittel</a></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000016413133/Mikrobiologin-Ich-bin-strikt-gegen-Eingriffe-am-Embryo">Mikrobiologin: "Ich bin strikt gegen Eingriffe am Embryo"</a></p></div></div>
26
Newsroom/Web/ITBusiness
2015-06-01 09:31:33.00
Apple und Co.: Warum US-Konzerne riesige Geldreserven horten
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Dem US-Fiskus entgehen Milliarden, weil Apple, Microsoft, Google oder Pfizer Einnahmen nicht ins Heimatland bringen</h2><p>US-Firmen horten mehr Geldreserven als je zuvor. Die Summe ist höher als das vom "Forbes"-Magazin geschätzte Vermögen der 70 reichsten Menschen der Welt zusammen. Warum sitzen Tech-Giganten wie <a href="http://apple.com">Apple</a>, <a href="http://microsoft.com">Microsoft</a> und <a href="http://google.com">Google</a>, aber auch Autohersteller wie General Motors oder Pharma-Riesen wie Pfizer trotz historisch niedriger Zinsen auf ihren Geldbergen?</p> <p>1,73 Billionen Dollar (1,6 Bio. Euro) hielten US-Unternehmen, die nicht zum Finanzsektor gehören, Anfang 2015 laut Berechnungen der Ratingagentur Moody's an flüssigen Mitteln. Das waren vier Prozent mehr als im Vorjahr. Die Summe stellt einen Rekordwert dar. "Der Tech-Sektor hält das meiste Cash, gefolgt von der Gesundheits-, Pharma- und Energiebranche", erklärt Moody's-Analyst Richard Lane.</p> <h3>64 Prozent des Geldes im Ausland</h3> <p>Einer Studie der US-Notenbank Federal Reserve zufolge haben börsennotierte US-Konzerne ihre Vorräte schon seit der Erholung von der <a href="/r6369/Finanzmarktkrise">Finanzkrise</a> 2008 massiv erhöht. Dabei spielen Steuern eine wichtige Rolle. 1,1 Billionen Dollar - 64 Prozent der Cash-Reserven - befanden sich zum Jahreswechsel laut Moody's im Ausland. "Wenn Firmen die Gewinne, die sie im Rest der Welt machen, in die USA zurückbringen, werden sie relativ stark besteuert", heißt es in der Fed-Analyse.</p> <p>Bis zu 35 Prozent der internationalen Erträge wandern auf der Heimreise in die USA an den Fiskus. Deshalb ist der Anreiz für US-Konzerne hoch, die Mittel auf Konten im Ausland zu lassen. Die Unternehmen mit den höchsten Barreserven sind global aufgestellt - sie machen einen großen Teil ihres Umsatzes außerhalb der US-Grenzen, wo sie folglich auch die meisten Cash-Vorräte behalten.</p> <h3>Apple, Microsoft, Google voran</h3> <p>Diese Strategie zur Steuervermeidung - aber auch die vergleichsweise hohe Besteuerung der Auslandseinnahmen an sich - ist umstritten und in den USA ein Politikum. Immer mehr Konzerne verlegen ihren Sitz ins Ausland, um dem Fiskus zu entkommen. Bei vielen Übernahmeplänen war dieses Kalkül in den vergangenen Jahren ein Faktor. Mit niedrigen Abgaben buhlen kleine Steueroasen wie Bermuda oder die Caymans, aber auch EU-Staaten wie Irland oder Luxemburg, um internationale Konzerne.</p> <p>Vor allem für Technologie- und Pharmafirmen ist es einfach, ihr Einkommen dort zu verbuchen, wo die Steuern niedrig sind. Ihre Gewinne stammen häufig aus geistigem Eigentum, dessen Quelle und damit der Ort, an dem die Steuern anfallen, durch die Verlagerung beispielsweise von Patentrechten verlegt werden kann. Die fünf US-Konzerne mit den größten Barreserven sind laut Moody's Apple, Microsoft, Google, Pfizer und Cisco. Der "Cash-King" ist Apple.</p> <h3>Skepsis und Begehrlichkeiten</h3> <p>Mit 193,5 Mrd. Dollar hielt man zuletzt mehr Reserven als jeder industrielle US-Wirtschaftssektor insgesamt - abgesehen von der Tech- und Pharmabranche. Eine prall gefüllte "Kriegskasse" macht zwar durchaus Sinn für Firmen, um bei Übernahmemöglichkeiten rasch reagieren zu können und mit einem flüssigen Forschungs- und Entwicklungsbudget flexibel zu bleiben. Das inzwischen erreichte Ausmaß scheint Experten dennoch übertrieben.</p> <p>So wundert es wenig, dass nicht nur Apples Cash-Konto schon länger Begehrlichkeiten weckt. Der berüchtigte New Yorker Finanzinvestor Carl Icahn machte über Monate beharrlich Druck, um Apple zu höheren Ausschüttungen an die Aktionäre zu drängen. So etwas ist keine Ausnahme, oft sind solche Angriffe auf die Firmenkassen erfolgreich. Laut Moody's sind auch die Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe der US-Konzerne 2014 auf neue Höchststände geklettert. (APA, 01.06.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Links</strong></p> <p><a href="http://apple.com/">Apple</a></p> <p><a href="http://microsoft.com/">Microsoft</a></p> <p><a href="http://google.com/">Google</a></p></div></div>
27
Newsroom/Panorama/Umwelt/Umweltforum
2015-06-01 07:00:00.00
Welche Batterien benutzen Sie?
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Wiederaufladbare Batterien benötigen Strom und extra Ladegeräte, herkömmliche müssen häufiger in einer Batteriesammelbox entsorgt werden</h2><p>Sie befinden sich überall: In Fernbedienungen, in kabellosen Computermäusen, in Diktiergeräten oder auch in Lichterketten auf dem Balkon: ohne Batterien ist es schwierig, den Alltag zu gestalten.</p> <h3>Weniger Elektro-Müll</h3> <p>Während Akkus in Mobiltelefonen oder Notebooks Gang und Gäbe sind und entsprechende Ladegeräte mitgeliefert werden, muss man sich bei kleineren Digitalkameras oder auch Taschenlampen selbst dafür entscheiden, ob ein Ladegerät und wiederaufladbare Batterien oder gewöhnliche Batterien gekauft werden. Es ist eine Kosten-Nutzen-Abwägung, die jeder für sich selbst trifft, immerhin haben manche herkömmliche Batterien womöglich eine höhere Leistung.</p> <p>Wiederaufladbare Batterien haben jedenfalls den Vorteil, die Umwelt insofern zu schonen, als dass weniger Elektro-Abfall produziert wird - außerdem wird der Gang zur Batteriesammelbox in Supermärkten hinausgezögert, bist auch die wiederaufladbare Batterie ihr Ablaufdatum erreicht haben.</p> <h3>Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?</h3> <p>Welche Batterien benutzen Sie vorzugsweise? Welche Erfahrungen haben Sie mit wiederaufladbaren Batterien gemacht, wie oft müssen Sie diese aufladen? Wie beurteilen Sie die Leistung und den Leistungsabfall von wiederaufladbaren im Vergleich mit herkömmlichen Batterien? (sni, 1.6.2015)</p> </div></div>
28
Newsroom/Web/Netzpolitik
2015-06-01 09:43:54.00
Mann erhielt Strafzettel wegen Apple Watch im Auto
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Kanadier argumentiert, dass er nur Lieder abgespielt hat - Handheld mit Telefoniefunktion verboten</h2><p>Eigentlich sollten Smartwatches ihren Trägern im Alltag die Hände freihalten. Auch beim Autofahren. Ein Mann in Kanada bekam nun allerdings einen Strafzettel, da er während des Fahrens seine <a href="/r506/Apple">Apple</a> Watch genutzt hat.</p> <h3>Handheld mit Telefoniefunktion</h3> <p>Wie "<a href="http://montreal.ctvnews.ca/pincourt-man-fined-120-for-using-apple-watch-while-driving-1.2394293" target="_blank">CTV News Montreal</a>" berichtet, ist es in Quebec verboten, während der Fahrt ein Handheld-Gerät zu benutzen, mit dem man auch Telefonieren kann. Die Apple Watch bietet solche Funktionen. Der Beschuldigte argumentiert, dass er damit allerdings nicht telefoniert, sondern den Musikplayer bedient habe. Die Watch werde auch nicht in der Hand gehalten, sondern sei eben eine Uhr und daher seiner Meinung nach von der Verordnung ausgenommen. Er will nun Einspruch gegen die Strafe in Höhe von 120 kanadischen Dollar (umgerechnet rund 90 Euro) einlegen.</p> <h3>Freisprecheinrichtung</h3> <p>In Österreich ist das Telefonieren im Auto während der Fahrt seit 1999 ohne Freisprecheinrichtung verboten. "Bei den mobilen Freisprechanlagen muss das Mobiltelefon mittels Verbindungskabel oder auch schnurlos mit einem Kopfhörer (oder Ohrhörer) verbunden sein, wobei ein etwaiges Kabel nicht durch das Blickfeld des Fahrers geführt werden darf", heißt es im <a href="http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/recht/kfgesetz/verordnungen/freisprech.html" target="_blank">Kraftfahrgesetz</a>. Wearables werden hier noch nicht erwähnt.</p> <h3>Keine Ablenkung</h3> <p>Wer hierzulande beim Telefonieren mit dem Handy angehalten wird, musst vor Ort 50 Euro bezahlen. Der ÖAMTC warnt allerdings, dass auch eine Freisprecheinrichtung kein Freibrief ist. "Hier gelten dieselben Prinzipien wie für das Telefongespräch mit Kabel. Wer abgelenkt ist und Fehler macht, kann rechtlich zur Verantwortung gezogen werden", erklärt ein Jurist auf der <a href="http://www.oeamtc.at/portal/handy-verbot-beim-autofahren+2500+1112693" target="_blank">Seite </a>des Clubs. "Nach dem Gesetz sind nämlich alle Nebentätigkeiten am Steuer verboten, die den Lenker in seiner Aufmerksamkeit beeinträchtigen."</p> <p>Ob ein am Handgelenk getragenes Gerät mit Telefoniefunktion nun als Freisprecheinrichtung oder Handy gilt, dürfte die Gerichte bei zunehmender Verbreitung nun öfter beschäftigen. Wer sich davon ablenken lässt, muss aber wohl mit Strafen rechnen. (br, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p>Update: Absatz zur rechtlichen Situation in Österreich ergänzt.</p> <h3>Links</h3> <p><a href="http://montreal.ctvnews.ca/pincourt-man-fined-120-for-using-apple-watch-while-driving-1.2394293" target="_blank">CTV News Montreal</a></p> <p><a href="http://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/recht/kfgesetz/verordnungen/freisprech.html" target="_blank">Kraftfahrgesetz</a></p> <p><a href="http://www.oeamtc.at/portal/handy-verbot-beim-autofahren+2500+1112693" target="_blank">ÖAMTC zu Telefonieren im Auto</a></p></div></div>
29
Kiaroom/Immobilien/immobauen/wohneninwien
2015-06-01 09:58:00.00
"Danube Flats": Nun geht es an die Einreichplanung
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Mittlerweile laufen Überlegungen für neue Namen für das Projekt</h2><p>Beim Hochhausprojekt "Danube Flats" an der Reichsbrücke wird von den Verantwortlichen nun an der Detailplanung gearbeitet. Mit der<a href="http://derstandard.at/2000016120304/Wien-schliesst-erstmals-staedtebauliche-Vertraege-mit-Entwicklern"> Ausverhandlung der städtebaulichen Verträge</a> ist die Umwidmung auf Bauklasse VI (Gebäudehöhe über 26 Meter) auf Schiene, der Baubeginn wird aber noch auf sich warten lassen. "Wir müssen jetzt die gesamte Einreichplanung machen", berichtet Wolfdieter Jarisch, Vorstand der S+B Gruppe, die gemeinsam mit der Soravia Group Bauherr ist, dem Standard. Er hofft, dass die Einreichplanung bis Jahresende erledigt ist.</p> <p>Mittlerweile laufen Überlegungen für neue Namen für das Projekt, das aus einem 150 Meter hohen Wohnturm und mehreren niedrigeren Wohngebäuden besteht. ",Danube Flats' war der Name für das gesamte, übergeordnete Projekt", bestätigt Jarisch entsprechende Absichten. "Ein neuer Name kann jetzt durchaus sinnvoll sein." Auf diversen Projektunterlagen ist von "Donauterrassen", einem "Donauboulevard" und einer "Urban Lounge" die Rede.</p> <h3>Windverträgliche Pflanzen</h3> <p>"Positives" berichtet Jarisch auch von den Versuchspflanzungen auf dem Dach des ehemaligen Cineplexx-Kinos in Zusammenarbeit mit der Boku. Der Turm soll bekanntlich bis in lichte Höhen begrünt werden. Von der Boku habe man bereits einen Katalog mit windverträglichen Pflanzen bekommen. Die besorgten Anrainer der "Initiative Kaisermühlen" bekämpfen das Vorhaben gleichwohl weiterhin. Trotz zahlreicher Einsprüche samt Petition wurde das Projekt aber von der Bezirksvertretung abgesegnet. (mapu, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Nachlese</strong></p> <p><a href="http://derstandard.at/2000016120304/Wien-schliesst-erstmals-staedtebauliche-Vertraege-mit-Entwicklern">Wien schließt erstmals städtebauliche Verträge mit Entwicklern</a></p></div></div>
30
Newsroom/Panorama/Weltchronik
2015-06-01 10:09:23.00
Frauenleiche verweste wochenlang in Fundbüro in Tokio
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Mitarbeiter des Hauptbahnhofs öffneten Gepäckstück nach einem Monat</h2><p>Tokio - Eine in einen Koffer gestopfte Frauenleiche ist am Bahnhof von Tokio mehr als einen Monat lang unbemerkt geblieben. Der Koffer mit der Leiche sei in einem Schließfach des Bahnhofs deponiert worden, teilte die Polizei am Montag mit. Nachdem niemand das Fach geleert habe, sei der Koffer ins Fundbüro des Bahnhofs gebracht worden.</p> <p>Erst nach einem weiteren Monat hätten die Mitarbeiter den Koffer geöffnet, weil er nicht abgeholt worden war. "Es gab einen abnormen Geruch, als wir den Koffer geöffnet haben", sagte ein Sprecher vor Journalisten. "Dann haben wir Haare gesehen". Die Polizei teilte mit, es handle sich um die bereits verwesende Leiche einer etwa 1,40 Meter großen Frau im Alter zwischen 70 und 90 Jahren. Die Identität der Toten und die Todesursache müssten noch geklärt werden. Dafür würden die Aufnahmen der Überwachungskameras in und um den Bahnhof ausgewertet.</p> <h3>Niemand bemerkte Geruch</h3> <p>Örtliche Medien berichteten, der verwendete Koffer sei 70 mal 50 Zentimeter groß gewesen. Die Boulevard-Zeitung "Sponichi" schrieb, keiner der Angestellten, die in einem Büro in der Nähe des Fundbüro-Lagers arbeiten, habe den Verwesungsgeruch bemerkt.</p> <p>Der Hauptbahnhof von Tokio gehört zu den betriebsamsten der Welt. Nach Angaben des Betreibers wird er jährlich von rund 150 Millionen Reisenden genutzt. (APA, 1.6.2015)</p> </div></div>
31
Newsroom/Wissenschaft/Technik
2015-06-01 09:51:01.07
"Solar Impulse 2" in Japan wetterbedingt zwischengelandet
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Flieger warten auf bessere Bedingungen – Soll ohne Treibstoff Welt umrunden</h2><p>Shanghai/Bern/Tokio – Kurz nach der Fortsetzung seiner Weltumrundung setzte Schlechtwetter dem Flug des nur mit Sonnenkraft betriebenen Flugzeugs "Solar Impulse 2" schon wieder ein Ende: Der Einsitzer werde bei der japanischen Stadt Nagoya zwischenlanden, teilten die Organisatoren am Montag mit.</p> <p>"Das Wetter über dem Pazifik verschlechtert sich", erklärte Projektleiter Bertrand Piccard im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Entscheidung zur unverzüglichen Landung in Nagoya sei gefallen, um dort auf bessere Bedingungen zu warten.</p> <h3>Im März in Abu Dhabi gestartet</h3> <p>"Solar Impuls 2" war erst am Sonntag in China zur nächsten und schwierigsten Etappe seiner geplanten Erdumrundung aufgebrochen: Nach Plan sollte er den Pazifik in sechs Tagen überqueren und nach rund 8.500 Kilometern in Hawaii ankommen. Zuvor hatte der Schweizer Pilot Andre Borschberg bereits lange auf gutes Wetter warten müssen.</p> <p>Der sonnenbetriebene Einsitzer war Anfang März in Abu Dhabi gestartet. Über Oman ging es weiter nach Indien, Myanmar und China. In Nanjing, wo das Flugzeug Ende März landete, war eigentlich nur ein kurzer Zwischenstopp geplant. Letztendlich warteten Borschberg und sein Landsmann Bertrand Piccard dort aber fast zwei Monate auf geeignetes Wetter für den Flug nach Hawaii. Nach dem Flug über den Pazifik soll "Solar Impulse 2" die USA überqueren.</p> <p>In insgesamt zwölf Etappen wollen Borschberg und Piccard die Erde ganz ohne Treibstoff umrunden. Dabei wechseln sie sich am Steuerknüppel ab. Angetrieben wird der 2,5 Tonnen schwere Flieger von mehr als 17.000 Solarzellen. (APA, 1.6.2015)</p> </div></div>
32
Newsroom/Web/Telekommunikation/mobilc
2015-06-01 11:43:40.00
Wenig Anbieterwechsel trotz steigender Handytarife
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Keine günstigeren Alternativen - Österreich trotz Preisanstiegs immer noch günstig - Festnetz verliert weiter an Bedeutung</h2><p>Seit der Fusion von "3" (Hutchison) mit Orange im Herbst 2012 sind für 40 Prozent der Handynutzer die Preise gestiegen. Nur 6,7 Prozent der Betroffenen haben jedoch deshalb den Anbieter gewechselt, zeigt eine am Montag veröffentlichte Untersuchung der Regulierungsbehörde <a href="https://www.rtr.at/">RTR</a>. Hauptgrund für fast 60 Prozent: Es gab keine günstigere Alternative.</p> <h3>Wechselkosten als Hindernis</h3> <p>Aber ein gutes Drittel empfand die Preiserhöhung auch nicht als hoch genug, um sich einen anderen Anbieter zu suchen. Dabei sind die Preise im Schnitt innerhalb von zwei Jahren um ein Viertel gestiegen. Erst seit Herbst 2014, seitdem alternative Anbieter auf den Markt kommen, stagnieren die Preise wieder. Erst dahinter rangieren als Gründe für den Verzicht auf einen Anbieterwechsel hohe Wechselkosten, Schwierigkeiten bei der Mitnahme der Nummer (je 16,1 Prozent), Vorteile des alten Kundenbindungsprogramms (13 Prozent) oder schlechte Netzanbindung anderer Anbieter (11,6 Prozent). "Vielleicht war den Kunden sehr bewusst, dass die Preise in Österreich nicht so hoch sind" kommentiert dies RTR-Chef Johannes Gungl. Auch wenn es keinen aktuellen Preisvergleich gibt, könne man davon ausgehen, dass Österreich im internationalen Vergleich "im günstigen Bereich" liegt, so Gungl am Montag vor Journalisten.</p> <div class="block photo"><div class="visual expired"><span>Bild nicht mehr verfügbar</span></div></div> <h3>Österreich im Fokus</h3> <p>Die Erfahrung Österreichs mit der Marktkonsolidierung wurde international genau beobachtet, weiß Gungl, auch wenn der Prozess nicht in allen Ländern gleich abgelaufen ist. In Österreich haben sich "ein paar Konstruktionsmängel" offenbart. So hat die Frist gefehlt, bis neue Anbieter auf den Markt kommen. Dann sind die Vorleistungspreise der neuen Anbieter, die kein eigenes Netz betreiben (MVNO), an den Endkundenpreis gekoppelt, sodass mit diesen auch die Kosten der neuen Anbieter steigen. Und schließlich ist das rasante Wachstum des Datenverkehrs bei stagnierenden oder rückläufigen Sprachminuten und SMS nicht ausreichend abgebildet. "Man kann nicht sicher sein, dass die Regulierung von 2012 im Jahr 2017 noch geeignet ist", so Gungl. Jedenfalls haben aber die alternativen Anbieter seit Ende 2014 "Dynamik" gebracht, seither stagnieren die Preise.</p> <h3>Festnetz nimmt ab</h3> <p>Die Untersuchung belegt einmal mehr die schwindende Bedeutung des Festnetzes für das Telefonieren. Knapp 60 Prozent der Haushalte haben nur Handys zum Telefonieren, lediglich 2,8 Prozent haben ausschließlich Festnetz. 4,5 Prozent sind ohne Telefon, der Rest hat beides. Internet-Anschluss haben inzwischen 83,5 Prozent der Haushalte, wobei mehr als die Hälfte ADSL (also Kupferkabel), ein Drittel mobiles Breitband (ohne Smartphones) und ein knappes Viertel Kabelanschluss haben. Ein Drittel der Privatpersonen gab an, mobiles Breitbandinternet nur am Handy zu nutzen.</p> <p>Wenn jemand jetzt kein Internet hat, dann will er auch keines, gaben 78 Prozent der Befragten an. Als Grund für den Verzicht heißt es vor allem "brauche ich nicht" (41,7 Prozent), "habe Internet woanders", etwa in der Arbeit (33,9 Prozent) oder "Habe keinen Computer" (23,5 Prozent). 12,5 Prozent gaben an, es sei ihnen zu teuer. (APA, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><h3>Links:</h3> <p><a href="https://www.rtr.at/">RTR </a><a><br/></a></p></div></div>
33
Newsroom/Sport/Fussball/Euro2016/GruppeF/Nationalteam
2015-06-01 11:54:36.00
Koller fixiert Kader: Lazaro und Madl fehlen
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Vorbereitungen für Russland-Spiel starten Dienstag in Stegersbach</h2><p>Wien - ÖFB-Teamchef Marcel Koller hat am Montag seinen endgültigen Kader für das EM-Qualifikationsspiel gegen Russland am 14. Juni fixiert. Neben dem am Oberschenkel verletzten Salzburger Mittelfeldmann Valentino Lazaro schaffte es auch Verteidiger Michael Madl von Sturm Graz nicht ins 23-köpfige Aufgebot für die Reise nach Moskau.</p> <p>Die Vorbereitungen auf das Spiel starten am Dienstag in Stegersbach. Der Lehrgang im Burgenland läuft noch ohne die Spieler der Cup-Finalisten Austria und Salzburg sowie Kiew-Legionär Aleksandar Dragovic bis Freitag. Nach einem freien Wochenende wird dann in Wien trainiert, am 12. Juni erfolgt schließlich der Abflug nach Russland. (APA, 1.6.2015)</p> <p><strong>Der ÖFB-Kader im Detail</strong>:</p> <p><strong>TOR: </strong>Robert Almer (Hannover 96/GER, 21 Länderspiele), Heinz Lindner (FK Austria Wien, 7), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt 04/GER, 4)</p> <p><strong>VERTEIDIGUNG: </strong>Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew/UKR, 37 Länderspiele/1 Tor), Christian Fuchs (FC Schalke 04/GER, 66/1), György Garics (FC Bologna/ITA, 40/2), Martin Hinteregger (FC RB Salzburg, 8/0), Florian Klein (VfB Stuttgart/GER, 27/0), Sebastian Prödl (Werder Bremen/GER, 49/4), Markus Suttner (FK Austria Wien, 14/0), Kevin Wimmer (1. FC Köln/GER, 2/0)</p> <p><strong>MITTELFELD:</strong> Marko Arnautovic (Stoke City/ENG, 42/8), Julian Baumgartlinger (1. FSV Mainz 05/GER, 36/1), Martin Harnik (VfB Stuttgart/GER, 50/11), Stefan Ilsanker (FC RB Salzburg, 7/0), Jakob Jantscher (FC Luzern/SUI, 16/1), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen/GER, 39/5), Yasin Pehlivan (Kayseri Erciyesspor/TUR, 17/0), Marcel Sabitzer (FC RB Salzburg, 11/2), Philipp Schobesberger (SK Rapid Wien, 0)</p> <p><strong>STURM:</strong> Lukas Hinterseer (FC Ingolstadt 04/GER, 6/0), Rubin Okotie (TSV 1860 München, 9/2), Marc Janko (FC Sydney/AUS, 45/20);</p> <p><strong>Auf Abruf: </strong>Thomas Gebauer (SV Ried, 0), Cican Stankovic (SV Scholz Grödig, 0); Stefan Lainer ( SV Ried, 0), Michael Madl (SK Sturm Graz, 0), Emanuel Pogatetz (Columbus Crew/USA, 61/2), Christopher Trimmel (Union Berlin/GER, 3/0); Guido Burgstaller (1.FC Nürnberg, 7/0), Andreas Ivanschitz (Levante UD/ESP, 69/12), Michael Liendl (Fortuna Düsseldorf/GER, 1/0); Marco Djuricin (FC RB Salzburg, 2/0), 0), Andreas Weimann (Aston Villa FC/ENG, 13/0);</p> </div><div id="sporttabellenTeaser"></div><script type="text/javascript"> var params = 'ressortId=2170'; var sporttabellenteaser = new Ajax.Updater( { success: 'sporttabellenTeaser' }, '/Sporttabellen/Teaser.aspx', { method: 'get', parameters: params }); </script></div>
34
Newsroom/Inland/bundeslaender/burgenland
2015-05-31 18:50:15.77
Hofinger: "Landeshauptleute haben FPÖ gestärkt"
<div class="artikelBody" id="content-main"> <div class="copytext"> <h2 data-bind="html: leadTitle">Wahlforscher Hofinger: Wer "Strafen für Integrationsverweigerer" fordert, stimmt der FPÖ in ihrer Diagnose zu</h2> <div data-bind="if: image"> <p> <img data-bind="attr: { src: imagesBaseUrl + '/t/LB460/' + image().p, title: image().d } " itemprop="image"/> <br/> <small data-bind="text: image().c"></small> </p> </div> <div data-bind="html: text"><p>Nach den geschlagenen Wahlen in der Steiermark und im Burgenland beantwortete Wahlforscher Christoph Hofinger vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Sora Fragen der User und Userinnen im derStandard.at-Chat.</p> <p>Gefragt, ob "die Asylfrage" sowie die umstrittene Arbeitsmarktpolitik im Bund zum Wahlerfolg der FPÖ entscheidend beigetragen haben – Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) bot diese Analyse am Wahlabend –, sagte Hofinger: "Arbeitsmarkt ist wichtig, vor allem, dass die WählerInnen Hoffnung auf eine Trendwende haben. Außerdem ist es seit langem in Österreich so, dass die Menschen das Gefühl haben, unsere Nachbarn hängen uns ab. Das Asylthema an sich ist es nicht. Sondern in erster Linie die verunglückte Kommunikation."</p> <p><strong>"Elitenprotest"</strong></p> <p>Über Franz Voves' (SPÖ) und Niessls Wahlkampfstrategie, mit FPÖ-affinen Themen punkten zu wollen, sagte Hofinger: "Wer 'Strafen für Integrationsverweigerer' fordert, stimmt der FPÖ in ihrer Diagnose zu, dass dies häufig vorsätzlich passiert, und dass Strenge das Mittel der Wahl ist. Die Landeshauptleute wollten dadurch ihre Flanke schützen, in Wirklichkeit haben sie dadurch die FPÖ gestärkt."</p> <p>Das vergleichsweise schlechte Abschneiden der Kleinparteien in der Steiermark erklärte Hofinger so: "Die steirische Wahl war auch eine Abstimmung zwischen Elitenakzeptanz und Elitenprotest. Diesen hat die FPÖ zugespitzt formuliert, die anderen Oppositionsparteien haben sich da schwergetan."</p> <p><strong>Hypo und Neos<br/></strong></p> <p>Das Scheitern der Neos sei problematisch, weil deren Markenkern "Hoffnung" sei. Er vermutet, dass die Neos den Einzug auch in Oberösterreich verpassen werden, in Wien könnten es die Pinken "knapp" schaffen.</p> <p>Das Hypodebakel hat laut Hofinger auf diesen Wahlgang keinen Einfluss gehabt. "Das Hypo-Thema wird im Moment undurchschaubar, eine klare Geschichte, wer die Rolle des Schuldigen hat, ist trotz – oder auch wegen – des Untersuchungsausschusses nicht sichtbar." (red, 1.6.2015)</p></div> </div> <div data-bind="visible: !initialLoading() &amp;&amp; ((redContentItemsWithMedia().length &gt; 0 &amp;&amp; !isReport) || highlightedRedContentItems().length &gt; 0)" id="highlighted" style="display: none;"> <div data-bind="visible: !initialLoading() &amp;&amp; redContentItemsWithMedia().length &gt; 0" id="report-mediapreviews-entries"> <div data-bind="foreach: redContentItemsWithMedia"> <div class="image" data-bind="if: isImageTemplateType, visible: isImageTemplateType, click: goToThisHighlight"> <img alt="" data-bind="lazyload: { src: templateData().previewImageUrl() }, attr: { alt: getTemplateCredit }" height="64" width="64"/> </div> <div class="video" data-bind="if: isVideoTemplateType, visible: isVideoTemplateType, click: goToThisHighlight"> <div>Video</div> </div> </div> <div class="clear"></div> </div> <div class="" data-bind="fadeVisible: !initialLoading() &amp;&amp; highlightedRedContentItems().length &gt; 0" id="report-highlights" style="display: none;"> <div data-bind="foreach: highlightedRedContentItems" id="report-highlights-entries"> <div class="entry" data-bind="click: goToThisHighlight"> <div class="teaser"> <div class="highlights-body"> <h4 class="lnkcol" data-bind="text: highlightHeadline"></h4> <p data-bind="text: highlightText"></p> </div> <span class="postings context"> <span data-bind="text: postingCount() &gt; 0 ? postingCount() : '' "></span> </span> </div> <div class="anchor"></div> </div> </div> </div> </div> <div class="copytext"> <!-- Infobox --> </div> </div>
35
Newsroom/Web/Webvermischtes
2015-06-01 12:13:17.00
Popstar Enrique Iglesias während Konzert von Drohne verletzt
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Wollte nach Drohne greifen, wurde von ihr geschnitten, spielte Konzert fertig</h2><p>Der spanische Sänger Enrique Iglesias hat sich bei einem Konzert in Mexiko an einer Drohne verletzt. Das Flugobjekt war im Einsatz, um Aufnahmen des Publikums zu machen. Iglesias griff offenbar in seiner Choreographie nach der Drohne und versuchte so eine aus Zeiten der Fernsehkameras altbewährte Geste in neue Gefilde zu übertragen. Im Unterschied zu Kameras verfügen Drohnen allerdings über Rotoren, die ganz schön weh tun können – das musste auch Iglesias feststellen, der an mehreren Fingern verletzt wurde.</p> <div class="block code"><blockquote class="instagram-media" data-instgrm-captioned="" data-instgrm-version="4" style=" background:#FFF; border:0; border-radius:3px; box-shadow:0 0 1px 0 rgba(0,0,0,0.5),0 1px 10px 0 rgba(0,0,0,0.15); margin: 1px; max-width:658px; padding:0; width:99.375%; width:-webkit-calc(100% - 2px); width:calc(100% - 2px);"><div style="padding:8px;"> <div style=" background:#F8F8F8; line-height:0; margin-top:40px; padding:50% 0; text-align:center; width:100%;"> <div style=" background:url(data:image/png;base64,iVBORw0KGgoAAAANSUhEUgAAACwAAAAsCAMAAAApWqozAAAAGFBMVEUiIiI9PT0eHh4gIB4hIBkcHBwcHBwcHBydr+JQAAAACHRSTlMABA4YHyQsM5jtaMwAAADfSURBVDjL7ZVBEgMhCAQBAf//42xcNbpAqakcM0ftUmFAAIBE81IqBJdS3lS6zs3bIpB9WED3YYXFPmHRfT8sgyrCP1x8uEUxLMzNWElFOYCV6mHWWwMzdPEKHlhLw7NWJqkHc4uIZphavDzA2JPzUDsBZziNae2S6owH8xPmX8G7zzgKEOPUoYHvGz1TBCxMkd3kwNVbU0gKHkx+iZILf77IofhrY1nYFnB/lQPb79drWOyJVa/DAvg9B/rLB4cC+Nqgdz/TvBbBnr6GBReqn/nRmDgaQEej7WhonozjF+Y2I/fZou/qAAAAAElFTkSuQmCC); display:block; height:44px; margin:0 auto -44px; position:relative; top:-22px; width:44px;"></div></div> <p style=" margin:8px 0 0 0; padding:0 4px;"> <a href="https://instagram.com/p/3WeSs9R9YP/" style=" color:#000; font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; font-style:normal; font-weight:normal; line-height:17px; text-decoration:none; word-wrap:break-word;" target="_top">LAST NIGHT IN #TIJUANA ENRIQUE IGLESIAS SUFFER AN ACCIDENT INTERACTING WITH THE DRONE IN THE SHOW Last night Enrique had a show at a bullfight ring in Tijuana, Mexico for 12k+ people as part of his #SexandLove world tour. During the show a drone is used to get crowd shots and some nights Enrique grabs the drone to give the audience a Point of View shot. Something went wrong and he had an accident. He was semi-treated by crew on the side of the stage to try and stop the bleeding. He was advised to stop the show. He decided to go on and continued playing for 30 minutes while the bleeding continued throughout the show. He was rushed to the airport where an ambulance met him there. He was then put on a plane to LA where we was then put on a plane to see a specialist. We will continue to update as we have more info. Thank you all for your love and concern.</a></p> <p style=" color:#c9c8cd; font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px; margin-bottom:0; margin-top:8px; overflow:hidden; padding:8px 0 7px; text-align:center; text-overflow:ellipsis; white-space:nowrap;">Ein von Joe Bonilla (@joebonillaoficial) gepostetes Foto am <time datetime="2015-05-31T15:21:41+00:00" style=" font-family:Arial,sans-serif; font-size:14px; line-height:17px;">31. Mai 2015 um 8:21 Uhr</time></p></div></blockquote> <script async="" defer="" src="//platform.instagram.com/en_US/embeds.js"></script></div> <p>Iglesias‘ Manager Joe Bonilla veröffentlichte auf Instagram eine Collage an Fotos, die wohl Iglesias‘ Tapferkeit demonstrieren sollen: Denn der Popstar absolvierte den Rest des Konzerts noch und begab sich erst dann in Behandlung. Sein weißes T-Shirt wurde dabei von roten Blutflecken übersät. Jetzt ist Iglesias in Los Angeles, um einen "Spezialisten" zu sehen. Das nächste Konzert soll laut <a href="http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-32953713">BBC</a> erst im Juli stattfinden. (fsc, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><h3>Links:</h3> <p><a href="https://instagram.com/p/3WeSs9R9YP/">Instagram</a></p> <p><a href="http://www.bbc.com/news/entertainment-arts-32953713">BBC</a></p></div></div>
36
Newsroom/Web/Netzpolitik/ITSecurity
2015-06-01 12:00:15.00
Sicherheitsforscher: Smart Cities sind "Quatsch"
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Umfassende Sicherheit nicht gewährleistbar – wenig Bewusstsein bei Politik und Industrie</h2><p>Intelligente Verkehrssteuerung, automatisiertes Energiemanagement und vieles mehr – die Vision der Smart Cities ist verheißungsvoll. Aber auch trügerisch und riskant. Vor der Digitalisierung kritischer Systeme warnt nun ausdrücklich Sicherheitsexperte Felix Lindner.</p> <p>"Smart wäre, wenn den ganzen Quatsch lassen würde", resümiert er gegenüber <a href="http://www.heise.de/newsticker/meldung/Intelligente-Staedte-Smart-waere-wenn-man-den-ganzen-Quatsch-lassen-wuerde-2671382.html">Technology Review</a>. Eine Stadt technisch hochzurüsten und umfassend zu vernetzend sei eine hochkomplexe Aufgabe. Hier müssen derart viele Systeme und Komponenten zusammenspielen, dass hohe Sicherheit kaum zu gewährleisten sei.</p> <h3>Naiver Umgang mit Sicherheit</h3> <p>"Es ist unmöglich, alle Testfälle durchzuspielen", meint Lindner, der mit <a href="http://www.recurity-labs.com/">Recurity Labs</a> ein Unternehmen für Sicherheitsberatung betreibt. Doch Politik und Industrie würden mit der Problematik naiv umgehen. Implizit unterstellt er außerdem den Softwarefirmen, das Credo "Security by Design" zu verletzen, zumal diese an neueren Versionen ihrer Produkte verdienen wollen. Wäre das Ursprungsprodukt fehlerfrei, gäbe es wenig Grund für eine Aktualisierung.</p> <p>Die potenziellen Risiken vernetzter Stadtsysteme zeigte Lindtner voriges Jahr auf, alls es ihm bei einer Demonstration gelang, die Systeme der Stadtwerke Ettingen zu kompromittieren. Durch den Zugriff auf die Leitzentrale hätte er die Stromversorung der Haushalte der Stadt kappen können. Man dürfe froh sein, meint er, dass es nur wenige Menschen gibt, deren moralischer Kompass kaputt sei und die gleichzeitig über die Fähigkeiten verfügten, hier ernsthafte Schäden anzurichten. (gpi, 01.06.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Links</strong></p> <p><a href="http://www.heise.de/newsticker/meldung/Intelligente-Staedte-Smart-waere-wenn-man-den-ganzen-Quatsch-lassen-wuerde-2671382.html">Technology Review</a></p> <p><a href="http://www.recurity-labs.com/">Recurity Labs</a></p></div></div>
37
Newsroom/Inland/bundeslaender/burgenland
2015-06-01 11:59:32.00
Wahlumfragen: Mit Ungenauigkeit umgehen lernen
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Umfragen vor und bei Wahlen sind nicht immer präzise. Wir müssen die Abweichungen verstehen und kommunizieren</h2><p>Wir müssen lernen, Schwankungsbreiten zu verstehen und zu kommunizieren. Aufmerksamen Verfolgern der gestrigen Wahlberichterstattung sind wahrscheinlich die starken Schwankungen zwischen den <a href="http://derstandard.at/2000016713703/Die-Partei-der-pessimistischen-Steirer">zwei für die Steiermark angefertigten demografischen Umfragen</a> aufgefallen.</p> <p>Sowohl das Sora als auch Peter Hajek haben im Auftrag von <a href="/r1249/ORF">ORF</a> beziehungsweise ATV Umfragen durchgeführt. Sie befragten jeweils 1.200 und 1.000 Wähler auf Dinge wie Bildungsabschluss, ihre Bewertung der Reformen, Zukunftsaussichten et cetera. Daraus ergibt sich für die Vorhersagen eine Schwankungsbreite von 2,8 bis 3,1 Prozent.</p> <p>Nicht alle Ergebnisse sind direkt vergleichbar, da beide verschiedene Kategorien verwenden, unter den vergleichbaren sind zum Beispiel die Wähler unter 30 Jahren. Beim Sora schneidet die <a href="/r1528/FPOe">FPÖ</a> mit 25 Prozent in dieser Gruppe schlechter ab als bei der Umfrage von Peter Hajek, in der sie 31 Prozent erreicht. Eine Differenz von 6 Prozentpunkten. Allerdings hat zum Beispiel Sora nur 196 Menschen in dieser Gruppe befragt. Dementsprechend liegen hier die Schwankungsbreiten um einiges höher.</p> <p>Eine gängige Antwort ist, auf solche Umfragen zu schauen und sie aufgrund solcher Differenzen als Unsinn oder Kaffeesatzleserei abzutun. Dem entgegenzuhalten ist, dass auch die Bewertung von Umfragen zur Medienkompetenz gehört. Sowohl Journalisten als auch Leser sollten mit der Ungenauigkeit von Umfragen leben lernen.</p> <p>Wenn Sie also das nächste mal eine Wahlumfrage präsentiert bekommen, fragen Sie sich: Wie hoch ist die Schwankungsbreite? Was wir als Journalisten lernen müssen, ist, die Schwankungsbreite bei Umfragen mit anzugeben beziehungsweise darzustellen. Manchmal überkommt einen aber auch der Drang, die Ungenauigkeit von Umfragen zu ignorieren und einen knackigeren Titel zu schreiben. (Michael Bauer, 1.6.2015)</p> </div></div>
38
Newsroom/Wirtschaft
2015-06-01 12:32:35.00
Nachteil für Aktien und Anleihen
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Ein guter Gesetzesentwurf mit Verbesserungsbedarf</h2><p><i> </i>Wien – Der Entwurf zum Crowdfunding-Gesetz ist wegweisend und sieht erhebliche Verbesserungen für alternative Finanzierungsformen vor. Für Plattformbetreiber, die vermittelnd zwischen Unternehmen und Anleger treten, sind jetzt klare regulatorische Rahmenbedingungen vorgesehen. So wird sichergestellt, dass sie über ein Mindestmaß an rechtlichen Kenntnissen verfügen, während es bei Pflichtverstößen eine Handhabe gibt, um sie aus dem Verkehr zu ziehen. Organisatorische und finanzielle Anforderungen werden nicht überspannt; der Gesetzgeber hat hier den richtigen Mittelweg gefunden.</p> <p>Für einige Verbesserungen ist aber noch Raum: So sieht das Gesetz vor, dass für bestimmte Genossenschaftsanteile, Genussrechte, stille Beteiligungen und Nachrangdarlehen ein "Prospekt light" ab einem Gesamtgegenwert von 1,5 Millionen Euro notwendig ist. Für Aktien und Anleihen ist hingegen ein solcher Prospekt ab einem Gesamtgegenwert von 250.000 Euro erforderlich. Begründet wird diese Differenzierung aber nicht.</p> <p>Viel konsistenter wäre es gewesen, für die Finanzinstrumente einheitliche Regeln vorzusehen. Es gibt kein größeres Schutzbedürfnis für Anleger bei Aktien und Anleihen, die ein aufwendigeres Informationsregime verlangen. Schließlich kann sich ein Kleinanleger unter diesen eher etwas vorstellen als etwa unter in der Praxis wenig verbreiteten Nachrangdarlehen, was zu einer unsachgemäßen Benachteiligung führt.<br>(Roman Rericha, 31.5.2015)</br></p> </div><div class="supplemental"><p><strong>MMag. Roman Rericha</strong> ist Partner bei Brandl &amp; Talos Rechtsanwälte. rericha@btp</p></div></div>
39
Newsroom/Etat/WERBUNG
2015-06-01 12:49:30.00
Rauch engagiert Kolle Rebbe als internationale Leadagentur
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Kommunikative Klammer bleibt dabei das Rauch-Tal als Key-Viual</h2><p>Wien/Hamburg - Die Rauch Fruchtsäfte GmbH &amp; Co OG verpflichtet die deutsche Kommunikationsagentur Kolle Rebbe als neue Leadagentur. Die Hamburger werden die strategische und kreative Weiterentwicklung sowohl der Dachmarkeals auch aller Submarken begleiten. Kommunikative Klammer bleibt dabei das Rauch-Tal als Key-Viual und Heimat des Rauch-Baumes.</p> <p>Schwerpunkte im Mediaplan bleiben vorerst OoH, Print und Film. Eine Ausweitung auf neue Kanäle ist bereits geplant. Als Mediaagentur bleibt MEC Global verantwortlich. <br>(red, 1.6.2015)</br></p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E400/2015/06/01/KaraffeBlutorange.jpg" itemprop="url"><meta content="400" itemprop="width"><meta content="590" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/06/01/KaraffeBlutorange.jpg" data-zoomable="true" height="590" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E400/2015/06/01/KaraffeBlutorange.jpg" width="400"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div><div class="credits">foto: rauch/kolle rebbe</div></div> <p><strong>Credits</strong><br>Bei Rauch: Geschäftsleiter Marketing &amp; Vertrieb: Daniel Wüstner | Head of International Marketing: Erich Teufel | Bei Kolle Rebbe: GF Kreation: Stefan Wübbe | GF Strategie: Ralph Poser | GF Beratung: Andreas Winter-Buerke | Executive CD: Rolf Leger | CD Art: Tobias Fritschen | CD Text: David Wegener | Beratung: André Martens</br></p> </div></div>
40
Livingroom/Gesundheit/Gesundbleiben/ArztPatientSystem
2015-06-01 12:50:46.00
Österreichische Ärztetage: "Big Data" für neues Gesundheitswissen
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Analyse komplexer Zusammenhänge bei Krankheiten - Einsatz auch für bessere Abläufe im Gesundheitswesen möglich </h2><p>Die anonymisierte Analyse riesiger Datenpools in Sachen Gesundheit soll neues Wissen für Medizin und Gesundheitspolitik bringen. Die Stichworte dazu heißen "Komplexitätsforschung und Big-Data-Revolution", wie der Wiener Experte Peter Klimek (MedUni Wien) Sonntagabend bei seinem Eröffnungsvortrag zu den Österreichischen Ärztetagen in Grado betonte.</p> <h3>Große Datenpools</h3> <p>"Die Lebenserwartung steigt, ebenso die Anzahl der Jahre mit Krankheit. Die Produktivität bei neuen Medikamenten hat abgenommen. Die Entwicklung eines neuen Arzneimittels kostet schon rund fünf Milliarden US-Dollar (4,56 Mrd. Euro). Die Fehlerrate bei klinischen Studien beträgt derzeit 95 Prozent. Das Wachstum der Gesundheitsausgaben ist weltweit höher als das BIP-Wachstum. Wir müssen etwas anders machen", sagte Klimek.</p> <p>Ein zusätzliches Werkzeug zu größerer Effizienz in der Medizin und in der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens könnte laut dem Experten die Analyse komplexer Sachverhalte unter Verwendung von großen Datenpools sein, die zu einem guten Teil sowieso schon vorliegen.</p> <p>Informationen über die Leistungserbringung (Diagnose, Therapie) in den Krankenhäusern, Verschreibungsdaten niedergelassener Ärzte über jahrelange Zeiträume hinweg, Informationen zu den Überweisungen von Allgemeinmedizinern an Fachärzte und Ambulanzen, Zusammenhänge zwischen dem Auftreten verschiedener Erkrankungen, sozialdemografische Informationen.</p> <h3>Gemeinsame Analyse</h3> <p>Die moderne EDV erlaubt es, alle diese Informationen mit geeigneter Software unter gewünschten Gesichtspunkten gemeinsam zu analysieren. Erst vor kurzem haben Klimek und seine Co-Autoren zwei erste wissenschaftliche Arbeiten zu typischen Komorbiditäten im Leben der Österreicher veröffentlicht.</p> <p>In einer Unterteilung nach Altersgruppen zeigte sich zum Beispiel: Kinder im Alter von null bis acht Jahren bekommen typischerweise Probleme mit den Mandeln, das Erstauftreten von Epilepsien ist ebenfalls relativ häufig. Zwischen neun und 16 Jahren nimmt die Dichte des "Krankheits-Netzwerkes" ab. In der Altersgruppe zwischen 33 und 40 tauchen dann zum ersten Mal Kreislauferkrankungen auf, ebenso Brust- und Prostatakrebs.</p> <p>Die Altersgruppe zwischen 41- und 48 Jahren bekommt es in Österreich schließlich erstmals mit dem Metabolischen Syndrom (<a href="/r1266279168950/Adipositas">Übergewicht</a>, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen) und mit gastrointestinalen Erkrankungen zu tun.</p> <p>Zwischen 49 und 56 Jahren entwickeln sich daraus die Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Infarkten, Schlaganfällen etc. Während in der darauf folgenden Altersgruppe (57 bis 64) die einzelnen Krankheits-Cluster dichter werden, aber noch getrennt zu sehen sind, wächst die Krankheitslast mit COPD, <a href="/r4749/Diabetes">Diabetes</a>, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose etc. danach immer mehr zusammen.</p> <h3>Daten für Prävention</h3> <p>Die neuen Erkenntnisse durch die Analyse von "Big Data"-Pools kann man zum Beispiel in der Prävention anwenden. "Wir können 85 bis 95 Prozent der Krankheitsinzidenz (Häufigkeit) innerhalb von zehn Jahren vorausberechnen", sagte Klimek. So könnte man beispielsweise viele der "vorprogrammierten" chronischen Erkrankungen beim Auftauchen ihrer Vorläufer noch verhindern bzw. zumindest deren Entstehen bremsen und zeitlich nach hinten verschieben.</p> <p>Aus der Analyse historischer Daten lassen sich auch frappierende Erkenntnisse zu bisher kaum belegbaren ursächlichen Beziehungen zwischen Lebensumständen und in der Generationenfolge auftretenden Erkrankungen ziehen.</p> <p>So zum Beispiel fanden die Wiener Wissenschafter heraus, dass Kinder, welche von Müttern unmittelbar nach den Hunger- bzw. Mangelernährungsperioden 1918/1919, 1938 und um 1946 geboren wurden, ein deutlich erhöhtes Diabetes-Risiko aufwiesen. Die Mangelernährung der Mütter wirkte auf deren Kinder weiter. Das zeigt, dass Kinder schon im Mutterleib auf spätere Erkrankungen "vorbereitet" werden können.</p> <h3>Vererbung vs. Umwelteinflüsse</h3> <p>Auch "Beipackzettel der Zukunft" wären über die neuen Analysen möglich: So zum Beispiel zeigte die Analyse von Verschreibungs- und Krankheitsdaten, dass offenbar bestimmte bei Typ-2-Diabetes verwendete Medikamente (Sulfonylharnstoffe) häufiger mit folgenden Krebserkrankungen in Verbindung stehen als zum Beispiel der Wirkstoff Metformin. Eine andere Erkenntnis, die der Experte feststellte: "Gehirntumore sind offenbar rein genetisch bedingt. Krankheiten wie Morbus Hodgkin oder Hautkrebs werden überwiegend durch Umwelteinflüsse verursacht."</p> <p>Ein ganz anderes Anwendungsgebiet ist die Strukturplanung im Gesundheitswesen. Hier kann mit "Big Data" aus den Krankenhäusern, Ambulanzen, den Überweisungsdaten von Allgemeinmedizinern und Fachärzten, das Netzwerk abgebildet werden, in dem sich in ganz Österreich, im jeweiligen Bundesland und/oder in der jeweils untersuchten Region die Gesundheitsversorgung abspielt. Erstmals lässt sich das auch quantitativ darstellen.</p> <h3>Gatekeeping durch Hausärzte</h3> <p>Anhand der Daten von 12.000 österreichischen Anbietern von Gesundheitsleistungen (Allgemeinmediziner, Fachärzte, Ambulanzen, Spitäler, Kinderärzte) aus dem Jahr 2006 konnten Klimek und seine Co-Autoren zum Beispiel zeigen, dass häufig die Gatekeeper-Funktion der Hausärzte durchaus funktioniert - allerdings nicht im "Speckgürtel" rund um Wien. Dort findet vermehrt eine völlig unstrukturierte Inanspruchnahme der verschiedenen Ebenen des Gesundheitswesens statt.</p> <p>Allen Beteiligten ist klar, das bei "Big Data" auf jeden Fall ein erheblicher Anteil der Informationen nicht richtig ist. Doch das kann man herausrechnen. "Wenn 20 Prozent der Diagnosen nicht stimmen, kürzen sie sich insgesamt heraus", sagte Klimek. Irrtümer oder Fehlangaben in alle Richtungen bilden da ein "Grundrauschen", das durch die Millionen anderen Daten an Gewicht verlieren.</p> <p>Klimek hat diese Methoden übrigens auch mit den Informationen aus der letzten Präsidentschaftswahl in Russland mit Wladimir Putin als Gewinner in einer Analyse angewendet. Fazit: Alles deutete auf "sehr starke Unregelmäßigkeiten" hin. Auch bei Wahlen mit den Informationen von Millionen Menschen verrät die komplexe Datenanalyse bis dahin nicht dokumentierbare Hintergründe. (APA, derStandard.at, 1.6.2015)</p> </div></div>
41
Newsroom/Wirtschaft/Wirtschaftpolitik/Energiemarkt
2015-06-01 12:39:35.00
Öl- und Gas-Riesen fordern weltweite CO2-Preise
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Brief von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni unterzeichnet</h2><p>Paris/London/La Defense - Sechs große Öl- und Gaskonzerne haben mit Blick auf die Verhandlungen über einen neuen Welt-Klimavertrag ein globales Preissystem für CO2-Emissionen gefordert. Wenn der Ausstoß von CO2 Geld kostet, sei dies ein Anreiz für die Nutzung von Erdgas statt Kohle, mehr Energieeffizienz und Investitionen zur Vermeidung des Treibhausgases, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Brief.</p> <p>Das Schreiben ist unterzeichnet von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni. Die Unternehmen versicherten, sie seien bereit, ihren Teil zum Kampf gegen den <a href="/r1937/Klimawandel">Klimawandel</a> beizutragen. Dafür sei aber ein klarer und verlässlicher Politik-Rahmen nötig. (APA, 1.6.2015)</p> </div></div>
42
Newsroom/Web/Innovationen/DigitaleBeziehungen/Facebook
2015-06-01 13:34:57.00
Facebook führt Mailverschlüsselung mit OpenPGP ein
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Nutzer sollen ihren Key im eigenen Profil eintragen</h2><p>Mitglieder des Online-Netzwerks Facebook können E-Mail-Benachrichtigungen künftig auch in verschlüsselter Form erhalten. Facebook sei dabei, Mailverschlüsselung mit der Software <a href="http://www.openpgp.org/" target="_blank">OpenPGP</a> für seine Nutzer freizuschalten, <a href="https://www.facebook.com/notes/protect-the-graph/securing-email-communications-from-facebook/1611941762379302" target="_blank">schrieb das Sicherheitsteam am Montag auf dem Online-Netzwerk.</a></p> <h3>Schlüssel im Profil</h3> <p>PGP ist der bekannteste offene Verschlüsselungsstandard. Er kann E-Mails so schützen, dass nur Sender und Empfänger sie lesen können. Dazu benötigen beide jeweils einen eigenen Schlüssel, um die Nachrichten zu ver- und entschlüsseln. Facebook veröffentlichte seinen Schlüssel und rief Nutzer dazu auf, ihre PGP-Keys im eigenen Facebook-Profil einzutragen. (APA, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><h3>Links</h3> <p><a href="http://www.openpgp.org/" target="_blank">OpenPGP</a></p> <p><a href="https://www.facebook.com/notes/protect-the-graph/securing-email-communications-from-facebook/1611941762379302" target="_blank">Ankündigung von Facebook</a></p> <h3>Nachlese</h3> <p><a href="http://derstandard.at/2000016370616/Angst-vor-US-Behoerden-PGP-Erfinder-Zimmermann-fluechtet-in-die">Angst vor US-Behörden: PGP-Erfinder Zimmermann flüchtet in die Schweiz</a></p></div></div>
43
Newsroom/Inland/Bildung/Schueler/schuelerpolitik/zentralmatura
2015-06-01 13:56:30.00
Zentralmatura: Grüne fordern einheitliche Regelung für Hilfsmittel
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Jugendsprecher Julian Schmid sieht nach Befragung von 8.300 Personen noch immer viel Verunsicherung bei Maturanten</h2><p>Wien – Die Grünen wollen nach dem Ende der ersten schriftlichen Zentralmatura weiterhin Reformen bei der neuen Reifeprüfung. "Es gibt eine große Unzufriedenheit unter den Schülern", sagt Nationalratsabgeordneter Julian Schmid. Der Jugendsprecher hat über die Homepage der Grünen eine Umfrage zur neuen Matura durchgeführt. Insgesamt haben 8.300 Personen daran teilgenommen und die Reifeprüfung in Schulnoten bewertet. Eines der Ergebnisse: Die Befragten beurteilen die Umsetzung der Zentralmatura mit der Note 4,2.</p> <p>Freilich ist die Umfrage nicht repräsentativ. Ob tatsächlich Maturanten daran teilgenommen haben, lässt sich über eine Online-Befragung nicht feststellen. Schmid ist sich aber sicher, dass er vor allem Maturanten befragt hat. Er habe die Umfrage vor allem über Facebook bei Schülern beworben. Der Fragebogen konnte von 19. bis 29. Mai – also kurz nach der schriftlichen Matura – ausgefüllt werden.</p> <h3>Unterschiedliche Hilfsmittel</h3> <p>Am schlechtesten urteilen die Teilnehmer der Befragung über die Tatsache, dass an unterschiedlichen Schulen unterschiedliche Hilfsmittel benutzt werden können. Dafür gibt es die Note 4,4. Derzeit dürfen die Maturanten jene Hilfsmittel verwenden, die sie aus dem bisherigen Unterricht gewöhnt sind. "Das heißt, dass in Mathematik manche einen Taschenrechner verwenden, mit dem sie Graphen darstellen können, und andere Schüler nur einfache Rechner", sagt Schmid. Er will deshalb im Nationalrat einen Antrag einbringen und die Regierung dazu auffordern, eine einheitliche Regelung für alle Schulen einzuführen.</p> <p>Auch aus Gesprächen mit Schülern wisse er, so Schmid, dass es unter den Maturanten auch zwei Tage vor der Reifeprüfung viel Unsicherheit darüber gegeben habe, wie die Matura tatsächlich aussehen werde.</p> <p>Trotz dieser "großen Unsicherheit" ist die neue Matura aber im Durchschnitt ähnlich ausgegangen wie die alte. <a href="http://derstandard.at/2000016433347/Zentralmatura-Rund-zehn-Prozent-fielen-schriftlich-in-Mathe-durch">Ersten Daten zufolge sind etwa in Mathematik 10,5 Prozent der Schüler durchgefallen</a>. Früher waren es einer Faustregeln zufolge – zentral gesammelte Ergebnisse gab es damals nicht – zwischen zehn und 15 Prozent. "Ich bin froh, dass es trotzdem gut gelaufen ist, aber es gibt auch Klassen, in denen zwei Drittel der Schüler durchgefallen sind", sagt Schmid. Es gelte nun herauszufinden, warum die Informationen über die Matura immer noch nicht in der Klasse landen. Die Befragten von Schmids Umfrage bewerten die Informationslage vor der neuen Reifeprüfung durchschnittlich mit der Note 3,9.</p> <h3>Mehr Vorbereitungsstunden</h3> <p>Bestätigt sieht sich Schmid auch in der Forderung, die Vorbereitungsstunden für die mündliche Matura zu erhöhen. Auf die Frage, ob die Stunden ausreichend sind, geben die Teilnehmer der Befragung die Note 4,1.</p> <p>"Wir sollten dafür sorgen, dass die kommenden Jahrgänge nicht so verunsichert sind", sagt Schmid. Er fordert die Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (<a href="/r510/SPOe">SPÖ</a>) sowie das Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) dazu auf, auf die Anliegen der Schüler und Schülerinnen zu hören. (koli, 1.6.2015)</p> </div></div>
44
Newsroom/User/Community/Postvongestern
2015-05-28 09:45:35.52
Die besten Postings: Eine Fleisch gewordene Brauerei
<div class="artikelBody" id="content-main"> <div class="copytext"> <h2 data-bind="html: leadTitle">Hier finden Sie besondere Postings unserer Community – unregelmäßig aber mindestens täglich aktualisiert </h2> <div data-bind="if: image"> <p> <img data-bind="attr: { src: imagesBaseUrl + '/t/LB460/' + image().p, title: image().d } " itemprop="image"/> <br/> <small data-bind="text: image().c"></small> </p> </div> <div data-bind="html: text"><p>Sie haben ein lustiges Posting in den zahlreichen Foren auf derStandard.at entdeckt und würden es gerne sichtbarer machen? Posten Sie es in diesem Live-Bericht – wir heben den Beitrag hervor und geben ihm die Bühne, die er sich verdient hat. ;-)</p></div> </div> <div data-bind="visible: !initialLoading() &amp;&amp; ((redContentItemsWithMedia().length &gt; 0 &amp;&amp; !isReport) || highlightedRedContentItems().length &gt; 0)" id="highlighted" style="display: none;"> <div data-bind="visible: !initialLoading() &amp;&amp; redContentItemsWithMedia().length &gt; 0" id="report-mediapreviews-entries"> <div data-bind="foreach: redContentItemsWithMedia"> <div class="image" data-bind="if: isImageTemplateType, visible: isImageTemplateType, click: goToThisHighlight"> <img alt="" data-bind="lazyload: { src: templateData().previewImageUrl() }, attr: { alt: getTemplateCredit }" height="64" width="64"/> </div> <div class="video" data-bind="if: isVideoTemplateType, visible: isVideoTemplateType, click: goToThisHighlight"> <div>Video</div> </div> </div> <div class="clear"></div> </div> <div class="" data-bind="fadeVisible: !initialLoading() &amp;&amp; highlightedRedContentItems().length &gt; 0" id="report-highlights" style="display: none;"> <div data-bind="foreach: highlightedRedContentItems" id="report-highlights-entries"> <div class="entry" data-bind="click: goToThisHighlight"> <div class="teaser"> <div class="highlights-body"> <h4 class="lnkcol" data-bind="text: highlightHeadline"></h4> <p data-bind="text: highlightText"></p> </div> <span class="postings context"> <span data-bind="text: postingCount() &gt; 0 ? postingCount() : '' "></span> </span> </div> <div class="anchor"></div> </div> </div> </div> </div> <div class="copytext"> <!-- Infobox --> </div> </div>
45
Newsroom/Inland/bundeslaender/Steiermark/steiermarkergebnisse
2015-05-31 16:00:32.71
Landtagswahlen Steiermark: Alle Ergebnisse
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Gemeindeergebnisse, Mandate und mögliche Koalitionen im Überblick</h2><div class="block code"><iframe frameborder="0" height="764" src="/live/dpa/wahlen_2015/index.html?apaelection=stmk&amp;apaactualPage=actual&amp;apaactualSection=apaMap" width="100%"></iframe></div></div></div>
46
Newsroom/Inland/bundeslaender/burgenland/wahlergebnissebgld
2015-05-31 16:00:58.97
Landtagswahlen Burgenland: Alle Ergebnisse
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Gemeindeergebnisse, Mandate und mögliche Koalitionen im Überblick</h2><div class="block code"><iframe frameborder="0" height="764" src="/live/dpa/wahlen_2015/index.html?apaelection=bgld&amp;apaactualPage=actual&amp;apaactualSection=apaMap" width="100%"></iframe></div></div></div>
47
Newsroom/International/Nahost/syrien
2015-06-01 14:12:34.00
Syrien: Drusischer Rebellenführer stirbt bei Autounfall in Österreich
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Rebellen-Miliz nahe Damaskus hatte Kämpfe zuletzt wegen Vormachtstellung der Islamisten eingestellt </h2><p>Hussam Dib, ehemaliger Anführer einer Rebellengruppe in Syrien, wurde am Wochenende bei einem Autounfall getötet, wie <a href="http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2015/Jun-01/300019-former-druze-rebel-dies-in-car-accident.ashx?utm_content=buffer285d2&amp;utm_medium=social&amp;utm_source=twitter.com&amp;utm_campaign=buffer" target="_blank">die libanesische Zeitung "Daily Star" </a>berichtet. Seine Freunde hätten bestätigt, dass Dib auf dem Weg nach Deutschland war, als der Unfall passierte.</p> <p>Dib hatte nahe Damaskus die Bani Maarouf Commandos Miliz gegründet, die vor allem von Drusen unterstützt wurde. Die Gruppe, die zuletzt unter dem Namen Youssef al-Azmeh Brigade bekannt war, konnte aufgrund fehlender Finanzierung und der Vormachtstellung islamistischer Milizen nicht mehr weiterkämpfen.</p> <p>Hussam Dib hätte vor kurzem das Land über die Türkei verlassen und nun versucht nach Europa einzuwandern, sagen seine Freunde. (red, 1.6.2015)</p> </div></div>
48
Kiaroom/Karriere/Job/Karriere-Telegramm
2015-06-01 12:51:05.00
Sacher: Frischer Wind im Traditionsbetrieb
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Armie-Angélique Lassiwe hat seit einigen Monaten die Zügel des Hotel Sacher in Salzburg in der Hand und will frischen Wind ins Unternehmen bringen</h2><p>Natürlich seien die Touristen, die vorbeikommen, um die obligatorische Orginal Sacher-Torte im Café zu essen, herzlich willkommen, sagt Lassiwe. Aber ihr sei es auch wichtig, dass sich in Zukunft wieder mehr Salzburger eine Auszeit auf der Barterrasse des Sacher nehmen. Mit neuen Veranstaltungen wie etwa monatlichen Clubbings oder Bargesprächen will sie die Schwellenangst der örtlichen Bevölkerung überwinden. Die erste Änderung, die Lassiwe im Luxushotel vorgenommen hat, war die Musik in der Bar. Statt Mozart hören die Gäste nun Loungemusik. Auch im Arbeitsalltag der Angestellten soll sich noch einiges ändern. Lassiwes Ziel ist es, die Verwaltungsarbeit zu reduzieren, damit bei allen Mitarbeitern die Gastgeberfunktion im Vordergrund steht und die Gäste "ihr spezielles Sacher-Erlebnis" genießen können. Das Leitmotiv der Hoteldirektorin ist es, die Tradition und Werte des Sacher zu wahren und trotzdem nicht stehenzubleiben.</p> <p>"Ich bin nicht die typische Generaldirektorin, sondern mehr im operativen Geschäft unterwegs und sitze auch gerne mit meinen Gästen." Feedback ist der jungen Hoteldirektorin wichtig, ob per E-Mail, persönlich oder über Online-Bewertungsplattformen. Eine persönlich von der Direktorin geschriebene Antwort bekommt jeder - sowohl auf positive als auch auf negative Kritik.</p> <h3>Intensive Vorbereitung</h3> <p>Auf den Job als Direktorin hat sich Armie-Angélique Lassiwe intensiv vorbereitet. Vor drei Jahren hat sie die Beförderung erhalten, absolvierte ein intensives internes Managementtraining, bei dem sie in allen Abteilungen des Sacher-Konzerns zwei Monate als Führungskraft mitgearbeitet hat, und besuchte gleichzeitig die Unternehmerakademie der Österreichischen Hoteliervereinigung. Im April 2014 begann sie schließlich in Salzburg und arbeitete noch ein halbes Jahr mit ihrer Vorgängerin Elfie Kammerhofer zusammen, bis die langjährige Sacher-Chefin von Salzburg im November verstarb.</p> <p>Ihre Karriere startete Lassiwe in ihrer Heimatstadt Hamburg im Kempinski und sammelte auch internationale Erfahrungen in Luxushotels in Manila und der Schweiz, bevor sie 2005 als Front-Office-Managerin ins Sacher Wien kam. In die Hotellerie ging die Halbfilipina eigentlich, um viel herumzukommen, "ich bin aber bei der Sacher-Familie fasziniert hängengeblieben." Und in Salzburg habe sie bereits Wurzeln geschlagen. "Salzburg ist für mich manchmal wie aus dem Bilderbuch". Armie-Angélique Lassiwe schätzt die Nähe zu den Bergen und Seen und den Umstand, dass sie in der Stadt alles schnell mit dem Rad erreichen kann.</p> <p>Früher kam die Hamburgerin nach eigener Aussage kaum zur Ruhe, heute fühlt sie sich offensichtlich angekommen. Ihre Wohnung in Salzburg sei die erste, die sie richtig eingerichtet hat. Bislang habe sie meist aus Koffern gelebt, nun hat sich die Dekorationsverweigerin sogar zwei Vasen zugelegt. Die Salzburger hätten sie auch sehr freundlich aufgenommen, auch die Kollegen aus der Hotellerie und die Innenstadtgeschäftsleute. Als Salzburger Society-Lady will sich die 34-Jährige nicht sehen, sie arbeite lieber für die Gäste. (Stefanie Ruep, 1.6.2015)</p> </div></div>
49
Livingroom/Gesundheit/KrankheitG
2015-06-01 12:17:02.00
Milliardenfache Bedrohung: Gesundheit wird G-7-Thema
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Auf der Agenda stehen drei große Themen: Antibiotika-Resistenzen, eine internationale Weißhelmtruppe bei Epidemien und mehr Kooperation mit den Konzernen</h2><p>G-7-Präsidentschaften neigen immer dazu, Vorlieben der jeweils Regierenden auf die Agenda zu setzen. Aber dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel das Thema Gesundheit 2015 zu einem zentralen Teil des Gipfels der großen westlichen Industrieländer am 7. und 8. Juni im bayerischen Elmau macht, ist aus Sicht der Bundesregierung "alternativlos".</p> <h3>Internationale Weißhelm-Truppe</h3> <p>Denn die Ebola-Epidemie in Westafrika 2014 hätte gezeigt, wie gravierend das Thema ist. In einer globalisierten Welt, so mahnte Merkel als Gastgeberin des G-7-Gipfels nachdrücklich, ist die Krankheit des einen schnell das Gesundheitsproblem aller anderen. Also müssen alle umdenken, Staat und Wirtschaft.</p> <p>Deshalb hat sich die Bundesregierung gleich drei medizinische Großthemen auf die G-7-Agenda geschrieben: die Vorsorge vor einer neuen Pandemie, das Thema <a href="/r1304551100049/Antibiotika">Antibiotika</a> und die Erforschung seltener Tropenkrankheiten.</p> <p>Der Ausbruch des Ebola-Fiebers in Liberia, Sierra Leone und Guinea hat nicht nur großes Leid über die Bevölkerung der westafrikanischen Staaten gebracht. Er hat die Welt auch schockiert. Denn schnell wurde offensichtlich, dass die Weltgesundheitsbehörde (WHO) nicht in der Lage war, schnell zu reagieren. Es fehlte zudem an schnell einsatzfähigem medizinischen Personal und Medikamenten.</p> <p>Ebola breitete sich auch nach Europa und in die USA aus. Ein Vorschlag der Bundesregierung lautet deshalb, eine internationale Weißhelm-Truppe aufzubauen. So wie UN-Blauhelme zur Konfliktlösung bereitstehen, müsse nun ein Pool internationaler Gesundheitsexperten aufgebaut werden. Das hat gravierende Folgen auch für die nationalen Gesundheitssysteme und kostet Geld.</p> <h3>Antibiotika verbessern</h3> <p>Zweitens will Merkel die Erforschung neuer Antibiotika und das Umdenken im Einsatz der Medikamente forcieren. Warum, das machte Gesundheitsminister Hermann Gröhe mit einem drastischen Vergleich deutlich: "Der weltweite Anstieg von Antibiotika-Resistenzen hat ein ähnlich verheerendes Potenzial wie der <a href="/r1937/Klimawandel">Klimawandel</a>", sagte er im Reuters-Interview.</p> <p>Wie komplex die Aufgabe ist, machte Bayer-Chef Marijn Dekkers vor kurzem deutlich. Er forderte einen multinationalen Fonds, um die milliardenschwere Entwicklung neuer Antibiotika zu finanzieren. Der Bayer-Chef schlägt dabei eine Auftragsforschung vor, bei der Staaten die Entwicklung bestellen und zahlen, aber Pharmakonzerne die Forschung leisten.</p> <p>Weil das Thema "ausschlaggebende Bedeutung für die Menschheit" habe, mahnt auch Merkel Fortschritte an. Der Menschheit drohe sonst der Rückfall in das Vor-Penicillin-Zeitalter. Warnzeichen gibt es schon heute, weil immer mehr Menschen an multiplen Krankenhauskeimen sterben, gegen die keine Medikamente mehr helfen. Laut WHO sterben jedes Jahr weltweit rund 700.000 Menschen an den Folgen einer Resistenz.</p> <p>Aber neben der Pharmaindustrie müssen hier auch andere Akteure mit an den Tisch. Dazu gehören Mediziner, die Antibiotika oft exzessiv verschreiben, und die Landwirtschaft. "Tiere und Menschen werden oft von demselben Krankheitserreger infiziert und mit denselben Antibiotika behandelt. Human- und Tiermedizin müssen deshalb gemeinsam in den Blick genommen werden", sagte Gröhe. Das Zauberwort heißt "One-Health".</p> <h3>Tropenkrankheiten bekämpfen</h3> <p>Den dritten Schwerpunkt hat Merkel einerseits wegen der schieren Größenordnung, zum anderen aber auch mit Blick auf ein besseres Verhältnis zwischen Industrie- und Entwicklungsländern auf das G-7-Programm gesetzt – den verstärkten Kampf gegen armutsbedingte und vernachlässigte Tropenkrankheiten ohne Pandemie-Gefahr. Nach Schätzung von Experten sind rund 1,4 Milliarden Menschen weltweit von Erkrankungen wie Polio, <a href="/r1303950821774/Tuberkulose">Tuberkulose</a> oder <a href="/r1303950822525/Malaria">Malaria</a> betroffen.</p> <p>Hier hat Merkel in drastischen Worten kritisiert, dass ein "Marktversagen" vorliegt und sich damit der Kritik vieler <a href="/r5147/Entwicklungshilfe">Entwicklungshilfe</a>-Organisationen wie der Gates-Stiftung angeschlossen. Denn der Kampf gegen diese Krankheiten könnte viel effektiver sein, wenn die westlichen Pharmakonzerne mehr Geld in die Erforschung dieser Bereiche pumpen würden. Das tun sie aber nicht, weil die Renditen angesichts der Kaufkraft in den betroffenen Ländern gering ist.</p> <p>Auch hier soll es eine neue Kooperation der Politik mit den Konzernen geben. Ideen sind auch hier ein multinationaler Milliardenfonds oder nationale Zuschüsse zu Forschungsprogrammen. Die Pharmaindustrie selbst hat Medikamentenspenden gegen Tropenkrankheiten zugesagt, es muss aber auch der Transport und die Verteilung sichergestellt werden.</p> <p>Nur eines hat Merkel schon abmoderiert: Die Forderung von NGOs, man solle den Patentschutz verkürzen, damit vorhandene Medikamente billiger in Entwicklungsländern eingesetzt werden können. Dies würde nur das Interesse der Konzerne an der Entwicklung neuer Medikamente bremsen, warnt sie. (APA/Reuters, 1.6.2015)</p> </div></div>
50
Newsroom/Web/Games/GamePolitics
2015-06-01 14:35:21.00
"Lego"-Videospiel scheiterte an Angst vor virtuellen Penissen
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Entwickler spricht über verheerende Moderationskosten für "Lego Universe"</h2><p>Nicht einmal zwei Jahre lang existierte mit "<a href="http://en.wikipedia.org/wiki/Lego_Universe">Lego Universe</a>" eine virtuelle Welt, in der Spieler mit digitalen Bauklötzen allerlei Gebilde kreieren konnten. Der "Minecraft"-Konkurrent erlangte jedoch nie große Popularität und erwies sich schlussendlich für die Hersteller als zu teures und aufwendiges Unterfangen.</p> <p>Einer der Hauptgründe dafür waren laut dem ehemaligen Entwickler Megan Fox die hohen Kosten zur Moderation des Spiels gewesen. Die Angst vor ungewollten Inhalten kam den Betreiber schlussendlich einfach zu teuer. "Die Moderationskosten von 'Lego Universe' waren generell ein großes Problem. Sie wollten ein kreatives Bauspiel-MMO mit dem Versprechen, Null Penisse sehen zu müssen", sagt Fox via <a href="http://www.exquisitetweets.com/tweets?eids=SOlZp2L8I8.SOl4CsO6YC.SOmhNAiuES.SOmlJ2T2Gq.SOmpjeGn1w.SOmwta15gX.SOmB4207kO.SOmJPgkOFU.SOmOl1j08a.SOmW0jPTRA.SOm72fKFfE.SOncwNl2SP.SOnlkgH05k.SOntnuAhGw.SOq">Twitter</a>. "Sie hatten tatsächlich ein riesiges Moderationsteam, das zu jedem Modell eine ganze Reihe von Screenshots machten." Sämtliche Bauwerke wurden mit Kontrolllisten gegengeprüft.</p> <h3>Penis-Detektor</h3> <p>"Lustige Geschichte: Wir wurden gebeten, eine Penis-Detektionssoftware für 'Lego Universe' zu entwickeln", erinnert sich Fox. "Wir hielten das egal nach welchem Maßstab für schier unmöglich. Spieler hätten ihre (virtuellen) Penisse einfach dort versteckt, wo die Filter sie nicht sehen hätten können oder hätten sie so gemacht, dass man sie nur aus bestimmten Blickwinkeln hätte sehen können."</p> <p>Rückblickend mag sich dieser Kontrollwunsch fast komisch anhören, doch für Lego stand Fox zufolge viel auf dem Spiel. "Eltern vertrauen der Marke Lego zur Gänze. Wir mussten diesem Vertrauen gerecht werden, was Null Toleranz bedeutete. Das ist der Grund, weshalb der Umgang mit dem US Children's Online Privacy Protection Act (COPPA) so verdammt schwierig ist in Online-Games."</p> <h3>Sammelfiguren statt MMOs</h3> <p>Die Freiheit, sämtliche nutzergenerierten Inhalte zuzulassen, hätte sich schlussendlich nicht mit Legos Markenwerten vertragen. Seine Videospielbestrebungen hat der Konzern deshalb jedoch nicht zurückgesteckt. Neben jährlichen Abenteuern aus der Klötzchenwelt startet dieses Jahr auch ein Konkurrent zu den Sammelfigur-Games "Skylanders" und "Disney Infinity" namens "Lego Dimensions", das reale Spielzeugmodell mit virtuellen Erlebnissen verknüpft. (zw, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><h3>Links</h3> <p><a href="http://www.exquisitetweets.com/tweets?eids=SOlZp2L8I8.SOl4CsO6YC.SOmhNAiuES.SOmlJ2T2Gq.SOmpjeGn1w.SOmwta15gX.SOmB4207kO.SOmJPgkOFU.SOmOl1j08a.SOmW0jPTRA.SOm72fKFfE.SOncwNl2SP.SOnlkgH05k.SOntnuAhGw.SOq">Twitter</a></p></div></div>
51
Newsroom/Sport/Fussball/FussballInternational
2015-06-01 14:43:11.00
Klopp nimmt bis auf weiteres eine Auszeit
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Trainer will die Erinnerungen verarbeiten, "bevor ich mit meinem Trainerteam hochmotiviert eine neue Aufgabe übernehme"</h2><p>Dortmund - Das Rätselraten um die Zukunft von Jürgen Klopp ist vorerst beendet. Wie der Trainer am Montag bekannt gab, wird er nach seinem Abschied bei Borussia Dortmund "bis auf weiteres eine Pause einlegen". Seit der Ankündigung seines Rücktritts am 15. April war fast täglich über die Zukunft Klopps spekuliert worden. Real Madrid, Manchester City oder Liverpool galten als mögliche neue Arbeitgeber.</p> <p>"Nach sieben intensiven und emotionalen Jahren 'Echter Liebe' halte ich es für sinnvoll, die unzähligen Erinnerungen zu verarbeiten, bevor ich mit meinem Trainerteam frisch und hochmotiviert eine neue Aufgabe übernehme", erklärte Klopp in einer Stellungnahme. Der 47-Jährige hatte in den vergangenen Tagen stets bestritten, bereits mit anderen Vereinen verhandelt zu haben.</p> <p>In der Schlussphase der Saison konnte Klopp den BVB noch in die Europa-League-Qualifikation führen. Das Finale des deutschen Cups ging am Samstag gegen Wolfsburg mit 1:3 verloren. (APA; 1.6.2015)</p> </div><div id="sporttabellenTeaser"></div><script type="text/javascript"> var params = 'ressortId=535'; var sporttabellenteaser = new Ajax.Updater( { success: 'sporttabellenTeaser' }, '/Sporttabellen/Teaser.aspx', { method: 'get', parameters: params }); </script></div>
52
Newsroom/Panorama/Gesellschaft/integrationpano
2015-06-01 14:42:13.00
Kirchenasyl für Syrer in Alberschwende
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Bregenzerwälder Pfarrer will syrische Flüchtlinge vor Abschiebung schützen</h2><p>Bregenz – Die Initiative "Wir sind Asyl" hat den Schutz für syrische Flüchtlinge in Alberschwende ausgeweitet. Hatte die kleine Bregenzerwälder Kommune schon vor Wochen die jungen Männer, denen nach Dublin-Abkommen die Überstellung nach Ungarn droht, unter Gemeindeasyl gestellt, erweiterte nun die Pfarre den Schutz. Pfarrer Peter Mathei gewährt Kirchenasyl. "Die fünf Männer leben nun in einem Haus der Pfarre", sagt Mathei.</p> <p>Die Unterstützung der Flüchtlinge ist für den katholischen Priester eine Selbstverständlichkeit: "Ich bin kein politischer Mensch und betreibe hier nicht große Asylpolitik. Es ist ein Dienst an Freunden, ich handle ganz einfach nach meinem Gewissen." Als zu Jahresbeginn dringend Plätze für Flüchtlinge gesucht wurden, habe man in Alberschwende die neuen Mitbewohner herzlich aufgenommen. "Das Dorf ist ihnen zur kleinen Heimat geworden."</p> <p>Die fünf Syrer sind aus dem Flüchtlingshaus der Caritas umgezogen. "Ganz legal", betont der Pfarrer. "Ich habe Meldezettel auf der Gemeinde ausgefüllt, bin quasi der Vermieter." Mathei appelliert an die Behörden, das Engagement der Bürgerinnen und Bürger "nicht von oben zu brechen". Nachsatz: "Das wäre eine große Enttäuschung für die engagierten Menschen."</p> <p>Pfarrer Mathei hofft, "dass die ganze Sache in drei Wochen ausgestanden ist, dann läuft die Frist für die Abschiebung aus und die Männer bekommen dann hier ihr Asylverfahren".</p> <p><strong>Notquartier in Messehalle</strong></p> <p>Vorarlberg müsste aktuell weitere 124 Flüchtlinge aufnehmen, um die Quote zu erfüllen. Weil man nicht genügend Plätze findet, werden nun 80 Menschen in einer Halle der Messe Dornbirn untergebracht. "Vorübergehend", heißt es aus dem Landhaus. (Jutta Berger, 1.6.2015)</p> </div></div>
53
Livingroom/Lifestyle/Garten
2015-06-01 12:31:15.00
Darling, ich bin im Pool
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Planschbecken oder Luxus-Badeanlage? Die Palette an Swimmingpools ist enorm und umfasst längst nicht mehr nur hellblaue Chlorkästen, sondern auch viele biologische Alternativen.</h2><p>Sarah Morton, gespielt von Charlotte Rampling, ist eine frustrierte Krimiautorin, die in der abgelegenen Villa ihres Verlegers irgendwo in der französischen Provinz Rückzug und Ruhe sucht. Aus der erhofften Muße wird bald einmal Inspiration fürs nächste Buch. Tag für Tag trifft sie sich mit Julie, der Tochter des Hauses, am Pool und spinnt auf diese Weise den Stoff für ihren kommenden Roman. François Ozons 2003 erschienener Kinofilm <i>Swimming Pool</i> hat mit diesen Szenen hellblautürkis erfrischende Filmgeschichte geschrieben.</p> <p>"Einen Pool zu haben ist wie ein Stück Urlaub im Garten", sagen die Architekten Andreas Doser und Andrea Dämon. Sie wohnen in einem selbstgeplanten Haus mit Blick auf den Neusiedler See. Doch lieber als in die Ferne schauen die beiden auf das Nass, das direkt vor der Wohnzimmerterrasse liegt. "Mit dem Blick auf das hellblaue Wasser können wir nach einem langen Arbeitstag so richtig abschalten." Die größte Genugtuung, wenn das Thermometer nicht mehr hinunterklettert: mitten in der Nacht in den Pool zu springen.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/pool1.jpg" itemprop="url"><meta content="494" itemprop="width"><meta content="278" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/06/01/pool1.jpg" data-zoomable="true" height="278" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/pool1.jpg" width="494"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div><div class="credits">foto: pool partner</div><div class="caption context">Edelstahlbecken mit Sonderform.</div></div> <p>Die Möglichkeiten der Erfrischung sind vielfältig geworden. Die billigste Variante ist zwar immer noch das aufblasbare Planschbecken, doch die langlebige, komfortable Konkurrenz ist nur wenige tausend Euro entfernt. "Da, wo das Angebot des Baumarktes aufhört, fängt unsere Produktpalette an", sagt Bernd Sokol, Montageleiter im steirischen Unternehmen Pool Partner. "Mit einem runden Stahlmantelbecken, das man am besten auf ein Kiesbett stellt, hat man Badevergnügen, ohne dabei tief in die Tasche greifen zu müssen."</p> <h3>Einstiegsmodell ab 2.000 Euro</h3> <p>Das Einstiegmodell mit 2,40 Meter Durchmesser ist ab etwa 2.000 Euro zu haben. Erhältlich sind die einfachen Aufstellbecken bis zu einem Durchmesser von 7,30 Meter. Bei größeren Produkten heißt es aufgrund des zunehmenden Wasserdrucks und der damit verbundenen konstruktiv notwendigen Maßnahmen: ab in die Erde. Ab einem gewissen Volumen ist der Gegendruck vom Betonfundament und vom umgebenden Erdreich unverzichtbar.</p> <p>Bei den Einbaubecken unterscheidet der Fachmann zwischen Folienbecken mit fertig geschweißten Foliensäcken, die in einem Stück ins Beckenfundament gelegt werden, sowie manuell vor Ort geschweißten Folien, mit denen man auch kompliziertere Formen auskleiden kann, und Polyesterbecken in unterschiedlichen Formen und Größen, sogenannten Kranbecken, die in einem Stück vom Lkw in die Erdmulde verladen werden können.</p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/pool3.jpg" itemprop="url"><meta content="494" itemprop="width"><meta content="293" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/06/01/pool3.jpg" data-zoomable="true" height="293" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/pool3.jpg" width="494"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div><div class="credits">foto: pool partner</div><div class="caption context">Polyester-Kranbecken, das in einem Stück angeliefert wird, mit Poolabdeckung.</div></div> <h3>Geschmacksfrage</h3> <p>"Die richtige Wahl hängt davon ab, wie viel Zeit man für die Installation eines solchen Pools aufbringen möchte und wie die Zufahrtsmöglichkeiten und örtlichen Gegebenheiten sind", sagt Sokol. Letztlich aber sei die Bauweise auch Geschmackssache, denn jedes Material, jede Montagevariante fühle sich anders an und habe ein anderes Erscheinungsbild. Nachsatz: "Wenn Architekten mit im Spiel sind und den Pool mitplanen, ist es oft am einfachsten, den Pool mit vor Ort geschweißten Folien oder gleich als Edelstahlbecken auszuführen." Die Preise für ausgefallenere Pools liegen je nach Größe zwischen 20.000 und 40.000 Euro. Exklusive Luxus-Wasserlandschaften für 150.000 Euro jedoch seien keine Seltenheit.</p> <p>Ein wichtiger Faktor bei der Anschaffung eines Pools ist das Volumen. "Bei Swimmingpools unter 50.000 Liter Fassungsvermögen kann man den Pool ohne Probleme aufstellen", erklärt Alexander Noll, Geschäftsführer von Noll Garten Pool Bau. "Bei Pools über 50.000 Liter jedoch ist eine Baubewilligung notwendig."</p> <p>Ratsam sei in jedem Fall, sich schon vor dem Kauf zu überlegen, welche Sonderausstattungen der Pool aufweisen soll. Dazu zählen Pool-Heizungen, Gegenstromanlagen sowie Dosierungsanlagen für Salz oder Chlor. "Die meisten Kunden kaufen den Pool ohne zusätzliche Features", sagt Noll. "Doch unsere Erfahrung zeigt, dass die Becken im Nachhinein oft mit Heizung oder Dosierungsanlagen nachgerüstet werden." Eine einfache Nachrüstung ist eine mobile Pool-Abdeckung: Diese hält das Wasser sauber, vor allem aber konserviert sie besser den Wärmeeintrag durch die Sonne.</p> <h3>Sauber durch Bakterien</h3> <p>Alternativen zum klassischen Swimmingpool sind beheizbare Badefässer aus Holz oder Kunststoff, die das Unternehmen Adventure Spa direkt aus Finnland importiert und die ab 2.000 Euro zu haben sind, sowie Bio-Pools und Schwimmteiche. "Ein Bio-Pool ist nichts anderes als ein Schwimmbecken, das jedoch nicht mit Chemikalien, sondern mit Bakterien gereinigt wird", sagt Peter Reinisch, Geschäftsführer von Reinisch Gartengestaltung. "Diese nehmen den Algen die Nährstoffe weg und sorgen dafür, dass das Wasser sauber bleibt."</p> <div class="block photo"><div class="visual expired"><span>Bild nicht mehr verfügbar</span></div><div class="caption context">Beheizbares Holzbadefass Kirami Comfort Easy aus Finnland.</div></div> <p>Den ultimativen Naturkick erlebt man in einem sogenannten Schwimmteich. Dieser kommt ganz ohne künstliche Filtrierung aus, denn für die nötige chemische Sauberkeit sorgen Wasserpflanzen und Tiere. "Bei einem Schwimmteich muss man auf jeden Fall beachten, dass das Flächenverhältnis zwischen Schwimm- und Regenerationsbereich, also jenem Teil, in dem die Pflanzen das Wasser reinigen, eins zu eins beträgt", so Reinisch.</p> <p>Mehr als die Expertise eines Pooltechnikers ist bei einem Schwimmteich jene des Gärtners gefragt: "Die Verlegung von Schwimmteich-Folien ist meist recht einfach", sagt Reinisch. "Die Schwierigkeit liegt eher darin, die Pflanzen sorgfältig auszuwählen und aufeinander abzustimmen." Mit der Sterilität eines chemisch hellblauen Beckens wie in François Ozons Film <i>Swimming Pool</i> hat das alles, Kois und Kaulquappen inklusive, freilich nichts zu tun. Ein bisschen Liebe zur Natur, rät der Experte, sollte man in so einem Fall schon mitbringen. (Wojciech Czaja, 1.6.2015) <br/></p> <div class="block photo"><div class="visual" itemprop="image" itemscope="" itemtype="https://schema.org/ImageObject"><meta content="http://images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/schwimmteich.jpg" itemprop="url"><meta content="494" itemprop="width"><meta content="330" itemprop="height"><img data-zoom-src="//images.derstandard.at/2015/06/01/schwimmteich.jpg" data-zoomable="true" height="330" itemprop="image" src="//images.derstandard.at/t/E494/2015/06/01/schwimmteich.jpg" width="494"><div class="image-zoom"></div></img></meta></meta></meta></div><div class="credits">foto: reinisch gartengestaltung</div><div class="caption context">Schwimmteich mit Bade- und Pflanzenfläche.</div></div></div></div>
54
Meinung/Kommentare/Seidl
2015-06-01 13:24:26.00
Von der Unmöglichkeit der Politik
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Politiker sollen führen. Tun sie es, ist es auch nicht recht. Also bekommen wir jene Qualität der Politik, die am Sonntag abgestraft worden ist</h2><p>Franz Voves macht sich zum Gespött. Was musste er auch sagen, dass er alles hinschmeißen würde, wenn seine <a href="/r510/SPOe">SPÖ</a> unter die 30-Prozent-Marke rutscht! Er schmeißt aber nicht hin. Das kann man bei gutem Willen als Verantwortungsbewusstsein in einer Situation umdeuten, in der kein anderer da ist, der die steirischen Sozialdemokraten führen könnte. Oder gar das Land – denn der Wählerauftrag lässt sich ja durchaus so interpretieren, dass die Steirer haben wollen, dass ein Sozialdemokrat die Steiermark führen soll.</p> <p>Aber eben führen. Mit klaren Grundsätzen, klaren Zielen. Das erwarten sich die Wähler. Einerseits. Andererseits wollen sie auch den Kompromiss: Die Reformen, die die SPÖ in der Steiermark angegangen ist, konnte sie nur in Zusammenarbeit mit der <a href="/r2578/OeVP">ÖVP</a> umsetzen. Sie sind vielen nicht weit genug gegangen. Andere haben kritisiert, dass gerade sie betroffen gewesen sind.</p> <p>Und kaum jemand hat wahrgenommen, dass Voves – oder auch das Duo Voves-Schützenhöfer – eine Perspektive geboten hätte: Wo soll das Land in fünf, wo soll es in zehn Jahren stehen? Wo lohnt es mitzugehen, wofür kann man sich begeistern?</p> <p>Zugegeben: Das ist viel verlangt. Das bietet auf Bundesebene schließlich auch keiner. Aber da gibt es eben auch keine strahlenden Sieger – sondern Typen, die sich eher lustlos um Kompromisse bemühen. Und sich dann zum Gespött machen, weil sie die eigenen vollmundigen Ankündigungen eben nicht umsetzen können.</p> <p>Wie gesagt: Mit einigem gutem Willen könnte man Akteuren wie Voves attestieren, dass sie immerhin das Bestmögliche aus einer verfahrenen Situation zu machen versuchen. Aber auf viel Gutwilligkeit der Beobachter können sich diese Politiker nicht mehr verlassen – schließlich hat man ja beobachtet, wie sie sich selber in die verfahrene Situation hineinmanövriert haben. (Conrad Seidl, 1.6.2015)</p> </div></div>
55
Newsroom/Etat/Pressefreiheit
2015-06-01 15:05:57.00
Erdogan droht: Journalisten werden für Artikel "schwer bezahlen"
<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Weil die Tageszeitung "Cumhuriyet" über angebliche Waffenlieferung der Türkei nach Syrien berichtete, droht der Präsident mit schweren Konsequenzen</h2><p>Istanbul - Wenige Tage vor den Parlamentswahlen droht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan einer kritischen Zeitung, dass deren Berichterstattung Konsequenzen haben würde. Die Berichterstattung der regierungskritischen "Cumhuriyet" grenze an Spionage, sagte Erdogan bei einer Rede am Sonntag, wie türkische Medien am Montag berichteten.</p> <p>Die Journalisten, welche über eine angebliche Waffenlieferung des türkischen Geheimdienstes MIT an syrische Extremisten berichtet hätten, würden dafür "schwer bezahlen", er werde sie nicht durchkommen lassen, so Erdogan. Der Chefredakteur der "Cumhuriyet", Can Dündar, verteidigte in der Montagsausgabe des Blattes seine Berichterstattung. "Wir sind keine Staatsbeamten, wir sind Journalisten", schrieb Dündar. Die Zeitung habe lediglich Bilder derjenigen veröffentlicht, die mit ihrer Arbeit die Republik verteidigen würden.</p> <h3>Fotos veröffentlicht</h3> <p>Die "Cumhuriyet" hatte am Freitag berichtet, der türkische Geheimdienst MIT habe Rebellengruppen dabei unterstützt, Waffen an Rebellengruppen ins benachbarte Bürgerkriegsland Syrien zu schmuggeln. Das Blatt veröffentlichte Fotos vom Jänner 2014, auf denen Granaten auf einem Lastwagen des Geheimdienstes bei Adana nahe der syrischen Grenze entdeckt worden waren.</p> <p>Zusätzlich war auf der Internetseite der "Cumhuriyet" ein Video veröffentlicht worden, dass die Staatsanwaltschaft in Adana bei der Durchsuchung des Lastwagens zeigte. Der Lastwagen war im Auftrag der Staatsanwaltschaft in Adana gestoppt worden, die dann feststellte, dass dieser voll beladen mit Waffen in Begleitung von MIT-Agenten auf dem Weg nach Syrien war. Offiziell hatte es sich um eine Lieferung humanitärer Hilfsgüter gehandelt. Nach der Aktion wurden die beteiligten Staatsanwälte und Soldaten ihrer Posten enthoben.</p> <h3>Terrorpropaganda und Spionage vorgeworfen</h3> <p>Nach Veröffentlichung der Bilder und des Videos in der "Cumhuriyet" leitete die Staatsanwaltschaft in Istanbul umgehend Ermittlungen gegen die Zeitung ein. Gegen Dündar wird unter anderem wegen Verbreitung von Terrorpropaganda und Spionage ermittelt. Die Bilder und das Video dürfen nicht mehr gezeigt werden.</p> <p>Dündar gehört zu den prominentesten, regierungskritischen Journalisten der Türkei. Die "Cumhuriyet" hat regelmäßig Ärger mit der islamisch-konservativen AKP-Regierung. So hat das Blatt als einziges Printmedium in der Türkei nach dem Anschlag auf das Pariser Satiremagazin "Charlie Hebdo" Mohammed-Karikaturen abgedruckt.</p> <h3>Bis zu viereinhalb Jahre Haft drohen</h3> <p>Ministerpräsident Ahmed Davutoglu hatte die Aktion zuvor kritisiert, die <a href="/r1106/Presse--und-Meinungsfreiheit">Pressefreiheit</a> erlaube nicht die Beleidigung religiöser Werte. Nun drohen zwei Journalisten der "Cumhuriyet" bis zu viereinhalb Jahre Haft. Die Istanbuler Staatsanwaltschaft wirft den beiden vor, mit dem Zeigen der Karikatur den öffentlichen Frieden gestört und den Propheten sowie die religiösen Gefühle der Menschen in der Türkei verunglimpft zu haben. (APA, 1.6.2015)</p> </div><div class="supplemental"><p><strong>Zum Thema</strong><br><a href="http://derstandard.at/2000016601230/Tuerkische-Zeitung-will-Belege-fuer-Waffenschmuggel-nach-Syrien-haben">Türkei: Beweise für Waffenschmuggel nach Syrien</a></br></p></div></div>

Dataset Card for One Million Posts Corpus

Dataset Summary

The “One Million Posts” corpus is an annotated data set consisting of user comments posted to an Austrian newspaper website (in German language).

DER STANDARD is an Austrian daily broadsheet newspaper. On the newspaper’s website, there is a discussion section below each news article where readers engage in online discussions. The data set contains a selection of user posts from the 12 month time span from 2015-06-01 to 2016-05-31. There are 11,773 labeled and 1,000,000 unlabeled posts in the data set. The labeled posts were annotated by professional forum moderators employed by the newspaper.

The data set contains the following data for each post:

  • Post ID
  • Article ID
  • Headline (max. 250 characters)
  • Main Body (max. 750 characters)
  • User ID (the user names used by the website have been re-mapped to new numeric IDs)
  • Time stamp
  • Parent post (replies give rise to tree-like discussion thread structures)
  • Status (online or deleted by a moderator)
  • Number of positive votes by other community members
  • Number of negative votes by other community members

For each article, the data set contains the following data:

  • Article ID
  • Publishing date
  • Topic Path (e.g.: Newsroom / Sports / Motorsports / Formula 1)
  • Title
  • Body

Detailed descriptions of the post selection and annotation procedures are given in the paper.

Annotated Categories

Potentially undesirable content:

  • Sentiment (negative/neutral/positive) An important goal is to detect changes in the prevalent sentiment in a discussion, e.g., the location within the fora and the point in time where a turn from positive/neutral sentiment to negative sentiment takes place.
  • Off-Topic (yes/no) Posts which digress too far from the topic of the corresponding article.
  • Inappropriate (yes/no) Swearwords, suggestive and obscene language, insults, threats etc.
  • Discriminating (yes/no) Racist, sexist, misogynistic, homophobic, antisemitic and other misanthropic content.

Neutral content that requires a reaction:

  • Feedback (yes/no) Sometimes users ask questions or give feedback to the author of the article or the newspaper in general, which may require a reply/reaction.

Potentially desirable content:

  • Personal Stories (yes/no) In certain fora, users are encouraged to share their personal stories, experiences, anecdotes etc. regarding the respective topic.
  • Arguments Used (yes/no) It is desirable for users to back their statements with rational argumentation, reasoning and sources.

Supported Tasks and Leaderboards

[More Information Needed]

Languages

Austrian German

Dataset Structure

Data Instances

An example from the posts_labeled config:

{
  "ID_Post": "79",
  "ID_Parent_Post": "",
  "ID_Article": "1",
  "ID_User": "12071",
  "CreatedAt": "2015-06-01 08:58:32.363",
  "Status": "online",
  "Headline": "",
  "Body": "ich kann keinen hinweis finden, wo man sich hinwenden muss, sollte man als abonnent des standard, die zeitung nicht bekommt, ist dass bewusst so arrangiert?",
  "PositiveVotes": 0,
  "NegativeVotes": 0,
  "Category": 5,
  "Value": 1,
  "Fold": 1
}

An example from the posts_unlabeled config:

{
  "ID_Post": "51",
  "ID_Parent_Post": "",
  "ID_Article": "1",
  "ID_User": "11125",
  "CreatedAt": "2011-05-15 08:37:11.313",
  "Status": "online",
  "Headline": "Ich würde es sehr begrüßen, wenn",
  "Body": "Antworten erst beim Erscheinen als e-Mail dem Poster zugestellt würden.\r\n\r\nEs gibt User, die ihre Kommentare sofort nach Mail-Eingang irgendwo hinposten. Dadurch wird \r\n1. vor allem für andere Unser die Lesbarkeit wesentlich beeinträchtigt,\r\n2. kann das Post verdreht wiedergegeben werden,\r\n3. man ist immer wieder gezwungen die Antwort richtig zu stellen.\r\n\r\nPrivatfehden von Usern sollten, wenn schon zugelassen, für alle User nachvollziehbar sein.\r\n\r\nDanke!",
  "PositiveVotes": 1,
  "NegativeVotes": 0
}

An example from the articles config:

{
  "ID_Article": "41",
  "Path": "Newsroom/Wirtschaft/Wirtschaftpolitik/Energiemarkt",
  "publishingDate": "2015-06-01 12:39:35.00",
  "Title": "Öl- und Gas-Riesen fordern weltweite CO2-Preise",
  "Body": '<div class="section" id="content-main" itemprop="articleBody"><div class="copytext"><h2 itemprop="description">Brief von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni unterzeichnet</h2><p>Paris/London/La Defense - Sechs große Öl- und Gaskonzerne haben mit Blick auf die Verhandlungen über einen neuen Welt-Klimavertrag ein globales Preissystem für CO2-Emissionen gefordert. Wenn der Ausstoß von CO2 Geld kostet, sei dies ein Anreiz für die Nutzung von Erdgas statt Kohle, mehr Energieeffizienz und Investitionen zur Vermeidung des Treibhausgases, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Brief.</p>\n<p>Das Schreiben ist unterzeichnet von BP, Total, Shell, Statoil, BG Group und Eni. Die Unternehmen versicherten, sie seien bereit, ihren Teil zum Kampf gegen den <a href="/r1937/Klimawandel">Klimawandel</a> beizutragen. Dafür sei aber ein klarer und verlässlicher Politik-Rahmen nötig. (APA, 1.6.2015)</p> </div></div>'
}

Data Fields

The data set contains the following data for each post:

  • ID_Post: Post ID
  • ID_Parent_Post: Parent post (replies give rise to tree-like discussion thread structures)
  • ID_Article: Article ID
  • ID_User: User ID (the user names used by the website have been re-mapped to new numeric IDs)
  • Headline: Headline (max. 250 characters)
  • Body: Main Body (max. 750 characters)
  • CreatedAt: Time stamp
  • Status: Status (online or deleted by a moderator)
  • PositiveVotes: Number of positive votes by other community members
  • NegativeVotes: Number of negative votes by other community members

Labeled posts also contain:

  • Category: The category of the annotation, one of: ArgumentsUsed, Discriminating, Inappropriate, OffTopic, PersonalStories, PossiblyFeedback, SentimentNegative, SentimentNeutral, SentimentPositive
  • Value: either 0 or 1, explicitly indicating whether or not the post has the specified category as a label (i.e. a category of ArgumentsUsed with value of 0 means that an annotator explicitly labeled that this post doesn't use arguments, as opposed to the mere absence of a positive label).
  • Fold: a number between [0-9] from a 10-fold split by the authors

For each article, the data set contains the following data:

  • ID_Article: Article ID
  • publishingDate: Publishing date
  • Path: Topic Path (e.g.: Newsroom / Sports / Motorsports / Formula 1)
  • Title: Title
  • Body: Body

Data Splits

Training split only.

name train
posts_labeled 40567
posts_unlabeled 1000000
articles 12087

Dataset Creation

Curation Rationale

[More Information Needed]

Source Data

Initial Data Collection and Normalization

[More Information Needed]

Who are the source language producers?

[More Information Needed]

Annotations

Annotation process

[More Information Needed]

Who are the annotators?

[More Information Needed]

Personal and Sensitive Information

[More Information Needed]

Considerations for Using the Data

Social Impact of Dataset

[More Information Needed]

Discussion of Biases

[More Information Needed]

Other Known Limitations

[More Information Needed]

Additional Information

Dataset Curators

[More Information Needed]

Licensing Information

This data set is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.

Citation Information

@InProceedings{Schabus2018,
  author    = {Dietmar Schabus and Marcin Skowron},
  title     = {Academic-Industrial Perspective on the Development and Deployment of a Moderation System for a Newspaper Website},
  booktitle = {Proceedings of the 11th International Conference on Language Resources and Evaluation (LREC)},
  year      = {2018},
  address   = {Miyazaki, Japan},
  month     = may,
  pages     = {1602-1605},
  abstract  = {This paper describes an approach and our experiences from the development, deployment and usability testing of a Natural Language Processing (NLP) and Information Retrieval system that supports the moderation of user comments on a large newspaper website. We highlight some of the differences between industry-oriented and academic research settings and their influence on the decisions made in the data collection and annotation processes, selection of document representation and machine learning methods. We report on classification results, where the problems to solve and the data to work with come from a commercial enterprise. In this context typical for NLP research, we discuss relevant industrial aspects. We believe that the challenges faced as well as the solutions proposed for addressing them can provide insights to others working in a similar setting.},
  url       = {http://www.lrec-conf.org/proceedings/lrec2018/summaries/8885.html},
}

Contributions

Thanks to @aseifert for adding this dataset.

Downloads last month
340