label
stringclasses
6 values
instruction
stringlengths
23
180
input
stringlengths
197
15.1k
output
stringlengths
14
590
title
Welche Schlagzeile würde die Aufmerksamkeit der Leser auf diesen Artikel lenken?
Das umstrittene Computerspiel "Manhunt 2" wird nicht wie geplant am 13. Juli auf den Markt kommen. Der US- Spiele-Verlag Take Two Interactive entschied dies nach Verboten in Großbritannien, Irland und Italien sowie einer Beschränkung des Verkaufs auf Erwachsene in den USA. Man stehe aber weiterhin hinter diesem "außergewöhnlichen Spiel", teilte das Unternehmen heute in Dallas (US-Bundesstaat Texas) mit. Die britische Kontrollbehörde BBFC hatte bereits am Dienstag dem brutalen Spiel eine Absage erteilt. Der Spieler schlüpft darin in die Rolle eines psychisch kranken Killers. "Manhunt 2" bestehe aus ununterbrochenem und sich steigerndem Sadismus ohne eigentliche Handlung, urteilte die britische Behörde. Man habe sich die Entscheidung keineswegs leicht gemacht, sagte BBFC-Direktor David Cooke. Normalerweise versuche man, durch Herausnehmen einzelner Szenen ein Spiel doch noch freigeben zu können. "Im Fall von "Manhunt 2" war dies nicht möglich." Auch in Irland und Italien wird das Spiel zunächst nicht erscheinen. Inzwischen haben sich auch die Hersteller der Spielekonsolen distanziert, für die das Spiel herauskommen sollte. Für Sonys Playstation 3 und Nintendos Wii werde das Spiel nicht wie geplant freigegeben, teilten die Unternehmen mit. Grund sei vor allem die US-Altersbeschränkung "adults only" (nur für Erwachsene). Mit dieser Beschränkung ist es fast unmöglich, für ein Spiel zu werben. In den USA nehmen große Warenhaus-Ketten wie Wal-Mart als "adult only" eingestufte Spiel in der Regel nicht ins Sortiment auf. Die erste Folge des Spiels, das 2003 veröffentlicht wurde, war von der BBFC noch mit der Altersfreigabe ab 18 Jahren eingestuft worden. Die zweite Folge sei aber selbst mit einer solchen Beschränkung "für die Öffentlichkeit nicht akzeptabel", so die Behörde. In Deutschland war die erste Version des von Rockstar Games Studio entwickelten Titels 2004 bereits indiziert und beschlagnahmt worden. Eine Veröffentlichung des zweiten Teils war in Deutschland nach Angaben von Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktiver Unterhaltung BIU, bislang nicht vorgesehen. Durch die hier zu Lande sehr starken Jugendschutzbestimmungen wäre das Spiel vermutlich mindestens indiziziert worden, so Wolters. In den USA ist es für Take Two bereits das zweite Spiel, das von der Behörde für die Einstufung derartiger Unterhaltungssoftware mit starken Einschränkungen belegt wurde. Bereits 2005 war die Firma gezwungen, ihr Spiel "Grand Theft Auto: San Andreas" zurückzuziehen. Damals beanstandeten die Amerikaner allerdings sexuelle Szenen. Take Two hat nun 30 Tage Zeit, gegen die US-Einstufung Einspruch zu erheben oder eine modifizierte Version der Software vorzulegen.
"Manhunt 2" vorerst gestoppt - Blutiges Ende"
title
Wie könnte man diesen Artikel am besten betiteln?
Computersicherheitsexperten sind sich einig: Um den eigenen Computer vor Viren zu schützen, sollten Virenscanner, Betriebssysteme und Browser stets auf dem neusten Stand sein. Doch fleißiges Updaten ist nur ein Teil einer umfassenden Schutzstrategie. Lädt man sich trotz Sicherheitsmaßnahmen schädliche Software auf seinen Rechner, hilft es, diese frühzeitg zu erkennen und dann passende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Ein Überblick über die häufigsten Malware-Ausprägungen: Ein klassischer Virus infiziert Programme oder Dateien, kann diese verändern und sich weiterverbreiten. Er wird oft fälschlicherweise als Oberbegriff für sämtliche Schädlinge benutzt. "Den klassischen Virus gibt es fast nicht mehr", sagt Christian Funk, Anti-Viren-Spezialist beim Antivirensoftware-Hersteller Kaspersky. Dass sie heute kaum noch eine Rolle spielen, liegt daran, dass sie für Cyberkriminelle finanziell nicht mehr so lukrativ sind, sagt Roland Eikenberg von der Computerzeitschrift c't. Im Gegensatz zum Virus verbreitet sich ein Wurm weiter, ohne Dateien oder Systeme zu infizieren. Allerdings kann er deren Inhalt manipulieren. Die Weiterverbreitung findet etwa über Netzwerke oder E-Mails statt. "Bei der Nutzung von E-Mail-Programmen ist es am sichersten, reine Text-E-Mails zu verwenden", rät deshalb Julia Schaub vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Bereits eine Dokumentenvorschau kann die Ausnutzung von Schwachstellen in der lokalen Office-Anwendung ermöglichen", sagt Schaub. Klassischerweise tarnt sich ein Trojaner als nützliches Programm, schadet dem Nutzer aber direkt oder indirekt durch die heimliche Installation weiterer Schadsoftware wie etwa einem Keylogger, der Tastatureingaben ausspäht. "Aktuell werden Trojanische Pferde meist über infizierte Webseiten und Mail-Anhänge, Downloads und Links in E-Mails verbreitet", erklärt Schaub. Trojaner oder ihre Helfer können etwa die Zugangsdaten für Online-Banking, Internetdienste oder andere sensible Informationen abfangen.
Schadsoftware-Lexikon - Kampf den Computerschädlingen
title
Gib diesem Text eine ansprechende Überschrift.
Nach dem Schlag gegen das illegale Internet-Filmportal kino.to hat die Justiz erste Konten beschlagnahmt, auf denen die Millionen-Gewinne der Betreiber vermutet werden. Das erklärte am Wochenende die Generalstaatsanwaltschaft in Dresden auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd und bestätigte damit einen Vorabbericht des Nachrichtenmagazins Focus. Internet-Portal kino.to (Symbolbild): "Der hat einen Riesenreibach gemacht." Demnach stellten Ermittler auf Konten in Spanien, die dem Hauptbeschuldigten Dirk B. aus Leipzig zugeordnet werden, rund 2,5 Millionen Euro sicher. Zudem beschlagnahmten sie bei ihm hochwertige Computertechnik sowie drei Luxusautos in Deutschland und auf Mallorca. Laut Focus fanden die Ermittler auf dem deutschen Konto eines anderen führenden kino.to-Mitarbeiters 200.000 Euro. Die Ermittler seien überzeugt, dass B. der Kopf der Bande ist. Er soll das Modell des Gratis-Kinos entwickelt und im Laufe der Zeit perfektioniert haben. "Der war kein Robin Hood, der Daten einfach im Netz verteilte", zitiert das Wochenmagazin einen Fahnder. "Der hat einen Riesenreibach gemacht." B. schweige bislang zu den Vorwürfen. Andere Beschuldigte hätten sich zum Teil geständig gezeigt. Die Polizei war Anfang Juni bundesweit gegen die Betreiber der Internetseite kino.to vorgegangen. kino.to ist nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Dresden das größte deutschsprachige Portal, über das Raubkopien von Spielfilmen und Serien illegal verbreitet werden. Die Seite hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich. Der Schaden für die Filmwirtschaft und die Gewinne der Hauptbeschuldigten lägen im Millionen-Euro-Bereich.
Illegales Filmportal - Millionenkonten bei kino.to entdeckt
title
Was ist ein passender Titel?
Ein "Stinkefinger" im Straßenverkehr gilt als Beleidigung und kann je nach Einkommen bis zu 4000 Euro Bußgeld kosten. Auf den ersten Blick sieht das vielleicht wirklich nach einer guten Idee aus. Man kann heutzutage Ärzte bewerten, Lehrer, Professoren, Arbeitgeber - das Internet macht's möglich. Warum also nicht auch Autofahrer? Wo wäre soziale Kontrolle dringlicher als im Straßenverkehr, jenem zivilisatorischen Düsterland, wo der Mensch dem Menschen immer noch ein Wolf ist. Ein Pranger für Raser und Drängler - wäre das nicht eine gute Sache? Das Oberverwaltungsgericht Münster hat nun einen zweiten, sorgfältigen Blick auf die Angelegenheit geworfen. Es geht um ein Portal namens Fahrerbewertung.de, das so funktioniert: Wer einen Drängler oder Raser entdeckt hat, der kann unter Eingabe des Autokennzeichens dessen Fahrverhalten mit den Farben Rot, Gelb oder Grün bewerten - in diesem Fall würde die Wahl vermutlich auf Rot fallen. Das ist natürlich ein hübscher Zeitvertreib für die mobile Gesellschaft und verspricht den Betreibern der Seite viel Traffic und Werbeeinnahmen. Diese indes beteuern ihre hehren Absichten: Man wolle die Fahrer mittels schlechter Noten zur "Selbstreflexion" anhalten und dadurch zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen. Denn wer sich dafür interessiert, ob der freundliche Nachbar oder Kollege auch auf der Autobahn ein netter Mensch ist, der kann mal schnell die Autonummer eintippen. Also eine gute Idee? Die Datenschutzbeauftragte Nordrhein-Westfalens fand das nicht und machte dem Portal Auflagen, insbesondere sollte der allgemeine Zugang zu den Bewertungen untersagt sein. Es brauche keine "Nebenjustiz" in Form einer privaten Verkehrssünderkartei. Die Richter halten missbräuchliche Bewertungen für wahrscheinlich Vor Gericht ging es erst einmal darum, ob Autonummern überhaupt "personenbezogene Daten" sind. Das wäre fraglich, wenn der Normalautofahrer ohnehin kaum an den Namen hinter der Nummer gelangen könnte. Aus der Sicht des Verwaltungsgerichts Köln, das den Datenschützern in erster Instanz recht gegeben hatte, ist das Nummernregister indes ein erstaunlich offenes Buch: Letztlich müsse man dem Kraftfahrt-Bundesamt nur ein "rechtlich relevantes Interesse" (also eine Schramme im Blech) vorspiegeln, und schon bekomme man den gewünschten Namen. An diesem Donnerstag haben die Betreiber auch in zweiter Instanz eine Niederlage einstecken müssen. Das Oberverwaltungsgericht fand, das Portal greife tief in das Recht auf Datenschutz ein, weil "eine vollständig anonyme Bewertung von in der Regel privat motiviertem Verhalten für eine unbegrenzte Öffentlichkeit einsehbar" sei. Soll heißen: Die Richter halten missbräuchliche Bewertungen für wahrscheinlich. Und für die Betroffenen könnten die Fahrnoten negative Konsequenzen haben: Arbeitgeber könnten sich für die Bewertungen interessieren, oder Versicherungen. Und ob der Datenpranger die wahren Übeltäter wirklich dazu veranlasst, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen? Dazu müssten sie ja erst einmal davon erfahren. Übrigens sind nach der Verfügung der Datenschutzbeauftragten Fahrer-Bewertungen durchaus zulässig. Allerdings ist der Fahrzeughalter nun der Einzige, der von seinen Noten erfahren darf. Das werde wohl genügen, um ihn zur "Selbstreflexion" anzuhalten, meinte das Gericht.
Fahrerbewertung.de: Richter rügen Online-Pranger
title
Welcher Titel würde den Kern des Artikels am besten erfassen?
Die Generation der Dreißignochwas ist unpolitisch und harmoniesüchtig. Heißt es jedenfalls. Unsere Autorin widerspricht - zumindest, was die Diskussionskultur im Netz betrifft. Wer in den vergangenen Wochen den neuen Mega-Bestseller-Roman von Dave Eggers "Der Circle" gelesen hat, weiß ja, was auf uns zukommt, wenn wir mit dem Internet so weitermachen wie bisher: Der Roman schildert eine Zeit in der nahen Zukunft, in der alle Online-Aktivitäten - Messenger, Nachrichtendienste, Onlinebanking - von so ziemlich jedem Erdenbürger bei dem größten sozialen Netzwerk der Welt gebündelt sind. Und was heißt das für die Menschheit? Laut Eggers in erster Linie, dass wir alle zu seelen- und gewissenlosen Konformisten werden, die alles tun und vor allem alles online sagen, um zu gefallen, um möglichst viele Smiles und Re-Tweets zu ernten. Das passt zur Vorstellung von der Generation der Dreißignochwas, die in einer Studie nach der anderen als besonders unpolitisch und harmoniesüchtig bezeichnet wird: versessen auf Lifestyle und Konsum, mehr interessiert am neuesten Apple-Produkt als am eigenen Bundestagsabgeordneten, instagrammen wir lieber ein nostalgisch gefiltertes Foto vom Sundowner am Chiemsee als eine Kritik am Waffenexport der Bundesregierung. 68er-mäßig eskalierende Abendessendebatten über den Nahostkonflikt oder die Rolle der Peschmerga im Irak? Bloß nicht, viel zu ungemütlich, viel zu unharmonisch. Lieber Freundinnentratsch, Grillfleischdiskussionen und Kindererziehungsanekdoten zum gepflegten Gläschen Rosé. Als Teil dieser Generation möchte ich an dieser Stelle widersprechen. Womöglich aus meiner Filterbubble heraus, ganz sicher aus meinem eigenen akademisch-urbanen Umfeld heraus. Aber das sind im Prinzip natürlich genau die, denen allzu großer naiver Konformismus immerzu vorgeworfen wird. Wenn ich mich in meinem Freundeskreis online umsehe, stelle ich fest: im Gegenteil, es wird zur Zeit unglaublich viel debattiert. Und zwar interessanterweise gerade, ja beinahe ausschließlich, im Internet. Sexismus, Antisemitismus, Putin, Syrien, IS - es gibt kaum ein Thema, zu dem nicht permanent jemand etwas postet, kommentiert oder ausdrücklich zur Diskussion aufruft. Wer einen Meinungsartikel zum Thema Nationalsozialismus in Deutschland verlinkt, kann darunter sämtliche Positionen sortieren, die man zu diesem Thema einnehmen kann. Manche Freunde, die ich seit Jahren kenne, kann ich überhaupt erst seit diesem Sommer und der digitalen Lust am Diskurs politisch richtig einordnen. Der Medientheoretiker Steffen Burkhardt sagt, dass online gerade zwei Entwicklungen passieren, die sich widersprechen: Einerseits verbringen wir sehr viel Zeit in der erwähnten sogenannten Filterblase, die uns algorithmisch nur mit Inhalten konfrontiert, denen wir eher zustimmen. Andererseits, sagt Burkhardt: "Die Deutschen, die im internationalen Vergleich nicht besonders streitfreudig sind, entwickeln eine neue Lust am Dissens." Wir gewöhnen uns also daran, uns digital zu artikulieren. Gleichzeitig kommt die zeitliche Versetztheit, das Indirekte des Diskurses in sozialen Netzwerken der Scheu vor Streit und Dissens meiner Generation entgegen. Wir kommunizieren im Netz mittlerweile routiniert genug, um auch mal etwas zu posten, das andere verärgern könnte. Und zwar nicht nur auf anonymen Foren oder auf Facebook-Seiten unter Gleichgesinnten, sondern auch im privaten Umfeld. Denn dass im analogen Leben nicht mehr so viel gestritten wird, ist ja eben nicht Ausdruck einer grundsätzlichen Meinungs- und Haltungslosigkeit. Es ist zum einen die Komplexität der Inhalte, die Live-Diskussionen so mühsam macht. Es kann Argumenten durchaus guttun, wenn man vorher kurz Zeit zum Nachdenken hat und sie dann in 140 Zeichen, in jedem Fall in ein paar Sätzen, konkretisieren muss. Zum anderen haben wir ganz einfach keine Lust, die wertvolle Zeit mit Freunden, die sich zwischen Arbeit, Kindern, Sport und Beziehung irgendwie herausdrücken lässt, mit hitzigen analogen Diskussionen zu belasten, die im schlimmsten Fall in handfestem Streit enden. Zu dieser Harmoniesucht passt das Medium Internet sehr gut, in dem ich immer selbst bestimmen kann, wann ich mich ein- oder ausschalte. "Wir debattieren schriftlich anders, als wenn wir uns gegenübersitzen", sagt Florian Umscheid, der Präsident der Vereinigung der Debattenclubs der Hochschulen: "Es geht härter zur Sache, wenn Mimik und Tonfall wegfallen und wir das Gegenüber nicht richtig einschätzen können." Das kann verstörend sein, wenn sich ein langjähriger Freund als ziemlich rechtskonservativer Problembär entpuppt oder eine nette Bekannte als Bundeswehr- Fan. Gleichzeitig erfüllen Facebook und Co. vielleicht zum ersten Mal seit ihrem Bestehen - und ganz anders als in Eggers erfolgreicher Dystopie - dieses eine große Versprechen: dass sie uns wirklich dabei helfen werden, unsere Freunde besser kennenzulernen.
"Kolumne "Schön doof" - Teilt euch mit!"
title
Verfasse eine präzise Überschrift für diesen Artikel.
Als zum ersten Mal im deutschen Bundestag offiziell Counter Strike gespielt werden durfte, kamen rund 70 Abgeordnete und ballerten unter Aufsicht um die Wette. Das war im Februar 2011 und nannte sich "1. Politiker-LAN". Was nach Killerspiel-Party klingt, sollte nach Ansicht der Organisatoren eine Informationsveranstaltung für Politiker sein - und die Idee leuchtete auch erst mal ein: Wer über Sinn und Unsinn von Computerspielen und deren eventuelles Verbot abzustimmen hat, der sollte sie zumindest einmal selbst ausprobiert haben. Weiterbildung schadet ja in den seltensten Fällen. Doch die Neuauflage der Veranstaltung, die "2. Politiker-LAN", die am Mittwochabend im Bundestag über die Bühne ging, hatte weniger von einer LAN-Party als von einer Messe rund um Neuerungen und Errungenschaften, die aus der Spieleindustrie in andere Wirtschaftszweige ausstrahlen. Dementsprechend waren hier weniger Politiker zu finden als Anbieter, die auf ihre Produkte verwiesen - vom simplen Computerspiel mit neuen Spezialeffekten über fußballspielende Roboter bis zu Online-Plattformen für Bürger, die städtebauliche Veränderungen simulieren, oder Lern-Software für angehende Ärzte, die am Tablet virtuelle Patienten kurieren. "Wir müssen uns nicht verstecken", sagte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler zur Eröffnung, und meinte damit sowohl sich selbst als "Gamer der ersten Stunde", der inzwischen aber "nur noch Tower-Defense-Games" auf dem Smartphone spiele. "Doom" spiele er als Politiker natürlich nicht. Vor allem aber meinte er die deutsche Spieleindustrie, die "immense Effekte" auf die Gesamtwirtschaft habe und ihre Möglichkeiten noch bei weitem nicht ausschöpfe. Auf der anschließenden Podiumsdiskussion beeilten sich die Diskutanten, diesen Eindruck zu mehren. Simone Kimpeler vom Fraunhofer-Institut schwärmte davon, dass hier im Gegensatz zum Rest der Kultur- und Kreativwirtschaft feste Anstellungen und ein aussichtsreiches Beschäftigungsfeld auf Anwärter warte, auch Unternehmerin Odile Limpach (Geschäftsführerin von Blue Byte und Ubisoft Deutschland) sprach von äußerst guten Chancen für Nachwuchs-Fachkräfte. Alexander Moutchnik von der Mediadesign Hochschule München verglich Computerspiele gar mit Schokolade - weil sie immer gespielt würden, egal, ob es den Leuten gut oder schlecht gehe, sie seien damit "krisenfest". Und nicht mal schädlich für die Zähne. Jubel, Trubel, Computerspiele Viel Jubel über die aufstrebende Computerspielindustrie also. Da betonte der Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), Maximilian Schenk, dass die Angst vor dem Computerspiel auch in der älteren Generation langsam weiche. Eltern und Großeltern, die vor ein paar Jahren den Nachwuchs noch am liebsten Medizin hätten studieren sehen, würden jetzt lernen, dass Spieleentwickler auch ein feiner Beruf sei.
Computerspieleparty im Bundestag
title
Verfasse eine prägnante Überschrift für den folgenden Text.
(SZ vom 16.07.2003) - Was waren das für Zeiten, als es reichte, auf seinen Postkasten das Schildchen "Bitte keine Werbung einwerfen" zu kleben, um in den meisten Fällen von lästiger Propaganda verschont zu bleiben. Heute schreibt man sich keine Briefe mehr, sondern Mails. Und die enthalten immer mehr Werbemüll, "Spam" genannt. Spam aber lässt sich genauso schwer abwehren wie eine Ameisenplage im Ferienhaus. Mit jedem neuen Tag tummeln sie sich aufs Neue im elektronischen Posteingang: die Angebote für Potenzpillen, Weltreisen oder Kredite, die man nicht bestellt hat, aber trotzdem regelmäßig bekommt. Unerwünschte E-Mails sind zur größten ansteckenden Krankheit der globalen Informationsgesellschaft geworden. Laut EU-Kommission gehen Experten davon aus, dass inzwischen fast die Hälfte aller E-Mails, die international an Geschäftsleute oder Privatpersonen verschickt werden, eigentlich in den Mülleimer gehören. "Wir vergeuden immer mehr Zeit und Geld damit, unsere elektronischen Briefkästen aufzuräumen", klagt Informations-Kommissar Erkki Liikanen. Allein die Brüsseler Behörde müsse sich täglich mit 30 Prozent Spam in ihrer Internet-Post herumschlagen. "An allen Fronten" will die Kommission jetzt aufdringliche E-Mails, aber auch unerwünschte Mobilfunk-Kurzmitteilungen (SMS) bekämpfen. "Produktivitätsverlust" von jährlich 2,5 Milliarden Euro Der "Produktivitätsverlust" für Unternehmen wird in der EU bereits auf jährlich 2,5 Milliarden Euro geschätzt. Die vornehmste Waffe der Politik ist die Gesetzgebung. Doch die scheint gegen Spam ein eher stumpfes Instrument zu sein. Zwar gibt es seit vergangenem Jahr eine EU-Datenschutzrichtlinie, die unerwünschte E-Mails an Privatpersonen europaweit verbietet. Bis Oktober 2003 müssen die Mitgliedstaaten das Spam-Verbot in nationales Recht umsetzen und bei Verstößen "wirkungsvolle Sanktionen und Rechtsmittel" vorsehen. Doch das wird die Vertreiber von Spam - die Spammer - kaum beeindrucken. Laut "Spamhouse", einer britischen Anti-Spam-Initiative, werden 90 Prozent des ganzen Web-Mülls von etwa 200 Spammern produziert. Kein einziger Europäer sei darunter. Stattdessen hauptsächlich amerikanische Vertreiber, die von China und Süd-Korea aus über lokale Internet-Provider ins Netz gehen. World-Wide-Pest global bekämpfen Diese World-Wide-Pest kann nur global bekämpft werden. Doch da droht neuer Zwist zwischen Europa und den USA. Denn in der EU ist das E-Mail-Marketing nur mit vorheriger Einwilligung des Kunden erlaubt (opt-in). In den USA steuert man jedoch auf eine so genannte opt-out-Lösung zu: Unerwünschte Mails sollen solange verschickt werden dürfen, bis der Empfänger sie ausdrücklich verbietet. Doch wenn weltweit nicht einmal die Strategie gegen Spam stimmt, können sich die elektronischen Schmuddelkinder noch lange im rechtsfreien Cyber-Space austoben. So empfiehlt Erkki Liikanen auch realistisch als erste praktische Hilfe gegen Spam: "Sofort löschen. Keinesfalls öffnen. Sonst kriegen Sie immer mehr".
Spam - Im Netzmüll versunken
title
Finde eine passende Überschrift für den folgenden Beitrag.
Die Tage werden bereits kürzer, lange schien der August sich seiner Rolle als Sommermonat nicht mehr recht stellen zu wollen, und dann hob auch noch der Netzpessimismus sein graues Haupt. "Null Blog" herrsche bei Deutschlands Jugend, meinte vor kurzem erst der Spiegel erkannt zu haben. Die vermeintlich digitale Generation kenne und verstehe vom Netz viel weniger als vermutet und bedürfe dringend medienpädagogischer Anleitung. Und nun ist es dafür vielleicht auch schon zu spät, jedenfalls wenn man Wired glaubt, das immerhin als führendes Fachblatt für die Netzkultur in seiner nächsten Ausgabe das Ableben des World Wide Web verkündet. "Das Web ist tot. Lang lebe das Internet", ist die aus zwei Teilen bestehende Titelgeschichte von Chris Anderson und Michael Wolff überschrieben. Gemeint ist damit der bekannte Trend zu funktionalen Apps, den Anwendungsprogrammen für Geräte wie das iPhone oder den Mobiltelefonen und Netbooks, die mit Googles Betriebssystem Android arbeiten. Wer sie nutzt, bewegt sich zwar weiterhin im Internet, aber eben nicht mehr in der Freiheit des per Browser zu durchforstenden World Wide Web. Co-Autor Michael Wolff legt dar, mit welchem Nachdruck eine neue Generation von Medienunternehmern, von Apple-Chef Steve Jobs und Facebook-Gründer Marc Zuckerberg hin zu weniger bekannten russischen Großinvestoren, daran arbeiten das bislang weitgehend offene Netz durch einen lukrativen Marktplatz möglichst hermetischer Unterhaltungsangebote zu ersetzen. Diese Beobachtungen sind durchaus treffend. Doch Chris Anderson will jetzt schon das Ende der Geschichte kennen. Dafür trickst er unnötigerweise mit einer auf den ersten Blick beeindruckenden Grafik, die belegen soll, dass der Anteil der Web-Nutzung am Gesamt-Traffic des Internets in den vergangenen zehn Jahren bereits drastisch zurückgegangen sei, zugunsten etwa von Video-Streams. Aber erstens vergleicht die Abbildung Prozentanteile an Gesamtdatenmengen, nicht die Datenmengen selbst, die insgesamt, und so auch im Web, in den letzten Jahren weiter gewachsen sind. Web bei bester Gesundheit Zudem sagt das Datenaufkommen noch nichts über die von den Nutzern verbrachte Zeit aus. Bei einem einminütigen Video-Clip ist die Datenmenge jedoch weit höher als bei einer Textdatei, deren Lektüre eine Viertelstunde dauert. Und schließlich sind Seiten wie YouTube, die größten Anlaufstellen für den Konsum bewegter Bilder, ja zweifellos integrale Teile des World Wide Web. Bereinigt man die Grafik jedoch um derartige Schummeleien, kann man mit ihrer Hilfe dem Web schwerlich auch nur einen schwachen Puls diagnostizieren. Dennoch, Chris Anderson sieht das Internet der letzten Jahrzehnte an einem offenbar vorherbestimmten Ende angekommen. "Das alles war unvermeidlich", schreibt er. Es ist dieser technologische Determinismus, der an dem Wired-Artikel so besonders befremdet. Das World Wide Web hat, geht man nach Anderson, Triebe geschlagen, ist aufgeblüht, und nun welkt es, hinter einem vom Kapitalismus errichteten Zaun dahin, während in Nachbars Garten schon die Apps knospen. Anderson denkt in der unerbittlichen Logik von Erntezyklen. Derartige Zwangsläufigkeiten aber sind der Technikgeschichte fremd, dafür sind ihre Seiten- und Irrwege zu vielfältig. Alexis Madrigal hat für TheAtlantic.com eine sehr klare Replik verfasst, die ohne den schnippischen Tonfall auskommt, mit dem viele Online-Medien auf die Wired-Provokation reagiert haben. Lesen Sie auf der nächsten Seite, was Madrigal Wired-Chef Anderson entgegen hält.
Zukunft des Internet - Totgesagte leben länger
title
Welcher Titel würde den Kern des Artikels am besten erfassen?
Drei große Trends verändern gerade unseren digitalen Alltag: Smartphones haben Desktop-Rechner als bevorzugte Endgeräte abgelöst, die großen US-Firmen von Amazon bis Microsoft experimentieren mit Sprachsteuerung und lernende Software (oder auch "AI"/"KI", "Künstliche Intelligenz") erledigt kleine und größere Aufgaben für den Endnutzer. Was Google am Mittwoch während der jährlichen Entwicklerkonferenz I/O in Mountain View präsentierte, ist das Resultat dieser Veränderungen. Ein Überblick der wichtigsten Neuerungen. Google Lens - neuer Anlauf mit der Bildersuche Google hat schon mehrere Versuche unternommen, die visuelle Suche in den Mainstream zu überführen; Veteranen der Android-Frühzeiten erinnern sich vielleicht noch an die Bilderkennungs-App "Google Goggles". Nun gibt es mit "Google Lens", das in die Orga-Software Google Assistant und die Foto-App "Photos" integriert wird, einen weiteren Anlauf. "Google Lens" erkennt zum Beispiel Objekte im Suchfeld der Handykamera und schlägt Handlungen vor oder schreitet selbst zur Tat. Wer eine Blume fotografiert, bekommt nicht nur den Namen der Art angezeigt, sondern kann sich auch zum Floristen in der Nähe führen lassen. Das Scannen des WiFi-Codes am Boden des Routers sorgt dafür, dass das Smartphone sich gleich dort anmeldet. Zudem sollen Fotos mit der Google-Linse verschwommene Motive noch besser "schönrechnen" und bald sogar automatisch Foto-Hindernisse weg retuschieren - statt der Smartphone-Kamera rückt die Software in den Mittelpunkt. Wie weit entwickelt Googles trainierte Bilderkennung ist, zeigt auch das vorgestellte "Virtual Positioning System" (VPS), eine Kombination aus der Augmented-Reality-Plattform "Tango" und Google Maps. VPS soll in geschlossenen Räumen die Navigation ermöglichen, indem es dort die Objekte scannt und mit einer Datenbank abgleicht. So können Nutzer beispielsweise in Supermärkten bestimmte Produkte leichter finden, wenn sie beim Laufen durch ihr Smartphone gucken. Dem Trend zu schlauen Linsen folgt die ganze Branche, unter anderem will Facebook die Kamera stärker zur Identifikation, zur Veränderung von Bildern und zur Einblendung digitaler Objekte verwenden. Das ist auch eine Reaktion auf Snapchat. Android O - kleine Veränderungen geplant Zunächst in der Beta-Version erhältlich, ab Sommer für alle zugänglich, aber noch ohne Spitznamen: "Android O" ist die neueste Version des Smartphone-Betriebssystems, mit dem derzeit zwei Milliarden aktive Geräte ausgestattet sind. Die Veränderungen, die Google vorstellt, sind vor allem Details, die den Alltag erleichtern sollen. Eine Bild-in-Bild-Funktion erlaubt zum Beispiel künftig in Videochats, nebenbei Notizen zu machen oder im Kalender zu blättern. Android O ermöglicht dann auch das automatische Ausfüllen von Passwörtern bei Apps, die nicht von Google stammen. Die Benachrichtigungen bei Apps erhalten kleine Sprechblasen, so dass ein ständiges Aufrufen nicht mehr nötig sein wird. Im Play-Store verspricht Google mehr Sicherheit, bei Batterien mehr Laufzeit und mit der Light-Version "Android Go" eine Optimierung für rechenschwache Smartphones (Speicher von 512 Megabyte/ein Gigabyte). Wie immer lassen sich solche Versprechen erst seriös beantworten, sobald das "O"-Update verfügbar ist. Und hier sind viele Nutzer weiterhin vom Zeitplan von Herstellern oder Providern abhängig. Google Assistant spricht deutsch und kommt für iOS Die Organisations- und Bedienungs-Software Google Assistant hat derzeit CEO Sundar Pichai zufolge 100 Millionen Nutzer. Damit es mehr werden, werden in den kommenden Monaten weitere Sprachen freigeschaltet, darunter auch deutsch. Außerdem ist die App nun auch für Apples iOS-Geräte erhältlich. Die Öffnung des Assistenten für Entwickler soll die Steuerung von weiteren Geräten und Programmen ermöglichen. Die Befehlszentrale im Smartphone- und Sprachsteuerungs-Zeitalter zu werden, ist ein großes Ziel von Firmen wie Microsoft (Cortana), Apple (Siri) oder Amazon (Alexa). Um die Bedienung in lauten Umgebungen zu vereinfachen, sind beim Google Assistant künftig allerdings auch getippte Befehle möglich. Google Home schickt visuelle Antworten Googles befehlsempfangender Lautsprecher Home, der Konkurrent von Amazons Echo, soll im Sommer auch in Deutschland auf den Markt kommen. Details zu Preisen gibt es noch nicht, in den USA kostet das Gerät 130 US-Dollar. Funktionale Updates gibt es mit einer Telefonfunktion ("Ruf Mama an" leitet zum Beispiel einen Anruf bei der Mutter ein), die Integration von Spotify, Deezer und SoundCloud sowie der Anzeige von visuellen Antworten, falls ein Bildschirm in der Nähe ist - man denke an einen Kalender oder Google Maps. Zudem wird "Home" jetzt selbst aktiv, zum Beispiel, wenn das Gerät auf einen Termin hinweist oder auf der Strecke dorthin durch Stau Verzögerung droht. Hardware präsentierte Google, das sich weiterhin mit eigenen Geräten schwer tut, an diesem Mittwoch nicht. Die Virtual-Reality-Software Daydream wird auf dem Samsung Galaxy S8 und auf den nächsten Premium-Smartphones von LG laufen. Eigene Datenbrillen sollen gemeinsam mit Partnern produziert werden. Die Neuerungen überdecken wie immer, dass Google sein Geld weiterhin vor allem über die Textsuche verdient und damit die goldene Gans des Mutterkonzerns Alphabet bleibt. Im vergangenen Quartal konnte Alphabet 5,43 Milliarden US-Dollar Gewinn ausweisen, die Wachstumsraten lagen in Profit wie Umsatz bei mehr als 20 Prozent. Dieses Wachstum hängt wohl auch damit zusammen, dass die Firma die Zahl der Anzeigenplätze in den mobilen Suchergebnissen stark ausgebaut hat. Ein Erfolg der visuellen Suche auf Smartphones könnte weitere Möglichkeiten für Werbe-Anzeigen schaffen.
Google I/O: Die wichtigsten Ankündigungen von Google
title
Schreibe eine Überschrift für den Text.
Zeile um Zeile wird geschrieben, Zeichen um Zeichen gesetzt. Ein kleiner Fehler, und das gesamte Kunstwerk fällt in sich zusammen: Programmieren ist dem Schreiben von Texten nicht nur handwerklich ähnlich. Auch Schriftzeichen, die vom Computer und nicht vom Lektor gegengelesen werden, müssen sauber gesetzt und durchdacht sein. Wie in der Literatur können sie, zusammengesetzt und am Stück interpretiert, am Ende ein stimmiges Werk ergeben. Oder, und dies ist in beiden Welten weit häufiger der Fall, sie verbinden sich zu Trivialem oder Ärgerlichem: Wer mit Windows arbeitet oder schon mal in Frauenzeitschriften geblättert hat, weiß, wovon die Rede ist. Aber in ihren allerbesten Momenten ist Software viel mehr als der Programmcode, aus dem sie besteht. Dann ist sie nämlich - und auch hier bleibt die Analogie zu einem guten Text bestehen - Auslöser für gesellschaftliche Prozesse, für politische Maßnahmen oder breite Debatten. So geschehen im Fall des kleinen Programmes iPhone-Tracker, das die beiden Programmierer Alasdair Allan und Pete Warden entwickelt haben. Der iPhone-Tracker war der Auslöser einer großen Welle der Kritik, gegen die sich Apple in den letzten Wochen behaupten musste. Es ist eine schöne Software. Auf einer eleganten Weltkarte verzeichnet sie alle Orte, an denen ein iPhone-Besitzer in den letzten Wochen unterwegs war. Tel Aviv, Bukarest, Rom, Berlin und immer wieder zurück nach München. Mit der Veröffentlichung der Software war klar: Apple lässt Bewegungsdaten seiner Kunden speichern, nämlich in einer unverschlüsselten Datei auf dem Telefon selber und dem Computer des Besitzers, sobald dieser sein Telefon mit seinem Rechner verbindet. Diese Prozedur ist Standard, sofern man alle Funktionen des iPhones nutzen möchte. Das eigentlich Erstaunliche an der Geschichte ist jedoch nicht die Aufzeichnung der Bewegungsdaten. Nein, erstaunlich ist eher, dass Apple über Nacht vom Heilsbringer der digitalen Welt zum Buhmann wurde. Das ist bedenklich, bedeutet es doch, dass viele, die jetzt in den Chor der Datenschützer einstimmen, sich mit den Funktionen ihrer Telefone niemals befasst haben. Eine der Standardfunktionen jedes iPhones ist zum Beispiel, sich die Bilder, die man mit dem Gerät aufnimmt (es verfügt über zwei Kameras), nach den Orten der Aufnahme sortiert auf einer Weltkarte darstellen zu lassen. Diese Funktion, die jeder Besitzer eines iPhones mehr als einmal gesehen hat, ist nahezu identisch mit dem, was der iPhone-Tracker macht. Der Unterschied liegt, von der unverschlüsselten Speicherung der Daten in der Datei consolidated.db abgesehen, in der Wahrnehmung: Was als ortsbasierte Darstellungsform für Fotos gedacht ist, liefert eben gleichzeitig auch ein Bewegungsprofil des Nutzers. Das eine erleichtert das Leben, das andere bedroht die Privatsphäre. Der Pfad, auf dem man als Nutzer moderner Technologie zu wandeln gezwungen ist, ist schmal. Umso erstaunlicher, dass viele Menschen ihn mit einer Autobahn verwechseln. Denn mit all den Millionen Funktionsmöglichkeiten, die ein findiger und fantasievoller Programmierer aus den Gadgets des Alltags herauszaubern kann, ganz egal ob Handy, Kamera, GPS-System im Auto oder Notebook, ist es so: Die Hardware, also das, was man anfassen und auseinanderschrauben kann, gibt die Möglichkeiten der Verwendung vor, die Software, also die Programme, die auf das Handy geladen sind, kombiniert sie möglichst sinnvoll. Nicht grundlos ist "Macht" in der Arbeit von Programmierern eine wichtige Kategorie. Vereinfacht gesagt: Mit einem Notebook vom Aldi kann man ebenso gut Autorennen spielen wie eine Dissertation über den Einsatz ziviler Kräfte in den Beziehungen zwischen Europa und dem Nahen Osten schreiben. Oder man bricht damit in das zentrale Computersystem des US-Militärs ein und stiehlt Raketen-Codes. Entscheidend dafür sind das selbstgesteckte Ziel, technische Fähigkeiten und Fantasie. Ein richtiger Hacker versteht auch die erfolgreiche Verwendung eines Föns zum Zubereiten von Aufbackbrötchen als gelungenen Hack - es geht ausschließlich um Kreativität.
Apple-Software: iPhone-Tracker - Ein Leck - groß wie die Welt
title
Welche Überschrift würdest du für diesen Artikel vorschlagen?
Die Computerbranche will grüner werden, zumindest propagiert sie das mit dem Label "Green IT". Auf der Cebit dürfen die Hersteller unter diesem Motto gar eine eigene Halle füllen. Doch wie sieht es hinter den Kulissen, sprich unterm Gehäuse von PC, Laptop und Handy aus? Gehen die Geräte, die derzeit auf dem Markt sind, sparsam mit Strom um und wie viel Gift steckt tatsächlich drin? Green-IT-Sonderausstellung auf der Cebit: Greenpeace klopft den Herstellern auf die Finger. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich es zur Aufgabe gemacht, der IT-Industrie genauer auf die Finger zu klopfen. Neben der Energieeffizienz und der Verwendung giftiger Chemikalien ist der Elektronikschrott das Problem. Jedes Jahr fallen 50 Millionen Tonnen Elektronikschrott an, erklärte die Greenpeace-Aktivistin Zeina Al Hajj am Mittwoch auf der Cebit. Damit käme alle sieben Minuten ein kompletter Eiffelturm zusammen. Keine Lust auf Öko-Prüfung Wieweit die Hersteller tatsächlich sind auf ihrem Weg zu umweltfreundlichen Produkten, hat Greenpeace mit der Studie "Searching for green electronics" untersucht. Für das Panel forderte Greenpeace im August vergangenen Jahres alle großen Hersteller auf, die Daten von Laptops, Desktop PCs, Handys und PDAs herauszugeben. Die Umweltschützer wollten herausfinden, ob die Unternehmen giftige Chemikalien vermeiden, wie stromsparend ein Gerät läuft und ob es wieder recycelt werden kann. 14 Unternehmen haben Greenpeace geantwortet. Keine Lust auf die Öko-Prüfung hatten dagegen Acer, Apple, Asus, Creative, Microsoft, Nintendo, Palm und Sharp. Ein richtig "grünes" Produkt hat Greenpeace unter den eingereichten Geräten nicht entdeckt, aber immerhin, erklärten die Öko-Aktivisten, "gibt es vielversprechende Ansätze". Einigen Herstellern sei es gelungen, weniger gefährliche Chemikalien zu verbauen. So verzichtet beispielsweise Sony in seinem Laptop Vaio TZ!! auf bromierte Flammschutzmittel in den Platinen, auf PVC bei der internen Verkabelung und auf Quecksilber im Bildschirm. Bei den Handys sind Greenpeace zwei Geräte positiv aufgefallen: das SonyEricsson T650i und das Nokia N95. Beide verzichten auf PVC und Weichmacher. Die Geräte, die bei der Verarbeitung überzeugen, sind aber bei einer weiteren wichtigen Öko-Funktion nicht im grünen Bereich: Bei der Energieeffizienz fielen von Dell der Deskopt-PC Optiplex 755 und das Notebook Dell XPS M1330 positiv auf. Sie verbrauchen weniger Strom als die Konkurrenzprodukte. Keine Kaufempfehlung für den Konsumenten In einer Branche, in der neue Geräte bislang vor allem cool und funky sein sollen, gehört die Lebensdauer bislang eher nicht zu den Kriterien für eine Kaufentscheidung. Spätestens nach 18 Monaten mustern die meisten ihr Handy aus. Der Berg an Elektronikschrott wächst und wächst. Wer hier nachhaltige Produkte sucht, wird beispielsweise beim Panasonic-Laptop namens Toughbook W5 fündig. Immerhin sieben Jahre hält der Hersteller dafür Ersatzteile bereit. Gut bewertet in der Kategorie Lebensdauer wurden auch die PCs Fujitsu Siemens Esprimo E5720, Dell Optiplex 755 und das HP-Notebook Compac 2710p. Eine Kaufempfehlung für den Konsumenten soll die Studie laut Greenpeace aber nicht sein. Zum einen gebe es noch kein Produkt, das tatsächlich ein Ökosiegel verdient habe, zum anderen sei es auch nicht das Ziel der Studie, dass die Hersteller lediglich ein umweltfreundliches Gerät auf den Markt bringen. Alle Produkte müssten in allen Kriterien umweltfreundlich sein - und bis dahin sei es noch ein weiter Weg.
Green IT - Mein kleiner grüner Laptop?
title
Was wäre ein treffender Titel für diesen Artikel?
Handy-Hersteller und Mobilfunk-Anbieter haben sich wenige Tage nach einem Vorstoß der Europäischen Union auf ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone geeinigt. "Bis zum Jahr 2012 wird die Mehrzahl der Handys mit einem standardisierten Netzteil ausgeliefert", kündigte Rob Conway, Chef des Mobilfunkverbandes GSM Association (GSMA), auf dem wichtigsten Treffen der Branche, dem Mobile World Congress in Barcelona, an. Schluss mit dem Wirrwarr: Bis zum Jahr 2012 soll die Mehrzahl der Handys mit einem standardisierten Netzteil ausgeliefert werden. Ende vergangener Woche erst hatte die EU-Kommission den Handy-Herstellern gedroht, Gesetze zu erlassen für den Fall, dass kein einheitlicher Standard geschaffen werde. Für Anfang März waren dazu Gespräche mit den Herstellern geplant. Die jetzt angekündigte Initiative wird getragen von 20 der bedeutendsten Hersteller, darunter Nokia, Samsung, Motorola, LG und Sony Ericsson, sowie von wichtigen Netzbetreibern. 50 Prozent weniger an Energie Das neue Standard-Ladegerät soll über Stecker auf der Basis des Standards MiniUSB an Handys angeschlossen werden können. Diese Stecker werden bereits jetzt für viele sogenannte Smartphones verwendet. Das sind Mobiltelefone, mit denen man unter anderem E-Mails senden und empfangen sowie im Internet surfen kann. Zurzeit belegen die Hersteller die Anschlüsse allerdings oft noch unterschiedlich. Im Vergleich zu den derzeit verkauften Netzteil-Generation sollen die neuen Ladegeräte auch mit 50 Prozent weniger an Energie auskommen. Bisher unterscheiden sich die Netzgeräte der meisten Mobiltelefone untereinander. Oft kann man nicht einmal verschiedene Modelle desselben Herstellers mit ein- und demselben Adapter aufladen. Der EU-Kommission zufolge gibt es allein in der EU etwa 500 Millionen Mobiltelefone und etwa 30 verschiedene Steckersysteme für die Netzgeräte.
Handy-Ladegeräte - Eines für alle
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Um aus dem Nichts einen Konzern von Weltruf zu schaffen, bedarf es eines bestimmten Typs Mensch: Man muss bereit sein, Grenzen zu überschreiten, Einwände vom Tisch zu wischen und Freunde über denselben zu ziehen. Travis Kalanick, Gründer des Taxidienstes Uber, war der Inbegriff dieser so erfolgreichen wie rüpelhaften Spezies. Rein vom Auftritt her ist Mark Zuckerberg die deutlich freundlichere Erscheinung. Doch das Eroberer-Gen trägt auch er in sich: Fragt man ehemalige Mitstudenten, deren Wissen der heute 33-Jährige bei der Gründung des sozialen Netzwerks Facebook schamlos abzapfte, wundert man sich nicht, dass Zuckerberg den Schutz geistigen Eigentums und der Privatsphäre gering schätzt. Schließlich wurde er durch dessen Missachtung groß. Der rapide Aufstieg von Facebook verdeckt den Blick auf die vielen Skandälchen, die den Konzern seit Jahren begleiten. Zuckerberg hielt sich stets schadlos, weil die Firma zugleich immer wertvoller wurde und die Verehrung des Silicon Valleys für Konzernschöpfer wie ihn grenzenlos ist. "Amerikaner werden als Gläubige geboren", heißt es im Buch des früheren Facebook-Managers Antonio Garcia Martinez. In der Tech-Branche allerdings habe der Glaube an das nächste Milliardending jenen an Gott längst verdrängt. Erst die Affäre um die dubiose Politikberatungsfirma Cambridge Analytica hat Facebook nun in eine wirklich bedrohliche Krise gestürzt. Tausende Mitglieder löschen ihre Konten, Politiker überbieten sich mit Regulierungsvorschlägen, mancher Experte will die Firma gar zerschlagen. Und selbst in den konzernfreundlichen USA wird gefordert: Schluss mit der ebenso grenzen- wie gedankenlosen Ausbeutung und Monetarisierung aller Nutzerdaten, die die Privatsphäre atomisiert. Die Ausbeutung von Daten ist kein Randeffekt Das Problem ist nur: Diese Ausbeutung ist kein Randeffekt, sondern Kern des Zuckerbergschen Geschäftsmodells. Die Daten sind die Währung, mit der die Mitglieder für die Nutzung von Facebook zahlen. Wer also, wie die EU, Informationen schützen oder Verwendungsmöglichkeiten drastisch beschränken will, entzieht dem Konzern die wirtschaftliche Basis. Kein Wunder, dass Zuckerberg bei seinem Auftritt im US-Senat das Thema zu umschiffen suchte und lieber neue technische "Werkzeuge" im Kampf gegen Hassbotschaften, Falschmeldungen und Wahlmanipulationen versprach. Es war ein billiger Punktsieg über eine Senatoren-Riege, die schon rein altersbedingt zu keiner Debatte auf Augenhöhe imstande war. Auf Dauer aber wird Zuckerberg mit seinen stereotypen Demutsgesten und dem Verweis auf die Verheißungen künftiger Algorithmen nicht durchkommen. Dass er das weiß, zeigt die Tatsache, dass er seit Jahren neue Geschäftsmodelle testet. Mal will er Facebook als universelle Plattform für soziale Netzwerke aller Art etablieren, mal als Spiele- oder Medienzentrum. Keiner dieser Versuche war erfolgreich, was auch daran liegt, dass der Chef ein Unternehmen mit 27 000 Mitarbeitern immer noch so führt wie einst das Start-up aus dem Studentenwohnheim. Facebook verbindet weltweit Menschen miteinander, das ist und bleibt das Verdienst des Mark Zuckerberg. Für die Entwicklung einer neuen Strategie, für die Zähmung und Demokratisierung des Konzerns jedoch ist er der falsche Mann. Wenn er seiner eigenen Schöpfung die Zukunft nicht verbauen will, sollte er den Weg für einen Neuanfang frei machen.
Facebook: Zuckerberg sollte den Weg frei machen
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Smartphones sind ständig in Betrieb. Sie sind gespickt mit äußerst sensiblen Daten wie per Facebook mitgeteilten Vorlieben und per App verwaltetem Kontostand. Aber sie sind noch immer nur schwach geschützt. Deshalb werden die Dinger immer häufiger von Hackern ins Visier genommen. Die israelische Sicherheitsfirma Sky Cure schätzt, dass ein Viertel aller Smartphones mindestens alle 30 Tage von Datendieben angegriffen wird. Die Hacker haben sich vor allem auf Geräte mit dem mobilen Betriebssystem Android spezialisiert. Denn die sind deutlich verbreiteter als Apples iPhones. Teilweise werden Apps für Androide gezielt dafür entworfen, Bankdaten zu stehlen, warnt die Sicherheitsfirma Fire Eye. Sie hat sieben Millionen der kleinen Programme, die aus einem Telefon erst ein smartes Phone machen, untersucht. Nicht nur in dem zu Android passenden Play Store, sondern auch in Apples Universum. Schwachstellen fanden die Experten in jeder dritten App. Der typische Internetnutzer hat 26 Accounts, aber nur fünf Passwörter Die Sicherheitsexperten von Kaspersky haben kürzlich anschaulich beschrieben, wie eine Hackergruppe zwei Jahre lang Smartphones ausspionierte: Sie machten die Gäste asiatischer Luxushotels glauben, dass sie sich in das Wi-Fi des Hotels einloggen würden. Sobald die Geräte die Funkverbindung zu diesen falschen Netzen aufgenommen hatten, konnten die Hacker Passwörter und andere persönliche Informationen dort abgreifen. Und ein Passwort öffnet mitunter viele Türen: Der typische Internetnutzer, rechnete Telenor-Chef Jon Fredrik Baksaas in Barcelona vor, hat 26 Accounts bei Internetdiensten - aber nur fünf verschiedene Passwörter. Hacker nutzen vor allem gut besuchte Veranstaltungen wie Konzerte, Fußballspiele oder Messen, um solch ein trügerisches Netzwerk aufzubauen. Auch beim Wi-Fi in Kneipen und Hotels ist Vorsicht geboten. Geheimdienste greifen Chip-Hersteller an Mitunter aber hilft weder Achtsamkeit, noch ein guter Virenschutz fürs Smartphone: Erst kürzlich berichteten mehrere Medien, dass der US-Geheimdienst NSA und sein britischer Partner GCHQ Millionen Sim-Schlüssel des weltweit größten Herstellers Gemalto erbeutet hätten. Wer diese besitzt, könnte ohne großen Aufwand Telefongespräche abhören. Gemalto erklärte nach einer Prüfung, in seinen Systemen seien die Codes nicht abgegriffen worden. Die Mobilfunkanbieter setzen dennoch weiterhin auf Sim-Karten - und zwar auch für die Verwaltung einer digitalen Identität, die den Zugriff auf verschiedene Dienste wie etwa Online-Banking ohne zusätzliche Passwort-Eingabe ermöglicht. Die Passwörter werden dafür in einem Daten-Tresor in der Sim-Karte gelagert.
Goldene Zeiten für Hacker
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Die Firma Rovio, besser bekannt als Entwickler einer der meistgekauften Apps "Angry Birds", hat in Kooperation mit der Universität Helsinki einen Lehrplan für Kindergärten erstellt. Dieser wurde entsprechend des finnischen Bildungsstandards konzipiert. Finnland schneidet in PISA-Studien regelmäßig besonders gut ab. Wie der Guardian berichtet, deckt der Lehrplan unter anderem die Bereiche Musik, Mathe, Naturwissenschaften. Sprache, Kunst, Sport, Werken und "soziale Interaktion" ab. Das Programm soll unter dem Namen "Angry Birds Playground" laufen. Es sei ausgerichtet auf Kinder im Kindergartenalter und als Lehrmittel sollen Poster zum Einsatz kommen, darüber hinaus Bücher, Spielekarten, ein eigens hergestelltes Musikinstrument und auch digitale Varianten wie Spiele, die auch kollaborativ auf einer "interaktiven Tafel" spielbar sein sollen. In einer Pressemitteilung auf der Unternehmens-Seite schreibt der Leiter des "Cicero Learning Networks" der Universität Helsinki, Jari Multisilta: "Die optimalsten Bedingungen für das Lernen sind dann gegeben, wenn man dabei Spaß hat, motiviert wird und man das Gefühl hat, geschätzt zu werden für die Person, die man ist und es einem erlaubt wird, autonom und experimentell zu sein". Das Lernen sei auf diese Art und Weise effektiv und dies stehe im Einklang mit der Philosophie, die hinter Angry Birds Playground stehe. Dem Guardian zufolge wird das Projekt in einer Pilotphase zuerst in der chinesischen Stadt Shanghai eingeführt. Bereits in der Vergangenheit haben die Entwickler von Angry Birds miti Forschungseinrichtungen kooperiert, zum Beispiel mit dem CERN, der Europäischen Organisation für Kernforschung. Über Spiele könne man Kindern auch kompliziertere Inhalte wie Anti-Materie und Quantenphysik nahebringen. Auch das Spiel Minecraft wird im Unterricht eingesetzt, wie die New York Times berichtet. In einer schwedischen Schule ist das Spiel nun Pflicht. Die Schüler lernen damit, wie Städtebau funktioniert.
Unterricht mit Angry Birds
title
Wie könnte man diesen Artikel am besten betiteln?
Es ist die neueste Volte in der Diskussion um verschlüsselte Daten, Bürgerrechte und Sicherheit in den USA: Nach dem iPhone ist einem Zeitungsbericht zufolge die Verschlüsselung von Whatsapp ins Visier der Regierung geraten. In einem Ermittlungsfall seien von einem Richter angeordnete Überwachungsmaßnahmen an der Whatsapp-Verschlüsselung gescheitert, berichtet die New York Times. Im amerikanischen Justizministerium werde nun über das weitere Vorgehen beraten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Whatsapp hat weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer. Nach Apple könnte nun auch Whatsapp in einen offenen Konflikt mit der Regierung geraten. Die US-Regierung steckt bereits in einem Gerichtsstreit mit Apple über das Entsperren von iPhones. Die New York Times konnte keine näheren Details zu dem aktuellen Fall in Erfahrung bringen. Es gehe aber nicht um Ermittlungen wegen Terrorverdachts. Noch sei unklar, ob die Regierung sich auf einen Streit mit Whatsapp vor Gericht einlassen werde. Worum es bei dem Grundsatzstreit geht Whatsapp greift seit 2014 zur sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der nur Absender und Empfänger die Nachrichten lesen können. Das gilt zumindest für Nachrichten, die zwischen zwei Android-Geräten verschickt werden (mehr dazu hier). Damit kann Whatsapp den Behörden ähnlich wie Apple sagen, man könne keine Daten herausrücken, weil man ja gar keinen Zugriff auf sie habe. In Brasilien war Whatsapp im Dezember für 14 Stunden landesweit blockiert worden, weil der Dienst in einem Kriminalfall keine Daten herausgeben wollte. Bei klassischer Telekom-Infrastruktur zum Beispiel für Telefonanrufe ist für Behörden gesetzlich ein Arsenal von Abhörmaßnahmen vorgesehen. In den USA sind Online-Dienste wie Whatsapp davon bisher ausgenommen. Im US-Senat wird über ein neues Gesetz nachgedacht. Das würde die von den Unternehmen als Verkaufsargument benutzte Verschlüsselung schwächen. Der Streit zwischen Apple und dem FBI könnte zum Präzedenzfall werden Apple wurde von einer Richterin aufgefordert, dem FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen. Es handelt sich um ein Smartphone, das bei dem Terroristen Syed Rizwan Farook gefunden wurde. Er und seine Ehefrau Tashfeen Malik hatten im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet und 22 verletzt. Der Konzern kontert, die Verschlüsselung einmal auszuhebeln, würde weniger Sicherheit für alle bedeuten. Apple-Chef Tim Cook will den Streit notfalls bis zum Obersten Gerichtshof der USA durchfechten. Der Streit verstärkt die Spannungen zwischen Silicon Valley und US-Regierung. Tech-Schwergewichte wie Google, Facebook oder Microsoft stellten sich auf die Seite von Apple. Sie fürchten, Sicherheitsbehörden könnten das iPhone von San Bernardino als Präzendenzfall nutzen, die Sicherheit ihrer Produkte einzuschränken. Die neuen Informationen über den Konflikt mit Whatsapp lassen darauf schließen, dass genau das der Fall ist.
Whatsapp gerät ins Visier der US-Regierung
title
Was wäre ein passender Titel für diesen Artikel?
Es war eine gigantische Aufgabe. Innerhalb von nur 24 Stunden sollten elf Millionen Artikel aus dem historischen Archiv der New York Times in ein Dateiformat umgewandelt werden, das auf nahezu allen Computern der Welt lesbar ist. Mit den Rechnern, die dem Zeitungsverlag zur Verfügung standen, wäre das in dieser Zeit niemals zu schaffen gewesen. Cloud-Computing: Anspruchsvolle Rechenaufgaben lassen sich ausslagern - nicht ohne Risiko. Aber es fand sich ein Ausweg, auch wenn der nicht ohne Risiko war. "Ehrlich gesagt habe ich manchmal schon ein bisschen Panik bekommen", erzählte Derek Gottfrid von der Times-Technikmannschaft hinterher auf seinem Blog, "schließlich habe ich sehr neue und noch nicht völlig erprobte Techniken verwendet, und das bei einem sehr wichtigen Projekt mit festem Termin." Doch Gottfrids Coup klappte. Er hatte nicht Rechner eingekauft, sondern Rechenleistung und so ein Verfahren angewendet, das im Jahr darauf zu dem Modewort der Branche werden sollte: "Cloud computing", auf Deutsch etwa Rechnen in der Wolke. Eine Wolke, dieses Bild benutzen Computerexperten, wenn sie Verbindungen aus dem eigenen Netzwerk, zum Beispiel das einer Firma, in die unendlichen Weiten des Internets meinen. Seine wertvollen Daten den diffusen Verästelungen des Cyberspace anzuvertrauen, das hatte aber nicht einmal der Techniker Gottfrid gewagt. Seine "Wolke", das waren einhundert Computer in einem Rechenzentrum des Online-Versandhändlers Amazon, die er zeitweise angemietet hatte. Das Geschäft mit der Rechenwolke Um für Zeiten gerüstet zu sein, in denen viele Kunden über das Internet gleichzeitig auf die Datenbanken zugriffen, standen im Rechenzentren von Amazon massenhaft Computer herum. Gebraucht wurden die teuren Geräte aber nur in Spitzenzeiten. Um solche Überkapazitäten zu nutzen wurde die "Elastic Compute Cloud" erfunden, ein Verbund von Rechnern, der sich flexibel anpassen lässt. In Zeiten, in denen Amazon die Rechner nicht selbst braucht, werden sie nun vermietet. Mittlerweile ist die hauseigene Rechenwolke ein ernstzunehmender Geschäftsbereich von Amazon, den man online buchen kann - eine Stunde Rechenzeit auf einem der Wolken-Rechner kostet weniger als sieben Cent. Während auch Privatnutzer damit beginnen, solche Angebote zu nutzen, zum Beispiel um Dateien auf Rechnern im Internet zu speichern, wetteifern Firmen wie Google oder IBM mit Programmen und Dienstleistungen im Internet um die besten Plätze in einem Rennen, das - darin sind sich Experten einig - einen Paradigmenwechsel auslösen wird. Manche sagen gar schon das Ende des PC vorher, und selbst Softwarehersteller Microsoft, der mit dem klassischen PC groß geworden ist, räumt ein: "Wir befinden uns jetzt in einer neuen Ära", sagt Microsofts Software-Chef Ray Ozzie, "einer Ära, in der das Internet im Mittelpunkt steht." Ein reines Eingabegerät Auch Ozzies Vorgänger, Firmengründer Bill Gates, hatte in einer berühmt gewordenen Mail schon 2005 leitende Mitarbeiter ermahnt, sich dieser Entwicklung zu stellen. Ein PC steht zwar, wie Gates es einst voraussagte, auf fast jedem Bürotisch der Welt. Aber seine Zeit als zunehmend rechenkräftige Maschine, die immer umfangreichere Software-Pakete stemmt, könnte bald vorbei sein. In manchen Szenarien entwickelt sich der PC zu einem reinen Eingabegerät. Unter welchem Betriebssystem er läuft oder seine Rechenleistung spielen dagegen keine große Rolle mehr. Software muss dann auch nicht mehr mühsam auf jedem Computer installiert werden, sie steckt in der Wolke. "Wenn Sie sich in ein paar Jahren einen neuen PC kaufen wollen, dann tun Sie das einfach, hängen ihn ans Internet, melden sich an - und Sie haben alle Programme drauf, die Sie brauchen", verspricht Ozzie. Auf der nächsten Seite: Millionen Anwender nutzen unbewusst Cloud-Computing.
Cloud-Computing - Schreibmaschinen mit Datenleitung
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Der Palast wäre eines Zaren würdig. Die Seite RuLeaks.net zeigt Kolonnaden und Springbrunnen, goldenen Stuck und ozeangroße Badewannen. "Wir sagen nicht, wem dieser Palast gehört, wir veröffentlichen nur Fotos des Objektes", heißt es auf RuLeaks.net. Über den Besitzer aber spekuliert Russland, seit der Unternehmer Sergej Kolesnikow im Internet folgende atemberaubende Behauptung aufgestellt hat: Das Anwesen, zu dem ein Hubschrauberlandeplatz und ein Weingut gehörten, koste eine Milliarde Dollar, liege an der russischen Schwarzmeerküste in der Nähe des künftigen Olympia-Ortes Sotschi - und werde seit 2006 für den heutigen Premier Wladimir Putin gebaut. Die Seite RuLeaks.net operiert seit Dezember, anfangs als Wikileaks-Übersetzung, inzwischen mit eigenem Anspruch. 80.000 Besucher pro Tag flanieren inzwischen pro Tag durch den angeblichen Putin-Palast auf RuLeaks.net, obwohl eine Hacker-Attacke die Seite kurz lahmlegte, und niemand weiß, woher die Fotos wirklich stammen. "In einer Zeit absoluter Lüge kann ein wahres Wort die Welt erobern", erklären die RuLeaks.net-Gründer pathetisch. Die Seite operiert seit Dezember, anfangs als Wikileaks-Übersetzung, inzwischen mit eigenem Anspruch. Gegründet haben sie anonyme Aktivisten, nach eigenen Angaben "Arbeitslose und Studenten, Bürosklaven und Bauern", vor allem wohl Copyright-Gegner aus der "Piratenpartei Russlands". Wladimir Putin hat alle Gerüchte über sein Vermögen, auch die jüngsten, stets dementieren lassen. In seiner Steuererklärung deklariert er knapp 100.000 Euro und zwei Oldtimer - was in Russland große Heiterkeit auslöste, schließlich kosten allein Putins Uhren ein Vermögen. Wo aber Augenschein und Behauptung so drastisch auseinanderklaffen, wo die meisten Medien gegängelt werden, da schlägt die Stunde von Enthüllerwebseiten wie RuLeaks.net oder von corruptionfreerussia.com, jener Seite, auf der Kolesnikow seine Behauptungen über den Putin-Palast am Schwarzen Meer veröffentlicht hatte. Als Strohmann für Putin trete der Ex-Siemens-Mitarbeiter Nikolaj Schamalow auf, so Kolesnikow. Gemeinsam hätten er, Kolesnikow, und Schamalow im Auftrag Putins über eine Firma medizinische Technik für russische Kliniken geliefert; Schamalow aber habe Palast und Weingut vorangetrieben und tue dies bis heute. Bewiesen sind diese Gerüchte so wenig wie frühere Spekulationen. Der Moskauer Politologe Stanislaw Belkowskij hatte vor Jahren behauptet, Putin kontrolliere Öl- und Gasaktien im Wert von 30 bis 40 Milliarden Dollar. Lange Zeit galt Putin als geheimnisvoller dritter Aktionär der Schweizer Ölhandelsfirma Gunvor. Erst jüngst hatte Gunvor erklärt, sein Minderheitenpaket gehöre einem Manager-Trust, nicht Putin - nachdem Wikileaks die Geschichte wieder aufgebracht hatte. Russland, das Reich der Verschwörungstheorien und gezielten Desinformationen, ist im Wikileaks-Fieber, ja, es könnte sogar zur Zuflucht für den Wikileaks-Gründer Julian Assange werden. Die Zeitschrift Russkij Reportjor, Kooperationspartner von Wikileaks, will demnächst die Stiftung "Freunde von Wikileaks" registrieren lassen, um Geld zu sammeln für Wikileaks, vielleicht für die Übersiedlung des in London festsitzenden Julian Assange nach Russland. Dabei ist nicht einmal klar, ob dieser von der Offerte weiß. Dmitrij Welikanowskij von Russkij Reportjor erklärt auf Anfrage: "Im Moment darf er ja nicht ausreisen. Es ginge frühestens in einem Jahr, sagt uns sein Anwalt."
Wikileaks in Russland - Wenn Piraten in Putins Palast surfen
title
Finde eine Überschrift.
Der Apple-Konzern geht gerichtlich gegen eine US-Firma vor, die unter dem Namen OpenMac einen Nachbau seiner Mac-Computer verkauft. Mit dem Original-Mac haben die Clone von Psystar optisch keine Ähnlichkeit. Das Betriebssystem hat die US-Firma jedoch von Apple geklaut. Die Psystar Corp. bietet seit April ein Gerät mit Intel-Prozessor und Apples Betriebssystem an. In einer 16-seitigen Klageschrift wirft Apple dem Unternehmen aus Miami nun vor, damit Urheberrechte zu verletzen und bei dem Einsatz der Software gegen Lizenz-Vereinbarungen zu verstoßen. Bei den auf Psystars Website angebotenen Updates für das Betriebssystem Leopard handele es sich zudem entweder um direkte Kopien oder um "nicht autorisierte modifizierte Versionen" der Software. Psystar bietet seine Mac-Clone für rund 600 Dollar an. Die Psystar-Geräte haben optisch keine Ähnlichkeit mit den Apple-Computern. Zunächst war Psystar auf großes Käuferinteresse gestoßen, die Geräte fielen allerdings vielfach unter anderem durch laute Lüftergeräusche negativ auf. Mit der Nutzung des Mac-OS-Betriebssystems verstoße Psystar gegen die Lizenz-Bedingungen, die nur einen Einsatz auf Mac-Computern vorsähen, lautet der Vorwurf von Apple. Der Computer- und iPod-Hersteller hatte in den 90er Jahren nur knapp zweieinhalb Jahre lang sein Betriebssystem auch zur Nutzung auf anderen Rechnern lizenziert, war nach dem Wiedereintritt des Firmenmitbegründers und heutigen Chefs Steve Jobs in das Unternehmen aber wieder von dieser Praxis abgerückt. Die Klage war bereits am 3. Juli bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht worden, eine erste Anhörung ist für den 22.Oktober angesetzt. Die Klage war bereits am 3. Juli bei einem Bezirksgericht in Kalifornien eingereicht worden, eine erste Anhörung ist für den 22.Oktober angesetzt.
Apple - Mac-Klon vor Gericht
title
Schreibe eine knappe Schlagzeile, die den Lesern das Wesentliche dieses Artikels vermittelt.
Das ewige Gesetz der Schwerkraft lautet: Was man oft in der Hand hat, fällt irgendwann mal runter. Es gilt besonders für Smartphones, die ja ständig herumgetragen werden wollen, die von Hosentaschen in Autotürfächer, über Schreibtische, Konferenztische und Kantinentabletts wandern und zwischendurch eben mal entgleiten - pardauz, kaputt! Dass etwas so Digitales wie ein Smartphone so analog zersplittern kann wie eine Kristallvase, gehört unbedingt zu den Seltsamkeiten der jüngeren Moderne. Irgendwann jedenfalls hat das Fenster zur Netzwelt einen Sprung, und man schneidet sich beim Touchen. Leider ist die gesplitterte Scheibe beim Telefon, anders als beim Auto, meist kein Versicherungsfall. Nein, man muss damit kostenpflichtig zum Phone-Doctor, Handy-Chirurgie ist ja mittlerweile ein eigener Geschäftszweig. Überall an den nicht ganz so feinen Ecken der Stadt sind Notambulanzen entstanden, in denen junge Herren das wichtige Altglas ins Hinterzimmer mitnehmen, um es zehn Minuten später neu verglast und mit einer Rechnung über 80 Euro zurückzubringen. Trotz dieser halbwegs funktionierenden Infrastruktur scheint die Heilung des Gerätes in letzter Zeit aber gar nicht mehr so dringend zu sein. Wenn heute an einem Kneipentisch sechs Smartphones herumliegen, haben mindestens zwei davon dauerhafte Schäden und Löcher, die ihre Besitzer nicht weiter genieren - solange freilich die Funktionalität noch irgendwie gewährleistet ist. Exakt acht Jahre nach der Vorstellung des iPhones kann man aus diesem nonchalanten Umgang mit kaputten Smartphones einiges herauslesen. Erstens ist aus dem Vorzeige-Maschinchen offenbar wirklich ein schnödes Alltagsding geworden, das nicht unbedingt in Schuss gehalten werden muss. Einfach, weil sich damit keinerlei Distinktionsgewinn mehr erzielen lässt, jeder hat eines. Aus dem Riss eine Tugend machen Im Gegenteil: Ein kaputtes Smartphone ist viel individueller kaputt, als ein heiles Smartphone individuell heil ist. Sauber ist es langweilig, halbzerstört verleiht es seinem Besitzer immerhin einen belebten Anstrich und deutet etwas an in der Art: Der war hart feiern, wild klettern, verrückt verreist. Und ist außerdem, zweiter Pluspunkt, lässig genug, sich an dem zerkratzen Display oder dem demolierten Kotflügel nicht weiter zu stören. Man weiß seit Hank Moody, dem Lässigkeit-Extremisten der US-Serie "Californication", dass auch ein wunderbarer 911er-Porsche noch mal neuen Charme bekommt, wenn man ihn betont staubig und vermüllt mit sich führt. Sobald man dem Handy-Besitzer also zutraut, dass er sein kaputtes Smartphone zwar reparieren lassen könnte, aber schlicht keinen Wert darauf legt, weil es eben nur ein verdammtes Netz-Nutzteil ist, hat es doch wieder Distinktionspotenzial. Außerdem: In der Keramik gelten Risse in der Glasur, sogenannte Craquelés, durchaus als ästhetischer Zugewinn. Sie verleihen jedem Stück schließlich authentischen und einzigartigen Charakter. Das darf beim Handy heute genauso gelten, zumal es nun mal das Lieblingswerkzeug der Superindividualisten ist. Findige Kreative haben die Schäden ihres iPhones dann auch gleich geheiligt, indem sie Lebensmittelfarbe oder Nagellack in die Craquelés tröpfelten. Diese "Sharpie" genannte Technik adelt die Risse zu spannenden Farb-Topografien, und das Phone ist damit, was sonst nur seine Inhalte sind: personalisiert. Denn kein Schaden, kein Farbverlauf ist gleich. In Galerien auf Pinterest werden die derart künstlerisch aufgewertetem Glasschäden stolz präsentiert. Auch wer nicht so weit gehen möchte, aus dem Riss eine Tugend zu machen, wird feststellen, dass das zersplitterte Handy der beste Gesprächseinstieg und Flirtstart ist, seit die Zigarette verbannt wurde. Schließlich verbirgt sich immer eine gute Geschichte dahinter. Welche spiegelglatte Oberfläche kann das schon von sich behaupten?
Kaputtes iPhone-Display - Lässige Splitter
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Das Kind wollte da nicht hin. Wollte sich bloß ein Poster seines Lieblingsstars zum Ausdrucken herunterladen. Aber das Mädchen hat sich bei der Adresse vertippt. Und nun blickt es auf eine Seite mit verstörenden Bildern nackter Menschen. So etwas kann leicht passieren; wer im Internet arglos herumsurft, landet schnell auf Seiten mit zweifelhaftem Inhalt. Um solche Fälle kümmert sich Friedemann Schindler. Er ist Leiter von jugendschutz.net, der Zentralstelle für Jugendschutz im Internet der Bundesländer. Seine Mitarbeiter reagieren nicht nur auf Hinweise und Beschwerden, sie surfen auch selbst im Internet auf der Suche nach entsprechenden Inhalten. Und wenn sie fündig werden? "Wir melden uns bei den Seitenbetreibern und fordern sie auf, die jugendgefährdenden Inhalte so schnell wie möglich zu beseitigen", sagt Schindler, "in 70 Prozent aller Fälle läuft das gut." Falls der Anbieter nicht reagiert, schaltet jugendschutz.net die Medienaufsicht ein. Viele Seiten liegen im Ausland Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) prüft den Fall ein weiteres Mal. Sie kann im Ernstfall Angebote dichtmachen lassen oder empfindliche Ordnungsgelder von bis zu 500.000 Euro verhängen. Natürlich ist auch Jugendschützern wie Schindler klar, dass sie in mehrerlei Hinsicht gegen Windmühlen kämpfen. "Die durchschnittliche Lebensdauer von Webseiten liegt bei 44 Tagen", weiß er, und bei Chats oder Angeboten wie der Video-Plattform YouTube, auf die Nutzer täglich Zehntausende neue Videos hochladen, seien die Inhalte überhaupt nicht mehr zu kontrollieren. Viele Seiten, die sich wenig oder gar nicht um Jugendschutz scheren, liegen außerdem auf Rechnern im Ausland - gegen deren Betreiber sind die deutschen Jugendschützer in vielen Fällen machtlos. Wenn sich das Netz schon so schwer kontrollieren lässt, ist es dann nicht besser, den Zugang zu kontrollieren? Eine ganze Reihe von Firmen bietet verschiedene Filtertechniken oder Programme an, um unerwünschte Inhalte zu blockieren. Filter sind nicht gut für die Demokratie Aber "Jugendschutz per Knopfdruck funktioniert nicht", sagt Stefan R. Müller, Geschäftsführer von Blinde Kuh e.V., dem Trägerverein der gleichnamigen Suchmaschine für Kinder. Auch die KJM hat laut Friedhelm Schindler bisher noch keinen Filter gefunden, der die Anforderungen erfüllen würde, die aus dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag resultieren. Verlangt wird dabei unter anderem eine Zugangskontrolle, bei der nach Alter unterschieden wird. Müller plädiert aber auch aus anderen Gründen gegen die technische Lösung des Problems. Filter seien letztlich nicht gut für die Demokratie, sagt er, "nicht einmal die chinesische Regierung schafft es, alles zu blockieren." Wie problematisch die Filter sein können, erläutert er an einem Beispiel: Als das Bundesinnenministerium voller Stolz einen neuen Internetfilter präsentierte, wurden ausgerechnet die speziell für Kinder angelegten Seiten der Bundeszentrale für politische Bildung ausgesperrt.
Online-Kriminalität - Vor dem Bösen schützt kein Filter
title
Welcher Titel würde am besten zu diesem Inhalt passen?
Als im September 1982 der spätere Informatikprofessor Scott E. Fahlman als erster Mensch einem fröhlichen Lachen auf neue Weise Ausdruck verlieh, dachte noch niemand an die Entstehung eines neuen Digitaldialekts, sondern an: Doppelpunkt, Bindestrich, Klammer zu. "Ich schlage diese Zeichenfolge als Ausdruck für Witzemacher vor", schrieb der heute 67-Jährige in einer Diskussionsgruppe seiner Universität und erklärte dann: "Man muss es seitwärts lesen :-) Aber vielleicht brauchen wir eher ein Zeichen, das Dinge benennt, die NICHT lustig sind: :-( ". Dieser Eintrag aus den frühen Achtzigerjahren gilt als Geburtsstunde des Smileys, des vermutlich bekanntesten Vertreters der sogenannten Emoticons. Mit dieser Wortkombination aus "Emotion" und "Icon" werden Zeichenfolgen beschrieben, die ursprünglich mal erfunden wurden, um das Defizit des geschriebenen gegenüber dem gesprochenen Wort auszugleichen. Dialekt der Grinsegesichter Dank Emoticons und den in den Neunzigerjahren ergänzten Emojis (kleine farbige Bilder) ist dieser Nachteil mittlerweile ausgeglichen. Jüngstes Beispiel für die wachsende Bedeutung dieser Bildschriftzeichen-Kommunikation ist die Ankündigung von Facebook, neben dem Daumen als Zeichen der Zustimmung ("Gefällt mir") sechs weitere Gefühlsregungen zu testen, mit deren Hilfe Nutzer auf Beiträge im Netzwerk etwa mit Erstaunen, Trauer oder Lachen reagieren können. Wie bei jedem Dialekt gilt auch bei den Grinsegesichtern aus der digitalen Kommunikation: Menschen, die ihn nicht verstehen, lachen über jene, die den Dialekt um so selbstbewusster benutzen - und sich auch dadurch ihrer Gemeinschaft versichern. Dialekte sind Trennungs- und Bindemittel, das ist bei Sächsisch und Schwäbisch nicht anders als bei Smileys und Emoticons. Man muss beides ernst nehmen, um zu verstehen, welche Dynamik dadurch ausgelöst werden kann. Eine besonders anschauliche Entsprechung zum Mundart-Selbstbewusstsein ist eine japanische Version des Emoticons (Kaomoji), das sich aus elf Zeichen zusammensetzt und eben nur im Internet funktioniert: der Shruggie. Diese Zeichen-Figur hat das Verhältnis von gesprochenem und geschriebenem Wort umgedreht. Man kann sie nicht aussprechen, sondern nur tippen. Ein grinsender Kopf, der rechts und links die Schultern hochzieht und halb rat-, halb teilnahmslos die angedeuteten Hände von sich streckt. Aus dem Englischen ("to shrug") leitet sich der Begriff ab, aus dem japanischen Katakana-Alphabet hat er die Schriftzeichen, aus dem Digitalen die Haltung, und überall auf der Welt wird er verstanden. Wo früher feste Wahrheiten und Regeln standen, zuckt der Shruggie nur fröhlich mit den Schultern. Er ist eine in elf Zeichen gegossene Frage, vor der die gesamte (digitale) Gesellschaft steht: Wie geht's weiter?
Digitale Zeichensprache - Großes Schulterzucken
title
Finde eine Überschrift.
(SZ vom 25.06.2002) - Auf den Internetseiten einer Selbsthilfegruppe für Drogen, Aids oder Spielsucht wären Besucher vermutlich froh, anonym surfen zu können. Ohne besondere Vorkehrungen ist das jedoch eine Illusion: Der besuchte Rechner kennt die gerade gültige Internet-Adresse seines Gastes und sein Internet-Provider weiß, welche Person sich dahinter verbirgt. Wer Zugang zu solchen Verbindungsdaten bekommt, kann das Surfverhalten eines Web-Nutzers lückenlos nachvollziehen, ohne dass der Ausgespähte jemals davon erfährt. Wissenschaftler versuchen schon eine Weile, diese Gefahr einzudämmen. "Wir können Systeme so bauen, dass solche Daten nicht zu erfassen sind", erläutert Andreas Pfitzmann vom Lehrstuhl für Datenschutz und Datensicherheit der Technischen Universität Dresden. Ein "Mix" wirbelt die übertragenen Daten so durcheinander, dass kein Beobachter Sender und Empfänger zuordnen kann. So taucht der Internetreisende quasi in einer großen Gruppe von Nutzern unter. "Wenn ein Surfer einen Mix nutzt, könnten wir nur noch feststellen, dass er mit diesem Mix kommuniziert, aber nicht mehr, wohin er surft" beschreibt Martin Seeger, Mitbegründer des Kieler Providers Netuse den Effekt der Technik. Wer die Dresdner Software JAP herunter lädt, kann seine Web-Aufrufe über eine Mixkaskade, also eine ganze Serie von Mixen leiten (SZ, 23.1.2001). Solche Mixe sollte der Staat seinen Bürgern als "Grundversorgung" zur Verfügung stellen, fordert Pfitzmann. Aber ebenso könnten Internet-Provider, Banken, Kirchen, Parteien oder andere Organisationen ihren Kunden oder Mitgliedern einen Einstiegspunkt ihres Vertrauens anbieten. Wenn einige dieser Verschleierungsstellen unzuverlässig arbeiten, beeinträchtigt das die anderen Datenquirls nicht. "Im Gegensatz zu allen Versuchen, erhobene Daten zu schützen, setzen Mixe nicht auf Perfektion", so Andreas Pfitzmann. "Selbst wenn es möglich ist, einige Knoten auszuforschen, können die anderen noch für Anonymität sorgen". Für die Ermittlungsbehörden sind gemixte Internetzugriffe daher eine harte Nuss. Das Bundeskriminalamt lehnte auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung eine Stellungnahme zu dieser Anonymisierungstechnik "aus ermittlungstaktischen Gründen" ab. "Will man eine Verbindung zurückverfolgen, müssten alle Mix-Betreiber ihre Daten heraus geben", sagt Pfitzmann. Derzeit sind sie aber nicht einmal verpflichtet, die Verbindungsdaten und die zum Offenlegen nötigen Schlüssel aufzuzeichnen. Wenn sich diese Technik durchsetzt, könnten sich die Ermittler ihre Arbeit nach den Vorstellungen des Dresdner Informatikers nur erleichtern, wenn sie selbst einen Mix anbieten. Bürger, die sich gegen Werbetreibende, organisierte Kriminalität oder fehlerhafte Datenverarbeitung schützen wollen, wären mit einem von der Polizei betriebenen Mix ausreichend versorgt und geschützt: Er würde nur auf eine richterliche Anordnung hin Verbindungsdaten offenlegen. Kriminelle würden andere oder zusätzliche Anonymisierungsdienste in Anspruch nehmen, die Ermittlungen ließen sich damit eingrenzen: Wer den Polizeimix benutzt, wäre eher unverdächtig, aber umgekehrt nicht jeder verdächtig, der nicht bei der Polizei mixen lässt. "Das ist keine perfekte Strategie, aber das Beste, was Polizei oder Geheimdienste erreichen können", so Pfitzmann, "denn die intelligenteren Kriminellen nutzen Anonymisierungsdienste auf jeden Fall." Die Überwachung der Kommunikation wird so im Einzelfall schwieriger und teurer als durch die von einigen Politikern favorisierte Vorratsspeicherung von Daten. Pfitzmann sieht das als willkommenen Nebeneffekt: "Überwachung muss in jedem Einzelfall teuer sein, damit sie nur dann erfolgt, wenn sie wirklich notwendig ist." Unter dem Strich entstünden nicht unbedingt mehr Kosten, denn "die derzeit diskutierte Vorratsspeicherung erfordert eine teure Infrastruktur deren Nutzung dann vergleichsweise billig ist." Nur: Die Ausgaben könnten dann nicht mehr so leicht den Kunden aufgebürdet werden. "Auf jeder Telefonrechnung fallen bis zu 15 Prozent der Gebühren für die Bereitstellung der Daten zur Überwachung an", schätzt Martin Seeger vom Provider Netuse. "Im Online-Bereich könnten die Kosten bei dem jetzt diskutierten Umfang der Überwachung eher noch höher liegen." Gratis ist jedoch auch die Anonymität nicht. Derzeit bezahlen die Surfer zwar nur mit einer etwas verringerten Übertragungsrate. Nach Ende der Förderung des Dresdener Anonymisierungsprojekts wird aber auch dieser Service kostenpflichtig werden.
Datenschutz - Die Polizei, dein Freund und Mixer
title
Wie könnte man diesen Inhalt in einer kurzen Schlagzeile zusammenfassen?
Investmentbanken waren schon einmal so gut wie tot. Im Herbst 2008 war Lehman Brothers pleite, Merrill Lynch und Bear Stearns wurden von Großbanken übernommen, Morgan Stanley und Goldman Sachs bekamen Staatsgeld, um ihr Überleben zu sichern. Das Modell einer Bank ohne Einlagen, die allein davon lebt, bei Kapitalmarktgeschäften zu beraten und selbst zu spekulieren, schien erledigt zu sein. Gut so, fanden jene, die in Investmentbanken nichts als Zockerbuden sahen, eine Gefahr für die Welt. Die Spitze des Goldman-Sachs-Hauptgebäudes in New York: Die Bank muss ihre Rolle neu definieren - wie die Konkurrenz auch. Gut zwei Jahre später ist die Zukunft der Investmentbanken wieder ungewiss. Zwar haben Goldman Sachs und Morgan Stanley überlebt und auch Universalbanken wie J. P. Morgan, Credit Suisse oder die Deutsche Bank verdienen noch immer das meiste Geld mit Kapitalmarktgeschäften. Dennoch stecken sie in einer Identitätskrise. Neue Regulierung wirft die Frage auf, womit Investmentbanken künftig ihr Geld verdienen sollen. Zugleich verfolgen Politiker und Medien argwöhnisch, ob sich Banker wieder auf Kosten anderer die Taschen füllen und neue Risiken in die Finanzwelt tragen. Wie schwer sich Investmentbanken tun, ihre neue Rolle zu finden, zeigt sich bei Goldman Sachs. Mit ihrem Gespür für Wachstumschancen pirschte sich die traditionsreiche Bank an den jungen Internetkonzern Facebook heran, beteiligte sich und lud vertraute Kunden ein, dies ebenfalls zu tun. Alle gemeinsam sollten gewinnen, wenn Facebook einst an die Börse geht. Nach diesem Muster haben Investmentbanken seit Jahrzehnten Geschäfte gemacht. Doch diesmal endete der Plan in einem PR-Debakel. Die Finanzaufsicht vermutete einen Verstoß gegen Börsengesetze, die Öffentlichkeit ein irgendwie unsittliches Geschäft. Goldman machte einen Teilrückzieher, um den Ruf nicht weiter zu gefährden. Der Fall hat Symbolcharakter. Die alte, klandestine Welt der Investmentbanken prallt auf das neue Internet-Universum, in dem alles öffentlich ist - und scheitert. Zwar sind die Probleme von Goldman und Co. nicht darin begründet, dass sie die Internetwelt nicht verstünden. Aber mit der Transparenz, die Aufsichtsbehörden und Öffentlichkeit zu Recht fordern, tun sie sich schwer. Zocken wird unattraktiv Viel Geld ist für Investmentbanken da zu verdienen, wo sie einen Informationsvorsprung haben. Der Spielraum für solche Geschäfte schrumpft, je offener sie agieren müssen. Der zweite Gewinnhebel waren hohe Risiken: Goldman und andere spekulierten viel mit eigenem Geld. Doch die Aufseher haben den Eigenhandel beschnitten und verlangen für jedes riskante Geschäft mehr Kapital. Das macht das Zocken unattraktiver und ist zu begrüßen. Die Risiken, die von Investmentbanken ausgehen, sind heute geringer als zu Lehman-Zeiten. Weil sie weniger verdienen werden, dürften auch die Boni auf ein angemesseneres Niveau sinken. Je nachdem wie die Branche auf das rauere Umfeld reagiert, können aber neue Risiken entstehen. Gut wäre es, wenn sich die Investmentbanken auf das konzentrieren, wofür man sie braucht: Berater und Vermittler zu sein für Staaten, Investoren und Firmen, die über den Kapitalmarkt miteinander handeln. In dieser Rolle waren Häuser wie die Deutsche Bank Krisengewinner. Weil der Kreditfluss zeitweise zu versiegen drohte, suchten viele Firmen Geld am Kapitalmarkt statt bei den Banken. Die Globalisierung trägt dazu bei, dass Investmentbanken als Vermittler an den Märkten gefragter sind denn je. Gefahr droht, wenn Investmentbanken auf der Suche nach hohen Gewinnen wieder versuchen, Märkte auszuhebeln, etwa indem sie Marktmacht anhäufen. Der Hang zur Größe ist ungebrochen. Umso größer ist die Gefahr für die Finanzwelt, wenn ein Finanzkonzern ins Wanken gerät. Zudem ist die Versuchung für Banker groß, die Aktien- oder Rohstoffmärkte zu einer neuen Spekulationsblase hochzupeitschen. Sie können damit viel Geld verdienen. Doch was Finanzexzesse die Welt kosten können, lehrt die letzte Krise noch heute.
Die gezähmte Bank
title
Welche Überschrift würdest du für diesen Artikel vorschlagen?
"Money makes the world go round" singt Liza Minnelli und bringt die Sache auf den Punkt. Abbas "Money, Money, Money" klingelt bereits mehreren Generationen in den Ohren. Schlager erzählen nicht nur von Herz, Schmerz und heiler Welt. Unter dem Stichwort "Geld" findet man genauso Analysen und Kommentare der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen. Sie bewerten moralisch und beschreiben individuelle Lebenssituationen - Ängste, Vorurteile, Träume und Hoffnungen. Der Schlager erreicht damit ein Massenpublikum, indem er in den Texten Wunschträume anspricht, die er als Botschaft in Kehrreimen stetig wiederholt. Geld-Noten werden erst durch Texte schön. Das funktioniert in allen Sprachen der Welt. Aber wenn es um Geld geht, müssen wir nicht ins Ausland. Der deutsche Schlager liefert den Wattebausch mit genau der Menge wohlduftenden Chloroforms, die Otto Normalverbraucher benötigt, um mit wenig Geld in einer Schein- und Plastikkarten-Gesellschaft zu überleben. Die heutigen Schlagertexte greifen das Geld-Thema in genau der Tonalität auf, die bereits die Volkslieder des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit vorgeben: Geld regiert die Welt; wer Geld hat, hat Freunde; Geld ist das Maß aller Dinge; Geld entscheidet über Zuwendung und Liebe. Diese Inhalte sind keine Erfindung des 20. Jahrhunderts. Schon im Jahr 1494 hat Sebastian Brant, ein hochgebildeter Humanist, heute vergleichbar mit einem Universitätsprofessor, einen Liedtext verfasst: "O pfening / man düt dir die ere / Du schaffst / daß vil dir günstig sint / Wer pfening hat / der hat vil fründ" stammt aus dem Narrenschiff. In Basel gedruckt, brachte es die spätmittelalterliche Moralsatire sogar zum erfolgreichsten Buch vor der Reformation. In den Liedern der frühen Neuzeit kommt Geld nur insofern vor, dass es fehlt. Es gibt praktisch kein Lied, das sich mit dem Haben beschäftigt, sondern nur mit dem Fehlen von Geld. Die Thematik blieb, als die Operette kam. Aus der Operettenseligkeit des ausgehenden 19. Jahrhunderts entstanden Gassenhauer, Lieder, die "einschlugen", Schlager eben, oft mit der vertrauten Thematik, etwa dem Titel Wenn man Geld hat, ist man fein aus Carl Michael Ziehrers großem Bühnenerfolg Liebeswalzer. Erst im Schlager und übrigens auch im amerikanischen Protestsong werden die Hintergründe von Geld, Macht und Ausbeutung klar thematisiert. "Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen" Der Schlager im heutigen Sinne entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Erfindung des Grammophons sowie die aufkommende Filmindustrie trugen schnell zu seiner Verbreitung bei. Er ist somit ein Produkt der Industriegesellschaft. Im Schlager des 20. und 21. Jahrhunderts lassen sich das Thema "Geld" und die damit verbundenen Begleiterscheinungen wie Reichtum, Macht, Einfluss und Anerkennung kategorisieren. Das Lied der Wirtschaftskrise der zwanziger Jahre ist bis heute unvergessen. Robert Steidls Schlager "Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen" entstand 1922. Und angesichts der Wirtschaftslage werden die erste und zweite Hypothek gleich mit versoffen. Vielleicht ist der Text deshalb unvergessen, weil er den Zeitgeist immer noch trifft. Angesichts der zig Milliarden aus der Staatskasse für die Banken stimmt der letzte Satz auch heute noch, denn das kostet schließlich alles unsre Steuern, die wir zahlen in das bodenlose Fass. Den Geld-Noten-Titel der Währungsreform lieferte der Kölner Jupp Schmitz 1949 angesichts dünner Lohntüten und unerfüllbarer Konsumwünsche. "Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat so viel Pinke-Pinke, wer hat so viel Geld?" Dann kam das Wirtschaftswunder, und einige konnten, wie sie wollten - das Dritte Reich aus dem Gedächtnis streichen und sich ein Stück vom Wirtschaftswunderkuchen abschneiden. Das Hazy-Osterwald-Sextett kreierte 1960 den Konjunktur-Cha-Cha. Hazy Osterwald sang mit riesigem Erfolg von der großen Wende, von der guten neuen Zeit und appellierte: "Geh'n Sie mit der Konjunktur, geh'n Sie mit auf diese Tour. Nehm'n Sie sich Ihr Teil, sonst schäm' Sie sich und später geh'n Sie nicht zum großen Festbankett. Man ist, was man ist, nicht durch den inneren Wert. Den kriegt man gratis, wenn man Straßenkreuzer fährt. Holen Sie sich Ihre Kohlen wie der Krupp von Bohlen aus dem großen Wettgeschäft. Schöpfen Sie Ihr Teil und schröpfen Sie, die anderen köpfen Sie sonst später ohnehin. Laufen Sie, wenn's sein muss, raufen Sie, und dann verkaufen Sie mit Konjunkturgewinn. Geld, das ist auf dieser Welt der einz'ge Kitt, der hält, wenn man davon genügend hat." Es blieb sportlich, in der Welt der Schlager-Noten. Nach 1982 kam der Aufschwung. Ärmel hochkrempeln, anpacken. Man kann ja nie genug haben. Geier Sturzflug half 1983 Helmut Kohl, das Bruttosozialprodukt steigern. "Ja jetzt wird wieder in die Hände gespuckt. Wir steigern das Bruttosozialprodukt." Es waren die Jahre des mehr, mehr, mehr. 15 Jahre später verabschiedete sich die D-Mark, der Euro kam, und mit ihm die Skepsis. Barbara Thalheim präsentierte ihr Lied Wir machen Sie fit für den Euro, indem sie sang: "Jetzt redet mein Bankmensch mir ein: Wir machen Sie fit für den Euro. Ich finde das ungeheuro, denn fit wollt' ich immer schon sein. Bist du fit, machst du mit, jedem Euro seinen Schnitt." Und Reiner Wahnsinn ergänzte 2001: "D-Mark adé, scheiden tut weh. Jetzt kommt der Euro und alles wird teuro." Zeitgeistlyrik nach Noten auf der Höhe der Wirtschaftsentwicklung. Angesichts der sich anbahnenden Wirtschafts- und Finanzkrise 2006 machte die Gruppe Seitz - sie besteht aus Mitgliedern der Schwarzwaldfamilie Seitz - einen Vorschlag zur Ankurbelung der Wirtschaft und zur Sanierung der öffentlichen Haushalte. Sie stellten fest: "Wir brauchen Geld. Nicht nur Bund, Länder und Kommunen brauchen Geld. Der kleine Mann und auch sein Boss, wir alle wissen, ohne Moos, da ist nichts los. Die Zinsen fressen sich in uns're heile Welt. Der Ingenieur, der Werksmonteur, wir alle wissen, ohne Kohle geht nichts mehr. Ein Vorschlag wär', wir drucken noch mehr Euroscheine, verteilen sie gerecht an alle, auch an Kleine. Dann hätte jeder Geld, sich irgendwas zu kaufen, und uns're Wirtschaft würde wieder super laufen." Utopie? Immerhin hat sich die Bundesrepublik inzwischen die Möglichkeit geschaffen, Banken zu verstaatlichen.
Musiktexte - Geld macht sexy, auch die Hässlichen
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Krise in der Ostukraine, Ebola-Epidemie in Westafrika, Kriege in Syrien und Israel: Viele Teile der Welt sind derzeit von politischen Unruhen geprägt. Doch während der Ölpreis früher infolge von Konflikten in die Höhe schoss, zeigt er sich nun unbeeindruckt vom Weltgeschehen. Im Gegenteil: Fünf Wochen in Folge ist der Preis des Nordsee-Öls Brent schon gesunken, auf zuletzt 102 Dollar pro Barrel. Woran liegt das? Zunächst einmal betreffen die Krisen insbesondere Länder, die auf dem Ölmarkt keine große Rolle spielen. In Israel wird kein Öl gefördert, und auch die Ölproduktion Syriens ist kaum der Rede wert. Das Land produzierte vor Beginn des Bürgerkriegs gerade einmal 380 000 Barrel pro Tag*, was 0,4 Prozent des weltweiten Bedarfs entspricht. Auch die Ebola-Epidemie in Afrika betrifft außer Nigeria kaum Öl exportierende Staaten - und in Nigeria sind bislang nur wenige Menschen von der Krankheit betroffen. Krisenherd Irak In die Ukraine-Krise ist dagegen mit Russland einer der weltweit größten Rohölproduzenten involviert. EU und USA haben weitreichende Sanktionen gegen Moskau ausgesprochen. Doch den Ölexport werden die wohl eher nicht treffen, sagt Axel Herlinghaus, Energieexperte der DZ Bank: "Die Sanktionen werden höchstens langfristig Probleme verursachen." Russland werde sich nicht den Ast absägen, auf dem es sitzt. Ein anderer aktueller Krisenherd ist der Irak. Die Befürchtung, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) könnte das gesamte Land einnehmen und so auch die Ölvorkommen unter seine Kontrolle bringen, hatte zuletzt im Juni für einen Anstieg des Ölpreises gesorgt. Doch bislang konnte die Terrorgruppe überwiegend Gebiete im Norden des Landes erobern, der Großteil der Ölvorkommen liegt jedoch im Süden rund um die Stadt Basra. Viele andere Öl exportierende Staaten, die in den vergangenen Jahren unter Krisen gelitten haben, erholen sich hingegen langsam wieder. Libyen beispielsweise begann in den vergangenen Monaten wieder mehr Öl zu produzieren, und auch der Iran gewinnt auf dem Ölmarkt wieder an Bedeutung. In den USA, weltweit größter Nachfrager nach dem schwarzen Gold, erfährt die Ölförderung seit Jahren einen neuen Boom. 2013 produzierte das Land 13,5 Prozent mehr Öl als noch im Vorjahr. Grund dafür ist die umstrittene Ölförderung mit Hilfe von Fracking. "Die Zusammenführung von Horizontalbohrung und Fracking war die Geburtsstunde des Booms", sagt Herlinghaus. Durch die neuen Fördermethoden werden die USA unabhängiger von Ölimporten, beispielsweise aus Westafrika. Deshalb drängen auch diese Staaten auf den europäischen Markt.
Sinkender Ölpreis - Unbeeindruckt vom Weltgeschehen
title
Was ist ein passender Titel?
Berlin - Die schwarz-gelbe Koalition will das Defizit der Krankenkassen vor allem durch höhere Beiträge stopfen. Die Vorsitzenden von Parteien und Fraktion verständigten sich am Freitag im Grundsatz darauf, die Beiträge von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttolohns anzuheben. Dadurch werden zusätzliche Einnahmen von mehr als sechs Milliarden Euro erwartet. Außerdem soll den Kassen erlaubt werden, von ihren Mitgliedern einen höheren Zusatzbeitrag fordern zu können. Statt bislang acht Euro können sie künftig 12 Euro verlangen und zwar unabhängig vom Einkommen. Die Kassen können den Zusatzbeitrag aber auch deutlich höher veranschlagen. Für die Bezieher niedriger Einkommen ist in diesem Fall ein Sozialausgleich vorgesehen. Sie müssen dann einen niedrigeren allgemeinen Beitragssatz zahlen. Statt 8,3 Prozent Arbeitnehmeranteil würden dann beispielsweise nur noch 6 Prozent fällig. Der Arbeitgeberanteil bliebe bei dann 7,3 Prozent Nicht nur die Krankenkassenbeiträge werden steigen - die Versicherten müssen damit rechnen, dass die Zusatzbeiträge ebenfalls deutlich anziehen. Treffen wird das vor allem die Mittelschicht. Die Spitzen von Partei und Fraktionen wollen am Dienstag kommender Woche erneut zu Beratungen zusammenkommen, um die Vereinbarungen endgültig unter Dach und Fach zu bringen. "Bis dahin gelte der Grundsatz, nichts ist beschlossen, bevor nicht alles beschlossen ist", hieß es in Kreisen der Koalition. Die CSU-Führung traf sich gleich im Anschluss zu einer Präsidiumssitzung in Berlin, um ihre Haltung zu den Vorschlägen abzustimmen. Durch die Pläne von Union und FDP würden vor allem die mittleren Einkommensschichten belastet. So muss ein Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Bruttoeinkommen von 3000 Euro künftig im Monat 246 Euro statt bislang 237 Euro zahlen. Auf das Jahr gerechnet sind das etwa 108 Euro. Für gut verdienende Arbeitnehmer, die freiwillig bei AOK, Barmer/GEK, Techniker und Co versichert sind, betragen die jährlichen Mehrkosten 135 Euro. Schöpft die Kasse den vollen Spielraum bei den Zusatzbeiträgen aus, sind weitere 144 Euro fällig. Das könnte ein Grund für sie sein, in einen günstigen Tarif einer privaten Krankenversicherung zu wechseln. Auch für die 20 Millionen Rentner, die in den kommenden Jahren ohnehin mit Nullrunden rechnen müssen, wird die Krankenversicherung teurer. Erhalten sie beispielsweise neben ihrer gesetzlichen Rente auch noch eine Betriebsrente, müssen sie besonders viel zahlen. Denn hier wird der volle Beitragssatz erhoben, also künftig 15,5 Prozent. Der Beitragssatz würde durch die Vereinbarung wieder auf dem Niveau von Anfang 2009 liegen als der umstrittene Gesundheitsfonds seine Arbeit aufnahm. Im Kampf gegen die Wirtschaftskrise hatte die Koalition die Beiträge auf 14,9 Prozent gesenkt und die dadurch entstehende Einnahmeloch ausgeglichen, indem sie weiteres Steuergeld ins System pumpte. Durch die Krise und politisch gewollte Ausgabensteigerungen steigt das Defizit der Kassen aber kontinuierlich an. Im kommenden Jahr wird ein Minus von bis zu elf Milliarden Euro erwartet. Einige Kassen müssen dadurch um ihre Zahlungsfähigkeit fürchten. Mit den Beschlüssen der Koalition kommen auch für die Akteure des Gesundheitssystems härtere Zeiten zu. Insgesamt verständigten sich die Partei- und Fraktionschefs auf Einsparungen in Höhe von drei Milliarden Euro, hieß es. So müssten niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser mit weniger zusätzlichen Mitteln rechnen als bislang veranschlagt. Zusammen mit den Einsparungen im Pharmabereich kommt die von der Koalition angepeilte Einsparsumme von vier Milliarden Euro zusammen. Die freitägliche Besprechung im Bundeskanzleramt, an der auch Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) teilnahm, sei sehr konzentriert und ergebnisorientiert gewesen und habe sich damit deutlich von der Sitzung am Donnerstag unterschieden, hieß es. So habe Rösler am Vortag erneut den Einstieg einer Kopfpauschale ins Spiel gebracht, was CSU-Chef Horst Seehofer erneut abgelehnt habe. Nach dem Debakel bei der Wahl von Christian Wulff zum Bundespräsidenten habe man aber ein Zeichen der Handlungsfähigkeit setzen wollen, weshalb die Gespräche am Freitag wesentlich konstruktiver verlaufen seien. Die Opposition und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisierten die Vereinbarungen. "Das ist ein schlechter Tag für die Versicherten", sagte die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Carola Reimann (SPD). Mit Beitragserhöhung und steigenden Zusatzbeiträgen würden sie doppelt zur Kasse gebeten. Der DGB forderte, für eine gerechte Verteilung der Lasten zu sorgen.
"Krankenkassen: Höhere Beiträge - "Schlechter Tag für die Versicherten"
title
Wie könnte man den folgenden Text am besten betiteln?
Erst waren es wenige Menschen, die einen Park nahe der Wall Street besetzten. Leicht, sie als Spinner abzutun, die das Milliardengeschäft nicht aufhalten werden, mit dem die Börsianer jeden Tag die Welt dominieren. Nun aber werden es immer mehr, Gewerkschafter schließen sich an und auch Europäer planen Proteste. "Wir kriegen nichts, die Banker alles" - mit diesem Ruf identifizieren sich sicher auch viele Deutsche. Im Jahr vier der Finanzkrise beginnt der Protest gegen den real existierenden Kapitalismus. Es ist höchste Zeit, dass die Bürger aufstehen gegen den Irrsinn, der sie umgibt. Wütende US-Amerikaner in der Nähe der Wall Street in New York - auch in Deutschland ist es höchste Zeit für die Bürger, auf die Straßen zu gehen. Selten seit dem Zweiten Weltkrieg dürften sich die Bewohner des Westens so fremdbestimmt gefühlt haben wie heute. Der Bürger in der Finanzkrise ist ein hilfloses Wesen, das täglich schneidige Imperative der "Märkte" vernimmt. Da werden Italien herabgestuft und die USA, britische und portugiesische Banken, da werden riesige neue Rettungspakete kalkuliert, bevor die riesigen alten ausgeführt, geschweige denn bezahlt sind. Keinen überrascht es mehr, dass die Kanzlerin ihren Sonntag drangeben muss, um mit Frankreichs Präsidenten beim x-ten Krisentreffen die Banken zu retten. Schon wieder die Banken? Genau, jene Finanzbranche, in die Steuerzahler in Europa und den USA schon vor drei Jahren Milliarden gepumpt haben. Diese Wiederholung zeigt, dass gerade die zweite gigantische Umverteilung zu Lasten der Bürger läuft - und wie nötig entschiedener Protest ist. Jahrelang verdienten die Banken an ihren riskanten Geschäften, doch als sie 2007/2008 strauchelten, fingen die Staaten ihre Verluste auf und machten hierfür Schulden. Dieser Umverteilung folgt nun die zweite. Denn all die Schulden aus der Finanzkrise überforderten die unsolideren Euro-Staaten wie Griechenland. Retten müssten diese Länder nach dem Lehrbuch des Marktes vor allem ihre Schuldner, also Banken und andere Anleihen-Besitzer. Doch es zahlt: erneut der Steuerzahler. Wer gegen diese nackte Umverteilung des Finanzkapitalismus protestieren will, ist bei deutschen Parteien schlecht aufgehoben. Die Volksparteien wirken wie Getriebene der Märkte. Was sich bei ihnen regt, beispielsweise die Kritik der Gauweilers und Schäfflers, läuft auf den falschen Abschied vom Euro heraus. Die Linke wiederum hatte in Oskar Lafontaine einen Vordenker gegen ausufernde Märkte, doch ihre Gesten erschöpfen sich im Neinsagen ohne Lösung. Da wird es Zeit, dass auch in Deutschland Bürger auf die Straße gehen und so die Parteien zum Umdenken zwingen. Nicht, um den Kapitalismus abzuschaffen, sondern um ihn zu reformieren: weniger Einfluss der Finanzmärkte. Schranken für Banken, damit sich die Geldhäuser mehr um Kredite kümmern als um Derivate. Und: eine gerechte Verteilung der Krisenkosten. Dass die Deutsche Bank bis vor kurzem einen Rekordgewinn für dieses Jahr plante, während die Regierung neue Milliardenlasten schultern musste, sagt viel aus.
Bürger gegen Finanzindustrie - Steht endlich auf und empört euch!
title
Finde eine Überschrift.
Die Bundesbürger zahlen weniger Steuern - Bundeskanzlerin Merkel haben sie das nur bedingt zu verdanken. Die Arbeitnehmer in Deutschland werden im neuen Jahr bis zu 240 Euro weniger an Steuern und Abgaben zahlen müssen als noch 2012. Das ergeben Berechnungen des Finanzexperten Frank Hechtner von der Freien Universität Berlin für die Süddeutsche Zeitung. Bei Berücksichtigung aller relevanten Änderungen im Steuer- und Abgabenrecht kommt ein unverheirateter Durchschnittsverdiener mit einem Bruttomonatslohn von 3400 Euro demnach auf eine Ersparnis von 185 Euro im Jahr. Bei einem Ehepaar mit zwei Kindern sind es knapp 200 Euro. Da einige der Reformen nicht rechtzeitig zum Jahreswechsel verabschiedet wurden, wird der volle Effekt aber wohl frühestens auf der Gehaltsabrechnung für April sichtbar werden. Hinter dem Nettolohnplus steht ein ganzes Bündel aus Be- und Entlastungen, die weniger das Ergebnis eines politisches Gesamtkonzept der christlich-liberalen Koalition sind - sondern eher auf übliche Veränderungen zum Beginn eines Jahres zurückgehen. Das gilt für die bessere steuerliche Berücksichtigung von Altersvorsorgeaufwendungen ebenso wie für die Anhebung des sogenannten Grundfreibetrags, der sicherstellt, dass jedem Bürger ein gewisser Betrag als Existenzminimum bleibt. 2013 sind das 8130 Euro, 126 Euro mehr als 2012. Die deutliche Senkung des Rentenbeitragssatzes von 19,6 auf 18,9 Prozent des Bruttolohns basiert dagegen auf einem Beschluss der Koalition. Sie ist jedoch nur möglich, weil die gute Wirtschaftsentwicklung die Reserven der Rentenversicherung vorübergehend kräftig aufgepolstert hat.
Steuern und Abgaben 2013 - Deutsche müssen weniger Steuern zahlen
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Die Finanzkrise hat deutlich gemacht, dass Banken Risiken dramatisch unterschätzen. Darum gehen britische Behörden nun einen ungewöhnlichen Weg. Sie wollen die Kreditinstitute dazu zwingen, sich über weniger wahrscheinliche, gleichwohl deaströse Ereignisse Gedanken zu machen, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Aufregung in London: Großbritanniens Banken sollen sich besser auf Risiken vorbereiten. Fern von den herkömmlichen Katastrophen-Szenarien wie Blasen an den Finanzmärkten sollen Banken im Rahmen neuartiger Stresstests gezwungen werden, potentiell gefährliche Schocks für die Branche wie etwa eine Grippe-Pandemie oder eine Verknappung von Nahrungsmitteln in Großbritannien zu identifizieren. Anschließend soll überprüft werden, wie das Geschäft geordnet werden muss, um notfalls gegen solche Vorkommnisse gewappnet zu sein. Den Bankern gefällt das gar nicht. Das WSJ zitiert den Chef einer britischen Großbank mit den Worten, dass "es da um das Zusammenspiel absurder Szenarios" ginge, bei denen die Banker tatenlos zusähen, wie sich die Dinge entwickelten und selbst kaum eingriffen, um die Situation zu stabilisieren. Vor allem aber befürchteten die Banken eines: Dass sie nun nochmehr Kapital für ihre Geschäfte bevorraten sollen.
Finanzen kompakt - Denkt das Undenkbare!
title
Welche Überschrift würdest du für diesen Artikel vorschlagen?
Die Hängepartie um Griechenland geht weiter, die Euro-Finanzminister lassen den strauchelnden Partner zappeln. Eine Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kredittranche an das pleitebedrohte Land wird verschoben. "Ich habe das für den 13. Oktober geplante Ministertreffen abgesagt", verkündete Jean-Claude Juncker. Der Grund dafür sei, dass die Expertengruppe ihren Bericht über die Sparfortschritte Athens bis dahin nicht fertig haben werde, sagte der Vorsitzende der Eurogruppe. Einige Minister hatten zudem Zweifel am Sparwillen Athens durchblicken lassen. Die nächste Tranche soll nun nicht Mitte des Monats, sondern laut Juncker erst "im Laufe des Oktobers" ausgezahlt werden. Derzeit ist die sogenannte Troika aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Athen. Von ihrer Einschätzung der Lage machen die Euro-Länder die Freigabe der acht Milliarden Euro schweren Rate abhängig. Athen muss strikte Auflagen für die Hilfsgelder erfüllen, kann aber das vereinbarte Sparziel beim Haushaltsdefizit in diesem Jahr nicht einhalten. Der Aufschub der nächsten Tranche kommt überraschend. Bislang hatte es geheißen, ohne neue Hilfsgelder sei das hochverschuldete Land bereits Mitte Oktober pleite. Griechenland benötige aber erst im November frisches Geld, hieß es nun. Juncker betonte unterdessen, im Kreis der Minister habe sich niemand dafür ausgesprochen, Griechenland kein Geld mehr zu leihen und das Land pleitegehen zu lassen. "Wir werden alles tun, um das zu verhindern", sagte der Eurogruppen-Chef. "Niemand hat sich für einen Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone ausgesprochen. Ich kann alle solche Gerüchte verneinen." Eine Einigung erzielten die Finanzminister unterdessen bei einer anderen Streitfrage: Die Euro-Länder können für neue Hilfskredite an Griechenland künftig ein Sicherheitspfand verlangen. Besonders Finnland hatte darauf gedrängt. Der Chef des Euro-Krisenfonds EFSF, Klaus Regling, sagte, diese Möglichkeit stehe allen Geldgebern offen. "Aber es muss ein Preis dafür gezahlt werden", betonte er. Staaten, die ein Pfand erhielten, bekämen scharfe Auflagen, um das Sicherheitspfand möglichst unattraktiv zu machen. EU-Währungskommissar Olli Rehn sprach von einer "fairen und ausgewogenen Lösung". Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) dringt einem Zeitungsbericht zufolge derweil auf klare Regeln für eine geordnete Insolvenz hochverschuldeter Staaten der Euro-Zone. Rösler habe bereits Eckpunkte für ein Verfahren erarbeiten lassen, die in den Vertragsentwurf über den permanenten Krisenmechanismus ESM einfließen sollen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung unter Berufung auf einen Brief von Röslers Staatssekretär Stefan Kapferer an Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen. "Das Ziel eines solchen Restrukturierungsverfahrens muss es sein, dass ein angeschlagenes Land, das sich aus eigener Kraft nicht mehr helfen kann, seine wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit zurückerlangt und gestärkt aus dem Restrukturierungsprozess herauskommt", zitiert die Zeitung aus dem Brief. "Mit Blick auf die angestrebte Resolvenz des betroffenen Landes kann deshalb auch von einem Resolvenzverfahren gesprochen werden." Dies solle nicht dazu führen, dass ein Land pleitegehe, sondern dass es wirtschaftlich wieder "fit" werde. Wenn ein Land seine Schulden nicht mehr tragen könne, müsse ein festgelegtes Verfahren beginnen, heißt es in dem Papier nach Angaben der Zeitung weiter. Gegebenenfalls müsse es dabei eine partielle Einschränkung von Souveränitätsrechten in Kauf nehmen. Das Verfahren müsse ein unabhängiges Gremium führen, das die Verhandlungen zwischen Schuldnerstaat und Gläubigern organisiert und überwacht.
Euro-Finanzminister verschieben Hilfen für Griechenland
title
Schlage zu diesem Artikel einen Titel vor, der neugierig macht und zum Lesen einlädt.
Spielplätze können eine recht bürokratische Angelegenheit sein. Für Wohnanlagen gelten zum Beispiel in vielen Bundesländern exakte Vorschriften, was und wie gebaut werden muss. Bauordnungen und auch kommunale Richtlinien stecken den Rahmen ab. Die bayerische Bauordnung zum Beispiel verpflichtet Bauherren von Mehrfamilienhäusern mit mehr als drei Wohnungen, eine mindestens 60 Quadratmeter große Spielfläche anzulegen - sofern nicht schon ein Spielplatz in der Nähe ist. Pro 25 Quadratmeter Wohnfläche müssen mindestens 1,5 Quadratmeter Spielfläche ausgewiesen werden. Was ein guter Spielplatz ist, lässt sich dagegen nicht so genau beantworten. Zur obligatorischen Grundausstattung gehören Sand, Sitzbänke und Spielgeräte. Ob Schaukel, Rutsche oder Klettergarten - das können die Planer entscheiden. "Ein guter Spielplatz ist spannend, bietet verschiedene Spielmöglichkeiten, Nischen und Atmosphäre", erklärt Landschaftsarchitekt Markus Schäf vom Münchner Büro Stautner + Schäf. Doch oft sind Kinder von ganz anderen Dingen begeistert als Architekten oder Eigentümer. Schäf kennt diese Widersprüche aus der eigenen Berufspraxis. Beispielsweise lieben Kinder Weidentunnel, in denen sie sich verstecken können, Eltern befürchten dagegen, dass sich die Kleinen verletzen. Und ein Wasseranschluss mit Steinen und Sandflächen begeistert die Kleinen - Bauherren scheuen aber oft die Kosten, die durch eine regelmäßige Wartung entstehen. Moderne Spielplätze wie hier im Candispark Regensburg bieten mehr als nur eine Sandkiste mit Schaukel. Geplant werden die Flächen oft von Landschaftsarchitekten, die auch die Außenanlagen von Wohnanlagen gestalten. "Größenangaben sind wichtig, denn Bauherren wollen Geld sparen", sagt Schäf. Der Münchner Landschaftsarchitekt versucht, in größeren Anlagen zwei Bereiche für unterschiedliche Altersgruppen zu gestalten, damit sich dort kleinere und größere Besucher wohlfühlen. "Mischen ist schwierig", sagt der Familienvater. Auch Wolfgang Telöken beschäftigt sich mit der Frage, wie ein guter Spielplatz aussehen soll. "Ein Erdhügel mit Baumaterial gefällt Kindern besser als ein steriler Spielplatz"‟, sagt der Landschaftsarchitekt. Als Bereichsleiter Außenanlagen der Allbau in Essen ist er auch für die Spielplätze der Wohnungsbaugesellschaft verantwortlich. Doch weil das Verletzungsrisiko zu groß wäre, müssen Kinder auf solche Attraktionen verzichten. Ängstliche Eltern, DIN-Normen und Gerichte beeinflussen stark, wie gestaltete Freiflächen für Kinder aussehen. Selten erfüllt eine einmal gestaltete Spielfläche über Jahrzehnte hinweg ihren Zweck. In einem Neubaugebiet nutzen meistens Eltern mit Kleinkindern Schaukel und Sandkasten, was für Schulkinder allerdings oft nicht mehr sehr interessant ist. Jugendliche kommen höchstens abends zum Abhängen dorthin. Schließlich ziehen sie irgendwann ganz weg, und wenn sich Jahre später nur noch Senioren dort treffen, reichen ihnen oft die Sitzbänke. Die Sandkisten verkommen schon mal zum Hundeklo. Deshalb überarbeiten engagierte Eigentümer regelmäßig das Wohnumfeld ihrer Mieter. Aufgrund des demografischen Wandels rücken Senioren stärker in den Fokus. Guter Spielplatz Günter Beltzig, Jahrgang 1941, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Gestaltung von Spielplätzen und Spielgeräten. 1987 schrieb der Designer "Spielplätze sind Krücken für fehlende Menschlichkeit". Seine Empfehlungen sind auch heute noch aktuell. Demnach soll ein Spielplatz Atmosphäre bieten und ein Wohlgefühl vermitteln. Ebenso wichtig für einen gelungen Spielplatz seien Entdeckungsmöglichkeiten, die sich dem Suchenden erst nach und nach erschließen. Außerdem sollten Spielplätze ein beherrschbares Risiko zulassen und für unterschiedliche Stimmungen, Interessen und Bedürfnisse der Kinder vielfältige Möglichkeiten bieten. Ein Spielplatz sollte vor Wind, Lärm und neugierigen Blicken geschützt sein. Ingrid Weidner Vor einigen Jahren kamen sogenannte "Seniorenspielplätze"‟ in Mode. Sportgeräte im Freien sollten ältere Menschen zum Training motivieren. Im Prinzip keine schlechte Idee, doch Wolfgang Telöken überzeugen solche Senioren-Parcours nicht. "Fitnessgeräte sind nicht die Antwort"‟, meint er. Auch die Erfahrungen von Kollegen aus anderen Bundesländern waren bescheiden, oftmals nutzen die Geräte fast nur Jugendliche. Schließlich plagen manchen agilen Älteren Versagensängste, wenn er vor der Nachbarschaft Klimmzüge vorführen soll. "Wir brauchen andere Lösungen"‟, meint Telöken. In Essen lockt Allbau seine Mieter mit anderen Angeboten an die frische Luft. "Bei den Senioren sind Themen wie Natur und Gesundheit gefragt", sagt Telöken. Kräuterwanderungen durch die eigene Wohnsiedlung, bequeme Sitzgelegenheiten, breitere Schaukeln sind einige der Angebote. In einer Wohnanlage des Unternehmens ist ein Imker samt Bauwagen und Bienenvolk zu Gast. Kinder und Erwachsene sind gleichermaßen eingeladen, dort vorbeizuschauen. Auch in die Planungen bezieht Allbau immer wieder die Mieter ein. Zwar klingt Bürgerbeteiligung modern, doch oftmals fehlen die Ideen bei diesen Treffen. Ohne gute Moderation und Motivation der Bewohner geht es nicht. "Wir laden die Generationen getrennt ein", sagt Telöken, damit Kinder, Eltern und Senioren unabhängig voneinander ihre Wünsche äußern können. Allbau ist mit etwa 18 000 Wohneinheiten der größte Vermieter in Essen. Doch Vandalismus auf Spielplätzen sei trotzdem selten. Auch über Spielplatzlärm beschweren sich die Anwohner kaum. Vermutlich helfen Instrumente wie Mieterbeteiligung und Spielplatzpaten, die als Ansprechpartner an Ort und Stelle ein Auge auf die Anlagen haben. Lediglich bei den Bolzplätzen zeigen sich die Nachbarn weniger tolerant. Da gebe es schon mal Beschwerden. Gerade in dicht bebauten Wohngebieten sind attraktive Spielflächen knapp. Eröffnet eine neue Anlage, spricht sich das schnell rum und zieht auch die Kinder aus der Nachbarschaft an. "Sind Spielplätze zu attraktiv und gut besucht, gibt es schon mal Ärger mit den Nachbarn", sagt Markus Schäf. Wie sieht der Spielplatz der Zukunft aus? Interessieren sich Tablet-begeisterte Kids noch fürs Schaukeln? Wolfgang Telöken und sein Team denken intensiv über attraktive Angebote für Kinder und Jugendliche nach. "Ein Generationswandel ist spürbar", sagt der Landschaftsarchitekt. Computerspiele, Tablets und soziale Netzwerke verleiten viele, nur noch im eigenen Kinderzimmer zu hocken. Interaktive Spielgeräte, die sich über ein Display steuern lassen, könnten eine Antwort sein. Solche Geräte gibt es mittlerweile auch in einer wetterfesten Variante für draußen.
Außenanlagen - Auf Sand gebaut
title
Wie könnte man diesen Inhalt in einer kurzen Schlagzeile zusammenfassen?
Die Euro-Angst an den Weltfinanzmärkten hat schlagartig wieder zugenommen. Die Ankündigung des griechischen Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou, die Vereinbarungen mit EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) einem Referendum zu unterwerfen, löste einen Kursrutsch an den Weltbörsen aus. Besonders Bankaktien brachen regelrecht ein. In Frankfurt sackte der Deutsche Aktienindex (Dax) um fünf Prozent auf 5835 Punkte ab, das war der viertgrößte Absturz in diesem Jahr. Im Verlauf hatten die Verluste zeitweise mehr als sechs Prozent erreicht. Der Euro gab zeitweise über drei Cent auf 1,36 Euro nach. MF-Global-Chef und Demokrat Jon Corzine mit US-Präsident Barack Obama im November 2009. Die Nähe zur Politik hat Corzine in der Schuldenkrise auch nicht helfen können: sein Rohstoff- und Derivatehändler MF Global ist pleite. Die Entscheidung Papandreous hat weltweit das gerade gewachsene Vertrauen in die Fähigkeit Europas erschüttert, die Schuldenkrise einzudämmen. Die Finanzmärkte stellen sich jetzt auf eine längere Phase extremer Unsicherheit ein. Damit hat sich an den Börsen die zuversichtliche Stimmung der vergangenen Woche in ihr Gegenteil gedreht. "Der größte Fehler, den die Anleger im Oktober begangen haben, war es, die Illusion zuzulassen, dass irgendeine Lösung schnell und effizient sein würde", sagte Jeffrey Sica, Chef einer Vermögensverwaltung in New York. "Dies ist ein langwieriges, schmerzhaftes Problem. Es gibt keine schnellen Lösungen." Der Dax hat den größten Teil seines Gewinns von 11,6 Prozent im Oktober wieder abgegeben. Die Aktien der Commerzbank verloren 9,4 Prozent, die der Allianz und der Deutschen Bank jeweils acht Prozent. In New York gab der Dow Jones zur Handelsmitte um 2,5 Prozent nach. Gleichzeitig flohen die Investoren in als sicher geltende amerikanische und deutsche Staatsanleihen. Wie die Euro-Krise die Weltfinanzmärkte im Griff hat, lässt sich an der Investmentbank Morgan Stanley ablesen. Deren Aktien standen am Dienstag mit einem Minus von 9,3 Prozent ganz oben auf der Verliererliste. Seit Wochenbeginn hat das Geldhaus damit über 15 Prozent verloren. Nach Marktgerüchten ist Morgan Stanley mit netto 2,1 Milliarden Dollar in den Peripherie-Staaten der Euro-Zone engagiert. Vorige Woche, als in Sachen Europa noch Euphorie herrschte, hatte die Aktie 27 Prozent gewonnen. Europas Schuldenkrise hat indes an der Wall Street ihr erstes prominentes Opfer gefordert. Nach einer Reihe fehlgeschlagener Wetten auf Staatsanleihen mehrerer Euro-Staaten musste die Investmentfirma MF Global am Montag Gläubigerschutz beantragen. Mit einer Bilanzsumme von 41 Milliarden Dollar ist MF Global die achtgrößte Pleite der US-Geschichte und die größte Bankpleite seit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers 2008. Der Chef der Investmentfirma, Jon Corzine, hatte vorige Woche verzweifelt versucht, MF Global zu verkaufen. Der Versuch kam jedoch zu spät, Kunden und Geschäftspartner hatten bereits begonnen, wegen des hohen Engagements in Europa zu fliehen. MF Global hielt zuletzt Anleihen aus Italien, Spanien, Portugal, Belgien und Irland von 6,3 Milliarden Dollar bei einem Eigenkapital von 1,2 Milliarden.
Brokerfirma MF Global ist pleite - Vom Mini-Goldman-Sachs zum Mini-Lehman
title
Wie könnte man den folgenden Text am besten betiteln?
(SZ vom 24.05.2002) Die Messestadt Riem wächst und gedeiht. "Wir sind im wesentlichen im Plan und in den Kosten", erklärt Franz Aichele, Geschäftsführer der Maßnahmeträger München Riem GmbH (MRG) zum aktuellen Stand der Dinge bei einem der europaweit größten städtebaulichen Projekte. Dem Trend angepasst: Lange Bar, winzige Tische, großer Lichteinfall sollen Gäste zum Trinken verführen. Ausmaße Auf 556 Hektar Fläche werden auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München-Riem Wohnraum für 16.000 Menschen und 13.000 Arbeitsplätze geschaffen. Ein 200 Hektar großer Landschaftspark gehört zum Gebiet, der 2005 Schauplatz der Bundesgartenschau sein wird. Die Neue Messe München grenzt unmittelbar an die Messestadt, die immer mehr Form annimmt. Stand der Dinge 820 Wohnungen im ersten Bauabschnitt sind mittlerweile fertig gestellt. Auf rund 2000 ist die Zahl der Einwohner des neuen Stadtquartiers inzwischen gewachsen. Besonders froh ist Aichele darüber, dass die konjunkturelle Krise sich bislang beim Fortschreiten des Projektes im Hinblick auf Gewerbeansiedelungen nicht bemerkbar gemacht hat: im Gewerbegebiet Nordost - ein klassisches Gewerbegebiet für kleinere produzierende Unternehmen - konnten nach aktuellem Stand 90 Prozent der Flächen verkauft werden. Zahlreiche Firmen haben dort bereits ihren Betrieb aufgenommen. Auch für das zweite Gewerbegebiet Nordwest, Standort für High-Tech-Unternehmen, sehen die Zahlen gut aus. Hier liege die Verwertung bei 80 Prozent, "und es tut sich einiges", sagt Aichele. Gesicherte Bildung Gleiches gilt für die Infrastruktur. Der Wettbewerb für das große Schulzentrum Ost ist abgeschlossen, die Planungen haben begonnen. Dort entstehen eine zweite Grundschule, ein sozialpädagogisches Förderzentrum, Berufsschulen sowie eine Schul- und Breitensportanlage. Baubeginn wird im kommenden Frühjahr sein. Grüne Schau Bereits begonnen haben die Arbeiten zur Vorbereitung der Bundesgartenschau in der Messestadt. Einige Teile wie beispielsweise die geplanten Senkgärten und der Kinderspielplatz haben "bleibenden Charakter", erklärt Aichele, und müssten daher frühzeitig geplant und errichtet werden. Lästige Bauarbeiten Es geht also kräftig voran mit den Arbeiten. Doch ein Hauptproblem - die weitgehend fehlenden Einkaufsmöglichkeiten - besteht noch immer. Noch bis zum Herbst 2003 müssen sich die Messestädter mit diesem unbefriedigenden Zustand abfinden. Arcaden bringen Ablenkung Dann werden die Riem-Arcaden am Willy-Brandt-Platz als zentrales Herzstück des Viertels fertig gebaut sein. Auf insgesamt 119.000 Quadratmetern Fläche entstehen hier 160 Geschäfte, verschiedene Freizeit- und Fitnessangebote, Restaurants, Discotheken und Cafes, ein Multiplex- Kino und ein Hotel sowie 60 Wohnungen. Das Investitionsvolumen liegt bei 335 Millionen Euro. "Die Bewohner warten sehnlichst darauf", sagt Aichele. Wenn die Arcaden erst einmal eröffnet sind, "wird das der Entwicklung der Messestadt einen Push geben". Immerhin kommen auch hier die Bauarbeiten gut voran. Die 380 Meter lange und 140 Meter breite Bodenplatte ist betoniert, so dass die geplanten Bauten jetzt errichtet werden können. Ohne Trubel Zwar fehlt in der Messestadt noch der geschäftige Trubel eines Zentrums. Dafür aber ist die von Anfang an angestrebte Verbindung von Wohnen und Natur bereits gegeben. "Die Verzahnung zwischen dem Landschaftspark und den Grünzügen ist herausragend gut gelungen", findet Aichele. Baden und erholen Der große Park reiche direkt in die Wohnbebauung herein. Er bietet den Bewohnern der Messestadt ausgezeichnete Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe. Auch Bademöglichkeiten wird es im Park einmal geben. Doch erst nach der Bundesgartenschau können sich die Menschen im großen Badesee tummeln, der im Park angelegt wird. Besucherstrom kommt Große Gelegenheiten, die Attraktivität des neuen Stadtviertels zu testen, bieten sich in der Messestadt Riem zukünftig gleich zwei Mal: Jede Menge Besucher wird es zur Bundesgartenschau 2005 geben, und ein Jahr später ist die Messe München Standort für das Medienzentrum zur Fußballweltmeisterschaft - und die rund 20.000 erwarteten Journalisten werden sich nach getaner Arbeit auch in der Messestadt tummeln.
Messstadt Riem - Eine Zwischenbilanz
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Schätzungsweise 5000 Aktienclubs gibt es in Deutschland. Dort sammeln sich die eifrigsten der neun Millionen privaten Aktienanleger im Land. Doch nun drohen viele Clubs, die das Deutsche Aktieninstitut gerne als "eines der wichtigsten Elemente zur Förderung der Aktienkultur" bezeichnet, im Papierkrieg zu versinken. Oder sie geben auf. Grund ist die nahende Steuererklärung für 2009, bei denen erstmals die zum 1. Januar vergangenen Jahres eingeführte Abgeltungsteuer eine Rolle spielt. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat beschlossen, die Clubs, die rechtlich als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) firmieren, anders zu behandeln als Fondsgesellschaften. Während Anleger ihre Anteile an Publikumsfonds jederzeit an die Gesellschaft zurückgeben können, ohne dass der Fonds im Falle eines aufgelaufenen Kursgewinns Steuern abführen muss, werden Veränderungen im Gesellschafterkreis von Aktienclubs "als Veräußerung der Beteiligung an der Personengesellschaft" gewertet, so das BMF. Clubs droht Doppelbesteuerung Mit komplizierten Folgen: Denn jedes Mal, wenn ein Anleger, der in einem Aktienclub automatisch auch Gesellschafter ist, ausscheidet oder seine Anteile reduziert, werden die Anteile den anderen Gesellschaftern zugeschlagen. Die Finanzämter sollen das nun jedes Mal so werten, als ob entsprechende Ver- beziehungsweise Zukäufe stattgefunden hätten. Das scheidende Clubmitglied ist abgeltungsteuerpflichtig, sofern die Anteile nach dem 1. Januar 2009 erworben wurden. Davor galt ein anderes Recht. Verkauft nun der Club tatsächlich später Wertpapiere, fällt die 25-prozentige Abgeltungsteuer plus Solidaritätszuschlag noch einmal auf Clubebene an und es ist nach geltender Rechtslage Sache des Clubs, nachzuweisen, dass womöglich einzelne Gesellschafter bereits für denselben Kursgewinn Steuer abgeführt haben. "Es besteht die Gefahr einer Doppelbesteuerung, immer dann, wenn zwischen An- und Verkauf eines Wertpapiers Gesellschafter einen Club verlassen oder ihre Mitgliedsanteile reduziert haben", erläutert Florian Haagen vom Institut für Kapitalmarktforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Investmentclubs verzweifeln an Papierkrieg Ein Zustand, den nicht nur der Wissenschaftler für unzumutbar hält. "Die komplizierte Besteuerung der GbR-Strukturen wird vermutlich zu einem Sterben vieler kleiner Aktienclubs in Deutschland führen", sagt Rüdiger von Rosen, der Chef des Deutschen Aktieninstituts. "Für die mühsam aufgebaute Aktienkultur wäre das ein herber Rückschlag." Mit dieser Steuerregelung werde die Grundidee von Investmentclubs, nämlich mit einfachen Mitteln interessierten Laien einen Zugang und Know-how zur Aktienanlage zu verschaffen, "ad absurdum geführt", findet auch Andreas Grünewald, Gründer des Münchner Investmentclubs (MIC), mit 2500 Gesellschaftern und 30 Millionen Euro Aktienvermögen einer der größten im Land. Grünewald hatte den Club 1989 mit Schulfreunden gegründet und die ersten sieben Jahre lang ehrenamtlich geführt. "Inzwischen ist der damit verbundene Papierkrieg so umfangreich geworden, dass man die Gründung neuer Clubs als GbR nicht mehr empfehlen kann", meint Grünewald.
Aktienclubs - Verloren im Steuer-Irrgarten
title
Schreibe eine knappe Schlagzeile, die den Lesern das Wesentliche dieses Artikels vermittelt.
Die Menschen in Deutschland geben einen immer größeren Teil ihres Geldes fürs Wohnen aus. 2012 floss fast ein Viertel der privaten Konsumausgaben in Wohn- und Wohnnebenkosten, wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltverbrauchertages mitteilte. Die Ausgaben in diesem Bereich seien seit dem Jahr 2000 um 9,4 Prozent gestiegen - deutlich stärker als die privaten Konsumausgaben in Deutschland insgesamt. Sie nahmen in diesem Zeitraum preisbereinigt nur um 7,2 Prozent zu. Insgesamt beliefen sich die privaten Konsumausgaben in Deutschland 2012 in jeweiligen Preisen auf 1,5 Billionen Euro. Etwa ein Viertel davon wurde für die eigenen vier Wände ausgegeben. Große Kostenblöcke waren außer dem Wohnen: Verkehr mit einem Anteil von 14 Prozent sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke mit 11,6 Prozent. Noch kräftiger als fürs Wohnen erhöhten die Menschen in Deutschland seit der Jahrtausendwende ihre Ausgaben für Freizeit, Unterhaltung und Kultur: Dieser Bereich war ihnen im vergangenen Jahr 19,2 Prozent mehr wert als zwölf Jahre zuvor. Deutlich gekürzt haben die Verbraucher hingegen ihre Ausgaben für Tabakwaren (minus 34 Prozent), Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (minus 16 Prozent) und Schuhe (minus zehn Prozent). Nach den Angaben stecken die Verbraucher in Deutschland aktuell mit 91,3 Prozent den größten Anteil ihres verfügbaren Einkommens in den Konsum. Der Rest wird gespart oder investiert.
Konsum: Deutsche geben mehr Geld fürs Wohnen aus
title
Wie könnte man den folgenden Text am besten betiteln?
Unabhängig bleiben Anleger sollten nur Geld in Aktien investieren, über das sie nicht kurzfristig verfügen müssen und das sie auch nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigen. Man sollte den Kauf- und Verkaufszeitpunkt also selbst bestimmen können. Notverkäufe enden oft mit Verlusten. Nicht alles auf eine Karte setzen Der Neue Markt war für viele private Anleger eine grausame Erfahrung. Manche hatten ihr Geld in die Aktien eines einzelnen Unternehmens investiert. Die Kursabstürze trafen sie also sehr hart. Das Vermögen sollte auf Wertpapiere verschiedener Anlageklassen gestreut und. Experten raten: Nicht nur Aktien kaufen, sondern auch festverzinsliche Wertpapiere, Immobilien oder Rohstoffe. International denken Anleger neigen offenbar dazu, Aktien aus ihrem Heimatland überzugewichten. Die Devise: Kaufe, was du kennst, tut der Rendite aber nicht immer gut. Tendenziell ist es besser, nicht nur Aktien aus einem einzigen Land zu haben. Nicht zu viele verschiedene Aktien Wer Aktien im Depot hat, muss sich regelmäßig über die Unternehmen informieren. Medien, Geschäftsberichte, Analysen und Bank- sowie Anlageberater können dabei helfen. Logisch, dass so etwas bei 20 und mehr Titeln schwierig wird. Experten raten darum: Nicht mehr als 15, aber auch nicht weniger als fünf verschiedene Aktien zu halten. Verluste begrenzen Ohne Disziplin geht es einfach nicht: Wer Aktien kauft, sollte sich vorher genau überlegen, zu welchem Kurs er die Titel wieder verkauft. Man setzt damit ein Stopplimit fest. Das Papier wird automatisch verkauft, wenn der Kurs unter die Grenze fällt. Steigt die Aktie, lässt sich das Stopplimit natürlich nachträglich erhöhen. Geduld haben Viele Deutsche sind zyklische Anleger: Sie steigen aus Aktienfonds aus, wenn die Kurse fallen. Und sie steigen ein, wenn die Kurse stark gestiegen sind. Geduld gehört aber dazu, selbst wenn es einige Zeit abwärts gegangen ist. Und: Hat man mit einer Aktie einen schönen Kursgewinn erzielt, sollte man sich ruhig einmal von einem Papier trennen. Denn nur realisierte Gewinne sind echte Gewinne. Immer an die Kosten denken Viele Finanzinstitute verlangen für den Kauf und den Verkauf von Aktien am Schalter Mindestgebühren. Das drückt die Rendite, vor allem wenn kleine Beträge investiert werden. Das Deutsche Aktieninstitut rät: Bei einem einzelnen Aktienkauf sollten mindestens 1000 Euro bis 2500 Euro investiert werden, damit die Bankgebühren nicht mehr als ein Prozent des Kaufpreises der Aktien betragen. Sich nicht selbst überschätzen Das ist leicht gesagt, aber in der Realität schwierig. Viele Anleger schreiben sich selbst die Kursgewinne bei ihren Aktien zu. Verlieren die Papiere dagegen an Wert, tragen andere die Verantwortung. Eine Möglichkeit zur Selbsterkenntnis: Der Anleger soll aufschreiben, welche Wertsteigerungen er sich von den Anteilsscheinen verspricht, raten die Experten der Direktbank ING Diba. Das ist später einfach nachzulesen und kann gegen Selbstüberschätzung helfen.
ABC der Finanzen - Tipps für den Umgang mit Aktien
title
Was wäre ein treffender Titel für diesen Artikel?
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat an diesem Mittwoch gleich zwei Entscheidungen zum deutschen Erbschaftssteuergesetz getroffen. Die fast vollständige steuerliche Freistellung beim Vererben von Betriebsvermögen ist nach Ansicht der Richter verfassungswidrig. Sie urteilten, dass die Steuerbefreiung eine ungerechtfertigte und damit "verfassungswidrige Überprivilegierung" darstelle. Der BFH legt das Gesetz daher dem Bundesverfassungsgericht erneut zur Prüfung vor. Obwohl es sich dabei für den Staat in der Regel um große Einnahmequellen handelt, verschont der Fiskus bisher Unternehmenserben. Wer einen vererbten Betrieb mindestens sieben Jahre fortführt, muss darauf keine Erbschaftssteuer zahlen. Einzige Voraussetzung ist, dass das Lohnniveau im Unternehmen in dieser Zeit ungefähr gleich bleibt. Das Argument der Finanzbehörden: Man wolle den Betrieb nicht in den Ruin treiben. Nun entschieden die Richter jedoch, dass nicht unterstellt werden könne, dass die Erbschaftsteuer typischerweise die Betriebsfortführung gefährde. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2006 die Gemeinwohlverpflichtung von Betriebsvermögen betont - und dem Gesetzgeber damit die Möglichkeit offengelassen, dieses von der Steuer zu verschonen. Die derzeit gültigen Regeln ermöglichen einen Steuertrick, der auch Cash-GmbH gennant wird. Dabei wird Bargeld in einer neu gegründeten GmbH angelegt und die Geschäftsanteile dann anschließend an die Kinder verschenkt. Geschwister, Nichten und Neffen müssen Steuern zahlen In einer zweiten Entscheidung erklärten die Richter die Gleichstellung von Geschwistern, Nichten und Neffen mit familienfremden Dritten bei der Erbschaftsteuer für rechtens. Der im Grundgesetz verankerte Schutz von Ehe und Familie beziehe sich nur auf die Gemeinschaft von Eltern und Kindern. Geklagt hatte ein Mann, der seinen kinderlosen Onkel gepflegt hatte und nach dessen Tod für eine Erbschaft von 51.000 Euro den selben Steuersatz wie nicht verwandte Dritte bezahlen musste. Die Klage des Mannes wurde allerdings trotzdem nicht abgewiesen. Denn das seit 2009 geltende Erbschafssteuer- und Schenkungsgesetz ist nach Ansicht des Bundesfinanzhof wegen der Betriebsbegünstigung ohnehin "im Kern verfassungswidrig".
Steuerbefreiung für Betriebsvermögen - Finanzhof hält Erbschaftsteuergesetz für verfassungswidrig
title
Wie könnte man diesen Inhalt in einer kurzen Schlagzeile zusammenfassen?
So sieht sie wohl aus, die Lizenz zum Gelddrucken: Man besorge sich zu einem Zinssatz von einem Prozent Geld und verleihe es weiter, sagen wir zu 13 Prozent. Genau so verdienen viele deutsche Banken derzeit eine Menge Geld. Von der Europäischen Zentralbank (EZB) werden sie unbegrenzt mit billigen Krediten versorgt, gleichzeitig kassieren sie von Kunden, die ihr Girokonto überziehen, hohe Dispozinsen. Während die EZB den Leitzins seit Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 in mehreren raschen Schritten von vier auf nur noch ein Prozent senkte, tat sich bei den Dispozinsen vergleichsweise wenig: Verlangten die Banken im Herbst 2008 im Durchschnitt etwas mehr als 12 Prozent, liegt der Schnitt heute noch immer bei 10,2 Prozent. Wiederholt haben Verbraucherschützer die hohen Zinsen kritisiert. Bei Zinsen über 13 Prozent sprechen sie von Abzocke. Zuletzt forderte der Chef der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, die Bundesregierung auf, die Zinsen gesetzlich zu beschränken. "Alles über zehn Prozent ist Wucher", tönte Billen in der Bild-Zeitung. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat schon im Februar eine Untersuchung angekündigt, Ergebnisse sollen im Laufe des Jahres vorliegen. Aber man müsse doch die Risiken bedenken, wenden die Banken ein, nicht jeder Kunde zahle schließlich seinen Dispokredit zurück. Außerdem müssten sie jede Kreditlinie mit Eigenkapital unterlegen, lautet eine weitere übliche Begründung. Im europäischen Vergleich der Dispozinsen rangiert jedoch ausgerechnet Deutschland, das bislang gut durch die Krise gekommen ist, weit oben. Sogar die angeschlagenen griechischen Geldinstitute verlangen im Schnitt mit 10,9 Prozent kaum mehr als die deutschen. In Österreich kosten Dispokredite hingegen gerade einmal halb so viel wie hierzulande. Niederländische Banken verlangen im Schnitt 6,7 Prozent. Am höchsten sind die Zinsen in den Krisenländern Irland (12,8 Prozent) und Portugal (13,2 Prozent). Im gesamten Euroraum liegt der Durchschnitt bei 8,8 Prozent. Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Carsten Sieling hervor. Die deutschen Banken setzten offenbar "weiter auf das Geschäftsmodell Dispozinsen-Abzocke", sagt Sieling. Ratenkredite oder Bankwechsel als Lösung Ob Abzocke oder nicht, in jedem Fall ist es ein lukratives Geschäftsfeld. Immerhin hat fast jeder sechste Deutsche sein Bankkonto überzogen. Verbraucherschützer raten, die teuren Dispokredite wann immer möglich durch günstigere Ratenkredite zu ersetzen. Doch auch wer auf die bequeme Kontoüberziehung nicht verzichten will, kann auf Dauer viel Geld sparen - durch einen Bankwechsel. Denn die Unterschiede zwischen den Instituten sind enorm. Eine aktuelle Erhebung der Frankfurter Finanzberatung FMH zeigt, dass es vor allem die großen Filialbanken sind, die hohe Zinsen berechnen. An der Spitze liegt derzeit die Targobank, die für Überziehungen bis zu 13,8 Prozent Zinsen verlangt. Dahinter rangieren die Commerzbank (13,2 Prozent), die Deutsche Bank und die Postbank (jeweils 12,7 Prozent). Am anderen Ende der Skala stehen vor allem Direktbanken wie die Deutsche Skatbank (5,5 Prozent), die DAB Bank (6,9 Prozent), die DKB (7,9 Prozent) oder verschiedene Ableger der PSD-Bankengruppe (um 8 Prozent).
Hohe Dispozinsen bei Banken - Geschäftsmodell Abzocke
title
Was wäre ein treffender Titel für diesen Artikel?
Die Regierungen der Benelux-Staaten haben den angeschlagenen niederländisch-belgischen Finanzkonzerns Fortis mit einer Finanzspritze in Höhe von 11,2 Milliarden Euro gerettet. Fortis in Not - und die Benelux-Länder springen ein. Belgien übernimmt für 4,7 Milliarden Euro 49 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, teilte Ministerpräsident Yves Leterme am Sonntagabend mit. Zudem übernimmt Luxemburg für 2,5 Milliarden Euro 49 Prozent der Fortis Bank Luxemburg. Etwas weniger - 4,0 Milliarden Euro - inverstieren die Niederlande und erhalten dafür 49 Prozent der Fortis Holding Niederlanden. Fortis wird Letermes zufolge die erst im vergangenen Jahr für 24 Milliarden Euro erworbenen Anteile am ehemaligen Rivalen ABM Amro abstoßen. Fortis-Verwaltungsratschef Maurice Lippens tritt zurück. Kreisen zufolge ist nun auch die französische Großbank BNP Paribas an einer Übernahme von Fortis interessiert. BNP Paribas wolle jedoch nicht die von Fortis vor kurzem gekauften ABN-Amro-Sparten kaufen, hieß es am Montag in informierten Kreisen. Der Gewinn schrumpft Die Kapitalbasis von Fortis ist durch die Finanzkrise und Zukäufe angegriffen. Das Institut kämpft mit Gewinnrückgängen wegen hoher Abschreibungen. Vergangene Woche war der Aktienkurs stark unter Druck geraten. Am Freitag stürzte die Aktie mehr als 20 Prozent auf 5,20 Euro ab. Vor Jahresfrist wurden die Papiere noch für knapp 24 Euro gehandelt. Die Fortis-Gruppe hat Zentralen in Brüssel und Utrecht. Die Konzernführung bestritt Liquiditätsprobleme. Im vergangenen Jahr hatte die Royal Bank of Scotland gemeinsam mit einem Konsortium, zu dem auch Fortis gehörte, nach einer heftigen Bieterschlacht die Bank ABN Amro übernommen. Der Preis von 70 Milliarden Euro war der höchste, der je für die Übernahme einer Bank gezahlt worden ist. Skeptische Investoren Im Juli hatte Fortis mitgeteilt, man müsse bis 2010 fünf Milliarden Euro aus Verkäufen einnehmen. Investoren äußerten aber Zweifel daran, ob dies mit dem Verkauf von Vermögenswerten oder Schuldverschreibungen möglich sei. Wegen der Krise war EZB-Direktor Jean-Claude Trichet am Sonntagabend in Brüssel mit EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes und den belgischen und niederländischen Finanzministern sowie den Notenbankchefs beider Länder zusammengetroffen. Marianne Thyssen, Chefin der an der Regierung beteiligten belgischen Christdemokraten, hatte zuvor erklärt, der Staat garantiere sämtliche Spareinlagen bei dem Finanzkonzern. Laut Gesetz sind lediglich die ersten 20.000 Euro versichert.
Benelux-Länder stützen Fortis - Rettung in letzter Sekunde
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will bei den Steuerreformplänen der Regierung offenbar auf Kritiker zugehen. Der Minister wolle unter anderem den Vorschlag seines bayerischen Kollegen Georg Fahrenschon (CSU) aufgreifen, die Gewerbesteuer künftig nicht mehr auf Pachten, Zinsen, Leasingraten und Mieten zu erheben, berichtete am Donnerstag das Handelsblatt. Finanzminister Wolfgang Schäuble ändert wohl seine Gewerbsteuer-Pläne. "Die Ausweitung der Gewerbesteuer auf Pachten, Zinsen und Mieten soll wieder rückgängig gemacht werden", zitierte die Zeitung einen Regierungsvertreter. Das würde die Wirtschaft nach Zahlen des Bundesfinanzministeriums um rund 1,2 Milliarden Euro entlasten. Allerdings erwäge Schäuble als Ausgleich dafür eine höhere Körperschaftssteuer. Dennoch würde für die Wirtschaft unter dem Strich eine hohe Bürokratie-Entlastung bleiben. Die Gewerbesteuerreform steht im Zusammenhang mit dem kürzlich aufgekommenen Vorschlag einer kommunalen Einkommensteuer. Die FDP lehnt das aber ab. Bei der Steuervereinfachung wolle Schäuble Vorschläge, die über das bislang geplante hinausgingen, "wohlwollend" prüfen, hieß es im Handelsblatt weiter. Damit könnte der bislang genannte Entlastungsbetrag von 500 Millionen Euro überschritten werden. Allerdings soll dann auch nicht mehr das Angebot gelten, dass der Bund diese Summe alleine finanziert. Vielmehr sollen die Länder dem Bericht zufolge beteiligt werden. Die Pläne zur Steuervereinfachung wie auch zur Gemeindefinanzreform beschäftigen am Abend die Koalitionspartner in Berlin bei einer Sitzung des Koalitionsausschusses.
Steuern: Reform der Reform - Der getriebene Schäuble
title
Formuliere eine treffende Überschrift für den folgenden Text.
Kein Grundsatz-Urteil für Lehman-Geschädigte: Zwei Verfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) zum Umgang mit wertlos gewordenen Zertifikaten der amerikanischen Pleite-Bank Lehman Brothers sind geplatzt. Die beklagte Frankfurter Sparkasse nahm ihre Revision gegen die Klage zweier Kundinnen zurück. Die Verhandlung fällt deshalb aus. Die Frankfurter Sparkasse hatte Kunden Zertifikate von Lehman Brothers verkauft. Diese verloren ihr Geld, als die US-Bank pleite ging. Ob eine deutsche Banken die Zertifikate als vermeintlich sichere Anlage verkauft hat, hätte am Donnerstag eigentlich vom obersten deutschen Berufungsgericht verhandelt werden sollen. Die Käufer hatten hohe Verluste hinnehmen müssen, als die Bank in der Finanzkrise pleiteging. In den beiden vorliegenden Fällen willigte die Frankfurter Sparkasse nun ein, die Anleger für ihre Verluste zu entschädigen - offenbar, weil sie nun doch Fehler ihrer Berater feststellte. "Wir haben uns die beiden individuellen Beratungssituationen noch einmal näher angesehen und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir die Verfahren nicht weiter verfolgen möchten", sagte ein Sprecher der Sparkasse. In den zwei zur Verhandlung anstehenden Parallelverfahren wollten beide Kläger einen Schadenersatz von der Frankfurter Sparkasse, weil diese sie beim Kauf der Zertifikate falsch beraten habe. Im einen Fall hatte die Kundin der Sparkasse den Auftrag erteilt, 25 der empfohlenen Zertifikate zum Nennwert von jeweils 1.000 Euro für sie zu erwerben. Die Anlegerin verlangte nun die Rückzahlung von 25.000 Euro nebst Zinsen. Im zweiten Fall ging es um sieben Lehman-Zertifikate à 1.000 Euro. Die Klagen waren jeweils vor dem Landgericht Frankfurt am Main und dem Oberlandesgericht Frankfurt erfolgreich. Durch die Rücknahme der Revision bekommen die Kläger nun ihr Geld zurück. Die Frankfurter Sparkasse ist mit weiteren etwa 125 Klagen von ehemaligen Lehman-Anlegern konfrontiert. Mit den meisten Anlegern - etwa 95 Prozent - hat sich das Institut aber geeinigt und sie entschädigt. Etwa 250 Kunden hätten das freiwillige Rückzahlungsangebot der Sparkasse jedoch nicht angenommen, sagte der Sprecher. Dem BGH liegen nach eigenen Angaben mindestens 20 weitere Klagen von Anlegern wegen des Verkaufs von Lehman-Zertfikaten vor. Der nächste dieser Fälle steht im September zur Verhandlung an. Jeder Fall sei jedoch anders gelagert und werfe daher andere Rechtsprobleme auf, hieß es beim BGH.
Sparkasse entschädigt Lehman-Anleger - Doch schlecht beraten
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
In München wird wieder deutlich mehr gebaut. Wo entstehen Eigentumswohnungen? Wie teuer und wie groß sind sie? Diese und weitere Fragen zum aktuellen Baugeschehen beleuchtet die Immobilienberatung Bulwiengesa mit ihrer aktuellen Neubau-ETW-Studie. Die Autoren haben in zentralen Stadtteilen insgesamt 101 Projekte ausgewertet, die konkret in Planung sind oder 2016 fertiggestellt wurden. Die untersuchten Bauvorhaben umfassen 5960 Eigentumswohnungen mit einer Wohnfläche von knapp 509 000 Quadratmetern. Mit 303 neuen Wohnungen in Sendling ist "Luisengrün" der Entwickler Terrafinanz und Hi Wohnbau das größte Projekt. Die meisten Bauvorhaben sind mit maximal 40 Wohnungen wesentlich kleiner. Deutlich höher als in den vergangenen Jahren sind die Preise der neuen Eigentumswohnungen. Ein Grund dafür sind auch die extrem teuren Baugrundstücke. Vor allem in den zentralen Lagen entstehen einige Luxuswohnungen mit Durchschnittspreisen von 15 000 oder 16 000 Euro pro Quadratmeter. Aber es gibt auch (für Münchner Verhältnisse) günstige Angebote mit Durchschnittspreisen von 4800 bis 5300 Euro pro Quadratmeter. Allerdings heißt das nicht, dass Käufer noch zuschlagen können - die meisten Wohnungen werden in München nämlich verkauft, längst bevor sie fertig sind. Der Durchschnittspreis der untersuchten Wohnungen liegt bei 7464 Euro pro Quadratmeter. Die Studie zeigt noch weitere Entwicklungen des Münchner Immobilienmarktes. So werden die Wohnungen zum Beispiel im Mittel immer kleiner. Bei zwei Drittel der Projekte beträgt die durchschnittliche Wohnungsgröße weniger als 90 Quadratmeter. Das kleinste Apartment ist sogar nur 17 Quadratmeter "groß". Familien haben es besonders schwer. Erstens gibt es nur wenige große Wohnungen, und zweitens befinden sich diese oft im Luxus-Segment. Wohnungen mit mehr als 150 Quadratmetern Fläche kosten im Durchschnitt 13 500 Euro pro Quadratmeter.
Bulwiengesa-Studie - Mehr, kleiner, teurer
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Die Wut ist groß - und in die Worte mischen sich Hilflosigkeit und Verzweiflung. Die Not in den deutschen Krankenhäusern, so sagen die Demonstranten, ist spürbar. Sie sind bedroht von einer schlechten Finanzlage und von einem weiteren Stellenabbau. Deshalb sind sie nach Berlin gekommen. Alarmstimmung bei den Kliniken: Die deutschen Krankenhäuser brauchen dringend mehr Geld. Mehr als 85.000 Menschen haben vor dem Brandenburger Tor gegen die derzeitige Situation demonstriert. Ärzte, Pfleger, Klinikpersonal und Arbeitgeber sind aus der ganzen Republik angereist. Auf ihren Transparenten hieß es: "Ullas Politik sorgt für kranke Häuser" und "Der Wahnsinn allein ist eure Politik". Ein Drittel der Kliniken vor der Insolvenz Mit "Ulla" ist Ulla Schmidt gemeint. Die sozialdemokratische Gesundheitsministerin gesteht den Kliniken ein mit 3,2 Milliarden Euro gefülltes Notpaket zu. Mehr Geld sei jedoch nicht drin. Die Zusage führe bereits dazu, dass die Krankenversicherungsbeiträge im kommenden Jahr steigen müssten. Rechnerisch ergeben sich daraus bis zu 0,3 Prozentpunkte Aufschlag beim Beitragssatz. Für Donnerstagnachmittag hatte sie eine Delegation der Demonstranten kurzfristig ins Ministerium eingeladen. Die Organisatoren sagten aus terminlichen Gründen ab. Den Krankenhäusern reicht das Schmidt-Paket jedoch nicht aus. Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Rudolf Kösters, forderte von Bund und Ländern 6,7 Milliarden Euro mehr für die Kliniken. "Wir können das nicht mehr allein packen", sagte Kösters. Die Krankenhäuser befänden sich in einem "ökonomischen Würgegriff". Das Hilfspaket nannte Kösters eine "Mogelpackung". Die Politik habe die Achtung vor der Leistung der Kliniken verloren. Mehr als ein Drittel der rund 2100 Krankenhäuser in Deutschland sei akut insolvenzgefährdet. "Unser Zorn bleibt" Sollte den Kliniken nicht mehr Geld zur Verfügung gestellt werden, drohten eine Wartelistenmedizin und schlimme Folgen für Patienten, mahnte Kösters. Mehr als ein Drittel der Häuser stehe vor der Pleite. Auch der Hauptgeschäftsführer der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Armin Ehl, rief den Demonstranten zu: "Unser Zorn bleibt. Der Kampf ist nicht zu Ende." Unterstützung bekamen die Protestierenden auch von Städtetagspräsident Christian Ude. Der Münchner Oberbürgermeister sagte, wenn es so weitergehe, sei die Grundversorgung der Bevölkerung in Gefahr. "Es ist keine Panikmache, sondern eine nüchterne Wahrheit: Die Kliniken stehen vor dem Kollaps. Sie sind selber ein Fall für die Intensivstation." Kritik kam von den Krankenkassen. Sie wiesen die Forderungen der Kliniken erneut zurück. "Es wäre gut, wenn die Krankenhausgesellschaft den Strukturwandel mit dem Mut zur Veränderung aktiv gestalten würde, statt ihn nur zu beklagen und mehr Geld zu fordern", erklärte Johann Magnus von Stackelberg, Vizechef des GKV-Spitzenverbands. "Wir haben in Deutschland immer noch deutlich mehr Krankenhäuser pro Einwohner als vergleichbare Länder." AOK-Vizevorstandschef Herbert Reichelt warf den Kliniken Panikmache vor.
Kliniken - Kranke Häuser
title
Verfasse eine präzise Überschrift für diesen Artikel.
Josef Ackermann sagte bei einer Finanzmarkt-Tagung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, es sei absolut richtig gewesen, dass die Gruppe der großen Industrie- und Schwellenländer (G20) nach der globalen Finanzkrise des Jahres 2008 die Anforderungen an die Geldhäuser deutlich verschärft habe. Statt jedoch europaweit und in der G20 geordnet vorzugehen, habe sich gerade die Bundesregierung mehrere nationale Alleingänge geleistet. Dies schade dem Standort Deutschland und belaste das Kreditgeschäft der Institute. Leidtragende seien am Ende die Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistungssektor, die Schwierigkeiten hätten, an notwendige Darlehen zu kommen. "Deutschland ist mit einer Reihe von Reformen einseitig vorgeprescht und schwächt damit meines Erachtens nicht nur den eigenen Finanzplatz und die heimische Finanzbranche weiter, es bremst damit auch die Dynamik seiner eigenen Industrie", kritisierte Ackermann. Strukturelle Ertragsschwäche Ackermann nannte als Beispiele unter anderem die Einführung der Bankenabgabe, die nicht mit den übrigen EU-Mitgliedsländern koordiniert worden sei, das Verbot von Leerverkäufen an der Börse, den vergleichsweise hohen verpflichtenden Selbstbehalt deutscher Kreditinstitute bei Verbriefungen, die scharfen Regeln für die Offenlegung von Managergehältern und den Einsatz der Bundesregierung für eine Steuer auf Finanzmarktumsätze. "Deutschland ist mit einer Reihe von Reformen einseitig vorgeprescht und schwächt damit meines Erachtens nicht nur den eigenen Finanzplatz und die heimische Finanzbranche weiter, es bremst damit auch die Dynamik seiner eigenen Industrie", sagte der Top-Banker. Zwar gebe es für jede einzelne Sonderregel Gründe. In der Summe aber verstärkten sie die ohnehin bestehende strukturelle Ertragsschwäche der hiesigen Banken. Allein sein Institut werde durch neue politische Auflagen pro Jahr mit mehr als einer Milliarde Euro belastet. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wiesen die Kritik zurück. Merkel erklärte, in der sozialen Marktwirtschaft müssten nicht nur die Regierungen und Parlamente, sondern alle Beteiligten ihren Beitrag zu Wachstum und Wohlstand leisten. Die jüngsten Krisen - die Finanz-, die Wirtschafts- und die Staatsschuldenkrise - dürften sich in dieser Form nicht wiederholen, weil sonst die politische Stabilität in Gefahr gerate. "Wenn Sie weiter in einem politisch stabilen Land wirtschaften wollen, dann reichen Sie uns die Hand", sagte die Kanzlerin an Ackermann gerichtet. Auch Schäuble verteidigte das Vorgehen der Bundesregierung. In manchen Bereichen, etwa beim Verbot von Leerverkäufen, sei Deutschland bewusst vorangegangen, weil man ein Signal habe setzen wollen. Das sei vor allem dann nötig, wenn die internationalen Verhandlungen nicht vorankämen. "Wenn wir alles immer erst einführen würden, wenn die letzte Insel im Pazifik zugestimmt hat, dann ist garantiert: Da kommt nichts", sagte der Minister. Es dürfe nicht "der Langsamste das Tempo des Geleitzugs bestimmen", weil sonst die nächste Krise unausweichlich sei. Schäuble und Ackermann betonten übereinstimmend, dass sie sich mit Blick auf die künftige Ordnung an den Finanzmärkten im Ziel einig seien, aber möglicherweise nicht in den Methoden. "Wenn ich Herrn Bundesminister Schäuble zugehört habe, dann könnte ich jedes Wort unterschreiben", sagte Ackermann. Das gelte allerdings nur so lange, wie die Diskussion im Allgemeinen bleibe. "Das ist die Gefahr", erklärte der Deutsche-Bank-Chef. Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzaufsicht Bafin, Jochen Sanio, warnte eindringlich vor riesigen Lücken in der Finanzmarktregulierung. Es gebe eine Reihe "dunkler Flecken", etwa den Derivatemarkt mit einem Volumen, das zehn Mal so hoch sei wie die jährliche Weltwirtschaftsleistung. "Das ist ein unhaltbarer Zustand", sagte er. Ein weiteres Risiko seien Kreditausfallversicherungen, von denen niemand wisse, ob die zugehörigen Risiken breit gestreut seien oder sich irgendwo ballten. Gerade mit Blick auf die Schuldenkrise in Griechenland mache ihm dieser Punkt "die meisten Sorgen". Scharfe Kritik übte Sanio zudem am stark ausufernden "Schattenbankensektor". Es könne nicht sein, dass einerseits die Regulierung im Bankenbereich verstärkt werde, sich andererseits aber die "Pappenheimer" in den unregulierten Schattenmarkt absetzten. "Es ist weltweit momentan kein Konsens darüber herstellbar, diesen Bereich richtig so anzugehen wie den regulierten", wetterte Sanio. Er verwies zudem auf hoch spekulative Hedgefonds, um die sich niemand richtig kümmere.
Streit um Sonderweg der Bundesregierung - Ackermann sucht die Konfrontation mit Merkel
title
Was ist ein passender Titel?
Erstmals seit vier Jahren ist der Euro in der vergangenen Woche unter die Marke von 1,20 Dollar gefallen. Und in der neuen Woche ging es gleich weiter. Am Montag war die Gemeinschaftswährung zeitweise nur noch 1,18 Dollar wert. Allerdings stand der Euro kurz nach der Einführung noch weit unter diesem Niveau. Experten wie Kornelius Purps von der Unicredit beunruhigt darum auch eher das Tempo, mit dem sich der Kursrückgang vollzieht. Kornelius Purps sueddeutsche.de: Der Euro hat gerade die Marke von 1,20 Dollar durchbrochen, steht aber insgesamt immer noch gut da. Warum? Kornelius Purps: Weil das Ausgangsniveau so extrem hoch war - Anfang Dezember wurde der Euro noch mit 1,50 Dollar gehandelt. Doch der Kursrückgang vollzieht sich mit ungeheurer Geschwindigkeit. Der Euro hat binnen eines halben Jahres rund zwanzig Prozent verloren. Hätte das Ausgangsniveau tiefer gelegen, würde der Euro jetzt wahrscheinlich schon in etwa auf gleicher Höhe zum Dollar gehandelt werden. sueddeutsche.de: Ist die hohe Dynamik des Eurokurses gefährlich? Purps: Sie ist vielleicht nicht gefährlich, aber unangenehm. Vor allem für Unternehmen, die Waren aus Ländern einführen oder exportieren, die nicht zur Eurozone gehören. Es ist schwer, sich gegen derartig starke Wechselkursveränderungen zu schützen, weil die Wechselkurssicherung nur für bestimmte Zeiträume möglich ist. sueddeutsche.de: Eine schwache Währung kann wie ein mächtiges Konjunkturprogramm wirken. Profitiert Europa von dem Eurosturz? Purps: Er hilft den Unternehmen, die viel in andere Kontinente exportieren. Gleichzeitig werden aber die Einfuhren teurer, vor allem auch Rohstoffe. Zudem werden die geplanten Sparmaßnahmen der Konjunktur zusetzen - die Exporte in die europäischen Ländern werden also zurückgehen. Das heißt, die positiven Effekte einer schwachen Währung werden an anderen Stellen teilweise egalisiert. sueddeutsche.de: Was hat die Anleger in der vergangenen Woche so verunsichert, dass der Euro besonders steil abrutschte? Purps: Es kamen mehrere Faktoren zusammen. Mit Ungarn tat sich erneut ein Brand auf, der eigentlich unter Kontrolle zu sein schien. Hinzu kamen die Äußerungen des französischen Premierministers François Fillon, der sich überaus zufrieden mit der Wechselkursentwicklung zeigte. Der Durchbruch unter die Marke von 1,20 Dollar war dann aber vor allem Folge des enttäuschenden Arbeitsmarktsberichts aus den Vereinigten Staaten.
"Finanzexperte Purps - "Euro fällt mit ungeheurer Geschwindigkeit"
title
Welcher Titel würde den Kern des Artikels am besten erfassen?
Etwas mehr als zwei Millionen Haushalte in Deutschland beziehen Schätzungen zufolge bereits Ökostrom. Nach dem Unglück in Fukushima wollen nun aber immer mehr Deutsche auf Atomstrom verzichten. Doch nicht jeder der angeblichen grünen Tarife hält, was er verspricht. Die günstigsten Ökostromanbieter Die Verbraucherzentrale Bremen warnt daher, dass viele Ökostrom-Angebote mit klingenden Namen wie "100 Prozent Erneuerbare" doch einige Prozent umetikettierten Kohle- oder Atomstrom enthalten. Die sogenannten RECS-Zertifikate ermöglichen es den Betreibern, Strommengen aus fossilen und nuklearen Quellen gegen die gleiche Menge an umweltfreundlich erzeugtem Strom einzutauschen. Auf diese Weise bleiben die Strommengen dieselben, was bedeutet, dass eben nicht weniger Atomstrom verbraucht wird. Rechtlich nicht geschützt Bisher haben die Verbraucher keine Möglichkeit, sich gegen diesen Etikettenschwindel zu wehren, denn der Begriff "Ökostrom" ist rechtlich nicht geschützt. Wer mit seinem Stromtarif wirklich Einfluss auf die Stromerzeugung nehmen will, sollte daher beim Wechsel genau hinschauen. Deutschlandweit gibt es nur vier Anbieter, die von Verbraucherschutz und Institutionen wie der Umweltbank, einem Kreditunternehmen mit ökologischem Schwerpunkt, empfohlen werden. Naturstrom, Greenpeace Energy, LichtBlick und die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) sind unabhängige Ökostromunternehmen, die in den Ausbau von erneuerbaren Energien investieren und keinen Strom aus Kohle- oder Atomkraftwerken verwenden. Zudem findet bei diesen vier Anbietern kein Handel mit Strom aus den umstrittenen Energiequellen statt. Seit etwa 12 Jahren sind die vier Firmen auf dem Markt. Sie entspringen Umweltverbänden und Bürgerinitiativen, die der Macht der Atom-Konzerne etwas entgegensetzen wollten. Inzwischen beliefern sie über 800.000 Kunden in Deutschland. Darüber hinaus bieten regionale Stromversorger Tarife an, die zu hundert Prozent aus erneuerbaren Energien bestehen. Das Online-Vergleichsportal Check24 hat für die 25 größten deutschen Städte den jeweils günstigsten Ökostromtarif aufgelistet. Hier garantieren die Anbieter, dass man durch den Wechsel tatsächlich zum Ausbau regenerativer Energien beiträgt. Besonders gut für die Verbraucher: Wer von der Grundversorgung zu einem Öko-Anbieter wechselt, spart bis zu 198 Euro im Jahr. Ein Großteil der Deutschen hat sein Stromunternehmen noch nicht gewechselt und bezieht nach wie vor die verhältnismäßig teure Grundversorgung, auf die sich die Ersparnis in der Tabelle bezieht. Obwohl die Ökostromtarife einen Aufpreis für die Förderung umweltfreundlicher Energiequellen verlangen müssen, sind sie immer noch billiger als das Nicht-Wechseln. Die Ersparnis variiert von Stadt zu Stadt. Im Durchschnitt sind nach den Berechnungen von Check24 bis zu 130 Euro weniger im Jahr möglich. Wer nicht in einer der hier angegebenen Städte wohnt, ist mit den vier unabhängigen, bundesweit verfügbaren Versorgern Naturstrom, LichtBlick, Greenpeace Energy und EWS auf jeden Fall auf der sicheren, sprich Atom- und Kohlestrom freien Seite.
Vorsicht Mogelpackung
title
Welche Schlagzeile würde die Aufmerksamkeit der Leser auf diesen Artikel lenken?
Der Zusammenhang scheint simpel, die Botschaft klar: Investmentbanken wie die Deutsche Bank und Goldman Sachs tragen eine Hauptschuld an den Hungersnöten in den ärmsten Ländern der Welt - das jedenfall schreibt die Organisation Foodwatch in ihrem neuen Bericht "Die Hungermacher". Banken, Versicherungen und Pensionsfonds spekulierten mit Mais, Weizen und anderen Nahrungsmitteln. So trieben sie die Preise in die Höhe, schreibt der Wissenschaftsjournalist Harald Schumann in dem 88-seitigen Report. Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft Investmentbanken Mitschuld am Hunger in der Welt vor. Nach Ansicht von Foodwatch ist die Folge klar: Die Banken profitierten von den Geschäften, während Verbraucher unter höheren Preisen litten. Die Folgen: Millionen Menschen müssten hungern, Millionen in absoluter Armut leben. Von Politik und Wirtschaft fordert Foodwatch ein Umdenken, möglichst erzwungen durch entsprechende Verbote. So spricht sich die Verbraucherorganisation für ein generelles Verbot von Rohstofffonds und Zertifikaten auf Rohstoffe sowie Limits für spekulative Warenterminverträge aus. Außerdem sollten sich institutionelle Anleger wie Versicherungen und Stiftungen nach dem Wunsch von Foodwatch nicht mehr am Handel mit Rohstoffderivaten beteiligen. Zentrale Zielfigur des Foodwatch-Protestes ist der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann. Unter dem Motto "Hände weg vom Acker, Mann!" startete die Verbraucherorganisation eine Aktion, mit der Verbraucher persönlich beim Chef der Deutschen Bank protestieren können. Die Deutsche Bank wies die Vorwürfe zurück. Preissteigerungen und Schwankungen bei Agrarrohstoffen seien vorrangig auf Wetterereignisse, die steigende Nachfrage aus den Schwellenländern, das veränderte Ernährungsverhalten sowie den wachsenden Bedarf an Biodiesel und Wechselkursschwankungen zurückzuführen.
Kritik an Spekulation mit Nahrungsmitteln - Foodwatch gibt Banken Mitschuld an Hungersnöten
title
Wie könnte man diesen Artikel am besten betiteln?
Mitte der neunziger Jahre hat Alberto Vilar Reichtum angehäuft, doch seinen Namen kennt die Welt nicht. Der Fondsmanager mit dem Jungsgesicht und den abstehenden Ohren beginnt Orchestern, Universitäten und Opernhäusern überall auf dem Erdball Spenden zu versprechen, auf dass sie seinen Namen verbreiten. Insgesamt sagt er 300 Millionen Dollar zu. So viel Geld hat der Musik niemand versprochen, seit dem Bayernkönig Ludwig II. vor 125 Jahren die Leidenschaft für Richard Wagner übers royale Haupt wuchs. "Vilar spendet Geld, als sei es Wasser. Er hat einen ernsten Schaden." Dies ist Donald Trumps Fazit. Wegen Postbetrugs verhaftet Ludwig II. ertrank im Starnberger See, im Clinch mit einem Arzt, unzurechnungsfähig. Alberto Vilar, 67 Jahre, wird in Kürze der Prozess gemacht. 2005 fingen ihn zwei Zivilpolizisten am New Yorker Flughafen Newark ab. "Wir verhaften sie wegen Postbetrugs", sagten sie. "Was ist das?", fragte er. Sie steckten ihn in eine Zelle ohne Fenster, Waschbecken oder Klo, in der 24 Stunden Licht brannte. In Freiheit hatte er der Opernwelt ein Spektakel geboten, wie sie es seit Ludwig II. nicht mehr erlebt hatte. Wer immer es hören musste, dem erzählte Vilar die Geschichte eines wilden Lebens. Der Vater Zuckerbaron in Kuba, die ganze Familie durch Castros Revolution aus dem Land getrieben: "Wir verloren alles". Wer wollte das nachprüfen, Opernintendanten interessierten sich ohnehin mehr für die harte Währung, die dieser kubanische Aufsteiger anbot. Nach Jobs an der Wall Street hatte er sich, 39 Jahre alt, mit einer Vermögensverwaltung selbständig gemacht. Er hatte Mathematik und Physik studiert und erkannte früh die technologischen Trends Computer und Internet. Er setzte alles auf Aktien wie Microsoft, E-Bay oder Amazon und surfte auf der Bugwelle ihres Booms. "Die Risiken seiner Strategie sind enorm", sagte der Silicon-Valley-Investor Roger McNamee. "Seine guten Perioden sind sensationell, seine schlechten furchterregend". Konzertsaal im Apartment Zunächst geht alles gut. Laut dem Magazin Fortune wirft seine Vermögensverwaltung Amerindo von 1989 bis 1999 jährlich 28 Prozent Rendite ab. Der Technologie-Boom Ende der neunziger Jahre macht ihn endgültig zum König, er verwaltet bis zu acht Milliarden Dollar. Seinen Namen wissen aber nur ein paar Finanzinteressierte. Jetzt wird es Zeit, dass die Welt ihn kennenlernt, ein sorgfältig modelliertes Wesen, den Opernliebhaber Alberto Vilar. Der in seinem Apartment bei der New Yorker UN-Zentrale einen Konzertsaal errichten will. Der Arbeiter zwei Jahre lang damit beschäftigt, eine Innenwand dem Salzburger Mozarteum nachzuempfinden. Der Kronleuchter aufhängen lässt, die aussehen müssen wie in New Yorks erstem Opernhaus Met. Lesen Sie auf der nächsten Seite: "Vilar spendet Geld, als sei es Wasser. Er hat einen ernsten Schaden."
SZ-Serie: Die großen Spekulanten (32) - Der Mäzen, der sich liebte
title
Was ist ein passender Titel?
Karl Michael Betzl wird vorerst nicht als oberster bayerischer Datenschützer arbeiten. Landtagspräsident Alois Glück (CSU) teilte bei einer Pressekonferenz mit, Betzl werde nach seiner Krankheit die Amtsgeschäfte zunächst nicht aufnehmen. Der Jurist kann momentan aus gesundheitlichen Gründen seiner Arbeit nicht nachgehen. Das Türschild von Betzls Büro Betzl selber nahm keine Stellung: "Ich kann zur Sache nichts sagen", sagte er Mittwoch der Süddeutschen Zeitung und bestätigte lediglich, dass am Vortag Steuerfahnder eine Hausdurchsuchung bei ihm daheim in München sowie in seinen Amtsräumen in der Münchner Wagmüllerstraße durchgeführt hätten. Landtagspräsident Glück sagte: "Wie für jeden Staatsbürger gilt auch für ihn in dieser Situation die Unschuldsvermutung." Er äußerte Verständnis dafür, dass der Beschuldigte derzeit nicht an die Öffentlichkeit trete. Ihm gegenüber habe Betzl aber betont, dass er keine Grundlage für die Vorwürfe sehe. Das aber müsse nun rechtsstaatlich geklärt werden, sagte der Landtagspräsident - und zwar zweifelsfrei, um eine Beschädigung des Amtes des Datenschutzbeauftragten zu vermeiden. Glück gab an, dass Betzl selbst ihn am Dienstag von den Durchsuchungen unterrichtet habe und sie übereinstimmend beschlossen hätten, dass dieser fortan sein Amt ruhen lässt. "Ich war verblüfft", sagte der Landtagspräsident auf die Frage, wie er auf die Nachricht reagiert habe. Die Abendzeitung hatte berichtet, dass Steuerfahnder am Dienstag dessen Haus und Diensträume durchsucht hatten. Demnach soll Betzls Name auf der DVD aus Liechtenstein auftauchen, die Grundlage der Ermittlungen gegen deutsche Steuersünder ist und für die der Bundesnachrichtendienst (BND) 4,2 Millionen Euro bezahlt haben soll. Ebenfalls pikant: Betzls Frau soll Informationen der Abendzeitung zufolge ebendort, beim BND, unter dem Decknamen Melanie Rengstorf arbeiten. Glück sagte, er sei sich mit Betzl einig, dass das Amt des Datenschützers nicht beschädigt werden dürfe. Auf Nachfrage versicherte Glück, dass das Amt voll arbeitsfähig sei, Vertretungsregeln für den Krankheits- und Urlaubsfalls seien wirksam. Auf die Frage, ob er mit weiteren Verdachtsfällen im Landtag rechne, sagte Glück: "Dies ist kein Fall des Landtags, sondern der Fall einer bayerischen Behörde." Er habe keinen Grund zu vermuten, dass noch mehr Fälle auftauchen. Die Ermittlungen in der Steueraffäre werden sämtlich von der Staatsanwaltschaft Bochum geführt. Die Behörde gab auf Anfrage keine Stellungnahme ab. Somit ist unklar, um welche Summen es geht, und ob ein formelles Ermittlungsverfahren gegen Betzl eingeleitet wurde. Die Opposition im bayerischen Landtag äußerte sich besorgt über die Ermittlungen gegen Betzl. "Für uns ist es eine beunruhigende Information, dass höchste bayerische Beamte in die Affäre um Steuerhinterziehung in Liechtenstein verwickelt sein sollen", sagte Christine Stahl, die rechtspolitische Sprecherin der Grünen. Sie halte es für richtig, dass Herr Betzl bei so schweren Vorwürfen sein Amt ruhen lässt und fügte hinzu: "Endgültig können wir den Fall aber erst beurteilen, wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind." Auch Florian Ritter, Mitglied der SPD-Landtagsfraktion und des Verfassungsausschusses, nannte es "eine korrekte Entscheidung", das Amt ruhen zu lassen. Er betonte aber, dass man nun warten müsse, was an den Vorwürfen dran sei. Seit knapp zwei Jahren im Amt Im Februar 2006 wählte der Bayerische Landtag Karl Michael Betzl mit 108 von 147 Stimmen zum Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz. Als solcher genoss der promovierte Jurist und Diplomkaufmann einen ausgezeichneten Ruf, galt als patent und intelligent. "Einen langen Atem und viel Fingerspitzengefühl" attestierte ihm die Bayerische Staatszeitung zu seinem Amtsantritt. Er selbst sagte damals: "Mit dem neuen Job kann man sich nicht sehr viele Freunde machen, aber vielleicht Respekt verschaffen." Als Datenschützer legte er sich immer wieder mit der CSU-Staatsregierung an - etwa bei der Frage der Videoüberwachung in der Öffentlichkeit oder auch was deren Pläne betraf, die Daten der Lkw-Maut zu Fahndungszwecken zu nutzen, die er als "Einstiege in die generelle Überwachung" geißelte. Mit seiner Kritik wolle er der Gesellschaft den Spiegel vorhalten und sie fragen, welchen Preis sie zu zahlen bereit ist, um Kriminalität zu bekämpfen. Wenn man diese wirklich auslöschen wolte, "müsste man gegen ins Unendliche gehende Freiheitseinschränkungen hinnehmen". Auch zum Steuerrecht äußerte sich der Datenschützer einmal: Vor einem Jahr hat er in einem Bericht eine Vereinfachung des deutschen Steuerrechts gefordert: "Je stärker auf die Einzelfallgerechtigkeit ausgerichtet das Rechtssystem ist, desto komplizierter wird es und desto mehr Kontrollen sind beispielsweise in den Bereichen Steuern, Abgaben und staatliche Leistungen erforderlich", schrieb er in einem Tätigkeitsbericht. Hier könnten mit Pauschalierung sehr viele Gängeleien verhindert werden, schrieb Betzl der Abendzeitung zufolge.
Datenschützer im Visier der Steuerfahnder - Betzl meldet sich ab
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Seine neueste Errungenschaft steht auf dem Regal in seinem Büro: Stolz zeigt Alessandro Profumo, 53, das kleine Modell eines BMW-Motorrads. Mit der schweren Maschine unternimmt er am Wochenende Touren ins Umland von Mailand, seine Frau ist manchmal auch dabei, fährt aber eine rote Ducati. Profumo ist einer der dienstältesten Bankchefs. Unicredit zählt mit 10.000 Filialen in 22 Ländern zu den zehn größten Banken Europas und ist bisher relativ glimpflich durch die Krise gekommen. Vor fünf Jahren hatte Profumo die HypoVereinsbank gekauft, eine der größten Bankübernahmen überhaupt. Alessandro Profumo ist Chef der Bankengruppe Unicredit. 2005 hat er die HypoVereinsbank übernommen. SZ: Herr Profumo, vor fünf Jahren haben Sie im SZ-Interview angekündigt, die HVB werde Deutschlands beste Bank werden. Das ist ja schief gegangen, oder? Alessandro Profumo: Warum? Man muss sich immer ehrgeizige Ziele setzen. Wir haben in den vergangenen Jahren eine Menge erreicht. Die HypoVereinsbank steht gut da, und zählt heute gemessen an der Ertragsstärke zu den besten Banken in Deutschland. Auch bei der Kundenzufriedenheit haben wir erhebliche Fortschritte gemacht. Wir müssen uns vor niemandem verstecken. Wenn die HVB nicht Teil einer starken Gruppe geworden wäre, würde das heute - im dritten Jahr der Krise - möglicherweise anders aussehen. SZ: Vorne liegt hierzulande immer noch klar die Deutsche Bank. Vergleichen Sie sich mit Josef Ackermann? Der ist doch ein anderer Typ als Sie. Profumo: Ich kenne Joe Ackermann gut, wir begegnen uns häufig und tauschen uns oft aus. Aber es gibt natürlich Unterschiede: Ackermann wurde stark durch das Investment-Banking geprägt. Ich komme aus dem klassischen Bankgeschäft. SZ: Können Sie Ackermann einen Tipp geben, wie er sein Image verbessern könnte? Profumo: Wieso? Ist sein Image in Deutschland nicht gut? International ist sein Ansehen sehr hoch, ich lese aber auch nicht jeden Tag die deutschen Zeitungen. SZ: Wie gut ist denn Ihr Deutsch? Profumo: Ich habe an der Uni ein wenig Deutsch studiert. Nach der Übernahme der HVB wollte ich das auffrischen. Es ist immer etwas anderes, wenn Sie Menschen in ihrer eigenen Sprache begegnen können. Dann kam aber die Krise und es fehlte die Zeit. Vielleicht habe ich später noch Gelegenheit dazu. SZ: Haben Sie den Kauf der HVB je bereut? Profumo: Nein. Ich habe überhaupt keinen Grund, den Kauf der HypoVereinsbank zu bereuen. Natürlich gibt es immer Dinge, die besser laufen als erwartet, und Dinge, die schlechter laufen. Aber wir haben heute ein hervorragendes Management-Team, im Geschäft mit Firmenkunden und im Investmentbanking haben wir die Stärken der HypoVereinsbank ausgespielt. Und selbst das Privatkundengeschäft liefert heute Gewinn ab. Das war nicht immer so. SZ: Was haben Sie von Deutschland in den letzten fünf Jahren gelernt? Profumo: Ganz klar, die Entscheidungsprozesse werden in Deutschland einfach besser gemanaged. Wir Italiener bringen dagegen mehr Leidenschaft ein. SZ: Sie meinen, Italiener sind chaotischer. Profumo: Sagen wir mal, wir sind etwas weniger organisiert. Für uns Italiener ist das Endergebnis wichtiger als der Weg dorthin. Wir versuchen jetzt bei Unicredit, beide Elemente miteinander zu verbinden und zu einer gemeinsamen deutsch-italienischen Führungskultur zu verschmelzen, die auch in anderen Ländern der Gruppe erfolgreich funktionieren kann, beispielsweise in Osteuropa.
"Interview mit Unicredit-Chef Profumo - "Sehe ich verängstigt aus?"
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Es ist noch nicht lange her, dass viele gesetzlich Krankenversicherte ärgerliche Post bekamen: Zusatzbeiträge wurden fällig. Nun kommen wieder Nachrichten von den Kassen, diesmal der angenehmeren Art: Millionen Kassenpatienten kriegen erstmals in großem Stil Geld zurück - einfach so, als Belohnung fürs Dabeisein: In diesen Tagen flattern ihnen Schecks im Wert von insgesamt weit mehr als einer Milliarde Euro ins Haus. Wer 2013 zu bestimmten Stichtagen zahlendes Mitglied war, bekommt bis zu 125 Euro Treueprämie - ein bislang einmaliger Geldregen für die Mitglieder von 17 bundesweit offenen Krankenkassen. Der knallharte Wettbewerb unter den gesetzlichen Versicherern macht es möglich. Und die Jagd nach Neukunden geht weiter. In diesem Jahr zeigen sich sieben solvente Kassen erneut spendabel. Dicke Prämien von bis zu 120 Euro und mehr sollen 2014 wieder für jede Menge Zulauf sorgen. Schüttet eine Krankenkasse Boni aus, haben nur ihre selbst zahlenden Mitglieder Anspruch auf das Geld. Mitversicherte Ehepartner oder Kinder bekommen keine Gutschrift. Sie gelten lediglich als Versicherte. Wer mit seinen Beiträgen in Verzug ist, kriegt ebenfalls keine Erstattung. Gleiches gilt, wenn Dritte die Zahlung übernehmen, wie es beispielsweise bei Lohnersatzleistungen wie dem Arbeitslosengeld I und II, bei Reha-Leistungen für Behinderte oder beim Wehrdienst der Fall ist. Dass sich die Geld-zurück-Werbeaktion auszahlt, zeigt das Beispiel der Techniker Krankenkasse (TK). Der Versicherer hat der Barmer GEK zum Jahreswechsel den Rang als größte gesetzliche Kasse abgelaufen. Der neue Marktführer konnte im vergangenen Jahr 420 000 Neukunden dazugewinnen und liegt jetzt bei 8,68 Millionen Versicherten. "Das bislang stärkste Wachstum innerhalb eines Jahres", wie ein TK-Sprecher sagt. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die TK für 2013 eine Dividende von 80 Euro auslobte. Für das Geldgeschenk mussten die 6,3 Millionen selbst zahlenden Mitglieder nichts weiter tun, als zum Stichtag dort versichert zu sein. Für 2014 soll es noch einmal 80 Euro von der TK geben. Von Februar an gehen die Dankeschön-Schecks als Massensendung raus: 500 Millionen für 2013 und die gleiche Summe schon im Voraus für dieses Jahr. "Gibt es zwei selbst zahlende Mitglieder in einer Familie, haben sie 320 Euro auf einen Schlag in der Post", begeistert sich die TK. Wer es sich im Lauf des Jahres anders überlegt und der TK den Rücken kehrt, muss keinen Cent zurückzahlen. Die Erstattungen müssen allerdings in der Steuererklärung auftauchen. Momentan sei die Situation in den Sozialsystemen offensichtlich sehr komfortabel, heißt es beim GKV-Spitzenverband in Berlin. Erwirtschaften gesetzliche Versicherer ein Plus aus den Zuweisungen des Gesundheitsfonds und haben sie ihre Pflicht zur Auffüllung der gesetzlichen Rücklagen erfüllt, ist der Weg frei für werbewirksame Prämienaktionen. "Jetzt herrscht wieder Wettbewerb" Davon profitierten 2013 unter anderen die Mitglieder von BKK Firmus, hkk, HEK, Atlas BKK Ahlmann, Big direkt gesund, BKK Akzo Nobel-Bayern oder IKK gesund plus. Ihnen gehen gerade jeweils Schecks über 75 oder 120 Euro zu, manchmal auch über 30 oder 60 Euro, je nach Anbieter und Stichtagsregelung. "Jetzt herrscht wieder Wettbewerb, der war zwischenzeitlich durch den Einheitsbeitrag von 15,5 Prozent total eingeschlafen", sagt Stefan Nuding von der Verbraucherzentrale Bayern. Für 2014 fallen die Boni der Krankenkassen etwas bescheidener aus. Neben der TK wollen nur noch die BKK ATU (30 Euro Prämie), die BKK firmus (120 Euro), die BKK Akzo Nobel (90 Euro), die hkk (100 Euro), die BIG direkt (100 Euro) sowie die BKK Mobil Oil* (120 Euro) ihren Mitgliedern Schecks ausstellen - das gilt auch für zukünftige Mitglieder: Das Geld erhalten sogar oft noch Versicherte, die erst zum 1. Dezember Mitglied werden. "Prämien sind ein starkes Argument für den Krankenkassenwechsel, aber nicht alles", sagt eine Sprecherin des GDV. Beim Umstieg sollten Bürger auf das gesamte Leistungspaket achten, rät auch Nuding. Viele Kassen bieten neuerdings spürbar mehr für den gleichen Beitrag. Angefangen bei Zuschüssen für Brillen, Zahnreinigung, Osteopathie, alternative Medikamente über Gratis-Abnehmkurse und Impfungen bis zu schnelleren Arztterminen. Wer zu einer der spendablen Kassen wechseln will, kann seine bisherige gesetzliche Absicherung jederzeit kündigen - wenn er mindestens 18 Monate lang dort Mitglied war. Die Frist beträgt dann zwei Monate zum Monatsende. Die Kündigung muss immer schriftlich erfolgen. Die alte Kasse ist verpflichtet, die Bestätigung spätestens 14 Tage nach Erhalt der Kündigung zu verschicken. Für die Wahl der neuen Kasse bleibt dann jede Menge Zeit. Wichtig: Keine Kasse darf Versicherte ablehnen. Auch dann nicht, wenn sie krank sind oder betagt. *Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, die BKK Mobil Oil habe auch 2013 eine Prämie ausgeschüttet. Das ist nicht der Fall. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigungen.
Wie Krankenversicherte Treueprämie kassieren
title
Gib dem Artikel eine aussagekräftige Überschrift.
Der Mann kennt sich aus mit Schuldenkrisen und Finanzpolitik. Sein Geldinstitut hatte ein paar Verbindlichkeiten zu viel angehäuft, der deutsche Staat musste helfen. Noch heute ist er mit 25 Prozent an der Commerzbank beteiligt. Umso erstaunlicher, was Vorstandschef Martin Blessing jetzt zu den Problemen Griechenlands herauslässt: Der Mittelmeer-Staat brauche "eine Umschuldung bis zur teilweisen Entschuldung". Starke Worte. Blessing will vorangehen, das sei sein persönliche Interesse. Konkret fordert der Chef der zweitgrößten Bank Deutschlands, dass Griechenlands Gläubiger ihre alten Anleihen in neue, 30 Jahre laufende Papiere tauschen - und dabei einen Abschlag von 30 Prozent hinnehmen. Er ist für einen "Haircut", einen Schuldenschnitt. Das Land stehe ohne Unterstützung der Partnerländer "praktisch vor dem Zusammenbruch", schreibt er kühl und korrekt in der Frankfurter Allgemeinen. Auch für den Investor George Soros ist klar: Griechenland bewege sich auf einen Zahlungsausfall zu. Die führenden Politiker der EU sollten sich einen Plan B zurechtlegen, um eine Ansteckung auf andere Länder zu verhindern. Für Plan B könnte man auch Plan P schreiben - "P" wie Pleite. Die Realität ist in den Top-Etagen der Finanzwirtschaft angekommen, und von da wird sie vermutlich bald die Politik erreichen: Griechenland wird wohl, wenn alles so bleibt, seine Schulden nie zurückzahlen können, auch nicht bei immer neuen Krediten. Seit dem Frühjahr 2010 hatte die EU, im Zusammenspiel mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF), mit ihren Ausleihungen den Crash verhindern wollen. Doch die Schuldenquote von Hellas stieg weiter. Das Land habe viel getan, um das Defizit zu senken, erkennt IWF-Chefin Christine Lagarde: "Wir alle wissen aber, dass das nicht ausreicht." Nun muss eine Zäsur her: Die Gläubiger verzichten dabei teilweise auf ihr Geld, damit Griechenland erstarkt. Blessings Bitten wirken wie ein Fanal. Es geht ums Ganze in Europa. Die Euro-Krise schwappt auf Belgien, Italien und Spanien über, Kernländer der Währungsgemeinschaft. An den Börsen sind die Händler in heller Panik, weil eine Zahlungsunfähigkeit Griechenlands zum Greifen nahe ist. Der Schuldenerlass für Athen - und damit ein drohender "Default", die Pleite eines Euro-Mitglieds - wird nicht mehr nur in Kreisen von Professoren debattiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mahnt zwar an, "dass in einer so nervösen Lage nicht Ansteckungsgefahren verstärkt" werden dürfen. Doch zugleich beharrt er darauf, dass "die privaten Gläubiger beteiligt werden" an einer Rettung Griechenlands. Dass die Radikalkur mit einem teilweisen Zahlungsausfall griechischer Schuldtitel verbunden ist, wird nun in Kauf genommen. "Es könnte der Fall eintreten, dass es in einer sehr kurzen Phase zu einem zeitweisen Zahlungsausfall kommt", gesteht der niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager ein. Das alles kommt einer 180-Grad-Wende in Europa gleich. Galt es bislang doch, den "Default", den Zahlungsausfall, um jeden Preis zu verhindern. Es ist ein gewagtes Manöver. Nicht alle sind damit einverstanden, was sich da anbahnt, was da in Deutschland und anderswo angedeutet wird. Diese Debatte sei "weder korrekt eröffnet noch abgeschlossen" worden, sagt Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero. Wer einen solch großen Stein ins Rollen bringe, müsse sich vorher der Auswirkungen bewusst sein. Seine Regierung, so Zapatero, halte diesen Weg nicht für "adäquat". Die bittere Bilanz nach gut einem Jahr Griechenland-Drama: Weiter Konfusion trotz großer internationaler Milliarden-Hilfen. Die Euro-Gruppe hat zwar auf ihrem Krisentreffen am Montag die Tür aufgestoßen zu üppigen Rettungsmaßnahmen für Pleitekandidaten. Auch sollen die Laufzeiten für die Notkredite verlängert und die Zinsen gesenkt werden. Doch die Nerven der Börsianer liegen blank. "Europa erlebt den gefährlichsten Moment seit Beginn der Schuldenkrise", konstatiert der sonst so nüchterne Chefökonom der Berenberg Bank, Holger Schmieding. In den Banken und Versicherungskonzernen dürften die Risikokontroller bang auf ihre Bilanzen schauen - und sich fragen, wie hoch der Abschreibungsbedarf im Ernstfall ist. Schon heute ist klar: Die Kapitaldecke ist in vielen Fällen zu knapp, wenn nach Griechenland, Portugal und Irland noch weitere Staaten kippen und die privaten Gläubiger zur Verantwortung gezogen werden. Am Freitag kommt die Stunde der Wahrheit: Dann publiziert die Europäische Bankenaufsicht EBA die Ergebnisse ihres jüngsten Stresstests. Es ist gewagt, dass in dieser aufgeheizten Stimmung Commerzbank-Chef Blessing vorprescht. "Kein demokratisch durchsetzbares Sparpaket wird es dem Land ermöglichen, in absehbarer Zeit an den Kapitalmarkt zurückzukehren und seine Schulden mit Zinsen zurückzuzahlen", analysiert er. In Portugal und Irland sehe es nicht viel besser aus. Und Spanien sowie Italien seien in Gefahr, sich zu infizieren.
Banker für Schuldenerlass - Plan P für Griechenland
title
Was ist ein passender Titel?
Kein Bankenchef in Deutschland hat in der Finanzkrise einen größeren Scherbenhaufen hinterlassen als Georg Funke mit der Hypo Real Estate (HRE). Rund 100 Milliarden Euro an Kapital und Bürgschaften kostete den Staat die Rettung des maroden Instituts. Um so viel zu verdienen, müssen drei Millionen Menschen in Deutschland ein ganzes Jahr arbeiten. Das Debakel könnte für Funke und die Finanzbranche weitreichende Folgen haben. Der Münchner Staatsanwaltschaft liegen zahlreiche Erkenntnisse vor, die den früheren HRE-Chef schwer belasten. Seit bald zwei Jahren ermitteln die Strafverfolger gegen den gesamten ehemaligen HRE-Vorstand sowie gegen Ex-Aufsichtsratschef Kurt Viermetz. Nun werden die Anschuldigungen sehr konkret, wie Recherchen der Süddeutschen Zeitung ergaben. Zeugenaussagen sowie Protokolle und E-Mails aus der HRE wie auch Dokumente der Bankenaufsicht haben den Verdacht der Staatsanwaltschaft erhärtet, dass der ehemalige Vorstandschef Bankvermögen veruntreut, nicht wie ein gewissenhafter Kaufmann agiert und die Aktionäre getäuscht habe. Die schwersten Vorwürfe kommen von einem früheren Vorstandsmitglied und einem Ex-Manager der Deutschen Bank sowie von einem Wirtschaftsprüfer der KPMG: Sie berichteten den Ermittlern von fachlichen Mängeln in der HRE, von riskanten Geschäften, wildem Wachstum und einer unvollständigen und undurchsichtigen Mitteilung an die Aktionäre. "Das wird ein Musterprozess, der bis zum Bundesgerichtshof führt", glaubt ein Finanzexperte, der die HRE und das Ermittlungsverfahren gut kennt. Vom Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe gibt es neuerdings erste Hinweise, dass bei den Banken nach den Exzessen der vergangenen Jahre künftig ein strengerer Maßstab angelegt werden soll. Bekommt Funke das nun als Erster zu spüren, stellvertretend für seine Branche, die mit waghalsigen Spekulationsgeschäften beinahe die Weltwirtschaft in den Abgrund gerissen hätte? Wird er als erster ehemaliger Bankchef wegen Verlusten in Milliardenhöhe angeklagt?
Hypo Real Estate: Ermittlungen - Die Akte Funke
title
Gib dem Artikel eine aussagekräftige Überschrift.
"Naschgärten" - da ist die Assoziation zum Wiener Naschmarkt nicht weit. Ganz so viel an süßer Kost hat das Grundstück für das Neubauprojekt "Perlacher Grün" an der Münchner Hochäckerstraße nicht zu bieten. Aber die Beeren und Sträucher, die die Gartenanlagen des knapp 9000 Quadratmeter großen Areals in Altperlach einmal zieren sollen, werden den Bewohnern zumindest Fruchtiges bieten. Nach den Worten von Christian Grabinger, dem Verkaufsleiter der Demos, werden diese Gärten, die zwischen den beiden Gebäuderiegeln des neuen Wohnensembles geplant sind, auch über Sitzgelegenheiten und einen Spielplatz verfügen. 133 Eigentumswohnungen errichten die Demos Wohnbau und ihr Schwesterunternehmen Induwo von Herbst an auf dem Grundstück, auf dem sich vorher eine Großgärtnerei befand. Die Häuser 1 bis 6 im Gebäude auf dem hinteren Grundstücksteil (67 Wohnungen) realisiert die Demos, die Häuser 7 bis 12 im vorderen, zur Hochäckerstraße hin gelegenen Gebäude (66 Wohnungen) die Induwo. Laut dem architektonischen Konzept (verantwortlich: Honigmann Will & Partner Architekten, München) soll hier eine Wohnanlage entstehen, die sich "optimal in die weitläufigen Park- und Grünflächen an der Hochäckerstraße einfügt". Die Flächen der Ein- bis Fünfzimmerwohnungen in den beiden Gebäuden reichen von 35 bis zu gut 120 Quadratmetern. Die künftigen Wohnungseigentümer sollten dem Verkaufsleiter zufolge eine ruhige Lage im Grünen bevorzugen, die hier schon durch den nahe gelegenen Perlacher Forst gewährleistet sei. Viel Glas, hohe Räume: 133 Wohnungen errichten die Demos Wohnbau und Iduna Wohnbau. Charakteristisch für die Architektur der Wohnanlage seien auf der Südseite die sich über die gesamte Wohnungsbreite erstreckenden, zwei Meter tiefen Balkone sowie die Loggien und Terrassen. Es gebe auch einige Wohnungen mit großzügiger Dachterrasse und Dachgarten. Auf der Nordseite des Ensembles soll jedes Haus durch farbig gestaltete Eingänge einen "hohen Wiedererkennungswert bekommen", wie es im Exposé heißt. Die Fassaden würden hier durch einzeln versetzte Balkone aufgelockert. Für architektonische Abwechslung sollen auch die verschiedenen Höhen der Gebäudeteile sorgen, die über zwei bis vier Obergeschosse verfügen werden. Zu den Vorzügen ihrer weitgehend gleichartig geplanten Wohnungen am neuen Standort in der Gartenstadt Perlach zählen Demos und Induwo Raumhöhen von 2,55 Metern, große Glasfensterfronten auf der Südseite, "durchdachte Grundrisse" und eine "hochwertige Ausstattung". Zu Letzterer werden unter anderem Fußbodenheizung, Parkett in allen Aufenthaltsräumen sowie Rollläden an allen Fenstern gehören. Gebaut wird die Wohnanlage entsprechend der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2014. Mit der nur etwa 600 Meter entfernten A8 und dem einen guten Kilometer entfernten Mittleren Ring verfüge die künftige Wohnanlage über eine gute Autoanbindung, gut erreichbar seien auch U- und S-Bahnen. Neubau Tausende Wohnungen und Häuser werden jedes Jahr in München und Umgebung gebaut. Das Angebot ist vielfältig. Unter der Rubrik Neubau stellen wir vor, was wo entsteht. Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise für die Wohnungen liegen nach Angaben von Grabinger bei 6250 Euro, die Spanne reiche von 5800 bis 6900 Euro. Die obligatorischen Tiefgaragenstellplätze kosten je nach Kategorie 18 900 bis 27 900 Euro. Bezugsfertig sollen die Objekte im Sommer 2017 sein. Die meisten Käufer sind laut Demos nicht Kapitalanleger, sondern Selbstnutzer. Neben der Demos und der Induwo realisieren auch die HI Wohnbau, die WoWoBau und die Terrafinanz Wohnungsbauprojekte an der Hochäckerstraße. Erworben und entwickelt hat das Areal die Bayerische Hausbau.
Neubau-Serie - Ruhe im Stadtgebiet
title
Was ist ein passender Titel?
Wer eine Wohnung sucht, braucht viel Geduld. Vor allem in Großstädten ist der Markt eng. Viele hoffen da auf Hilfe von neuen Anbietern. Name, Adresse, Geburtsdatum. Diese drei Angaben reichen in manchen deutschen Städten, um Briefwahlunterlagen zu beantragen. Sie reichten lange aber auch, um an finanzielle Daten von 7,8 Millionen Menschen zu gelangen, die sich in Zahlungsschwierigkeiten befinden. Einzige Voraussetzung: Man weiß, wie die betreffende Person heißt, wo sie wohnt und wann sie geboren wurde. Schuld daran war eine Sicherheitslücke bei einer der größten Auskunfteien Deutschlands. Die Bertelsmann-Tochter Infoscore Consumer Data hat sensible Finanzdaten offenbar leichtfertig herausgegeben. Nach Recherchen des Radiosenders NDR Info erhält man die Informationen über ein Portal für Mieter-Selbstauskünfte, das eigentlich für Verbraucher gedacht ist, die einem künftigen Vermieter die eigene finanzielle Bonität nachweisen wollen. Wer jedoch Name, Adresse und Geburtsdatum einer beliebigen Person kennt, über die Informationen in der Auskunftei vorliegen, bekam für knapp 20 Euro die gewünschten Informationen - ohne weitere Überprüfung der Identität. Infoscore verzichtete dabei auf die Identifizierung durch einen Personalausweis, wie es beispielsweise Deutschlands bekannteste Auskunftei Schufa verlangt. Nach eigenen Angaben verfügt Infoscore über "ca. 40 Millionen aktuelle Informationen zum negativen Zahlungsverhalten von über 7,8 Millionen Konsumenten". Die Bonitätsauskünfte umfassen Daten aus Schuldnerverzeichnissen oder gerichtlichen Mahnverfahren, Angaben über Zahlungsrückstände, erfolglose Pfändungen und beinhalten laut NDR Info sogar Haftbefehle für hartnäckige Schuldner. Zwar verlangt Infoscore für die Auskunft eine gültige Handynummer, um eine Kontroll-SMS zu verschicken - dabei muss es sich aber nicht um die Nummer der betreffenden Person handeln. Walter Krämer von der zuständigen Landesdatenschutzbehörde Baden-Württemberg bezeichnete das Vorgehen von Infoscore bei NDR Info als "gravierenden Datenschutzverstoß", der "jedes Mal einen Ordnungswidrigkeitentatbestand" darstelle. Auch der Bundesverband der Verbraucherzentralen kritisiert Infoscore und sieht eine Schutzlücke. Unbefugte könnten ohne größeren Aufwand Informationen über finanzielle Probleme bekommen. In Zeiten von sozialen Netzwerken und Online-Telefonbüchern lassen sich Name, Adresse und Geburtsdatum leicht recherchieren - etwa von potentiellen Arbeitgebern, die ihre Bewerber durchleuchten wollen. Der Anbieter argumentiert: Wer sich nicht an Gesetze hält, ist selber schuld Infoscore rechtfertigt sich mit dem Argument, das Unternehmen weise explizit darauf hin, "dass die Einholung einer Mieterselbstauskunft ausschließlich für die eigene Person zulässig ist." Wer sich nicht daran halte und die vorgesehenen Sicherungen mit krimineller Energie umgehe, mache sich strafbar. Außerdem habe die Datenschutzaufsicht die Identifizierung per Personalausweis in einem anderen Fall für unzulässig erklärt, dazu läge Infoscore eine schriftliche Erklärung der Auskunftsbehörde vor - eine Darstellung, die das Landesamt für Datenschutz in Baden-Württemberg als "schlicht falsch" zurückweist. Auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung erklärte Infoscore, dass "Registrierungs-, Bestell-, Bezahl- und Auslieferungsprozess intensiv überprüft" würden. Man gehe davon aus, "dass Personen nun versuchen werden, sich widerrechtlich Datenzugriff zu verschaffen". Deshalb habe sich Infoscore entschlossen, "die Mieterselbstauskunft bis auf weiteres vom Netz zu nehmen". Derzeit seien keine Abfragen mehr möglich, und es würden auch keine weiteren Finanzdaten herausgegeben. Bislang sei Infoscore "kein einziger Missbrauchsfall bekannt".
Intimes im Angebot
title
Welcher Titel würde am besten zu diesem Inhalt passen?
Wer das Dilemma der Lebensversicherer verstehen will, muss nur an den deutschen Rentenmarkt schauen. Dort zahlen die Anleger bereitwillig dafür, dass der Staat ihr Geld nimmt. Deutschland gilt noch immer als einer der zuverlässigsten Schuldner der Welt. Entsprechend gering sind die Renditen auf Bundesanleihen: Wer dem Staat für zehn Jahre Geld leiht, bekommt dafür nur noch knapp 1,9 Prozent Rendite - bei 2,5 Prozent Inflation ein Verlustgeschäft. Lebensversicherungen in der Zwickmühle: der Mini-Zins ist Schuld. Die Versicherer stecken deshalb in der Zwickmühle: Legen sie die Ersparnisse ihrer Kunden sicher an, verdienen sie nichts; wollen sie auch nur ein bisschen Rendite sehen, müssen sie erhebliche Risiken eingehen - genau das versuchen Aufsichts- und Eigenkapitalregeln für die Branche aber zu verhindern. Lange Zeit haben die Versicherungsmanager den Anlagenotstand verharmlost. Jetzt spricht der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Klartext: Rolf-Peter Hoenen beunruhigt weniger eine mögliche Staatspleite Griechenlands als der anhaltende Minizins. "Es ist weit schlimmer als jede Abschreibung auf griechische Staatsanleihen", sagte der Lobbyist der deutschen Assekuranz auf der Jahrestagung seines Verbandes. Hoenen weiß, es herrscht Krise total: Die Europäische Zentralbank sieht sich gezwungen, die Zinsen tief zu halten und Anleihen angeschlagener Euro-Mitglieder aufzukaufen. Den Preis für das Krisenmanagement zahlen die Anleger: Mit sicheren Geldanlagen verdienen sie nichts. "Wir brauchen ein Exit-Szenario aus der aktuellen Zinspolitik", fordert daher der GDV-Chef. Dem Verband gehören unter anderem die beiden Dax-Konzerne Allianz und Munich Re an. Noch kommen die Versicherer mit der Null-Zins-Politik einigermaßen zurecht. Noch profitieren sie von langfristigen Kapitalanlagen, die sie in besseren Zeiten abgeschlossen haben. Doch der Trend weist nach unten: 1990 brachten zehnjährige Bundesanleihen noch mehr als sieben Prozent Ertrag, und die Kapitalanlagen der Versicherer warfen stattliche 6,8 Prozent ab. Für dieses Jahr hofft die Branche nur noch auf eine Nettoverzinsung von rund vier Prozent. Doch selbst das ist bei dauerhaft niedrigen Zinsen nicht zu halten. Die Ratingagentur Standard & Poor's geht deshalb davon aus, dass viele deutsche Lebensversicherer in Zukunft ihre Gewinnbeteiligung senken müssen. Die unsicheren Kapitalmärkte treffen finanzschwache Unternehmen besonders hart. Einige Assekuranzen bieten ihren Kunden schon heute nur noch eine Gewinnbeteiligung, die dem durchschnittlichen Garantiezins von 3,4 Prozent entspricht - weniger geht nicht. Auch stille Reserven gehen irgendwann zu Ende Ein schlechtes Kapitalanlageergebnis kann zwar vorübergehend durch die Auflösung stiller Reserven aufgebessert werden. Doch auf Dauer kann kein Unternehmen mehr ausschütten, als es einnimmt. Egal wie schön die Hochrechnungen in den Angeboten der Lebensversicherer aussehen: Wie üppig die Ablaufleistung am Ende tatsächlich ausfällt, hängt vor allem von der Rendite der Kapitalanlagen ab. Weil es darum schlecht bestellt ist, dürfen mit Beginn des Jahres 2012 die Lebensversicherer ihren Kunden in neuen Verträgen höchstens noch 1,75 Prozent Garantiezins versprechen. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zweifelt trotz der offenkundigen Risiken nicht an der Stabilität der Versicherer. Bislang habe sich die Branche als "äußerst widerstandsfähig" gegen die Schuldenkrise gezeigt. In Anleihen der sogenannten PIIGS-Länder (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) hatten die Versicherer zuletzt 30 Milliarden Euro und damit nur drei Prozent ihrer Kapitalanlagen investiert, davon rund 2,8 Milliarden Euro in Athen. "Damit hätte ein eventueller Zahlungsausfall Griechenlands kaum Auswirkungen auf die Unternehmen und ihre Kunden", glaubt GDV-Präsident Hoenen. Wie sehr dieses bisschen reinhaut, war in der vergangenen Woche bei Allianz und Munich Re zu beobachten. Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und Aktien summierten sich beim Branchenprimus Allianz im dritten Quartal auf fast eine Milliarde Euro. Nun müssen die Versicherer darauf vertrauen, dass Italien unter der neuen Regierung von Mario Monti die Wende gelingt - schließlich hat allein die Allianz italienische Staatsanleihen im Wert von mehr als 25 Milliarden Euro im Depot. Sollte Rom das gleiche Schicksal drohen wie Athen, kämen auf die Versicherer extreme Belastungen zu. Doch einen möglichen Dominoeffekt schließen die Konzernlenker kategorisch aus. GDV-Präsident Hoenen räumt jetzt aber ein: "Wenn der Himmel einstürzt, dann sind alle Spatzen tot."
Lebensversicherungen - Gefährlicher als Griechenland
title
Gib dem Artikel eine aussagekräftige Überschrift.
An diesem Donnerstag werden die Straßen Berlins aussehen wie überdimensionale Krankenhausflure. Zehntausende Klinikärzte, Schwestern, Pfleger und Verwaltungsangestellte werden von drei Standorten in Demonstrationszügen durch die Stadt ziehen, in Dienstkleidung und mit Transparenten und Trillerpfeifen in den Händen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet mit 72.000 Teilnehmern an der Kundgebung vor dem Brandenburger Tor. "Lichter aus im Krankenhaus?" , lautet das Motto des Protests. Noch nie war die Lage in den Krankenhäusern so schlecht, schimpft das Personal. Noch nie sei die Lage der Kliniken so schlecht gewesen, heißt es im Aufruf der Organisatoren. "Es wird die größte Krankenhaus-Demonstration in der Geschichte der Bundesrepublik sein", verkündet die DKG. Und um die als verzweifelt empfundene Lage auch dem letzten einzuimpfen, spielt zwischendurch die Medizinerband "Die toten Ärzte". Es ist ein mächtiges Bündnis, das da gegen die Politik, gegen die Regierungen in Bund und Ländern trommeln will. Neben der Krankenhausgesellschaft beteiligen sich die Bundesärztekammer, die Gewerkschaften Marburger Bund und Verdi, der Städtetag, die Universitätskliniken, die kommunalen Arbeitgeberverbände und der Deutsche Beamtenbund. Um mehr Leute auf die Straße zu bekommen, wollen die Krankenhäuser ihren Angestellten sogar den Lohn für den Demo-Tag zahlen. Existentielle Not Die Stimmung ist gereizt. Seit Jahren sind die 2100 Kliniken in Deutschland einem harten Sparkurs unterworfen. Es ging der Politik darum, die massiven Kostensteigerungen in den Kliniken im Zaum zu halten. So stecken die Gesetzlichen Krankenkassen jeden dritten Euro ihres Budgets in die Kliniken, 2007 waren das mehr als 51 Milliarden Euro. Die Pauschalen, mit denen die Krankenhäuser ihre Leistungen abrechnen, steigen deshalb nur so stark wie auch die Grundlohnsumme, und dieser Anstieg war in den vergangenen Jahren bescheiden. Zuletzt wurden Kliniken sogar zu einer Art Sonderopfer an die Kassen verpflichtet, um diesen über die Runden zu helfen. Für existentielle Not sorgen aber nach Aussagen der DKG vor allem die jüngsten Tarifabschlüsse und die massiv gestiegenen Kosten für Öl und Strom. Georg Baum, DKG-Hauptgeschäftsführer, beziffert die Summe, die den Kliniken fehlt, auf insgesamt 6,7 Milliarden Euro. 700 Krankenhäuser schrieben rote Zahlen. Die milliardenschwere Kostenlawine bedrohe im kommenden Jahr mehr als 20.000 Arbeitsplätze. Das am Mittwoch von der Bundesregierung beschlossene Hilfspaket, aus dem die Krankenhäuser insgesamt rund drei Milliarden Euro zusätzlich erhalten sollen, gilt als Tropfen auf den heißen Stein, zumal die Hälfte der Gelder bereits zugesagt worden sei. Nach Berechnungen der DKG kämen 2009 nur 1,79 Milliarden Euro zusätzlich bei den Krankenhäusern an. Mehr Geld für die Kliniken gefordert Der Präsident des Städtetags, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude, sagte der Süddeutschen Zeitung, das Gesetzesvorhaben dürfe nicht das letzte Wort der Regierung sein. "So lassen sich die Krankenhäuser nicht retten." Bund und Länder müssten vielmehr endlich ihr seit Jahren bestehendes Spardiktat beenden. "Die Kliniken dürfen nicht kaputtgespart werden, denn sie sind das Rückgrat unseres Gesundheitssystems." Auch Rüdiger Strehl, Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands, forderte die Regierung auf, das Finanzpaket kräftig aufzustocken. Ansonsten seien die Kliniken gezwungen, immer mehr Dienstleistungen an Unternehmen auszulagern, die tariflich nicht gebunden seien. Um die Lage der Krankenhäuser jedoch grundlegend zu verbessern, sei eine grundlegende Reform vonnöten. So müsse man daran denken, ob die in Deutschland bestehende Trennung von niedergelassenen Fachärzten und Krankenhäusern sinnvoll sei. Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) verteidigte die Reform. Mit drei Milliarden Euro aus den Beitragsgeldern verbessere die Regierung die finanzielle Lage der Kliniken und sichere eine gute Versorgung der Patienten. Sie warnte die Krankenhäuser davor, in ihren Forderungen zu überziehen. Die Menschen müssten hart arbeiten, um die Beiträge zu erwirtschaften, und auch sie müssten hohe Energiepreise zahlen. "Es gibt nicht mehr Geld", betonte Schmidt.
Krankenhäuser - Erste Hilfe
title
Verfasse eine präzise Überschrift für diesen Artikel.
Vom Sparerfreibetrag bleibt immer weniger übrig: Einst konnte jeder Bürger umgerechnet mehr als 3100 Euro (Verheiratete: gut 6200 Euro) steuerfrei an Kapitaleinkünften beziehen. Derzeit sind es nur 1370 (2740) Euro plus 51 Euro Werbungskostenpauschale. Und vom nächsten Jahr an sinkt der Sparerfreibetrag sogar auf 750 beziehungsweise 1500 Euro plus Werbungskosten. Die Haushaltspolitiker erhoffen sich dadurch allein 2007 Mehreinnahmen von 630 Millionen Euro. Für die Anleger heißt das: Je nach Vermögen und persönlichem Steuersatz kann sie die Fast-Halbierung des Freibetrags eine Menge Geld kosten. Dies zeigt eine Beispielrechnung der Verbraucherzentrale Bremen: Bislang konnte ein Anleger bei 4,0 Prozent Zinsen 35.525 Euro investieren, ohne auf seine Kapitaleinkünfte einen Cent Steuern herausrücken zu müssen. 2007 geht dies nur noch bis zu einer Summe von 20.025 Euro. Das heißt: Bei einem Steuersatz von 35 Prozent müsste dieser Anleger inklusive Solidaritätszuschlag fast 200 Euro mehr an Steuern zahlen. Es kann sich deshalb lohnen, die eigenen Konten und Depots kritisch zu prüfen, damit nicht nur der Finanzminister als Gewinner dasteht: Mit 4000 Euro in der Falle Kapitaleinkünfte hochrechnen: Arno Gottschalk, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bremen, rät, die Laufzeit von Investments auch im Hinblick auf die Steuern zu wählen. Liegen zum Beispiel die errechneten Zinsen 2007 knapp unterhalb des neuen Sparerfreibetrags und ist 2008 oder 2009 noch genügend Luft beim Freibetrag, kann es sinnvoll sein, in eine Sparanlage mit Zinsansammlung und zwei oder drei Jahren Laufzeit zu investieren. Langläufer mit Zinsansammlung notfalls verkaufen: Andererseits müssen Bankkunden bei Anlagen besonders aufpassen, bei denen die Zinsen über mehrere Jahre angesammelt und erst zum Laufzeitende auf einen Schlag ausgeschüttet werden. ,,Diese Anlagen können regelrechte Steuerfallen sein'', warnt der Bundesverband deutscher Banken (BdB). So könne schon ein Anlagebetrag von 4000 Euro dazu führen, dass der Käufer eines Bundesschatzbriefs vom Typ B Einkommensteuer zahlen muss, ,,selbst wenn es seine einzigen Ersparnisse sind''. Der BdB rät deshalb, Anlagen mit jährlicher Zinszahlung vorzuziehen. Die Informationsstelle für Bundeswertpapiere ergänzt: Schatzbriefe vom Typ B lassen sich nach einem Jahr vorzeitig zurückgeben oder in Schatzbriefe vom Typ A (mit jährlicher Zinszahlung) tauschen. Kursgewinne nutzen: Wer vor Jahren Bundesanleihen gekauft und damit Kursgewinne erzielt hat und 2007 mit seinen Kapitaleinkünften den Sparerfreibetrag überschreiten wird, sollte einen Verkauf prüfen. ,,Der Anleger kann so Kursgewinne steuerfrei kassieren, statt mehr Steuern auf die Zinsen im nächsten Jahr zu zahlen'', sagt Experte Gottschalk. Bank nach Anleihen mit vorgezogener Zinszahlung fragen: Viele Geldinstitute bieten jetzt Stufenzins-Produkte an. Der Clou dabei: Zinserträge werden auf 2006 vorgezogen, in den Folgejahren verzichtet der Kunde dafür auf Rendite. Davon profitieren sowohl Kleinsparer, die 2006 ihren Freibetrag noch nicht ausgeschöpft haben, aber auch Wohlhabende, die vom 2007 an die Reichensteuer zahlen müssen. (Produkttest: Kapitalkonto mit Sofortzins-Option der Dresdner Bank) Bei Fonds Alternativen prüfen: Verbraucherschützer Gottschalk denkt dabei an Aktienfonds, bei denen nach Ablauf der einjährigen Spekulationsfrist Kursgewinne nicht zu versteuern sind. Für auf Sicherheit bedachte Anleger kämen dagegen steueroptimierte Rentenfonds in Frage. Die stecken das Geld der Kunden vor allem in Anleihen mit hohem Kurspotenzial, um steuerpflichtige Gewinne aus Zinsen möglichst niedrig zu halten. (Tabelle) Als Alternative können risikoscheue Anleger außerdem in offene Immobilienfonds investieren. Für Steuersparer sind dabei vor allem Fonds interessant, die einen Großteil der Ausschüttungen im Ausland kassieren. Dort sind Mieten und Gewinne aus dem Verkauf von Objekten oft niedriger zu versteuern, in Deutschland fällt dann keine Steuer mehr an. Für Anleger bedeutet dies, dass sie von der jährlichen Ausschüttung des Fonds nur einen Teil versteuern müssen. Um herauszufinden, welche offenen Immobilienfonds besonders auf Auslandsobjekte setzen, sei allerdings ein Blick in die Rechenschaftsberichte nötig, sagt Andreas Fink vom Bundesverband Investment und Asset Management. Er vergleicht dies mit dem Kauf eines Autos: ,,Da schauen Sie ja auch, was drin steckt.'' Fink warnt aber davor, nur ans Finanzamt zu denken: ,,Steuerliche Aspekte sollten nie allein der Grund für eine Anlageentscheidung sein.''
Halbierung des Sparerfreibetrags - Dem Fiskus ein Schnippchen schlagen
title
Verfasse eine knappe Schlagzeile für diesen Beitrag.
"Garantiert 3,5 Prozent Zinsen im ersten Jahr und die Chance auf mehr!" So wirbt die Deutsche Bank derzeit für ihr neues Produkt "db ZinsHoch". Anleger müssen dabei mindestens 5000 Euro investieren - und zwar Geld, das bisher nicht auf einem Deutsche-Bank-Konto lag, worauf in Anzeigen, Infobroschüren und Kundenanschreiben des Instituts aber nicht hingewiesen wird. "db ZinsHoch" ist ein Koppelprodukt: Die Hälfte des Betrages wird in das Festzins-Sparen der Bank gesteckt, die andere fließt in eine Stufenzinsanleihe mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Beide Anlagen werden im ersten Jahr mit 3,5 Prozent verzinst. Was gut klingt, ist aber womöglich nur Makulatur Was die kombinierte Zinslösung danach bringt, ist offen. Laut Prospekt können beim Festzins-Sparen "die Zinsen in der Folgezeit unter Umständen sogar steigen" - ein Zinssatz, eine Spanne oder eine Untergrenze werden aber nicht genannt. Anders bei der Anleihe: Nach dem ersten Jahr "steigen die Zinsen stetig an" - auf 3,55 Prozent im zweiten und 3,85 Prozent im fünften Jahr. Das ergibt eine Endrendite von 3,68 Prozent. Was gut klingt, ist aber womöglich nur Makulatur. Denn im Werbeflyer steht versteckt in Klammern: "Der Emittent hat nach 12 Monaten ein Sonderkündigungsrecht." Und dies kann dem Kunden, zusammen mit der möglichen Senkung des Anschlusszinssatzes beim Festzins-Sparen, teuer zu stehen kommen. Sollte die Bank bei der Stufenzinsanleihe nach einem Jahr von ihrem halbjährlichen Kündigungsrecht Gebrauch machen, kassiert der Anleger anschließend weniger Zinsen. Schließlich wird das Institut nur kündigen, wenn die Zinsen gefallen sind und es sich Geld auf anderem Wege günstiger beschaffen kann. Für die Sparer heißt das: Sie erhalten bei einer Wiederanlage eine niedrigere Verzinsung als aus der Anleihe.
Produkttest - db ZinsHoch der Deutschen Bank
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Es ist schon verwunderlich: Die Finanzkrise dreht sich im Kreis. Drei Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers wird erneut eine Bankenkrise diagnostiziert, dieses Mal in Europa. Als erste ging die französisch-belgische Dexia-Bank in die Knie. Nun wollen die Regierungen in Europa die Geldhäuser schnell fit machen, damit keine weiteren Institute kippen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick. Warum benötigen die Banken in Europa neues Kapital? Die Geldhäuser haben die Schulden der europäischen Staaten finanziert. Wenn Länder zahlungsunfähig werden, müssen sich die Banken gegen Kreditausfälle in Milliardenhöhe wappnen. Erwartet wird, dass Griechenland über die Hälfte seiner Schulden schuldig bleibt. Schlimmer wären Zahlungsausfälle bei großen Ländern wie Italien oder Spanien. Wie viel Kapital brauchen die Institute? Die Schätzungen über die gesamte Summe schwanken von 50 Milliarden Euro bis 300 Milliarden Euro. Die Kredithäuser sollen doppelt so viel Kapital für ihre Risiken vorhalten wie bisher und haben dafür sechs Monate Zeit. Bisher galten die Staatsfinanzierungen als risikolos. Deshalb müssen sich die Banken total umstellen. Wie viele Kredithäuser haben in Europa neuen Kapitalbedarf? Über 90 Banken gelten in Europa als tonangebend, weil sie die Wirtschaft und die Regierungen ihrer Länder finanzieren. Ob sie alle neues Kapital brauchen, hängt davon ab, wie dick ihre Kapitaldecke ist und in welchem Umfang sie Kredite an die am meisten verschuldeten Länder vergeben haben. Diese Länder firmieren unter dem Kürzel PIIGS (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien). Als besonders klamm gelten die Banken in Griechenland, weil die ihren Staat finanzieren, aber auch französische, spanische und italienische Häuser. Welche deutschen Banken sind betroffen? 13 Geldhäuser nahmen am Stresstest im Sommer teil, dazu gehören die Deutsche Bank und die Commerzbank, alle Landesbanken sowie die Zentralbanken der Volksbanken. Die Deutsche Bank muss sich nach Schätzungen zwischen neun und zwölf Milliarden Euro neu beschaffen, bei der Commerzbank sollen es fünf bis neun Milliarden Euro sein.
Krise in Euroland - Banken in Not - reloaded
title
Gib dem Artikel eine aussagekräftige Überschrift.
Wenn es stimmt, was britische Zeitungen schreiben, ist die Finanzkrise um eine absurde Volte reicher. Einige Hedgefonds wollen angeblich die Londoner Börsenaufsicht verklagen, weil sie nicht mehr auf den Untergang angeschlagener Banken wetten dürfen. Sie fordern Schadenersatz dafür, dass ihnen die weitere Destabilisierung des internationalen Finanzsystems verboten wird. Während die USA gerade mit einer Billion Staats-Dollar den Super-GAU abwenden will, den die Geldhäuser provoziert haben, denken die Herren in den Nadelstreifen unbeirrt an den eigenen Vorteil. Der einzig wahre Held in Strumpfhosen: Robin Hood. Skrupelfreie und verantwortungslose Akteure Wahrscheinlich wird diese Episode gar nicht mehr viele Bürger überraschen. Zu viele Akteure der Finanzbranche haben sich in der Krise bereits als skrupelfrei und verantwortungslos erwiesen. Mit waghalsigen Spekulationen setzten sie das Wohl der ganzen Welt aufs Spiel, ohne die eigenen Geschäfte zu verstehen oder sich um ihre Konsequenzen zu kümmern. Beides ist gleich schlimm. Und deshalb war es ein schwerer Fehler, der Finanzbranche diese zerstörerische Macht überhaupt einzuräumen. Mangelnde Kontrolle und fehlende Regeln vor allem in den Vereinigten Staaten haben die Krise erst ermöglicht - in Zukunft bedarf es mehr Staatsgewalt auf den Märkten. Zweifel an der Rolle der Politiker Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deshalb recht, wenn sie nach neuen Regeln ruft und die amerikanische Regierung für ihre langjährige Blockade schwer kritisiert. Doch es beschleichen einen gewisse Zweifel, ob Politiker und Aufsichtsbeamte die messianische Rolle übernehmen können, die mancher von ihnen erhofft. Das fängt schon beim Spitzenpersonal an. US-Finanzminister Hank Paulson hat als Chef der weltweit größten Investmentbank Goldman Sachs von 1999 bis 2006 jene Entwicklung angetrieben, die die Welt in den Abgrund blicken lässt. Charlie McCreevy, als EU-Kommissar für die Finanzmärkte zuständig, hat jeden Vorstoß torpediert, Banken, Hedgefonds oder Ratingagenturen zu überwachen. Und wie die staatlich kontrollierten Banken IKB und KfW arbeiten (falls dieses Wort passt), musste der deutsche Steuerzahler unter hohen Kosten lernen. Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum die Bundesregierung jedes Recht zur Kritik hat.
Politiker und die Finanzkrise - Helden ohne Hosen
title
Welche Überschrift würdest du für diesen Artikel vorschlagen?
Opfer häuslicher Gewalt, in erster Linie Frauen, sind seit Anfang des Jahres dank des Gewaltschutzgesetzes besser geschützt. Das neue Gesetz soll unter anderem dafür sorgen, dass nicht das Opfer, sondern der Täter die gemeinsame Wohnung verlassen muss. Über erste Erfahrungen berichtet Maren Leisner, Opferschutzbeauftragte der Kölner Polizei. SZ: Das Gewaltschutzgesetz gilt seit einem Dreiviertel Jahr. Kennen die Opfer ihre neuen Rechte überhaupt? Leisner: Das ist unterschiedlich. Da das Medienecho in den letzten Monaten eher nachgelassen hat, würde ich sagen: Längst nicht jedes Opfer kennt das neue Gewaltschutzgesetz. SZ: Was hat sich seit Einführung des Gesetzes an den Einsätzen geändert? Leisner: Die Einsätze sind sehr viel aufwändiger geworden. Wir brauchen jetzt im Schnitt mit zwei Beamten zwei Stunden und 15 Minuten für einen Einsatz, weil wir eine Vielzahl von Formularen ausfüllen müssen. Kommt der Fall später vor das Amtsgericht, haben die Richter nun eine Fülle von polizeilichen Informationen, die sie früher nicht hatten. SZ: Die Polizisten können seit Jahresbeginn selbstständig darüber entscheiden, ob sie den Täter der Wohnung verweisen. Nach welchen Kriterien erfolgt der Rausschmiss? Leisner: Die Beamten führen dazu eine Gefahrenprognose durch: Sie stellen am Einsatzort die Art und Intensität der Gewaltanwendung, die Gewaltbereitschaft des Täters sowie den physischen und psychischen Zustand möglicher anwesender Kinder fest. Auch Zeugenaussagen, Aussagen des Opfers, eventuell zurückliegende Taten und der Zustand der Tatwohnung entscheiden darüber, ob der Gewalttäter der Wohnung verwiesen wird. SZ: Angenommen, der Mann muss gehen. Was passiert mit dem Wohnungsschlüssel? Leisner: Die Polizei stellt den Wohnungsschlüssel sicher. SZ: Und wer überwacht das Rückkehrverbot? Und wie oft? Leisner: Wir überprüfen das zehntägige Rückkehrverbot mindestens einmal. Die Kontrolle erfolgt durch die Bezirksdienstbeamten. Die gehen zur Wohnung. SZ: Ist das Gesetz erfolgreich? Schützt es die Opfer häuslicher Gewalt tatsächlich so, dass sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können? Leisner: Für Köln können wir das bestätigen. Wir hatten seit Jahresanfang 624 bekannt gewordene Fälle von häuslicher Gewalt in der Stadt. 192 Mal haben wir einen Wohnungsverweis mit Rückkehrverbot ausgesprochen. Ohne das neue Gesetz hätten diese 192 Opfer in ein Frauenhaus oder zu einer Freundin gehen müssen. Einen hundertprozentigen Schutz bietet das Gesetz allerdings trotzdem nicht. Immer noch gehen viele Frauen ins Frauenhaus, weil sie ihren Partner ganz genau kennen und wissen: Der hält sich nicht an einen Wohnungsverweis.
Gewalt zu Hause - Hilft das neue Gewaltschutzgesetz?
title
Wie könnte man diesen Inhalt in einer kurzen Schlagzeile zusammenfassen?
Als heimlicher Preistreiber entpuppen sich beim Grundstückskauf häufig die Erschließungskosten. Wer also ein Grundstück kauft, um dort sein Haus zu bauen, muss nicht nur mit den Baukosten, sondern auch mit den Baunebenkosten rechnen. Zu diesen gehören - neben der Grunderwerbssteuer und Kosten für Baugenehmigung - die Aufwendungen für Vermessung, Bauwasser und Baustrom. Erschließung bedeutet, dass das Grundstück an die Grundversorgung, also an das örtliche Verkehrs-, Versorgungs- und Entsorgungssystem angeschlossen wird. Für diese Leistungen können Erschließungskosten anfallen: Anschlüsse an das öffentliche Wasser- und Abwassernetz, ans Stromnetz, an die Gasversorgung, ans Kabel- und Telefonnetz sowie an das öffentliche Verkehrsnetz. Wie die Lasten verteilt werden, muss in der Gemeindesatzung festgelegt werden. Die anteiligen Kosten richten sich nach dem Vorteil, den das Grundstück davon hat. Häufig werden sie entweder abhängig von der Länge der Straßenfront des Grundstücks ermittelt oder anhand seiner Fläche. "Auch der Grad der Bebauung wird berücksichtigt: Wer ein Grundstück mehr bebauen darf, muss unter Umständen auch höhere Kostenanteile tragen", sagt Holger Freitag, Vertrauensanwalt des Verbands Privater Bauherren (VPB). Auch Eigentümer von gewerblich genutzten Grundstücken müssten mit einem höheren Kostenanteil rechnen. Solange die Erschließung des Grundstücks nicht gesichert ist, darf das Grundstück nicht bebaut werden. Wie hoch die Kosten im Einzelfall sind, hängt auch davon ab, wie weit das Grundstück von der nächsten Hauptanschlussstelle entfernt liegt. "Bei unerschlossenen Grundstücken sollte man mit deutlich fünfstelligen Beträgen rechnen und die Finanzierung entsprechend großzügig planen", rät Freitag. Auskünfte darüber, ob und in welcher Höhe man Erschließungsbeiträge bezahlen muss, erhält man beim Planungsamt der Stadt, des Kreises oder beim Bauamt. Beitragspflichtig ist grundsätzlich derjenige, der im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheids Eigentümer des Grundstücks, also im Grundbuch eingetragen ist, sonst Erbbau- oder zu sonstiger Bodennutzung grundbuchlich Berechtigte. Gibt es mehrere Eigentümer, müssen diese gemeinsam die Erschließungsbeiträge bezahlen. Bei Wohnungs- und Teileigentum müssen die Eigentümer die Kosten anteilig meist entsprechend ihrem Miteigentumsanteil tragen. Das Gesetz sieht beim Kauf aber den Vertragsschluss als maßgeblichen Zeitpunkt für die Kostentragungslast an. Damit es hier kein böses Erwachen für den Erwerber gibt, sollte schon vor dem Verkauf geklärt und in den Kaufvertrag aufgenommen werden, wer die Erschließungsbeiträge zahlt.
Stichwort - Erschließungskosten
title
Gib dem Artikel eine aussagekräftige Überschrift.
"Schön, dass sich Frauen heutzutage mehr für ihre Zukunft erträumen, als Babys zu bekommen und die häusliche Ordnung zu erhalten. Sie betreuen eine Großbaustelle in Dubai, peilen die Vorstandsetage bei DaimlerChrysler an, gründen mit drei Kolleginnen ein eigenes Ingenieurbüro und versorgen eine Familie" - so und ähnlich wird bei jungen Frauen seit einiger Zeit für ein technisches Studium geworben. Neben gleichstellungspolitischen Motiven steht auch der Nachwuchsmangel in einigen technischen Fächern dahinter. Bei Fachkräftemangel greift man auf Experten aus dem Ausland zurück - und die Frauen rücken ins Gesichtsfeld So rosig wie in den Werbekampagnen ist die berufliche Realität der Ingenieurinnen und Informatikerinnen aber nicht. Gegenüber ihren männlichen Ex-Kommilitonen sind sie immer noch benachteiligt: Doppelt so viele Frauen als Männer arbeiten auf einfachen und mittleren betrieblichen Positionen. "Oben" wird die Luft für Frauen dünn. Ingenieurinnen und Informatikerinnen arbeiten öfter auf Basis befristeter Verträge und sind etwa doppelt so häufig arbeitslos wie Ingenieure und Informatiker. Und die Vereinbarung von Familien- und Erwerbsarbeit - bei uns immer noch einseitig den Frauen abverlangt - ist sehr wohl noch ein Problem. Beispielsweise ist Teilzeit im Ingenieurbereich fast noch ein Fremdwort. Positive Signale Dennoch sollten sich technikinteressierte Frauen keineswegs von einem einschlägigen Studium abhalten lassen - übrigens gibt es seit einigen Jahren auch eigene Frauenstudiengänge (siehe Linkliste, Anmerkung der Redaktion). Es ist einfach an der Zeit, dass Frauen nicht mehr nur in den technischen Assistenzberufen, sondern gleichberechtigt auch in der hochqualifizierten Technikarbeit vertreten sind. Und es gibt auch viele positive Signale vom Arbeitsmarkt: Der Bedarf an Hochqualifizierten generell wird weiter steigen. Unterschiede in der Arbeitslosigkeit von Männern und Frauen aus technischen Fächern haben sich im Zeitverlauf zumindest abgeschwächt. Verglichen nicht mit ihren männlichen Ex-Kommilitonen, sondern mit allen Akademikerinnen sind Frauen aus technischen Fächern zumindest manchmal im Vorteil. So haben sie häufiger unbefristete Verträge und verdienen zum Teil mehr als ihre Geschlechtsgenossinnen. Und ihr Einzelkämpfertum können Technik-Frauen überwinden, indem sie sich den einschlägigen Netzwerken anschließen. Franziska Schreyer ist Soziologin und arbeitet beim Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg.
Gastbeitrag - Der kleine Unterschied
title
Verfasse eine prägnante Überschrift für den folgenden Text.
SZ-Leser Vincent K. fragt: Ich bin 19 Jahre alt und fast fertig mit der Schule. Was meine Zukunft angeht, schwanke ich momentan zwischen einem dualen BWL-Studium und einem BWL-Studium an der Universität. Dual zu studieren hat den Vorteil, dass man dann schon Berufserfahrung gesammelt und außerdem einen Job sicher hat. (Grundsätzlich würde ich mich nur bei großen Dax-Unternehmen bewerben.) Für die Uni spricht, dass man sich dann auf das Studium konzentrieren kann und der Abschluss ein höheres Ansehen hat. Wie soll ich mich entscheiden? Christine Demmer antwortet: Lieber Herr K., Ihre Überlegungen gehen in die richtige Richtung. Aber warum enden Ihre Projektionen mit dem Tag des Studienabschlusses? Um die Entscheidungsmatrix zu vervollständigen, rate ich Ihnen, noch ein paar Jahre weiter in die Zukunft zu denken. Gewiss ist Praxiserfahrung während des dualen Studiums ein Pluspunkt. Auch Arbeitgeber bevorzugen Bewerber, deren Lernfortschritte sie vom ersten Tag an haben beobachten können. Doch was macht Sie so sicher, dass Sie nach einem dualen Studium einen Job "sicher haben"? Insbesondere bei Großunternehmen dreht sich der Einstellungswind recht schnell. Im Zuge eines wirtschaftlichen Einbruchs kann er den im eigenen Haus ausgebildeten Akademikern auch mal ganz frontal entgegenwehen. Nach der Finanzkrise 2009 haben einige Unternehmen (und das waren keine Mittelständler!) auch soeben abgeschlossene Einstellungsverträge mit Hochschulabsolventen sang- und klanglos gekündigt. Wer aus Sparsamkeit komplett auf den Nachwuchs verzichtet, macht bei Hausgewächsen keine Ausnahme. Dieses Argument für das duale Studium würde ich an Ihrer Stelle also nur mit halbem Gewicht in die Waagschale werfen. Dafür können Sie ein anderes dazulegen: Nach dem dualen Studium wissen Sie ziemlich gut, wo der Hase in den Betrieben so läuft. Zum Beispiel: Im welchen Bereichen man am schnellsten vorankommt, welche das höhere Ansehen genießen, wo die Personalnot am größten ist und auf welchem Stockwerk man am besten verdient. Dieses Wissen ist gerade beim Berufseinstieg unglaublich wertvoll. Diesen Punkt können Sie ruhig doppelt gewichten. Auch die Gedanken, die Sie für ein Uni-Studium ins Feld führen, sind grundsätzlich richtig. Jedenfalls dann, um Ihr erstes Pro-Argument aufzugreifen, wenn Sie während des Studiums nicht jobben müssen. Wenn Sie aber noch zehn oder zwanzig Stunden in der Woche ihre Brötchen verdienen müssen, sollten Sie sich beim Unistudium ebenso ranhalten wie bei der dualen Variante. Passen Sie die Gewichtung dieses Aspekts also Ihrer persönlichen Situation an. Das ist beim zweiten von Ihnen genannten Vorzug - das höhere Ansehen des Universitätsstudiums - nicht nötig. Es ist einfach so. Und jetzt kommt's: Wenn die Nachfrage nach dualen Studienplätzen weiter wächst wie bisher, werden die Uni-Betriebswirte in nicht ferner Zukunft in der deutlichen Minderheit sein. Und was besagt das Gesetz von Angebot und Nachfrage? Eben. Schon jetzt lässt sich seine Wirksamkeit daran erkennen, dass Berufseinsteiger mit Uni-Bachelor ein paar Tausend Euro mehr Jahresgehalt bekommen als ihre Kollegen mit einem dualen Bachelor - ganz zu schweigen von den Konsumaufschiebern, die auf den Bachelor einen Master gesetzt haben. Das addiert sich über die nächsten Jahre zu einem netten Sümmchen. Wenn das zukünftige Gehalt für Sie keine Rolle spielt, können Sie das natürlich vergessen. Falls aber nicht, dürfen Sie den Planungszeitraum bei Ihrer Entscheidungsfindung nicht zu kurz ansetzen. Christine Demmer arbeitet als Wirtschaftsjournalistin und Coach in Deutschland und Schweden.
Jobcoach: Soll ich dual studieren oder an der Uni?
title
Schlage zu diesem Artikel einen Titel vor, der neugierig macht und zum Lesen einlädt.
Deutschland bekommt endlich seinen Sommer, wenn auch spät. Bis zu 34 Grad soll das Thermometer in den kommenden Tagen in weiten Teilen des Landes anzeigen, der Deutsche Wetterdienst spricht von einer "gefühlten Hitze über 40 Grad". Da können Büros schnell zu Saunen werden, dem Sachbearbeiter am Aktenberg steht der Schweiß auf der Stirn wie sonst dem Stahlarbeiter am Hochofen. Ab 30 Grad im Büro wird es kritisch: Dann muss der Chef etwas gegen die Hitze unternehmen. Aber auch davor kann er seinen Beschäftigten das Arbeiten leichter machen - zum Beispiel indem er Kühlgeräte aufstellt oder die Kleidervorschrift lockert. Kein Wunder, dass alljährlich wieder dieselben Gerüchte in Büros, Kaffeeküchen und Kantinen aufkommen: Gibt es für Arbeitnehmer denn nicht eine Hitzefrei-Regel? Man kennt das schließlich noch aus der Schulzeit - wird's zu heiß, fällt Mathe in der sechsten Stunde aus. Oder zumindest so in der Art. Die Rechtslage ist deutlich komplizierter als die Gefühlslagen, zumal die Außentemperatur für den Job im Gebäude keine Rolle spielt. Hitzefrei gibt es offiziell im Arbeitsleben nicht. "Beschäftigte haben keinen direkten Rechtsanspruch auf klimatisierte Räume oder Hitzefrei", sagt Kersten Bux, Experte der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund. Das bedeutet aber nicht, dass Angestellte selbst bei Backofentemperaturen weiterarbeiten müssen (außer natürlich Bäcker). Die Vorschriften des Arbeitsschutzrechts - zu nennen sind das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) und die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) - umreißen allgemein, dass der Arbeitgeber "eine gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur" zu gewährleisten hat. Dies wird durch die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) konkretisiert, sie werden von Fachleuten erarbeitet und vom Bundesarbeitsministerium veröffentlicht. Freiluft-Arbeit fällt nicht darunter. Temperatur in Arbeitsräumen soll 26 Grad nicht überschreiten Die 2010 aktualisierte Passage nennt konkrete Obergrenzen für Temperaturen, die Arbeitnehmern zuzumuten sind. Danach "soll" die Lufttemperatur in Arbeitsräumen 26 Grad nicht überschreiten, ansonsten sind Maßnahmen zu ergreifen - so könnte der Chef die Jalousien schließen, Abwärme strahlende Geräte verbannen, mobile Kühlgeräte anschaffen oder die Bekleidungsregeln lockern. Was aber nicht gleich Bermuda-Shorts statt Frack bedeuten muss. Wohlgemerkt handelt es sich um Empfehlungen. Überschreitet die Temperatur die Grenze von 30 Grad, wird das Gegensteuern zur Pflicht - der Chef "muss" lindernde Maßnahmen starten. Dann kann etwa auch die tägliche Arbeitszeit in die kühleren Morgenstunden verlegt oder insgesamt verkürzt werden. "Schwere körperliche Arbeit in den heißen Stunden sollte man vermeiden oder verringern und mit kurzen Ruhephasen unterbrechen", rät Bux. Schmerzgrenze ist schließlich eine Temperatur von mehr als 35 Grad. Wird diese Grenze überschritten, so ist der Raum nicht als Arbeitsraum geeignet. Allerdings gilt die Klausel nur für die Zeit der Überschreitung: Wenn also mittags für eine Stunde die Marke geknackt wird, ist der Raum nicht den ganzen Tag ungeeignet. Unternimmt der Arbeitgeber nichts, darf der Angestellte mit Recht die Arbeit verweigern. Auch Schüler haben keinen Anspruch auf Hitzefrei Für bayerische Schüler gibt es übrigens keinen Anspruch auf Hitzefrei. Steigt die Temperatur stark, kann man sich zwar begründete Hoffnung machen. Letztlich liegt die Sache aber im Ermessen des Schulleiters, er muss unter anderem den Bustransport bei früherem Schulschluss planen oder kann andere Gründe vorbringen. Bayerische Eltern hatten im Sommer 2010 gemunkelt, es gebe immer seltener hitzefrei - damit die Kinder im verkürzten Gymnasium nicht zu viel Zeit verlieren.
Hochsommer in Deutschland - Hitzefrei vom Chef?
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Richard Münch war von 1976 bis 1995 Soziologieprofessor in Düsseldorf. Seit 1995 lehrt er an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Aufsehen erregte 2007 seine fundamentale Kritik der jüngsten Bildungsreformen in dem Buch "Die akademische Elite". Zuletzt erschien 2009 "Das Regime des liberalen Kapitalismus. Inklusion und Exklusion im neuen Wohlfahrtsstaat". SZ: Das Zitat ohne Anführungszeichen ist ein Problem, das Ihnen als Universitätslehrer nicht unbekannt sein dürfte. In einem der bekanntesten Handbücher für Studenten widmet Umberto Eco der Sache sogar ein ganzes Kapitel. Es heißt darin sehr nüchtern: "Diese Form des Plagiats kommt in der Abschlussarbeit häufig vor." Münch: Vor etwa zehn Jahren wurden Plagiatsfälle in kleineren Arbeiten von Studenten - also Hausarbeiten, und kürzeren Seminar-Essays - tatsächlich zum Problem. Da hatten sich die Möglichkeiten, die das Internet bietet, herumgesprochen. Meine Beobachtung ist allerdings, dass die Lage heute viel besser ist als noch vor fünf Jahren. Nicht zuletzt sind mit dem Netz ja auch die Kontrollmöglichkeiten besser geworden. SZ: Wie wichtig ist bei einer Promotion deren Originalität wirklich? Münch: Grundsätzlich wird gefordert, dass eine Arbeit den Stand der Forschung zu einem Thema in Zitaten und Fußnoten dokumentiert und dann noch etwas Neues hinzufügt. Ist das der Fall, ist es mindestens eine akzeptable Leistung. Von einer Arbeit, die wie die Guttenbergs die höchste Note erhalten hat, erwartet man entsprechend mehr. SZ: Sind geistes- und sozialwissenschaftliche Promotionen heute viel zu umfangreich und deshalb auch besonders anfällig für Schummeleien? Münch: Grundsätzlich ja. Es gibt natürlich fachspezifische Unterschiede. Historische Arbeiten werden immer etwas mehr Platz brauchen. In der Soziologie liegt der Durchschnitt derzeit bei etwa 300 Seiten. 200 Seiten wären völlig ausreichend. SZ: Wie kommt es eigentlich zur Note? Münch: Es gibt meist eine Promotionskommission aus drei Professoren. Zwei schreiben je ein Gutachten, der dritte ist bei der mündlichen Verteidigung der Arbeit dabei. Der Doktorvater ist Erstgutachter. Die beiden anderen verhindern, dass zu viel Wohlwollen im Spiel ist. SZ: Und wann schöpfen Sie Verdacht? Münch: Wir überprüfen nicht jede Arbeit. Aber insbesondere studentische Hausarbeiten, die sehr flüssig geschrieben sind, sind verdächtig. Studenten können meistens doch noch nicht allzu flüssig wissenschaftlich schreiben. Bei Dissertationen hatte ich bislang noch keine Probleme dieser Art. Ich halte Plagiate grundsätzlich auch für ein Problem externer Dissertationen, die übrigens gehäuft in der Rechtswissenschaft vorkommen. SZ: Wie erklären Sie sich das? Münch: Doktoranden, die voll im Beruf stehen und den Titel nur für ihre Karriere brauchen, haben meist nicht genug Zeit und Ansporn, um sich mit ihrem Thema wirklich zu beschäftigen. Außerdem stehen sie meist nicht in so engem Kontakt zu ihrem Doktorvater wie das bei internen Doktoranden wie wissenschaftlichen Mitarbeitern, Promotionsstudenten oder Stipendiaten der Fall ist. Da fühlt man sich weniger verpflichtet. Ein Doktorand, mit dem ich ständig im Gespräch bin, kommt nicht auf dumme Gedanken. SZ: Müsste die Konsequenz daraus nicht sein, externe Dissertationen abzuschaffen? Münch: Ich bin auf jeden Fall dafür, die externen Promotionen massiv zurückzufahren. Wir haben in Deutschland etwa dreimal so viele externe Promotionen wie in den USA. Das hängt auch damit zusammen, dass der Titel hierzulande so ein effektives Karrierevehikel ist. SZ: Sehen Sie die Promotion in Zukunft einzig als Teil der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses? Münch: Das ist der genuine Sinn der Sache. Ich sehe keinen Zusammenhang zwischen einer Promotion und einem außerakademischen Beruf. SZ: Sind die im Rahmen der Exzellenzinitiativen zuletzt entstandenen Graduiertenkollegs eine gute Entwicklung oder ein Irrweg? Münch: Die neuen Strukturen sind auch ein Problem. Noch bis vor etwa 15 Jahren war tatsächlich die Einzelbetreuung üblich von meist nur zwei oder drei am Lehrstuhl angestellten und an einer Dissertation arbeitenden wissenschaftlichen Mitarbeitern und Assistenten. Heute gibt es die Graduiertenkollegs und zudem viel mehr Promotions-Stipendien von Stiftungen. SZ: Es gibt in den Geistes- und Sozialwissenschaften für diesen Nachwuchs doch nicht annähernd genug Stellen. Münch: An der Balance müssen wir arbeiten. Der Wettbewerb um die wenigen Lehrstühle ist sehr hart und verlangt viel Geduld. SZ: Ist das zwangläufig zum Wohle der Universität. Bleiben die Besten übrig? Münch: Es bleiben auch die übrig, die am längsten durchhalten. Die Frauen sind in der Professorenschaft deshalb leider auch unterrepräsentiert. SZ: Warum wird der Zugang zur Promotion nicht rigoros beschränkt? Dissertationen etwa nur über Graduiertenkollegs abgewickelt? Münch: Man sollte nicht vergessen, dass Promotionen für Professoren auch Statussymbole sind. Es gibt längst einen heftigen Kampf um die Individualpromotion. Wenn, wie in den USA, in Zukunft nur noch an Graduiertenschulen promoviert werden würde, stünden viele Professoren ohne Promotionen da. Die Statusunterschiede innerhalb der Professorenschaft wären plötzlich gewaltig. An der Promotion hängt viel mehr dran als der gute Ruf eines einzelnen Ministers.
Plagiatsvorwurf - An der Promotion hängt mehr als ein guter Ruf
title
Was wäre ein passender Titel für diesen Artikel?
Wegen der desolaten Stadtfinanzen in Hildesheim sollen Schüler ihre Klassenräume künftig selber putzen. Mit Besen und Wischmopp: Wegen der desolaten Stadtfinanzen in Hildesheim sollen Schüler ihre Klassenräume künftig selber putzen. Die regulären Putzkräfte kämen von April an nur noch zweimal in der Woche zum Reinigen der Räume, erklärte Stadtsprecher Horst Richter am Mittwoch. Wischmopps und Besen würden den Schulen in ausreichender Zahl zur Verfügung gestellt, wobei von Grundschülern der Putzdienst noch nicht verlangt werde. Trotz großer Proteste der Schulen habe die Stadt keine andere Wahl. "Es gibt keine Tabus, wir müssen alles auf den Prüfstand stellen, es wird vor keiner Sache haltgemacht", meinte Richter. Auch die Mülleimer sollen die Schüler künftig selber leeren. Nur leichte Tätigkeiten Die erhoffte Mithilfe der Schüler beim Reinigen ihre Schule beschränke sich auf einige leichte Tätigkeiten, heißt es in dem Schreiben, das vom Rathaus an alle Schuldirektoren verschickt wurde. Sanitäranlagen etwa würden weiterhin täglich von den Reinigungsfirmen geputzt, so Richter. Weil der Sparbeschluss kurzfristig fiel, ist noch unklar, ob die Verträge mit allen Reinigungsfirmen so kurzfristig verändert werden können. Viele Schulleiter reagierten nach einem Bericht der Hildesheimer Zeitung empört auf den Putzdienst für Schüler. Gerade im Winter würden die Räume schnell verdrecken, außerdem müssten die Lehrer die Schüler beim Putzen beaufsichtigen. "Sollen denn die Rathausmitarbeiter ihre Arbeitsumgebung in gleicher Weise selber reinigen?", fragte ein Schulleiter per Fax bei der Stadt an.
Sparzwang an Schulen - Schüler sollen Klassen selber putzen
title
Welche Schlagzeile würde die Aufmerksamkeit der Leser auf diesen Artikel lenken?
Forschung und Entwicklung stehen ganz oben auf der Agenda der Energieversorger. "Da sind alle Unternehmen am Ball", sagt Ernst-Günter Hencke vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI). Gut für die VDI-Mitglieder: "Bei den Energieversorgern sind Ingenieure derzeit stark gefragt." Doch bekanntlich sind sie rar, und wo das Arbeitskräfteangebot gering ist und die Nachfrage hoch, steigt der Lohn: Werden für Akademiker in technischen Fachgebieten ohnehin gute Gehälter gezahlt, verdienen Ingenieure bei den Energieversorgern in der Regel im Durchschnitt noch einmal mehr als ihre ehemaligen Studienkollegen. Dies geht aus der jüngsten Gehaltsumfrage des VDI-Portals Ingenieurkarriere.de hervor, an dem insgesamt etwa 15.000 Ingenieure teilnahmen. Als Sachbearbeiter verdienen Absolventen der technischen Studiengänge bei Energieerzeugern und -versorgern durchschnittlich 44.500 Euro brutto im Jahr, während der Schnitt in allen Branchen bei 43.600 Euro liegt. Projektingenieure bei Energieunternehmen bekommen mit 43.900 zwar 1800 Euro weniger Gehalt als ihre früheren Kommilitonen in anderen Wirtschaftsbereichen, doch legen sie im Verhältnis weitaus stärker zu, wenn sie zum Projekt-Manager aufsteigen: 64.400 Euro beträgt dann der Durchschnittslohn, während er für alle Branchen bei 59.500 Euro liegt. Doppelte Herausforderung für Energieversorger Forschung und Entwicklung sind für die Energieunternehmen deshalb so wichtig, weil sich die Bundesregierung ehrgeizige Klimaschutzziele gesetzt hat. Der CO2-Ausstoß soll bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent gesenkt werden, und dafür will die Politik auch die Energiewirtschaft in die Pflicht nehmen - beispielsweise über einen Ausbau des Emissionshandels. Gleichzeitig haben die Gegner der emissionsarmen Atomenergie durch die Pannen in den deutschen Meilern Krümmel und Brunsbüttel im vergangenen Juni und durch den Störfall im schwedischen Forsmark im letzten Jahr neue Argumente erhalten - ein Ausstieg aus dem Atomausstieg scheint derzeit nicht denkbar zu sein. Die Energieversorger stehen damit vor der doppelten Herausforderung, die Kapazitäten der Atommeiler schrittweise zu ersetzen und den CO2-Ausstoß ihrer Kraftwerke zu verringern. Erreichen wollen sie dies mit einer doppelten Strategie: der Entwicklung schadstoffärmerer Technologien und dem Ausbau erneuerbarer Energien. Hencke zufolge setzen Energieversorger aber nicht nur in der Forschung Ingenieure ein. Im Kraftwerksbetrieb seien sie für die Instandhaltung von Komponenten und für die Optimierung der Energieerzeugung verantwortlich. "Seit der Liberalisierung des Strommarktes spielt das eine immer größere Rolle", sagt Hencke. Auf der nächstenSeite: Wo Akademiker mit technischem Hintergrund gesucht werden.
Gehalt für Ingenieure - Lukrative Lieblingsjobs
title
Wie könnte man diesen Artikel am besten betiteln?
Ein Arbeitnehmertraum: Teilzeit, Vollzeit, Jobsharing - alles möglich. Wer will, arbeitet zu Hause. Die Sonne scheint, also setzt man sich zwei Stunden aufs Rad und kehrt mit frischen Ideen zurück ins Büro. Vertrauensarbeitszeit heißt das und wird bei der Bremer Werbeagentur Moskito schon seit Jahren praktiziert. "Wer sich Arbeitszeit und Arbeitsort frei einteilt, ist effizienter", sagt Agentur-Chefin Sabine Szabó. Sie will ihre Angestellten entlasten. Zum Beispiel so: Einmal in der Woche ist Bügeltag. Für acht Euro pro Stunde können die Mitarbeiter ihre Wäsche plätten lassen. Schon wieder Zeit gespart, für die Familie oder für den nächsten kreativen Einfall. Viele junge Familien wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Ist das Verhältnis von Job, Freizeit und Familie gut ausbalanciert, stimmt das nicht nur den Arbeitnehmer zufriedener, sondern steigert auch seine Leistung. Das hat das Bundesfamilienministerium erkannt und einen Unternehmenswettbewerb ausgelobt. "Erfolgsfaktor Familie" nennt der sich, 530 Firmen haben sich beworben, 42 gehörten zu den Finalisten, unter ihnen das Dax-notierte Traditionsunternehmen Henkel in Düsseldorf. "Es war schon immer unser Anliegen, ein familienfreundliches Umfeld für die Mitarbeiter zu schaffen", sagt Regina Neumann-Busies, Managerin Social Services bei Henkel. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts gaben Werksschwestern den Mitarbeiterinnen und Ehefrauen der Angestellten Mütterkurse oder kümmerten sich um kinderreiche Familien. Heute will die Firma mit flexiblen Arbeitszeiten, Betriebskindergärten und Seminaren die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie erleichtern. "Für Frauen ist es inzwischen selbstverständlich, Beruf und Familie zu verbinden. Die Frage ist nicht mehr die nach dem Ob, sondern nach dem Wie", sagt Neumann-Busies. Bei Henkel legt man den Fokus auf das Wohl der großen Firmen-Familie: Azubis können in Schuldenpräventions-Seminaren lernen, wie sie das erste Gehalt nicht gleich verballern. Schichtarbeiter dürfen alle drei Jahre mit ihrer Familie gratis eine Woche Urlaub am Meer oder in den Bergen machen - Gesundheitsprogramm inklusive. Wer Angehörige pflegt, kann in sogenannten Care-Support-Gruppen seine Sorgen loswerden und bekommt Pflege-Tipps. Und Henkel-Ehemalige organisieren sich im Pensionärsverein. Solche Initiativen zahlen sich in barer Münze aus. "Seit wir die Kinderbetreuung verbessert haben, kommen die Mütter und Väter nach der Elternzeit wesentlich früher zurück", sagt Barbara David, Diversity-Managerin bei der Commerzbank. Während Mütter und Väter im Jahr 2004 im Schnitt noch 30 Monate zu Hause blieben, kehren sie inzwischen nach 20 Monaten zurück. Dadurch sinken die Fortbildungskosten. Zu den Finalisten beim Wettbewerb des Ministeriums zählt das Bauunternehmen Krüger und Schramm im thüringischen Eichsfeld. Hier hat die Firmenleitung ein eigenes Motivationswerkzeug für ihr Personal ersonnen: das sogenannte Mitarbeiterbegeisterungsprogramm. Nach fünf Jahren im Betrieb bekommt jeder eine Urkunde und einen Scheck. Auch Gesundbleiben lohnt sich: Wer ein Jahr ohne Fehltage hingelegt hat, den lobt der Firmenchef persönlich auf der Weihnachtsfeier. Alle vier Wochen wird die Baustelle des Monats gekürt. Der Betrieb lädt zu Festen, veranstaltet Fußballturniere und macht es seinen 70 Mitarbeitern mit frischem Obst und kostenlosen Getränken so nett wie möglich. Betriebs-Sprecherin Verena Raacke: "Das ist unser Dank für die gute tägliche Arbeit."
Flexible Arbeitszeiten in Unternehmen - Familienfreundlichkeit zahlt sich aus
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Wird in Deutschland über Schulen und Hochschulen gesprochen, geschieht dies mit gequälter Stimme. Das Selbstbild der Nation hat sich gewandelt: vom Land der Dichter und Denker zur Heimat der Dussel. Das beschämt, kommt aber auch einer Neigung entgegen, schwarz zu malen und sich in selbstquälerischem Jammer zu ergehen. So etwas schlägt irgendwann um, dann mag es keiner mehr hören, wie mies alles ist. An diesem gefährlichen Punkt steht Deutschland in der Bildungsdebatte. Pisa - puh, muss denn dauernd an die schlechten Leistungen der Schüler erinnert werden? Vorbild Harvard - ja doch, längst ist klar, dass deutsche Unis mit der US-Elite nicht mithalten können. Und jetzt hat die OECD auch noch gewarnt, Deutschland verliere bei der bloßen Zahl seiner Akademiker den Anschluss. Gibt es denn nirgends Trost? Doch, den gibt es. Trost setzt aber voraus, erst einmal den Schmerz zu spüren. Die Deutschen müssen die internationalen Vergleiche aushalten, sie dürfen sie nicht selbstgefällig oder überdrüssig beiseite schieben. Der berüchtigte Pisa-Schock war nötig, und er war heilsam. "Wer sich selbst als Narr eracht't, der ist zum Weisen bald gemacht", heißt es in Sebastian Brants "Narrenschiff". Niemand darf sich damit abfinden, dass fast jeder vierte 15-Jährige an einfachen Lese- und Rechenaufgaben scheitert und die Kinder von Einwanderern kaum eine Chance haben, Karriere zu machen. Niemand kann es gleichgültig hinnehmen, dass an deutschen Hochschulen auf einen Professor 60 Studenten kommen, an guten ausländischen Unis dagegen nur zehn. Nicht nur Bildungsverlierer Nun aber zum Trost. Trotz aller Probleme spenden die Bildungsstätten, etwas pathetisch gesagt, Stunde um Stunde großes Glück. Es gibt ja nicht nur Bildungsverlierer. Jeden Tag sehen Millionen Eltern in Deutschland, wie ihre Kinder mit Schwung und Zuversicht in die Schule gehen. Sie feiern die Einschulung, sie freuen sich über kluge Fragen und wachsendes Wissen. Es gibt Stress und Sorgen, es gibt polemische Tiraden auf faule und ungerechte Lehrer - aber jeder Schultag liefert wunderbare Beispiele für ein lebendiges, friedliches Schulleben und für eifrige, von ihrem Beruf beseelte Pädagogen. Die Leistungen an den Grundschulen sind, dies wird oft übersehen, gar nicht so schlecht. Beim Lesen liegen Grundschüler in Deutschland international im oberen Leistungsdrittel. Gerade an den Grundschulen gibt es eine große Offenheit der Pädagogen für neue Lehrformen und die Bereitschaft, jedem Schüler gerecht zu werden. Würden die Kinder bereits in den Kindergärten besser gefördert und gäbe es an den Schulen mehr Pädagogen (und Lehrerteams), die die Zeit haben, sich intensiv um die Schwächeren zu kümmern, wären rascher Fortschritt und mehr Gerechtigkeit möglich.
OECD-Studie - Trost im Bildungsjammer
title
Welcher Titel würde den Kern des Artikels am besten erfassen?
Die Inflation macht sich wieder bemerkbar. Vom Anstieg der nominalen Löhne blieben im vergangenen Jahr laut Statistischem Bundesamt dank 1,8 Prozent Preissteigerung real nur 0,8 Prozent übrig - deutlich weniger als 2016. Bei solchen Entwicklungen ist es für den einzelnen Arbeitnehmer umso wichtiger, was und wo er arbeitet. In welcher Branche und mit welchem Studium kann man wie viel verdienen? Um das herauszufinden, hat die Job-Plattform Stepstone erneut 50 000 Fach- und Führungskräfte befragt. Das Durchschnittsgehalt von Fach- und Führungskräften in Deutschland liegt demnach bei 56 000 Euro brutto im Jahr. Aber: Es ist sehr viel mehr drin. Die höchsten Durchschnittsgehälter beziehen Ärzte, nämlich 84 000 Euro. Das waren 1000 Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit großem Abstand folgen Spezialisten aus dem Finanzwesen mit 71 000 Euro und Ingenieure mit 67 000 Euro. Während die Gehälter der Banker zuletzt stagniert hatten, legten diesmal beide Gruppen deutlich stärker zu als die Mediziner. Die gesuchten IT-Spezialisten liegen auf Platz vier der bestbezahlten Berufsgruppen, auch hier war das Plus größer als bei den Ärzten. Erstmals liefert die Umfrage Erkenntnisse, wie sich am ehesten Gehälter von mehr als 100 000 Euro erzielen lassen. Jeder dritte Arzt ist hier dabei, aber nur jeder siebte Banker und jeder zehnte aus dem Vertrieb. Und: Elf Prozent der befragten Männer gehören zu der Gruppe, aber nur drei Prozent der Frauen. Wenig überraschend steigt die Wahrscheinlichkeit zu einem Topgehalt mit der Führungsverantwortung. Jeder Dritte in der obersten Managementebene wie Direktor oder Vorstand verdient mehr als 100 000 Euro. Und jeder Fünfte aus dem mittleren Management, also Bereichs- und Abteilungsleiter. Personalverantwortung zahlt sich aber auch ganz allgemein auf dem Gehaltscheck aus, zeigt die Umfrage: Im Schnitt bringt sie den Führungskräften ein Plus von mehr als 13 000 Euro gegenüber allen anderen Fachkräften. Solche Unterschiede werden auch dieses Jahr wieder wichtig sein, weil die Löhne voraussichtlich erneut nicht sehr stark steigen werden. So hat die IG Metall für die knapp vier Millionen Beschäftigten der Branche zwar 4,3 Prozent mehr Gehalt plus Pauschalen herausgeholt. Die Laufzeit des Tarifvertrags beträgt aber mehr als zwei Jahre. Und die Abschlüsse in anderen Branchen fallen traditionell eher etwas geringer aus. Weil die Inflation sich nach Schätzungen von Fachleuten ähnlich entwickeln dürfte wie 2017, bleibt das Potenzial für reale Lohnsteigerungen begrenzt. Wer sein Einkommenspotenzial voll ausschöpfen will, muss also einen bestimmten Beruf wählen und Karriere machen. Er (oder sie) kann aber auch einen Ortswechsel in Betracht ziehen. Und sich zum Beispiel in Hessen bewerben. Dort verdienen Fach- und Führungskräfte am meisten (63 000 Euro). Gut bezahlt wird auch in Baden-Württemberg und Bayern mit gut beziehungsweise knapp 62 000 Euro. In Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern verdienen Fachkräfte mit 43- bis 44 000 Euro im Schnitt dagegen mit Abstand am wenigsten.
Gehalt in Deutschland: Banker und Ingenieure holen auf
title
Schreibe eine Überschrift für den Text.
Ob Prügel davon leichter werden, dass sie eine theoretische Rechtfertigung mit sich führen, bleibt dahingestellt. In jener Zeit, von der hier kursorisch die Rede sein soll (es waren die fünfziger Jahre, und die biblische Ausleihe "In jener Zeit" mag andeuten, wie unendlich weit das alles zurückliegt) - in jener Zeit also wurde man, auf dem Gymnasium jedenfalls, auf eine durchaus gebildete Art geprügelt. Das Gymnasium betrieben die Patres eines niederbayerischen Benediktinerklosters, und die hatten für körperliche Erziehungsmaßnahmen eine doppelte Begründung auf Lager. Den Vorrang hatte verständlicherweise die religiöse Variante. Bei jeder Gelegenheit - und der Gelegenheiten waren viele - wurde vor der Abstrafung darauf verwiesen, dass der Herr den straft, den er liebt, was wahlweise dem Buch der Sprüche oder dem Brief Pauli an die Hebräer zu entnehmen ist. Das konnte so vonstatten gehen, dass der Mönch, in aller Regel der Präfekt oder einer aus dem Lehrkörper, den unbotmäßigen Buben an den Schläfenhaaren alias "Schmalzfedern" peu à peu in die Höhe zog und bei jeder Stufe einen Teil des Bibelworts zitierte: "Wen - der Herr - liebet - den - das merkst dir - züchtiget - er." Uns imponierten zwar die alten Endungen in "liebet" und "züchtiget", aber wir hätten es doch vorgezogen, wenn der Herr uns etwas weniger geliebet hätte. Der Blitz schlug öfter bei ihm ein In Griechisch hatten wir den Direktor des Seminars, einen Mann von ebensolcher Grimmigkeit wie Ungerechtigkeit. Seine Lieblinge hatten es gut, besonders wenn sie über Eltern verfügten, die dann und wann mit einer Cremetorte anrückten. Wer arm war oder gar auf einem der wenigen Freiplätze saß, musste auf der Hut sein. Der Blitz schlug öfter bei ihm ein, als dies nach der Strafstatistik hätte geschehen dürfen, selten ohne den iambischen Trimeter, wonach ein Mensch, der nicht geschunden wird, auch nicht erzogen wird. Den gab es auf Altgriechisch zur "Kopfnuss" oder zum Schlag mit der flachen Hand auf den Hinterkopf, und was man davon ins Leben mitnahm, war das Wissen, dass der fatale Sinnspruch aus Menanders "Monostichen" war und dass dérein, das griechische Wort für schinden, irgendwie unregelmäßig konjugiert wird. War es das wert? Um nochmal biblisch zu raunen: Da in jener Zeit der Nutzen des Schindens für die Erziehung von kaum jemandem angezweifelt wurde, am wenigsten von den eigenen Eltern, hatten in diesem System sogar die Exzesse ihren möglicherweise dubiosen, aber letztlich doch legitimen Platz. In der Volksschule bei uns auf dem Dorf, einer im Übrigen sehr effektiven Zwergschule, gab es einen Lehrer, der im Krieg einen Kopfschuss abbekommen hatte. Es ging die Rede, dass er unter dem Bürstenhaar eine Silberplatte trage, die ihm, wenn die Sonne draufbrenne, große Pein mache, ja die ihn schier in den Wahnsinn treibe. Wie immer sich das verhalten haben mochte, der Mann war tatsächlich oft wie ausgewechselt, und wer ihm da in die Quere kam, der konnte, wie man auf dem Land sagte, "Reue und Leid erwecken". Dazu war aber in der Regel keine Zeit, denn Lehrer H. drosch die Kinder, nach einer anderen Redensart, "durch Sonne und Mond", eine Raserei, von der er später nichts mehr zu wissen schien. Dass wir Kinder den Mann sehr mochten, sei dabei auch noch zu Protokoll gegeben. Gegen die Prügelstrafe, speziell gegen die allgegenwärtigen Tatzen, gab es eine Art Naturheilmittel, nämlich die uralte und durch Karl-May-Lektüre immer erneuerte These, dass der Indianer keinen Schmerz kennt, das heißt: ihn sich nicht anmerken lässt. Den Schmerz vertrieb dieses völkerkundliche Aperçu zwar in keiner Weise, aber man stand, wenn man es beherzigte, im Kreis der Kameraden besser da als einer, der zusammenzuckte oder womöglich sogar heulte. Wogegen kein Kraut gewachsen war, das waren Torturen seelischer Art, die unstrittig gut gemeint waren, die aber dessen ungeachtet eine gewaltige Verwüstung anrichteten. Im Franziskushaus Altötting, einer von Mallersdorfer Schwestern betreuten und unter Buben seinerzeit sehr gefürchteten Einrichtung des Seraphischen Liebeswerks, wurde dem Verfasser dieses kleinen Abrisses einmal eine bedrückende Belehrung zuteil. Da er es mit dem Schneuzen nicht sonderlich genau nahm, bekam er vom Nikolaus einen riesigen Latz umgehängt, auf dem ein Bub zu sehen war, der die Rotzglocke mit der Zunge auffing. Darunter stand "Mir schmeckt's!", und mit diesem Ding musste der Siebenjährige ein paar Tage Spießruten laufen. Er vergrub es schließlich eines nebeligen Abends im Misthaufen der hauseigenen Ökonomie und kassierte für die Ausflucht, der Latz sei ihm wohl gestohlen worden, von der Nonne noch ein paar saftige Watschen.
Erziehungsmethoden - Der Herr straft, wen er liebt
title
Schreibe eine knappe Schlagzeile, die den Lesern das Wesentliche dieses Artikels vermittelt.
Nach dem Fachabitur wusste Alexa Rosenbaum nur, dass sie künstlerisch und handwerklich arbeiten wollte. Und auch mit Psychologie sollte ihre Arbeit zu tun haben. Heute macht die 28-Jährige ein Jahrespraktikum als Kunsttherapeutin in einer Klinik in Herdecke bei Dortmund. Kunsttherapeuten beim Malen "Kunsttherapeuten benutzen die Künste, um Menschen mit ihren Schwierigkeiten zu helfen", erklärt Professor Walther Zifreund, der die Sektion Kunsttherapie beim Berufsverband für Kunst-, Musik und Tanztherapie (BKMT) in Münster leitet. Arbeitstechniken Malen, Bildhauen und das Gestalten mit Ton sind die Techniken, die jeder Kunsttherapeut beherrschen muss. Die Betätigungsfelder in dem Heilberuf sind vielseitig. Mögliche Arbeitgeber für Kunsttherapeuten sind Kliniken. Die Therapeuten sind aber auch in Kinderheimen, Alten- und Behindertenwohnheimen beschäftigt. Alexa Rosenbaum würde später gern in der Jugendpsychiatrie arbeiten. Auch Aufgaben an Schulen würden sie reizen. Dort können Kunsttherapeuten helfen, soziale Probleme durch kreatives Arbeiten in der Gruppe zu vermindern. Die Ausbildung zum Kunsttherapeuten findet an den Fachhochschulen in Ottersberg bei Bremen und in Nürtingen (Baden-Württemberg) statt. Das Studium dauert vier Jahre und schließt mit einem Diplom ab. Zur Hälfte widmet sich die Ausbildung dem Erlernen künstlerischer Techniken. Die übrige Zeit verbringen angehende Kunsttherapeuten in wissenschaftlichen Vorlesungen. Wichtige Lehrinhalte sind Medizin, Pädagogik, Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte. Auch zwei Praktika in therapeutischen Institutionen sind vorgeschrieben. Voraussetzungen "Wir wollen, dass die Leute wissen, auf welches Arbeitsfeld sie sich einlassen", sagt Albrecht Lampe, Kurator der FH in Ottersberg. Sechs Monate Arbeitserfahrung in einer sozialen Einrichtung werden daher bei der Zulassung verlangt. "Bewerber müssen eine Mappe mit eigenen Zeichnungen einreichen", erklärt Lampe. Trotz der staatlichen Anerkennung werden die Fachhochschulen für Kunsttherapie privat getragen. Daher fallen monatliche Studiengebühren von 375 Mark an. Auch Einrichtungen ohne staatliche Anerkennung bilden Kunsttherapeuten aus. Hier belaufen sich die Kosten etwa auf 600 bis 700 Mark, so Lampe. Einer Studie der FH Ottersberg zufolge verdienen Berufseinsteiger in der Regel monatlich 3500 bis 4000 Mark brutto. Den Beruf des Kunsttherapeuten gibt es in Deutschland erst seit rund 20 Jahren. "Deshalb ist das Berufsbild bei vielen Institutionen noch nicht so bekannt", sagt Christian Hamberger, Geschäftsführer beim Deutschen Fachverband für Kunst- und Gestaltungstherapie (DFKGT) in Nürtingen. Viele Absolventen arbeiten auf Stellen, die für Sozialpädagogen oder Ergotherapeuten ausgeschrieben waren. "Man muss Initiative zeigen und sich als Kunsttherapeut verkaufen können", weiß Alexa Rosenbaum. Quelle: dpa
Ausbildung - Therapeuten am Farbtopf
title
Was wäre ein passender Titel für diesen Artikel?
Acht Uhr morgens, die perfekte Show beginnt. Die Lufthansa hat zum großen Casting geladen. Und gleich landen die künftigen Flugbegleiter in der ersten (Duft-)Wolke. Parfüm, Deodorant und Haarspray wabern durch den Raum. Eine Prise Rasierwasser ist auch dabei. Mehrere Hundert Bewerberinnen (und ein paar Bewerber) warten teilweise seit sechs Uhr früh vor dem Bamberger Kongress-Hotel. Quer durchs Treppenhaus zieht sich die Schlange der Herausgeputzten. Schon als Bewerber sehen sie wie Flugbegleiter aus. Weiße Bluse, schwarzer Blazer, dazu Rock oder Hose, ebenfalls in Schwarz. Ein Paar rote Sneakers blitzt aus der Masse hervor, ansonsten dominieren High Heels und Lackschuhe. Was man nicht sieht: Tattoos oder Piercings. Dass diese nicht gewollt sind, stellt die Airline schon auf ihrer Homepage klar. Kira, 21, gehörte an diesem Märzmorgen zu den Ersten: "Ich wollte auf keinen Fall zu spät kommen", sagt die gelernte Industriekauffrau aus Nürnberg. Ihre Motivation? "Etwas Neues ausprobieren, unterwegs sein. Das fehlt mir im Büro." Die Welt sehen, unterwegs sein, Abenteuer erleben: Fast alle Bewerber vereint der Drang, dem Schreibtisch zu entkommen. Die Fluggesellschaften wissen diese Wünsche zu nutzen. "Die Welt ist mein Büro" lautet der Name der Website, mit der die Lufthansa wirbt. Bejubelt wird in dem professionellen Hochglanzportal das Jetset-Leben zwischen New York, Rio und Tokio. Dass die Realität nicht ganz so glamourös aussieht, beweisen Flugbegleiter-Streiks, die auch bei deutschen Airlines regelmäßig vorkommen. Gewerkschafter beklagen seit Langem schlechte Arbeitsbedingungen und Personalmangel. "Das veränderte Reiseverhalten erzeugt einen enormen Preisdruck", sagt Nicoley Baublies, Tarifvorstand bei der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO). "Heute erwartet jeder, für 50 Euro nach Mailand zu fliegen." Deshalb werde beim Personal gespart. "Viele Fluggesellschaften nehmen ihre Mitarbeiter in den Ländern unter Vertrag, in denen die Arbeitsschutzgesetze am schwächsten sind", sagt Baublies. "Ryanair bietet nicht einmal Lohnfortzahlung im Krankheitsfall." Der Traum von Abenteuer und Reisen? "In der Realität sind wir als Flugbegleiter zu 80 Prozent auf kurzen Flügen unterwegs", sagt Baublies. "Da geht man abends ins Hotel und fliegt morgens gleich weiter." Während man bei Billigfliegern so gut wie keinen Einfluss auf die Flugpläne habe, könnten Flugbegleiter bei großen Airlines "zumindest teilweise" mitreden. Doch auch da dauere es lange, bis man einen der beliebten Langstreckenflüge zugewiesen bekomme. "Nach Martinique fliegt die Lufthansa zum Beispiel nur einmal pro Woche. Wer gerade im Job anfängt, muss sich da erst mal hinten anstellen."
Deutschland sucht die Super-Stewardess
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Es sind Geschichten, wie man sie kennt. Geschichten von Menschen, deren Namen verändert oder zumindest abgekürzt sind, damit Kollegen und Chefs sie nicht identifizieren. Männer und Frauen, die eines Morgens nicht mehr aufstehen können, in der Sitzung zusammenbrechen, nächtelang wach liegen, verzweifeln an Herzrasen, Schweißausbrüchen, Übelkeit, Angstzuständen. Die plötzlich verschwinden aus dem Büroalltag, krankgeschrieben. "Burn-out", murmeln sich dann Kollegen zu, erschrocken, weil es oft die besonders Fleißigen, die besonders Fröhlichen trifft. Aber manchmal auch ein bisschen siegesgewiss wie der Läufer beim Marathon, der nicht allzu viel Mitleid haben darf mit denen, die auf der Strecke bleiben. Nicht nur der Job kann einen Burn-out auslösen - auch das Privatleben spielt eine Rolle. Und es sind Studien, wie man sie kennt, zum Beispiel von der Krankenkasse AOK: Jeder zehnte Fehltag am Arbeitsplatz sei 2010 mit akuter Erschöpfung und Depression begründet gewesen, meldete kürzlich deren Wissenschaftliches Institut. Im Vergleich zu 1999 sei dies ein Anstieg um 80 Prozent. Das AOK-Institut rechnet hoch, dass damit im vergangenen Jahr knapp 100.000 der 34 Millionen gesetzlich krankenversicherten Beschäftigten insgesamt mehr als 1,8 Millionen Fehltage wegen der Diagnose Burn-out krankgeschrieben waren. Aber wie kann das sein? Objektiv betrachtet ist das Arbeiten heute sicherer, menschengerechter und verschlingt weniger Zeit als noch vor Jahrzehnten. Bis Mitte der 50er Jahre war in Deutschland die Sechs-Tage-Woche die Regel. Auch danach noch quälten in vielen Fabriken Hitze, Lärm und monotone Handgriffe die Arbeiter. Körperliche Schwerarbeit war verbreitet, Unfälle waren häufig. Bestimmungen zum Arbeitsschutz und zur Ergonomie, bedürfnisgerecht optimierte Prozesse und ausgereiftere Maschinen haben den Arbeitsplatz seitdem - Ausnahmen gibt es - zu einem angenehmeren Ort werden lassen. Gleichzeitig sank die dort verbrachte Zeit: Nach einer Auswertung der Bundeszentrale für Politische Bildung haben sich Arbeitsstunden und Arbeitsvolumen in Deutschland seit 1970 fast jedes Jahr verringert. Leistete damals noch jeder Erwerbstätige in Westdeutschland durchschnittlich 1966 Arbeitsstunden, waren es 1991 nur noch 1559 Stunden. Im Jahr 2007 lag der Wert in Gesamtdeutschland bei 1433 Stunden. Und nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel den rettungsbedürftigen Griechen, Spaniern und Portugiesen kürzlich nahegelegt hatte, sie sollten weniger Urlaub machen und später in Rente gehen, wurde sie belehrt: Die Deutschen arbeiten weniger als die Südländer, schaffen dabei aber mehr. So verbesserte sich die Produktivität pro Arbeitsstunde zwischen 1991 und 2007 um etwa ein Drittel.
Burn-out: Der Zusammenbruch ist vorprogrammiert
title
Welcher Titel würde am besten zu diesem Inhalt passen?
Ob Gemälde, Teppiche, Instrumente, Stoffe oder Möbel: Für den fachgerechten Erhalt und die Pflege alter Kunst- und Kulturgegenstände ist der Restaurator zuständig. Der Beruf ist im Wandel: Neue Materialien, etwa in der modernen Kunst, stellen die Restauratoren vor neue Aufgaben. "In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Kunstbegriff wesentlich verändert. Eine Folge ist die Verarbeitung alltäglicher Materialien und Industrieprodukte in modernen Kunstwerken", erklärt Christian Scheidemann, der als freiberuflicher Restaurator in Hamburg arbeitet. Ein Restaurator in seiner Werkstatt Die völlige Stabilität von Materialien wie Lebensmittel, Haare oder Kunststoffe sei nicht möglich. Daher komme dem Restaurator moderner Kunst oft auch die Aufgabe eines "Konservators" zu, der "Präventivmaßnahmen ergreift, damit das Material nicht leidet". Dabei ist auch die Aussage eines Werkes zu berücksichtigen: "Schokolade kann verwendet werden, um Fettränder zu produzieren, um etwas Essbares darzustellen oder auf Grund der besonderen Konsistenz und Farbe", sagt Scheidemann. Routine? Gibt's nicht. Nicht nur in der modernen Kunst ist bei der Restaurierung Fingerspitzengefühl und Fachwissen nötig. "Sowohl künstlerisch-handwerkliche Fähigkeiten und kunsthistorische Kenntnisse als auch technologisches und naturwissenschaftliches Wissen sind nötig, wenn man nach dem geeigneten Mittel sucht, um einen Schaden zu beheben", erzählt Elisabeth Jägers, Dekanin des Fachbereichs Restaurierung an der Fachhochschule Köln. Geduld ist gefragt, die mit Vielseitigkeit belohnt wird: "Es ist immer ein bisschen Forschung dabei. Jedes Projekt ist anders, es gibt keine Routine", schwärmt Jägers. Erst das Praktikum, dann das Studium Das achtsemestrige Studium zum Diplom-Restaurator hat einen hohen Praxisanteil: "Rund die Hälfte des Studiums ist man in den Werkstätten der Hochschule. Außerdem gibt es in Köln ein Praxissemester, das die meisten Studenten im Ausland verbringen." Trotzdem steht auch viel Theorie auf dem Stundenplan. Grundlagenfächer wie Zeichnen, Kunstgeschichte, Materialkunde, Denkmalpflege oder Ikonographie belegen Studenten aller Fachbereiche zusammen. Bevor Interessenten eine der heiß begehrten Studienplätze ergattern, müssen sie ein zweijähriges Vorpraktikum machen. Das gilt für alle acht Hochschulen in Deutschland von Köln, Hildesheim, Berlin, Erfurt und Potsdam bis Dresden, Stuttgart und München. Allerdings variieren die Bedingungen: Ob das Praktikum bereits vor der Aufnahmeprüfung abgelegt werden muss, oder erst mit bestandener Aufnahmeprüfung angetreten wird, sollte man an der jeweiligen Hochschule erfragen, empfiehlt Sabina Fleitmann, Geschäftsführerin des Verbandes der Restauratoren (VDR) in Bonn. Kritisch ist bei einem Praktikum vor der Studienplatzvergabe, dass Bewerber unter Umständen abgelehnt werden, nachdem sie zwei Jahre lang ein Praktikum bei mitunter schlechter Bezahlung gemacht haben. Aktion gegen schwarze Schafe Problematisch für akademische Restauratoren im späteren Berufsleben ist außerdem, dass der Titel "Restaurator" nicht geschützt ist. Daher besteht die Gefahr, "dass selbst ernannte Restauratoren, die oft nicht genügend qualifiziert sind, unter Umständen Kunstwerke beschädigen oder gar zerstören", sagt Fleitmann. Um schwarze Schafe dauerhaft auszusortieren, haben sich sieben Berufsverbände zusammengeschlossen, die erreichen wollen, dass ihr Beruf geschützt wird. Sie kooperieren zu diesem Zweck auch mit den "Restauratoren im Handwerk", deren Fachverband in Berlin im Haus des Handwerks seinen Sitz hat. Hier finden sich Handwerker, die sich nach ihrem Meistertitel noch weiter qualifiziert haben: "Nach ungefähr 700 Stunden Weiterbildung wird eine Prüfung abgelegt. Danach hat man das Recht, sich Restaurator im jeweiligen Handwerk zu nennen", erläutert Ulf Schreyögg vom Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin. Während die Handwerker in der Rekonstruktion arbeiten, sind Diplom-Restauratoren für die Restaurierung und Erhaltung zuständig. Viele der Diplom-Restauratoren kommen im Angestelltenverhältnis in Museen oder Denkmalämtern unter, wo zunächst ein Gehalt der Stufe BAT IV erwartet werden kann. "Die Tendenz geht aber zur Freiberuflichkeit", sagt Fleitmann. Dabei sei ein Stundenlohn zwischen 50 und 100 Mark die Regel. (sueddeutsche.de/dpa)
Restauratoren - Hüter alter Schätze
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Es gibt zwei Stichworte, die ein Unternehmen heutzutage braucht, um in der Öffentlichkeit gut dazustehen. Das eine lautet "Nachhaltigkeit", das andere "Diversity", also Vielfalt in der Belegschaft. Für einen positiven Anstrich müssen Firmen also zum einen grüner werden, zum anderen bunter. "Teams mit unterschiedlicher Nationalität, Erfahrung und unterschiedlichem Geschlecht sind entscheidende Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen", findet der Däne Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender des Düsseldorfer Henkel-Konzerns. Daher sitzen neben ihm zwei Deutsche, ein Franzose und ein Belgier im Vorstand. In deutschen Chefetagen wird es bunter: Auf dem internationalen Markt arbeiten Führungskräfte aus unterschiedlichen Kulturen miteinander. Henkel ist ein Vorreiter in Sachen Diversity. 2007 hat der Wasch- und Pflegemittelkonzern die Abteilung "Diversity & Inclusion" gegründet - ein Zugeständnis an die notwendige Internationalisierung des Unternehmens. Denn Henkel beschäftigt 48.000 Mitarbeiter und ist in 125 Nationen aktiv. Die Führungskräfte des Konzerns müssen im Laufe ihrer Karriere Erfahrungen in mindestens zwei Funktionen sammeln, außerdem zwei Länder und zwei Unternehmensbereiche kennenlernen. Bei Henkel heißt das "Triple-Two-Konzept". Zudem soll ein Netzwerk aus "Paten" die Integration des Managers aus dem Ausland erleichtern. Diversity Management lautet das Stichwort, also soziale Vielfalt in der Führungsriege möglichst konstruktiv zu nutzen. In Deutschlands Beletagen sitzen immer mehr Männer, manchmal auch Frauen, aus unterschiedlichen Kulturkreisen. Die Internationalisierung in den obersten Ebenen sei ein natürlicher Prozess, "weil Firmen zunehmend länderübergreifend agieren", sagt Markus Dinslacken, Leiter der Abteilung Diversity & Inclusion. Auch er hat das Programm durchlaufen und berichtet von kulturell bedingten Verständigungsschwierigkeiten: "In den USA schrieb mir ein Vorgesetzter, dass ich eine Aufgabe erledigen könne, wenn ich Zeit übrig hätte. Ich hatte aber keine Zeit." Dinslaken musste feststellen, dass er falsch reagiert hatte: "Es stellte sich heraus, dass das kein Vorschlag war, sondern ein Auftrag." Noch vor einigen Jahren steckte der Globalisierungs-Teufel im Detail, in den kleinen Missverständnissen des Alltags. Inzwischen haben Auslandserfahrungen und interkulturelle Lehrgänge damit weitgehend aufgeräumt. "Die Zeiten, in denen Geschäftsabschlüsse dadurch gefährdet wurden, dass ein Deutscher die Visitenkarte eines Chinesen nicht beidhändig mit Verbeugung entgegennahm, sind vorbei", sagt Manuel Vermeer, Trainer für interkulturelles Management und Dozent am Ostasieninstitut der Hochschule für Wirtschaft in Ludwigshafen. Der Asien-Experte weiß, weshalb in Indien halbstündige Verspätungen als pünktlich gelten und dass Chinesen während eines Gesprächs plötzlich zum Telefonhörer greifen, um scheinbar wichtigere Gespräche zu beginnen. Vermeer lehrt Verständnis für solche kulturellen Eigenheiten. Häufige Fragen, die dem Trainer von Firmen gestellt werden, sind: Wie arbeiten Führungskräfte aus unterschiedlichen Kulturen effektiv zusammen? Lassen sich fremde Führungsstile oder Konzepte erfolgreich auf die deutsche Wirtschaft übertragen? Von welchem kulturellen Know-how können wir in der Geschäftsleitung am besten profitieren? In den Vorständen großer Dax-Unternehmen, beispielsweise bei Fresenius Medical Care, Adidas und SAP, wird auf multikulturelle Führung gesetzt. "In den vergangenen zehn Jahren war dort die Internationalisierung ein Trend", sagt Christoph Lesch von der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partner. Laut einer Erhebung der Consultingfirma zur Belegung von Top-Positionen ist der Anteil ausländischer Vorstände 2010 auf ein Allzeithoch von 28 Prozent gestiegen. Auch die Beiersdorf-Führungsetage ist "multikulti" besetzt: Im sechsköpfigen Vorstand des Nivea-Unternehmens sorgen James C. Wei aus China und Ümit Subasi aus der Türkei für kulturelle Vielfalt. Die Führungscrew trifft sich wöchentlich. Wei schätzt die deutsche Disziplin: "Alles ist gut geplant, die Meetings fangen pünktlich an und hören pünktlich auf." Eine gute Balance entstehe aus deutschem Prozessdenken und asiatischem "entrepreneur spirit". Sein türkischer Manager-Kollege Subasi konstatiert, dass es bei interkultureller Zusammenarbeit durchaus auch zu Differenzen komme, "doch in unserem Job ist eine internationale Denkweise notwendig".
Kulturelle Unterschiede unter Kollegen - Alles so schön bunt hier
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Worunter leiden deutsche Arbeitnehmer? Welche Beschwerden haben berufstätige Frauen im Gegensatz zu Männern? Und entwickelt sich Burn-out tatsächlich zur neuen Volkskrankheit? Der "DAK-Gesundheitsreport 2013" versucht Antworten auf diese Fragen zu geben - ein Überblick. Erkrankungen nach Geschlecht Ob nun die Kaufhausmitarbeiterin, die stundenlang hinter der Kasse steht, oder der Bauarbeiter, der einen Zementsack nach dem anderen über die Schulter wuchtet: Am Ende des Arbeitstages und mit zunehmenden Arbeitsjahren werden beide nicht selten von Rückenschmerzen geplagt. Aufgeschlüsselt nach Art der Diagnose liegen Rückenschmerzen auf Platz eins der Beschwerden. Insgesamt sind Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems dem DAK-Gesundheitsreport zufolge der häufigste Grund für Krankschreibungen sowohl bei Frauen (21,2 Prozent) als auch bei Männern (25,2 Prozent). Unterschiede gibt es hingegen auf Rang zwei: Während bei Männern Verletzungen die zweithäufigste Erkrankungsursache sind (15,8 Prozent), kommen bei Frauen an dieser Stelle bereits psychische Erkrankungen (17,3 Prozent). Ein Grund für diesen Unterschied könnte sein, dass Männer ungleich häufiger schwere körperliche Arbeit verrichten - zum Beispiel auf dem Bau - und insofern ein höheres Verletzungsrisiko haben. Auf Platz drei folgen dann bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Erkrankungen des Atmungssystems wie Bronchitis.
Krankenkassen-Studie - So krank sind deutsche Arbeitnehmer
title
Formuliere eine treffende Überschrift für den folgenden Text.
Die Friseurin, die eine Allergie gegen Pflegeprodukte bekommt, der Handwerker, den chronische Rückenprobleme plagen: Es gibt viele Gründe für eine Neuorientierung in der Berufswelt. Zum Glück sind viele Branchen offen für Quereinsteiger. Auf diese fünf Punkte sollten Bewerber achten, wenn sie einen neuen Anfang machen müssen: Zuerst ein Praktikum machen. Unterrichten, künstlerisch tätig sein oder etwas mit Menschen machen - in der Theorie klingen viele Jobs interessant. Doch die Realität sieht oft anders aus. Vor einem Quereinstieg sollten Berufstätige unbedingt ein Praktikum absolvieren, sagt Karriereberaterin Christina Panhoff aus Berlin. Das ist eine gute Möglichkeit, falsche Vorstellungen zu korrigieren. Und vor allem erfährt man so am ehesten, welche Kompetenzen man in dem Job braucht. Im Idealfall ist die Hospitanz bereits in dem Betrieb, in dem Berufstätige sich anschließend bewerben möchten. Auf jeden Fall sollte man die Kollegen befragen, rät die Bonner Personalberaterin Viktoria Balensiefen: Welche Fähigkeiten braucht es in dem Beruf? Welche Vorteile hat der Job und welche Nachteile? Wer kein Praktikum machen kann, sollte sich im Bekanntenkreis umhören, ob es jemanden mit entsprechender Berufserfahrung gibt. Anforderungen des Berufs kennen. Damit es mit dem Einstieg klappt, müssen Berufstätige bereits in ihren Bewerbungsunterlagen zeigen: Ich kann die Anforderungen in dem Job erfüllen. Braucht es für den neuen Job viel Teamfähigkeit? Dann machen Sie in der Bewerbung deutlich, dass Sie diese Kompetenz mitbringen, rät Balensiefen. Bewerber müssen nicht unbedingt mit ihrer Arbeitserfahrung argumentieren. "Man kann auch auf Hobbys verweisen." Wer viel Berufserfahrung hat, kann auch das als Begründung anführen. Leidenschaft erklären. Der Quereinstieg wirft für viele Personaler die Frage auf: Wieso nun der Wechsel? Bewerber können punkten, wenn sie darlegen, dass sie für den Beruf brennen. Ihnen mögen zwar einzelne Kompetenzen fehlen. Doch dafür sind sie häufig ungeheuer motiviert. Ein Beispiel: Jemand war lange Bäcker, möchte nun aber in die Kfz-Werkstatt wechseln. Bewerber können dann schreiben: "Ich repariere schon seit meiner Jugendzeit Autos" oder "Ich bin leidenschaftlicher Schrauber und möchte endlich beruflich das tun, was mir schon immer großen Spaß macht." Gut ist auch, bereits im Anschreiben das Angebot zu machen, ein paar Tage unbezahlte Probearbeit zu machen. Das beweist Einsatz. Außerdem sollten Jobsuchende für die im Anschreiben geschilderten Fähigkeiten Belege haben. Wer etwa schon immer eine Leidenschaft für Autos hatte, kann Bilder von Fahrzeugen beilegen, die er bereits repariert hat. Weiterbildungsbereitschaft zeigen. Für den Arbeitgeber bringen Quereinsteiger immer ein gewisses Risiko mit. Beweist der Bewerber sich wirklich in seinem neuen Posten? Panhoff empfiehlt, in der Bewerbung deutlich zu machen, dass man sich weiterbilden möchte. "Schreiben Sie, dass Sie sich auf die neuen Herausforderungen freuen, sich einarbeiten und lernen wollen." Perfekt sei, wenn Bewerber ihren Unterlagen Zeugnisse von absolvierten Kursen beilegen können. "Wer noch keine Weiterbildung gemacht hat, kann auf eine konkret geplante verweisen, um zu zeigen, dass er am Ball ist." Authentisch sein. Die Bewerbungsmappe kann noch so überzeugend sein, im Vorstellungsgespräch müssen Bewerber sich trotzdem kritische Nachfragen gefallen lassen, etwa: Glauben Sie, dass Sie das schaffen? "Ich rate dazu, möglichst authentisch zu bleiben", sagt Panhoff. "Erzählen Sie ehrlich, warum der neue Job Sie reizt." Auch über Lücken im Lebenslauf reden Jobsuchende am besten möglichst offen. Und sie sollten eine plausible Erklärung dafür haben, wie es dazu kam. Bei Zweifeln an der Eignung gilt es, nicht einzuknicken, sondern deutlich zu machen: "Ich traue mir den Quereinstieg zu und weiß, was ich leisten kann und wo ich hinwill."
Noch mal von vorne
title
Schreibe eine knappe Schlagzeile, die den Lesern das Wesentliche dieses Artikels vermittelt.
Sage mir, wo du arbeitest und ich sage dir, was du verdienst: Die Gehälter in Deutschland schwanken stark nach Region. Egal ob Sekretärin oder Ingenieur: In der Regel macht es einen Unterschied, wo der Arbeitnehmer sein Gehalt bezieht. Wo sich das Arbeiten lohnt: Städte im Gehälter-Vergleich. Die höchsten Gehälter gibt es in Frankfurt, München und Wiesbaden. Am schlechtesten wird in Zwickau, Cottbus und Schwerin gezahlt. Das zeigt eine Auswertung des Hamburger Beratungsunternehmens personalmarkt von mehr als 135.000 Gehaltsdaten. Eine Sekretärin kommt in Frankfurt demnach auf 35.585 Euro brutto im Jahr. In Schwerin, das den letzten Platz auf dem Städte-Ranking einnimmt, liegt das Durchschnittsgehalt dagegen bei 22.617 Euro. Damit verdient die Sekretärin in Frankfurt mehr als ein Software-Entwickler in Schwerin, der laut personalmarkt mit 34.290 Euro rechnen kann. In Frankfurt verdient er dafür 53.949 Euro. Noch höher liegen die Durchschnittsgehälter für Ingenieure: In Frankfurt bei 62.159 Euro, in München bei 61.632 Euro, in Schwerin bei 39.507 Euro. Aber natürlich ist der Ort nur einer von vielen Faktoren, die das Gehalt beeinflussen. Je nach Berufserfahrung, Position und Unternehmen kann der individuelle Verdienst deutlich vom Durchschnittswert abweichen. Regionale Unterschiede zeigen auch die Tabellen des Statistischen Bundesamtes. So sind die Bruttomonatsverdienste der Arbeitnehmer am höchsten in Hamburg: Im Schnitt gibt es monatlich 3643 Euro. Es folgen Hessen, Baden-Württemberg, Bremen, Berlin-West und Bayern, wo der Durchschnittsverdienst bei 3166 Euro liegt. Erhoben wurden die Durchschnittsverdienste der vollbeschäftigten Arbeitnehmer in Industrie, Handel, bei Banken und Versicherungen. Die Unterschiede erklären die Statistiker mit den Wirtschaftsstrukturen der Bundesländer und den unterschiedlichen Unternehmensgrößen. In der Regel werden in größeren Betrieben auch höheren Gehälter gezahlt. Der Süden liegt vorn Auch Tarifverträge unterscheiden häufig nach Region. In vielen Branchen gibt es je nach Bundesland unterschiedliche Tarife. Hohe Löhne gibt es traditionell in Baden-Württemberg, während Saarland und Rheinland-Pfalz beim Lohn-Ranking auf den hinteren Plätzen liegen. Nach wie vor gibt es bei den Gehältern ein Ost-West-Gefälle. So verdienen etwa Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe in Sachsen nur 1296 Euro monatlich, in Bayern gibt es dagegen 1682 Euro. Im Transport- und Verkehrsgewerbe ist der Unterschied noch größer: In Thüringen gibt es 1152 Euro, Angestellte in Bayern kommen auf 2059 Euro. In manchen Branchen gleichen sich die Gehälter jedoch an, so in der Metall- und Elektro-Industrie: Das Monatsentgelt für Berufseinsteiger mit abgeschlossener Ausbildung liegt in Baden-Württemberg bei 2295 Euro, in Bayern bei 2221 Euro, in Berlin bei 2176 Euro und in Hessen bei 2036 Euro. Es gibt jedoch auch Branchen, die bundesweit einheitlich zahlen, darunter etwa die Banken und Versicherungen. Eine Ballungsraumzulage, so wie sie ein Münchner Polizist vergeblich vorm Bundesverfassungsgericht einklagen wollte, gibt es in Tarifverträgen nicht. In den 50er und 60er Jahren gab es unterschiedliche Ortsklassen für ländliche und großstädtische Regionen. Inzwischen sind diese Zulagen jedoch passé. Die regional unterschiedlichen Verdienstmöglichkeiten in Deutschland bekommen auch die Berufseinsteiger zu spüren. Wie eine Umfrage des Personaldienstleisters alma mater zeigt, liegt das jährliche Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen im Münchner Raum bei 38.478 Euro, im Osten liegt es ein paar Tausender niedriger, nämlich bei 36.410 Euro. Auch Freiberufler spüren die regionalen Unterschiede. IT-Experten können in Frankfurt die höchsten Honorare verlangen: Ihr durchschnittlicher Stundensatz liegt bei 71 Euro. Das zeigt eine Auswertung von Gulp, einem Portal für IT-Projekte. Die Münchner stellen 69 Euro in Rechnung. Die niedrigsten Honorare gibt es im Raum Halle, Leipzig, Dresden. Hier kann ein IT-Experte 62 Euro die Stunde verlangen.
Überall anders
title
Was ist ein passender Titel?
Seit geraumer Zeit führen deutsche Hochschulen Bachelor- und Masterstudiengänge (BA/MA) ein. Die Wissenschaftsministerien versprechen sich davon nicht nur eine Harmonisierung europäischer Hochschuldiplome, sondern auch eine Entlastung der Hochschulen von Langzeitstudenten. Doch es ist zu bezweifeln, ob sich diese Hoffnungen erfüllen werden. Darüberhinaus ist die Einführung von BA- und MA-Studiengängen vor allem in den Geistes- und Sozialwissenschaften fragwürdig. Kein Weg in den höheren Dienst Noch immer ist der öffentliche Dienst für Absolventen dieser Fächer einer der wichtigsten Arbeitgeber. Doch für BA-Absolventen dürfte dieses Berufsfeld ausfallen. Sie konkurrieren dort nicht nur mit den Absolventen der Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung, die ihnen weit überlegen sind. Sie werden auch kaum in den höheren Dienst gelangen. Dies haben schon seit mehr als 30 Jahren die Ingenieure von Fachhochschulen ohne Erfolg gefordert. Auch außerhalb des öffentlichen Dienstes dürfte es nicht besser sein. Bildungseinrichtungen und Verbände orientieren sich weitgehend an den Besoldungs- und Karrierestrukturen der öffentlichen Verwaltung. Zwar gibt es immer wieder Firmen, die betonen, dass einzig Leistung und Persönlichkeitsmerkmale zählen. Doch dürfte sich nach einigen Jahren zeigen, dass Absolventen wissenschaftlicher, das heißt mindestens acht-semestriger Studiengänge, leichter in höhere Positionen vorrücken als ihre Kollegen aus sechs-semestrigen BA-Studiengängen. Es hat Jahre gedauert, bis sich die Absolventen geistes- und sozialwissenschaftlicher Fächer einen nennenswerten Arbeitsmarkt außerhalb der Bereiche Wissenschaft und Hochschule erobert haben. Inzwischen ist jedoch der Magisterabschluss neben dem Staatsexamen auch in außeruniversitären Berufsfeldern bekannt und akzeptiert. Es wird wieder Jahre dauern, bis die Personalabteilungen einen Überblick über die neuen Studiengänge gewinnen. Im Zweifel dürfte man eher auf die bekannten Abschlüsse zurückgreifen. Die BA-Absolventen müssen erst den Beweis antreten, was sich hinter ihrem Abschluss tatsächlich an Kompetenzen verbirgt. Es mag vereinzelt BA-Studiengänge geben, die nicht nur eine Light-Version bisheriger Studiengänge sind, sondern konzeptionell konkrete Berufsfelder im Blick haben. Das gilt etwa für den sozialwissenschaftlichen BA-Studiengang an der Uni Düsseldorf. Doch es bleibt abzuwarten, was aus den demnächst auf den Arbeitsmarkt drängenden Absolventen wird: Werden sie sich nahtlos in die Berufswelt einordnen oder hängen sie noch vier Semester bis zum Master dran? Letzteres würde bedeuten, dass sich die Studienzeiten bis zum wissenschaftlichen Abschluss gegenüber dem bisherigen Magister um zwei Jahre verlängern. Ein Fach, viele Abschlüsse Für die betroffenen Fächer hat die Einführung dieser Studiengänge auch eher nachteilige Folgen. Anstatt ein breites Fundament mit spezifischer Methodenkenntnis zu vermitteln, müssen Dozenten der Geistes- und Sozialwissenschaften Module entwickeln, um das Studium praktisch verwertbar zu machen. Dass dies in Fächern, die sich mit einer Kanonisierung von Studieninhalten ohnehin schwer tun, nicht leicht fällt, braucht nicht betont zu werden. Im Gegensatz etwa zu technischen oder betriebswirtschaftlichen Studiengängen fehlt in den sozial- und geisteswissenschaftlichen Fächern eine Rückkopplung über die Anforderungen einzelner Berufsfelder durch Standesorganisationen. Gerade die Einheit der Sozialwissenschaften (und erst recht die der Geisteswissenschaften) wird durch die Vielzahl, um nicht zu sagen Beliebigkeit, von Bachelor-und Master-Abschlüssen zerstört, die sich zudem immer weiter spezialisieren: BA für International-Affairs, für Public Administration, für Public Relations etc. Früher konnte dies alles ein einziges Diplom in Soziologie oder Politikwissenschaft abdecken, weil sich der Wert eines akademischen Berufes vor allem in einem breiten Fundament, in der Methodenkompetenz und auch in einer gewissen Interdisziplinarität zeigt. Wenn zudem aufgrund der stringenten Studienstruktur in BA-Studiengängen kein Raum für wissenschaftliche Reflexionen bleibt, wird den Geistes- und Sozialwissenschaften ihr Alleinstellungsmerkmal genommen. Manfred Mai vertritt zurzeit den Lehrstuhl Politikwissenschaft an der Universität Essen und war mehrere Jahre in der öffentlichen Verwaltung tätig.
Gastbeitrag - Eine Kritik an Bachelor-Studiengängen
title
Was wäre ein treffender Titel für diesen Artikel?
Bei der in Hannover und Stuttgart ansässigen Managementberatung V&S legt jeder Beschäftigte sein Gehalt selbst fest. Auch wann und wie lange sie in den Urlaub gehen, bestimmen die 25 Mitarbeiter in eigener Verantwortung. Allerdings müssen sie ihre Entscheidungen vor ihren Kollegen rechtfertigen können: Jeder darf alle Bücher einsehen und weiß immer, wie es um die Firma steht. Kann das gutgehen? V&S-Geschäftsführer Benno Löffler im Interview. Benno Löffler, Managing Partner der Vollmer & Scheffczyk GmbH, verrät im Interview, warum seine Mitarbeiter ihr Gehalt selbst bestimmen dürfen. sueddeutsche.de: Herr Löffler, warum haben Sie dieses Gehaltsmodell eingeführt? Benno Löffler: Wir hatten davor ein klassisches Bonusmodell. Aber uns ist aufgefallen: Das führt zu falschem Verhalten der Mitarbeiter. Sie haben angefangen, nur noch Dinge zu tun, die gut für ihre Boni sind. So haben sie sich etwa nicht mehr darum gekümmert, irgendwo einen Vortrag zu platzieren und zu halten, was gut für die Firma wäre. Denn dafür gab es keine Boni. Ich glaube außerdem, dass es richtig ist, den Mitarbeitern möglichst viel Freiheit und Verantwortung zu geben. sueddeutsche.de: Wie lief die Einführung des neuen Modells konkret ab? Löffler: In unserem Unternehmen kommen wir alle regelmäßig einmal im Jahr zusammen und überlegen uns: Wo wollen wir hin? Im vergangenen Herbst haben wir über das Bonusmodell gesprochen und einstimmig beschlossen, es abzuschaffen. Im Dezember waren alle Mitarbeiter aufgefordert zu sagen, wie viel Lohn sie wollen - immer mit der Option, dass sie ihr Gehalt jederzeit rauf- oder runterfahren können. sueddeutsche.de: Und das hat geklappt? Löffler: Es gab tatsächlich einen Fall, bei dem ich dachte, das sprengt den Rahmen, wenn man das mit den anderen Forderungen vergleicht. Dann hat der Mitarbeiter aber einen zweiten Vorschlag gemacht. Bei dem haben alle gesagt: das ist okay. sueddeutsche.de: Was verdienen Ihre Mitarbeiter? Löffler: Sie bekommen zwischen 27.000 und 150.000 Euro im Jahr. Wir haben natürlich Berater, aber wir haben auch Mitarbeiter, die sich um Reisebuchungen oder um PR kümmern. In der freien Wirtschaft hätten die unterschiedliche Gehälter, und die haben sie bei uns im Unternehmen auch. Das ist eine Riesenspanne, die auch mal zu Diskussionen führt. Aber wir haben seit der Gründung des Unternehmens 1999/2000 über alles immer relativ offen geredet und diese Kultur beibehalten. So hat zum Beispiel kürzlich einer der Mitgründer sein Gehalt hochgesetzt. Es gab auch Gründe, die dagegen sprachen - und da hat es sogar eine relativ neue Mitarbeiterin gewagt zu sagen: "Wir bitten dich, dir das noch mal zu überlegen." Die Diskussion ist ergebnisoffen. sueddeutsche.de: Mussten Sie schon mal einschreiten? Löffler: Ich müsste natürlich eingreifen, wenn eine Forderung eine Bedrohung für die Firma wäre. Aber ansonsten regelt sich das von selbst. Bei zu hohen Forderungen wird es eine Rebellion geben im Unternehmen, die Organisation wird solche Fälle "ausschwitzen". Man kommt zu der Frage: Ist derjenige ersetzbar, bekommt man jemanden, der günstiger ist? Die entsprechende Person wird früher oder später sagen, "Okay, ihr habt recht", oder sie wird freiwillig gehen. sueddeutsche.de: Wie kommt man auf eine vernünftige Summe? Löffler: Ich sage immer, jeder soll sich einige Fragen beantworten. Erstens: "Was ist mein Beitrag zu V&S, eventuell eben auch im Vergleich zu anderen Kollegen?" Zweitens: "Was würde ich am freien Markt verdienen?" Und drittens: "Kann sich V&S das, was ich möchte, leisten?" Letzteres kann jeder entscheiden, weil jeder alle Bücher einsehen kann und immer weiß, wie es der Firma geht. sueddeutsche.de: Besteht nicht die Gefahr, dass manche ihr Licht unter den Scheffel stellen und andere sich zu viel nehmen? Löffler: Diese Gefahr ist tatsächlich da, weil wir eine sehr heterogene Mitarbeitschaft haben. Gerade die Backoffice-Leute haben zum Beispiel nicht so eine laute Stimme wie jene, die beim Kunden sind. Deswegen ist es wichtig, dass die Organisation sieht, wer welche Leistung bringt. Wir haben dafür ein internes soziales Netzwerk, so ähnlich wie Facebook. Jeder, der irgendetwas erreicht hat, etwa einen Kundenworkshop mit ordentlichem Ergebnis, der bloggt das Ganze. So sieht jeder, wer gerade was macht - und man kann voneinander lernen. sueddeutsche.de: Wie läuft das mit dem Urlaub? Löffler: Auch den Urlaub nimmt sich jeder selbst. Wer selbst sein Gehalt bestimmt, weiß auch, wann und wie viel Urlaub gut für ihn und für die Firma ist. Damit gab es auch noch nie Probleme. Der Großteil der Mitarbeiter ist zwischen 27 und 30 Tagen im Urlaub, manche nehmen auch ein paar Tage weniger. Auch ein Sabbatical für zwei bis drei Monate ist durchaus drin. Das Gehalt wird dann halt runtergefahren. Wir schreiten in aller Regel nicht ein, denn unsere Mitarbeiter kennen ja ihre Kunden und wissen, was notwendig ist - den Kunden und der Firma gegenüber. Und natürlich haben wir auch keine Überstundenregelung. sueddeutsche.de: Was hat diese Umstrukturierung Ihrem Unternehmen gebracht? Löffler: Es gibt keinen Repressalien-Apparat mehr. Wir als Berater wollen auch bewusst eine Vorreiterrolle haben und zeigen: Die Leute verhalten sich nicht seltsam, wenn man ihnen Freiheit und Verantwortung überträgt. Eine abschließende Bilanz kann ich vermutlich erst in drei Jahren ziehen, aber es entwickelt sich alles in die richtige Richtung. Und unsere Lohnkosten sind übrigens jetzt auch nicht höher als früher.
Ungewöhnliche Unternehmensphilosophie - Mein Gehalt bestimme ich selbst!
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Die Zahl der Studienanfänger in Deutschland steigt, vor allem in den Ingenieurwissenschaften verzeichnen die Hochschulen Zulauf. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, gab es im vergangenen Wintersemester 313.500 Studienanfänger, sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor. In den Ingenieurwissenschaften lag der Zugewinn bei neun Prozent, die Fächer Maschinenbau, Raumplanung und Bauingenieurwesen erreichten sogar Zuwachsraten zwischen elf und 16 Prozent. Bundesbildungsministerin Annette Schavan zeigte sich erfreut über die Entwicklung. "Wir sind auf dem richtigen Weg", sagte die CDU-Politikerin. An deutschen Hochschulen, wie hier an der TU München, werden wieder mehr Ingenieure ausgebildet. Vertreter der Industrie klagen seit Jahren über einen Mangel an Fachkräften. Das Institut der deutschen Wirtschaft schätzt, dass bundesweit mehr als 90.000 Ingenieure fehlen. In der vorigen Woche zeigte eine Studie der OECD, dass in Deutschland weniger Akademiker ausgebildet werden als in anderen Industriestaaten. Die große Koalition hat sich das Ziel gesetzt, den Anteil der Studienanfänger in einem Jahrgang auf 40 Prozent zu bringen. Derzeit liegt dieser Wert nur bei 37 Prozent, während er vor fünf Jahren schon einmal 39 Prozent betrug. Viele Abiturienten sind (zunächst) gegen ein Studium Trotz der Zugewinne an den Hochschulen hat sich im vergangenen Jahr die Schere zwischen der Zahl der Abiturienten und der Zahl der Studienanfänger weiter geöffnet. Offenbar entscheiden sich viele Abiturienten (zunächst) gegen ein Studium, oder sie bekommen keinen Studienplatz. Die Kultusminister erwarten, dass die Zahl der Studienbewerber in den kommenden Jahren schon aus demographischen Gründen stark steigen wird. Sie rechnen mit jährlich bis zu 450.000 Studienanfängern. Nach dem Jahr 2020 soll die Zahl der Studenten wegen der immer weniger werdenden Schüler wieder zurückgehen. Die Bundesregierung und die Länder wollen in den kommenden Wochen über milliardenschwere Investitionen verhandeln, um den Ansturm der kommenden Jahre zu bewältigen. Entsprechende Pläne sind auch Thema auf dem Bildungsgipfel mit Kanzlerin Angela Merkel im Oktober. Dort wollen Bund und Länder sich verpflichten, Anreize für zusätzliche Studienanfänger in den technischen und naturwissenschaftlichen Fächern zu setzen. Die Aufmerksamkeit richtet sich dabei zunehmend bereits auf Kindergärten und Schulen. Am Montag eröffnete der nordrhein-westfälische Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) in Gladbeck eines von insgesamt 25 geplanten Zentren, die für eine Region oder Stadt modernen Technikunterricht anbieten sollen. In Gladbeck sollen Jugendliche verschiedener Schulen beispielsweise selbständig Sicherheits- und Alarmsysteme entwickeln.
Zahl der Studienanfänger steigt - Die Rückkehr der Ingenieure
title
Was wäre ein passender Titel für diesen Artikel?
Die Türme stehen, die meisten der gewaltigen Flügel drehen sich schon, ein Surren liegt über der Landschaft. Falko Büsing weiß, dass es bald geschafft ist. "Wir halten den Termin: Ende des Jahres können wir die Anlage übergeben." Dann läuft hier im Hunsrück auf dem Gebiet der Verbandsgemeinde Kirchberg der leistungsstärkste Windpark im Südwesten Deutschlands: 125 Millionen Kilowattstunden Strom soll der Windpark erwirtschaften - genug, um 35.000 Drei-Personen-Haushalte zu versorgen. So viele Einwohner hat die Gemeinde gar nicht, sodass sie den Überschuss verkaufen kann. Das bringt Geld und ist gut für den Ruf. Falko Büsing lächelt: Alle sind zufrieden. Er hat seinen Job gemacht. Immer mehr Firmen arbeiten heute projektorientiert. Der Projektmanager führt die Teams und ist dabei zugleich Schlichter und Gestalter. Der 28 Jahre alte Diplom-Umwelttechniker ist Projektmanager bei Juwi, einem Entwickler für Projekte zur Gewinnung erneuerbarer Energien. Das Unternehmen aus Wörrstadt bei Mainz plant und baut Wind- und Solarkraftwerke - und es wächst rasch. Im Jahr 2000 arbeiteten weniger als 75 Leute für die Firma, 2011 sind es weltweit 1400, derzeit werden es jeden Monat 50 mehr. Damit Juwi das schnelle Wachstum verkraftet, hat das Unternehmen Anfang 2011 seine Struktur geändert: An den Schalthebeln sitzen jetzt 30 Projektmanager, die Projekte wie den Windpark eigenverantwortlich betreuen - von der ersten Standortanalyse bis zur finalen Übergabe. "Wir haben tatsächlich den Hut auf", sagt Büsing. "Wir stellen das Projektteam mit bis zu acht Leuten zusammen, steuern und koordinieren es." Der Auftrag: Jedes Projekt möglichst schnell und effizient abwickeln. Kommt es zu größeren Verzögerungen oder steigen die Kosten unverhältnismäßig, steht der Projektmanager dafür gerade. Das Jobprofil ist daher kaum mit dem vergleichbar, was Ingenieure und Techniker in vielen anderen Unternehmen zu leisten haben. Eigenbrötler, die isoliert an technischen Superlativen tüfteln, jedoch kaum in der Lage sind, einem Normalsterblichen den Sinn und Zweck ihrer Entwicklung zu erklären, sind hier fehl am Platz. "Kommunikation ist das A und O meines Jobs", sagt Büsing. Er steht nicht nur im ständigen Austausch mit den Experten in seinem Team, sondern schaut ihnen auch kritisch auf die Finger: "Es gehört dazu, ihre Analysen und Einschätzungen zu hinterfragen, sobald ich denke, dass an dieser oder jenen Stelle Verbesserungen möglich sind." Die Experten - oft erfahrene Leute - nehmen es in der Regel sportlich: "Die meisten fühlen sich nicht in ihrer Eitelkeit verletzt, sondern betrachten meine Nachfragen als zusätzlichen Ansporn." Dennoch: Ein Projektmanager muss sich trauen, auch mal unbequem und fordernd aufzutreten. "Mir hilft es in solchen Momenten, immer an das große Ganze und meine Eigenverantwortung zu denken", sagt Büsing. Ein funktionierendes Team ist jedoch nur die halbe Miete. Juwi plant seine Anlagen nicht im Niemandsland, und wer Windparks errichtet, bekommt es mit vorsichtigen Banken, skeptischen Bürgern und zwiegespaltenen Kommunalpolitikern zu tun. Der Projektmanager muss mit allen Parteien ins Gespräch kommen. Er muss begeistern und überzeugen, kritische Stimmen ernstnehmen und Kompromisse erarbeiten. In Kirchberg etwa ging es darum, ein Modell zu erarbeiten, mit dem die Gewinne des Windparks fair unter den Ortsteilen der Verbandsgemeinde zu verteilen sind", sagt er. So ist der 28-Jährige oft auch Moderator und Schlichter, und da er in der Regel drei Projekte gleichzeitig betreut, besteht an Herausforderungen und Abwechslung kein Mangel.
Unternehmen im Wandel - Projektteams sind die neuen Abteilungen
title
Welche Schlagzeile würde die Aufmerksamkeit der Leser auf diesen Artikel lenken?
Über Gefühle spricht man nicht - schon gar nicht im Beruf. Da geht es um Bilanzen und Verkaufszahlen, nicht um solche "weichen" Themen. Dabei hängt das eine oft mit dem anderen zusammen. Gefühle sind keine Störfaktoren, sie gehören zum Berufsleben, vielleicht sogar noch viel mehr als das: Sie sind dort ausgesprochen wichtig. Und auch Karriere geht nur mit Gefühl. Emotionen im Job: Gefühle geben Hinweise darauf, wie Erfolgschancen stehen und welche Strategie vielversprechend ist. Oft wird das verdrängt: "Man hat Angst vor dem Thema Emotionen am Arbeitsplatz", sagt Tanja Wranik. "Emotionen gelten als irrational und unkontrollierbar", erläutert die Psychologin von der Universität Genf. Bis in die 80er Jahre sei es üblich gewesen, dass Gefühle im Berufsleben nichts zu suchen haben. Dabei seien Emotionen am Arbeitsplatz alltäglich: Stolz, Wut, Ärger, Aufregung zum Beispiel. Emotionen als Signale Bei jeder Entscheidung, die getroffen wird, spielten auch emotionale Aspekte eine Rolle. In vielen Situationen sei es ausgesprochen wichtig, Gefühle zu erkennen und mit ihnen umgehen zu können. "Emotionen sind wie Signale", sagt Tania Wranik. Sie geben zum Beispiel in Verhandlungssituationen Hinweise darauf, wie die Erfolgschancen stehen, welche Strategie vielversprechend ist oder ob eine Taktik besser geändert werden sollte. Viele wollen die Bedeutung von Emotionen allerdings nicht wahrhaben. Diese Erfahrung macht Ingo Vogel immer wieder. "Im Berufsalltag wird über das Thema nicht öffentlich geredet." Dabei hat sich längst herumgesprochen, dass zum Erfolg mehr gehört als fachliche Qualifikation: "Ich treffe regelmäßig Menschen, die hochkompetent sind, aber wenn sie Emotionen und Leidenschaft zeigen sollen, dann sind sie ratlos", sagt der Trainer aus Esslingen bei Stuttgart. "Die wissen dann wirklich nicht, wie das geht." Rational und austauschbar Nun klingt die Forderung nach mehr Leidenschaft eher nach einem Beziehungsratgeber. Aber nach Vogels Überzeugung kann es davon auch im Beruf nicht genug geben: "Wenn wir Emotionen zeigen, wirken wir authentisch - und wer authentisch rüberkommt, überzeugt auch mehr." In Geschäftsgesprächen oder Verkaufssituationen kann genau dies das entscheidende Detail sein. "Je rationaler wir sind, umso austauschbarer und weniger unverwechselbar sind wir", sagt Vogel."Das gilt über alle Branchen hinweg." Gefühle sind allerdings oft peinlich: "Es gilt als unprofessionell, sie zu zeigen", sagt Christine Öttl, die als Coach in München arbeitet. Das kann auch seine Berechtigung haben. "Unkontrollierte Gefühlsausbrüche haben im Beruf nichts zu suchen", sagt Öttl. Seiner Wut freien Lauf zu lassen, komme beim Gegenüber genauso merkwürdig an wie hemmungslose Tränen. Auf der nächsten Seite: Was passiert, wenn Gefühle auch da unterdrückt werden, wo sie normal sind.
Emotionen im Beruf - Und noch einmal mit Gefühl
title
Finde eine passende Überschrift für den folgenden Beitrag.
Reformpädagogik ist ,,in''. Spätestens seit die Pisa-Studien die Misere an Deutschlands herkömmlichen Schulen vor aller Augen geführt haben, erfreuen sich Alternativangebote immer größeren Zulaufs. Den Altersgenossen voraus? Eine Schülerin der St. Suitbertus Montessori Grundschule in Heiligenhaus nahe Düsseldorf. Davon profitieren auch die nicht ausschließlich, aber überwiegend privaten Einrichtungen, die nach dem Konzept der italienischen Ärztin und Reformpädagogin Maria Montessori (1870-1952) unterrichten und erziehen. Knapp 1000 von ihnen gibt es bundesweit inzwischen, etwa 600 davon als Kinderhäuser und Kindertagesstätten im Elementarbereich, über 300 als Grund-, Sonder- und Förderschulen im Primarbereich und 90 als Haupt-, Real-und Gesamtschulen oder Gymnasien im Sekundarbereich. Gutes Schulklima, individuelle Betreuung Wie alle reformpädagogischen Einrichtungen werben auch die Montessori-Schulen mit einem speziellen Profil, einem guten Schulklima und vor allem mit einer individuellen Betreuung der Schüler. Ob und wie sich diese Vorzüge, sofern tatsächlich vorhanden, auch auf die Schüler niederschlagen, ist jedoch noch nicht sonderlich erforscht. Für die USA ist das nun anders. Hier stellen Psychologen in einer umfangreichen Untersuchung der Montessori-Pädagogik jetzt ein gutes Zeugnis aus. Demnach erhielten Montessori-Schüler am Ende ihrer Kindergartenzeit in standardisierten Prüfungen bessere Noten beim ersten Lesen und Rechnen. Fairer im Umgang mit den Altersgenossen Außerdem zeigten sie sich überlegen im sozialen Umgang mit Gleichaltrigen und reagierten positiver in kritischen Situationen im Vergleich zu Kindern, die keine Montessori-Erziehung genossen hatten. Und schließlich legten sie mehr Wert auf Fairness und Gerechtigkeit. Die Autorinnen der Studie, Angeline Lillard von der Universität von Virginia in Charlottesville und Nicole Else-Quest von der Universität von Wisconsin in Madison, stellen ihre Ergebnisse nun im Fachjournal Science (Bd. 313, S. 1893) vor. In Sachen Rechtschreibung auf einem Niveau In einem zweiten Teil ihrer Studie widmeten sich die beiden Psychologinnen Zwölfjährigen. Eine Gruppe hatte bis dahin eine städtische Montessori-Schule besucht. Die Kontrollgruppe setzte sich aus Jungen und Mädchen zusammen, die aus Platzgründen nicht aufgenommen worden waren und deshalb andere Schulen ohne Montessori-Methode besucht hatten. Die Montessori-Schüler lieferten hierbei kreativere Aufsätze mit vergleichsweise fortgeschrittenen Satzkonstruktionen ab. In der Rechtschreibung und Zeichensetzung unterschieden sie sich nicht von den Kontrollschülern. Ihre schriftlichen Aussagen ließen aber erkennen, dass sie einen ausgeprägteren Gemeinschaftssinn entwickelt hatten und ihre Schule als kleine Gemeinde empfanden, in der sie ihren festen Platz hatten. Lernbedürfniss fordern statt Lernprogramm aufzwingen Die Autoren sehen die Ergebnisse ihrer Studie als Bestätigung für den Ansatz, bei den Schülern die Entwicklung des eigenen Willens zu fördern und die individuellen Wünsche der Kinder stärker zu berücksichtigen, damit sie ihrem eigenen Lernbedürfnis folgen können und nicht ein starr vorgegebenes Lernprogramm absolvieren müssen. Konsequent umgesetzt, erziele der Montessori-Ansatz bei den Lernleistungen und beim sozialen Verhalten zumindest ebenbürtige, oft aber bessere Ergebnisse als die übliche Bildung. Das Lob kommt zur rechten Zeit: In wenigen Wochen feiert die weltweite Montessori-Gemeinde die Gründung des ersten reformpädagogischen Kinderhauses vor 100 Jahren.
Montessori-Schulen - Forscher loben alternative Pädagogik
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Knapp acht Liter Eis pro Kopf verzehren die Deutschen im Jahr - besonders gern in einer der vielen Eisdielen. Seit einigen Jahren existiert sogar ein eigener Ausbildungsberuf für alle, die ihre Leidenschaft für Frostiges zum Beruf machen wollen: die Fachkraft für Speiseeis. Seit 2008 gibt es die Ausbildung, jedes Jahr beginnen etwa 20 Menschen mit der dreijährigen Lehre. Die Fachkräfte stellen Eis her, richten Eisbecher an und bedienen Kunden im Eiscafé. Sie lernen aber auch, Kuchen und Gebäck zuzubereiten, sowie kleinere Speisen wie Suppen oder Pasta-Gerichte zu kochen. Manuel Rütter ist einer der Eiscreme-Azubis im ersten Lehrjahr an der Berufsschule Münster. Gerade jetzt in den warmen Monaten steht für ihn eine besonders arbeitsintensive Zeit an: "Da muss man den ganzen Sommer auf Achse sein." Manchmal ist der 26-Jährige an sieben Tagen in der Woche in der Eisdiele. "Dafür hat man in den Wintermonaten dann mehr Freizeit als andere." Geberationswechsel in Deutschlands Eisdielen Früher waren es vor allem italienische Familien, die in Deutschland während der Sommerzeit Eisdielen betrieben, sagt Markus Bretschneider vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). "Gerade gibt es aber einen Generationswechsel", sagt er. Der Bedarf nach qualifiziertem Nachwuchs steige. Der typische Arbeitsplatz bleibe aber in kleinen, meist familiengeführten Eisdielen und Eiscafés. In der Industrie gebe es kaum Bedarf an Eiskonditoren. Dort sei eher der Beruf des Süßwarentechnologen gefragt. Bevor sich die Auszubildenden an exotische Sorten wie Ingwer-Hollunder oder Thymian-Prosecco machen, lernen sie zunächst die Grundlagen. Am Anfang werde mit einem einfachen Grundmix aus Eiern, Milch und Zucker experimentiert, erinnert sich Manuel Rütter. "Es ist eine Kunst, die richtige Konsistenz hinzukriegen." Da der Beruf relativ neu ist, haben viele Berufsschulen noch keine eigenen Klassen für den Beruf des Eiskonditors. "Da gibt es ein Nord-Süd-Gefälle", sagt Elsbeth Ruiner, Leiterin der Justus-von-Liebig-Schule in Mannheim. Ihre Berufsschule bietet spezielle Kurse für Eiskonditoren in Ausbildung an. In den nördlichen Bundesländern besuchen Azubis oft viele verschiedene Klassen und werden beispielsweise eine Zeit lang mit anderen Berufszweigen wie Koch oder Konditor ausgebildet. In der Mannheimer Berufsschule lernen Azubis im ersten und zweiten Jahr gemeinsam mit den Azubis im Gastgewerbe. Lebensmitteltechnik spiele eine Rolle, aber auch der Umgang mit Kunden. "Vor allem bei der Eisherstellung spielt die chemische Zusammensetzung der Zutaten eine wichtige Rolle", sagt die Leiterin. Im dritten Jahr werden die Azubis im Eislabor ausgebildet. Dort geht es ganz konkret darum, verschiedene Eissorten herzustellen und sie richtig zu kühlen. Guter Geschmack und Experimentierfreude Unerlässlich für einen guten Eiskonditor sei ein guter Geschmackssinn, sagt Berufsschul-Leiterin Ruiter. "Und natürlich muss ein Eishersteller auch Eis lieben." Dann bleibe auch die Begeisterung für das Produkt - "auch, wenn man es jeden Tag selber herstellt". Wie die gesamte Lebensmittelbranche verändere sich auch die Eisbranche. Immer gefragter seien beispielsweise laktosefreie Sorten oder veganes Eis. Deswegen sollten Eiskonditoren experimentierfreudig sein. Im ersten Ausbildungsjahr könnten Jugendliche mit etwa 475 Euro brutto rechnen, sagt Bretschneider. Die Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung sind gut. Es kann sowohl der Konditormeister als auch der Restaurantmeister folgen. Ein Technik-Genie muss ein Eiskonditor übrigens nicht sein, sagt Azubi Rütter. Die Maschinen in der Eisküche seien heute so modern, dass sie einfach zu bedienen seien. Ihm stehen noch gute zwei Jahre Ausbildung bevor. Währenddessen freut er sich vor allem auf eins: "Ganz viel Eis."
Fachkraft für Speiseeis - Ausbildung an der Waffel
title
Welche Schlagzeile könnte man für diesen Artikel verwenden?
Was tun, wenn das Change Management der Firma zuschlägt und wieder alles anders wird - neue Abteilung, neues Büro, neue Aufgaben, obwohl man sich im Bisherigen doch gut eingerichtet hat? Wenn jede Veränderung einer Strafversetzung gleichkommt, wenn gar der Jobverlust droht? Gert Kaluza hat immer wieder mit solchen Fällen zu tun. Seit 2002 leitet der Psychotherapeut das GKM-Institut für Gesundheitspsychologie in Marburg. Kaluza ist außerdem Buchautor und Coach in der betrieblichen Gesundheitsförderung. SZ: Herr Kaluza, laut einer Studie des Helmholtz-Zentrums hat arbeitsbedingter Stress zugenommen. Stellen Sie das in Ihrer Praxis auch fest? Gert Kaluza: Ja, es gibt inzwischen viele Menschen, für die das Unsicherheitsgefühl zugenommen hat. Das hat aber auch damit zu tun, dass andere Haltgeber an Bedeutung verlieren - die Familie, die Kirche, Vereine. Sie alle verlieren ihre Bindungskraft, ihre Funktion, und so bleibt für viele Menschen die Arbeit als Sinn- und Identitätsstifter, als einziger Kristallisationspunkt für die eigene Stabilität. Aber wie vermeiden Berufstätige, dass die Einschnitte am Arbeitsplatz den Rest des Lebens belasten? Heutzutage muss man lernen, mit Unsicherheit zu leben. Und wenn die äußeren, die Arbeitsverhältnisse unsicher sind, muss man Stabilität in sich selbst entwickeln. Man sollte neben der Arbeit andere Pfeiler in seinem Leben haben, an denen man sich festhalten kann. Wenn man sich nur mit Arbeit identifiziert, kann der Verlust der Arbeit die totale Katastrophe bedeuten. Was raten Sie Klienten, die mit solchen Problemen zu Ihnen kommen? In vielen Fällen hilft es erst mal, eine innere Haltung zu entwickeln, sich der neuen Situation mit einer annehmenden Grundhaltung zu nähern. Das heißt nicht, sie schönzureden oder sie passiv hinzunehmen. Sondern die Realität anzunehmen und seine Energie nicht mit Hadern und Ärgern zu vergeuden. So kann man sich der neuen Situation stellen und Chancen ergreifen. Heißt das, dass sich einschneidenden Veränderungen am Arbeitsplatz auch Positives abgewinnen lässt? Jede Veränderung hat zwei Gesichtspunkte: den der Belastung, der Bedrohung und den der Chance, der Herausforderung. Es liegt natürlich auch an einem selbst, welchen Gesichtspunkt man in den Vordergrund stellt. Und es kommt darauf an, wie eine Veränderung kommuniziert wird. Also wie Vorgesetzte schlechte Nachrichten übermitteln. Was kann man da falsch, was richtig machen? Zunächst mal ist das auch für eine Führungskraft eine unangenehme und belastende Situation. Viele versuchen daher, ihrer Verantwortung auszuweichen, sie kommunizieren hintenherum, per E-Mail zum Beispiel. Das ist natürlich der falsche Weg. Man muss das direkte Gespräch suchen, und man muss auch die Reaktionen des Mitarbeiters aushalten, das erfordert der Respekt.
Change Management
title
Finde eine passende Überschrift für den folgenden Beitrag.
Es ist nicht so lange her, da wäre der Ruf nach gerechteren Arbeitszeiten für Lehrer gleichgesetzt worden mit der Forderung, den Pädagogen weniger Ferien und Freizeit zu gestatten. Wer den vermeintlichen "Halbtagsjobbern" Beine machen wollte, brachte zwar die Lehrerlobby gegen sich auf, konnte aber mit dem Einverständnis vieler Bürger rechnen, die sich abends vom Büro nach Hause schleppen und dann ihrem Studienrats-Nachbarn begegnen, der im Freizeitdress die Hecke schneidet. Gäbe es eine Hitliste der meistzitierten Politikersätze läge Gerhard Schröders auf Lehrer gemünzter "Faule Säcke"-Ausrutscher sicher auf einem guten Platz. Der Spruch hat Schröder Mitte der neunziger Jahre nicht nur geschadet. Manch einer bewunderte den Mut für klare Worte. Lastesel der Schule: Im Schnitt arbeiten Lehrer mehr als 50 Stunden die Woche. Besonders hart trifft es Lehrer in Korrektur-Fächern wie Deutsch und Mathematik. Pauschale Lehrerschelte ist heute nur noch selten zu hören. Wie hart die Arbeit im Klassenzimmer sein kann, hat die Öffentlichkeit in all den Pisa- und Rütlischul-Debatten gelernt. Außerdem räumen mittlerweile mehrere Studien mit dem Vorurteil auf, Lehrer arbeiteten zu wenig. Der Potsdamer Psychologe Uwe Schaarschmidt zeigte in seinem Buch "Halbtagsjobber?", wie belastend der Beruf ist. Im nun veröffentlichten Folgeband "Gerüstet für den Schulalltag" (Beltz Verlag) präsentiert sein Team einen "Belastung-Check" für Lehrer und beziffert deren durchschnittliche Wochenarbeitszeit auf 52,9 Stunden. Würden die Ferien abgezogen, arbeiteten die Pädagogen immer noch länger als im öffentlichen Dienst nötig. Und nicht einmal Teilzeitkräfte hätten einen echten Halbtagsjob, heißt es in der Studie. Schaarschmidts Team ließ 527 Lehrer Tagebuch führen. Dass es auf Selbstauskünfte vertraute und zudem vom Beamtenbund unterstützt wurde, sollte erwähnt werden. Doch kommen andere zu ähnlichen Ergebnissen. Der Freiburger Mediziner Joachim Bauer befragte 950 Pädagogen: Sie kamen im Schnitt auf eine 51-Stunden-Woche. Flexibles Zeitkonto Eine Studie der Unternehmensberatung Mummert und Partner, erstellt im Auftrag der nordrhein-westfälischen Landesregierung, zeigte bereits 1999 den hohen Einsatz vieler Lehrer. 6500 Pädagogen wurden untersucht, die durchschnittlichen Jahresarbeitszeiten lagen je nach Schulform zwischen 1750 und 1980 Stunden. Auffällig war die große Streuung der Werte: Einige Gymnasiallehrer kamen auf 3500, manche ihrer Vollzeit-Kollegen auf weniger als 1000 Stunden. Die Arbeit in der Schule ist offenbar alles andere als gleich verteilt. "Wie lange noch wollen Sie der Lastesel der Schule sein?", fragt provokativ die Vereinigung der Korrekturfachlehrer. Abseits der etablierten Lehrerverbände haben sich Lehrer korrekturintensiver Kernfächer wie Deutsch, Englisch oder Mathematik verbündet. Sie argumentieren, wer Sport unterrichte, brauche viel weniger Vor- und Nachbereitungszeit. Die Bezahlung sei aber die gleiche, und das herkömmliche Pflichtstunden-Modell schaffe auch keinen zeitlichen Ausgleich. Wer mit seinen Fächern wenig zu tun hat, könne selbst entscheiden, ob er sich anderweitig für die Schule einsetze. "Wie er sich entscheidet? Schauen Sie sich in Ihrem Kollegium um", sagen die Korrekturfachlehrer, und bei solchen Appellen muss man nun doch wieder an den Gartenliebhaber aus der Nachbarschaft denken. Die CDU-FDP-Koalition in Nordrhein-Westfalen hat einen Antrag für "gerechtere und flexiblere Lehrerarbeitszeiten" in den Landtag eingebracht. Es müsse Vergleichbarkeit und Transparenz hergestellt werden, Aufgaben außerhalb des Unterrichts sollen besser berücksichtigt werden. "Wir müssen die Lehrerarbeitszeit endlich als Ganzes betrachten", sagt Schulministerin Barbara Sommer (CDU). Und der Landesrechnungshof empfiehlt Jahreszeitkonten, um dem Unterrichtsausfall zu begegnen. Ein Vorbild aus Sicht der Landesregierung ist das "Mindener Modell". Am Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden gibt es bereits Zeitkonten; die Unterrichtsstunden zählen je nach veranschlagtem Aufwand unterschiedlich viel. Die Schule orientiert sich dabei an Hamburg, wo die flexibleren Berechnungen bereits vor vier Jahren eingeführt wurden. Für eine Deutsch-Stunde im gymnasialen Leistungskurs beispielsweise werden den Lehrern 108 Minuten gutgeschrieben, für eine Sportstunde nur 75 Minuten. Gesondert erfasst werden Organisationsarbeiten, zum Beispiel für Klassenfahrten oder Elterngespräche. In Hamburg ist das Modell trotz zunächst starker Widerstände mittlerweile etabliert, in Nordrhein-Westfalen sind viele Schulleiter aufgeschlossen, die Lehrerverbände jedoch reagierten bei einer Anhörung in der vergangenen Woche gereizt. Ständig würden den Schulen neue Aufgaben zugewiesen, das Hauptproblem sei die Überlastung der Lehrerschaft, klagte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft. Der Philologenverband verlangte eine insgesamt geringere Zahl an Pflichtstunden, die bloße Umverteilung der Arbeit greife zu kurz. Jeder Versuch, Lasten zu messen und gerechter zu verteilen, wirft auch neue Fragen und Probleme auf. Erschöpft der Lärm in der Turnhalle den Sportlehrer stärker als der Chor den Musiklehrer? Warum braucht Kollege Schmidt eigentlich so viel länger für die Korrektur als Kollege Meier? Ist die Pausenaufsicht genauso viel wert wie die Planung eines Wandertages? Und je präziser die Lehrer ihre Tätigkeiten erfassen wollen, desto mehr Zeit verbringen sie mit der Dokumentation.
Lehrer - Faul? Von wegen!
title
Welche Überschrift würde den Inhalt dieses Artikels am besten zusammenfassen?
Ein Mitarbeiter des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in Berlin. Die Ministerien sind beim Thema sachgrundlose Befristungen kein Vorbild für die Wirtschaft. Es war der SPD im Wahlkampf so wichtig. Sie wollte unbedingt die befristeten Verträge reduzieren, damit weniger Arbeitnehmer in Unsicherheit leben müssen. Mehrere Sozialdemokraten erhoben diesen Plan zur Bedingung dafür, noch mal eine ungeliebte Koalition mit der Union einzugehen. Die SPD bekam ihren Willen, doch nun stellt sich auf Anfrage der FDP heraus: Die Bundesregierung, die Befristungen in der Wirtschaft einschränken will, nutzt diese Verträge selbst gerne. Die Regierung befristet Tausende Mitarbeiter ohne sachlichen Grund, also ohne jemanden etwa deshalb auf Zeit einzustellen, weil er eine Mutter in Elternzeit vertritt. Diese Befristungen ohne Grund sind genau der Typ Verträge, den die Regierung künftig auf 2,5 Prozent der Belegschaft reduzieren will. Besonders viele Fälle meldet ausgerechnet Innenminister Horst Seehofer, der schon durch eine Führungsriege mit null weiblichen Staatssekretären auffiel. Der Fauxpas ist kein Zufall: Als die FDP vor Monaten schon einmal anfragte, meldete ausgerechnet das SPD-geführte Familienministerium besonders viele Befristungen. Die Regierung macht sich damit unglaubwürdig: Wer die Firmen drängt, Mitarbeiter besser zu behandeln, sollte dies auch selbst tun. Er muss ein Vorbild sein, kein abschreckendes Beispiel. Es sei der FDP gedankt, dass sie die Praktiken der Regierung abermals offenlegt. Den Schlussfolgerungen der Liberalen muss man deshalb nicht folgen. Die FDP findet es ja vernünftig, dass die Regierung so viele Mitarbeiter befristet. Arbeitgeber sollen möglichst viel Flexibilität genießen. Genau deshalb lehnt sie neue Vorschriften für die Firmen ab. Das aber lässt sich ganz anders sehen: Befristungen sind kein Grund zum Jubeln; sie machen den Betroffenen das Leben schwerer, als es in einer boomenden Wirtschaft sein müsste. Einen Mitarbeiter auf Zeit einzustellen, ist nur in wenigen Fällen angemessen. Etwa wenn die Firma jemanden absehbar nur für kurze Zeit benötigt oder einen Arbeitnehmer ersetzen muss, der wegen seiner Kinder pausiert. Unangemessen ist es dagegen, einer großen Zahl von Beschäftigten dauerhafte Jobs zu verweigern. An wessen Arbeitsvertrag ein Datum klebt, der lebt in Unsicherheit. Eine Familie gründen? Eine ausreichend große Wohnung mieten? So etwas traut sich keiner, der nicht weiß, ob er im nächsten Jahr noch Gehalt überwiesen bekommt. Staatliche Arbeitgeber befristen öfter als private Befristungen waren nicht immer ein Massenphänomen. Sie gehören wie Niedriglöhne und Minijobs zu jener Sorte Arbeit, die in Deutschland erst seit der Globalisierung und den damit verbundenen gesetzlichen Lockerungen boomt. Inzwischen wird fast jeder zweite Mitarbeiter erst einmal befristet eingestellt. Arbeitnehmer bis Mitte 30, in jenem Alter also, da sie über Kinder nachdenken, sind sogar mehrheitlich nur auf Zeit beschäftigt. Deshalb ist es legitim, dass die Regierung die Flexibilität der Firmen wieder etwas einschränken will. Begründete Befristungen bleiben möglich. Grundlose Befristungen aber sollen zumindest bei größeren Firmen erschwert werden; es geht um eine Million Jobs. Die Wirtschaftsverbände wehren sich. Um diese Kritik überzeugend zurückzuweisen, muss die Koalition jetzt Vorbild sein und selbst handeln. Staatliche Arbeitgeber befristen insgesamt öfter als private. Damit muss jetzt Schluss sein.
Sachgrundlose Befristung - Regierung schlechtes Vorbild
title
Verfasse eine knappe Schlagzeile für diesen Beitrag.
Wo ist eigentlich der James-Bond-Ausrüster Q geblieben? Der geniale Erfinder solch nützlicher Dinge wie des Unterwassermotorrads oder der Armbanduhr mit integrierter Kreissäge ist vor acht Jahren spurlos von der Leinwand verschwunden. Vielleicht hat er ja nach Stirb an einem anderen Tag sein Dasein als mutmaßlich schlechtbezahlter Beamter gegen eine freiberufliche Tätigkeit in der Industrie eingetauscht. Denn eines ist klar: Mit seinem Tüfteltalent und seiner Kreativität wäre er ein gefragter Mann in Unternehmen, und er könnte sich als Selbständiger seine Aufträge sicher nach Lust und Laune aussuchen. Wenn bei James Bond alles glattläuft, hatte der Tüftler Q wieder sein Hände im Spiel. Und wenn Q schlau ist, hat er seine schlechtbezahlte Beamtenstelle gegen einen freiberuflichen Job in der Industrie eingetauscht. Genauso wie Peter Gerster. Der Schweißfachingenieur aus dem schwäbischen Ehingen stand zwar noch nie in den Diensten Ihrer Majestät, war aber lange Jahre als Angestellter unter anderem bei Porsche und Liebherr beschäftigt. Heute arbeitet er freiberuflich für Schienenfahrzeug-Hersteller wie Siemens oder Bombardier, für Tunnel- und Brückenbauer oder auch mal für eine Spezialfirma, die Achterbahnen konstruiert. Gerster wird immer dann gerufen, wenn Metallteile zu schweißen sind, die Sonderbelastungen standhalten müssen. So bei der Sanierung der 700 Meter langen Gschnitztalbrücke am Brennerpass. Gerster greift nicht selber zum Schweißgerät, sondern berät seine Auftraggeber, wie sie die Lebensdauer der Schweißnähte verlängern können. "Ich bin viel unterwegs, denn ich habe in ganz Europa einen Namen", sagt der Ingenieur. Der 65-Jährige hat sich vor acht Jahren selbständig gemacht, allerdings nicht ganz freiwillig: "Mein letzter Arbeitgeber hatte finanzielle Probleme, sodass ich eigentlich gezwungen wurde, freiberuflich zu arbeiten", erinnert sich Gerster. "Heute denke ich, dass ich diesen Schritt schon viel früher hätte gehen sollen. Auch wenn selbständig sein heißt: Man arbeitet selbst und ständig." Er schätzt zum einen die große Abwechslung, die der dauernde Wechsel seiner Projekte mit sich bringt. Zum anderen genießt er seine persönliche Freiheit, die er gewonnen hat: "Ich kann tagsüber einfach auch mal etwas mit meiner Frau unternehmen, dann hocke ich mich eben erst abends vor den Computer. Ich kann tun und lassen, was ich will." Gerster liegt mit seiner Selbständigkeit im langfristigen Trend, denn die Zahl der freiberuflichen Ingenieure ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen: Laut Statistischem Bundesamt arbeiteten 2008 insgesamt 161.000 Ingenieure auf eigene Rechnung, vor 15 Jahren waren es erst 117.000. Im vergangen Jahr sank die Zahl zwar wegen der Wirtschaftskrise auf 149.000, weil viele Ingenieure die Sicherheit einer Festanstellung vorzogen. Doch mit dem Anziehen der Konjunktur dürfte die Zahl der Freiberufler in diesem Jahr wieder steigen, denn die Industrie sucht zurzeit händeringend qualifizierte Ingenieure. Das sind beste Voraussetzungen für den Sprung in die Selbständigkeit.
Selbständige Ingenieure - Auf eigene Faust
title
Wie könnte man diesen Inhalt in einer kurzen Schlagzeile zusammenfassen?
Kind oder Karriere - oder doch beides? Wer in jedem Lebensbereich erfolgreich sein will, braucht meist einen starken Partner, der einem den Rücken freihält. Es ist schwer genug, die eigene Karriere zu planen - im Team als Paar über den beruflichen Aufstieg nachzudenken, scheint nahezu unmöglich. Nur gemeinsam geht es vorwärts: Paare, die Familie und Beruf gleichermaßen vereinen wollen, müssen gemeinsam planen. Der Dual Career Service hilft dabei. Ist es aber nicht, bestätigt eine Studie der TU München und des Deutschen Jugendinstituts. Waltraud Cornelißen vom Deutschen Jugendinstitut untersuchte zusammen Nina Bathmann und Dagmar Müller im Projekt Karriereverläufe von Frauen - Paardynamiken und institutionelle Rahmungen in der Rush Hour des Lebens die Karrieren von Frauen. Befragt wurden Paare, die ursprünglich die gleiche Ausgangsposition beim Start ins Berufsleben hatten: gute Ausbildung, Praktika, oft Auslandserfahrung. Danach entwickelten sich ihre Lebensläufe in unterschiedliche Richtungen. In der Studie kristallisierten sich drei Karriere-Typen heraus, die ungefähr gleich stark in der Stichprobe vertreten waren: "Ein Teil der Paare entschied sich für die Priorisierung der männlichen Karriere, obwohl die Frauen genauso viel in ihre Ausbildung investiert hatten. Der Knackpunkt war oft die Geburt eines Kindes", sagt Cornelißen. Bei Paaren, denen es gelang, sowohl Kind und Karriere zu haben, lag es laut der Erhebung oftmals daran, dass die Frauen ebenfalls das männliche Karrierekonzept verfolgten: Sie nahmen nur eine sehr kurze Elternzeit in Anspruch, kehrten kurz nach der Geburt zurück ins Berufsleben und ließen ihre Kinder in Krippen oder von Tagesmüttern betreuen. "Diese Gruppe verfügt oftmals über genug Geld, um sich über die Kinderbetreuung keine Gedanken machen zu müssen", sagt Cornelißen. Ungefähr ein Drittel der Befragten lebt der Studie zufolge nach einem "modernen Muster" und verfolgt das Prinzip Dual Care -Dual Career. "Hier wird die Sorgearbeit geteilt, aber keiner gibt seine Karriere auf. Mal steckt der eine Partner beruflich zurück, weil bei dem anderen eine neue Karrierestufe ansteht, mal ist es umgekehrt", analysiert Cornelißen. Sie glaubt, dass diese drei Karrieremuster in Paarbeziehungen kein Zufall sind, sondern das Ergebnis oft wenig reflektierter Paar- , Geschlechter- und Elternschaftskonzepte. Wer sich für die Dual Career entscheidet, muss auch gemeinsam planen. Das sei vielen Paaren nicht bewusst. "Über viele Aspekte wird gar nicht gesprochen, sie geschehen einfach gewohnheitsbedingt. Dass die Frau Elternzeit nimmt, ist meistens selbstverständlich", erklärt Cornelißen. Dabei seien genau jene Paare am erfolgreichsten, die versuchen, Win-win-Situationen zu gestalten: Wenn der Mann beruflich ins Ausland geht, überlegt seine Frau, wie sie die Zeit dort für ihre persönliches berufliches Weiterkommen nutzen kann - und umgekehrt.
Dual Career Service - Karriere nicht ohne meinen Partner
title
Verfasse eine prägnante Überschrift für den folgenden Text.
Zukunft der Medien. Die Digitalisierung verändert die Branche, die sozialen Netzwerke fordern Medienschaffende heraus. Beim "Mediendialog" der IHK München und Oberbayern geht es am 10. Mai in München um diese Fragen: Was bedeutet Qualität heute, da Inhalte immer schneller produziert und überall zugänglich sind? Wie gelingt es bei dieser Datenflut, anspruchsvolle Themen zu transportieren? Wie viel Qualität will der Medienkonsument überhaupt? Und wie vermarktet man Qualität erfolgreich? Tel. 089 / 51 16 12 77, www.ihk-muenchen.de ("Mediendialog" ins Suchfenster eingeben). Seminar zu Industrie 4.0. Roboter-Anwendungen sind heute Standard in der Produktion: Sie kosten nicht mehr die Welt, ihr Platzbedarf ist gering und die Störungsbeseitigung bei Maschinen ist unkompliziert. Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob Roboter bei ihnen sinnvoll eingesetzt werden können und wie sie geeignete Applikationen finden. Auf dem Seminar "Industrielle Roboteranwendungen" am 27./28. Juni in Sindelfingen können sie die aktuellen Entwicklungen kennenlernen. Tel. 08151 / 271 90, www.management-forum.de/roboter Master in Logistik. Die Hochschule für Technik Stuttgart startet zum Wintersemester den Master Umweltorientierte Logistik. Studenten beschäftigen sich vier Semester lang mit der Frage, wie die Logistik in Unternehmen nachhaltig organisiert werden kann. Es geht um Themen wie Materialbestellung, Lagerung und alternative Energieversorgungskonzepte. Im dritten Semester machen sie ein Auslands- oder Praxissemester. Absolventen sollen in der Logistikabteilung von Unternehmen arbeiten können. Tel. 0711 / 89 26 29 70, www.hft-stuttgart.de
Terminkalender
title
Verfasse eine präzise Überschrift für diesen Artikel.
Es ist einer dieser Hilferufe, wie er in diesen Tagen in mehreren Städten ausgesandt wird. "Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger", schreiben der Konstanzer Oberbürgermeister und die Rektoren der örtlichen Universität und Fachhochschule in einem offenen Brief an die Bevölkerung - und kommen rasch zur Sache. Notschlafstelle im Partyraum: In Regensburg campieren wohnungslose Studenten derzeit im Keller eines Studentenwohnheims. Vielleicht hat der eine oder andere Bürger nicht doch noch ein Zimmer frei oder eine Ferienwohnung zu vergeben, zumindest übergangsweise? Oder vielleicht jemand im Bekanntenkreis, gerne auch in der Umgebung statt in der Stadt? "Bedauerlich" wäre es doch, wenn die vielen auswärtigen Studenten keine passende Unterkunft am Bodensee fänden und trotz Zulassung am Ende nicht nach Konstanz kämen. Der Präsident der Uni Frankfurt, Werner Müller-Esterl, drückt es in einem ähnlichen Appell an die Bürger drastisch aus: Es "drohen unserer Stadt kluge Köpfe verlorenzugehen, da sie sich gezwungen sehen, sich für Regionen zu entscheiden, in denen studentischer Wohnraum eher verfügbar ist". Kurzum: Quer durch die Republik herrscht derzeit blanke Wohnungsnot. Dass es mit den gut 500.000 Erstsemestern, die wegen doppelter Abiturjahrgänge und der Aussetzung der Wehrpflicht zum Wintersemester in die Hochschulen drängen, in den Hörsälen eng werden würde, war klar. Die Unis haben sich gerüstet und verwalten den Ansturm, mancherorts mehr schlecht als recht. Auch die Wohnheimkapazitäten wurden vielerorts aufgestockt - doch offenbar unzureichend. Und die vielen Studenten fegen den privaten Wohnungsmarkt in den Hochschulstädten leer. Zehntausende dürften bundesweit in diesen Tagen noch auf der Suche nach einer Bleibe sein. In Altenheimen und Kinderzimmern Trotz pfiffiger Lösungen: In Erlangen etwa sollen sich nach dem Willen der Kommune Studenten bei Senioren einquartieren - und im Gegenzug den Rasen mähen oder einkaufen. Andernorts schaut man gleich, ob nicht in Altenheimen Plätze frei sind; oder man schreibt gezielt Eltern an, von denen man weiß, dass der Nachwuchs ausgezogen ist, und bei denen das Kinderzimmer nun ungenutzt sein könnte. In Städten wie Heidelberg wurden Notquartiere errichtet, dort schlafen bis zu fünf Studenten auf Klappbetten in einem Raum, Gemeinschaftsdusche inklusive. Das Deutsche Studentenwerk (DSW) berichtet von Horden von Bewerbern und langen Wartelisten für einen Platz im Wohnheim. Nötig seien aktuell mindestens 25.000 zusätzliche Plätze. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde sagt, man habe Bund und Länder mehrmals auf das drohende Problem hingewiesen. Studenten bräuchten eben "nicht nur einen Studienplatz, sondern auch ein Dach über dem Kopf".
Blanke Wohnungsnot - Zehntausende Studenten suchen Quartier
title
Welcher Titel würde den Kern des Artikels am besten erfassen?
Die Anzahl der Studienabbrecher senken, den Wechsel zwischen Hochschulen erleichtern, Aufenthalte im Ausland fördern - das waren einige der Ziele bei der Umstellung der Magister- und Diplomstudiengänge auf Bachelor- und Masterabschlüsse. Auch im Fach Architektur. An der Technischen Universität Braunschweig haben Lehrende deutscher Architekturstudiengänge vor Kurzem darüber diskutiert, wie sich diese Umstellung auf die Ausbildung ausgewirkt hat. Ihre Bilanz fällt ernüchternd aus. "Bei uns ist die durchschnittliche Studienzeit von 11,5 auf neun Semester gesunken. Bestimmte Inhalte bleiben auf der Strecke, weil einfach die Zeit fehlt", sagt Jan Krause, Leiter des Masterstudiengangs Architektur Media Management an der Hochschule Bochum, und fährt fort: "Seit dem Bachelor gehen weniger Studierende ins Ausland, weil viele Angst haben, dass sie an der ausländischen Uni nicht genügend Credit Points erwerben können, und sich ihr Studium dadurch verlängert." Viele junge Leute fühlen sich vom Studium eingeengt. Allzeit geht es um die Credit Points Bochum hat 2003 den Bachelor für Architekten eingeführt, der nach acht und nicht wie üblich sechs Semestern vergeben wird, da die Architektenkammern ein achtsemestriges Studium für die Vergabe des Architektentitels voraussetzen. Die unterschiedliche Länge des Bachelor-Studiums macht so den Wechsel im Fach Architektur selbst innerhalb Deutschlands kompliziert. "Wer mit einem sechssemestrigen Bachelor zu uns kommt, der muss erst in zwei Semestern seine Lücken schließen, bevor er richtig in unseren Masterstudiengang einsteigen kann. Studierende brauchen aber einen Masterabschluss, um als Architekten anerkannt zu werden. Hören sie vorher auf, haben sie darauf keine Chance", sagt Krause. In Bochum schließt sich an den Bachelor ein zweisemestriges Masterstudium an. "In meinem Studiengang bilden wir Kommunikationsprofis aus. Außerdem gibt es einen Master Projektentwicklung, der auf die praktische Tätigkeit in diesem Bereich vorbereitet", sagt Krause. Er beurteilt die Entwicklung dieser Profile positiv: "Media Management für Architekten gab es vorher nicht in Deutschland, das ist eine interessante Nische." Für Bernhard Ax, Studienkoordinator am Department Architektur der TU Braunschweig, hat sich nicht nur die Struktur des Studiums verändert, sondern auch die Mentalität der Studierenden. "Die meisten haben heute verinnerlicht, dass sie in sechs Semestern ihren Bachelor haben müssen. Die fragen sich, warum sie noch ins Ausland gehen sollen, wenn sie doch bald bei uns fertig sind", erläutert Ax. Durch Kooperationen mit Partneruniversitäten und internationale Förderprogramme könnten 30 zukünftige Architekten aus Braunschweig an eine ausländische Hochschule wechseln - 18 nutzen diese Möglichkeit. "Das ist bereits viel, in den letzten Jahren war die Zahl noch niedriger", berichtet Ax. Alexander von Kienlin, Professor am Braunschweiger Institut für Baugeschichte, ergänzt: "Das enge Korsett des Studiums geht auf Kosten der Kreativität. Den meisten geht es darum, ihre Punkte abzuhaken, die sie benötigen." Das enge Korsett: Damit ist gemeint, dass die Braunschweiger Studierenden bis zum vierten Semester ausschließlich Pflichtveranstaltungen der Architektur besuchen müssen. Nach dem Bachelor ist an der TU ein halbes Jahr Praktikum vorgeschrieben, bevor das viersemestrige Masterstudium beginnt. Dort steht die Projektarbeit im Vordergrund, die Lösung praktischer Probleme im Team wird geprobt und dabei ein Schwerpunkt auf das Entwerfen gelegt. "Wir dürfen nur die Hälfte der Bachelorabsolventen in den Master aufnehmen. Es bleiben viele auf der Strecke", sagt Studienkoordinator Ax von der TU Braunschweig. "In sechs Semestern kann man nicht die Basics vermitteln", sagt Annegret Droste, Professorin für Entwerfen und Gebäudelehre an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Genau das ist aber ihre Aufgabe und die ihrer Kollegen. Im ersten Semester wird in einem Vorprojekt Teamfähigkeit und die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen geschult, danach ist bis zum Bachelor-Abschluss alles inhaltlich vorgegeben. Die Professorin bemängelt die häufig fehlende Motivation der jungen Leute. Angesichts dieser Einschätzung bekommt sie Unterstützung von Tjark Gall, Bachelor-Student an der TU Braunschweig und in der Fachschaft Architektur aktiv. Er spricht von 40 Prozent Abbrechern in seiner Studienrichtung. "Viele schreiben sich einfach ein, ohne größeres Interesse am Fach zu haben." Die starke Bedeutung des Entwurfs im Architekturstudium kritisiert Kirsten Schemel, Professorin an der Münster School of Architecture: "Im Arbeitsalltag geht es viel häufiger um Ausführungsplanung und Bauüberwachung." Ihr Fazit des Bologna-Prozesses klingt positiv: "Es studieren nicht mehr junge Leute im Ausland, aber das Studium ist zumindest in Münster internationaler geworden, weil wir uns Dozenten aus verschiedenen Ländern holen. Die Studenten lernen so mehr architektonische Positionen kennen." Gleichzeitig sieht Schemel die aktuelle Situation skeptisch: "Die Anzahl der ausgebildeten Architekten ist unglaublich hoch und steigt von Jahr zu Jahr. Wir müssen uns fragen, für welchen Markt wir eigentlich ausbilden." Für Franz-Josef Höing, Baudezernent von Köln, ist der Bedarf an guten Absolventen groß - nur gebe es zu wenige davon. "Den Verkehrsplanern ist der Raum egal, den Ingenieuren ist die Ästhetik nicht wichtig, die Stadtplaner haben zu wenig Ahnung von Feinmotorik, Architekten kennen nicht Verfahren und Prozesse. Entwickler blicken nur auf ihre Excel-Tabellen, und der Städtebau ist für sie kein Thema", sagte Höing kürzlich auf einer Tagung der TU Dortmund. Er ergänzt: "Köln wächst in den nächsten 15 Jahren um circa 100 000 Menschen. Dafür suchen wir Fachleute, die eine Idee von der Gestaltung des Stadtraums haben und entwerfen können. Hochschulen unterrichten das nicht genug. Sie bilden zu wenig interdisziplinär aus - die Absolventen brauchen mehr Verständnis für verwandte Fachdisziplinen."
Architekturstudium - Jagd nach Credit Points
title
Welche Überschrift würdest du für diesen Artikel vorschlagen?
Im Assessment-Center kommt es vor allem darauf an, mit Sorgfalt und Augenmaß zu arbeiten. Bewerber sollten sich schnell einen Überblick über das verschaffen, was von ihnen verlangt wird und zeigen, dass sie die Aufgabenstellung verstanden haben. "Inhaltlich befasst sich eine Fallstudie oft mit etwas Betriebswirtschaftlichem, da sollten sich die Kandidaten auskennen", sagt Karriereberater Jügen Hesse aus Berlin. Zeigen sollen die Bewerber schließlich, wie strukturiert sie ein Problem angehen und "aus welchem Holz sie geschnitzt" sind. Die Themen einer Fallstudie sind vielfältig - aber sie haben immer mit der Stelle zu tun. Es kann um Personalplanung und -entwicklung gehen, um Marketing und Vertrieb, um Restrukturierung oder Unternehmensstrategien. Das Beispiel einer konkreten Aufgabenstellung finden Sie hier. Die Rahmenbedingungen sind dabei meist alles andere als gemütlich, sagt Karrierecoach Johannes Stärk aus München: Es gibt schriftliche Unterlagen zur Fallstudie, die häufig sehr umfangreich sind. Nach einer eher knapp bemessenen Zeit ist meist eine Ergebnispräsentation erforderlich. Er rät Bewerbern, möglichst schnell die konkrete Fragestellung zu erkennen, "denn die befindet sich nicht zwangsläufig auf der ersten Seite". Zudem sollte sich niemand von der Fülle des Materials erschlagen lassen, "bei umfangreichen Aufgaben ist es weder notwendig noch sinnvoll, jede Information oder Zahl zu verarbeiten." Bei der Sichtung des Materials sollte man selektiv vorgehen, den Text querlesen und dabei nach relevanten Informationen Ausschau halten. "Kalkulieren Sie zudem genügend Zeit für die Vorbereitung der Präsentationsunterlagen ein", rät er. Und: Eine Musterlösung gibt es in den seltensten Fällen, so Stärk: "Plausibilität und gesunder Menschenverstand zählen." Beurteilt werden mit der Fallstudie analytische und konzeptionelle Fähigkeiten, Problemlösungskompetenz, strategisches Denken, Ergebnisorientierung und nicht zuletzt auch die Kreativität, mit der Bewerber an die Aufgabe herangehen.
Aufgaben im Assessment-Center - Wie bearbeite ich eine Fallstudie?
title
Was wäre eine aussagekräftige Überschrift für diesen Text?
Der Arbeitsmarkt für Physiker bietet inzwischen wieder Chancen. "Hochschulabsolventen werden derzeit direkt von Industrie und Wirtschaft ins Berufsleben übernommen - die meisten Bewerber können sogar zwischen mehreren Angeboten wählen", sagt Helmut Krauth, vom Vorstand der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) in Bad Honnef. Arbeitsplatz in der Chipfertigung. In der Halbleiterindustrie sind Physiker gefragte Spezialisten. "Nach unserer Einschätzung wird es in den kommenden Jahren sogar schwierig werden, den Bedarf an Physikern in Deutschland mit dem eigenen Nachwuchs zu decken." Vor zehn Jahren etwa sah das noch anders aus. Viele Arbeitgeber signalisierten: "kein Bedarf mehr". Diese inzwischen überholte Botschaft scheint in vielen Köpfen noch fest zu sitzen, denn die Gesamtzahl der Physik-Studenten sinkt seit den Anfang der neunziger Jahre beständig. Auch die Anfängerzahlen bewegen sich nur zögerlich wieder nach oben. "Physiker werden nicht nur auf Grund ihres Fachwissens gesucht, sondern auch wegen der während des Studiums erworbenen Fähigkeiten", sagt Helmut Krauth, "dazu gehören analytisches Denkvermögen und die Fähigkeit, neuartige Aufgabenstellungen systematisch anzugehen." Sie profitieren auch vom Nachwuchsmangel in anderen Fachgebieten, vor allem in den Informationstechnologien. Duchhalteparolen Eine aktuelle Umfrage der DPG ergab, dass die meisten Mitglieder im Bereich IT/Softwareherstellung tätig sind, gefolgt von der Elektronik-/Elektroindustrie. Für den Halbleiterbereich oder die Autoindustrie interessiert sich auch Michael Müller-Wiegand. Der frisch gebackene Diplom-Physiker arbeitet am Institut für Mikrostrukturtechnologie und Analytik der Universität Kassel an seiner Promotion: "Ich kann mir sehr gut vorstellen, später für einige Zeit in Asien zu arbeiten." Müller-Wiegand hat die Entscheidung für ein Physik-Studium nie bereut; er hat aber auch beobachtet, dass viele seiner Kommilitonen nach vier Semestern das Handtuch geworfen haben: "Das Studium ist besonders am Anfang sehr theoretisch - da heißt es durchhalten." "In der Physik sind heute Persönlichkeiten gefragt, die selbstständig arbeiten können und doch teamfähig sind", sagt Professor Rainer Kassing vom Institut für Technische Physik der Universität Kassel. "Das einsame Genie im Labor ist nur noch ein Klischee." Die durchschnittliche Studiendauer bis zum Diplom beträgt zur Zeit etwa zwölf Semester. Das Grundstudium beinhaltet unter anderem auch die Einführung in Mathematik und Chemie. Im Hauptstudium bleibt Zeit für Randgebiete der Physik und vertiefende Mathematik. Die Themen der Diplom-Hauptprüfung umfassen zum Beispiel Experimentalphysik und Theoretische Physik. Der spätere Verdienst hängt stark vom Arbeitsplatz ab. Er liegt im Durchschnitt für diplomierte Physiker um 5000 bis 6000 Mark (2556 bis 3068 Euro) brutto im Monat. Promovierte Physiker werden mit etwa 7000 bis 8000 Mark (3580 bis 4090 Euro) eingestuft. (sueddeutsche.de/dpa) Kommentare von Lesern
Physik-Studium - Gute Aussichten für Einsteins Erben
title
Schreibe eine knappe Schlagzeile, die den Lesern das Wesentliche dieses Artikels vermittelt.
Auch Politiker sind Eltern. Und als Eltern haben sie unter dem zu leiden, was in Deutschland vor mehr als 100 Jahren eingeführt wurde und seitdem Bestand hat: Die Kinder müssen spätestens um 8 Uhr in der Schulklasse sitzen, manche - vor allem in den neuen Bundesländern - sogar noch früher, in der "nullten Stunde" um 7 oder 7.30 Uhr. "Unsere Tochter soll um 7.35 Uhr in der Schule sein", sagt die CDU-Familienpolitikerin Katherina Reiche, Mutter zweier kleiner Töchter. Das bedeutet: Die Familie muss zeitig von zu Hause aufbrechen. Das Mädchen steht um sechs auf, die Mutter schon um fünf. Um acht Uhr morgens so leistungsfähig wie um Mitternacht: Der Biorhythmus der Kinder passt nicht zum frühen Schulbeginn, sagt der Schlafforscher Jürgen Zulley. Je weiter die Kinder von der Schule entfernt wohnen, desto früher beginnt ihr Tag. Und je mehr Schulen auf dem Land geschlossen werden, desto länger wird der Schulweg der Kinder - angesichts schwindender Schülerzahlen eine Entwicklung, die in den nächsten Jahren nicht nur ein Land wie Brandenburg erfassen wird, in dem Katherina Reiche wohnt. Deshalb unterstützt sie den Vorstoß des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger. Der CDU-Politiker will die Schule später beginnen lassen, um Eltern und Kindern mehr Zeit miteinander zu gönnen - etwa für ein gemeinsames Frühstück. "Das entlastet die Kinder, das entlastet die Eltern, und wenn es eine Frühbetreuung an der Schule gibt, entzerrt das auch diese hektischen Stunden am Morgen", sagt Reiche. Für sie ist der Vorschlag ein Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Warum Oettinger seinen Plan nicht gleich umsetzt, versteht SPD-Generalsekretär Hubertus Heil allerdings nicht recht. Auch die SPD sei offen für alles, womit sich die Familie mit dem Beruf besser verbinden lasse. "Man kann den Verdacht haben, Oettinger gehe es nur darum, sich in seinem Landtagswahlkampf bemerkbar zu machen", sagt Heil. Doch der Vorschlag schlägt Wellen: Ende Januar wollen sich Bayern und Baden-Württemberg in einer gemeinsamen Kabinettssitzung des Themas annehmen. Lehrer stehen lieber früh auf Die Bildungsminister müssen allerdings mit Widerstand rechnen, etwa vom Deutschen Lehrerverband. Verbandschef Josef Kraus, Leiter eines Gymnasiums im bayerischen Vilsbiburg, hält Oettingers Vorschlag für "wenig durchdacht". Der Unterricht würde noch weiter in den Nachmittag rücken, wofür die meisten Schulen gar nicht eingerichtet seien. Viele Eltern hätten gleitende Arbeitszeiten und könnten mit dem frühen Unterricht deshalb gut leben. Und die müden Kinder? Kraus hält es für eine Mär, dass Schüler erst mittags fit seien: "Aber wenn Elfjährige noch um 22 Uhr vor dem Computer hocken, braucht sich niemand zu wundern, wenn sie morgens nicht aus dem Bett kommen." Lernpsychologen und Mediziner werben jedoch schon lange dafür, später am Tag mit dem Unterricht zu beginnen, weil dies dem Biorhythmus der Kinder besser entspreche. Die Leistungsfähigkeit der Schüler sei um 8 Uhr so schlecht wie zu Mitternacht, berichtet der Regensburger Schlafforscher Jürgen Zulley. Da helfe es auch wenig, die Kinder früher ins Bett zu stecken. Ihre "innere Uhr" lasse sich nun einmal nicht beliebig verstellen. Zulley ist sich sicher: Für viele wäre es schon ein großer Gewinn, künftig erst um halb neun statt um acht Uhr die Schulhefte aufzuschlagen.
Schüler - Später aus dem Bett